Was bedeuten newtonmeter?

Diskutiere Was bedeuten newtonmeter? im sonstige Autothemen Forum im Bereich Skoda Forum; Ok .. ich bin kein autohirsch und versteh die technischen Angaben nicht so ganz ... was bedeutet es, wenn zB ein 200 PS Motor nor 195 Nm hat und...

voon

Guest
Ok .. ich bin kein autohirsch und versteh die technischen Angaben nicht so ganz ... was bedeutet es, wenn zB ein 200 PS Motor nor 195 Nm hat und ein anderes Gefaehrt 130 PS, dafuer 320 Nm? Wenn dann die 200 PS Karre in nur 6.8s von 0 auf 100 kommt, der andere in 9.8s ... dann verwirrt mich das .. vor allem weil bei Nm immer von 'Staerke, die auf den Boden uebertragen wird' geredet wird ... Ja was denn nu? Heisst das nicht auch, er beschleuning besser mit mehr Nm?

Grosses Fragezeichen, Bahnhof.

Waer ganz froh, um eine EInsteigerfreundlicheErklaerung :)
 

Daniel

Guest
Es ist nicht einsteigerfreundlich, aber ich finde, das erklärt die Sache recht gut.

Die Veranschaulichung ist hier schwierig. Deshalb versuche ich es mit der Mathematik: Die Leistung eines Motors in kW (früher PS) errechnet sich P=n x M x 2 Pi/60. Dabei ist n die Drehzahl und M das Drehmoment. Du erkennst daraus, daß sich die Leistung eines Motors aus dem Produkt Drehzahl x Drehmoment ergibt. Mathematisch ist es dabei egal, ob die Motorleistung aus wenig Drehmoment und hoher Drehzahl oder aus hohem Drehmoment und niedriger Drehzahl entsteht. In der Praxis ist das aber ein gewaltiger Unterschied. Da gibt es Motore mit niedrigem Drehmoment, die erst durch hohe Drehzahl auf ihre Leistung kommen. Dann gibt es Motore, die bereits bei niedriger Drehzahl ihre maximale Leistung abgeben, weil sie ein hohes Drehmoment erzeugen. Das ist z. B. beim Dieselmotor der Fall.

Wie die Einheit Nm des Drehmoments zeigt, handelt es sich um das Produkt aus Kraft x Weg. Zusammen mit der Drehzahl und insbesondere der Kurve M=f(n) ergeben sich die wesentlichen Daten für einen jeden Motor. Die Leistung in kW oder PS, an deren Angabe sich alle gewöhnt haben, ist für sich genommen eigentlich beliebig nichtssagend.

Wenn man sich einige Zeit mit der Materie beschäftigt, läßt sich dem Drehmoment-Begriff noch eine gewisse Anschaulichkeit abgewinnen, insbesondere, wenn man sich mit der Messung beschäftigt. Es greift eben eine Kraft am Ende eines Hebelarms an. Stelle Dir auf der Kurbelwelle eines Motors eine Scheibe mit einem Radius von 1 m vor. Am Umfang der Scheibe greift eine Bremsbacke mit einer bestimmten Kraft an. Prinzipiell wird so tatsächlich das Drehmoment eines Motors gemessen. Es ist ein wichtiges Maß für die Kraftentfaltung des Antriebs.

Ein Garant für schnelles Fahren ist nunmal die Leistung. Selbst wenn diese nur in einem kleinen Drehzahlbereich zur Verfügung steht, bekommt man diese mit einem entsprechenden Getriebe auch ausgenutzt.
Was eigentlich am ´Drehmoment´ interessant ist, ist nicht der Betrag sondern der Verlauf. Es sollte ein manierliches Drehmoment über einen grösseren Drehzahlbereich zur Verfügung stehen.... ohne Löcher und Buckel.
Dies ist dann ein Garant für ´angenehmes Fahren´. (Dabei spielt selbstredend das Getriebe auch eine Rolle)
 

Geoldoc

Dabei seit
06.05.2003
Beiträge
3.429
Zustimmungen
4
Fahrzeug
VW Touran TSI
Der Eerklärung von Daniel ist nichts mehr hinzuzufügen, vielleicht außer der Auswirkungen auf die Praxis:

Bei dem gleichen Auto gilt

1. Gleiche Leistung in KW = Gleiche Beschleunigung von 0- 100 gleiche Endgeschwindgikeit

2.) Höhere Leistung= Höhere Endgeschwindigkeit bessere Beschleunigung 0-100, egal welches Drehmoment

3.) Höheres Drehmoment = Besserer Durchzug (zB 50- 100 im 5. Gang) bei niedriger Drehzahl egal welche Leistung

