Verbrennermotor - Die falsche Kaufentscheidung?

Diskutiere Verbrennermotor - Die falsche Kaufentscheidung? im Skoda Octavia IV Forum Forum im Bereich Skoda Forum; Moin. Nächsten Monat ist es hoffentlich soweit und ich kann meinen neuen Octavia begrüßen. Ich habe mir im August einen Benziner bestellt. Im...

  1. P1899

    P1899

    Dabei seit:
    28.07.2015
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    18
    Moin.
    Nächsten Monat ist es hoffentlich soweit und ich kann meinen neuen Octavia begrüßen.

    Ich habe mir im August einen Benziner bestellt.
    Im Endeffekt war es so, dass ich natürlich auch nach reinem e-Auto geguckt habe und auch nach dem Hybrid. Diese waren mir aber im Endeffekt einfach zu teuer.
    Jetzt hatte ich die Tage aber eine interessante Diskussion mit einem Kunden der mir im Endeffekt gesagt habe, dass ich quasi die Resterampe gekauft hätte und das Auto in ein paar Jahren nicht mehr den Wert hätte, wie es jetzt ein gebrauchter Vebrenner hätte.

    War auch keine einseitige Diskussion wie es jetzt klingt, dafür haben wir beide glaube ich zu wenig Ahnung gehabt. Dazu war es natürlich seine Meinung und etwas in die Glaskugel geguckt, da natürlich niemand weiß wo was hin geht.

    Wenn man dann aber sieht das zB die Niederlande ab 2030 keine Verbrenner mehr zulassen will und andere Länder sowas Ähnliches ja auch schon haben (in der kurze. Zeit), habe ich mich nach dem Gespräch echt gefragt ob er nicht Recht hat und ich mir im Endeffekt mein eigenes Autograb gekauft habe.

    Habe ich, ich möchte das Auto sieben/acht Jahre fahren wenn alles gut geht, eventuell aufs falsche Pferd gesetzt und ist es dann überhaupt noch verkaufbar? Wird es durch diverse Steuergeschichten in ein paar Jahren unbezahlbar? Wo soll der Preis für Benzin/Diesel hin? Oder leben Totgesagte länger als gedacht? Ist mein Auto dann noch etwas Wert? Ist es das letzte reine Verbrenner-Auto und gibt es in x Jahren nur noch E/Plug In Geschichten? Hätte man lieber direkt dort investieren sollen? Panikverkauf mit viel Verlust nach kurzer Zeit? Ruhig an, ist ja eh erst die erste Generation Akku und in ein paar Jahren sieht die Welt anders aus?

    Habt ihr da eine Tendenz? Wenn ich den Bestellthread so durchblättere haben ja doch noch viele einen reinen Verbrenner bestellt, auch wenn natürlich oft Leasing Geschichten. Habt ihr euch darüber bei der Bestellung Gedanken gemacht oder lasst ihr es auf euch zukommen?

    PS: Falls es so eine Diskussion schon gibt, bitte dort hinzufügen.
     
  2. #2 Allgaydriver, 13.01.2021
    Allgaydriver

    Allgaydriver

    Dabei seit:
    06.08.2011
    Beiträge:
    710
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Sophienstädt
    Fahrzeug:
    Dacia Duster blu dci 4wd
    Werkstatt/Händler:
    Werkstatt: Autowelt Barnim Bernau b Berlin
    Kilometerstand:
    30000
    Mach Dich nicht verrückt, was in ein paar Jahren ist kann keiner sagen. Ich hab letztens auf MDR im Sachsenspiegel einen Bericht über einen Unternehmer gesehen der mehrer E Fahrzeuge inkl. Ladestationen anschaffen wollte. Das Problem ist die Stromversorgung. Die Querschnitte der Kabel sind für die benötigten Strommenge und Stärke zu gering. Weitere Problem mit reinen E-Autos ist die Reichweite. Stell dir vor es ist Hauptreisezeit und alle die Unterwegs sind müssen Strom Laden. Wie soll das bei der heutigen Stromversorgung funktionieren?
    Ja die E Mobilität wird kommen, aber nicht so schnell wie befürchtet. Also genieß Dein neues Auto und behandle es gut.
     
