Studie: Benziner verdrängen Dieselautos vom Markt

Dieses Thema im Forum "sonstige Autothemen" wurde erstellt von saVoy, 28.05.2007.

  1. saVoy

    saVoy
    Moderator

    Dabei seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    11.484
    Zustimmungen:
    545
    Ort:
    62118 Paluküla
    Fahrzeug:
    Skoda Fabia RSC
    Kilometerstand:
    325025
    quelle: spielgel online
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lordofazeroth, 28.05.2007
    lordofazeroth

    lordofazeroth

    Dabei seit:
    15.08.2006
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Der Dieselmotor ist technisch ausgereizt, der Benziner steht noch fast am Anfang der Entwicklung...
    Man sehe sich doch mal die 1,4l "Maschinchen" mit 170 Ps an. Nachteil: 98 oktan.

    Der Diesel ist ne super Maschine, wenns um gleichmäßige Drehzahl geht.
     
  4. #3 Michelman, 28.05.2007
    Michelman

    Michelman

    Dabei seit:
    19.07.2006
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Arolsen/Hessen
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia RS TDI Kombi
    Werkstatt/Händler:
    Fa.Ostmann in Wolfhagen
    Kilometerstand:
    40
    Und mal ganz abgesehen vom Drehmoment...da sind die Diesel ja nun spitze.
    Und wenn man nen Benziner noch auf Gas umrüstet wird die Unterhaltung was den Verbrauch und die dazugehörigen Kosten betrifft noch besser.
    Noch fahr ich Diesel.Mit Partikelfilter.Aber ob das nächste Auto wieder nen Diesel wird steht noch in den Sternen.Aber da mein Auto grad erst etwas über nen halbes Jahr alt ist überlege ich da noch nix.Erstmal wird der Octavia gefahren.
    Und noch fahre ich relativ viel,noch lohnt sich der Diesel.habe nun in knapp 5 Monaten fast 17.000 km gefahren.Und das Jahr ist noch nicht zu Ende.
    Allerdings könnte ich mr schon vorstellen wieder nen Benziner zu fahren.Mit Gas dann allerdings.
    Meine Schwester hat ihr Auto auch auf Gas umbauen lassen und ist total zufrieden damit.Vor allem was die Tankkosten betrifft.Und sie Fährt mit ca.45 Litern Gas auch Strecken zwischen 450-600 km.Sie hat zwar nur nen 1,6er Motor mit 105 PS in ihrem Opel,aber zum fahren langt das ja normalerweise.
    Nur noch kann ich mich mit so"langsamen Fahrzeugen"nicht anfreunden....ich mag es eben etwas Stärker und Schneller.Und das kostet mich dann eben auch etwas mehr.
    Mal sehen was die automobile Zukunft noch so mit sich bringt.

    Gruß Micha
     
  5. #4 shorty2006, 28.05.2007
    shorty2006

    shorty2006 Guest

    sinnlose nicht nachvollziehbare schlussfolgerung, dann fahr mal nen sharan und nen lkw sparsam mit benzin

    der bericht ist für die :müll:
     
  6. #5 Michelman, 28.05.2007
    Michelman

    Michelman

    Dabei seit:
    19.07.2006
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Arolsen/Hessen
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia RS TDI Kombi
    Werkstatt/Händler:
    Fa.Ostmann in Wolfhagen
    Kilometerstand:
    40
    Hihi...nen LKW sparsam mit Benzin zu fahren wird nen Unding.
    Naja,beim Sharan wird es wohl genauso ein Unding werden,da der Sharan ja fast einen Luftwiederstand wie nen LKW hat....lol.
    Bei"normalen"Autos wird aber bestimmt noch einiges machbar sein was die Verbräuche der Benzinmotoren betrifft.
     
  7. #6 luckskay, 28.05.2007
    luckskay

    luckskay

    Dabei seit:
    09.07.2006
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Fahrzeug:
    OII VRS
    Die Konzerne haben im moment nix davon das die Fahrzeuge sparsamm sind!

    Die Fahrzeuge bekommen mehr PS mehr Austattung und das wiegt!
    Der Stadt hat auch nix davon das die Fahrzeuge weniger verbrauchen wenn man im mom. sieht wieviel er verdient pro L Benzin so um die 80cent wow..

    LPG wird nicht gefördet obwohl er die umwelt gut tut! die umrüstung ist ziemlich simpel ausser die FSI und GDI.

    Diesel hat ein großen vorteil: 1L Diesel steckt mehr energie als Benzin oder LPG somit ist er verbrauchs ärmer als ein Vergleichbarer Benziner.

    na schaue wie mal was die entwicklung macht!
     
