Skoda Fabia II E-VRS 4x4

Dieses Thema im Forum "Skoda Fabia II Forum" wurde erstellt von 86psler, 01.07.2016.

  1. #1 86psler, 01.07.2016
    86psler

    86psler

    Dabei seit:
    12.10.2011
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    6
    Fahrzeug:
    Fabia II - 86 PS, Fabia II RS - 180 PS, Opel Insignia 1.6 - 136 PS
    Kilometerstand:
    150100, 40300, 14250
    Servus Volk,

    über Sinn oder Unsinn der ganzen Geschichte möchte ich hier keine Diskussion führen und auch nicht über die "Kosten" die das Projekt kostet kann / wird. Dies schon mal vorhinweg!

    Geplant ist, in ein bis zwei Jahren* den Skoda Fabia II RS, 1.4 TSI mit Kompressor und Turbolader, einen weiteren Motor in Form eines Elektromotors an der Hinterachse zu installieren! *Lufthol*

    Angedacht war pro Hinterrad ein SMG 180 von Bosch zu installieren, die im Hybridmodus 40KW je Stück leisten. Der Fabia soll nicht rein elektrisch fahren sondern die Batterie und die Steuerung sollen so angedacht sein, dass bis 100 oder 120 km/h der Elektromotor unterstützend mithilft (daher keine zu große schwere Blei bzw. LiPo-Batterie nötig). Platz wäre in der Reserveradmulde genug übrig. Notfalls opfere ich den Kofferraum, könnte auf ein anderes Auto ausweichen.

    Daraus erhoffe ich mir ein schnelleres Ansprechverhalten (Elektromotor Hinterachse + Kompressor Vorderrad und anschließend Turbo oben raus + 7-Gang DSG (evtl. mit Taxoupolus Kupplung) und anschließendem Remap auf 210 Pferdchen, + das ganze Gewicht (siehe hintere Stoßstange die 30KG Zusatzgewicht) so niedrig wie möglich, verfeinert mit einem 4x4 Antrieb ohne Haldex und permanent scharf, stelle ich mir extrem gut vor :-)).

    VW bietet ja den Passat GTE an und nein, der taugt mir nicht, da VW, wie immer, nur die schwächeren Elektromotoren einbaut und man spürt den E-Motor kaum bis gar nicht ............

    Kennt irgendjemand ein Ingenieursbüro, welcher sich traut, TÜV-Konforme Steuerungen und sonstige Sachen die dazu gehören, einzubauen, den Fabia soweit zerlegen und das auch "Abnahmefähig" wieder zusammenbauen?
    Hatte nämlich schon Anfragen an diverse Unternehmen, die jedoch nur eine vollständige Elektrifizierung vornehmen (Anflanschen ans Getriebe - kommt jedoch bei mir nicht in die Tüte).

    *Der Grund warum ich oben schrieb dass das Projekt in 1 bis 2 Jahren stattfinden soll ist dieser, dass ich noch hoffe, dass irgendein Erfinder es auf die Reihe bringt sowas für den Massenmarkt zu produzieren (Continental etc.).

    Besten Dank

    Gruß
    86psler
     
    Basti_Jena und SuperBee_LE gefällt das.
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. tblade

    tblade

    Dabei seit:
    28.10.2008
    Beiträge:
    1.718
    Zustimmungen:
    18
    Eine anspruchsvolle Variante. Gegenüber eines E-Motors mit mechanischem Differential muss deren Drehzahl - angepasst an Fahrzustand in Kombination mit sämtlichen Fahrerassistenzsystemen - elektronisch vorgegeben werden. Eine nicht ganz einfache Geschichte mit komplexen math. Zusammenhängen.

    1. Dafür ist der Motor als Direktantrieb ungeeignet, da sich die Drehzahl in einem Bereich mit niedrigem Wirkungsgrad bewegt, es braucht also zusätzlich ein Getriebe pro Motor.

    2. Gerade beim Beschleunigen wird viel Energie benötigt, so klein darf der Akku nicht werden. Ja nach Kapazität kannst du bei Stand der Technik mit 40kg aufwärts rechnen.

    170+ kg.

    Vermutlich die leidigste Geschichte aufgrund der vielen Sonderanfertigungen. Keine Ahnung ob man sich da realistische Hoffnungen machen kann.
     
