VW geht's gut

Diskutiere VW geht's gut im sonstige Autothemen Forum im Bereich Skoda Forum; Bin heute irgendwie auf dem Nachrichten-Trip... "Wolfsburg: Autohersteller VW mit Rekordgewinn Trotz Wirtschaftskrise hat der Autokonzern...
skoda_neuling

skoda_neuling

Dabei seit
14.02.2009
Beiträge
198
Zustimmungen
0
Fahrzeug
Fabia II, 70 PS, Ambiente, latte-macchiato ;o)
Bin heute irgendwie auf dem Nachrichten-Trip...

"Wolfsburg: Autohersteller VW mit Rekordgewinn
Trotz Wirtschaftskrise hat der Autokonzern Volkswagen den Gewinn im vergangenen Jahr gesteigert. Wie das Unternehmen in Wolfsburg mitteilte, stieg der Umsatz um 4,5 Prozent. Der Gewinn betrug 4,75 Milliarden Euro. Das waren 15 Prozent mehr als im Vorjahr."

Nachricht vom 2.3.2009
 
#
schau mal hier: VW geht's gut. Dort wird jeder fündig!

Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
turbo-bastl

turbo-bastl

Dabei seit
06.03.2004
Beiträge
3.032
Zustimmungen
5
Ort
Ingelheim am Rhein 55218
Fahrzeug
Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
Werkstatt/Händler
Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
Kilometerstand
159000
Korrekt müsste die Überschrift lauten: "VW ging's gut", denn der Gewinn stammt aus 2008 und sagt daher nichts über die aktuelle Lage aus ;)
Trotzdem dürfte VW überdurchschnittlich stark von der AWP profitieren (über Golf, Polo, Fox, Fabia, Ibiza und vielleicht auch A3) und zumindest in den ersten beiden Quartalen noch mit einem blauen Auge davon kommen. Erwischen wird es VW erst, wenn die prophezeiten Überkapazitäten bei generell niedrigeren Absatzzahlen so wirklich eintreten sollten und sich kaum Fixkosten in angemessener Höhe und Geschwindigkeit abbauen lassen (sog. Kostenremanenz).
 

andi62

Dabei seit
23.11.2003
Beiträge
11.598
Zustimmungen
7.174
Ort
Niedersachsen
VW geht es so gut, dass sie ihren Gewinn offenbar noch weiter verbessern wollen.

Die Tatsache, dass VW derzeit Kurzarbeit macht (und das Kurzarbeitsgeld kommt - was offenbar nicht allen bewusst ist - vom Staat) ist ein Skandal. Denn gleichzeitig ist ein so hoher Bestelleingang da, dass sich die Wartezeiten für einige Modelle wie den Golf beträchtlich verlängert haben.

Hier stimmt etwas im System nicht.
 
fechi

fechi

Dabei seit
27.03.2008
Beiträge
1.345
Zustimmungen
46
Arbeitssicherung über die Quartale!so bleibt immer was zu tun!auch wenn die Auslastung nicht 100% is(das is sie ja nie)
aber man muss wenigstens nicht ganz runterschrauben!
 

andi62

Dabei seit
23.11.2003
Beiträge
11.598
Zustimmungen
7.174
Ort
Niedersachsen
Und der Steuerzahler kompensiert einmal mehr die Fehler der Automobilindustrie...
 
Dr_Bismarck

Dr_Bismarck

Dabei seit
01.12.2008
Beiträge
643
Zustimmungen
5
Ort
Duisburg 47055
Fahrzeug
Skoda Felicia GLXi Kombi
Werkstatt/Händler
Mach ich selbst
Kilometerstand
159956
Bei VW scheint es wirklich immer noch vorwärts zu gehen. Hab heute bei Brose (VW/Porsche Zuöieferer) Angefangen. Mit mir wurden 6 weitere Leute eingestellt.
 
saVoy

saVoy

Skoda ade
Moderator
Dabei seit
04.02.2002
Beiträge
14.253
Zustimmungen
2.564
Fahrzeug
ex Skoda Fabia RSC
skoda_neuling schrieb:
Bin heute irgendwie auf dem Nachrichten-Trip...

"Wolfsburg: Autohersteller VW mit Rekordgewinn
Trotz Wirtschaftskrise hat der Autokonzern Volkswagen den Gewinn im vergangenen Jahr gesteigert. Wie das Unternehmen in Wolfsburg mitteilte, stieg der Umsatz um 4,5 Prozent. Der Gewinn betrug 4,75 Milliarden Euro. Das waren 15 Prozent mehr als im Vorjahr."