  8. Redfun

    Redfun

    Dabei seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    2.584
    Zustimmungen:
    97
    Ort:
    Drayton (Hampshire, UK)
    Fahrzeug:
    Škoda 100, Felicia 1.6 GLX( bis 16.1.13) Citigo Elegance, 5 door, 75bhp Green Tec
    Werkstatt/Händler:
    Sparshatts of Fareham
    Kilometerstand:
    45282
    Habe letzte Woche in einer Oldtimerzeitschrift in Deutschland einen Test gelesen; da haben sie jeweils ei 30 Jahre altes Modell mit dem heutigen Nachfolger des selben Modells verglichen. Der Spritverbrauch vor 30 Jahren war bei allen (!) Modellen niedriger.
    Ist ja auch kein Wunder, damals war ein Auto zum Fahren da, heute werden soviele Nebenaggregate mit bedient, dass der Verbrauch hochgeht. Jetzt kommt man zu dem Schluss, dass Benziner plötzlich "entwickelt" werden müssen. Vielleicht auch, weil so mancher DPF mehr Probleme als Vorteile schafft ?
    Merke: Der Markt wird bestimmt vom Profit, irgendwelcher Umweltbezug ist da wohl eher zweitrangig, sonst würden all diese Energieverschwender mit Klima und allem Luxusplunder, der viel wiegt, nicht auf der Strasse sein.
    Also, nicht verrückt machen lassen und den eigenen Erfordernissen entsprechend das Auto anschaffen.
     
  9. #8 Chrisman, 28.05.2007
    Chrisman

    Chrisman Guest

    Die heutigen Motoren sind definitiv moderner und effizienter als die Älteren. Aber wie auch schon angesprochen wurde - was wiegt denn ein heutiges Auto? Wer braucht denn unbedingt Pop-Heizung, Rückfahrsensoren und Kamera und den ganzen Schnick-Schnack. In der Sicherheitsausstattung sollte man nicht sparen, ebenso Klima und Servo sind schon wichtig. Aber ein anderer Punkt in der Gewichtszunahme ist die Größe des Autos. Vergleiche mal ein Passat 35i (der meiner Meinung nach von der Größe vollkommen ausreicht) und den neuen Passat. Dazwischen liegen Welten, weil die Autos voluminöser werden, mehr tragende Teile und mehr Blech verarbeitet werden muss. Der 1. Golf hat nur ca. 700kg gewogen, der Jetzige fast als das Doppelte. Ein Gewicht von ca. 1,2t für Kombis halte ich für maximal ausreichend.

    Im Moment würden mich beim Diesel auch Drehmoment und Verbrauch überzeugen. Bleibt abzuwarten, was die weitere Entwicklung bringt....

    MfG
    Christian
     
  10. #9 Geoldoc, 28.05.2007
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    Ich würde ja mal sagen, dass die wesentlich niedrigeren Steuern schon sehr eindeutig eine Förderung sind, oder?

    Wobei schon die Frage ist, was passiert, wenn eine CO2-Besteuerung eingeführt wird.

    Ansonsten sehe ich das ähnlich. Im Moment ist mehr Potential bei den Benzinern und wenn man das im Spiegel zitierte Zeil von 10% Mehrverbrauch Benzin vs. Diesel schafft, dann haben die Benziner nicht nur den niedrigeren Schadstoffausstoß sondern auch niedrigere CO2-Werte.

    Trotzdem, was mich richtig ärgert, ist dass man mit geringem Aufwand und geringen Mehrkosten die Flottenverbäuche um rund 10% reduzieren könnte, ohne auch nur den Motor anzufassen. (siehe Bluemotion)
     
  11. #10 driepsy, 28.05.2007
    driepsy

    driepsy

    Dabei seit:
    29.03.2007
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Kilometerstand:
    16000
    Würd aber auch sagen dass der Benziner genauso technisch ausgereitzt ist.
    In beiden Motoren stegt noch Potenzial aber Wunderdinge darf man keine mehr erwarten bei beiden Motoren.

    @luckskay

    Dass ein Dieselmotor weniger verbraucht als der Benzin Motor liegt primär net am Energiegehalt vom Diesel. Der Diesel hat ansich sogar einen geringeren Energiegehalt!
    Quelle : Energiegehalt Seite 4
     
  12. #11 Geoldoc, 28.05.2007
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    @driepsy

    ist jetzt zwar Offtopic, aber tankst Du Deinen Sprit in Kilo?

    Sorry, ich weiß, das war ziemlich klug geschissen:D

    Aber trotzdem hast Du recht, der reine Energiegehalt allein kann die Verbrauchs-Differenz nicht erklären.
     