  4. #3 tschack, 02.07.2016
    tschack

    tschack
    Moderator

    Dabei seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    8.800
    Zustimmungen:
    449
    Ort:
    Wien
    Fahrzeug:
    Octavia Combi TDI, Yeti TDI
  5. #4 86psler, 02.07.2016
    86psler

    86psler

    Dabei seit:
    12.10.2011
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    6
    Fahrzeug:
    Fabia II - 86 PS, Fabia II RS - 180 PS, Opel Insignia 1.6 - 136 PS
    Kilometerstand:
    150100, 40300, 14250
    Danke für die Informationen.

    Das mit dem Differenzial bzw Getriebe ist mir bekannt. Hab da schon mit einem guten Freund gesprochen der die Welt als Dipl. Ing. unsicher macht.

    Deswegen möchte ich den Fabian abspecken lassen damit die neue Elektronik nicht zuviel auf das zulässige Gesamtgewicht schlägt.

    Die SMG wären mit umrichter und der ganzen nötigen Elektronik etc. Eigentlich braucht es nur die Gaspedalkennlinie plus vorwärts oder rückwärts. Alles andere sollte von der eigentlichen Elektronik abgekoppelt sein, oder nicht?

    Werde mich mit den Jungs zusammensetzen, dann dürfen die sich den Kopf darüber zerbrechen.

    Gruß
    86psler
     
  6. #5 86psler, 05.07.2016
    86psler

    86psler

    Dabei seit:
    12.10.2011
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    6
    Fahrzeug:
    Fabia II - 86 PS, Fabia II RS - 180 PS, Opel Insignia 1.6 - 136 PS
    Kilometerstand:
    150100, 40300, 14250
    Servus,

    leider sind die Jungs von Kreisel Electric auf rein Elektroantrieb spezialisiert.

    Zitat aus deren Antwortmail:

    "vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Wir sind auf vollelektrische Antriebe spezialisiert. Darüber hinaus können wir solche Entwicklungsprojekte im nächsten Jahr aus Kapazitätsgründen leider nicht annehmen."

    ----------

    Dann heißt es, weitersuchen :-). Weiß irgendjemand irgendwer etc.?
     
  7. #6 86psler, 01.08.2016
    Zuletzt bearbeitet: 01.08.2016
    86psler

    86psler

    Dabei seit:
    12.10.2011
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    6
    Fahrzeug:
    Fabia II - 86 PS, Fabia II RS - 180 PS, Opel Insignia 1.6 - 136 PS
    Kilometerstand:
    150100, 40300, 14250
    Servus Leute,

    habe ein Update für Euch.

    Nach intensiver Sucherei habe ich eine Firma aus dem EU-Ausland gefunden, die sich mit Elektroradnabenmotoren befassen und sich mit verschiedenen Antriebssystemen im Automotive Sektor auskennen.

    Ich stehe momentan mit denen im intensiven Kontakt über Möglichkeiten zum Umbau des Fabia's. Es wurde mit den mir bekannten Daten (cW-wert, Rollwiderstand, Motorleistung, Drehmoment etc.) eine Simulation ausgelöst und mir per e-Mail zugeschickt welches sehr interessante Daten aufweist.

    Bei einem Umbau der Hinterachse auf zwei Elektromotoren mit jeweils 50 kw Dauerleistung, plus Mehrgewicht der Batterien, plus Umrichter und allem drum und dran ist ein Mehrstündiges fahren im Hybrid-Modus möglich (gut für die Alpenpässe in Österreich ;-). Zusätzlich gibt es einen Schalter, der zwischen rein Benziner-Modus und 4x4-Modus (Hybrid) wechseln kann.

    Die 0-100 Zeiten schrumpfen auf 4.5 Sekunden (von Skoda erwähnten 7.3) mit den üblichen 180 Pferdchen vom 1.4 TSI Motor. Das maximale Gewicht darf 1,5 Tonnen nicht übersteigen (adé 5 Personen im Fabia) ansonsten müssten schwerere Radnabenmotoren her die zwar mehr Leistung hätten (130 kw) aber gut 10 KG schwerer sind. Die normalen Radnabenmotoren wiegen ca. 20 KG.

    Sie haben Erfahrungen mit dem deutschen TÜV und deren EMV-Messungen und arbeiten auch mit Komponenten die die DIN-Normen ISO 6469-3 IEEE-43-2000 IEC 60664 IEC 60034-1 IEC 60034-9 IEC 60349-4 ECE Regulation No. 10, Revision 5 erfüllen.

    Projektbeginn wird, auf Grund deren Auslastung, 2017 / 2018 sein.