Nachricht vom 2.3.2009

nicht überall wird der autokauf so kräftig subventioniert. der rückgang in diesen ländern lässt vw dann schnell doch nicht ,mejr so gut dastehen. der neue polo kommt dann gerade zur richtigen zeit und von einem möglichen aus für opel könnte vw am meisten profitieren.
 
rabbit

rabbit

Dabei seit
23.11.2004
Beiträge
6.845
Zustimmungen
1.353
Ort
Wolfsburger Umland
Fahrzeug
Octavia³ Combi "CLEVER" 1.8 TSI
Werkstatt/Händler
Škoda Zentrum Wolfsburg
Kilometerstand
84520
Fahrzeug
Fabia² "COOL BLACK EDITION" 1.2 TSI
Werkstatt/Händler
Škoda Zentrum Wolfsburg
Kilometerstand
97200
turbo-bastl schrieb:
Korrekt müsste die Überschrift lauten: "VW ging's gut", denn der Gewinn stammt aus 2008 und sagt daher nichts über die aktuelle Lage aus ;)
Trotzdem dürfte VW überdurchschnittlich stark von der AWP profitieren (über Golf, Polo, Fox, Fabia, Ibiza und vielleicht auch A3) und zumindest in den ersten beiden Quartalen noch mit einem blauen Auge davon kommen. Erwischen wird es VW erst, wenn die prophezeiten Überkapazitäten bei generell niedrigeren Absatzzahlen so wirklich eintreten sollten und sich kaum Fixkosten in angemessener Höhe und Geschwindigkeit abbauen lassen (sog. Kostenremanenz).

Dem kann man nix hinzufügen :thumbsup:




andi62 schrieb:
VW geht es so gut, dass sie ihren Gewinn offenbar noch weiter verbessern wollen.

Die Tatsache, dass VW derzeit Kurzarbeit macht (und das Kurzarbeitsgeld kommt - was offenbar nicht allen bewusst ist - vom Staat) ist ein Skandal. Denn gleichzeitig ist ein so hoher Bestelleingang da, dass sich die Wartezeiten für einige Modelle wie den Golf beträchtlich verlängert haben.

Hier stimmt etwas im System nicht.

andi62 schrieb:
Und der Steuerzahler kompensiert einmal mehr die Fehler der Automobilindustrie...

Es ist interessant, was hier so einige Herrschaften über die Kurzarbeit bei VW denken.
Bei Mercedes, BMW oder Opel wird das nicht anders praktiziert
 
FabiaOli

FabiaOli

Dabei seit
03.08.2008
Beiträge
21.394
Zustimmungen
1.523
Fahrzeug
Superb III Combi Sportline 2.0TSI 4x4 DSG
Kilometerstand
15000
Na, das ist doch größtenteils Skoda zu verdanken :D
VW ist und bleibt einfach mindestens 10% zu teuer.
 

andi62

Dabei seit
23.11.2003
Beiträge
11.598
Zustimmungen
7.174
Ort
Niedersachsen
@rabbit: Wenn VW trotz eines hohen Auftragseingangs Kurzarbeit anmeldet, dann ist das ein Skandal. Daran führt kein Weg vorbei.

Was die anderen hersteller machen, ist da ohne Belang. Davon abgesehen halte ich es auch für falsch, dass der Staat irgendeinen Hersteller unterstützt. Die Strukturprobleme lassen sich nur durch eine Marktbereinigung lösen, nicht durch Subventionen.

Ich nehme an, Du arbeitest bei VW und habe völliges Verständnis für Deine Haltung. Aber es dürfte klar sein, dass nicht der Staat auf Dauer die Arbeitsplätze sichern kann.
 
Supernova

Supernova

Dabei seit
05.04.2004
Beiträge
1.138
Zustimmungen
0
Ort
Leipzig
Fahrzeug
Skoda Felicia 1.6, VW Golf 2 1.6LPG, Simson SR50, 2x Simson Star
Werkstatt/Händler
Autocenter Weber
Kilometerstand
188000
Und dann erhöhen sie auch noch die Dividente, anstatt das Geld für die DEFINITIV kommenden schlechte Zeiten als Gewinnrücklage zurückzustellen.
Naja, wozu auch, wenn das Geld ausgehen sollte, wird ja ey der Staat wieder einspringen.

Nur so am Rande, die USA pumpen eine Millarade nach der anderen in AIG, aber irgendwann muss denen doch mal das Geld ausgehen und dann ?

