Übersetzungsverhältnis der Kipphebel bzw. Kontrollspiel

Diskutiere Übersetzungsverhältnis der Kipphebel bzw. Kontrollspiel im Skoda Vorgängermodelle / Oldtimer Forum Forum im Bereich Skoda Forum; Hallo Zusammen, da sich nach vielen Jahren Skodaschrauberei nun einige Nockenwellen angesammelt haben will ich die Dinger mal vermessen. In der...
rapid 136

rapid 136

Dabei seit
28.09.2009
Beiträge
1.346
Zustimmungen
317
Ort
Weimar
Fahrzeug
Skoda 136 Rapid, Skoda1000MB H-zugelassen, Rapid als Alltagsauto.
Werkstatt/Händler
Hinterhofwerkstatt
Kilometerstand
ca. 250000Km.
Hallo Zusammen,

da sich nach vielen Jahren Skodaschrauberei nun einige Nockenwellen angesammelt haben will ich die Dinger mal vermessen.
In der Serie gab es ja einige verschiedene.
Mein Messaufbau ist ein leerer Block mit Kurbelwelle in den ich dann die Nockenwelle mit Kette einsetze.
Oben kommt ne Messuhr drauf und 2 Stößeltassen in den Block.
Dazwischen stell ich ne Stößelstange.
Vorne auf die Riemenscheibe,bzw. deren Schraube kommt ne Winkelscheibe und ein Improvisierter Zeiger .
Nun gibt z.B. Skoda für die Wellen der Serie 135 / 36 ein kontrollspiel von 0,43 mm an.
Das versteht sich ja auf das Ventilspiel also müsste man dann das Übersetzungsverhältnis der Kipphebel noch rausrechnen.
Ich hab mit ca. 0,25 mm vermessen, dann komm ich auf verwertbare Werte wenn es um originale S100 Wellen geht.
alleine die Änderung um 0,05mm bringt ganz andere Werte der Steuerzeiten.
Hat jemand ne Idee?

VG. Moritz.
 
Feli-man

Feli-man

Dabei seit
07.05.2004
Beiträge
299
Zustimmungen
24
Ort
14776 Brandenburg
Fahrzeug
Skoda 1000MB, S100 und S110R-Baustelle, Passat 3BG und T4 Kasten im Alltag
Werkstatt/Händler
die eigene Garage
Kilometerstand
403000
Hallo Moritz,

warum willst du die Wellen im eingebauten Zustand messen? Macht sich doch im ausgebauten Zustand besser, wenn du die Wellen auf 2 Prismen auflegst und die Nocken mit der Messuhr abtastest. Im eingebauten Zustand ist das schwierig zu ermitteln, zumal du durch die Teile, die du mit messen würdest, weitere Störgrößen mit einbauen würdest, wie verschieden lange Stößelstangen, Spiel in der Kette, eingelaufene Kipphebel....
Deine Art zu messen würde ich nur machen, wenn du nen fertigen Motor hast, und wissen willst, ob die Steuerzeiten der Welle tatsächlich an den Ventilen ankommen.
Oder habe ich da was falsch verstanden?

Schöne Grüße

Marko
 
rapid 136

rapid 136

Dabei seit
28.09.2009
Beiträge
1.346
Zustimmungen
317
Ort
Weimar
Fahrzeug
Skoda 136 Rapid, Skoda1000MB H-zugelassen, Rapid als Alltagsauto.
Werkstatt/Händler
Hinterhofwerkstatt
Kilometerstand
ca. 250000Km.
Hallo Marko,
Es ist nur ein nackiger Block,mit ner Kurbelwelle und eben der zu messenden Welle.
Mit dem Spiel der Kette geb ich dir recht,aber der Rest ist doch eigentlich egal.
Ich hab die Messuhr direkt auf einem Stößel, je nach dem welchen Nocken ich messen möchte....
Das schöne ist, man kann an der KW drehen und direkt sehen wann die Nocken arbeiten.
Alle Teile sind sauber.
Nun beginne ich die KW zu drehen....der unterste Wert ist die unterste Stellung der Welle, da wird die Uhr genullt...
beim Weiterdrehen der KW beginnt irgendwann der Nockenhub....und genau jetzt ist das Spiel wichtig....
Ich hab 0,25mm angenommen
Also drehe ich die KW soweit von 0 bis 2,5 zehntel der Zeiger steht und da les ich den Anfangswert ab.
danach dreh ich weiter bis der max Wert erreicht ist, und dann weiter bis ich wieder genau 0,25 vor dem Ende bin.
Dann hab ich 2 Winkelwerte und die sind zu addieren plus 180°
Das ergibt den Öffnungswinkel der NW.

