Umbau auf PÖL

Dieses Thema im Forum "Skoda Superb I Forum" wurde erstellt von superb 1.9TDI, 03.09.2007.

  1. #1 superb 1.9TDI, 03.09.2007
    superb 1.9TDI

    superb 1.9TDI

    Dabei seit:
    14.05.2007
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hirschaid
    Fahrzeug:
    Superb 1,9TDI PD Comfort (facelift)
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Zolleis Forchheim
    Hallo zusammen,
    ich erwäge eigentlich seit ich mich entschlossen habe meine Superb zu kaufen ihn nach der Garantie auf Pflanzenöl um zu rüsten. Soll ja beim 1,9 TDI perfekt funktionieren.
    Hat jemand von euch damit Erfahrung? Und ich meine nun echte Eigenerfahrung nicht: der Bekannte eines Bekannten vom Autohändler meines Freundes hat erzählt, dass jemand am Nordpol... ihr wisst schon. Ich will nicht irgendwelche Horrorgeschichten hören die nicht selbst erlebt sind.
    Danke im Vorraus.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Charleszell, 03.09.2007
    Charleszell

    Charleszell

    Dabei seit:
    03.09.2006
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Crailsheim
    Fahrzeug:
    Fabia Kombi 1.9 Tdi Style Edition, Flamenco-Rot-Metallic, Umbau auf Pflanzenöl-Betrieb System Wolf
    Werkstatt/Händler:
    Hafengarage Friedrichshafen
    Kilometerstand:
    50000
    Hallo,
    seit Anfang Mai fahre ich einen Fabia 1.9 TDi AXR. Nach 3000 km Einfahrphase habe ich das Fahrzeug zu Pflanzenöltechnik Wolf Nähe Schweinfurt gegeben (Inzwischen hab ich schon 10.000 km mit PÖL runter). Mit diesem Eintank-System sind dort bereits über 1200 Fahrzeuge umgerüstet worden, vorzugsweise VW-Motoren wegen der Bosch-Einspritzpumpe. Ich selbst fahre schon seit 8 Jahren mit purem Pflanzenöl, die Investition von damals knapp 5000 DM hat sich bei weitem amortisiert, sowohl für die Umwelt als auch für meinen Geldbeutel, allerdings fuhr ich damals noch einen Astra 1.7 T.
    Bei dem Umbau wird in den Zylinderbrennräumen für jeden Betriebszustand (Temperatur Luft+Brennraum, Drehzahl, Gaspedalstellung etc.) die selbe Temperatursituation erzeugt wie vorher mit Diesel. Dazu muss man die Motorelektronik dem anderen Kraftstoff anpassen, was Siedepunkt und Verbrennungsverhalten anbelangt. Das braucht viel Erfahrung un Know-how. Die Kraftstoffleitungen und der Filter werden der geänderten Viskosität angepasst und letzterer kann selbst gewechselt werden, da handelsübliches MANN-Produkt. Natürlich ist auch Diesel-Betrieb möglich für z.B. im Urlaub oder auf längeren Strecken ohne PÖL-Nachtankmöglichkeit. Im Winter werde ich der besseren Starteigenschaften wegen ca. 10% Diesel zumischen, da ich im Freien parke und das Fahrzeug doch stark auskühlen kann. Die Umrüstung für den 1.9 TDi kostet ca. 3200 EUR, bei der jetzigen Kostendifferenz von 0,70 EUR für 1l PÖL und 1,10 EUR für Diesel kann sich jeder selbst seinen Amortisationspunkt errechnen. Die Umwelt profitiert vom ersten gefahrenen Kilometer, weil das CO2, das beim Verbrennungsvorgang frei wird, vorher von der Pflanze absorbiert wurde. Bin gespannt, ob das bei der geplanten CO2-Steuer berücksichtigt wird ...
    Mir ist durchaus klar, dass ich beim Fahren nach wie vor Bremsen-, Kupplungs- und Reifenabrieb erzeuge und dass ich nicht ganz von der Mineralölindustrie unabhängig bin, weil ich ja auch weiterhin z.B. Motoröl und Bremsflüssigkeit brauche.
    Mit meinem Astra roch es schon deutlich nach Pommes, im Fabia muss man schon etwas genauer hin riechen, weil die Verbrennung einfach wesentlich sauberer ist. Verbrauch und Fahreigenschaften sind eher etwas günstiger als vorher. Der Umrüster hat mir empfohlen, keinen Partikelfilter mitzubestellen und lieber später eventuell nachzurüsten, weil das technisch besser sei.
    Soweit meine "Horrorgeschichte" ;-)
    charleszell
     
  4. #3 Geoldoc, 03.09.2007
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    Ich habe mich noch nicht wirklich mit PÖL-Umrüstungen beschäftigt, mich würden nur zwei Sachen interessieren

    1.
    Irgendwie finde ich, da ist ein Widerspruch drin. Wenn die Elektronik so geändert wurde, wieso kann man dann trotzdem noch problemlos Diesel tanken, wo doch jetzt alles für den PÖL-Betrieb ausgelegt ist?

