Zur Weiterleitung: Diskussion Saisonale Bereifung/ Ganzjahresreifen - ein Plädoyer (als Diskussionsansatz)

Diskutiere Zur Weiterleitung: Diskussion Saisonale Bereifung/ Ganzjahresreifen - ein Plädoyer (als Diskussionsansatz) im sonstige Autothemen Forum im Bereich Skoda Forum; SAISONREIFEN oder WINTERREIFEN, eine DISKUSSION…. /// Text ist weitergeleitet und nicht von mir, aber interessant, wie ich finde. - Also kein...

PeterPan1984

Dabei seit
26.11.2020
Beiträge
71
Zustimmungen
9
Ort
KÖLN
Fahrzeug
Skoda Octavia Combi 1.4 TSI
Kilometerstand
90000
SAISONREIFEN oder WINTERREIFEN, eine DISKUSSION…. /// Text ist weitergeleitet und nicht von mir, aber interessant, wie ich finde. - Also kein Hate!

Reifenwechsel, Saisonreifen ist zu allererst Lobbyangelegenheit und jährliches Milliardengeschäft in Deutschland. Alle Dienstleister verdienen daran und verkaufen in diesem Zuge sogar weitere Produkte. („Bremsen müssen gemacht werden, Kühlwasser etc.) Warum sollte das die Politik, oder die Lobby ändern? Ein Milliardengeschäft schließen? Im heilig Autodeutschland? Niemals!

Gleichzeitig stimmt es ja auch: Es gibt in der jeweiligen Saison Gegebenheiten, die einen Saisonreifen besser machen, als einen Ganzjahresreifen.
Verkürzt könnte man meinen: Die Hersteller haben Recht und es ist uneingeschränkt sinnvoll.

Leider ist es aber so:
Winterreifen werden auf Schneepisten und zugefrorenen Seen getestet. Dort schneiden Sie besser ab.Bessere Traktion, geringerer Bremsweg.
Jedoch finden wir in der Praxis eben diese Zustände fast nie vor. Man fährt selten auf geschlossenen Schneedecken, oder auf Eisflächen, die einem gefrorenem See entsprechen.
In den Städten und salznassen geräumten Straßen fährt der Wagen selten wirklich mit 100kmh+ Bremsweg auf reinem Schnee oder Eis.
Vielmehr noch: Er fährt auf Feuchtigkeit zu 99% der Zeit und für Feuchtigkeit ist der Sommerreifen der Spezialist! Ja,genau!

Dh. wir halten schonmal fest: Winterreifen haben nur den Vorteil im puren Schnee oder auf direktem Eis.
Wenn es Naß ist, sind Winterreifen am Schlechtesten! Noch hinter den Ganzjahresreifen.

Was ist mit der 7 Gradregel?? Die Gummimischung muss im Winter ja ganz anders sein.
- Nein. Alle Reifen sind so konzipiert, dass Temperaturen unter 7 Grad das Gummi nicht ans Limit bringen. Das wurde mehrfach vom ADAC überprüft.

Kurios: Reifenhersteller überprüfen dies nicht, denn der Wortlaut von Pirelli: "Dieser Test wäre nicht zielführend! "
- Von welchem Ziel ist hier die Rede? Unnötige Saisonreifen zu verkaufen?

Es würde die Uralt-Propaganda der Reifenhersteller verraten und spiegelt, wenn überhaupt, lediglich den Stand der Reifengummitechnik um 1970 wider. Die Technik ist umso vieles weiter und die Mischung zu jeder Temperatur ausreichend elastisch, bzw. fest.

- Dann kann ich ja immer Sommerreifen fahren:
Nein. Nicht komplett erlaubt, aber es gibt den guten Kompromiss:Ganzjahresreifen!



Der Vorteil des Ganzjahresrades:

Auf Nässe ist der Bremsweg gut, auch bei Trockenheit, oder auch sogar bei Schnee. Es ist in allen Bereichen ein guter Kompromiss. Bzw unter Berücksichtigung der realen Verhältnisse sogar die beste Wahl.