    Grüße
    86psler
     
  8. #7 dünnbrettbohrer, 11.08.2016
    dünnbrettbohrer

    dünnbrettbohrer

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    1.473
    Zustimmungen:
    191
    Ort:
    Germering
    Fahrzeug:
    Fabia II RS
    Werkstatt/Händler:
    Auto Bayer FFB
    Kilometerstand:
    106000
    Radmotoren haben den Charme der Unkompliziertheit, fahrdynamisch sind sie die schlechteste Lösung. Deshalb sind sie gerade noch bei einem Kleinwagen hauptsächlich für den innerestädtischen Bereich i.O., da stört dann nur der mangelnde Komfort. Mit Rad und Reifen und Achsteilen werden da dann rd. 45 Kg unabgefederte Masse anliegen. 4,5 Sek. 0-100 hören sich gut an. Aber selbst mit einem gewaltigen Akku, kommt man damit das Stilfser Joch mit Schmackes nur bestenfalls halb hoch und dann muss der 180 PS-Benizner die ganze tote Elektrik hochschaffen.
    Ich pflege meinen RS, damit er noch 10 Jahre hält. Dann dürften vernünftige Elektroautos verfügbar sein. Aber nein, so was hol ich mir dann auch nicht, weil die Autos jetzt schon mit Playstation-Mist überfrachtet sind. Es wird doch ein Oldtimer, weil ich keinen Wert darauf lege mit dem i-drive vom Auto aus meine Heizung zu hause einzuschalten, oder ein Pfund Aufschnitt zu kaufen.
     
  9. #8 86psler, 11.08.2016
    86psler

    86psler

    Dabei seit:
    12.10.2011
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    6
    Fahrzeug:
    Fabia II - 86 PS, Fabia II RS - 180 PS, Opel Insignia 1.6 - 136 PS
    Kilometerstand:
    150100, 40300, 14250
    Servus Dünnbrettbohrer,

    bezüglich Fahrdynamik hast Du in meinen Augen teils recht. Die ungefederte Masse wird in der Tat erhöht, wodurch der Komfort darunter leidet. Nichtsdestotrotz will ich die Motoren nur auf der Hinterachse haben, womit ich meine, dass sich der Verlust an Komfort in Grenzen hält.

    In Summe wiegt das ganze mit Akkus (Lithium), Umrichter, Radnabenmotoren und Kabel ca. 90 KG um eine garantierte Dauerleistung von 100 km Reichweite im Hybrid-Modus bei max. 120 km/h zu gewährleisten. Und das, sollte für den Stilfser Joch langen. Somit muss der Fabia ca. 90 Kg im Benziner Modus mitschleppen, was ich für vernachlässigbar halte, da ich zuvor einiges an Gewicht rauswerfe (Ballast hintere Stoßstange 30 KG, Reserverad + alles dazugehörige = 20 KG, sind 50 KG).

    Wenn ich übertreiben würde, könnte ich auf Plus / Minus Null kommen, aber die Sitze hinten sollten bleiben, daher werden die Knochen beim Fabia doch etwas schwerer ;-).

    4,5 Sek (Garantierte Zeit von 7.3 Sekunden) wäre echt eine Hausnummer. Wenn wir davon ausgehen das der Fabia schneller rennt als seine 7.3 Sekunden, dann bin ich nach dem Projekt auf die 0-100 km/h GPS-Zeiten sehr gespannt.

    Wer weiß wie es in 10 Jahren aussieht. Die Entwicklung zeigt leider keine eindeutige Richtung, daher behelfe ich mir selbst mit dem Hybrid-Umbau.
    Übrigends; der Fabia steht als Pilgerfahrzeug für die Polo-Platform bereit. Das heißt, dass nach Abschluß des Projektes der Verkauf an den Endkunden beginnen wird und zwar passgenau als kit.

    Grüße
    86psler
     
  10. tblade

    tblade

    Dabei seit:
    28.10.2008
    Beiträge:
    1.718
    Zustimmungen:
    18
    So einfach kann man es sich nicht machen. 1kg ungefederte Masse entsprechen 6-7kg an gefederter Masse - irgendein schlauer Mensch hat das mal ausgerechnet. Nichtsdestotrotz bin ich gespannt wie sich das Projekt entwickelt. Rimac wäre wohl ein guter Partner für so ein Projekt..
     