    2.
    Was ist denn mit dem zigfach erhöhtem Krebsrisisko, welches mal bei einem PÖL-Diesel-Aggregat nachgewiesen wurde? Ist das ein Thema in der "Szene", hat sich da was bestätigt oder widerlegt? Wichtig: Ich will keine Grundsatzdiskussion hier anfangen, aber bei jeder Umrüstung auf alternative Kraftstoffe muss ja auch die Situation so eindeutig sein, dass man die hohen Investitionen wieder rausbekommen kann. Und wenn da ein System in Verruf kommt, sieht es u.U. schlecht aus.
     
  5. #4 Charleszell, 03.09.2007
    Charleszell

    Charleszell

    Dabei seit:
    03.09.2006
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Crailsheim
    Fahrzeug:
    Fabia Kombi 1.9 Tdi Style Edition, Flamenco-Rot-Metallic, Umbau auf Pflanzenöl-Betrieb System Wolf
    Werkstatt/Händler:
    Hafengarage Friedrichshafen
    Kilometerstand:
    50000
    Hallo, zu Punkt 1:
    Das ist die Auskunft meines Umrüsters und das kann ich beim Astra und inzwischen beim Fabia nur bestätigen. Es geht beides, nur beim PÖL hat man deshalb mehr Aufwand am Motor, weil es von Natur aus wesentlich zündunwilliger und damit ungefährlicher ist.
    zu Punkt 2: Jeder, der konventionell fährt, verursacht Abgase, mehr oder weniger sauber verbrannt und entsprechend gefährlich. Ich habe im vorigen Artikel auch versucht anzudeuten, dass ich beim Betrieb eines KFZs immer noch Verkehrsaufwand, Abgase und Abfall erzeuge. Ich bin kein Krebsforscher, habe aber mal wo gelesen, dass solche "Messungen" mit nicht umgerüsteten Fahrzeugen unter Verwendung von PÖL gemacht wurden. Das führt dann natürlich zwangsläufig zu schlechtesten Werten und das war vielleicht sogar nicht ganz unbeabsichtigt. Für eine solche Vorgehensweise gibt es genügend ähnlich gelagerte Beispiele, wie Umwelttechnik schlecht geredet wurde und noch wird. Bei mir in der Zeitung gab es Fälle, wo direkt unter Windkraftanlagen tote Vögel entdeckt wurden, zum Teil sauber durchtrennt, wie es unwahrscheinlicher nicht sein kann. Allein der Aufprall und die Fliehkraft hätte die armen Tiere so weit weggeschleudert, dass sie unauffindbar geworden wären. Davon abgesehen müssen die Windkrafthersteller alles erdenkliche dafür tun, damit die Vögel nicht in den Anlagen nisten ...
    Aber nun nochmal zum Thema: lass dich nicht verunsichern und geh deinen Weg, Miesmacher gibt es genug, hör dir lieber die Leute mit all ihren Erfahrungen an, die das umgesetzt haben und entscheide dann.
    Viel Glück
     
  6. #5 Octi_Tuner, 03.09.2007
    Octi_Tuner

    Octi_Tuner

    Dabei seit:
    04.05.2005
    Beiträge:
    501
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mühlhausen
    Hallo superb 1,9TDI

    Ich habe das gleiche vor und beschäftige mich schon eine Weile damit.
    Prinzip ist ja beim PD recht einfach.
    Falls du nähere Infos möchtest schreib einfach mal ne PN.

    Das mit Wolf ha ich auch schon mal in Betracht gezogen aber der Preis hat mich dann doch abgeschreckt.
    Außerdem ist es auch immer nur ein Kompromiss zwischen Diesel und Pölbetrieb.
    Genauso wie die 2-Tankumbauten.

    Zu den schlechten Abgaswerten der getesteten Motoren gab es in verschiedenen Foren Posts
    Die meinten im allgemeinen das das Testverfahren offiziell nicht zugelassen ist und auch die Motoren unter meist schlechtesten Vorbedingungen betrieben wurden. z.B. Stundenlanger Leerlauf.

