Turbo Kaltfahren

Dieses Thema im Forum "Skoda Octavia I Forum" wurde erstellt von heiner200, 07.09.2003.

  1. #1 heiner200, 07.09.2003
    heiner200

    heiner200 Guest

    HI
    habe in den foren was gelesen vom kaltfahren des motors aber keiner schrieb wie man es richtig machen sollte und wie ist es mit dem einfahren eines neuen diesel (96kw tdi pd)weiß einer rat???:verwirrt:
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. muc

    muc Guest

    Naja, Kaltfahren ist wohl übertrieben... um den Turbo und den Motor zu schonen sollte man halt nie den Motor nach Vollast sofort (z.B. nach Vollgasetappe auf der BAB an der Raststätte/Tanke anhalten) abstellen. Die modernen Motoren halten sowas i.A. zwar aus, aber provzieren muß mans ja nicht... lieber erst mal ein Stück "normal" fahren bzw. den Motor noch etwas im Leerlauf laufen lassen.

    "Ganz gut" ist natürlich vor dem Abstellen nochmal einen Gasstoß zu geben, damit der Turbo noch ordentlich nachläuft (ohne Schmierung). Auch sowas solls geben... ;-)
     
  4. Titzi

    Titzi Guest

    hallo heiner200,

    kaltfahren des Motors/Turbos, wenn man dem Motor die Sporen gegeben hat (die Gänge ordentlich ausgereitzt hat, über einen längeren Zeitraum/Strecke) :fahren: . Sollte man den Motor kalt fahren, d.h. hohe Drehzahlen vermeiden, und den Motor wenn man nicht genug km gefahren ist, 2 bis 5 min den Motor im Stand laufen lassen, bevor man den Motor abstellt, um ein Wärmestau zu vermeiden, der kann den Motor, Kühlkreislauf oder den Turbo schädigen... deswegen soll man den Motor kaltfahren!

    All Zeit Gute Fahrt
    Titzi


    P.S.: 96kw TDI einfahren, wie jeden anderen Motor auch, wärend der ersten 1000/1200 km hohe Drehzahlen vermeiden/voll Last vermeiden und dann langsam die Drehzahl steigern und auf Volllast hin steigern. Anhänger: wärend den ersten 1000km wenn möglich auch Anhängerbetrieb vermeiden
    Das ist zwar keine 100% Anleitung, und jeder macht es auch ein wenig anders...
     
  5. #4 heiner200, 07.09.2003
    heiner200

    heiner200 Guest

    Danke
    das ist super von euch und alles so schnell :schleimer: :beifall:
     
  6. #5 octaviadriver, 08.09.2003
    octaviadriver

    octaviadriver Guest

    ... also 2 bis 5 minuten ist wohl übertrieben. kannste wohl nicht vor der garage stehen und den wagen noch 5 minuten laufen lassen... :achtungironie:

    im handbuch steht glaub ich was von 30 sekunden.

    gruss
     
  7. Marian

    Marian Guest

    Ich möchte mal das Gegenteilige Phänomen ansprechen : Ich bilde mir ein, folgendes festgestellt zu haben : Wenn ich beim meinem TDI voll auf's Gas trete, dann dauert es einen Augenblick, bis sich richtig Schub aufbaut. Wenn ich dagegen nur einmal ganz kurz drauftrete (maximal eine halbe Sekunde), dann ganz kurz ganz vom Gas gehe (maaaaximal eine viertel Sekunde, also wirklich nur den Fuss hoch und sofort wieder drauf) und dann augenblicklich wieder Vollgas gebe, dann geht es viel vehementer zur Sache. Woran liegt das ? Bilde ich mir das ein ? Oder bringe ich mit dem kurzen Gasstoss den Turbolader in Schwung, so dass der Motor dann sofort zupacken kann ? Sinnlose Fragen, die mich bewegen.
     