  11. #10 dünnbrettbohrer, 11.08.2016
    dünnbrettbohrer

    dünnbrettbohrer

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    1.473
    Zustimmungen:
    191
    Ort:
    Germering
    Fahrzeug:
    Fabia II RS
    Werkstatt/Händler:
    Auto Bayer FFB
    Kilometerstand:
    106000
    Wissen die, dass der 5j die PQ24-Plattform hat, die beim Rest des Konzerns schon vor anno Tobak durch PQ25 ersetzt wurde? 120 im Hybridmodus sagt so noch nicht viel aus. Mit wie viel laufen die E-Motoren da mit? 2x5 KW, 2x10 KW. Bei 2x50KW saugen die Motoren rd. 290 A bei einer Bordspannung von 344 V. Oder sind die 50 KW nur die max. Leistungsabgabe. Wenn die Motoren gut sind, haben sie etwas über 90% Wirkungsgrad im günstigsten Lastbereich. Dort werden sich 50 KW Motoren auch selten aufhalten.
    Der größte Akku für den Tesla modell S hat 90KW/h und der passt sicher nicht in einen Fabia.
    Ich denke 2x50 KW Radmotoren sind einfach viel zu groß. Die Spitzenleistung wird so gut wie nie genutzt und wenn, dann ist razfaz der Akku leer. Aber der schwere Krempel muss ständig mitgeschleppt werden. Weniger ist oft mehr.
     
  12. #11 Kolbenkipper, 12.08.2016
    Kolbenkipper

    Kolbenkipper

    Dabei seit:
    11.08.2016
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    Dir näher als dir lieb ist.
    Fahrzeug:
    Škoda Octavia III G Tec
    Werkstatt/Händler:
    Nen richtig guter
    Kilometerstand:
    25347
    Da war doch noch was mit das die Akkus auch immer nur zu etwa 80% geladen werden. Zur Haltbarkeit.
    Wenn ich sehe wie wenig der Hybrid im Honda CRZ bringt und was der dafür an Bord hat und das Gewicht dazu erscheint mir das Projekt interessant aber doch sehr ambitioniert. Von der Fahrdynamischen Katastrophe mal abgesehen. Radnabenmotoren an ner Starrachse ? Wo kommen die hin ohne die Spur gnadenlos zu verbreitern? 3+ Sekunden schnellere Beschleunigung durch nur 136~ PS sind dann kurz mal knappe 300 PS. Und so superdolle ist dann das Leidtungagewicht auch nicht mehr. Ein Focus RS hat mit 350 PS und Allradantrieb 4,7 auf 100.

    Als absolutes no Go kommt dann noch dieser schrottige 1,4tsi Motor mit dem miserablen DSG. Was macht das DSG wenn plötzlich die Drehzahl am Getriebeausgang schneller ansteigt als der Motor hochdreht. Bis das DSG in die Schuhe kommt haben die E Motoren das Ding komplett verwirrt. Viel zuviel abstimmungsarbeit für wenig Alltagsnutzen und Haltbarkeit.

    Wenn man jetzt z.b nen Octavia 2 hätte. Der hat ne fertige Allradachse . Das Differential rein und davor nen starken E Motor. Dürfte deutlich leichter zu realisieren sein und beeinflusst das Fahrverhalten weniger. Nen Handgeschalteter RS Benziner. Die Zugkraftunterbrechung beim schalten wird von dem E Motor überbrückt. Perfekt.
     
  13. #12 86psler, 12.08.2016
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.2016
    86psler

    86psler

    Dabei seit:
    12.10.2011
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    6
    Fahrzeug:
    Fabia II - 86 PS, Fabia II RS - 180 PS, Opel Insignia 1.6 - 136 PS
    Kilometerstand:
    150100, 40300, 14250
    Ufff, ich versuche mal alles soweit wie möglich zu beantworten, auch wenn einige "Tatsachen" ich so liegen lassen muss.

    @tblade,

    danke für die Information. Dies war mir nicht bewusst. Bezüglich Rimac kamst Du leider zu spät. Sind in der Planung schon zu weit fortgeschritten als das ich auch nochmals die Mühe und Lust habe bei 0 anzufangen.

    @dünnbrettbohrer,

    ja, das ist bewusst und hat auch einen Grund warum: Es fahren mit der PQ24-Plattform mehr Fahrzeuge rum (Aussage von denen, kann ich nicht überprüfen), als mit PQ25. Daher wird für diese Plattform erstmals ein Kit entwickelt. In wie weit die sich dann an Modifikationen bezüglich PQ25 ranwagen, weiß ich nicht. Aber ich denke, es wird keine von Grund auf Neuentwicklung sein!