    Gruß
    Octi_Tuner
     
  7. #6 turbo-bastl, 03.09.2007
    turbo-bastl

    turbo-bastl

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingelheim am Rhein 55218
    Fahrzeug:
    Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
    Werkstatt/Händler:
    Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
    Kilometerstand:
    159000
    Ich habe mich seinerzeit bei meinem Fabia ziemlich intensiv mit einer Pöl-Umrüstung auseinandergesetzt und mich letztlich dagegen entschieden:

    Punkt 1)
    Die Unsicherheit bzgl. der Preisentwicklung: wie wird Pflanzenöl in Zukunft besteuert werden? Es würde mich nicht wundern, wenn last-minute dort noch kassiert werden würde. Die Planungssicherheit für den Amortisationszeitraum (wären bei mir - ohne Betrachtung von Zinsen - gut 3 Jahre gewesen) ist einfach nicht gegeben. Das kann man nicht von der Hand weisen.

    Punkt 2)
    Die Sache mit den krebserregenden Stoffen in den Abgasen: das ging mal ne Zeit lang durch die Medien, und dort hieß es auch, das ein Ministerium (ich weiß nicht mehr, ob Gesundheit oder Umwelt) bereits darauf aufmerksam geworden sei und der Handlungsbedarf analysiert werde. Sollte dieser Zusammenhang zwischen Pöl und krebserregenden Abgasen wirklich haltbar sein, muss man mit politischen Entscheidungen rechnen - sei es auf der Besteuerungsseite, durch verpflichtende Nachrüstung von Katalysatoren (wieder Kosten) oder durch Fahrverbote. Auch hier vermisste ich einfach die Sicherheit, die ich mir für eine Investition wünsche.

    Punkt 3)
    Letztlich ist eine Umrüstung immer eine Veränderung an wichtigen Bauteilen des Motors. Da muss ich jemandem wirklich vertrauen können. Und selbst dann muss ich davon ausgehen, dass Fehler unterlaufen können oder ähnliches. Ob dann eien Garantieversicherung oder ein Umrüster einspringen - darauf würde ich mich nicht allein verlassen. Letztlich trage ich also ein ziemlich hohes finanzielles Risiko, das für meinen Geschmack kein gutes Verhältnis zur möglichen Ersparnis hatte.
    Dass es sowas gibt, kann man bei einem anderen User im Forum sehen: er ließ sich einen Fabia auf Autogas umrüsten (was ja deutlich häufiger vorkommt als Pöl-Umrüstungen), der Umrüster machte einen Fehler, und über die Frage, wer die Kosten trägt, läuft seit längerem ein gerichtsverfahren.
    Ganz nebenbei dürften auch alle Kulanzchancen bei Skoda flöten gehen (Kulanz ist eine freiwillige Leistung, da kann man nichts einklagen, auch nicht, wenn das Bauteil von Umrüstungen gar nicht betroffen ist).

    Um eines klarzustellen: ich halte Pöl sicher für eine mögliche und sinnvolle Kraftstoffvariante, allerdings wäre es fahrlässig, die Risiken bei der Entscheidungsfindung auszublenden.

    @Superb 1.9Tdi:
    Bitte halte uns auf dem Laufenden, wie du weiter verfährst! Das Thema interessiert mich nach wie vor, wenn es auch erst in einigen Jahren für mich wieder relevant werden könnte.
     
  8. #7 superb 1.9TDI, 05.09.2007
    superb 1.9TDI

    superb 1.9TDI

    Dabei seit:
    14.05.2007
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hirschaid
    Fahrzeug:
    Superb 1,9TDI PD Comfort (facelift)
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Zolleis Forchheim
    Hallo zusammen,
    schon mal vielen Dank für die echt hilfreichen Kommentare bisher. Es ist für mich wichtig echte Erfahrungswerte zu bekommen. Im Internet finden sich meißt in den Foren nur die Leute mit schlechten Erfahrungen. Die Antworten bisher sind aber echt hilfreich.

    Bezüglich des Umbaus habe ich nur gutes über den Umbauer in SW gehört. Mich verwirren nur die Preise. Ein Kollege von mir hat mir andere Preise genannt. Er sprach von ca. 2500-2800€. Seine Aussage war sonst wäre es ja unwirtschaftlich.

