Studie: Für freie Werkstätten wird es eng

Diskutiere Studie: Für freie Werkstätten wird es eng im sonstige Autothemen Forum im Bereich Skoda Forum; Die Autohersteller wollen ihre Kunden noch fester an die eigenen Werkstätten binden, darunter leiden immer mehr freie Werkstätten meldet...

?

Guest
Die Autohersteller wollen ihre Kunden noch fester an die eigenen Werkstätten binden, darunter leiden immer mehr freie Werkstätten meldet www.auto.de:


Studie: Für freie Werkstätten wird es eng

Die Automobilhersteller wollen den Kfz-Reparaturmarkt gegen freie Werkstätten abschotten. Schon in drei Jahren planen vier von fünf Autoherstellern, ihre Kunden noch stärker an die eigenen Vertragswerkstätten zu binden. Dazu ergreifen sie verschiedene Maßnahmen - von technischer Aufrüstung der Neuwagen über Telematiksysteme bis hin zum Anbieten günstiger Kfz-Policen mit Werkstattbindung. Eine Folge: Das Sterben der freien Werkstätten wird beschleunigt. Bei ihnen kommt es zu wesentlich mehr Schließungen als im Restmarkt. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Branchenkompass Kfz-Versicherung" der Mummert + Partner Unternehmensberatung, des F.A.Z.-Instituts und des manager magazins.

Neun von zehn Autoherstellern setzen auf die Technisierung, um Neuwagenkunden an die eigenen Werkstätten zu binden. Beispiele: Das eingebaute Telematik- beziehungsweise Navigationssystem sendet im Falle eines Unfalles einen Notruf, der bei einer Vertragswerkstatt landet, die dann umgehend Hilfe organisiert. Oder der Neuwagen ist bereits technisch so ausgerüstet, dass nur die Vertragswerkstatt ihn
warten kann. Weitere Tendenz: In Zukunft werden dem Kunden auch weitere Leistungen angeboten, um ihn in seiner Werkstattwahl zu beeinflussen: Die Autohersteller nennen zum Beispiel erweiterte Garantieleistungen (80 Prozent), All-inclusive-Leasingpakete (70 Prozent) oder die vertragliche Bindung an eigene Werkstätten in herstellereigenen Kfz-Policen (50 Prozent).

Zwei von drei Pkw-Besitzern (67 Prozent) bevorzugen schon jetzt für die Wartung die Vertragswerkstatt, bei Unfällen sind es 62 Prozent. Ein weiteres Zehntel greift zur Selbst- oder Bekanntenhilfe und nur etwa jeder Vierte fährt zu den freien Werkstätten. Das freie Werkstattgewerbe muss mit älteren Fahrzeugen vorlieb nehmen: Von den vor acht oder mehr Jahren gebauten Pkws kommen immerhin nahezu 40 Prozent zu freien Werkstätten. Auch die Selbst- oder Bekanntenhilfe spielt bei Altfahrzeugen eine immer größere Rolle: Ab dem achten Betriebsjahr wird jeder vierte Wagen privat repariert. Bei jüngeren Fahrzeugen halten die Vertragswerkstätten der Autohersteller unangefochten die größten Marktanteile. Neuwagen werden sogar zu mehr als 90 Prozent bei ihnen gewartet und repariert.
 
Thema:

Studie: Für freie Werkstätten wird es eng

Studie: Für freie Werkstätten wird es eng - Ähnliche Themen

Voll erwischt: Freie Werkstattketten auf dem Prüfstand: Prädikat mangelhaft für fast die Hälfte aller untersuchten Werkstätten München, 9. November 2001. Jeder kennt das Spiel: die nächste Reparatur...
GVO: Gezocke im Autohandel - Überlebensgrenze für Handel 1.200 Autos jährlich: Der Autohandel streitet mit den Herstellern um neue Verträge. Doch die Autofirmen wollen kaum Zugeständnisse machen. Die Zeit wird allmählich...
Kulanz - Was ist zu beachten?: Ist die Werks-Garantie abgelaufen, werden Reparaturen teuer. Günstiger Ausweg: eine Kostenbeteiligung des Herstellers oder Händlers auf Kulanz...
Was tun bei Werkstattpfusch!?: Regelmäßig machen Werkstättentests der Automobilclubs und Fachzeitschriften deutlich, dass die Meister und Gesellen immer mal wieder Fehler machen...
Oben