Und wenn ich keinen Kompromiss möchte?
Dann kann ich nur nochmal auf o.g. hinweisen:

Das Wetter selbst ist meist ein Kompromiss. Im Winter ist nicht nur Schnee, und im Sommer ist nicht nur Trocken. Auch wenn Sommerreifen bei Nässe wie erwähnt besser abschneiden als Winterreifen.



Ja, aber der Bremsweg ist im Zweifel nunmal länger mit Ganzjahresreifen:

Korrekt. Im Zweifel! Dh. unter optimalen Bedingungen für die jeweils saisonalen Reifen. Doch auch dann sprechen wir von 2-3 Metern, bei einem Bremsweg von 38 Meter im Schnitt.



Ja, das könnte doch schon Leben retten:

Das stimmt! Jedoch sprechen wir von absoluten Spitzen. Dh: Es müsste vieles Zusammenkommen, dass die 3 Meter effektiv dein Leben retten. Und generell müssten die Bedingungen stimmen. -Was sie in den allermeisten Fällen eh nicht tun: Nässe im Winter, Winterreifen!, schlechte Bremsen, schmale Reifen gewählt etc. - Das ist viel ausschlaggebender und die worst-case-Kombination.



Aber die Ganzjahrsreifen nutzen sich ja schneller ab:

Ja, aber nahezu im gleichen Anteil wie die Saisonalen. - Dh: Doppelte Nutzung, doppelter Abrieb.

Der Vorteil: Wenigfahrer kommen mit Ihrem Reifensätzen oftmals über die zugelassene Nutzungsdauer, ohne das Profil herunterzufahren. So werden Reifen ausgetauscht, die noch ausreichend Profil vorweisen, aber aufgrund der (lt. Hersteller) porösen Gummimischung nach 6 Jahren ausgetauscht werden müssen! Der Reifen wurde gar nicht richtig ausgelastet und abgefahren. Den Herstellern freut´s !

Das kann bei Ganzjahresreifen nicht passieren. diese fährt man im Profil ordentlich runter und bleibt entspannt im empfohlenen Maximalalter des Reifens - bzw. hat immer "frisches Gummiwerk" unterm Wagen.

Ganz zu schweigen vom ewigen Rumgehampel und Anstellerei im Herbst und Frühjahr.
Es entfällt der 2x40EuroReifenwechsel pro Jahr. Das sind auf 5 Jahre gerechnet: 400 Euro.
Der Reifenwechsel mit RDKS, wie bei aktuellen Autos gängig, kommt oftmals auf das Doppelte der Jahreskosten.


Ich möchte aber auch Alufelgen nutzen!

Kein Problem, es gibt genügend Alufelgen, die für den Winter geeignet sind und dem Salz trotzen. Ja, sogar geeignet für Schneeketten.


Ich brauche und will im Schnee zum Skigebiet meine Winterreifen!!

Falsch: Dann brauchst du vor allem Schneeketten! Die sind dann evtl sogar Pflicht
Die retten dich Der Reifen allein, egal welcher, kann dir kurz vor erreichen des Berghotels im Schnee da nicht mehr helfen.

Aber der Deutsche tut einfach gerne etwas für sein Auto und für das Gefühl etwas getan zu haben.Er rüstet sich gern. Gewappnet für den Winter! "Mutti, ich habe die Reifen drauf. - Der Winter kann kommen. Papa sorgt für deine Sicherheit" - Schlimm nur, dass er dann soeben seinen besagten Bremsweg verlängert hat, wenn er nicht auf einem Eispanzer, sondern nur in der Nässe fährt, wie in den mittleren deutschen Ebenen üblich.

Da Sommerreifen im Winter situativ verboten sind, sollte er zu den Ganzjahresreifen greifen. Geld gespart, alles in allem eine gute Lösung und der halbjährliche Zeit- und Geld- Aufwand entfällt....