    michnus und mrbabble2004 gefällt das.
  3. #3 HeavyMetal, 13.01.2021
    HeavyMetal

    HeavyMetal

    Dabei seit:
    04.06.2020
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    33
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia 4 FE 1.5TSI Mj.21
    Es könnte durchaus auch anders herum kommen... es werden keine Verbrenner mehr hergestellt, aber viele wollen noch einen haben...;)
    Aber es kann keiner in die Zukunft schauen und ca. 10 Jahre sind lang... wer weiß schon was da ev. noch an Neuerungen kommt...
     
    Michal und TheSmurf gefällt das.
  4. #4 Alukugel, 13.01.2021
    Alukugel

    Alukugel

    Dabei seit:
    01.09.2020
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    32
    Sieh es mal anders - versuch mal in der jetzigen Zeit ein gebrauchtes E-Fahrzeug zu verkaufen. Die Leute haben vor 3-4 Jahren gedacht, dass sie alles richtig machen und haben mit einen guten Wiederverkaufswert gerechnet - dann kamen die Subventionen - der Gebrauchtwagenmarkt für diese Fahrzeuge ist quasi tot....

    Und bzgl. Benzinpreis in 10 Jahren - es kann keiner sagen wohin die Reise bei den Strompreisen geht... Schau die mal die Kurse bei den Anbietern von Schnellladesäulen an....
     
    Michal und dieselschrauber gefällt das.
  5. #5 Ravenclaw, 13.01.2021
    Ravenclaw

    Ravenclaw

    Dabei seit:
    27.01.2018
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    73
    Ort:
    A29 ist mein Gebiet, NDS
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia 5E Limo 1.4 TSI Elegance
    Kilometerstand:
    135000
    Aber anders herum geht es doch auch.

    du kannst dir jetzt ein E Auto, dann in 4-5 Jahren kommt der Durchbruch und eine neue Akku Technik wurde erforscht oder so und auf einmal haben die Autos 50% mehr Kapazität. Wer will denn noch großartig die alte Akku Technik?
     
    Michal, irixfan, Alukugel und einer weiteren Person gefällt das.
  6. #6 PiranhA, 13.01.2021
    PiranhA

    PiranhA

    Dabei seit:
    10.09.2020
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    36
    Auf eine Dauer von 7-8 Jahren kann man einfach nicht rechnen. Da kann gerade noch so viel passieren. Wenn du Glück hast, wird es bis dahin wieder eine Abwrackprämie für Verbrenner geben. Bei 8 Jahren hat imho das Auto seinen Dienst getan und ich erwarte da keinen nennenswerten Wiederverkaufswert. Zumindest für die Kalkulation sollte das da keinen Unterschied mehr machen.
    Gerade bei PHEV ist auch fraglich, was die in 8 Jahren noch Wert sind. Einzig bei BEV der aktuellsten Generation wie dem Enyaq dürfte sich der Wertverlust in Grenzen halten. Aber das was man später mal zurück kriegt, zahlt man da halt heute schon drauf.

    Zumindest was den Kaufpreis angeht, würde ich mir da keinen Kopf machen. Wenn man wie ich zB kostenlos beim Arbeitgeber laden kann, macht sich das aber auch beim Unterhalt bemerkbar.
     
  7. mawa

    mawa

    Dabei seit:
    19.06.2013
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Dresden
    Fahrzeug:
    Fabia III Drive Kombi TDI DSG MJ 18
    Werkstatt/Händler:
    Vertragshändler Autoservice Falkenstein Vogtland
    Kilometerstand:
    0
    Ja, den Beitrag habe ich auch gesehen - und das beste war, das der Unternehmer sich daraufhin ein großes Dieselaggregat auf den Hof gestellt hat und jetzt seine E-Autos damit lädt...
     
