Wie ist der Octavia mit DSG so im Winter?

Diskutiere Wie ist der Octavia mit DSG so im Winter? im Skoda Octavia III Forum Forum im Bereich Skoda Forum; sondern unvermittelt eingekuppelt Klingt ruppig. Kann ich mir nicht vorstellen.

  1. #41 SuperBee_LE, 01.12.2019
    SuperBee_LE

    SuperBee_LE

    Dabei seit:
    06.02.2016
    Beiträge:
    10.177
    Zustimmungen:
    2.166
    Ort:
    LEipzig
    Fahrzeug:
    Škoda SuperB Combi 3,6
    Klingt ruppig. Kann ich mir nicht vorstellen.
     
  2. #42 Joogie1, 02.12.2019
    Joogie1

    Joogie1

    Dabei seit:
    24.01.2018
    Beiträge:
    575
    Zustimmungen:
    99
    Fahrzeug:
    Skoda Superb Kombi 3V, 110KW, 6Gang DSG
    Den Berganfahrassi kannst du umcodieren auf "Früh". Auf Standart "Normal" ist es immer sehr ruppich, auf "Früh" butterweich.
     
  3. HHYeti

    HHYeti

    Dabei seit:
    07.05.2016
    Beiträge:
    1.927
    Zustimmungen:
    754
    Fahrzeug:
    Kodiaq Soleil TDI 140kW 01/20 - "Bärchen"
    Werkstatt/Händler:
    Auto Götz / Beilngries
    Kilometerstand:
    noch nicht nennenswert
    hab jetzt den Thread aufmerksam gelesen und mir stellt sich die Frage ob der TE für seine Infrastrukturherausforderungen das richtige Fahrzeug hat. Wenn ich lese, dass er immer vor dem Problem steht steil und eng um Kurven zu fahren und dabei mit der Traktion zu kämpfen hat, wäre mE die Anschaffung eines 4x4 die bessere Wahl gewesen.

    Mit meinem Yeti (TDI, DSG, 4X4) jedenfalls habe ich weder bei mir im Altmühltal mit seinem tollen Räumdienst, noch in meiner Wahlheimat dem Bayrischen Wald Probleme im Winter oder bei Nässe. Und das obwohl der TDI fast 100Nm mehr auf die Welle stemmt und zudem deutlich früher mit den Rädern zubeißt.

    Möglicherweise am falschen Ende gespart
     
  4. crs

    crs

    Dabei seit:
    28.03.2018
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    8
    Fahrzeug:
    Octavia Combi RS245
    Kilometerstand:
    32000
    Als ich die Überschrift las dachte ich du meinst bestimmt das schnelle Anfahren mit DSG ohne Gasbetätigung, aber schreibst dann doch etwas von durchdrehenden Reifen, sowas ist mir nicht mehr aufgefallen als in anderen Autos mit Frontantrieb.

    Aber mir ist aufgefallen, dass meiner Geschwindigkeiten bis ca. 15-20 km/h irgendwie nicht mag. Dieser Geschwindigkeitsbereich (typischer Bereich beim Rangieren, z.B. in unserer Tiefgarage) lässt sich nur sehr schwer mit der Bremse dosieren, das Gaspedal brauche ich überhaupt nicht, im Gegenteil die Bremse ist mehr gedrückt als das ich sie lösen könnte und auch dann nur schlecht als recht. Ich muss aber sagen, dass bei mir schon der "3x "Mode Drücken Griff" so im Fleisch übergegangen ist, dass ich es auch nicht ausschließen kann, dass ich es selbst Schuld bin, weil ich im angepassten Modus fast alles auf Sport stehen habe, auch DSG. Nachher mal in Normal-Modus und Eco-Modus testen. :)
     
  5. tehr

    tehr

    Dabei seit:
    15.12.2015
    Beiträge:
    8.697
    Zustimmungen:
    3.728
    Ort:
    Landkreis DH
    Fahrzeug:
    S3 Style Limo, 110 kW TDI
    Kilometerstand:
    90000
    Auf welche Welle?
     
  6. #46 Mäxchen, 02.12.2019
    Mäxchen

    Mäxchen

    Dabei seit:
    15.02.2016
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    222
    Ort:
    Berlin
    Fahrzeug:
    Skoda Superb 3V Combi 1.6 TDI DSG
    Kilometerstand:
    236000
    Die zum Kurbeln ;-)


    Er meinte das sein Yeti TDI 4x4 mehr Nm als der 1.5er vom TE hat....


    Grüße Lars
     
  7. tehr

    tehr

    Dabei seit:
    15.12.2015
    Beiträge:
    8.697
    Zustimmungen:
    3.728
    Ort:
    Landkreis DH
    Fahrzeug:
    S3 Style Limo, 110 kW TDI
    Kilometerstand:
    90000
    Wen interessiert die Kurbelwelle? Entscheidend ist, was bei den Rädern ankommt. Bei meinem TDI kann ich sogar das Drehmoment einstellen, wenn ich nicht so viel haben möchte.
     
