Zylinderkopfdichtung

Dieses Thema im Forum "Skoda Favorit / Forman Forum" wurde erstellt von Skoda-Reisender, 19.01.2012.

  1. #1 Skoda-Reisender, 19.01.2012
    Skoda-Reisender

    Skoda-Reisender

    Dabei seit:
    09.11.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute

    muss meine Zylinderkopfdichtung wechseln, jetzt hab ich mir folgendes überlegt, damit ich mir den Kram mit den Ventileinstellungen sparen kann, will ich den Zylinderkopf mit den Stösselstangen an den Ventilen hoch heben.
    Geht das und spar ich mir dadurch das mit den Ventilen neu einstellen???

    Danke im Voraus :)
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Timmy

    Timmy

    Dabei seit:
    09.07.2009
    Beiträge:
    1.773
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    15732 Schulzendorf
    Fahrzeug:
    Forman 1.3 LSi, Trabant 1.6
    ?( ?( ?( Wie willst du die festhalten? Die Stößelstangen sind quasi lose da drin. Sobald du den Kopf anhebst sind alle aus der Führung raus.

    Ventile einstellen mußt du immer. Das passiert ja im 1/10 Millimeterbereich. Damit mußt du schon die Toleranz einer neuen und einer alten Dichtung ausgleichen, die einen Höhenunterschied bedeuten kann. Mit der neuen Dichtung wird das Spiel meißt zu groß sein und er würde klackern/tickern.
    Warum willst du versuchen das Einstellen zu sparen, muß man doch alle 30tkm sowieso? Das ist echt keine Kunst das Einstellen.

    Auch muß du aufpassen, dass die Lufbuchsen min. 0,1mm über der Kante des Blockes stehen, sonst läufst du Gefahr, dass die Dichtung nicht 100% dichtet.
    Hab gerade so eine Exemplar hier, da hat die (freie)Werkstatt, die die ZKD getauscht hat dass auch nicht beachtet und nun baut der Motor in hohen Drehzahlen Druck auf.
    Wenn die Buchsen nicht richtig hoch stehen, so gibt es Kupferringe um die Höhe auszugleichen. ist aber ne ziemliche Fummelarbeit, da man dafür die Buchsen rausziehen muß und wieder reinstecken. Ich mußte 0,1mm runterpacken.

    Ich denke das macht kaum einer, die meißten legen bloß ne neue Dichtung rauf und mit viel Glück hält die auch ne Weile, aber eben selten solange wie die Erste.
    Die Scheiben müssen fast immer runter, da sich alles seit der Erstmonatage im Werk gesetzt hat.
    Deswegen nennt man den Motor eigentlich auch zu unrecht ZKD-Fresser. Würde man es immer richtig machen, so würden die Motore garnicht soviele ZKD fressen ;)
     
  4. #3 Skoda-Reisender, 20.01.2012
    Skoda-Reisender

    Skoda-Reisender

    Dabei seit:
    09.11.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Timmy,

    danke für die ausführliche Antwort!! :) Da das Ventilspiel bei mir noch nie nachgestellt wurde, und der Wagen eh schon ein kleines bisschen klappert, müsste sich doch eigentlich durch die neue Dichtung das Klappern erledigt haben.

    Wegen den Stösselstangen.. ich brauch doch den Kopf nur 20 cm anzuheben,da müssten die Stössel doch ganz normal wieder zurück gehen? Sorry, ich komme nicht darauf, was du mit den "Luftbuchsen" meinst, vllt. heissen die in meinem Reparaturhandbuch anders!!! :S

    Warum ich mir das Ventilspiel einstellen sparen möchte ist, das ich den Wagen in der Garage reparieren muss und den Motor nicht ausbauen kann. MFG :)
     