Dabei sind nur wenige Störgrößen,da ich ja alle Gradwerte der NW gleich abnehme....
Was eben wichtig ist, wann fang ich an mit bestimmen und wann hör ich auf....
Deswegen eben die Frage nach dem Prüfspiel

VG. Moritz.
 

skopart

Dabei seit
20.07.2008
Beiträge
53
Zustimmungen
1
Hallo Moritz,

wenn ich mich recht erinnere, war das Spiel für die Erstellung eines Steuerdiagrammes 0,45mm.

VG
Frank
 
rapid 136

rapid 136

Dabei seit
28.09.2009
Beiträge
1.346
Zustimmungen
317
Ort
Weimar
Fahrzeug
Skoda 136 Rapid, Skoda1000MB H-zugelassen, Rapid als Alltagsauto.
Werkstatt/Händler
Hinterhofwerkstatt
Kilometerstand
ca. 250000Km.
Hallo Frank,
danke Dir, da teste ich mal mit diesem Spiel.
In Unterlagen für die 135 / 136er Motoren stand was von 0,41mm.
In den normalen Werkstättenhandbüchern für die Heckmotormodelle hab ich nix dazu gefunden.

VG. Moritz.
 

skopart

Dabei seit
20.07.2008
Beiträge
53
Zustimmungen
1
Das wir wohl ein Druckfehler sein. Das Kontrollspiel auf 1/100stel einzustellen, wird definitiv schwierig.....
 
Feli-man

Feli-man

Dabei seit
07.05.2004
Beiträge
299
Zustimmungen
24
Ort
14776 Brandenburg
Fahrzeug
Skoda 1000MB, S100 und S110R-Baustelle, Passat 3BG und T4 Kasten im Alltag
Werkstatt/Händler
die eigene Garage
Kilometerstand
403000
Ich denke auch, aufs 1/100stel zu messen wird schwierig, zumal die Differenz ja minimal ist, das ist die Streuung in der Produktion jedenfalls größer. Vor Jahren hatte ich sowas auch mal gemessen und bin auf 7 Grad Differenz gekommen. War allerdings keine Skoda-Nockenwelle. Bin ja mal gespannt, was du für Werte ermittelst, wie weit da die Streuung der alten Wellen ist.

Gutes Gelingen!

Marko
 
rapid 136

rapid 136

Dabei seit
28.09.2009
Beiträge
1.346
Zustimmungen
317
Ort
Weimar
Fahrzeug
Skoda 136 Rapid, Skoda1000MB H-zugelassen, Rapid als Alltagsauto.
Werkstatt/Händler
Hinterhofwerkstatt
Kilometerstand
ca. 250000Km.
Hallo Zusammen,

Ich hab bis jetzt nur 2 Wellen vermessen und habe als Spiel bzw. leergang verschiedene Maße ausprobiert.
Eine Welle,die aus einem 120L- Motor ausgebaut wurde entspricht ca. den Angaben im Handbuch wenn ich mit 0,25mm Spiel arbeite.
Da ich eine gebrauchte Kette verwende und die schon bissel ausgeleiert ist stimmen mehrere Messungen nach einander nicht auf´s Grad genau aber ich komme ca. auf die Steuerzeiten die im Buch stehen.
Danach hab ich eine Welle vermessen,deren Herkunft ich nicht mehr weis, die hat fast die selben Steuerzeiten,aber diese zueinander etwas versetzt, das könnte eine aus einem 135er Motor stammen obwohl die normalen Motoren da keinen Unterschied zu den alten Motoren haben.
Oder ne alte 120LS welle bis 1977.
Nun liegen immernoch 8 Stk rum von denen ich nur eine genau einkreisen kann weil die mal zu DDR-Zeiten in Gotha von einem Rallyfahrer gefertigt wurde.
Diese Welle soll um die 300° haben und diese hatte ich im Motor, das ging wie Hexe.
Eine vom 136B liegt auch noch da,leider hat die ja dickere Lager.

