Skoda SuperB iV - laden mit Ladeziegel/Varianten für das heimische Laden

Diskutiere Skoda SuperB iV - laden mit Ladeziegel/Varianten für das heimische Laden im Skoda Superb III Forum Forum im Bereich Skoda Forum; Danke für das Feedback. Es wäre in jedem Fall besser wenn mir die Hausverwaltung einer 16A Steckdose zustimmt, anstatt eine Wallbox abzulehnen...

sr71

Dabei seit
19.06.2012
Beiträge
217
Zustimmungen
9
Ort
Wien
Fahrzeug
Superb III Combi iV Style
Kilometerstand
10
Danke für das Feedback. Es wäre in jedem Fall besser wenn mir die Hausverwaltung einer 16A Steckdose zustimmt, anstatt eine Wallbox abzulehnen. Auch wenn die konkret mein Fahrzeug auch nur mit 3.6kW versorgen würden:
Was in einigen Jahren ist, kann man heute eh noch nicht abschätzen. Muss ja sowieso zu meinem Zähler angedeschlossen werden. Von daher wird es korrekt verrechnet. Was ich für das Auto bzw. Wohnung konsumiere, ist mir gleichgültig.
 
deus

deus

Dabei seit
10.11.2020
Beiträge
747
Zustimmungen
328
Danke für das Feedback. Es wäre in jedem Fall besser wenn mir die Hausverwaltung einer 16A Steckdose zustimmt, anstatt eine Wallbox abzulehnen. Auch wenn die konkret mein Fahrzeug auch nur mit 3.6kW versorgen würden:
Was in einigen Jahren ist, kann man heute eh noch nicht abschätzen. Muss ja sowieso zu meinem Zähler angedeschlossen werden. Von daher wird es korrekt verrechnet. Was ich für das Auto bzw. Wohnung konsumiere, ist mir gleichgültig.
In der Tiefgarage wird es doch auch Stromanschlüsse geben .
Ein geeichter Zwischenzähler Steckdose fertig.

Natürlich ist das auch immer etwas vom guten Willen des Vermieters abhängig.
 

sr71

Dabei seit
19.06.2012
Beiträge
217
Zustimmungen
9
Ort
Wien
Fahrzeug
Superb III Combi iV Style
Kilometerstand
10
Natürlich ist das auch immer etwas vom guten Willen des Vermieters abhängig.
Der Wille des Vermieters ist nicht vorhanden. Die riechen den Braten, wenn einer eine Steckdose hat, dann wollen das mehrere. Laut Rechtsberatung ist da leider nichts zu machen. Erst wurde es damit abgewehrt (vor 3 Jahren hätte ich mir fast einen Tesla zugelegt), das sie das nicht erlauben, weil ja die Durchleitungsgebühr von 0,01EUR/kW am Hausanschluß verrechnet wird. Mein EInwand das ja eh mit dem Zähler die Strommenge gemessen wird und daher auch genau verrechnet werden kann, war nutzlos. Jetzt geht es wieder um die Belastung des Hausanschlussen. Mit 3.6kW will ich einfach die Argumente wegnehmen. Soviel kann auch in der Wohnung konsumiert werden. Deswegen macht es keinen Sinn 11kW die ich eh nciht nutzen kann bekommen zu wollen. Leider eine dumme Kombination - Eigentumswohnung und Mietgarage (die konnte man leider nicht kaufen). Bei 100 Wohneinheiten nur 21 Eigentümer plus die HV der die restlichen Einheiten gehören. Man wird bei jedem Vorhaben überstimmt. Österreich ist vielleicht auch noch nicht so weit bei Elektromobilität wie Deutschland (geringe Förderung).
 
deus

deus

Dabei seit
10.11.2020
Beiträge
747
Zustimmungen
328
Das ist ja gemein das es da solche Probleme gibt.
Das kann dir aber überall passieren.

Da bin ich aber froh das es bei mir so einfach ist.


Viel Erfolg bei deinem Vorhaben.
 

Anhänge

  • 20210610_205703.jpg
    20210610_205703.jpg
    337,7 KB · Aufrufe: 42

sr71

Dabei seit
19.06.2012
Beiträge
217
Zustimmungen
9
Ort
Wien
Fahrzeug
Superb III Combi iV Style
Kilometerstand
10
Da war aber die Garage im Eigentum der Bewohner und wurde von einem anderen Eigentümer beeinsprucht.
Zum Glück muss ich nicht alle anderen Eigentümer fragen. Hatte Probleme mit einer Klimaanlage die mir die HV vor dem Kauf genehmigt hat. Es gibt soviele Leute die gegen alles sind und sich gegen alles stellen. Ohne das sie mehr davon hätten oder Ihnen Kosten dadurch erwachsen würden.
 