  5. #4 Korryptos, 20.01.2012
    Korryptos

    Korryptos

    Dabei seit:
    15.11.2010
    Beiträge:
    564
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Lks. Lichtenfels (Oberfranken)
    Fahrzeug:
    Skoda Felicia 1.3
    Kilometerstand:
    300000
    Hm meiner hat jetzt 213.000 km runter und Ventile wurden nie eingestellt und ein wenig kappern tut er schon, aber das ist eben der Motor. Der von meinem Vater hörte sich auch immer so an. Das ist einfach ne glaubensfrage mit dem einstellen, wie mit dem ölwechsel. Alle 15.000 km? Niemals, siehe Peter. Ich mach das schon alle 20.000 km und selbst das ist zu früh finde ich. Ventile einstellen sollte man halt eben erst dann wenns wirklich klappert. Und naja, bei einem ZKD wechsel dann natürlich auch.
     
  6. Timmy

    Timmy

    Dabei seit:
    09.07.2009
    Beiträge:
    1.773
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    15732 Schulzendorf
    Fahrzeug:
    Forman 1.3 LSi, Trabant 1.6
    In den Laufbuchsen laufen die Kolben. Das sind Stahlbuchsen, da der Motorblock ja aus Alu ist und darin laufen die Kolben schlecht (ohne Beschichtung).

    Den Motor ausbauen? Wozu, du willst doch nur die ZKD tauschen.Und wie geschrieben, mit neuer ZKD ist das Spiel noch größer, also noch mehr tickern/klappern.

    Man muß alle 30tkm erstmal nur prüfen und dann nur ggf einstellen. Wenn das Spiel z.B. zu groß ist, so bedeutet das nicht nur tickern/klappern, sonder man hat auch Leistungsverlust und höheren Spritverbrauch. Wem das egal ist, der kann sich auch das Prüfen/Einstellen sparen.
    Wenn man darauf bedacht ist, das der Motor optimal läuft, sollte man es so machen wie es das Werk vorsieht.

    Man kann sich das Spieleinstellen beim ZKD-Wechsel nicht sparen. Klar kannst du die ZKD so tauschen das du nichts einstellen mußt, aber dann wird er wohl nicht 100% laufen und mit etwas Pech sogar klingen wie eine alte Nähmaschine. Das Einstellen nach dem Tausch der Dichtung dauert genau 10 Minuten, warum willst das nun sparen, der Deckel ist doch eh ab.
    Ich kann das nicht richtig nachvollziehen.
     
  7. #6 Modestia01, 21.01.2012
    Modestia01

    Modestia01

    Dabei seit:
    08.10.2009
    Beiträge:
    405
    Zustimmungen:
    3
    wie timmy schon sagt .bei neuer zkd wird das klappern wohl grösser.ausserdem musst du den kopf sowiso ganz abbauen um die dichtungsreste zu entfernen und die auflagefläche zu säubern.die stösselstangen stören dann und es ist besser sie herauszunehmen.welche hinterher wo reinkommen ist egal und dann ist ventileinstellen auch aufgrund unterschiedlicher abnutzung sinnvoll.ventile einstellen geht auch im freien und ohne zündkerzen kann man den motor wunderbar durchdrehen.20 minuten sind dabei schon 10 zu viel.tipp am rande,pass auf das die löcher der zylinderkopfschrauben bis unten frei sind und die gewinde der schrauben gut abbürsten .
     
  8. #7 Helixuwe, 21.01.2012
    Helixuwe

    Helixuwe

    Dabei seit:
    27.07.2009
    Beiträge:
    685
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    Halle Westf. 33790 Halle Westf.
    Fahrzeug:
    Favorit Glxi, Favorit und Forman Comfort Line, Forman Silverline,Honda Helix, Vectrix 200 km Reichweite, Vectrix 80 km Reichweite City El 150 km Reichweite, Honda Lead 50er, 45er Elektroroller 80 km Reichweite Vectrix. VX-1
    Werkstatt/Händler:
    Geschenkt und mache alles selber
    Nur wer schon einmal eine ZKD am Favo gewechelt hat fragt sich hinterher warum er sich vorher so viel Gedanken darüber gemacht hat.
    Wichtig ist halt nur das die Flächen absolut sauber sind und vor allem noch kein Lochfraß aufweisen. Ich habe am Forman die Dichtung getauscht da der Wasserverlußt doch etwas groß wurde und mich die ewige Dampfwolke am Auspuff störte. Das Wechseln war eine vergebliche Liebesmüh, nicht die Dichtung war es, sondern fehlendes Materieal zwischen den Laufbuchsen. Da hat wohl mal einer Kühlflüssigkeit mit Bioalkohol eingefüllt und damit dem Motor einen langsamen Tod beschert. Er fängt übrigens schon wieder an mit Wasser tanken und nebeln.
    Gruß Uwe
     