Ich werde berichten wenn ich noch einige ergebnisse mehr habe.

VG. Moritz.
 
rapid 136

rapid 136

Dabei seit
28.09.2009
Beiträge
1.346
Zustimmungen
317
Ort
Weimar
Fahrzeug
Skoda 136 Rapid, Skoda1000MB H-zugelassen, Rapid als Alltagsauto.
Werkstatt/Händler
Hinterhofwerkstatt
Kilometerstand
ca. 250000Km.
Guten Abend zusammen,
Hab nun verschiedene Nockenwellen vermessen...das Einstellspiel,bzw. der Leergang direkt am Nocken liegt bei 0,27-0,3mm.
Eine absolut originale Welle aus einem 105er bzw auch eine aus einem 130er ergeben dabei jeweils bis auf das Grad genau die Angaben im Werkstättenhandbuch.
eine Welle hab ich aus einem alten Motorblock rausgebaut, das ist scheinbar eine vom 110R mit ca. 248°/248° der andere Rest sind alles Serienwellen von 100-130 bzw. 3 Stk aus 135er Motoren...( alle um die 233°/240°)
Bei den 135er Wellen sind die Steuerzeiten leicht versetzt um ein paar Grad und das Einstellspiel ist mit 0,43mm angegeben....sie ergeben mit 0,3mm Spiel ca. 10° mehr Öffnungswinkel.
Zum Schluss noch paar Bildchen vom Aufbau meiner Messung.
IMG-20171209-00370[1].jpg
IMG-20171209-00371[1].jpg
IMG-20171209-00372[1].jpg
 

Haugland

Dabei seit
27.07.2017
Beiträge
58
Zustimmungen
8
Hallo Moritz, so wie Du jetzt an Deiner Werkbank vermessen hast, haben wir ab 1970 in
unserer damals neu erkämpften Werkstatt in Frankfurt( Main) von den erfahrenen Könnern die
Geheimnisse der Steuerzeiten gelernt.
Auch nach fast 50 Jahren hat sich an der konventionellen Motorsteuerung nix wesentliches
verändert, zumal unsere Skodamotoren zu der Zeit ja erst 6/7 Jahre gebaut wurden.
Normalmotoren , ob OHV oder OHC , haben fast immer um die 240 Grad und auf der Strasse
ist alles über ca. 270 Grad Unfug, man verliert sonst viel zu viel Drehmoment untenrum.
Rallye- NW haben wir bis ca. 280 Grad genutzt, darüber ist Rundstrecke und immer mit viel Drehzahl und
Verschleiss verbunden. Denk nur mal an die notwendigen härteren Ventilfedern, die setzen
Nockenoberflächen , Stössel, Stoßstangen und Kipphebel schnell schachmatt.
Ich hatte sehr lange mit italienischen DOHC Motoren zu tun, die wurden auch nicht schärfer betrieben.
Bei den moderneren 4 Ventilern der 90er Jahre ist alles viel filigraner konstruiert mit erheblich leichteren
Kopfbauteilen, da geht es schon schon viel spitzer zu, aber die müssen ja auch auf abenteuerliche Drehzahlen kommen.
Was wir brauchen sind solide 270 Grad. Und viel Auspuff und Vergaser. Gruß A.
 
rapid 136

rapid 136

Dabei seit
28.09.2009
Beiträge
1.346
Zustimmungen
317
Ort
Weimar
Fahrzeug
Skoda 136 Rapid, Skoda1000MB H-zugelassen, Rapid als Alltagsauto.
Werkstatt/Händler
Hinterhofwerkstatt
Kilometerstand
ca. 250000Km.
Nabend,

Die Nockenwelle die ich mal bekommen hatte vom Rallyfahrer, hat ausgemessen ca. 295°/ 290°....
Wie die lief im 1300er weiß ich, wurde ne Drehorgel aus meinem Motor und auf dem Prüfstand brachte der Motor ca. 100 PS bei 6800
mit Fächerkrümmer und grossem Webervergaser
VG. Moritz.
 
Thema:

Übersetzungsverhältnis der Kipphebel bzw. Kontrollspiel

Sucheingaben

steuerzeiten prüfspiel

,

Kontroll-Spiel bei Ventielen

Oben