    Zu dem Hintergrund der Umrüstung bei mir: Ich arbeite im Anlagen Bau für die Öl und Gas Industrie. Wir machen die Elektro- und Automatisierungsausrüstung für Öl und Gasfelder, Pipelines etc. Daher bekomme ich etwas gesichertere Aussagen über die Zukunft dieser Industrie. Allgemeine Aussage (Exxon Mobile, Esso, BP, Shell) ist dass die Hubbertkurve bestätigt ist. Das bedeutet, dass der Bedarf schon seit 2004 nicht mehr vollständig gedekt werden kann und in Zukunft der Preis pro Fass in die Region um die 100-180 US Dollar steigt. Auch wird das Öl immer weniger für Fahrzeuge zur Verfügung stehen. Solche Vorhaben wie Ölsand, Ölschiefer etc. sind höchst unwirtschaftlich. Man spricht von Endverbraucherpreisen von ca. 6€ je Lieter 100Oktan Benzin. Dann die Steuer in Deutschland drauf und ihr könnt euch den Rest ausmalen. Von Umwelt verbesserung etc. werde ich nur bedingt geleitet, da ich als Ing. und dem Wissen von unseren Geologen nicht an das Klimamodell glaube. Mir get es darum Unabhängig zu sein soweit das möglich ist. In meinem Haus bin ich das bis auf den Strom. Aber auch das wird kommen (sobald sich der Geldbeutel vom Hausbau erholt hat ;-) ).

    Bin gespannt was noch für Erfahrungen bezüglich PÖL kommen.
     
  9. #8 Geoldoc, 05.09.2007
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    OK, dass klingt ja erstmal logisch, hat aber einen entscheidenden Nachteil in der Argumentation:

    Was meinst Du denn, wie sich die Preise alternativer Energieträger entwickeln, wenn sich die konventionellen tatsächlich auch spürbar dem Ende entgegen neigen?

    Da es über Sunfuel oder Biogas oder PÖl für jeden konventionellen Verbrennungsmotor uMrüstmöglichkeiten gibt und dann auch unsere ganzen Gaskraftwerke mal über Alternativen nachdenken müssen, dürfte da eine ähnliche Preisentwicklung stattfinden. Vielleicht ein wenig verzögert, weil dioe anderen ja auch erstmal umrüsten müssen. Aber zur Zukunftssicherung bringt das nicht viel.

    Übrigens ist PÖL auch nicht wirklich sinnvoll, denn die energieeffizienz ist bescheiden, weil es ja nur die Samenkörner und nicht den Rest der Pflanze nutzt und daher pro Fläche nicht sonderlich viel "bewegt".Man kann nachlesen, dass man zum Ersatz des deutschen Heizölverbrauches in etwa das 20fache der Fläche Deutschlands braucht (bei Wikipedia steht was dazu beim Biodiesel, das ist ja PÖl (90%) +Methanol). Da wäre Biogas nur jetzt noch nicht sinnvoll verfügbar
     
  10. Örnie

    Örnie

    Dabei seit:
    04.01.2002
    Beiträge:
    1.067
    Zustimmungen:
    18
    Ort:
    Nortorf
    Fahrzeug:
    VW Caddy 1.6 TDI (75 KW) BMT (Reimport)
    Werkstatt/Händler:
    Hinterhofschrauber / AH Ihle, Nortorf
    Kilometerstand:
    29616
    @ Superb 1,9TDI:

    In welchem Form hast du denn geguckt ... kenne selber nur das Salatölforum FMSO ... dort findet man neben dem eigentlichen Forumsbereich eine risige Datenbank umgerüsteter Fahrzeuge inklusive deren individueller Probleme, Erfahrungen und Lösungen. :-)