  8. #7 digidoctor, 29.06.2004
    digidoctor

    digidoctor

    Dabei seit:
    07.06.2003
    Beiträge:
    8.150
    Zustimmungen:
    534
    Ort:
    Lübeck
    Fahrzeug:
    Skoda Superb 3T Elegance Outdoor V6 4x4 MJ15 Michelin Cross Climate Ganzjahressteifen
    Werkstatt/Händler:
    Autoservice Peters, Barth, MVP
    Kilometerstand:
    35000
    vor einem geplanten überholvorgang lasse ich den motor schon hochtourig laufen. bilde mir ein, dass der ladedruck dann höher ist, als wenn ich einfach runterschalte und trete.
     
  9. jan78

    jan78

    Dabei seit:
    20.10.2003
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    60437
    Fahrzeug:
    Octavia RS TDI Combi
    Kilometerstand:
    145000
    Hallo allerseits,

    ich wollte mal etwas Kontroverse in die Diskussion bringen... Ein Freund von mir studiert Physik und hat mir neulich von Untersuchungen zum Thema "Motor einfahren" erzählt. Demzufolge ist es günstiger, von Anfang an "Vollgas" zu fahren um den Abrieb an der Mechanik der so oder so erfolgt zu beschleunigen und so schneller einen besseren Betrieb des Motors/Getriebes etc. zu ermöglichen. Die Abnutzungserscheinungen treten danach dann eher langsamer auf, das Material hält länger als bei "sanftem" Einfahren. Naja, wer weiß warum es trotzdem von allen(?) Autoherstellern empfohlen wird...

    Zum Thema Kaltfahren - ich fahre auch etwas langsamer auf der BAB bevor ich parke oder tanke, laufen lassen mache ich nicht.

    Gruß,
    jan78
     
  10. Benni

    Benni

    Dabei seit:
    08.11.2001
    Beiträge:
    1.487
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland; Braunschweig
    Jan, hier gehts aber nicht ums einfahren sondern darum den Turbo bei ner langen vollgastour ausdrehen zu lassen und nicht gleich den Motor abzustellen.

    Wenn man das nicht beachtet kann die schmierung an der laderwelle abbrechen. Was dann passiert wenn der lader noch mit 100.000upm dreht kann sich sicher jeder ausmalen.

    Benni
     
  11. R2D2

    R2D2 Guest

    Net ganz richtig... es wurde auch nach dem Einfahren gefragt. ;-)

    Zum "Kaltfahren": auf der BAB sollte es locker reichen, wenn man die Kiste einfach in die Ausfahrt/Parkplatz "ausrollen" läßt, großartiges Nachlaufen lassen brauchts heutzutage wirklich nicht mehr.

    Zum Einfahren: Da scheiden sich die Geister; Fakt ist m.E., daß es das heute nicht mehr braucht. Schaden tuts aber nicht, wobei ich das "klassische" Einfahren bevorzuge...
     
  12. #11 sgtm.rubin, 29.06.2004
    sgtm.rubin

    sgtm.rubin Guest

    Hallo Jungs,

    Ich fahre seit ein paar Jahren Turbos (gechipt und ungechipt) und die Regeln sind eigentlich ganz einfach:

    1) Bei kaltem Motor nicht über 3000 U/min gehen und das Gaspedal nicht voll belasten.

    2) Nach zirka 15 bis 20 km ist die ganze Maschine warm (Wasser / Öltemperatur sind auf Betriebstemperatur nach dieser Distanz), dann kann man schon mal in die Gänge reinhauen.

    3) Bevor der Motor abgestellt wird, sollte man zirka 60 Sekunden der Motor im Leerlauf laufen lassen. Dies kühlt den Turbo und schmiert den ganzen Motor. Diese Regel ist vorallem wichtig bei gechipten Turbofahrzeuge.

    So, schöne Grüsse aus der Schweiz:headbang:
     
  13. #12 TDI-Schrauber, 06.07.2004
    TDI-Schrauber

    TDI-Schrauber

    Dabei seit:
    02.10.2002
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Diese These wiederlegen alle unsere Flottenfahrzeuge. Die allerwenigsten davon werden im Neuzustand ordentlich eingefahren. Aber genau diese wenigen Fahrzeuge haben den geringsten Ölverbrauch und die längste Standzeit, obwohl auch sie nach der Einfahrzeit und nach Warmfahren "ordentlich" bewegt werden.