  9. Timmy

    Timmy

    Dabei seit:
    09.07.2009
    Beiträge:
    1.773
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    15732 Schulzendorf
    Fahrzeug:
    Forman 1.3 LSi, Trabant 1.6
    Hast du die Höhe der Laufbuchsen geprüft?
     
  10. #9 AndreasM, 21.01.2012
    AndreasM

    AndreasM

    Dabei seit:
    14.02.2007
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordrheinwestfalen
    Hallo Timmy,

    wenn die Laufbuchsen der Zylinder "unterfüttert" werden müssen, damit sie etwas überstehen: ist dies beim eingebauten Motor möglich? Wenn ja: gibt es Probleme bei der Montage/Demontage? Muss der Zylinder runter? Bleibt er drinnen? Müssen die Buchsen eingeschrumpft werden? Wenn der Zylinder eingebaut bleiben kann: Gibt es Probleme mit Kolben und Kolbenringen?

    Fragen über Fragen. Gerne an alle.
     
  11. Timmy

    Timmy

    Dabei seit:
    09.07.2009
    Beiträge:
    1.773
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    15732 Schulzendorf
    Fahrzeug:
    Forman 1.3 LSi, Trabant 1.6
    Die Buchsen müssen raus. Die sind rechtlose drin. Unten ist ein Absatz und auf den kommen die Kupferringe. Raus geht ganz einfach, einfach ziehen und etwas wackeln und aufpassen wenn sie fast raus ist den Kolben festhalten das er nicht unsanft an die Blockwand kommt.

    Rein ist schon schwieriger. Man muß ja die Ringe zusammendrücken und im eingebauten Zustand kommt man mit einer Ringzange nicht ran. Ich habe dafür eine gut passende und breite Schelle genommen und damit die Ringe zusammengedrückt. Dann wenn die Buchse über die Ringe rüber ist die Schelle lösen und rausziehen.
    Viel andere Möglichkeiten gibts kaum. Bei den ersten drei Zylinder gehts auch noch, weil immer etwas Platz ist. Schwierig wirds beim letzten wenn die anderen drei Buchsen schon drin sind.
     
  12. #11 AndreasM, 21.01.2012
    AndreasM

    AndreasM

    Dabei seit:
    14.02.2007
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordrheinwestfalen
    Wenn ich es richtig verstehe, können Motor und Zylinder im Wagen bleiben?
    Das mit der Schelle über den Kolbenringen ist mir noch nicht ganz klar: wie lege ich eine Schelle (ich denke an eine Schlauchschelle) an und schiebe darüber die Laufbuchse?
    Wieso habe ich am vierten Zylinder keinen Platz? Wäre es eine Empfehlung, mit Zylinder Nr. 4 anzufangen?
     
  13. Timmy

    Timmy

    Dabei seit:
    09.07.2009
    Beiträge:
    1.773
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    15732 Schulzendorf
    Fahrzeug:
    Forman 1.3 LSi, Trabant 1.6
    Ja eine Schlauchschelle. Damit werden die Kolbenringe zusammengedrückt, sonst bekommst du die Buchse nie über den Kolben geschoben.
    Also mit der Schelle oben am Kolben die Ringe zusammendrücken und dann die Laufbuchse über den Kolben stülpen, bis man an den Ringen vorbei ist. Die Schelle muß also so fest sein, das die Ringe zusammensind, aber noch so lose , dass sie sich mit Buchse aufstecken nach unten verschiebt. Wenn die Buchse dann an den Ringen vorbei ist, muß man die Schelle lösen und rausfummeln. Warum da kein Platz ist, siehst du wenn der Kopf runter ist. Du arbeitest mit der Schelle ja da wo sonst das Wasser ist. Und wenn drei Buchsen schon wieder drin sind kann man auch die Vierte leicht aufstecken, aber man bricht sich dann fast die Finger dabei, die Schelle wieder rauszufummeln.
    Es ist dabei vollkommen egal ob du mit dem Vierten oder Zweiten anfängst. Ich mache einfach von links nach rechts.