    Nordische Grüße

    Örnie
     
  11. #10 Charleszell, 05.09.2007
    Charleszell

    Charleszell

    Dabei seit:
    03.09.2006
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Crailsheim
    Fahrzeug:
    Fabia Kombi 1.9 Tdi Style Edition, Flamenco-Rot-Metallic, Umbau auf Pflanzenöl-Betrieb System Wolf
    Werkstatt/Händler:
    Hafengarage Friedrichshafen
    Kilometerstand:
    50000
    Hallo Geoldoc,
    Was wird wohl teurer werden? Etwas, was zu Ende geht und nicht mehr nachwächst oder etwas das immer wieder angebaut werden kann? Ich finde es jedenfalls super, dass ich jetzt, hier und heute schon den nachhaltigen Weg beschreiten kann, mit handelsüblichen Fahrzeugen und mit Ammortisation! Als ich vor 8 Jahren auf PÖL umgestellt habe, war eine Kostendeckung auf Lebensdauer des Fahrzeugs noch gar nicht in Sicht. Die Bio-Treibstoffe werden natürlich auch im Preis anziehen, nicht zuletzt, weil keine Mineralölsteuer drauf ist und somit keine Straßenbenützung bezahlt ist. Die Behauptung, in Deutschland gäbe es nicht genügend Anbaufläche, um alle Diesel mit PÖL zu fahren ist richtig, aber das bisher verbrauchte Erdöl wird ja auch nicht in Deutschland gefördert und muss tausende Kilometer weit importiert werden. Wie wäre es denn, wüstennahe Zonen mit Ölpflanzen zu bewirtschaften, das hätte viele interessante Aspekte, nicht zuletzt die zu vermeidende Umweltkatastrophe bei einem Tankerunglück.
    Wir sind nun mal im Solarzeitalter und die Frage ist auch nicht OB, sondern WANN die Umstellung auf regenerative Energien kommt. Zum Glück ist auch Uran eine zu Ende gehende Ressource. Ich bin nun mal ein Öko-Fuzzi mit Schöpfung-bewahren-Glauben, das ist umschwer zu erkennen und fahre trotzdem gerne Auto. Und nun hab ich ein kleines bisschen weniger schlechtes Gewissen, seit ich mit PÖL fahre. Aber jeder muss selber wissen, was er tut, informieren kann man sich überall, etwas nachdenken und dann: HANDELN :thumbsup:
     
  12. #11 Geoldoc, 06.09.2007
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    Gegen den Umweltgedanken spricht ja auch nichts. Überzeugungstäter muss es ja auch geben, wenn man dann noch ein paar Euro sparen kann, klar, warum nicht. Nur glaube ich nicht an PÖL als wirkliche Kraftstoffalternative für den Massenmarkt.Was in der dritten Welt schon alles angestellt wird, um Bioethanol und Palmöl zu produzieren, stimmt mich auch nicht gerade optimistisch, nur deshalb einfach wie bisher weiterzumachen, da gebe ich Dir recht, ist sicherlich keine Alternative.Es ist nur schwer, zu erkennen, wie umweltfreundlich etwas wirklich ist. Man denke auch an die Pestizidbelastung im Rapsanbau...

    Wie Du schon gesagt hast, da man es vergleichbar umsetzen kann, Beides!! :D
    (PÖL im Auto kostet ja nur deutlich mehr, weil man ein Dieselauto umrüsten muss)
     
  13. #12 superb 1.9TDI, 06.09.2007
    superb 1.9TDI

    superb 1.9TDI

    Dabei seit:
    14.05.2007
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hirschaid
    Fahrzeug:
    Superb 1,9TDI PD Comfort (facelift)
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Zolleis Forchheim
    Also ich hatte ja gesagt, dass ich im Bereich Öl und Gas tätig bin. Was natürlich auch nicht fehlen darf bei Öl und Gas ist der Schiffbau. Ich kann es ja ruhig sagen ich bin bei Siemens in diesem Bereich tätig. Wer sich mit der Technologie etwas auskennt weiß dass Siemens für U-Boote die Brennstoffzelle state of the art gemacht hat. So etwas im Auto + einen E-Motor und du hast die Zukunft. Bitte jetzt nicht an die Horrorgeschichte des Wasserstoff denken. Wenn ich mir die Bilanz ansehen wird mir schlecht. BMW und der Otto Motor mit Wasserstoff :pinch: . Nein mit einer Brennstoffzelle habe ich nicht den Verlust wie bei den anderen Wegen. Ich geben zu die Elektrolyse hat den Nachteil, dass wir 60% auf der Strecke lassen. Aber das lassen wir bei unseren Kraftwerken auch. Es gibt ein neues Verfahren welches die Verluste reduziert. Im Besten Fall haben wir dann 20% Verlust. Momentan realistisch sind 40%. Somit nutze ich 60% der eingesetzten Energie. Im Auto sind es heute 20%!!!!!!!!