.... Zum Leiden der Hersteller und Werkstätten. - Aber so ist das nunmal. Die Technik dreht sich weiter und wir sind nunmal nicht mehr in den 1970er Jahren.

Aber da die Herstellerlobby stark ist, werden auch in den nächsten Jahren noch genügend Autofahrer ihr Auto saisonal zum Reifenwechsel abgeben. Von daher: So schlimm wird es nicht. Zumal die Angst vor dem Elektroauto deutlich größer ist.

Quellen: Diverse ADAC-Tests zu Ganzjahresreifen


Die WinterreifenLüge: Nur eine Erfindung der Autoindustrie?: Winterreifen und die Sieben-Grad-Regel
 

Elektrobonzo

Dabei seit
02.07.2019
Beiträge
352
Zustimmungen
65
In der Formel 1 gab es schon eh und je 3 Profil Typen. Sicherlich kann man alle 3 Reifen, Winter und Sommer und sogar AllWetter Reifen fahren. Es ist nur eine Frage Wie schnell man fahren will und muss. Mit All Wetter Reifen kommt man locker durch wenn man in extremen Situationen Zeit hat. Das gilt im Winter wie im Sommer. Preislich würde ich aber sagen es schenkt sich nicht viel, wer Premium Reifen fährt, der zahlt beim Allweiterreifenkauf deutlich mehr. Oft bekommt man für den Preisaufschlag schon billige Winterreifen. Sparen ist schwierig, aber bei All Wetter brauchst was Gscheites. Das ist das Problem....
 

PolenOcti

Dabei seit
01.02.2014
Beiträge
2.937
Zustimmungen
540
Ort
Leichlingen
Fahrzeug
VW Golf 7 Variant 1,5 TSI, Seat Arona 1,0 TGI
Werkstatt/Händler
Markenhändler
Ob die billigen Winterreifen allerdings was taugen im Vergleich zum guten GJR ist auch nicht sicher.
 

Mr-Fly

Dabei seit
15.05.2010
Beiträge
144
Zustimmungen
16
Ort
63225 Langen
Fahrzeug
Scala Style 1.0 TSI 85 KW DSG
Werkstatt/Händler
Skoda Frankfurt
Kilometerstand
150
In der Formel 1 gab es schon eh und je 3 Profil Typen.
Naja, da werden schon ganz andere Geschwindigkeiten gefahren und vor allem die Breite ist da dann auch schon ein Problem, gerade bei Regen hat man nämlich mit Slicks null Chance, im normalen Leben wie auch der F1.

Preislich würde ich aber sagen es schenkt sich nicht viel, wer Premium Reifen fährt, der zahlt beim Allweiterreifenkauf deutlich mehr. Oft bekommt man für den Preisaufschlag schon billige Winterreifen. Sparen ist schwierig, aber bei All Wetter brauchst was Gscheites. Das ist das Problem....
Wenn man die Reifen selbst wechselt und einlagert mag das alles stimmen.
Ich habe vor den Ganzjahresreifen ca. 150€ im Jahr bezahlt für Wechsel der Reifen + Einlagerung (72€ für die Winterreifen, 76€ für Sommerreifen). Diese Kosten treiben das ganze Wechselspiel schon deutlich in die Höhe. Und ehrlich gesagt ist das noch richtig günstig, gab mehrere Reifenhändler die für diesen Service noch mehr nehmen.....
Da kann ich ganz easy beim Ganzjahresreifen einen guten Reifen kaufen. Das hab ich locker nach einem Jahr wieder raus! Übrigens, die Zeit die ich beim Reifenhändler verbracht habe mal nicht mitgerechnet ;-)
 