    Die e-Motoren laufen mit 50 KW Dauerspannung. 70 KW ist die Maximalleistung, die für eine kurze Zeit gehalten werden kann. Somit wären 140 oder gar 150 km/h möglich. Das möchte ich jedoch nicht, es soll begrenzt auf max. 120 km/h laufen, auch soll die Beschleunigung mit max. 50 KW stattfinden und nicht 70 KW. Wie viel die Motoren an Ampere saugen und was für ein Querschnitt an NYM-Kabel benötigt wird, kann ich Dir nicht sagen, da ich der Auftraggeber bin und ich soweit meine Wünsche geäußert habe. Der Auftragnehmer darf sich hierüber den Kopf zerbrechen und da nach diversen Simulationen und Tests mit dem Auto vor Ort durchgeführt wurden, nehme ich es denen schon ab, wenn die sagen es klappt.

    Laut internes Datenblatt haben die Motoren einen Wirkungsgrad von über 94%+, daher nehme ich an, dass der Wirkungsgrad sehr gut ist, oder?

    Tesla? Fabia? Moment! Du sprichst von einem Auto mit 4 e-Motoren mit über 700 PS Systemleistung und 350 bis 500 km rein elektrische Reichweite. Was soll ich damit? Die Akkus die bei mir reinkommen sind erst seit 2015 auf dem Markt und haben bei halbem Gewicht eine ca. 10 - 15% höhere Ladungsdichte (sagt man das so? - lol) gegenüber LiPo's. Und es soll aus dem Fabia kein Tesla werden...

    Die 50 KW Radnabenmotoren sind die kleinsten Verfügbaren. Es gibt - speziell für SUV und sehr schnelle Limousinen - Radnabenmotoren mit über 150 KW. Wiegen dementsprechend mehr und das, möchte ich natürlich so gering wie möglich halten.
    Man muss sich eben vorstellen man schleppt einen etwas gut gebauten, 1.85m großen Mann mit, der kleine Unterschied ist jedoch, dass der 1.85m große Mann am Fahrzeugschwerpunkt platziert wird.

    @Kolbenkipper,

    Das mit den Akkus ist richtig. Ob und wie weit die neue Generation an Lithium Akkus nur zu 80% geladen werden müssen, weiß ich leider noch nicht.

    Der Honda CRZ hat doch nur einen 10 KW Elektromotor. Fällt Dir da nicht was auf? Außerdem hat der Honda ein Gewicht von 1.250 KG. Wo ist denn dann das: "Boah ist das Ding sauschwer"-Gefühl?

    Ich bin deren zwei Fahrzeuge in den Hallen Probegefahren. Einmal ein Kleinstwagen der Schwestermarke von Mercedes mit 2 Radnabenmotoren und Verbrennerbetrieb. Das hat wahnsinnig Laune gemacht und teilweise die Luft beim Beschleunigen zugeschnürt!
    Fahrdynamisch war es ABSOLUT in Ordnung und keineswegs unfahrbar - wie Du es als Katastrophe abstempelst. Kurvenverhalten war vom Gefühl her bisschen anders, aber nicht unberechenbar.

    Anschließend gab einen mini Van im Stile eines Opel Zafira. Auch dieser hat Laune gemacht. Da ich hier in meiner Firma selbst einen Zafira für Transportangelegenheiten habe, meine ich, diesen Fall besonders bewerten zu können.

    Die Radnabenmotoren sind Speziallösungen und werden in die Felge eingebettet (Felge muss vorerst 17 Zoll haben), somit wird sich die Spur nicht oder wenn nur marginal verbreitern.

    Fabia 2 RS ohne Fahrer: 1.240 KG / 180 PS / = 6.8
    1.240 KG + 90 KG = 1.330 KG / 316 PS = 4,20

    Ford Focus RS ohne Fahrer: 1529 KG / 350 PS = 4.36

    Leistungsgewicht ähh, ja, Thema abgehakt.

    Bezüglich des DSG's werden die Daten vom Steuergerät (keine Ahnung welches, Can-Bus, da wo man das Diagnose dings reinhält, MSG?) ausgelesen. Somit verhalten sich die e-Motoren genauso wie der Benziner, es wird Leistung zurückgenommen beim schalten. Außerdem habe ich oft das Gefühl, dass beim Beschleunigen aus dem 2. oder 3. Gang eine wahnsinnige Homogenität beim Fabia herrscht. Ab und an passiert es schon, dass es sich unstimmig anfühlt, aber eher selten.
    Hier muss nix abgestimmt werden, sondern Daten müssen ausgelesen und der Elektronik für die Radnabenmotoren mitgeteilt werden wie diese sich zu verhalten haben. Ebenso wie dass die Radnabenmotoren erst aktiv werden, wenn der Verbrenner 80 Grad Öltemperatur hat......
    Ähnlich auch Lagesensoren vom Fabia usw...