  8. #48 fredolf, 03.12.2019
    fredolf

    fredolf

    Dabei seit:
    25.08.2014
    Beiträge:
    6.570
    Zustimmungen:
    1.320
    Fahrzeug:
    Yeti, 1,4TSI, 4x4, Bj2017
    Bei den TDIs mit 150PS kommen im 1.Gang i..d.R. maximal auch mehr Nm an die Antriebswellen, als bei den TSIs mit 150PS.
     
  9. #49 dünnbrettbohrer, 03.12.2019
    dünnbrettbohrer

    dünnbrettbohrer

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    2.227
    Zustimmungen:
    498
    Ort:
    Germering
    Fahrzeug:
    Fabia II RS
    Werkstatt/Händler:
    Auto Bayer FFB
    Kilometerstand:
    155000
    Mein Fabia RS hatte 1260 KG (vollgetankt ohne Fahrer - gewogen) und 300 NM. Auf nasser Fahrbahn hatte er mit guten Reifen bis zum 3. Gang des DQ 200 bei gerade gestellter Lenkung und abgeschaltenem ASR Probleme mit durchdrehenden Rädern. Aber nur bei Vollgas!!! Also Pedal am Badenblech.
    Anfahren mit eingeschlagenen Rädern auf nasser Fahrbahn, aber mit korrekt arbeitendem DQ 200 hat dagegen etwas Gefühl verlangt. Flott mit eingeschlagener Lenkung beim Abbiegen in einer Vorfahrtsstraße einfädlen konnte schon zu einem durchdrehenden kurveninneren Rad führen (nass) oder Anfahrhopping (trocken) Dem Anfahrhopping bin ich wirkungsvoll mit einer härteren Buchse (SuperPro) in der Drehmomentstütze begenet.
    Ich habe mir nach wenigen Wochen den Fahrstil von einer Wandlerautomatik beim DSG abgewöhnt. Mit einem Wandler kann man sehr schnell beim Anfahren vom Brems- auf das Gaspedal wechseln und sofort voll drauflatschen. Das DSG mag es, wenn man nach dem "Verlassen" des Bremspedals noch ne halbe Sekunde wartet und das Auto anrollen lässt, bevor man Gas gibt. Ob das nun sportlich wirkt oder nicht, ist mir egal. Es hat i.d.R. gelangt, 200 m nach der Kreuzung zum hinter mir anfahrende Auto 150 Abstand herzustellen, wenn ich wollte.
     
    hauward gefällt das.
  10. #50 Donnerskoda, 03.12.2019
    Donnerskoda

    Donnerskoda

    Dabei seit:
    04.01.2018
    Beiträge:
    1.254
    Zustimmungen:
    354
    Fahrzeug:
    Octavia Combi G-TEC Style (FL)
    Das stimmt, wie so vieles. Nur hier geht es eher um das minimale Drehmoment und dessen Dosierung.
     
  11. #51 hauward, 03.12.2019
    hauward

    hauward

    Dabei seit:
    22.07.2019
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    10
    Fahrzeug:
    2019 Octavia Scout 2.0l 150PS 4x4
    Kilometerstand:
    10000
    Gar nicht mitbekommen das es hier um Rennfahren geht. :D

    Fakt dürfte sein das, egal welches Auto, ein Frontantireb zum durchdrehen neigt wenn man ihn aus dem Stand nur ein wenig zu stark beschleunigt!
    Die modernen Autos haben einfach eine relativ gute Kraftübertragung und dadurch lässt sich dies nur durch behutsames Anfahren vermeiden.

    "Sportwagen" mit besserem Fahrwerk haben hier natürlich vorteile aber auch die radieren ordentlich wenn man Stumpf drauf latscht!
     
  12. tehr

    tehr

    Dabei seit:
    15.12.2015
    Beiträge:
    8.697
    Zustimmungen:
    3.728
    Ort:
    Landkreis DH
    Fahrzeug:
    S3 Style Limo, 110 kW TDI
    Kilometerstand:
    90000
    Was hat vorsichtiges Anfahren mit dem Fahrwerk zu tun?
     
    fredolf gefällt das.
  13. KaiUwe

    KaiUwe

    Dabei seit:
    20.02.2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Neuss
    Fahrzeug:
    Octavia 1.6 TDI DSG (2016)
    Ich habe das Gefühl, dass seit dem Update des 1.5TSI das vorsichtige anfahren schwerer geworden ist.
    Der Wagen hat in den ersten zwei Gängen auch gefühlt mehr PS seit dem Update.
     