i2oa4t

Dabei seit
24.01.2013
Beiträge
4.375
Zustimmungen
1.595
Fahrzeug
Superb L&K Combi 2.0 TSI 4x4 // Karoq Sportline 2.0 TSI 4x4
Ein sinnloses Thema, weil es schon x-mal diskutiert wurde und es keinen Konsens gibt. Ist doch mit den runderneuerten Pneus genau so.
Außerdem, bei meinen Sommer- und Winterreifen muss ich mir zumindest darüber (Felgen von hinten versiegeln mit längster Standzeit und unfairen Mitteln ?) keine Gedanken machen ;).
Doch auch dann sprechen wir von 2-3 Metern
Also der Unterschied zwischen "Puh, das war knapp" und "Scheiße, das wird teuer". Fußgänger und Radfahrer mal außen vor.
Und was glaubst Du wie die Unterschiede bei nicht mehr so neuen Reifen ist?
Ich möchte aber auch Alufelgen nutzen!

Kein Problem, es gibt genügend Alufelgen, die für den Winter geeignet sind und dem Salz trotzen. Ja, sogar geeignet für Schneeketten.
Echt? Ich kaufe mir also neue Alus und neue GJR, weil mir Skoda Sommerreifen auf eine Felge zieht die nicht für Schneeketten geeignet sind?
Ja, das könnte doch schon Leben retten:

Das stimmt! Jedoch sprechen wir von absoluten Spitzen. Dh: Es müsste vieles Zusammenkommen, dass die 3 Meter effektiv dein Leben retten. Und generell müssten die Bedingungen stimmen. -Was sie in den allermeisten Fällen eh nicht tun: Nässe im Winter, Winterreifen!, schlechte Bremsen, schmale Reifen gewählt etc. - Das ist viel ausschlaggebender und die worst-case-Kombination.
?( Also ist der perfekte GJR nun dem perfekten Saisonreifen über- oder unterlegen? Oder gibt es doch den Kompromiss auch beim GJR und was ist dann im worst-case Szenario?
Das kann bei Ganzjahresreifen nicht passieren. diese fährt man im Profil ordentlich runter und bleibt entspannt im empfohlenen Maximalalter des Reifens - bzw. hat immer "frisches Gummiwerk" unterm Wagen.
Kann ich bei den GJR trotzdem auch auf die 2-3 mm gehen? Oder werfe ich die früher weg, weil bei 4 mm Schluss ist?
Ganz zu schweigen vom ewigen Rumgehampel und Anstellerei im Herbst und Frühjahr.
Es entfällt der 2x40EuroReifenwechsel pro Jahr. Das sind auf 5 Jahre gerechnet: 400 Euro.
Der Reifenwechsel mit RDKS, wie bei aktuellen Autos gängig, kommt oftmals auf das Doppelte der Jahreskosten.
Meine Räder sind alle zu hause eingelagert. Ich zahle dafür nicht, muss nicht anstehen und Skoda hat (zum Glück) serienmäßig noch kein aktives RDKS. Beim Toyota wurde das RDKS einmalig bei der Fzg-Abholung angelernt und das war es.

Jeder soll tun oder lassen was er mag. Und klar, die GJR sind mittlerweile auch besser geworden. Und als GJR-Fahrer muss man natürlich auch Argumente finden, die die eigene Entscheidung stützen. Finde ich für meine Saisonreifen auch. Es kommt mit Sicherheit auch auf die persönliche Fahrweise oder den Wohnort an. Z.B. ob die 3500 km pro Jahr oder pro Monat abgespult werden.
Und wie bereits oben geschrieben, das Thema findet keinen Konsens, deshalb soll's das auch sein.
 