    BYE
    TDI-Schrauber
     
  14. #13 Drachier, 14.07.2004
    Drachier

    Drachier

    Dabei seit:
    21.12.2003
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Unterfranken
    Hallo heiner200,
    hab jetzt 15.000km auf meinem kleinen Sparbrenner, hab Ihn (Winterauto) immer ganz sanft warm gefahren.
    Anfänglich solltest Du öfter nach dem Ölstand sehen, meiner brauchte nach den ersten schnellen Autobahnetappen etwas Öl.
    Bisher 0,75L.
    Generell sollte man den Ölstand lieber im oberen Bereich lassen, denn wenn ein Teil sooo hoch dreht wie Benni es beschrieb, dann gibts nichts wichtigeres als genügend sauberes Öl!!!
    Das mit dem Turbo kaltfahren sehe ich genau so wie die meissten anderen, 1-2km vor der Abfahrt auf 160 od. 140km/h runter gehen, im großen Gang rausfahren und damit hat sichs.
    Drchier :zwinker:
     
  15. #14 Harald1, 14.07.2004
    Harald1

    Harald1

    Dabei seit:
    26.03.2003
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark

    Hi!

    Mein Skoda hat zwar keinen Lader, aber ich fahre und repariere seit über 20 Jahren VW Turbodieselmotoren.

    Es ist für eine lange Lebensdauer des Laders sinnvoll, wenn man den motor nicht unmittelbar nach Autobahnfahrten abstellt, sondern einige Minuten nachlaufen läßt.
    In der Regel reicht etwa eine Minute aus, wenn man mit dem Wohnwagen oder einem größeren Anhänger unterwegs ist, können es ruhig drei Minuten sein.

    Dabei kühlt einerseits das Motoröl selbst ab, andererseits - und das ist wichtig - wird die heiße Welle im Turbolader weiterhin geschmiert und dadurch abgekühlt.
    Stellt man den Motor sofort ab, so kann sich unter ungünstigen thermischen Verhältnissen Ölkohle auf der Welle bilden.
    In seltenen Extremfällen kann dadurch im Laufe der Zeit der Lader steckenbleiben.
    In der Praxis kommen diese Schäden häufig vor und ein Austauschlader ist mit Preisen ab 500 Euro eine kostspielige Angelegenheit.
    Wer schon mal beim Ausbau die vergammelten Schrauben am Stehbolzen des Turbo öffnen mußte, weiß wie nervig diese Arbeit ist.
    Bei guter Behandlung hält der Lader nahezu ewig.
    Ich habe es bisher noch nicht geschafft einen Turbo in meinen Fahrzeugen umzubringen.

    Zusätzlich wird das Ladergehäuse durch die Frischluft ebenfalls abgekühlt.
    Im Ladergehäuse herrschen im Extremfall Temperaturen bis zur Rotglut.
    Das wird zwar in der Praxis eher die Ausnahme sein, aber im Versuch wird das provoziert.
    Ich habe auch Zugang in die Versuchsabteilung und hier wurde der Octi 4x4 entwickelt.
    Da gibt es ein genaues Profil welche Straßenabschnitte mit welcher Last, Tempo und Zuladung (Hänger) bewältigt werden müssen um den Motor ans Limit zu fahren.

    In einigen VAG Fahrzeugen wie beispielsweise VW Bus T3 (der eckige von 1979-1992), Audi 100 und eingen Modellen mit VR 6 Motor, ist ab Werk ein zusätzliches Kühlgebläse für den Turbolader vorhanden.
    Dieses wird mittels Temperaturschalter angesteuert und kühlt bei Hitzestau und Kühlmitteltempertauren über 104 bzw. 107° mittels Luftrohren punktgenau den Turbolader.
    Beim Audi 200 turbo zusätzlich auch die Einspritzdüsen.
    Die Entwickler haben sich dabei sicher etwas gedacht...


    Also ganz nach dem Motto, *...wenns nicht hilft, so schadet es nicht...* ;-


    Schöne Grüße

    Harald
     
  16. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. #15 Daniel aus'm Volkstreff, 15.07.2004
    Daniel aus'm Volkstreff

    Daniel aus'm Volkstreff Guest

    @Harald1

    Vieles von dem was Du schreibst mag sein, aber das ein VR6 einen Turbo hat, ist mir neu.
    Auch das es zusätzliche Gebläse für die Turbos in Audi 100/200 oder gar gekühlte Einspritzdüsen im Audi 200 gibt wäre mir neu. Hab nichts derart gesehen, als wir den Audi 200-Motor ins Audi Coupe gepflanzt haben.