    Die Schelle muß am besten aus ne sehr flexiblem Blech sein. Ich hab da welche vom Flieger aus Edelstahl. Sie muß auch so breit sein, das man alle Ringe (auch den Abstreifring) damit auf einmal drücken kann.

    Der Motorblock bleibt natürlich im Auto und Zylinder sind ja nur die (Zylinderlauf)Buchsen.
     
  14. #13 rapid 136, 25.01.2012
    rapid 136

    rapid 136

    Dabei seit:
    28.09.2009
    Beiträge:
    661
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Weimar
    Fahrzeug:
    Skoda 136 Rapid, Skoda 120 L Bj 1982
    Werkstatt/Händler:
    Hinterhofwerkstatt
    Hallo leute,

    ich weiß,daß ich mich mit diesem Beitrag sicher unbeliebt mache....

    Was soll das Gesülze mit Buchsen ziehen und neu ausmessen beim Wechsel der Kopfdichtung??

    In KEINEM Werkstättenhandbuch egal ob MB1000 ,120er oder Favo steht da was von.
    Wenn die Buchsen einmal ordentlich ausgemessen wurden ,beim 1300.er 0,12mm Überstand verändert sich das auch nicht so,daß daso nachgestopft werden muß.

    Wenn die Buchsen nicht rausgezogen werden beim Kopfdichtungswechsel ist das das Beste.

    Nur die Dichtung wechseln, ist in ca 2 Stunden ordentlich erledigt.
    Ventile einstellen ist auch keine Zauberrei und sollte auch regelmäßig durchgeführt werden!

    Nach einem Wechsel der Dichtung ist es ein Muß und Ohne geht es nicht.
    dazu gehören neue Zugankerschrauben.

    Meist ist ein Wasserverbrauch auf zerfressene Köpfe zurück zu führen.
    Die Buchsen wieder ordentlich ausmessen.....in einem eingebauten Motor,mit Keim unter den Kupferringen....na da viel Spass dabei!

    Wenn sich unter den Dichtringen nur ein Krümel Schmutz befindet,wird es undicht nicht gleich aber in Zukunft.
    das wiederum kann passieren, wenn die buchsen rausgezogen werden.

    Im Kühlkreislauf bildet sich mit der Zeit auch Keim und Gammel,der dann ungehindert zwischen die Dichtflächen der Buchsen gelangen kann....oder er fällt gleich durch bis in die Ölwanne.

    Was soll das????????????

    Kopf runter, sauber machen, überprüfen ob er noch plan ist, vor allem im Bereich um die Dichtringe der Kopfdichtung sollten keine Ausfressungen oder Pittings zu sehen sein.
    Wenn das der Fall ist, entweder den Kopf planen lassen oder nen Neuen einbauen.

    Aber keine Angst, meist geht das alles ohne größere Bearbeitungen.

    Wichtig ist,daß der Kopf schön sauber ist und an den Buchsen alle Rückstände entfernt sind.

    Wenn das Ding einmal runter ist, gleich ordentlich mit dem Kärcher säubern und ordentlich trocknen, danach die Dichtflächen mit Putzfließ reinigen und mit einem Haarlineal auf Verzug prüfen.

    Wenn der Kopf mehr als 0,2mm krumm ist.....planen lassen.
    ne saubere Fläche ist das Ziel....

    danach alles montieren, die Schrauben etwas vorspannen, die Kipphebelbrücke aufsetzen, nun die Zugankerschrauben alle nach der Reihenfolge anziehen,( mit 35nM und danach 2x mit 90° Drehwinkel)danach die Ventile einstellen und los gehts...