    Bis dahin müssen wir einen steinigen Weg gehen. Und denkt nicht das geht smooth. Ich bin echt kein pessimist aber die Gesellschaft die wir kennen wird es so nicht mehr geben. Wir leben praktisch im Öl und Gas. Seht euch um und überlegt logisch. Ich finde nichts was nicht mit Öl zusammenhängt. Es kann heute ja sogar ökologischer sein Rindfleisch aus Südamerika zu importieren als eigenes zu essen. Warum? Weil die Arm sind. Es kann sich dort kein Bauer erlauben mit Traktor und Anabolika zu arbeiten. Wenn unser Bauer mit dem Trecker in den Schlachthof fährt ist die Ökobilanz dahin. Schöne neue (kranke) Welt.
    Zum Thema Teuereung: Ich habe eine Pelletheizung. Mein Haus verbraucht ca. 1 t Pellets. Das entspricht 500l Heizöl. Mir haben alle gesagt duw irst sehen du heizt teurer als mit Öl oder Gas. Ich hatte das Glück im Oktober 2006 meine ersten Pellets kaufen zu müssen: 270€/t. War aber immer noch billiger als Heizöl. Ich hatte mit umgerechnet ca. 50cent ja Liter geheizt. So und nun gibt es ein Preismaximum von 199€. Das entspricht ca. 40cent je Liter Heizöl. Na die Wetten gewinne ich.

    Ich habe gelernt nicht auf die Masse zu hören sonder auf die Marktwirtschaft zu vertrauen und alle anderen zahlen zu lassen. Und es war ein echt tolles Gefühl das erste Mal im !!echt!! selbst gebauten Haus in der selbst gesetzten und eingefliesten Badewanne zu sitzen und warmes Wasser aus der selbst verlegten Leitung zu haben. Das von der selbst eingebauten Pelletheizung erhitzt wurde. Ich bin kein Öko Freak aber ich habe das Gefühl das richtige für die Zukunft meines nun 4 1/2 Monate alten Sohn getan zu haben ;-( . Und das baut echt auf.
    So nun zurück zum Thema ich glaube sobald ich die 10'000km runter haben mache ich es.

    P.S.: Zu den Foren: ich meinte das allgemein. Ach und falls unter euch Liebhaber von Vespas sind: www.smallframer.de
     
  14. #13 Panzerjogi, 07.09.2007
    Panzerjogi

    Panzerjogi

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg/ München 39112 Magdeburg Deutschland
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia 1,9TDI 81 kW EZ 01/2003 197TKm Verbrauch: 6,0L/100km über die letzten 60Tkm habs runter gekriegt juhu (95%BAB Reisegeschwindigkeit 140/160)
    Kilometerstand:
    197000
    Also ich bin ja auch sehr offen für Alternativekraftstoffe, sowohl aus Umweltüberlegungen als auch aus preislichen ( sonst würde ich wohl Bahnfahren, aber jede Woche 97€ ist mir etwas zu happig für die Bahn, bei meiner 3 Mann Fahrgemeinschaft komm ich im Schnitt auf 35€ pro Woche mit Verschleiß etc ca auf 55€) hier nun ein paar Fragen an die etwas besser informierten, kann man theoretisch jeden Diesel umrüsten lassen? Versteh ich das richtig, dass ich dann (denn Tankstellennetz ist ja ziemlich dünn) zum Discounter fahren kann und mal eben 50Liter Salatöl da reinkippe? Wie sieht es mit fehlenden Additiven aus, die ja verkoken etc des Motors verhindern sollen, wo krieg ich sowas her? Ist (rein wirstschaftlich) Autogas oder PÖL günstiger?

    Mfg euer Panzerjogi
     
  15. #14 lordofazeroth, 07.09.2007
    lordofazeroth

    lordofazeroth

    Dabei seit:
    15.08.2006
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Soweit ich weis, sind es beim Diesel ca. 50%, Benziner sind etwas schlechter.

    Wenn allerdings der Ölpreis noch höher klettert wird allerdings eines attraktiv: Dieselmotoren mit LPG
    http://www.motor-talk.de/forum/diesel-mit-lpg-t1567577.html?page=1
    Allerdings läuft gerade die Diskussion, ob 2 Kraftstoffe in einem Motor verbrannt werden dürfen.
     
  16. #15 Panzerjogi, 07.09.2007
    Panzerjogi

    Panzerjogi

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg/ München 39112 Magdeburg Deutschland
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia 1,9TDI 81 kW EZ 01/2003 197TKm Verbrauch: 6,0L/100km über die letzten 60Tkm habs runter gekriegt juhu (95%BAB Reisegeschwindigkeit 140/160)
    Kilometerstand:
    197000
    Ist es da nicht sinnvoller gleich nen Benziner zu kaufen und auf LPG umzurüsten? Denn nen Diesel ist doch sowohl in Anschaffung, Steuern, Versicherung etc kostspieliger als ein Benziner und vermutlich ist die Umrüstung auch sehr kostenintensiv.. und der Umwelt ist es egal, ob ein Benziner oder ein Dieselmotor LPG verbrennt oder?
     