    Alfred_ML und Mochatschek gefällt das.
  8. Bolloc

    Bolloc

    Dabei seit:
    12.02.2020
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    274
    Ort:
    Holzland
    Fahrzeug:
    Octavia 2.0 TDI evo 85 KW 6-G
    Kilometerstand:
    ändert sich täglich
    Ehrlich gesagt, verstehe ich deinen Thread nicht so ganz...
    Macht man solche Überlegungen/Diskussionen nicht VOR dem Kauf?
    Die Entscheidung hast du doch schon getroffen. Jetzt versuchst du im Nachhinein Bestätigung dafür zu bekommen.

    Wie schon geschrieben - keiner kann acht oder zehn Jahre in die Zukunft schauen.
    Wenn du ein Auto so lange fahren willst, sollte man den Wiederverkaufswert unter den aktuellen Prognosen überhaupt nicht in seine Kalkulation mit einbeziehen!

    Die ausschließliche Priorisierung und Förderung der Bundesregierung von Elektromobilität ist sowieso zum Scheitern verurteilt! Ein gesunder Mix von verschiedenen Kraftstoffen, auch synthetisch Hergestellten in Verbindung mit E-Antrieben sehe ich als mögliche Chance.

    Ein Verbrenner ist sicherlich nicht die schlechteste Wahl, auch in Bezug auf Unabhängigkeit und Krisensicherheit. Man denke nur an den (nicht unwahrscheinlichen) Fall eines länger andauernden Black Outs oder einen längeren Stau im Winter...
    Zudem finde ich jedes Fahrzeug, welches nicht von der Allgemeinheit mehr oder weniger mit subventioniert werden muss, als Vorteil an...:)
     
    michnus gefällt das.
  9. P1899

    P1899

    Dabei seit:
    28.07.2015
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    18
    Steht doch oben, dass ich mir natürlich schon vorher Gedanken gemacht habe. Es war preislich nur für mich überhaupt nicht attraktiv. Da hätte ich soviel finanzieren müssen, dass wäre mir im Leben ein Auto nicht wert gewesen. Deshalb ist es dann wieder ein Benziner geworden.
    Die Diskussion entstand gestern einfach durch Kundenkontakt und daher auch die aktuellen Gedankengänge. Ich will da gar keine Bestätigung für irgendwas haben, sondern einfach nur eine Diskussion anstoßen wie ihr das seht und handhabt. Dafür ist ein Forum doch da, zum diskutieren und nicht nur um Fehlermeldungen zu posten..

    Mit dem Wiederverkaufswert habe ich eventuell falsch ausgedrückt. Im Endeffekt ist es mir dann auch egal. Egal wäre es aber zB nur nicht, wenn so ein Auto einfach gefühlt nichts mehr Wert wäre, weil man eine Neuzulassung zB nicht mehr hinbekommen würde oder Ähnliches.

    Ansonsten waren meine Gedanken ähnlich. Die aktuelle Akkugeneration reizt mich nicht. Ich bin wohl kein Vielfahrer, aber wenn ich mal nach Österreich runter muss will ich mir keine Gedanken machen wie ich wo laden kann. Deswegen stand es auch nicht weiter zur Debatte.

    Nur als der Kunde da relativ energisch seinen Standpunkt dargestellt hat und im Endeffekt zum eigenen Grab gratuliert hat, kreisten doch ein paar mehr Gedanken.
     
  10. LarsHo

    LarsHo

    Dabei seit:
    02.01.2016
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    51
    Ort:
    Hamburg/Umland
    Fahrzeug:
    O4 FirstEdition 2.0 TDI
    Werkstatt/Händler:
    Skoda HH
    Kilometerstand:
    389
    Zumal es immer so sein wird das ein Zulassungsverbot nur Erst-Zulassungen betrifft. Und was auf dem Gebrauchtmarkt passiert, das haben ja schon andere geschrieben, das steht in den Sternen. Mach dich nicht nervös, es wird immer genug Leute geben die, solange es noch welche gibt, einen Verbrenner wollen.
     