Mr-Fly

Dabei seit
15.05.2010
Beiträge
144
Zustimmungen
16
Ort
63225 Langen
Fahrzeug
Scala Style 1.0 TSI 85 KW DSG
Werkstatt/Händler
Skoda Frankfurt
Kilometerstand
150
Und das ist ja das Schöne, wir haben Möglichkeiten für jeden.
Es gibt viele Argumente für uns wieder der verschiedenen Auslegungen und diese sind oft auch sehr persönlich abhängend.
Bei mir haben zum Beispiel folgende Dinge zum GJR heführt:
1. Keine Lagerfläche für die anderen Saisonreifen --> Dadurch Lagerkosten beim Händler und Terminabsprache etc. zur Saison
2. kein Vorplatz oder ähnliches wo ich sicher den Reifen selbst wechseln könnte --> an der Straße zu gefährlich
3. KM pro Jahr sind bei uns ca. 3-5tkm, damit waren die Reifen meist eher zu alt und ich musste sie früher entsorgen als sie abgefahren waren (mit Sommer/Winterreifen).
 

Cordi

Moderator
Moderator
Dabei seit
10.11.2001
Beiträge
9.703
Zustimmungen
2.093
Ort
MV
Fahrzeug
O1 L&K TDI, A4 B8, 1er Cabrio G60, T5 Business
Kilometerstand
420.087
Welchen Reifen nehme ich eigentlich, wenn ich morgens um 04:30 bei Bodenfrost starte, nachmittags um 17:00 Uhr aber bei Sonnenschein und 17 Grad nach Hause komme?
 

Mr-Fly

Dabei seit
15.05.2010
Beiträge
144
Zustimmungen
16
Ort
63225 Langen
Fahrzeug
Scala Style 1.0 TSI 85 KW DSG
Werkstatt/Händler
Skoda Frankfurt
Kilometerstand
150
Welchen Reifen nehme ich eigentlich, wenn ich morgens um 04:30 bei Bodenfrost starte, nachmittags um 17:00 Uhr aber bei Sonnenschein und 17 Grad nach Hause komme?
Sommerreifen im Kofferraum und dann auf der Arbeit abends kurz wechseln ;-)
 

PolenOcti

Dabei seit
01.02.2014
Beiträge
2.937
Zustimmungen
540
Ort
Leichlingen
Fahrzeug
VW Golf 7 Variant 1,5 TSI, Seat Arona 1,0 TGI
Werkstatt/Händler
Markenhändler
Ich würde mir da mal eher Gedanken um den Job machen, bei solchen Arbeitszeiten…. ;)
 

Cordi

Moderator
Moderator
Dabei seit
10.11.2001
Beiträge
9.703
Zustimmungen
2.093
Ort
MV
Fahrzeug
O1 L&K TDI, A4 B8, 1er Cabrio G60, T5 Business
Kilometerstand
420.087
Zieh drei Stunden Fahrtzeit ab, dann hast unterm Strich ne 40 Stunden Woche. Aber ja, richtig cool ist das nicht.
 

Kohlenkarl

Dabei seit
25.07.2017
Beiträge
169
Zustimmungen
42
Ort
Ostfalen
Fahrzeug
SEAT TOLEDO 1.2 TSI
Kilometerstand
125.000
SAISONREIFEN oder WINTERREIFEN, eine DISKUSSION…. /// Text ist weitergeleitet und nicht von mir, aber interessant, wie ich finde. - Also kein Hate!

Reifenwechsel, Saisonreifen ist zu allererst Lobbyangelegenheit und jährliches Milliardengeschäft in Deutschland. Alle Dienstleister verdienen daran und verkaufen in diesem Zuge sogar weitere Produkte. („Bremsen müssen gemacht werden, Kühlwasser etc.) Warum sollte das die Politik, oder die Lobby ändern? Ein Milliardengeschäft schließen? Im heilig Autodeutschland? Niemals!

Gleichzeitig stimmt es ja auch: Es gibt in der jeweiligen Saison Gegebenheiten, die einen Saisonreifen besser machen, als einen Ganzjahresreifen.
Verkürzt könnte man meinen: Die Hersteller haben Recht und es ist uneingeschränkt sinnvoll.