Ein gutes Beispiel ist der Fabia mit dem 1,4 16 und dem 19 tdi mit jeweils 74kw. Aus der gleichen Leistung folgen +- gleiche Beschleunigung und Endgeschwindigkeit. Aber das Drehmoment im tdi ist fast 2 x so hoch (126 Nm zu 240Nm), entsprechend sind die Werte für den Durchzug beim tdi deutlich besser.
80- 12 (5. Gang) Benziner/ Limo 20,4 sek. Diesel/Combi 13,4 sek (Quelle www.autobild.de)

Fazit: Gleiche Beschleunigung, völlig anderes Fahren.
 

voon

Guest
Hm ok .... dh. also bei hohem Drehmoment kann ich n AUto bei weniger Drehzahl fahren, um auf dieselben PS (ok .. kW) zu kommen. Hoert sich uebersetzt nach weniger Laerm an, obwohls ja sicher auf den Motor an sich ankommt, sowie die Laermdaemmung etc.

Dh, die Schlussendlich entstehenden kW sind der Vortrieb/Beschleunigung? Je PS, desto 0-100?

Ich denk bei viel Drehzahl und wenig Nm mal an Honda's VTEC Motoren (Civic Type-R) .. in 6.8s auf 100, aber irgendwo bei 6000-7500 RPM, was nach viel Laerm und nervigem Fahren toent, wenn man die Drehzahlen staendig so hochhalten muss, um Leistung zu haben.

Beim TDI also das Umgekehrte? Ich muss nur auf 2000 RPM, hab aber genug Funz um von der Stelle zu kommen?

Wieso fahr ich nicht einfach nen TDI mit 5000+ RPM und hab dann auch 300 PS und fetz wie ne Rakete? (Kanns mir denken .. der Motor schafft das einfach mechanisch nicht und zerbroeselt :) ).

Immerhin schon weniger verwirrung, danke :)
 

Geoldoc

Dabei seit
06.05.2003
Beiträge
3.429
Zustimmungen
4
Fahrzeug
VW Touran TSI
In einem gut gemachten Autoprospekt oder manchmal auch beim Internetauftritt einer Autofirma finden sich normalerweise die Drehmoment und Leistungskurven der jeweiligen Motoren, da kann man dann auch nachgucken, in welchem Drehzahlbereich man sich sinnvollerweise aufhält. Für den Fabia gibt es hier im Downloadbereich einen ganz gute technische INnfo (2MB), auf der Skoda Seite ist im Moment die Technik noch nicht wieder richtig online.
 

Daniel

Guest
@voon

bzgl. RPM beim TDI ... ganz einfach, weil der Diesel an und für sich seine physikalische Grenzen hat. Die Drehzahl ist irgendwann zu ende - wenn die Zündung sich selbst überholt mal ganz Laienhaft ausgedrückt. Da sich der Diesel ja selbst zündet und nicht eine Zündkerze lässt sich das nicht beeinflussen. Es ist mehr eine physikalische und keine technische Grenze.
 

Reiner

Dabei seit
10.11.2001
Beiträge
745
Zustimmungen
0
Ort
Speyer/Pfalz
Fahrzeug
Skoda Fabia Combi TDI 1,9 Elegance 2001; Peugeot 206 CC HDI 2006 ; Mitsubishi Colt CAOGLXI 1992
Kilometerstand
200000
Daniel hatte eigentlich schon recht, aber als kleine Ergänzung:

Der Grund für die niedrigeren möglichen Drehzahlen beim Diesel liegt in der geringeren Brenngeschwidigkeit und des somit langsameren Druckanstiegs beim Diesel zusammen.
Hohe Drehzahlen bedeuten ja auch hohe Kolbengeschwindigkeiten und setzen schnelle Flammgeschwindigkeiten voraus.
Allerdings läßt sich die Charakteristik der Motoren durch entsprechende Maßnahmen, wie Aufladung in relativ weiten Bereichen beeinflussen.

Gruß Reiner
 

Ivan

Guest
Ja was denn nu? Heisst das nicht auch, er beschleuning besser mit mehr Nm?

Vergiss bitte nicht, dass die Leisstung und Drehmommentangaben meisst nur den MAXIMALWERT beschreiben, weil es eben besser aussieht, als eine drehzahlabhaengige Kurve, wo alles tief ist, bis es bei bestimmter Drehzahl eine eindeutige Spitze gibt.
Die Fahrdynamik des Autos haengt davon ab, ob Du dich mit dem Motor in diesem Drehzahlbereich bewegen kannst - was natuerlich mit entsprechender Uebersetzung und Fahrstyl machbar ist... Somit ist bei Beschleunigung wirklich der Drehmoment nicht so wichtig, wie Leisstung.
Natuerlicherweisse beschleunigt ein drehmomentstarker Motor in breiterem Drehzahlbereich gut und ist damit angenehmer und schaltfauler zu fahren.
 
