Stelzer-Motor: Revolution seit 20 Jahren

Diskutiere Stelzer-Motor: Revolution seit 20 Jahren im sonstige Autothemen Forum im Bereich Skoda Forum; Beim Rumstöbern im Netz bin ich zufällig über den Stelzer-Motor gestolpert. Ein Zweitakter mit nur einem beweglichen Teil. Sieht interessant aus....

  1. RalphB

    RalphB

    Dabei seit:
    18.02.2002
    Beiträge:
    1.004
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    293 01 Michalovice
    Fahrzeug:
    1960er Felicia, Š100 in Restaurierung, 1000MB zur Zeit außer Betrieb und aktuell einen Superb Combi TDI 4x4 DSG und einen O3 Combi
    Beim Rumstöbern im Netz bin ich zufällig über den Stelzer-Motor gestolpert. Ein Zweitakter mit nur einem beweglichen Teil. Sieht interessant aus. Interessant auch, dass der Erfinder seit 20 Jahren kämpft, den Motor in praktischen Einsatz zu bringen. Nicht etwa gegen technische Probleme, sondern gegen Autokonzerne, Juristen und Bürokraten. Hier zwei Links dazu:

    www.stelzer-motor.de

    Gesellschaft für aussergewöhnliche Ideen


    Gruß, Ralph
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 olbetec, 03.06.2005
    olbetec

    olbetec

    Dabei seit:
    22.04.2002
    Beiträge:
    1.896
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    24568 Kaltenkirchen bei HH
    Fahrzeug:
    Fabia I RS EZ04/05 und Octavia II 2.0TDI Elegance EZ11/06 mit wirklich allen orderbaren Extras...
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Kath
    Kilometerstand:
    160000
    Habe den Typ vor 15 Jahren auf der Hannover Messe kennengelernt.
    Sein größter Fehler ist, sich stänig als Don Quichot darzustellen oder als von den "Großen bekämpfter", niedergemachter, unterdrückter... einfach lächerlich...
    Ich vermisse bis heute irgendwelche Angaben zu Wirkungsgraden (Verbrach ca. 30% weniger als Otto-Motoren gleicher Leistung ist sehr schwammig, ich suche g/kWh für Kraftstoff x)...
    Und solange ich darüber noch nichts gefunden habe,kann man leider nur feststellen: Er läuft... und die Dampfmaschine auch...
    Munter milde gelächelt
    OlBe
     
  4. #3 KalleChaos, 03.06.2005
    KalleChaos

    KalleChaos Guest

    moin moin!

    als stationärmotor in einem kompressor oder einem stromerzeuger wäre der motor sicherlich ganz gut aufgehoben. das wird ja auch auf der hp so beschrieben. für den einsatz in einem fahrzeug müßte erst wieder die lineare bewegung in eine rotierende umgesetzt werden. und damit sind wir wieder bei mehr als einem beweglichen teil. in dieser einsatzform würde auch die bauhöhe den rahmen sprengen. die fahrzeughersteller sind um eine flache fahrzeugfront bemüht, da wirkt ein so hohes bauteil eher kontraproduktiv. beim weg über stromerzeugung und achsantrieb mit elektromotoren sind wir wieder bei o.g. einsatzgebiet.
    was mir auf anhieb so auffällt ist die nicht definierte hublänge. bei volllast funktioniert das teil mit sicherheit ganz gut; mit sinkender füllung wird der motor wohl ohne vorankündiging stehen bleiben.


    trotzdem ziehe ich meinen hut vor dem entwickler!!!