  13. #12 driepsy, 28.05.2007
    driepsy

    driepsy

    Dabei seit:
    29.03.2007
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Kilometerstand:
    16000
    @ Geoldoc muss ich Mutti fragen :P

    Jetzt fällt es mir erst auf dass das voluminöse^Energiegehalt höher ist :schuss: ^^
     
  14. #13 Netter Eddie, 28.05.2007
    Netter Eddie

    Netter Eddie

    Dabei seit:
    26.01.2007
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Jena
    Dem würde ich zustimmen... :D

    Was SpOn mal wieder unterschlägt, das mittlerweile in Deutschland die Mehrzahl der Fahrzeuge von gewerblichen Kunden gekauft wird. Die haben einen wesentlich höheren Fahrleistungsdurchschnitt als Privatpersonen. Von daher lohnt es für die auch weiterhin, trotz ungünstigeren Rahmenbedingungen.

    Der Dieselanteil bei Neuzulassungen wird sich zumindest in den nächsten 2-3 Jahren auf einem ähnlichem Level bewegen wie heute.

    Das die Entwicklung weiter geht sollte jedem klar sein, es wird in Zukunft eine wesentlich größere Bandbreite an Antriebssystemen geben als nur klassische Ottomotoren bzw. Dieselmotoren.

    Grüße Eddie
     
  15. #14 turbo-bastl, 28.05.2007
    turbo-bastl

    turbo-bastl

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingelheim am Rhein 55218
    Fahrzeug:
    Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
    Werkstatt/Händler:
    Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
    Kilometerstand:
    159000
    War es nicht schon immer so, dass zeitweise die Benziner, dann aber wieder die Diesel gefragter waren? Hieß es nicht vor ein paar Jahren, bald würde der Diesel ganz eindeutig die Märkte dominieren?

    Die Zukunft kann auch jetzt noch keiner vorhersehen...
     
  16. #15 Geoldoc, 28.05.2007
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    Dabei hängt vieles nicht nur von der technischen Entwicklung sondern auch von der Politik ab. Wenn man ehrlich ist, hängt schon heute die Entscheidung Diesel oder Benziner nicht an den Rohstoffpreisen oder den Herstellungskosten sondern nur an der Steuerpolitik.

    Je nachdem, was man sich da ausdenkt, kann es sich deutlicher verschieben als nur durch technische Änderungen.

    Würde man z.B. den Steuerbonus beim Dieselkraftstoff abschaffen (Diesel wäre dann einige Cent teurer als Superbenzin) aber die KFZ-Steuer belassen, wären Diesel außer für extreme Vielfahrer völlig unattraktiv.

    Kommt eine reine Co2-Steuer und die "Mineralölsteuer" bleibt gleich, werden wir alle Diesel fahren.

    Kommt demnächst eine richtige Strafsteuer für Diesel ohne Partikelfilter dürfte man das im Wiederverkaufswert deutlich merken und die Leute werden Angst bekommen vor einem Diesel ohne PM 5.
     
  17. #16 Geoldoc, 02.06.2007
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    Vielleicht meint die Studie etwas in der Art:


    Ich habe gerade was über den neuen Mazda 2 gelesen. Der soll dank Atkinson-Zyklus und stufenlosem Automatikgetriebe mit einem 90 PS starken 1,3-Liter-Benziner einen Verbrauch von 4,4 Litern Benzin haben.

    http://www.auto-news.de/auto/news/anzeige.jsp?id=19117&page=-1
    http://www.auto-motor-und-sport.de/news/auto_-_produkte/hxcms_article_504436_14136.hbs

    Klar, steht hier noch nicht viel zur Technik oder nach welcher Norm die PS oder der Verbrauch bestimmt worden sind, aber spannend klingt das schon.

    Das entspreche übrigens einem CO2 Ausstoß von 104,3 g/km also exact auf dem Niveau eines Polo Bluemotion. Ich finde, es wird spannend...
     
  18. BlaSh

    BlaSh

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    1.080
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Fahrzeug:
    Octavia II 1.9TDI
    Der Dieselmotor hat einen viel besseren Wirkungsgrad, deswegen. In meiner Zeit mit Fahrzeugüberführungen hatte ich mal das 'Vergnügen' in einer kalten Herbstnacht in nem T4 TDI zu übernachten. Da kann man bei laufendem Motor zuschauen wie die Motortemperatur runter geht und nur noch gaaanz lauwarme Luft aus den Düsen kommt. *bibber*

    Bei einer fairen gleichberechtigten Besteuerung würde für mich im Augenblick gar nichts für einen Benziner sprechen. Allerdings bin ich auch ein Verfechter der Klimalügen-Theorie, sowie ein Gegner des übertriebenen Hypes um Rußpartikel (zumindest bei KFZ).
     