    Buchsen raus und mit Schlauchschellen die Kolbenringe irgendwie wieder einbauen ist meines Erachtens kompletter Pfusch und Blödsinn.

    Wie soll jemand ohne ordentliche Vorrichtung das messen können.

    lasst den Unterbau wie er ist, das hat das Skodawerk schon richtig vermessen.

    Grüße Moritz
     
  15. #14 Modestia01, 26.01.2012
    Modestia01

    Modestia01

    Dabei seit:
    08.10.2009
    Beiträge:
    405
    Zustimmungen:
    3
    muss leider dem moritz wiedersprechen.im rundschreiben vom 3.7.1986 und danach im servicevideo sowie im favorit-technische verbesserungen anschreiben wird darauf hingewiesen das der laufbuchsenüberstand vor der zkd reperatur nachzumessen und ggfs auszugleichen ist.zur verbesserung der dichtheit heisst es weiter das bei aufgerauten zylinderköpfen curil-t dichtmasse aufgetragen werden soll.
     
  16. Timmy

    Timmy

    Dabei seit:
    09.07.2009
    Beiträge:
    1.773
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    15732 Schulzendorf
    Fahrzeug:
    Forman 1.3 LSi, Trabant 1.6
    Nunja, ich habe meinen Überstand beim ZKD Wechsel geprüft und es war keiner messbar vorhanden. Muß sich wohl doch gesetzt haben.
    Und warum gibt es die Ringe von Skoda zu kaufen? Um sich die um den Hals zu hängen? Wenn man die nicht bräuchte, dann könnte man sich ja sparen die zu verkaufen....Kupfer ist wertvoll.

    Und mein Rep.-Handbuch für den Favorit sieht die Prüfung vor.
    26.01.jpg

    Und auch die Buchsen kann man sehr gut mit einer Drahtbürste sauber machen und unten wo sie aufliegt reicht abwischen. Und dann kommt da auch kein Dreck hin.

    Auch steht in meiner Rep-Anleitung, dass die Schrauben wiederverwendet werden können.
    26.01..jpg

    Wie ich oben erwähnte, hab ich gerade eine Wagen hier, da hat die Werkstatt das nicht gemacht. Der Motor läuft, aber schon wenn man ihn kurz warm laufen läßt und mal ein paar Vollgasstöße macht, gibts Druck im Kurbelgehäuse und Kopf.

    Hast du es schonmal so gemacht Moritz? Mit Buchsen ziehen prüfen und ggf. neue Ringe runterlegen? Ich ja und bin seither auch schon wieder 40tkm gefahren ohne jegliche Beanstandung.
    Und wenn du meinst das ist Pfusch...bitte deine Ansicht, ich kann dir gerne zeigen wie es geht. Denn genau das Nichtausmessen und nicht korrigieren ist Pfusch und Blödsinn.
    Zum messen nehm ich ein Haarlineal und eine Fühlerlehre (die man für die Ventile ja sowieso braucht).
    Alternativ zum Linieal findet man sicher irgendetwas, was eine gerade Kante hat.
     
  17. #16 passifan, 26.01.2012
    passifan

    passifan

    Dabei seit:
    14.04.2011
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    8
    Habe in 14 Jahren und rd. 200 000km Favo (zwei Verschiedene) noch nie die ZKD wechseln müssen, kann also nur theoretisieren, habe aber das grosse Reparaturhandbuch von Andert/Malina, dort ist eindeutig die Messung des Zylinderüberstands vorgeschrieben, Überstand soll 0,07 bis 0,13 mm sein,Differenz zwischen den einzelnen Zylindern
    max. 0,04 mm, lt. diesem Buch sollen Ausgleichsringe in den Maßen 0,10, 0,12 und 0,14 mm zur Verfügung stehen, habe diesem Buch bisher immer vertraut und bin immer gut damit gefahren,

    MfG passifan
     
  18. #17 rapid 136, 26.01.2012
    rapid 136

    rapid 136

    Dabei seit:
    28.09.2009
    Beiträge:
    661
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Weimar
    Fahrzeug:
    Skoda 136 Rapid, Skoda 120 L Bj 1982
    Werkstatt/Händler:
    Hinterhofwerkstatt
    Hallo Bastelfreunde,

    Wo steht explizit geschrieben,daß man beim Wechsel der Kopfdichtung die Buchsen neu auf Überstand und Vorspannung überprüft und noch die Buchsen aus dem Motor zieht??