Tschau
Christian
 
the_freak

the_freak

Dabei seit
12.12.2008
Beiträge
373
Zustimmungen
2
Ort
Bodensee Konstanz Deutschland
Fahrzeug
F² 1.4l 16V Style (Ausfhrg. Ambiente + Extras)
Kilometerstand
55000
Hallo,
naja, mit dem Polo haben Sie ein verdammt schlechtes Timing...
Der neue wird erst ab Juli ausgeliefert - ob wegen der gefühlten Enge mit der Abwrackprämie die entsprechenden Käufer warten werden...?
Die Produktion vom Alten ist ja schon seit Wochen ausverkauft...
Den neuen hätten Sie entweder ein halbes Jahr früher oder später bringen sollen.
Ideal wäre gewesen, wenn er erst Ende des Jahres gekommen wäre - dann hätten Sie jetzt noch den alten in Massen verkauft und die Produktion des ganzen Jahres noch locker losbekommen, auch wenn sie deutlich mehr davon gebaut hätten als geplant und wenn die AWP Geschichte ist, hätten Sie ein neues Modell gehabt, das dann wieder einen neuen Kaufanreiz schaffen würde...
Der Zeitpunkt ist m.M. sehr schlecht...

Gruß, Nick ^^
 
rabbit

rabbit

Dabei seit
23.11.2004
Beiträge
6.845
Zustimmungen
1.353
Ort
Wolfsburger Umland
Fahrzeug
Octavia³ Combi "CLEVER" 1.8 TSI
Werkstatt/Händler
Škoda Zentrum Wolfsburg
Kilometerstand
84520
Fahrzeug
Fabia² "COOL BLACK EDITION" 1.2 TSI
Werkstatt/Händler
Škoda Zentrum Wolfsburg
Kilometerstand
97200
andi62 schrieb:
@rabbit: Wenn VW trotz eines hohen Auftragseingangs Kurzarbeit anmeldet, dann ist das ein Skandal. Daran führt kein Weg vorbei.



Was die anderen hersteller machen, ist da ohne Belang. Davon abgesehen halte ich es auch für falsch, dass der Staat irgendeinen Hersteller unterstützt. Die Strukturprobleme lassen sich nur durch eine Marktbereinigung lösen, nicht durch Subventionen.

Ich nehme an, Du arbeitest bei VW und habe völliges Verständnis für Deine Haltung. Aber es dürfte klar sein, dass nicht der Staat auf Dauer die Arbeitsplätze sichern kann.

Korrekt, ich arbeite bei Volkswagen in Wolfsburg, wir (die AUTO 5000) sind zum 01.01.2009 in die Volkswagen AG integriert worden :thumbup:

Ich versuche nun mal kurz und knapp die Kurzarbeit zu erläutern: Aufgrund der komplexen Lieferverflechtungen mit den Zulieferern benötigt Volkswagen mindestens vier Wochen Vorlaufzeit zwischen Auftragseingang und Produktionsbeginn. Das bedeutet, VW hätte schon Mitte/Ende Januar wissen müssen, das die Auftragslage sich extrem verbessert. Nun wußten sie es nicht (hätte man aber vielleicht vorausahnen können, ist jetzt aber auch egal!). Das bedeutet, das nicht nur VW, sondern auch die ganzen Zulieferer und Logitikunternehmen sich auf die Kurzarbeit einstellen müssen, diese dann auch rechtzeitig beantragen müssen. Die zuständige Arbeitagentur hat ja auch weitere Informationen von VW angefordert und bekommen. Nach Sichtung der Informationen hat das Unternehmen die nötigen Voraussetzungen für die Kurzarbeit erfüllt.
Und noch etwas darf nicht außer acht gelassen werden: die Werke Brüssel, Pamplona, Sarajevo & Anchieta (Brasilien) wo der Polo gebaut wird, sowie die Werke Anchieta & Curitiba (Brasilien) für die Foxproduktion haben weiterproduziert. Außerdem hat Volkswagen Überkapazitäten beim Golf abgebaut


Das bedeutet: der Auftragsboom kam zu spät, um die Kurzarbeit noch zu stoppen.

Das dies in der Öffentlichkeit natürlich zu (teils heftigem) Kopfschütteln führt, ist verständlich. Und auch das Timeing für die Einführung des neuen Polos ist vielleicht "nicht gerade glücklich gewählt". Aber so eine Markteinführung wird lange im voraus geplant.Dies läßt sich nicht von einem auf den anderen Monaten realisieren. Es müssen sämtliche Arbeitabläufe (u. a. Schweißanlagen, Einbaulehren,etc.)zum Laufen gebracht werden, und so weiter und sofort.