  19. #18 Geoldoc, 14.06.2007
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    @Blash
    Rechnerisch sehe ich das anders.

    Denn bei einer fairen Besteuerung würde Diesel mehr kosten als Super. Wenn man dann mal von 5 und 7 Litern Verbrauch ausgeht, rechnet sich der Diesel (bei momentan 2.400 Euro Aufpreis) wenn man mal nach Steuern von 5 ct Preisunterschied ausgeht erst nach knapp 100.000 km. Und da sind noch nicht die Mehrkosten für teureres Öl und häufigere Zahnriemenwechsel mit drin.

    Trotzdem:
    Wäre es so, blieben Diesel nur für Vielfahrer attraktiv, mit den entsprechenden Kilomterleitungen und dadurch statistisch erhöhten Unfallhäufigkeit, was zu schlecheteren Versicherungseinstufungen führt und die Kostenbilanz weiter verschlechtert.

    Im Endeffekt würde auch eine Gleichbesteuerung nichts ändern.

    Für manche lohnt es und für manche nicht...

    EDIT: Was sind denn überhaupt faire Steuern?
    Um die gleiche Strecke zurückzulegen zahlt ein Dieselfahrer 3, 50 Euro an den Staat und ein Benzinerfahrer 6,30 Euro. Ist das fair?
     
  20. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Napi

    Napi Guest

    1.)Benziner haben ein höheres Entwicklungspotential???
    Welches?
    Benziner und Diesel sind Direkteinspritzer.
    Benziner und Diesel liegen gerade voll im Downsizing- und Turbo-Trend.
    Was erwartet ihr da noch an großen Entwicklungen?
    Wenn da noch was kommt, dann in der Peripherie; geringeres Gewicht, bessere Aerodynamik, bessere Einzel-/Detail-Lösungen(Reifen, Aufhängungen, Stromerzeugung, Kühlung etc.)

    2.)Bei einer fairen Besteuerung würde Diesel mehr kosten???
    Warum? :duspinnst:

    Weil er klimagünstiger verbraucht wird? (Ein Durchschnittsdiesel-KFZ haut pro 100km messbar weniger gefährliche Abgase raus.)

    Weil in der Katalysator-Hersteller auf die Verwendung von aufwändig und umweltschädlichhergestelltem Rhodium verzichtet werden kann?

    Seit wann ist Diesel vor Steuer eigentlich teurer als Super? Das ist schlichtweg falsch. In der Herstellung kosten Diesel und Normalbenzin heute ziemlich genau das Selbe. Zumindest bei British Petroleum, dürfte allerdings für Alle Großen gelten.


    IMHO ist ein LPG-Fahrzeug für die Umwelt risikoreicher als ein Dieselchen! :lmaa:
    (Warum sollte ein LPG-KFZ der Umwelt gut tun???)

    Ich bin zwar selbst schon etwa 150tkm LPG gefahren, würde es aber nicht wieder tun. Wenn überhaupt, dann nur als Flüssigeinspritzer in einem Sauger, wer seinen Turbo umrüstet ist IMHO selbst schuld...

    Das ist so unauffällig gehalten, weil ich sonst wieder eine ellenlange, sinnlose und ergebnislose Diskussion zum Schw***vergleich-Thema Diesel vs. LPG lostrete.
     
  22. #20 Geoldoc, 14.06.2007
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    Ich wusste ja, ich hätte besser die Füße still gehalten. Na ja, jetzt muss ich doch noch etwas weiter ausholen.

    Was mich ärgert, ist, dass Dieselfahrer sich oft wegen der höheren KFZ-Steuer als Melkkühe empfinden, obwohl dem gleichzeitig eine deutliche Entlastung bei der Energiesteuer (ehemals Mineralölsteuer) entgegensteht. Würde man die KFZ-Steuer und Energie-Steuer von Diesel und Benziner angleichen, würden die allermeisten Dieselfahrer ein schlechtes Geschäft machen. Zahlt der Dieselfahrer bei 2 Litern Hubraum auch 173 Euro mehr kfz-Steuer, spart er bei 5 Litern Verbrauch alle 10.000 km 100 Euro Mineralölsteuer. Ich sehe da keine Benachteiligung.
    Wenn man CO2-Gerechtigkeit fodert müsste die Steuer pro Liter sogar höher sein als beim Benzin, denn der CO2-Ausstoß pro Liter ist ja auch höher.
    Absolut wäre die Steurlast durch den Mehrverbauch bei den Benzinern dann ja wieder höher.