  11. #11 Jim Knopf, 13.01.2021
    Jim Knopf

    Jim Knopf

    Dabei seit:
    15.07.2020
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    59
    Ort:
    bei Augsburg
    Fahrzeug:
    Škoda O4 2.0 TDI 110kW, DSG in Moon-Weiß (Bj. 09/2020)
    Kilometerstand:
    1350
    Ich habe ja wieder einen Diesel gekauft.
    Bei Elektro war mir die Lademöglichkeit im Weg gestanden. Bin nur Mieter und dazu steht das Auto noch in einer Tiefgarage. Hier ist der Gesetzgeber zwar etwas entgegen gekommen aber letztendlich entscheidet hier die Eigentümergemeinschaft. Wenn nur einer dagegen ist, stirbt das Laden in der TG.
    Ansonsten hätte ich schon gerne ein reines E-Auto gehabt...

    Was mir Sorge bereitet ist die beschlossene und bereits im ersten Schritt umgesetzte neue CO2-Steuer auf fossile Brennstoffe. Hierdurch ist dieses Jahr, künstlich, der Dieselpreis um 8ct. nach oben...und die weiteren Erhöhungen sind auch schon beschlossen. Mit jeder Erhöhung rentiert sich ein E-Auto mehr.
    Meine Kalkulation war, dass ich eine Finanzierung über 4 Jahre habe und eine Restrate, die nach heutigem Stand realistisch ist inkl. einer verbrieften Rücknahme durch den Händler. Zur Not stelle ich das Auto 2024 auf den Hof des Händlers und kaufe ein E-Auto, in der Hoffnung, dass die Ladeströme und die Infrastruktur bis dahin besser sind als heute und die Akkus mindestens 600-800km (realistische) Reichweite haben, auch im Winter.
    Letztens habe ich einen Bericht auf Youtube gesehen, bei dem ein Youtuber mit seinem Tesla 3 an´s Nordkap gefahren ist, inkl. aller Schwierigkleiten und auch schönen Momenten eines E-Autos. War echt beeindruckend gedreht.
     
    stef88888 gefällt das.
  12. #12 michnus, 13.01.2021
    michnus

    michnus

    Dabei seit:
    05.11.2015
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    1.909
    Fahrzeug:
    Superb III Style
    So denken/rechnen die meisten privaten Verkäufer. Und genau deswegen kauft die überwältigende Masse immer noch Verbrenner. Ist doch völlig okay.

    Und wie andere schon schrieben: Ich glaube, dass man derzeit mit einem neuen E-Auto am meisten Geld in Form von Wertverlust vernichtet, wenn man das Auto länger als 5 Jahre nutzen möchte. Die Preise für E-Autos werden sinken und die Praxistauglichkeit steigen. Da schaut in 5 Jahren keiner mehr nach so einem "alten Schinken" mit der heutigen Technik.
    Bei den Verbrennern wird es keine sehr großen Techniksprünge mehr geben. Deswegen ist nicht gesagt, dass hier der Wertverlust im Verhältnis zu den heutigen Werten deutlich größer werden wird.

    Fahr Dein neues, modernes und sauberes Auto und lass Dich von den Öko-Panikmachern nicht verrückt machen.
     
    Badisch gefällt das.
  13. #13 felicianer, 13.01.2021
    felicianer

    felicianer Moderator
    Moderator

    Dabei seit:
    16.05.2005
    Beiträge:
    14.819
    Zustimmungen:
    2.975
    Ort:
    In the middle of Nüscht.
    Fahrzeug:
    Škoda Octavia 1Z5 2.0 TDI Simson KR51/1K 1979 Simson SR4-2/1 1973
    Kilometerstand:
    265200
    Mach dich nicht verrückt. Den kauft schon noch jemand, oder du fährst bis zum bitteren Ende. Ist ohnehin nachhaltiger.
    Ich für mich würde, wenns ein Neuwagen sein sollte, nur noch leasen. Da ist man zumindest das Restwertrisiko los.
     