    @ Timmy,

    ja ich habe seit 1990 schon sehr viele Skodamotoren zusammengebaut und fahre seit dem nur Skoda´s.( aber Heckmotor, ist ja aber der gleiche)
    Unser erster war 1987 ein S100 mit 1300 Motor mit Gußkopf,der leider falsch montiert wurde und dann verstorben ist....
    Erst nach der Wende war es möglich die passenden Zylinder und Kolben zu beschaffen....und erst 1990 durfte ich selbst fahren... :)

    Kurzer Geschichtsausflug.

    Wofür es die Ausgleichscheiben giebt....um evtl. neue Buchsen in einen Block zu bauen??!! genau so wie neue Buchsen und Kolben.
    Deine 1. Tabelle giebt die Tolleranzen für die Klassifizierung der Zylinder an, nämlich dem Durchmesser entsprechend...A,BoderC aber eben den Durchmesser.

    Hast du schonmal nen Motor komplett neu aufgebaut??
    Da ist es wichtig z.B. die Buchsenüberstände auszumessen und alle 4 Kolben und Buchsen der selben Klasse zu verbauen.(Gewicht, Durchmesser)
    Das ergiebt sich aber meist ,da es ja Sätze giebt.

    Wenn im Werkstättenhandbuch vom Überprüfen der Buchsenüberstände die Rede ist, immer in Verbindung mit Neueinbau von Zylindern.

    Die saubere Buchse wird in den sauberen Block eingesetzt und mit einer Messbrücke vermessen.
    Das Maß wird soweit mit entsprechenden Distanzringen unterlegt um den Überstand zu erreichen.

    Der Unterschied zwischen den einzelnen Zylindern sollte nicht mehr als 0,04mm sein.

    Wenn aber der Kopf zerfressen und verbogen ist, bringt das Undichtheiten mit sich.

    Vom Motorblock mußt du erstmal allen Gammel abtragen und danach den Überstand messen.

    Die Auflageflächen im Block sind meist am Rand mit Rückständen behaftet die sich mit Abwischen nicht entfernen lassen und evtl. die erneute Messung mit den Unterlegringen verfälschen.
    Dafür giebt es aber ein Werkzeug, um die Auflageflächen wieder nachzufräsen und auch sicher zu stellen,daß die Buchse auch wieder absolut senkrecht steht....
    Wie willst du die Auflageflächen richtig sauber machen wenn da die Pleuel und Kolben rumhängen und wo fällt da der Dreck hin,der sich im Kühlmantel angesammelt hat??

    Hatte hier schon Motoren, wo der Keim bis zur halben Höhe der Buchse reichte...wenn die Buchse dann raus ist, liegt der Mist in der Ölwanne.

    Wie auch immer, ich will Niemandem seine Fähigkeiten streitig machen aber über die Jahre hab ich nun genügend Motoren aufgearbeitet auch 130 RS und 130LR von leuten aus´m S110R Coupe-Club, mit denen ich ständig im Kontakt bin...und auch hier im forum.

    Wenn du mal bei den Bildern suchst, kannst du unter den Vorgängermodellen einige Bilder finden, die meinen jetzigen Motor und auch noch andere zeigen.

    Tut mir leid, aber Kolbenringe mit ner Schlauchschelle zusammenziehen und irgendwas mit ner blattlehre versuchen zu messen an einem gelaufenen Motor halte ich trotzdem für Pfusch.
    Fazit,
    wenn die KD durch ist und der Kopf ist noch ok,von der Dichtfläche her, dann die Flächen ordentlich reinigen und neue Dichtung einbauen,fertig.
    Ventile einstellen ist Pflicht.
    neue Schrauben....naja mach ich immer neu.