Aber wieseo ist es außer Belang, was die anderen Hersteller machen? Auch wenn Opel ein (der) Konkurrent ist, es ist schon bitter für die Opelaner, wie GM Opel "gegen die Wand fahren läßt" :!:
 
the_freak

the_freak

Dabei seit
12.12.2008
Beiträge
373
Zustimmungen
2
Ort
Bodensee Konstanz Deutschland
Fahrzeug
F² 1.4l 16V Style (Ausfhrg. Ambiente + Extras)
Kilometerstand
55000
Hallo,
rabbit schrieb:
Das dies in der Öffentlichkeit natürlich zu (teils heftigem) Kopfschütteln führt, ist verständlich. Und auch das Timeing für die Einführung des neuen Polos ist vielleicht "nicht gerade glücklich gewählt". Aber so eine Markteinführung wird lange im voraus geplant.Dies läßt sich nicht von einem auf den anderen Monaten realisieren. Es müssen sämtliche Arbeitabläufe (u. a. Schweißanlagen, Einbaulehren,etc.)zum Laufen gebracht werden, und so weiter und sofort.

das ist mir schon klar, das war auch nicht so gedacht, dass ich VW da jetzt" Fehler unterstellen" wollte - es war lediglich eine Feststellung :)

Gruß, Nick ^^
 
Supernova

Supernova

Dabei seit
05.04.2004
Beiträge
1.138
Zustimmungen
0
Ort
Leipzig
Fahrzeug
Skoda Felicia 1.6, VW Golf 2 1.6LPG, Simson SR50, 2x Simson Star
Werkstatt/Händler
Autocenter Weber
Kilometerstand
188000
rabbit schrieb:
GM Opel "gegen die Wand fahren läßt"

Ohne GM hätte es gar kein Opel mehr gegeben. Opel ist seit 1929 GM !!!!!
 

andi62

Dabei seit
23.11.2003
Beiträge
11.598
Zustimmungen
7.174
Ort
Niedersachsen
@rabbit: Was Du schreibst, habe ich so natürlich auch schon einmal als offizielle Verlautbarung von VW gehört als die Vorwürfe wegen des Missbrauchs der Kurzarbeit auftauchten. Ob es stimmt, kann ich nicht beurteilen; das wird die angekündigte Nachprüfung ergeben.

Letztlich schreibst Du aber genau das, was ich moniere: Die Kurzarbeit wird genutzt, um ein strukturellen Problem - nämlich Überkapazitären - abzubauen.

Meine Bemerkung, wonach die anderen Hersteller in diesem Kontext ohne Belang seien, sollte nicht heißen, dass ich dies für richtig halte. Im Gegenteil. Aber man kann nicht Fehler an einer Stele damit entschuldigen, dass sie an anderer Stelle auch gemacht werden. Wenn ich falschparke, so kann ich mich auch nicht darauf berufen, dass andere das auch tun.

Ich halte es fatal, dass hier aus politischen Gründen Großunternehmen gerettet werden sollen, weil es um 50000 Arbeitsplätze geht (das ist schlimm und hinter jedem Arbeitsplatz stehen einige Schicksal - ich will hier nicht missverstanden werden!), aber gleichzeitig gegen 500 Betriebe mit 100 Leuten in die Insolvenz, die Folgen sind die gleichen - und es wird nicht einmal bemerkt, von Staatshilfe ganz zu schweigen.

Der Staat kann nicht dafür Sorge tragen, das Unternehmen überleben. Und mit Verlaub: Ich bin durchaus VW-Anhänger und wir haben auch seit Jahren durchweg VW und Skoda. Aber die Fehler, die dort z.T. bei Qualität, konstruktivem Aufwand und Preisgestaltung gemacht wurden, haben VW mit in die Krise gefahren. Ganz zu schweigen von Prestigeobjekten, die nie das Geld eingebracht haben, das aufgewendet wurde. Das sollte nicht vergessen werden.

Das Schlimme ist nur, dass diejenigen, die die Verantlichen - allen voran Herr Piech - sich längst aus dem Staub gemacht haben und dabei noch als große Unternehmensführer gelten.
 
turbo-bastl

turbo-bastl

Dabei seit
06.03.2004
Beiträge
3.032
Zustimmungen
5
Ort
Ingelheim am Rhein 55218
Fahrzeug
Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
Werkstatt/Händler
Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
Kilometerstand
159000
Das strukturelle Problem der Autohersteller in Deutschland liegt vor allem darin, dass sich bei deutschen Produktionskosten (Lohnniveau, gesetzliche Vorgaben etc.) keine Kleinwagen mehr zu marktgerechten Preisen produziert werden können. Da die Hersteller aufgrund politischer Verflechtungen und vor allem aus Rücksicht auf ihr Image von Arbeitskräftefreisetzungen weitgehend abgesehen haben, blieb nur noch der Weg, höherwertige Fahrzeuge zu produzieren. Gerade VW und die süddeutschen Mitbewerber haben das ganz gut umgesetzt und auch tatsächlich ein gewisses "Preispremium" am Markt durchsetzen können.