    kalle
     
  5. #4 olbetec, 03.06.2005
    olbetec

    olbetec

    Dabei seit:
    22.04.2002
    Beiträge:
    1.896
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    24568 Kaltenkirchen bei HH
    Fahrzeug:
    Fabia I RS EZ04/05 und Octavia II 2.0TDI Elegance EZ11/06 mit wirklich allen orderbaren Extras...
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Kath
    Kilometerstand:
    160000
    Nein, ich habe ihn laufen sehen: Er hat einen großen Arbeitsfrequenzbereich und ein gutes Ansprechverhalten...
    Er läuft zwar, aber ich sehe nichts, was einem Vergleich mit herkömmlichen Systemen in Sachen Herstellungskosten, Wirkungsgrad, Systemgewicht (Motor, Generator, Nebenaggregate für Kühlung etc.), Ansaugluftführung, Abgasführung (das Teil auf der Messe war höllenlaut, da ohne Schalldämpfer), Schadstoffemissionen standhält.
    Das alles will doch jeder wissen, der so etwas haben oder nutzen will. Sei es als BHKW, Pumpe, Kompressor oder sogar Hybridantrieb.
    Von daher wiederhole ich mein Statement: Der (arme) Mann macht sich lächerlich...
    Munter bleiben
    OlBe
     
  6. Tobi

    Tobi

    Dabei seit:
    07.07.2002
    Beiträge:
    1.008
    Zustimmungen:
    6
    Hm, ich frage mich ob das Ding wirklich so effektiv sein kann. Beim normalen Motor sorgt ja die Kurbelwelle dafür, daß der Kolben wieder hochgeht und das ganze verdichtet wird.

    Beim Stelzer-Motor dagegen muß die Explosion in der anderen Brennkammer den Kolben runterbremsen und auf Vollgas in die andere Richtung beschleunigen. Die beiden Zylinder arbeiten in gewisser Weise gegeneinander und ich frage mich, wie sich das auf den Wirkungsgrad auswirkt. Wenn ich dagegen einen 2-Zylinder Otto-Motor habe, arbeiten die Zylinder zwar so gesehen auch "gegeneinander", allerdings über die Kurbelwelle, die aber schonmal dafür sorgt, daß die Kolben nicht "abgebremst" werden müssen, das "Spiel" nach unten und oben ist durch sie beschränkt. Und als "Nebeneffekt" liegt immer ein Drehmoment an.

    Ich frage mich wirklich, wie sich der Stelzer gegen einen 2-Zylinder-Otto gleichen Gesamthubraumes schlägt...
     
  7. #6 KalleChaos, 04.06.2005
    KalleChaos

    KalleChaos Guest

    moin olbe!

    endlch mal einer der auch versteht was er sagt! :klatschen:
    deswegen jetzt auch meine fragen an dich bzw. bemerkungen zu deinem posting.

    1. du hast das ding laufen sehen; waren da auch vorrichtungen zur leistungsmessung vorhanden oder ist der motor unbelastet gelaufen?
    2. ich geh' einfach mal davon aus, dass ein motor mit wesentlich weniger bauteilen als ein herkömmlicher otto-motor weniger in der herstellung kosten wird.
    3. der wirkungsgrad wird in einem der angegebenen links im startposting beschrieben. angeblich würde der stelzer-motor 30% weniger kraftstoff verbrauchen. der bericht ist allerdings von 1980; mit einem modernen motor kann der s-motor wohl nicht ganz mithalten.
    4. wie wurde das teil auf dem messestand gekühlt (luft/wasser)?
    5. konnte man etwas von der gemischaufbereitung sehen?
    6. wie funktioniert die schmierung? (hoffentlich nicht als gemischschmierung ausgelegt!!!)
    7. wie lange hält so ein teil?


    munter olbe mit fragen gelöchert!

    kalle
     
  8. #7 Scanner, 04.06.2005
    Scanner

    Scanner Offizieller Partner für Aufkleber/Beschriftungen

    Dabei seit:
    01.12.2002
    Beiträge:
    3.011
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Schmiechen 86511 Deutschland
    I still have a dream!

    moin,

    besagter Motor wurde ende der 70er Jahre bereits im Wissenschaftsmagazin PM vorgestellt.
    Prinzip und Wirkungsweise wurden genau erklärt, auch dass der Motor für mechanische Arbeiten
    nicht so geeignet ist. Dafür hätte er Vorteile zur Stromerzeugung (Generatorbetrieb).

    Erst Jahre später kam der Erfinder des Motors zu Frank Elstner zu "Wetten dass .."