    Grüße,

    Moritz.
     
  19. Timmy

    Timmy

    Dabei seit:
    09.07.2009
    Beiträge:
    1.773
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    15732 Schulzendorf
    Fahrzeug:
    Forman 1.3 LSi, Trabant 1.6
    Ich denke ja :)

    Ich lasse mich auch nur sehr ungern von Leuten die mich und auch vor allem meine Arbeit nicht kennen, als Pfuscher bezeichnen.
    In dem Punkt würde ich höflich darum bitten, den Ball etwas flacher zu halten :)
    Wie lange jemand schon schraubt, hat nicht unbedingt Aussagekraft darüber wie gut er das kann ;)
    Aber ok ich schraube erst seit 1991, kann sein das man da dann noch nicht so erfahren ist. Und ich schraube auch typenoffen, weil für mich ein Auto ein Auto ist (von wenigen Ausnahmen abgesehen). Und ja Skoda ein wenig mehr, da ich ein paar von den Dingern besitze/besessen habe

    Wieviel laufen den die RS 130 Motor so im Jahr? Auch schon mal 30, 40 oder 50tkm?????

    Mag sein das es dort nicht so wichtig ist die Höhe zu prüfen. Ich habe auch nie behauptet das man die Buchsen zwingend ziehen muß. Aus der Erfahrung weiß ich aber, dass man es besser machen sollte bei Alltagsautos die viele Kilometer halten sollen.
    Ich lade dich auch gerne ein und du kannst dir das praktische Beispiel hier bei mir auf dem Hof ansehen. Da kannst du sehen wie ein frisch geplanter Kopf, mit neuer Dichtung undicht ist.
    Oder, weil mich natürlich gerade der Ehrgeiz packt, zerlege ich das Ding und mache genaue Fotos :thumbup:
    Oder du kannst den Motor so wie er ist haben, du sagst ja das die Buchsenhöhe nicht wichtig ist beim ZKD-Wechsel.

    Und einen hab ich noch:
    Mit was stellst du den die Ventile ein? Bzw wie kannst du einen Unterschied im Bereich von 0,1mm an einem Motor messen?
     
  20. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 rapid 136, 27.01.2012
    rapid 136

    rapid 136

    Dabei seit:
    28.09.2009
    Beiträge:
    661
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Weimar
    Fahrzeug:
    Skoda 136 Rapid, Skoda 120 L Bj 1982
    Werkstatt/Händler:
    Hinterhofwerkstatt
    Hi,

    Mit der Aussage über die Methode mit Lineal und Blattlehre bezog ich mich auf das Ausmessen der Buchsen.

    Ich habe dafür eine Messbrücke,(wurde in der Firma angefertigt und parallel geschliffen) die über den Block gestellt wird und dann messe ich mit einem Tiefenmaß erst die Höhe der Buchse, stelle auf 0 und setze das Messgerät dann auf den Block.
    Die Differenz ist dann der Überstand. :)
    Ich mach mal nen Bild am WE.

    Das ist genauer als die Blattlehre.
    Zum kurzen Überprüfen beim Dichtungswechsel reicht es natürlich und ja zu Ventile einstellen,natürlich auch wie auch anders... :D

    Die Laufleistung von den RS oder LR Motoren ist in der Tat nicht so hoch wie beim Alltagsauto aber der Zusammenbau ist gerade beim RS mit 8-Kanal-Graugußkopf noch kritischer,weil da in der Buchse oben noch ein Einstich angebracht ist.
    Da kommt ein etwas dickerer Kupferring rein der dann den Brennraum abdichtet.....für den Rest der kommt eine normale Dichtung zum Einsatz aber eben ohne Dichtringe.
    Unten dann die selbe Geschichte und noch ein Ring mehr um das Maß der Dichtung zu erreichen.
    Alles in Allem ein nerviges gefummel... :)