    Octavian62 gefällt das.
  14. #14 Badisch, 13.01.2021
    Badisch

    Badisch

    Dabei seit:
    08.12.2020
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    33
    Die Zeiten stehen auf Umbruch soviel ist klar, für heute ist ein Verbrenner für die meisten noch vollkommen okay - so denke ich. In wenigen Jahren wird das der Markt von alleine regeln wenn es deutlich überwiegend nur noch Plug In und E Autos gibt. Anderes rum betrachtet schau mal auf den Markt gerade bei Skoda ist es elektrisch überschaubar bei anderen sieht es nicht besser aus und viele E und Plug Inn die rumfahren sind Firmenwagen. Als Privatkäufer überleg ich mir aber dreimal ob ich den Aufpreis bei einem z.B. Plug In Golf zahlen will und bis sich das amortisiert noch lohnt. Wegen dem Restwert mach ich mir schon lange keine Gedanken mehr, ist eine Wette auf die Zukunft (einmal Restwert zusammen mit dem Motor über die Ölablasschraube abgelassen :D , beim anderen zwei Unfallschäden - unverschultet- weg isser der Restwert und da steckst nicht drin).
     
  15. #15 felicianer, 13.01.2021
    felicianer

    felicianer Moderator
    Moderator

    Dabei seit:
    16.05.2005
    Beiträge:
    14.819
    Zustimmungen:
    2.975
    Ort:
    In the middle of Nüscht.
    Fahrzeug:
    Škoda Octavia 1Z5 2.0 TDI Simson KR51/1K 1979 Simson SR4-2/1 1973
    Kilometerstand:
    265200
    Dank 0,5% wäre es da auch blöd nicht zuzugreifen. Ein Mercedes Verkäufer sagte mal, die S-Klasse Hybrid wird einmal vor Auslieferung vollgeladen und dann während der ganzen Nutzungszeit nicht mehr. Aber das ist halt politisch gewollt ;)
     
    Badisch gefällt das.
  16. #16 michnus, 13.01.2021
    michnus

    michnus

    Dabei seit:
    05.11.2015
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    1.909
    Fahrzeug:
    Superb III Style
    Hallo,

    auch da würde ich mich nicht verrückt machen. Schau Dir mal das Video hier an:



    Er fährt hier ganz normal. Maximal 130km/h. Selbst bei dieser ruhigen/normalen Fahrweise ohne zu frieren verbraucht der iD4 mit Ladeverlusten rund 25kWh/100km.
    Das sind bei den heutigen Strompreisen von rund 30 Cent/kWh (zu Hause vielleicht ein Hauch günstiger, unterwegs deutlich teurer) 7,50 Euro/100km.
    Bei der Fahrweise verbraucht Dein Diesel maximal 5 Liter auf 100km. Heißt: Der Dieselpreis kann auf 1,50 Euro steigen, um Gleichstand bei den Betriebskosten auf 100km zu erreichen. Da ist noch jede Menge Luft und Strom wird tendenziell auch eher teurer als billiger.

    Bevor gleich jemand aufschreit: Natürlich spart man bei dem iD4 jede Menge an Steuern, wenn man ihn mehrere Jahre nutzt. Dafür kostet er aber auch sicher mindestens 10.000 Euro mehr als der Diesel von @Jim Knopf
     
  17. #17 yammelo, 13.01.2021
    yammelo

    yammelo

    Dabei seit:
    30.09.2020
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    48
    Generell hab ich mich das zwischendurch auch immer mal wieder gefragt, vor dem Kauf und auch nach dem Kauf was denn das richtige ist/ob es das richtige war, schlussendlich habe ich mich dann ja auch für den Verbrenner entschieden.