Leider ist es aber so:
Winterreifen werden auf Schneepisten und zugefrorenen Seen getestet. Dort schneiden Sie besser ab.Bessere Traktion, geringerer Bremsweg.
Jedoch finden wir in der Praxis eben diese Zustände fast nie vor. Man fährt selten auf geschlossenen Schneedecken, oder auf Eisflächen, die einem gefrorenem See entsprechen.
In den Städten und salznassen geräumten Straßen fährt der Wagen selten wirklich mit 100kmh+ Bremsweg auf reinem Schnee oder Eis.
Vielmehr noch: Er fährt auf Feuchtigkeit zu 99% der Zeit und für Feuchtigkeit ist der Sommerreifen der Spezialist! Ja,genau!

Dh. wir halten schonmal fest: Winterreifen haben nur den Vorteil im puren Schnee oder auf direktem Eis.
Wenn es Naß ist, sind Winterreifen am Schlechtesten! Noch hinter den Ganzjahresreifen.

Was ist mit der 7 Gradregel?? Die Gummimischung muss im Winter ja ganz anders sein.
- Nein. Alle Reifen sind so konzipiert, dass Temperaturen unter 7 Grad das Gummi nicht ans Limit bringen. Das wurde mehrfach vom ADAC überprüft.

Kurios: Reifenhersteller überprüfen dies nicht, denn der Wortlaut von Pirelli: "Dieser Test wäre nicht zielführend! "
- Von welchem Ziel ist hier die Rede? Unnötige Saisonreifen zu verkaufen?

Es würde die Uralt-Propaganda der Reifenhersteller verraten und spiegelt, wenn überhaupt, lediglich den Stand der Reifengummitechnik um 1970 wider. Die Technik ist umso vieles weiter und die Mischung zu jeder Temperatur ausreichend elastisch, bzw. fest.

- Dann kann ich ja immer Sommerreifen fahren:
Nein. Nicht komplett erlaubt, aber es gibt den guten Kompromiss:Ganzjahresreifen!



Der Vorteil des Ganzjahresrades:

Auf Nässe ist der Bremsweg gut, auch bei Trockenheit, oder auch sogar bei Schnee. Es ist in allen Bereichen ein guter Kompromiss. Bzw unter Berücksichtigung der realen Verhältnisse sogar die beste Wahl.



Und wenn ich keinen Kompromiss möchte?
Dann kann ich nur nochmal auf o.g. hinweisen:

Das Wetter selbst ist meist ein Kompromiss. Im Winter ist nicht nur Schnee, und im Sommer ist nicht nur Trocken. Auch wenn Sommerreifen bei Nässe wie erwähnt besser abschneiden als Winterreifen.



Ja, aber der Bremsweg ist im Zweifel nunmal länger mit Ganzjahresreifen:

Korrekt. Im Zweifel! Dh. unter optimalen Bedingungen für die jeweils saisonalen Reifen. Doch auch dann sprechen wir von 2-3 Metern, bei einem Bremsweg von 38 Meter im Schnitt.



Ja, das könnte doch schon Leben retten:

Das stimmt! Jedoch sprechen wir von absoluten Spitzen. Dh: Es müsste vieles Zusammenkommen, dass die 3 Meter effektiv dein Leben retten. Und generell müssten die Bedingungen stimmen. -Was sie in den allermeisten Fällen eh nicht tun: Nässe im Winter, Winterreifen!, schlechte Bremsen, schmale Reifen gewählt etc. - Das ist viel ausschlaggebender und die worst-case-Kombination.



Aber die Ganzjahrsreifen nutzen sich ja schneller ab:

Ja, aber nahezu im gleichen Anteil wie die Saisonalen. - Dh: Doppelte Nutzung, doppelter Abrieb.

Der Vorteil: Wenigfahrer kommen mit Ihrem Reifensätzen oftmals über die zugelassene Nutzungsdauer, ohne das Profil herunterzufahren. So werden Reifen ausgetauscht, die noch ausreichend Profil vorweisen, aber aufgrund der (lt. Hersteller) porösen Gummimischung nach 6 Jahren ausgetauscht werden müssen! Der Reifen wurde gar nicht richtig ausgelastet und abgefahren. Den Herstellern freut´s !