    Dass Diesel weniger Schadstoffe emitieren ist falsch, das belegen die höheren Schadstoff-Grenzwerte und wird z.B. auch vom ADAC Ecotest belegt. Sie stoßen nur weniger CO2 aus.
    http://www.adac.de/Tests/Autotest/E...tID=184632&SourcePageID=184633&Schritt=2&TL=2

    Da hat in der Mittlklasse der sauberste Diesel überhaupt 44 Punkte für den Schadstoff-Ausstoß bekommen und im Vergleich habe ich überhaupt nur einen Euro4 Benziner mit weniger gefunden.

    Ob einem nun das Weltklima oder die Luft in unseren Städten mehr oder weniger Wert ist, bleibt jedem selbst überlassen. Natürlich ist ein niedriger CO2-Ausstoß wichtig, nur die schlechtere Luft kommmt aus dem Dieselauspuff.


    Zum Einkaufspreis:
    Aktuelle Börsenpreise, die ich nachvollziehen konnte habe ich leider nicht gefunden.

    Hier mal eine Quelle vom Bundeverband der Tankstellen (Stand Januar 07):
    http://www.btg-minden.de/main/presseinformationen.html
    Danach kostet Diesel 0,474 €/Liter und der Super 0,415 €/Liter

    Ich muss Dir echt geben:
    Bei Aral sieht es aktuell anders aus, anscheinend wechselt das das auch mal. http://www.aral.de/toolserver/retaileurope/netSellingPrice.do?categoryId=9013422&contentId=7026382

    Ich kannte nur die alten Shell Zahlen von Anfang 2006 und nachdem sich das bis Anfang 2007 nicht geändert hatte, habe ich es mal als gegeben angenommen. War mein Fehler.

    Bei gleichem Preis ändert sich oben an der Rechnung aber auch nicht viel.


    Sollte übrigens ein Auto wie der Mazda 2, über den ich oben den Artikel verlinkt habe wirklich das halten können, was er verspricht, dann hätte er den gleichen CO2-Ausstoß wie der Polo Bluemotion bei mehr Leistung und mit Sicherheit besseren Schadstoffwerten. Da scheint also durchaus Potential zu sein, oder?

    EDIT: Hat hier eigentlich irgendjemand was zur Umweltfreundlichkeit von Autogas gesagt? Wenn dann muss es sehr klein gedruckt gewesen sein.
    Die Autogas-Diskussion erspare ich dir gerne, darum geht es hier ja auch nicht.
    Höflich finde ich dieses Kleingedruckte aber nicht.

    EDIT2: Übrigens will ich gar keine grundsätzliche Diskussion Diesel gegen Benzin starten, aber ich finde es schade, wenn man seinen Steurvorteile noch nicht mal wahrnimmt.
     
Thema: Studie: Benziner verdrängen Dieselautos vom Markt
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. schadstoff ausstoß dieselauto skoda oktavia 150 ps

Die Seite wird geladen...

Studie: Benziner verdrängen Dieselautos vom Markt - Ähnliche Themen

  1. 1.8 Benziner Automatik Test

    1.8 Benziner Automatik Test: Hallo! Leider gestaltet sich meine Suche nach einem Händler, der einen Superb mit dem 1.8 Benziner (mit DSG) zur Probefahrt anbietet, als äußerst...
  2. ThermoCall für Standheizung Benzin nachrüstbar?

    ThermoCall für Standheizung Benzin nachrüstbar?: Hallo, ich habe schon das Thema zum Anlernen einer weiteren Fernbedienung für die Standheizung gefunden. Ich habe jedoch eine etwas andere Frage...
  3. Motor dreht, startet aber nicht. Octavia 1U2 2,0 Benziner aus 2001

    Motor dreht, startet aber nicht. Octavia 1U2 2,0 Benziner aus 2001: Guten Morgen an alle, ich bin ein wenig verzweifelt, da mein Octi seit letzter Wohe nicht mehr startet. Der Motor dreht, aber er springt nicht an...
  4. Yeti 1,4 l Benziner DSG

    Yeti 1,4 l Benziner DSG: Hallo, ich plane den Kauf eines Yeti mit 1,4 l, 150 PS, DSG, Benziner. Die anderen Ausstattungsmerkmale spielen für meine Frage wohl keine...
  5. Skoda auf dem US Markt

    Skoda auf dem US Markt: Nach dem Abgasskandal hat Volkswagen massive Probleme auf dem US-Markt. Nun könnte ein Tochterunternehmen des Wolfsburger Konzerns Abhilfe...