    In der gleichen Zeit gab es im Fernsehen auch noch das Magazin "Aus Forschung und Technik",
    das ich damals leidenschaftlich gerne verfolgte. Da wurden u.a. auch Neuentwicklungen aus
    der Raumfahrttechnik und deren Anwendungen im zivilen Leben vorgestellt.
    So wurde damal auch ein VW Golf gezeigt, der zum Antreib 4 Elektromotoren jeder mit ca 30 PS direkt IN den Rädern hatte.
    Also entfielen alle beweglichen Teile des Antriebsstranges: keine Wellen, keine Zahnräder,
    keine Gelenke ... usw mehr. Die Bremswirkung sollte mit der Rückumwandlung der kinetischen
    wieder in elektrische Energie erreicht werden ...
    Das ganze konnte damals nur nicht mit der vorherrschenden Elektronik bewerkstelligt werden,
    was aber mit heutiger Technik kein Problem mehr sein sollte.


    Diese beiden von einander unabhängigen Berichte veranlassten uns damals schon zu phantastischen
    Diskussionen und Schwärmereien: Keine Verschleissteile mehr wie Kupplung, Getriebe, Gelenke, Bremsen etc.

    Diese "fixen" Ideen haben mich seitdem nicht mehr losgelassen,
    um so mehr war ich enttäuscht, seitdem nie mehr wieder was von den Erfindungen zu hören.

    @Kalle
    Die geringen Herstellungskosten und die wegfallende Wartung hätten damals schon einen ganzen Industriezweig in den Ruin getrieben.
    Der Wirkungsgrad sei damals schon je nach Anwendungsbereich verschieden gewesen: für Mechanik ungeeignet, als Generator ideal.
    Und die Schmierung würde laut PM ganz entfallen durch den Einsatz damaliger neuer Keramiken, die eine Schmierung erübrigen sollte.

    @tobi
    Im herkömmlichen Motor kehrt sich ja die Bewegung des Kolbens ja auch laufend um.
    Durch ein geringes Eigengewicht lassen sich Energieverluste durchaus reduzieren.

    Heinz
     
  9. #8 olbetec, 07.06.2005
    olbetec

    olbetec

    Dabei seit:
    22.04.2002
    Beiträge:
    1.896
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    24568 Kaltenkirchen bei HH
    Fahrzeug:
    Fabia I RS EZ04/05 und Octavia II 2.0TDI Elegance EZ11/06 mit wirklich allen orderbaren Extras...
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Kath
    Kilometerstand:
    160000
    Hi,
    Motor war unbelastet und wurde auf einem Rollwagen aufgebaut mit der hydraulischen Anlassvorrichtung gestartet. Herstellungskosten gering, wenn man nur den Motor betrachtet. Daher nur bei dem evtl. sinnvollen Hybridantrieb interessant. Keramik macht das allerdings wieder kaputt. Das ist in der Herstellung in der Großserie noch nicht interessant, habt ihr schon mal einen Serien-Otto oder Diesel mit Keramik-Führung der Kolben gesehen, gekauft? Warum wohl? Meine Kollegen forschen an entsprechenden dispergierten Verschleißschutzschichten von Zylinderlaufbahnen aus Alu, geht alles, aber die Leute von der Großserie unterhalten sich nur mit Dir, wenn du in Cent als Einheit sprichst. Wenn die Euro hören oder die Taktzeit nicht machbar ist, denn wird auf dem Absatz gleich wieder kehrt gemacht...
    zu 3. siehe oben
    zu 5. und 7.: :keine Ahnung:
    zu 6. siehe Scanner
    Munter bleiben
    OlBe
     
  10. #9 KalleChaos, 08.06.2005
    KalleChaos

    KalleChaos Guest

    moin!

    ja ja, die kaufmänner :-)) :-)) :-))!!!