    Ich hab kein Octavia und werde mir keines zulegen. Außerdem DENKE ich, muss an der Karosserie vom Fabia zuviel verändert werden, wenn ich jetzt noch ein Differential reinsetze und davor einen starken E-Motor.

    So ich hoffe alles soweit er- und geklärt zu haben.

    Grüße
    86psler
     
  14. #13 dünnbrettbohrer, 12.08.2016
    dünnbrettbohrer

    dünnbrettbohrer

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    1.473
    Zustimmungen:
    191
    Ort:
    Germering
    Fahrzeug:
    Fabia II RS
    Werkstatt/Händler:
    Auto Bayer FFB
    Kilometerstand:
    106000
    Hört sich an, als ob das richtig Geld kosten wird. Sollte zumindest besser werden als die Larifari Hybrid-Autos deutscher Hersteller ab Werk.
     
  15. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 86psler, 12.08.2016
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.2016
    86psler

    86psler

    Dabei seit:
    12.10.2011
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    6
    Fahrzeug:
    Fabia II - 86 PS, Fabia II RS - 180 PS, Opel Insignia 1.6 - 136 PS
    Kilometerstand:
    150100, 40300, 14250
    Günstiger als Dein Umbau welches Du in einem anderen sehr großen Forum angemerkt hast, mehr darf ich zu diesem Zeitpunkt nicht verraten ;P...

    Habe ja im Anfangspost erwähnt, dass ich vom Passat GTE nicht überzeugt war (was Beschleunigung beider Motoren, Gewicht und Preis angeht). Und mich regt dieses stetige "vorsichtige" bei den deutschen Autoherstellern auf und man zahlt dafür noch ein Heidengeld. Und nach ein / zwei Jahren kommt ein Facelift mit 10 km Reichweite und 5.000 € mehr, ne da mache ich nicht mit...
    Hätten dem Passat ruhig 300 KW Motoren spendieren dürfen...
     
  17. #15 dünnbrettbohrer, 12.08.2016
    dünnbrettbohrer

    dünnbrettbohrer

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    1.473
    Zustimmungen:
    191
    Ort:
    Germering
    Fahrzeug:
    Fabia II RS
    Werkstatt/Händler:
    Auto Bayer FFB
    Kilometerstand:
    106000
    Vielen Dank, dass Du uns auf dem Laufenden hältst. Grundsätzlich teile ich Deine Begeisterung für die Elektromobilität.
     
Thema:

Skoda Fabia II E-VRS 4x4

Die Seite wird geladen...

Skoda Fabia II E-VRS 4x4 - Ähnliche Themen

  1. VW Soundsystem Helix in Superb II?

    VW Soundsystem Helix in Superb II?: Hallo Kollegen, passt das VW Soundsystem Helix für die Reserveradmulde auch in einen Skoda Superb II Kombi BJ 2014? Auch im Hinblick auf Stecker...
  2. MJ 2018 Skoda SUPERB Kombi

    MJ 2018 Skoda SUPERB Kombi: Hallo , mein Händler meinte gestern wenn mein Skoda superb kombi in der KW 11 im Jahr 2017 gebaut wird könnte es sogar sein das es schon das MJ...
  3. Privatverkauf Komplettradsatz original Skoda Pegasus 17"

    Komplettradsatz original Skoda Pegasus 17": Hallo zusammen, Ich habe von meinem verkauften Octavia RS 1Z noch meinen Winterradsatz übrig. Keine Beschädigungen. Dieser passt problemlos bei...
  4. Red and Grey Dekorfolien Fabia III

    Red and Grey Dekorfolien Fabia III: Hallo, wer von Euch hat die Red and Grey Folien auf seinem Fabia III und kann mir mal folgende Maße der Streifen auf dem Dach ausmessen? -...
  5. skoda fabia 2 türverkleidun

    skoda fabia 2 türverkleidun: Hallo ich hatte mal eine frage ich habe einnen skoda fabia 2 baujahr 2011 und ich wollte neue lautsprecher einbauen hinnten links aber ich weis...