Das kann bei Ganzjahresreifen nicht passieren. diese fährt man im Profil ordentlich runter und bleibt entspannt im empfohlenen Maximalalter des Reifens - bzw. hat immer "frisches Gummiwerk" unterm Wagen.

Ganz zu schweigen vom ewigen Rumgehampel und Anstellerei im Herbst und Frühjahr.
Es entfällt der 2x40EuroReifenwechsel pro Jahr. Das sind auf 5 Jahre gerechnet: 400 Euro.
Der Reifenwechsel mit RDKS, wie bei aktuellen Autos gängig, kommt oftmals auf das Doppelte der Jahreskosten.


Ich möchte aber auch Alufelgen nutzen!

Kein Problem, es gibt genügend Alufelgen, die für den Winter geeignet sind und dem Salz trotzen. Ja, sogar geeignet für Schneeketten.


Ich brauche und will im Schnee zum Skigebiet meine Winterreifen!!

Falsch: Dann brauchst du vor allem Schneeketten! Die sind dann evtl sogar Pflicht
Die retten dich Der Reifen allein, egal welcher, kann dir kurz vor erreichen des Berghotels im Schnee da nicht mehr helfen.

Aber der Deutsche tut einfach gerne etwas für sein Auto und für das Gefühl etwas getan zu haben.Er rüstet sich gern. Gewappnet für den Winter! "Mutti, ich habe die Reifen drauf. - Der Winter kann kommen. Papa sorgt für deine Sicherheit" - Schlimm nur, dass er dann soeben seinen besagten Bremsweg verlängert hat, wenn er nicht auf einem Eispanzer, sondern nur in der Nässe fährt, wie in den mittleren deutschen Ebenen üblich.

Da Sommerreifen im Winter situativ verboten sind, sollte er zu den Ganzjahresreifen greifen. Geld gespart, alles in allem eine gute Lösung und der halbjährliche Zeit- und Geld- Aufwand entfällt....

.... Zum Leiden der Hersteller und Werkstätten. - Aber so ist das nunmal. Die Technik dreht sich weiter und wir sind nunmal nicht mehr in den 1970er Jahren.

Aber da die Herstellerlobby stark ist, werden auch in den nächsten Jahren noch genügend Autofahrer ihr Auto saisonal zum Reifenwechsel abgeben. Von daher: So schlimm wird es nicht. Zumal die Angst vor dem Elektroauto deutlich größer ist.

Quellen: Diverse ADAC-Tests zu Ganzjahresreifen


Die WinterreifenLüge: Nur eine Erfindung der Autoindustrie?: Winterreifen und die Sieben-Grad-Regel
Soviel wie Du hier schreibst, dass liest doch niemand komplett!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Und natürlich eignen sich die heutigen Winterreifen auch gut im Sommer.
 

4tz3nhainer

Dabei seit
11.01.2014
Beiträge
10.948
Zustimmungen
4.181
Ort
Mittelhessen
Fahrzeug
Superb Sportline Combi 220 PS TSI, Octavia RS TSI Combi
Werkstatt/Händler
Autohaus Brass Gießen
Kilometerstand
>100000
Was bin ich so froh nur einen Tag die Woche Homeoffice machen zu müssen. Es geht nichts über persönlichen Kontakt zu den Mitarbeitern. Das kann kein Geld der Welt ersetzen.