gernot.horak

gernot.horak

Dabei seit
21.10.2020
Beiträge
27
Zustimmungen
5
wird spannend wie dies bis/ab 2030 bei uns in Österreich funktionieren soll, schätze mal ähnliche Diskussionen/Probleme werden andere auch haben
 
deus

deus

Dabei seit
10.11.2020
Beiträge
747
Zustimmungen
328
Da war aber die Garage im Eigentum der Bewohner und wurde von einem anderen Eigentümer beeinsprucht.
Zum Glück muss ich nicht alle anderen Eigentümer fragen. Hatte Probleme mit einer Klimaanlage die mir die HV vor dem Kauf genehmigt hat. Es gibt soviele Leute die gegen alles sind und sich gegen alles stellen. Ohne das sie mehr davon hätten oder Ihnen Kosten dadurch erwachsen würden.
Nüchtern betrachtet könne da schon einige Probleme auftreten.
In dem Wohnpark wo ich wohne können warscheinlich auch nicht alle einfach mit ner Wallbox ihr Auto mit 50 KW laden.

Und wenn in Infrastruktur investiert wird muss das ja auch bezahlt werden.
Es wird also auch Leute geben die für etwas bezahlen sollen das sie nicht brauchen.

Das es da zu Konflikten kommt kann ich verstehen.
 
TRBN

TRBN

Dabei seit
27.04.2020
Beiträge
570
Zustimmungen
164
Fahrzeug
Skoda Superb iV Combi Sportline
Werkstatt/Händler
Autohaus Ebert Bensheim
Welche Ladelösung bräuchte man in der Garage minimal, um den Superb IV mit 3.6kW Laden zu können.
11kW Anbindung wurde mir von der Hausverwaltung abgelehnt.
Bei 3.6kW würde die HV eventuell einlenken. Enyaq wurde nciht bestellt, sondern ein Superb IV.
Macht eine Wallbox überhaupt Sinn, eine Drehstroms-Steckdose die versperrbar am Garageplatz
oder eine günstige Wallbox?
Was wäre da günstig und innerhalb der 3.6kW sinnvoll?

Welche Rechte haben Mieter in Bezug auf eine Wallbox?​

Mit dem Inkrafttreten des Gesetzs zur Modernisierung von Wohneigentum (WEMoG) am 1. Dezember 2020 wurde auch das Mietrecht überarbeitet. Seitdem kann der Vermieter den Wunsch eines Mieters, eine Ladevorrichtung auf einem Stellplatz in der Tiefgarage oder auf dem Gelände des Mietshauses einzurichten, nicht mehr grundsätzlich ablehnen. Schwierig wird die Situation nur dann, wenn der Vermieter besondere Gründe fürs Ablehnen hat, zum Beispiel auf Denkmalschutz verweist.

Ich würde da im Internet an deiner Stelle noch einmal richtig schauen. Ich war auch auf dem Stand, dass es nur noch aus dringendem Grund versagt werden kann.
 
deus

deus

Dabei seit
10.11.2020
Beiträge
747
Zustimmungen
328
Da es so viele Sonderfälle gibt ist das Gesetz für den Popo.

Hier geht es zu Beispiel gerade um eine Eigentümergemeinschafft wo die Kosten für ein neues Leitungsnetz in der Tiefgarage von allen Eigentümern getragen würden.

Viel Spass bei der Versammlung wo du diesen Plan vorstellst. :thumbsup:
 

lordunschuldig

Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
284
Zustimmungen
131
Ort
88250 Weingarten
Fahrzeug
Skoda Octavia 5E, 2.0TDI DSG Combi
Werkstatt/Händler
Kilgus Weingarten
Kilometerstand
205.000
Fahrzeug
Triumph Daytona 675, 92kW, BJ 2006
Meine Frau hat aktuell bei Ihrer Wohnung (15 Wohneinheiten in zwei Häusern zusammen über eine Hausverwaltung) dass die Tiefgarage (befindet sich unter einer der Häuser) saniert werden muss (Armierungseisen ist nach 30 Jahren teilweise durch...). Da darf sie als Eigentümerin einer Wohnung auch anteilig mitbezahlen, auch wenn Sie keinen Stellplatz in der TG besitzt (WE in dem Haus mit der TG haben TG-Plätze, das andere Haus ohne TG hat Garagenstellplätze). Da sind auch kurz 10.000€ weg ohne auch nur einen Hauch vom Ansatz eines Nutzens für einen persönlich...
Beim Netzausbau für eine Ladesäule würde ICH persönlich mir gleich auch eine aufstellen lassen bzw. mal die Vorbereitung dafür. Wenn der Graben eh schon offen ist :thumbup:
 