  17. #16 Geoldoc, 07.09.2007
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    Bei den meisten Autos ist Autogas billiger als Diesel. Sowohl Steuer und Versicherung sind billiger und auch die Krafttsoffkosten liegen unter denen von Diesel. Umrüstung des Benziners und Dieselaufschlag auch in etwa gleich.Je nach Auto und Fahrleistung ist Autogas pro Jahr schnell mal ein paar hundert Euro billiger (Beim Fabia allein 200 Euro Steuer, bei mir rund 100 € Versicherung und 100 € Kraftstoff.

    Jetzt muss man ja nur noch den Unterschied PÖL-Diesel berechnen. Für PÖL kenne ich weder die genauen Preise noch weiß ich ob es einen Mehrverbrauch gibt (Da habe ich von 0 bis 30% auf die Schnelle alles gelesen).Auch zu höheren Wartungskosten habe ich nichts gefunden, außer häufigerem Ölfilterwechsel. Berichtigt mich also ruhig, wenn ich mit meinen Annahmen falsch liege.

    Wenn man aber mal von einem Preisunterschied von 50 ct (68ct für PÖL) ausgeht und einem Verbrauch von 6,4 Litern /100km, hätte man die Umbaukosten von vielleicht 3000 Euro erst über 90.000 km raus und erst danach würde man die geringeren Kilometerkosten gegenüber dem Autogas ausnutzen können . Der ist sicherlich da man fährt ja immer noch gegen Steuer und Versicherung. Ich vermute mal, meistens dürfte Autogas deutlich günstiger sein. Müsste man mal für ein bestimmtes Auto, eben mit allen Daten ausrechnen.

    Wobei Geld ja nicht alles ist...

    Und der Gedanke, gerade hier auf dem Land, das Rapsöl vom Bauern um die Ecke zu verfahren und eine eigene "Tankstelle" in der Garage zu haben, hat auch durchaus was...
     
  18. #17 turbo-bastl, 07.09.2007
    turbo-bastl

    turbo-bastl

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingelheim am Rhein 55218
    Fahrzeug:
    Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
    Werkstatt/Händler:
    Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
    Kilometerstand:
    159000
    Die Argumentation, die Pöl-Preise blieben konstant, weil der Rohstoff nachwachse, ist nicht wirklich stichhaltig: Der Preis wird am Markt bestimmt, d. h. Nachfrage und Angebot müssen zu einem Zeitpunkt zusammenkommen. Steigt die Nachfrage bei konstanter Angebotsmenge, steigen die Preise - das gilt für alle "knappen Güter", also auch für Bio-Kraftstoffe.

    Seit diesem jahr werden ja Biokraftstoffe dem Sprit beigemischt. Die Folge: Landwirte bauen verstärkt dafür Pflanzen an, wenn es rentabler ist, als die Lebensmittelproduktion - also sinkt das Angebot an Lebensmitteln und damit steigen die Preise. Genau das ließ sich in den vergangenen Monaten auf den Weltmärkten beobachten - und demnächst werden wir's wohl bei Aldi & Co. im Geldbeutel spüren.

    Keine Ressource für einen Verbrennungsmotor kann eine nachhaltig günstige Lösung sein, weil immer eine Ressourcenknappheit da sein wird.
     
  19. #18 superb 1.9TDI, 10.09.2007
    superb 1.9TDI

    superb 1.9TDI

    Dabei seit:
    14.05.2007
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hirschaid
    Fahrzeug:
    Superb 1,9TDI PD Comfort (facelift)
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Zolleis Forchheim
    Zum Umbau auf LPG möchte ich folgendes Sagen. Wenn jemad glaubt, das LPG hilft ist er auf dem Holzweg. Gasvorkommen sind immer in Zusammenhang mit Ölvorkommen. Also kein Öl, kein Gas. Es gibt die nette aussage Gas werden wir länger haben als Öl. Wie muss mir erst mal jemand erklären. Erst wird die Gasblase gefördert welche über dem Öl sitzt unnd dann das Öl. Da der Gasdruck ja da ist kann man Gas kostengünstiger fördern als Öl. LPG ist übrigends ein Abfallprodukt der Öl Raffinerien also auch wieder Ölabhängig

    Es gibt dann noch die Möglichkeit von Bio Gas. Aber das ist wesentlich teurer als Erdgas. Es lohnt sich momentan nur zur Stroherstellung und durch die Einspeisevergütung. Man lügt sich als momentan in die eigene Tasche.
     