    Genau aus den Gründen die eigentlich alle so anbringen:

    Mit dem aktuellen Technik/Akku Stand bin ich noch nicht zufrieden. Ich möchte nicht schauen ob ich jetzt die Klima nutzen kann oder nicht und auch möchte ich meine Route nicht an Ladestationen knüpfen o.ä.

    Jetzt wo sich eigentlich alle großen Hersteller die Elektromobilität als Prio1 Thema gesetzt haben, wird in den nächsten paar Jahren viel in der Entwicklung passieren, ich denke da wird "demnächst" ein Sprung in der Akkutechnik passieren - vllt. gibt es ja auch doch noch einen (Kosten)Durchbruch in der Wasserstoffsache und das ist die Zukunft..?

    Aktuell befinden wir uns noch in der Übergangsphase, ich bin zwar generell ein EarlyAdaptor aber bei den ganzen Ungewissheiten habe ich mich dann doch dazu entschieden erst beim nächsten Auto in, sagen wir mal 5-6 Jahren, vom Verbrenner zu verabschieden.
     
    michnus gefällt das.
  18. #18 michnus, 13.01.2021
    michnus

    michnus

    Dabei seit:
    05.11.2015
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    1.909
    Fahrzeug:
    Superb III Style
    Ein Satz, der perfekt auf jeden modernen Verbrenner zutrifft :thumbup: (auch wenn Du es sicher anders gemeint hast ;))
    Der zweite Teil des Satzes ist sowieso das A und O, egal, welche Antriebsart. Nachhaltigkeit schont die meisten Ressourcen.
     
  19. #19 felicianer, 13.01.2021
    felicianer

    felicianer Moderator
    Moderator

    Dabei seit:
    16.05.2005
    Beiträge:
    14.819
    Zustimmungen:
    2.975
    Ort:
    In the middle of Nüscht.
    Fahrzeug:
    Škoda Octavia 1Z5 2.0 TDI Simson KR51/1K 1979 Simson SR4-2/1 1973
    Kilometerstand:
    265200
    Wie kann man das noch anders verstehen?
     
  20. #20 michnus, 13.01.2021
    michnus

    michnus

    Dabei seit:
    05.11.2015
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    1.909
    Fahrzeug:
    Superb III Style
    Wie kann man es seriös nur einseitig auf eine Antriebsart beziehen?
     
Thema:

Verbrennermotor - Die falsche Kaufentscheidung?

Die Seite wird geladen...

Verbrennermotor - Die falsche Kaufentscheidung? - Ähnliche Themen

  1. DSG DQ250 falsche Gangwahl in 4, 5 und 6

    DSG DQ250 falsche Gangwahl in 4, 5 und 6: Guten Morgen zusammen, nach durchwälzen des halben Forums habe ich leider keinen bestehenden Thread zu genau meinem Problem gefunden. Seit zwei...
  2. Falscher Benutzer wird geladen

    Falscher Benutzer wird geladen: Habe ich es richtig verstanden, dass, je nachdem welcher Schlüssel zum Entspaerren des Fahrzeugs benutzt wird, die Einstellungen des jeweiligen...
  3. Frage Skoda Octavia 3 5e 2016 VCDS falsche Codierung

    Frage Skoda Octavia 3 5e 2016 VCDS falsche Codierung: Hallo erst mal, Bin der Kurt und komme aus nähe Wien Österreich. Ich hab ein Problem mit einen Ocavia 3 5e bj 2016, hab beim codieren vom...
  4. iV - wie den Verbrennermotor manuell starten?

    iV - wie den Verbrennermotor manuell starten?: Habe heute morgen die Scheiben enteist bei laufendem Gebläse und eingeschalteter Zündung. Die Hybrid Batterie war bei 0%. Jetzt kann ich nicht...
  5. Sicherungskasten Yeti 2015, Doku falsch?

    Sicherungskasten Yeti 2015, Doku falsch?: Hallo Leute, gestern ist meine 12V-Steckdose im Kofferraum ausgefallen. Also wollte ich die Sicherung überprüfen und kann leider anhand der Doku...