    ich bin am motorenprüfstand in der entwicklung tätig und ich kenne die leiden der ingenieure. da geht es teilweise um sparmaßnahmen, die weit weniger als einen cent pro einheit bringen. aber in der hohen produktionsstückzahl und der vielen zehntelcents, die bei zahlreichen bauteilen eines motors/fahrzeugs gespart werden können, macht es sich am jahresende wohl doch bemerkbar. auch die zulieferer und letztendlich die qualität leiden unter den ewigen sparzwängen. deswegen wäre so ein stelzer-motor oberflächlich gesehen ein echter schritt nach vorn. wenig bauteile, geringe fertigungskosten bei herkömmlichen materialien, kleine baugröße, geringes gewicht. wenn da der umweg über die stromerzeugung bzw den hybridantrieb nicht wäre.


    vielleicht hätte der erfinder heute bessere chancen mit seinem produkt.

    kalle
     
  11. #10 Scanner, 11.07.2005
    Scanner

    Scanner Offizieller Partner für Aufkleber/Beschriftungen

    Dabei seit:
    01.12.2002
    Beiträge:
    3.011
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Schmiechen 86511 Deutschland
    genau das wäre doch der interessantere Weg.
    Wie oben schon mal beschrieben in "meinem Traum":
    4 E-Motoren in den Radnaben = 4 x direkten Power auf der Straße ...
    und das ohne die üblichen Verschleissteile vom Antriebsstrang
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 Scanner, 08.08.2006
    Scanner

    Scanner Offizieller Partner für Aufkleber/Beschriftungen

    Dabei seit:
    01.12.2002
    Beiträge:
    3.011
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Schmiechen 86511 Deutschland
    Siehe hier klicken

    "Mein" Traum könnte doch noch wahr werden!

    VDO will E-Antrieb und neuartige Bremse in die Radnabe bauen.
     
  14. R2D2

    R2D2 Guest

    Ich find das Teil ungefähr so interessant wie z.B. das Knickpleuel...



    ... kannst vergessen, wobei der Ansatz hier sicher besser ist. Der gößte Fehler bei solchen Sachen IMHO immer darin, daß das ultimaitve ist, was alles kann und alle Probleme löst und das althergebrachte ist einfach nur Sche***. Dazu dann noch, wie Olbe ganz oben schon geschrieben hat...

    Edit: Oh man... hab eben erst gesehen, was das für ein uralt Fred ist...
     
Thema: Stelzer-Motor: Revolution seit 20 Jahren
Die Seite wird geladen...

Stelzer-Motor: Revolution seit 20 Jahren - Ähnliche Themen

  1. Zeigt her eure 20" Felgen

    Zeigt her eure 20" Felgen: Was habt ihr auf eurem O3 RS an Felgen ab 20" , ich habe auf meinem Keskin KT14 235/30-20 ET41 vorne 16 mm hinten 30 mm Spurplatten und...
  2. Fabia III Motor Umbau auf 1.4 TSI (CHPA)

    Motor Umbau auf 1.4 TSI (CHPA): Wie der Titel schon sagt möchte ich meinen Fabia auf einen 1.4er (CHPA) vom Octavia 3 Umbauen. Die Rumpfmotoren vom 1.2er und 1.4er sind ja fast...
  3. Start-Stopp-Automatik funktioniert seit Einbau von Marderabwehr nicht mehr

    Start-Stopp-Automatik funktioniert seit Einbau von Marderabwehr nicht mehr: Hallo zusammen, ich eröffne diesen Thread, weil mir vorhin etwas komisches aufgefallen ist. Ich hab mein Auto seit zwei Wochen, und bisher hat...
  4. Motor springt des öfteren schwer an

    Motor springt des öfteren schwer an: Ich habe uns vor wenigen Wochen einen Fabia Combi 1.4 16V 75PS Automatik, Baujahr 3/2004 mit 140.000km gekauft. Nach 500km fängt er jetzt an...
  5. Kaufberatung: Octavia 1z Combi Benziner Baujahr / Motor?

    Kaufberatung: Octavia 1z Combi Benziner Baujahr / Motor?: Hi, will mein 2004 Octavia I Combi (aktuell 133.000 KM) upgraden auf Octavia II Combi 1Z Benziner Budget 10.000. Damals war das Forum hier sehr...