  20. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 lordofazeroth, 10.09.2007
    lordofazeroth

    lordofazeroth

    Dabei seit:
    15.08.2006
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Stimmt aber, wird an der TU Graz in der Vorlesung Energiewirtschaft so gelehrt.

    Hier mal ein Bild:
    http://www.zies.org/pic/abb5.jpg

    Die Ressourcen sind natürlich nicht alle wirtschaftlich abbaubar, wenn wir aber jetzt sagen, dass einfach 50% der Ressourcen wirtschaftlich abbaubar sind, haben wir immer noch mehr als Öl...
    (Achtung: in der Grafik ist der Momentanverbrauch angenommen worden)
     
  22. #20 Geoldoc, 10.09.2007
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    Obwohl ich das Gefühl habe, dass es in dem Posting etwas durcheinander geht zwischen Erdgas und Flüssiggas, aber das liegt sicherlich eher an der Kürze des Beitrags.

    gebe ich Dir sicher recht, LPG ist sicherlich keine dauerhafte Alternative, weil es momentan hauptsächlich bei der Ölraffinantion gewonnen wird (kann wohl auch aus Erdgas gewonnen werden, weiß aber nicht wie wirtschaftlich) Da es aber momentan noch immer teilweise abgefackelt wird, statt es zu nutzen, scheint eine höhere Nachfrage heute auch aus Umweltsicht kein Fehler zu sein. Aber es ist natürlich ein begrenzter fossiler Brennstoff, für den zumindest mittelfristig Alternativen geschaffen werden müssen.

    Für den Moment (und zumindest offizielle auch bis 2018) ist es günstiger als Diesel oder Benzin (ich denke auch als PÖL), verursacht weniger Schadstoffe und CO2 und mit bald 3.000 Tankstellen ist es weitgehend überall verfügbar.
    Da ich nicht vorhabe, mein Auto bis zum Ende unserer Zeitrechnung zu fahren, ist es mir relativ egal, wie Angebot und Nachfrage in 10 Jahren aussehen, bis dahin, habe ich die Umrüstkosten x-mal wieder raus und es war für die Umwelt immerhin "besser" als die Millionen Benzinfahrer.

    Dabei habe ich prinzipiell nichts gegen eine PÖL-Umrüstung. Nur halte ich es was Umweltfreundlichkeit (siehe Palmölplantagen oder Rapsdüngung), sozialer Verträglichkeit (höhere Getreidepreise, wegen immer mehr Energiepflanzenanbau), Gesundheit (Krebsrisiko) und Amortisationsgedanken (Rohstoffkosten, hohe Umrüstkosten im Verhältnis zum Sparpotential), momentan eher für eine Nieschenlösung für Überzeugungstäter, die Wert auf Autarkie oder Ökoraps legen.
    Zwischenzeitlich sehe ich das große gesamtökologische Potential von Ökosprit eher als Additiv im Prozentbereich.
     
Thema: Umbau auf PÖL
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. sind dieselmotoren verbrennungsmotoren .auch benziner

Die Seite wird geladen...

Umbau auf PÖL - Ähnliche Themen

  1. s100 auf Umbau teile Gesicht

    s100 auf Umbau teile Gesicht: Hallo zusammen Habe vor mir einen s100 etwas aufzubauen als Spaß und so Art Berg Rennauto Abern nur für private Zwecke und auch nur für Oldtimer...
  2. Umbau VW Helix Plug and Play Soundsystem in Skoda Superb II

    Umbau VW Helix Plug and Play Soundsystem in Skoda Superb II: Hallo Zusammen, Allg. Ich bin durch eine Tochterfirma meines freundlichen auf dieses Setting aufmerksam geworden, gedacht ist das System...
  3. Fahrt nach Polen

    Fahrt nach Polen: steht heute an und nun mache ich mir Gedanken wegen...
  4. RS kürzere Hand-/Gangschaltung als nicht RS - Umbau möglich?

    RS kürzere Hand-/Gangschaltung als nicht RS - Umbau möglich?: Servus zusammen, ich habe heut im Autohaus zufällig gesehen, dass der RS einen kürzeren Gang-/Schalthebel hat als der nicht RS. Da sich meiner...
  5. Kofferraumklappe automatisch umbauen

    Kofferraumklappe automatisch umbauen: Moinsen. Habe im Internet gesehen das es eine automatische Heckklappen gibt, bzw einen Feder nachrüstsatz gibt. Habe einen octavia von 2011 mit...