    Du schriebst oben,daß der Motor,den die Werkstatt gemacht hat nach einigen kräftigen Gasstößen recht schnell Druck im Kurbelgehäuse aufbaut.
    Hast du auch Wasser im ÖL?
    Mich wundert das,weil um die Buchsen ja zum Inneren des Kurbelgehäuse keine direkte Verbindung besteht und der Wassermantel dazwischen ist.
    Wenn es da über die Dichtung Druck aufbaut muß ja auch der Kühlkreislauf heftig aufgepumpt werden.
    Hast du mal die Kompression gemessen?
    Hatte bei meinem Motor auf dem 1. Zylinder Kompressionsverlußt, was aber nicht so viel war daß man es im Fahrbetrieb gemerkt hätte.
    Trotzdem war der Innendruck im Motor so hoch,daß es das Öl aus dem Ölmesstab und den Wellendichtringen rausgerdrückt hat.... ;(
    Auf dem 1. Zylinder hatte der Motor nur noch 7bar die anderen ca.12bar.
    Grund dafür waren gebrochene Zwischenringzonen am Kolben die Ringe selber waren aber noch ok.
    Hatte das Auto vor dem Ausbau des Motors noch auf dem Prüfstand und erstaunlicher weise war die Leistung mit 49 KW noch ok.

    Nu isser wieder dicht und alles ist neu ( Kolben ,Buchsen,alle Dichtungen, Lager,Kette usw.)

    Moritz.
     
  22. kat

    kat

    Dabei seit:
    11.06.2006
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Im Ihling für den S100 wird das Prüfen des Buchsenüberstandes bei Wechsel der ZKD nicht erwähnt, ich habe es auch bei meinem 1000MB nie gemacht. Mir ist damals öfter die ZKD oder ein Ventil kaputtgegangen, aber das lag am Klingeln wegen VK30, nicht am Motor. Teilweise mußte ich allerdings ZKD vom S120 beim 1000er Motor verwenden, das war sicherlich der Haltbarkeit auch nicht zuträglich.
    Ansonsten habe ich damals die ZKD auch unterwegs gewechselt, wenn erforderlich. Da habe ich die Stößelstangen auch nicht herausgenommen, aber dann wenigstens später noch das Ventilspiel kontrolliert.
     
Thema: Zylinderkopfdichtung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. hilf dir selbst skoda fabia kopfdichtung

Die Seite wird geladen...

Zylinderkopfdichtung - Ähnliche Themen

  1. Zylinderkopfdichtung defekt

    Zylinderkopfdichtung defekt: Guten Tag, ich fahre einen Skoda Fabia I Baujahr 2003. Mein Auto verbraucht extrem viel Kühlflüssigkeit und Öl. Laut "meiner" Werkstatt ist es...
  2. Zylinderkopfdichtung Ern.

    Zylinderkopfdichtung Ern.: Hallo ich will bei mir die Zylinderkopfdichtung und als ich denn Ventildeckel hab ich gesehen das die Nockenwelle mit einer Steuerkette und einem...
  3. Zylinderkopfdichtung defekt - 1,9 TDI

    Zylinderkopfdichtung defekt - 1,9 TDI: Hallo zusammen, zwischen den Jahren war die dritte Inspektion an unserem 1,9 TDI fällig. Ich war eigentlich guter Dinge, da das Auto, mit...
  4. Zylinderkopfdichtung wechseln AZF

    Zylinderkopfdichtung wechseln AZF: Hallo, ich möchte bei einem Fabia BJ 2002 eine Zxlinderkopfdichtung wechseln. Motorkennbuchstabe ist AZF,also der 1,4 Liter Skoda Motor mit...
  5. Fabia Zylinderkopfdichtung erneuern?

    Fabia Zylinderkopfdichtung erneuern?: Hallo, Mein Fabia Bj. 2000 und 265 t km gelaufen Motorcode: AUA macht Probleme. Ich habe einen Kompressionstest durchgeführt mit folgendem...