Nun zeigt sich, dass in Zeiten relativ hoher Ölpreise und unkalkulierbarer politscher Entwicklungen hinsichtlich "Bestrafung" größerer Fahrzeuge die Nachfrage nach Kleinwagen zunimmt, während ab Kompaktklasse aufwärts der Absatz zurückgeht. Dass eine AWP ausgerechnet eine Zielgruppe fördert, die eher kleinwagenaffin sein dürfte, macht diese Situation nicht besser - im Gegenteil: gesichert und bezahlt werden dadurch eher Produktionsarbeitsplätze außerhalb Deutschlands.
Solange jedoch weiterhin politisch eher Anreize in Richtung "Polo statt Passat" gesetzt werden, wird der Wandel der Autoindustrie und der Verlust tausender Arbeitsplätze unabwendbar sein - da helfen keine waghalsigen Rettungsmaßnahmen und keine Kurzarbeit.
 
Netter Eddie

Netter Eddie

Dabei seit
26.01.2007
Beiträge
342
Zustimmungen
1
Ort
Jena
andi62 schrieb:
Das Schlimme ist nur, dass diejenigen, die die Verantlichen - allen voran Herr Piech - sich längst aus dem Staub gemacht haben und dabei noch als große Unternehmensführer gelten.

Wieso hat sich Piëch aus dem Staub gemacht? Der ist nach wie vor Aufsichtsratsvorsitzender, und trägt somit eine große Verantwortung im Unternehmen. Außerdem ist er ja selbst noch Großaktionär und hat daher großes Intresse daran das der Aktienkurs nicht ins bodenlose (wie bei GM) fällt.

Ich darf auch daran erinnern das Herr Piëch seit den 1990er Jahren großen Einfluss im Konzern hat, ob nun als Entwicklungschef bei Audi oder als Vorstand bei VW. Er hat in dieser Zeit entscheident dazu beigetragen das der Konzern erfolgreich war und ist. Das er auch Fehler gemacht hat ist unbestritten, aber am ende zählt das Ergebniss. Schau Dir mal die Geschäftszahlen/Aktienkurse von 1990 und die von 2008 an, da wirst Du feststellen das er wohl doch mehr richtig als falsch gemacht hat. Sonst stünde der VW-Konzern anders da.

Aber es ist natürlich immer recht leicht auf jemanden einzudreschen, besonders dann wenn man von die Fakten ausser acht lässt...

Grüße Eddie
 

andi62

Dabei seit
23.11.2003
Beiträge
11.598
Zustimmungen
7.174
Ort
Niedersachsen
"Fakten" sind immer relativ und es täte auch Dir gut, alle Seiten zu beleuchten.


Herrn Piech wird von vielen als ausgeprägter Egomane mit autistischen Zügen angesehen. Er hat zweifelsohne einiges für den Konzern geleistet, aber auch grundsätzliche strategische und für den Konzern teure Fehler gemacht. Genannt seien hier nur der Phaeton oder die teuren konstruktiven Merkmale des Golf V.

Er hat den VW als Vorstandsvorsitzender gerade noch verlassen können, als die Schwierigkeiten des Konzerns evident wurden. Kurzum. Dieser Mann verdient keine Glorifizierung.
 
Thema:

VW geht's gut

VW geht's gut - Ähnliche Themen

120 Jahre Skoda und L&K: Gleich drei historische Daten gilt es für Skoda in diesem Jahr zu feiern: 120 Jahre Unternehmensgründung, 110 Jahre Automobilherstellung und 90...
Gerüchteküche um Krise bei VW-Tochter SEAT: heute morgen im radio: der artikel im spiegel: dann heute mittag in reuters: es darf munter spekuliert werden...
Volkswagen-Konzern - Dramatischer Gewinneinbruch: Mit einem Minus von 67,8 Prozent ist der Volkswagen-Konzern schwach in das neue Geschäftsjahr gestartet. Wie Europas größter Autokonzern am...
"Mama" VW tritt verstärkt auf die Sparbremse: © Copyright AFP Agence France-Presse GmbH 2004
Daten und Fakten zur ŠkodaAuto Deutschland GmbH: quelle: pressegate skoda auto deutschland
Oben