    Hier mal richtig:

    Der Audi 200 hat einen richtigen Ölkühler.

    Ab dem 2.0L - Vierzylinder (auch 1.8T) hat VW einen Öl/Wasser Wärmetauscher verbaut, der einmal das Öl schneller auf Temperatur bringt, andererseits aber auch kühlt.
    Zusätzlich haben einige Motoren (u.a 2.8 V6 - Superb) eine zusätzliche eklektrische Kühlmittelpumpe, die bei Bedarf auch bei stehendem Motor arbeitet.

    Für die Masse der Leute kann ganz klar der Grundsatz gelten: Vergesst den Turbo einfach - fahrt. Denn wie schon öfter angesprochen genügt die Fahrt von der Autobahn nach hause, um das Öl und den Turbo abzukühlen. Und wer den Motor tunt, wird einmal einen Ölkühler verbauen und ausserdem den Turbo auch kaltfahren.

    Gruß

    Daniel
     
  18. #16 Harald1, 15.07.2004
    Harald1

    Harald1

    Dabei seit:
    26.03.2003
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark
    Hallo Daniel!

    Sorry, hab zu schnell geschrieben ohne zu denken.

    Klar, der VR 6 hat keinen Turbo. Er hat wie auch die Audi nur die Einspritzdüsenkühlung und die Nachlaufpumpe für das Kühlmittel.
    Ich hab das verwechselt, weil im Audi das selbe Gebläse wie im Bus eingesetzt ist...

    Die Turboladerkühlung hat nur der VW Bus T3.


    Die Einspritzdüsenkühlung im Audi und in den VR6 sieht so aus, das Bild ist aus dem Online Ersatzteilkatalog von VW:

    Hier die Einspritzdüsenkühlung:
    [​IMG]


    Hier die Kühlung des Aggregatelagers:
    [​IMG]


    Und hier die Turboladerkühlung im JX (Turbodiesel) Motor im VW Bus T3 syncro:
    [​IMG]


    Schöne Grüße

    Harald
     
Thema: Turbo Kaltfahren
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. turbo warm und kaltfahren

    ,
  2. skoda turbo ausdrehen lassen

Die Seite wird geladen...

Turbo Kaltfahren - Ähnliche Themen

  1. Wastegate-/Turbo-Rasseln bei Teillast am 1.8L CJSA

    Wastegate-/Turbo-Rasseln bei Teillast am 1.8L CJSA: Hallo zusammen. Das Wastegate-Gestänge am Turbo macht bei mir neuerdings Rassel-Geräusche. Vor allem bei Teillast zwischen 2000-3000 rpm. Richtig...
  2. Und immer wieder grüßt ... der Turbo P0234 Fehler

    Und immer wieder grüßt ... der Turbo P0234 Fehler: Hallo, das gleiche Problem wie schon mal. Fehlercode: P0234 Ladedruck/Regelgrenze überschritten. Ich tippe auf ein klemmendes VTG. Hatte ich...
  3. Turbo fällt aus

    Turbo fällt aus: Hallo zusammen, ich fahre einen Superb II Kombi, 1.4 TSI mit Turbolader. Baujahr ist 2010. Ich habe etwa 105.000 Kilometer auf der Uhr. Folgendes...
  4. Turbo pfeifen beim 2.0 TDI 170 PS

    Turbo pfeifen beim 2.0 TDI 170 PS: Hallo Leute, am Samstag habe ich mal mit meinem Superb mal richtig Gas auf der Autobahn gegeben. Seit dem macht mein Turbolader ähnliche...
  5. Gleicher Turbo bei 150PS und 190PS TDI (EU6)?

    Gleicher Turbo bei 150PS und 190PS TDI (EU6)?: Hallo Leute, Hab jetzt gesucht aber nichts gefunden außer 150PS vs 170 PS TDI, aber mir stellt sich die Frage ist bei den 150PS Versionen der...