#
Schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man Infos und Antworten.

Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

Reiner

Dabei seit
10.11.2001
Beiträge
745
Zustimmungen
0
Ort
Speyer/Pfalz
Fahrzeug
Skoda Fabia Combi TDI 1,9 Elegance 2001; Peugeot 206 CC HDI 2006 ; Mitsubishi Colt CAOGLXI 1992
Kilometerstand
200000
Für die Beschleunigung ist abgesehen von dem Wichtigsten, nämlich der Leistung, noch ein ganzes Sammelsurium einflußgebend:
Das wäre zum Einen die Übersetzung des Getriebes, damit während des Beschleunigungsvorganges möglichst lange bei möglichst hoher Leistung gefahren werden kann.
Dann ist natürlich das Gewicht des Fahrzeuges maßgebend (Leistungsgewicht).
Ein Diesel hat zwar ein höheres Drehmoment (bei niedriger Drehzahl), aber ist, u.a. durch höhere Schwungmasse, nicht so bestrebt, diese Drehzahl schnell zu erhöhen (vereinfacht ausgedrückt)
Dann kommt natürlich dazu, wie der Wagen die Leistung auf die Straße bringt, also Gewichtsverteilung, Antriebsart, dynamische Achslastverteilung Luftwiderstand,.....

Und natürlich äußere Einflüsse, wie Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Lufttemperatur, Reibwerte an den Reifen.

Gruß Reiner
 

klausi88

Guest
Original von Geoldoc

Ein gutes Beispiel ist der Fabia mit dem 1,4 16 und dem 19 tdi mit jeweils 74kw. Aus der gleichen Leistung folgen +- gleiche Beschleunigung und Endgeschwindigkeit.

wenn ich dir da mal widersprechen darf:

der 1.4 16v und der 1.9 tdi haben mitnichten gleich leistung. sie haben lediglich gleiche spitzenleistung am jeweiligen drehbereichsende. der tdi hat allerding bereits wesentlich früher im (relativen) drehzahlkeller mehr leistung, da dort das produkt aus drehmoment x drehzahl höher liegt als das des benziners.

bedeutet für die praxis: die mittlere leistung des tdi über das ganze drehzahlband gesehen ist höher als beim benziner. da es sich bei beiden um eine 5-gang-schaltung handelt wird im selben geschwindigkeitsbereich geschaltet (1ter bei 40 usw...)

da bedeutet auch, dass sich die fahrzeuge beim beschleunigen nicht nur im (identischen) maximalleistungsbreich aufhalten, sondern viel mehr größten teils auch in anderen drehzahlbereichen. und hier ist ganz entscheidend, dass der diesel dort bereits höhere leistung zur verfügung stellt.

dein beschleunigungsvergleich zeigt das auch, und zwar gerade wegen der gleichen zeiten. betrachtet man nämlich die zu beschleunigende masse, dann stellt man fest, der diesel wiegt ca. 100 kg mehr als der benziner, mal gleiche ausstattung vorausgesetzt. d.h. also, der dieselmotor beschleunigt mehr masse als der benziner in der gleichen zeit auf die 100 kmh

ACHTUNG: dies soll kein "diesel ist besser als benzin" beitrag sein. ich wollte lediglich zeigen, warum diesel und benziner unterschiedlich sind, woran das liegt und wo man es in der praxis erkennt.

ein turbo-aufgeladener benziner, oder einer mit mehr hubraum (V8 *lechz) kommt übrigens relativ nah an das dieseltriebwerk, da hier die drehmomentkurve bereits sehr früh hochgeht.

in den diagrammen ist der unterschied deutlich zu sehen, der benziner hat einen stetigen anstieg des drehmoments über drehzahl, der diesel und andere turbo haben aber einen schnellen anstieg und danach eine art "tafelberg"

gruß, klausi

p.s.: um die leistung bei einer beliebigen drehzahl auszurechen braucht man nur den aktuellen nm-wert in folgenden näherungsformel einzusehtzen P=(min-1 x nM) / 9500 (ergibt P in kW)

beim vergleich diesel/benzin immer wichtig: nicht die absolute drehzahl zum vergleichen nehmen, sondern die relative, also die in prozent des endwertes (diesel 2000 entspricht benziner 3000, diesel 4000 entspricht benziner 6000) da die drehzahlen über das getriebe umgesetzte werden
 
Thema:

Was bedeuten newtonmeter?

Was bedeuten newtonmeter? - Ähnliche Themen

2.0 TSI 220 vs 280 (Ausstattungs-) Unterschiede: Hallo, nachdem ich vor rund 11 Jahren den Seitensprung zu einem TDI gewagt habe und für mich nun feststeht, dass dies der erste und auch letzte...

Sucheingaben

was bedeutet 195 newtonmeter

,

newtonmeter skoda fabia

,

200 newtonmeter genug

,
was bedeutet 200 nm
Oben