sr71

Dabei seit
19.06.2012
Beiträge
217
Zustimmungen
9
Ort
Wien
Fahrzeug
Superb III Combi iV Style
Kilometerstand
10
Zwar wurde im Juni ein "Right-to-Plug" verabschiedet.
Aber da will man Gemeinschaftsladestationen fördern. Ist was für öffentliche Tiefgaragen. Ich blockiere mit dem Superb ja 4 Stunden die Ladesäule und Power bringt mir nichts. Das ist quasi dafür da um die Millionen direkt an die Garagenbetreiber und Gemeinden zu geben. Typisch politische Lösung um das Geld möglichst lange unter Kontrolle zu haben (mitzuverdienen). Installation machen vielelicht auch nur Referenzbetriebe (wo jemand ist der jemanden kennt ;) ). WIllkommen in Österreich.
 

MB__AC

Dabei seit
02.12.2020
Beiträge
75
Zustimmungen
15
Ich bin gerade etwas schockiert: da mein iV endlich in den nächsten Wochen ausgeliefert wird, habe ich noch einmal in der Firma nachgefragt, wie es mit der Abrechnung für den zu Hause geladenen Strom aussieht. Aussage: es sieht gar nicht aus. Entweder in der Firma laden (habe Homeoffice) oder per Karten an öffentlichen Ladepunkten. Zu Hause muss man selbst zahlen.

1. gibt es im Umkreis keine öffentlichen Ladepunkte und 2. habe ich extra eine Wallbox installieren lassen (PV Anlage und Ökostromtarif sind auch vorhanden). Ich hoffe ich kann da noch ein Umdenken bewirken, denn es widerstrebt mir, den Wagen auf eigene Kosten zu laden, wenn ich 1 km Entfernt bequem per Tankkarte auf Firmenkosten tanken kann und die Kosten für die Infrastruktur schon selbst getragen habe. Aber das widerstrebt mir natürlich auch. Und da wundern man sich, wenn man immer wieder hört, dass die Menschen Hybridautos nur wegen der 0,5%-Regelung kaufen und niemals laden...

Das ist echt nicht mehr zeitgemäß und ich bin ziemlich enttäuscht von meinem sonst fortschrittlichen Arbeitgeber.


PS: es gibt ja diese Pauschalen, die der AG bei einem Hybrid- / Elektrofahrzeug zahlen kann. Ich könnte im Büro laden, aber ich arbeite (vertraglich festgesetzt) im Homeoffice. Daher habe ich nichts von der Lademöglichkeit. Erhalte ich dann die höhere Pauschale (30€ statt 15€)? Bei 30€ werde ich nicht mehr viel selbst "drauflegen" müssen. Dann finde ich das Konzept noch immer steinzeitlich, aber es wäre schon okay so.
 
Zuletzt bearbeitet:

MB__AC

Dabei seit
02.12.2020
Beiträge
75
Zustimmungen
15
Ja genau. Knapp 22.000€ für die PV Anlage und 600€ (nach Abzug Förderung) für die Wallbox ist wirklich "nichts". Troll?

Da es dir nicht möglich zu sein scheint, auch zwischen den Zeilen zu lesen: ich ärgere mich darüber, dass es sich meine Firma so einfach macht.
 

ccdmas

Dabei seit
17.10.2019
Beiträge
2.033
Zustimmungen
760
Fahrzeug
Skoda Superb iV Ambition Kombi
Kilometerstand
30000
Dein AG ist ziemlich dämlich, oder? Er möchte Dir also keine ~6€/100km Autofahren zahlen, zahlt aber ohne mit der Wimper zu zucken stattdessen 11€/100km wenn Du stattdessen mit der Tankkarte tanken gehst? Das würde ich ihn nochmal genau so fragen. Mich würde der Sinn interessieren.
 

MB__AC

Dabei seit
02.12.2020
Beiträge
75
Zustimmungen
15
Ja, so sehe ich es auch. Das ist einfach frustrierend. Eigentlich kenne ich meine AG so gar nicht. Es gibt eigentlich immer viel Initiative und viele Angebote für die Mitarbeiter. Ich finde den pauschalen Ansatz schon recht einfach und plump, aber es wäre wenigstens einer.
 
Thema:

Skoda SuperB iV - laden mit Ladeziegel/Varianten für das heimische Laden

Sucheingaben

ladeziegel superb iv

,

superb iv laden

,

skoda superb iv betriebsanleitung

,
ladeziegel skoda citygo
, skoda superb iv lieferzeit, skoda superb iv ladegerät, ladestation skoda superb iv, superb iv bricht laden ab
Oben