Nun aber BTT.😁
 

4tz3nhainer

Dabei seit
11.01.2014
Beiträge
10.948
Zustimmungen
4.181
Ort
Mittelhessen
Fahrzeug
Superb Sportline Combi 220 PS TSI, Octavia RS TSI Combi
Werkstatt/Händler
Autohaus Brass Gießen
Kilometerstand
>100000
Das hat nichts mit nicht vorhandenem Vertrauen zu tun. Ganz im Gegenteil. Bei knapp 100 Mitarbeitern geht es so oder so nur mit Vertrauen.
Ein Zoom Meeting o.ä. kann aber niemals ein Gespräch Face to Face ersetzen. Und wenn es nur um 5 Minuten Smalltalk geht. Das ist meine persönliche Erfahrung nach über 1 Jahr Pandemie.
 

arcdxf

Dabei seit
24.04.2021
Beiträge
34
Zustimmungen
75
Ich werde GJR einmal testen und sehen wie ich bei Schnee im Winter zurechtkomme. Im Winter in den Alpen geht ohne Ketten sowieso nichts. Den Zeit und Geldfaktor des Wechselns kann ich mir dann sparen.
 

Joker85

Dabei seit
16.03.2021
Beiträge
10
Zustimmungen
6
Ort
Gelnhausen
Fahrzeug
Superb 2 3T Facelift
Kilometerstand
72000
Also ich habe mir auch für meine neuen Felgen wieder Ganzjahresreifen gekauft. Bei meinem astra den ich vorher gefahren hatte, habe ich mir damals sogar runderneuerte Ganzjahresreifen gekauft und war mit denen dingern genauso zufrieden wie mit den Sommer oder Winterreifen.
Ich denke es kommt immer drauf an wo man wie fährt. Ich persönlich fahre ziemlich entspannt und vorausschauend dazu lebe ich in der Mitte Hessens. Hier ist nur selten ein so straffer Winter dass man wirklich bei einer geschlossenen Schneedecke fährt. Also für mich sind Ganzjahresreifen die optimale Lösung!
 

PeterPan1984

Dabei seit
26.11.2020
Beiträge
71
Zustimmungen
9
Ort
KÖLN
Fahrzeug
Skoda Octavia Combi 1.4 TSI
Kilometerstand
90000
Soviel wie Du hier schreibst, dass liest doch niemand komplett!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Und natürlich eignen sich die heutigen Winterreifen auch gut im Sommer
Entspann dich. Wenn du wenigstens den ersten Satz lesen würdest, könntest du wissen, dass es sich hier um einen CopyPaste-Text handelt, der meiner Meinung nach alle Argumente abfrühstückt. Aber passt schon. Bis hierhin bist du wahrscheinlich auch nicht mehr gekommen....
 
Thema:

Zur Weiterleitung: Diskussion Saisonale Bereifung/ Ganzjahresreifen - ein Plädoyer (als Diskussionsansatz)

Zur Weiterleitung: Diskussion Saisonale Bereifung/ Ganzjahresreifen - ein Plädoyer (als Diskussionsansatz) - Ähnliche Themen

Octavia III - Ganzjahresreifen / Allwetterreifen (NICHT RS): Hallo, Es wird hier viel über Winterreifen diskutiert. Ein Posting über Allwetter wurde denn auch gleich von Winterreifen-Fans niedergemacht...
Ganzjahresreifen als brauchbare Alternative ?: Einen wunderschönen guten Abend ! Ja, wie sieht es eigentlich mit Ganzjahresreifen aus ? Hab vor ein paar Tagen meine Reifen wechseln lassen...
Welche (günstigen, nicht billigen!) Winterreifen/Kompletträder (Qualitäts-/Preisunterschiede)?: Hallo, ich hab den Citigo mit 60 PS (HSN/TSN 8004/AMM). Ich fahr damit nur etwa 5000-6000 km im Jahr und ehrlich gesagt, wollte ich mir die...
Transportsicherung vordere Federbeine: Hallo Superb Gemeinde, gestern habe ich auf Sommerreifen umgestellt. Auf der Suche nach den Radbolzen wurde ich heute im Kofferraum fündig...
Runderneuerte Reifen? Eure Meinung?: Hallo! Ich habe heute für unseren Fabia Combi 1.2 70PS Bj. 2011, "neue" rundererneuerte Winterreifen gekauft. Fabrikat "King Meiler" von der...
Oben