  14. #54 fredolf, 03.12.2019
    fredolf

    fredolf

    Dabei seit:
    25.08.2014
    Beiträge:
    6.570
    Zustimmungen:
    1.320
    Fahrzeug:
    Yeti, 1,4TSI, 4x4, Bj2017
    Das stimmt für sich gesehen, aber ich habe konkret auf diesen Text geantwortet:
    ...und da geht es ziemlich eindeutig nicht um das minimale Drehmoment.
     
  15. #55 hauward, 04.12.2019
    hauward

    hauward

    Dabei seit:
    22.07.2019
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    10
    Fahrzeug:
    2019 Octavia Scout 2.0l 150PS 4x4
    Kilometerstand:
    10000
    Das habe ich so ja auch nicht geschireben.
    Es lässt sich nur raus lesen das ein Auto mit besserem Fahrwerk einen schnelleren Start besser meistert als ein Auto mit 0815 Fahrwerk.
     
  16. tehr

    tehr

    Dabei seit:
    15.12.2015
    Beiträge:
    8.697
    Zustimmungen:
    3.728
    Ort:
    Landkreis DH
    Fahrzeug:
    S3 Style Limo, 110 kW TDI
    Kilometerstand:
    90000
    Welche Rolle spielt das Fahrwerk beim Geradeausfahren, speziell im niedrigen Geschwindigkeitsbereich nach dem Start?
     
  17. #57 4tz3nainer, 04.12.2019
    4tz3nainer

    4tz3nainer

    Dabei seit:
    11.01.2014
    Beiträge:
    10.083
    Zustimmungen:
    3.761
    Ort:
    Mittelhessen
    Fahrzeug:
    Superb Sportline Combi 220 PS TSI, Octavia RS TSI Combi
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Brass Gießen
    Kilometerstand:
    >100000
    Wenn sich das Auto mehr auf der Hinterachse abstützen kann wird die Vorderachse geringer entlastet und kann daher mehr Kraft übertragen.
     
    fireball und hauward gefällt das.
  18. #58 hauward, 04.12.2019
    hauward

    hauward

    Dabei seit:
    22.07.2019
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    10
    Fahrzeug:
    2019 Octavia Scout 2.0l 150PS 4x4
    Kilometerstand:
    10000
    Das steht doch nirgends!!! Das musst du dir vielleicht noch mal durchlesen.

    Da steht ""Sportwagen" mit besserem Fahrwerk haben hier natürlich vorteile aber auch die radieren ordentlich wenn man Stumpf drauf latscht!"
    Ein Sportfahrwerk kann die Kraft besser verteilen und radiert daher weniger schnell als ein 0815 Fahrwerk...!
     
  19. #59 dünnbrettbohrer, 04.12.2019
    Zuletzt bearbeitet: 04.12.2019
    dünnbrettbohrer

    dünnbrettbohrer

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    2.227
    Zustimmungen:
    498
    Ort:
    Germering
    Fahrzeug:
    Fabia II RS
    Werkstatt/Händler:
    Auto Bayer FFB
    Kilometerstand:
    155000
    Wenn wir vom gleichen sanften Anfahren reden, spielt das Fahrwerk keine Rolle. Die Frage ist, ob das DSG des Themenstarters eine Fehlfunktion hat oder ob er trotz korrekter Funktion einfach nicht mit dem DSG zurechtkommt (was ich mir schwer vorstellen kann) und deshalb ein sanftes Anfahren nicht möglich ist. Ich interpretiere seinen Eingangspost so, dass auf nasser Straße bei seinem Auto relativ oft die Räder durchdrehen. Ob das nun direkt beim Einkuppeln oder danach ist? Ob die Ursache nur Reifen sind, die auf Nässe schlecht sind oder ganz neu sind? Irgendwie scheint ihm der Grad zwischen sanften und ruppigen Anfahren zu schmal oder gar nicht vorhanden zu sein und er frägt berechtigt, wie das wohl im Winter sein wird.
    M.E. ist das DQ 200 bei korrekter Funktion auch für glatte Fahrbahn perfekt geeignet. Sogar "Freischaukeln" funzt ohne Probleme.
    edit: Bei meinem DQ200 war erstaunlicherweise das Anfahrverhalten im manuellen Modus aus der erhöhten Standgasdrehzahl (ist das beim Diesel auch so?) etwas sanfter, wenngleich es auch im Automaitkmodus keinen Grund zur Beanstandung gab.
     
  20. Tf.

    Tf.

    Dabei seit:
    24.12.2017
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    61
    Ort:
    Nürnberg
    Fahrzeug:
    Skoda O3 2.0 TDI 150PS DSG, Ez. 13.08.2015.
    Werkstatt/Händler:
    Bekannter
    Kilometerstand:
    265000
    Ja, ist es.
    In D auf der Bremse ca. 750 U/min, geht man von der Bremse wird Standgas etwas angehoben auf ca. 950 U/min
     
Thema: Wie ist der Octavia mit DSG so im Winter?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. schärfung ansprechverhalten skoda

    ,
  2. DSG im Oktavia

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden