Rechtliche Lage zur Anschnall- / Sorgfaltspflicht

Dieses Thema im Forum "sonstige Autothemen" wurde erstellt von HansHirse, 29.05.2005.

  1. #1 HansHirse, 29.05.2005
    HansHirse

    HansHirse

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia 1.9 TDI
    Kilometerstand:
    103000
    Hallo Community,

    ich habe mit Schrecken einen Beitrag des Sat.1-Automagazins gesehen.
    Und da hier in der Community auch einige Polizisten ( :polizei: ) unterwegs sind, die evtl. mit Praxiserfahrungen dienen können, dachte ich, ich könnte das mal zur Diskussion bringen.

    Ich fasse mal schnell den Bericht zusammen: Es ging grundsätzlich darum, wie gefährlich Nicht-Anschnallen ist und welche Folgen drohen könnten. Gezeigt wurde auch eine Polizeikontrolle.

    Bsp. 1:
    Kind saß hinten im Kindersitz und hatte seinen Gurt von selbst abgemacht (lt. Aussage der Mutter).
    Strafe: 40 Euro + 1 Flenspunkt (wurde ihr aber von den Herren erlassen)

    Bsp. 2:
    Großmutter mit Baby auf'm Schoß unangeschnallt auf dem Rücksitz.
    Strafe für die Oma: 30 Euro
    Strafe für die Fahrerin: 40 Euro + 1 Flenspunkt (diesmal allerdings durchgezogen)

    In beiden Fällen wurde mit "versäumter Sorgfaltspflicht" argumentiert.

    Nun habe ich in der Fahrschule gelernt, dass ich als Fahrer Bei- und Mitfahrern erklären muss, dass sie sich anschnallen müssen, ansonsten könnten sie bei evtl. Strafen rechtliche Ansprüche gegen mich geltend machen (besagte versäumte Sorgfaltspflicht).

    Nun meine Fragen:

    1.) Muss ich Bei- und Mitfahrer jedes Mal davon in Kenntnis setzen, dass sie sich anschnallen müssen?

    Ich handhabe es so, dass ich jedem, der das erste Mal mitfährt, sage, dass er sich anschnallen muss. Bei den nächsten Malen frage ich nur noch in den "Raum" hinein, ob alle angeschnallt sind.

    2.) Muss ich Führerschein-Besitzer überhaupt davon in Kenntnis setzen, oder darf ich bei diesen davon ausgehen, dass sie es wissen müssten?

    3.) Wenn tatsächlich einmal der Fall eintritt, dass es zum Streitfall kommt, weil der Beifahrer bestreitet, dass er von mir unterrichtet wurde, wie sieht dann die rechtliche Lage aus? Aussage gegen Aussage bedeutet doch eigentlich "in dubio pro reo", oder nicht?

    Versteht mich nicht falsch, für einige mag es ein "Kavaliersdelikt" sein, aber ich sehe es nun mal etwas strenger. Erstens will ich nicht, dass mir einer beim Unfall ins Genick fliegt und zweitens möchte ich nicht, dass ich wegen einem "vergesslichen" Beifahrer eine Strafe kassiere, zumal ein Flenspunkt bei mir als Fahranfänger schon ASF und Probezeitverlängerung bedeutet!

    Bin für jegliche Erfahrungen und geschulte Meinungen dankbar.

    Grüße
    Christian
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Trecker, 29.05.2005
    Trecker

    Trecker

    Dabei seit:
    02.12.2004
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Toyota Avensis 2.2 D-Cat
    Kilometerstand:
    65000
    OK HansHirse, viele Fragen, gute Fragen!

    Crashantwort und dennoch geht es nicht kürzer:

    Du scheinst die beiden Beispielkontrollen im Sat1 – Bericht und auch die Gurtpflicht und Kinderrückhaltesysteme nicht in Frage zu stellen, deshalb erspare ich mir hierzu weitere Erläuterungen.

    Zu Frage 1.:

    Du musst nicht nur jedes Mal fragen, ob alle angeschnallt sind bzw. in Kenntnis setzen dies zu tun, sondern auch dafür Sorge tragen, dass es so ist, ansonsten darfst Du diese Personen nicht transportieren.

    Quelle: § 23 Abs. 1 StVO (auszugsweise) - Sonstige Pflichten des Fahrzeugführers:
    ...Er muß dafür sorgen, daß das Fahrzeug, der Zug, das Gespann sowie die Ladung und die Besetzung vorschriftsmäßig sind...

    Dazu die Rechtssprechung, auch zur Haftung:

    Der Fahrer muss die vorschriftsmäßige Beschaffenheit seines Fz., dessen Ladung oder dessen Besetzung verantworten, wenn er die Fahrt angetreten hat, obwohl er von dem Mangel wusste oder ihn bei der ihm zumutbaren Überprüfung des Fz. vor Fahrtantritt hätte erkennen müssen. (BayObLG in DAR 63, 361).

    Zu Frage 2.:

    Ist in 1. mitbeantwortet, weil Du niemanden transportieren darfst, wenn Du Dich nicht davon überzeugt hast, dass sie/er angeschnallt ist.

    Zu Frage 3.:

    Die Antwort erübrigt sich ebenfalls, da weder der Hinweis „bitte Anschnallen“ noch die Frage „alle angeschnallt?“ der Pflicht des Fahrzeugführers aus § 23 StVO genügen. Du darfst erst gar nicht losfahren, wenn dem nicht so ist, nachdem Du selbst geguckt hast. Wenn sich nun jemand während der Fahrt, von Dir unbemerkt „abschnallt“, dann liegt das in der Regel außerhalb Deiner Verantwortung, weil es unzumutbar wäre, alle paar Minuten dies während der Fahrt zu überprüfen, vgl. auch, dass beim 1. Kontrollbeispiel im Sat1-Bericht deshalb von einer Anzeige abgesehen wurde. Allenfalls nach einer Rast kann dies von Bedeutung werden.

    Zum Bußgeld für den Fahrer wegen Pflichtverletzung:

    Im deutschen Recht gibt es die Rechtskonstruktion des „Begehens durch Unterlassen“ bei sogenannten „Garantenpflichtverletzungen“. Dies bedeutet: Wer aufgrund einer besonderen, gesetzlichen Verpflichtung für etwas Sorge zu leisten hat (hier: der Fahrzeugführer muss gewährleisten, dass alle angeschnallt sind, bevor er losfährt) und unterlässt dies, der verwirkt die Tat als eigene, die er dadurch ermöglicht hat. Das heißt: Der Fahrer wird so bestraft, als wäre er selbst nicht angeschnallt gewesen!

    Zur Haftung im Schadensfall:

    Hier greifen die Bestimmungen der §§ 7-20 StVG und insbesondere des § 823 BGB. Hier mal einen Kommentar im Auszug zum § 823 BGB:

    Verschuldenshaftung
    Wer einem anderen rechtswidrig und schuldhaft einen Schaden zufügt, ist zum Schadensersatz verpflichtet. Das gilt allgemein also auch, wenn der Schaden als Folge eines „plötzlichen Ereignisses im Straßenverkehr“, bei einem sog. „Verkehrsunfall“ eingetreten ist. Eine schuldhafte rechtswidrige Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit, der Freiheit, des Eigentums oder eines sonstigen Rechts wird im bürgerlichen Recht als „unerlaubte Handlung“ bezeichnet – vgl. § 823 BGB.

    Handlung
    Eine Handlung i. S. d. § 823 BGB kann ein Tun oder ein Unterlassen sein. Ein Unterlassen ist jedoch nur dann eine Handlung im Sinne des bürgerlichen Rechts, wenn eine Rechtspflicht zum Handeln besteht. Solche Rechtspflicht kann sich z. B. aus dem Gesetz (elterliche Aufsichtspflicht usw.) oder aus vertraglicher Bindung ergeben.

    Siehst Du, HansHirse, hier sind wir wieder bei der „pflichtwidrigen Unterlassungshandlung“ (Garantenpflichtverletzung).

    War das einigermaßen ausführlich aber immer noch kurz genug, dass man es als Laie auf diesem Gebiet verstehen kann?
     
  4. #3 HansHirse, 29.05.2005
    HansHirse

    HansHirse

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia 1.9 TDI
    Kilometerstand:
    103000
    Danke für deine ausführliche Antwort und mit dem Verstehen habe ich soweit keine Probleme.

    Ob die Abwälzung aller Pflichten auf den Fahrer äquivalent zu dessen "reeller Macht" ist, möchte ich mal dahingestellt lassen, sonst artet die Diskussion (wieder) zu weit aus.

    Jetzt mal wieder die Fangfrage: Was ist zumutbare Überprüfung und wie wird sie vor Gericht ausgelegt? Das klingt wieder nach so einem dehnbaren Begriff wie Schrittgeschwindigkeit (ich weiß, sie ist mit 4 bis 7 km/h festgeschrieben, aber wird vor Gericht trotzdem manchmal "großzügiger" ausgelegt). Reicht es z.B. wenn ich im Rückspiegel sehe, dass alle angeschnallt sind oder muss ich gar nachprüfen, ob der Gurt auch wirklich eingerastet ist?

    Aber ansonsten soweit erstmal beantwortet. Werde wohl demnächst noch ein bisschen mehr aufpassen... wahrscheinlich zur Belustigung meiner (meist jugendlicher) Bei- und Mitfahrer. *hmpf*

    Grüße
    Christian
     
  5. Zombie

    Zombie Guest

    Hey das kenn ich. Wobei ich denke, dass Anschnallen eigentlich mittlerweile eine Selbstverständlichkeit sein sollte, und grad bei Leuten meines Alters ist mir nie jemand aufgefallen, der sich nicht angeschnallt hätte. Aber besser kurz nachschauen, bzw. darauf achten (eig. müsste man das ja mitbekommen) als dass jemand ohne Gurt in einen Unfall verwickelt oder durch den Wagen geschleudert wird.
    Inwieweit solche Regelungen natürlich realitätsnah sind, will ich jetzt mal nicht sagen. :unschuldig:

    Habe aber eine Frage zu Bsp.2:
    Das Bußgeld wird von derjenigen Person bezahlt, die Bei/Mitfahrer ist, oder gibt es 2 Bußgelder oder zahlt dies der Fahrer?
     
  6. EG8

    EG8

    Dabei seit:
    06.04.2005
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Potsdam
    Fahrzeug:
    Octavia I 2.0 Combi Elegance + Octavia II Combi 2.0 TDI Elegance + KTM LC4 640 Enduro ;)
    Kilometerstand:
    140000
    Tach Ihrs,
    da das Thema grad passt hier ein Link für die Gurtmuffel :

    die Leute die meinen "ich brauche keinen Gurt" klicken hier:Die letzte Sekunde


    Quelle: www.polizei.nrw.de


    alle anderen klicken auf meine Gallerie :zwinker:

    Grüsse :smoke:
     
  7. #6 Trecker, 29.05.2005
    Trecker

    Trecker

    Dabei seit:
    02.12.2004
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Toyota Avensis 2.2 D-Cat
    Kilometerstand:
    65000
    wäre schade, wenn das gute Thema lediglich zum Dialog wird, da steckt mehr drin...

    Du hast recht, wenn Du die Diskrepanz zwischen Rechtsheorie und Rechtspraxis mit einer gelupften Augenbraue anpeilst...

    Aber gerade, wenn Du häufig junge Menschen transportierst, musst Du besondere Sorgfalt walten lassen, wobei dies nicht "dehnbar" ist.

    Du solltest auf der sicheren Seite stehen, wenn Du

    1. Die Frage stellst: "Alles angeschnallt" und die Anzahl der Antworten mit der Anzahl Deiner Mitfahrer abgleichst...

    2. Einen Kontrollblick auf den tatsächlichen Ist-Zustand wirfst und dabei darauf achtest, ob der Gurt auch ordnungsgemäß über die Schulter und das Becken und nicht unter dem Arm hindurch geführt wurde und auch keine Hand auf dem Gurtschloss liegt.

    Mehr kann man Dir bei Erwachsenen und geistig einigermaßen reifen Jugendlichen (ab 14) nicht abverlangen. Bei Kindern (12-14) würde ich den Sitz des Gurtes nochmal prüfen.

    Bei Kindern unter 12 J./150 cm musst Du sowieso das Rückhaltesystem korrekt einstellen und bedienen.

    Übrigens: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man junge Menschen besser auf der Vernunftebene greifen kann als sogenannte "ausgereifete Persönlichkeiten". Erkläre es, wie es ist und sie werden Verständnis haben, dass Du keine Probezeitverlängerung gebrauchen kannst.

    Als Polizeihauptkommissar mit über 30-jähriger Diensterfahrung ziehe ich meinen Hut vor Dir und Deinem Verantwortungsbewusstsein und auch vor Deiner äußerst differenzierten Betrachtungsweise und reifen Ausdrucksweise.
     
  8. #7 TheDixi, 29.05.2005
    TheDixi

    TheDixi

    Dabei seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    871
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover Deutschland
    Kilometerstand:
    170000
    @ EG8: Auf jeden Fall zahlt der Fahrzeigführer ein Bußgeld. Ob der nicht angeschnallte auch zahlen muss weiß ich nicht.

    @ Trecker: Wie sieht es eigentlich aus mit dem Anschnallen? Hast du da Erfahrungen(Ich weiß ja nicht, in welcher Abteilung du arbeitest)?
    Halten das alle ein, oder gibt es wirkolich noch Leute, die unangeschnallt fahren?
     
  9. #8 Trecker, 29.05.2005
    Trecker

    Trecker

    Dabei seit:
    02.12.2004
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Toyota Avensis 2.2 D-Cat
    Kilometerstand:
    65000
    Sorry Zombie und EG8,

    habe Eure Beiträge erst gesehen, als mein letzter schon eingestellt war (beachte Zeitablauf).

    @ Zombie

    ...es zahlen beide, Fahrer und Mitfahrer, warum das so ist, habe ich in meiner ersten Antwort zum Themenstart ausführlich erklärt. Das war die Geschichte mit der "Garantenpflichtverletzung." Schau ggf. nochmal dort nach.

    @ EG8: Editiere vielleicht einen Warnhinweis für den Link "Die letzte Sekunde" hinein. Das muss niemand lesen, der sensibel oder familiär/persönlich betroffen ist.
     
  10. #9 Scanner, 29.05.2005
    Scanner

    Scanner Offizieller Partner für Aufkleber/Beschriftungen

    Dabei seit:
    01.12.2002
    Beiträge:
    3.011
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Schmiechen 86511 Deutschland
    @TheDixi
    doch, ich muss mich hier schon auch mal outen, denn ich ertappe mich oft genug, dass ich mich doch anschnallen muss (und dies dann auch "widerwillig" mache).
    Gerade das Thema Gurt (ich weiss, es ist nicht diskutierbar) erregt mich zu verstärkter Diskussion,
    da der einzig Geschädigte doch der Gutmuffel selbst ist. Und warum man Leute zum stärkeren Selbstschutz zwingen muss, hab ich mit meinen 46 Jahren immer noch nicht kapiert.

    Ich hoffe, die Diskussion hier bleibt trotzdem sachlich.

    Grüße Heinz
     
  11. #10 Trecker, 29.05.2005
    Trecker

    Trecker

    Dabei seit:
    02.12.2004
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Toyota Avensis 2.2 D-Cat
    Kilometerstand:
    65000
    @TheDixi:

    ..es gibt erschreckend viele Menschen, die ohne Gurtanlegen in der Weltgeschichte herumfahren. Das ist allerdings am Thema vorbei.
     
  12. #11 HansHirse, 29.05.2005
    HansHirse

    HansHirse

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia 1.9 TDI
    Kilometerstand:
    103000
    Der Link von EG8 ist wirklich ziemlich heftig, aber ich persönlich begrüße solche Schock-Initiativen.

    Also so schlimm ist es mit meinen Mitfahrern nun nicht. Sie grinsen halt immer ein bisschen, aber verstehen schon, worum's geht. Immerhin haben einige von denen selber 'nen Führerschein oder machen ihn gerade. Von daher hatte ich bis jetzt auch noch keine Probleme, dass einer meinte, sich wie 12 aufführen zu müssen. Und in den Genuss, eigene Kinder zu transportieren, bin ich mangels dieser noch nicht gekommen. Wenn das irgendmal soweit sein sollte, werde ich sowieso dreimal mehr drauf achten.

    Und danke für die lobenden Worte, Trecker. Ich selber habe schon gemerkt, dass §1 der StVO nicht weit verbreitet ist, weder auf der Straße noch im Leben allgemein. Das zieht sich aber durch alle Alters- und Gesellschaftsschichten. Ich persönlich könnte es mir halt nie verzeihen, wenn durch mein Verschulden ein anderer zu Schaden kommen würde.

    Grüße
    Christian
     
  13. #12 Mummelratz, 29.05.2005
    Mummelratz

    Mummelratz

    Dabei seit:
    20.10.2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erfurt / Thüringen Erfurt
    Fahrzeug:
    Octavia I
    @Trecker

    Deine Beiträge in diesem Thread sollten zur Startseite in diesem Forum gemacht werden! ;-)

    Damit mich niemand falsch versteht: Nicht dass Ihr denkt, dass ich die user in diesem Forum für Gurtmuffel halte. Nein, vielmehr geht es mir hier auch um die Aufklärung der Allgemeinheit um die rechtliche Seite. Denn die dürften die meisten nicht kennen. Für mich war das ebenfalls zum Teil neu, obwohl ich das eigentlich -wie jeder andere auch- wissen sollte.
     
  14. #13 TheDixi, 29.05.2005
    TheDixi

    TheDixi

    Dabei seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    871
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover Deutschland
    Kilometerstand:
    170000
    @scanner: Ich bin mir nicht sicher, aber darf ein Gurt überhaupt unbequem sein?
    Also ist da nicht was falsch eingestellt?

    Ich merke meinen Gurt während der Fahrt so gut wie nicht, obwohl ich ihn so anlege, wie ich es von klein auf und in der Fahrschule gelernt habe und ziehe ihn sogar nochmal fest nach.

    Oder ist das Gewohnheit? Denn wenn ich z.B. meinen Bruder zugeparkt habe(Carport) und er raus muss(muss also 5m zurück und dann 10m vor fahren), schnalle ich mich auch nicht an. Da fehlt mir total was(ich glaube so könnte ich gar nicht fahren) :dritter:

    So ists übrigens auch beim Blinken. Ich muss mich echt "überwinden", wenn ich mal abbiege ohne zu blinken(wenn z.B. die Kurve einen rechten Winkel macht, man also nicht blinken muss).

    Zu dem "Die letzte Sekunde" Link:
    Mein Bruder ist letzten Winter mit 90 km/h gegen einen Baum gefahren. Er war nach knapp 4 Stunden aus dem Krankenhaus draußen und hatte nur ne Halskrause um. ER WAR ANGESCHNALLT und hätte das ganze andernfalls wohl nicht überlebt!
    Also bei uns in der ganzen Familie ist das Anschnallen noch nie ein Thema gewesen(selbstverständlich meiner Meinung nach) und ich rate jedem immer mit Gurt zu fahren!
     
  15. #14 HansHirse, 29.05.2005
    HansHirse

    HansHirse

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia 1.9 TDI
    Kilometerstand:
    103000
    @ Mummelratz:

    Das war genau mein Gedanke, als ich den Beitrag im Fernsehen gesehen habe! Denn in der Fahrschule wurde mir suggeriert, dass man sich so halb aus der Affäre ziehen könnte. Wäre vielleicht mal ein Gedankenanstoß, solche rechtlichen Betrachtungen mit in die Lehrbücher zu übernehmen, anstatt alle 6 Monate nur Kleinigkeiten zu verändern, um Schüler und Fahrschulen abzuzocken.

    Grüße
    Christian
     
  16. #15 Trecker, 29.05.2005
    Trecker

    Trecker

    Dabei seit:
    02.12.2004
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Toyota Avensis 2.2 D-Cat
    Kilometerstand:
    65000
    offtopic:

    Kenne ich Dich, Mummelratz? , hast Du was mit einer Fiskalverwaltung zu tun?
     
  17. Zombie

    Zombie Guest

    @ Trecker:

    danke, habe deinen Beitrag noch einmal gelesen. War nur zu Anfang versichert, da beide Beispiele im Zusammenhang mit Kindern gestellt waren.
    Tatsächlich sollte man solche Beiträge wirklich nicht einfach irgendwo untergehen lassen. Ich finde, dass dieses Thema ein gutes Beispiel ist, wie weit Realität und Gesetzesvorgabe auseinanderklaffen und wie wenig die Rechtslage bekannt ist.
    Ob es nun sinnvoll ist, die Mitfahrer jedes Mal zu ermahnen oder zu belehren ist ja nun ein müßiges Thema.

    @TheDixi:
    das kenne ich, wenn ich mein Auto z.B. nur ein paar Meter versetze oder wenn überhaupt eine Strecke von ein paar Metern durch einen verkehrsberuhigten Bereich fahre, kann es auch sein, dass ich den Gurt nicht anlege. Da "fehlt" tatsächlich was und ich denke, mir fehlt irgendwo der Halt. Scheint wohl tatsächlich so zu sein, dass jüngere Jahrgänge das aus der Fahrschule noch so eingefleischt haben.

    @Scanner:
    Tatsächlich ist eine Strafe für eine Selbstgefährdung aus diesem Blickwinkel vielleicht unsinnig - subjektiv. Ich denke aber dass es unter ungünstigen Umständen auch andere gefährdet. Ausserdem ist es doch ziemlich leichtsinnig, sich nicht anzuschnallen. Und nicht zuletzt ging es ja um die Sorgfaltspflicht bei Mitfahrern.
     
  18. #17 Mummelratz, 29.05.2005
    Mummelratz

    Mummelratz

    Dabei seit:
    20.10.2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erfurt / Thüringen Erfurt
    Fahrzeug:
    Octavia I
    @Trecker

    Wenn Du woanders ein Treckerfahrer bist, dann kennen wir uns ;-) Hm, der sachlichen und ausführlich korrekten Formulierung Deiner Artikel nach, musst Du es wohl sein...
    Um auf Deine Frage zu antworten: Ja, mit dieser Verwaltung hab ich was zu tun.
    Find ich aber super Dich hier zu treffen!

    Ich sags ja, die Welt ist ein Dorf... *grins*
     
  19. #18 Trecker, 29.05.2005
    Trecker

    Trecker

    Dabei seit:
    02.12.2004
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Toyota Avensis 2.2 D-Cat
    Kilometerstand:
    65000
    willkommen im virtuellen Dorf, Mummelratz :bluemchen:
     
  20. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Geoldoc, 30.05.2005
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    Das stimmt aber so generell nicht, auch wenn es zuerst so aussieht, sondern wenn dann nur für den Fahrer.
    Mal ein paar Beispiele:

    Ein nicht angeschnallter Beifahrer fügt unter Umständen (schon bei Geschwindigkeiten unter Airbagauslösung) mit seinem Kopf der Windschutzscheibe erhebliche Schäden zu und schädigt damit den Fahrzeughalter. Oder fällt auf den Fahrer beim Überschlag.

    Nicht angeschnallte Rücksitzpassagiere stellen ein masives Risiko für die vorne sitzenden dar. Wenn 70 oder 100 kg ungebremst von hinten auf den Sitz knallen, da kann man auch mal bei draufgehen. (Von dem Schaden am Sitz und den Flecken mal abgesehen.)

    Und schließlich:
    Da die Behandlungskosten ja trotz er großen Fahrlässigkeit von der Krankenkasse getragen werden, fügt man auch der sog. Solidargemeinschaft (und durch den Arbeitsausfall seinem Arbeitgeber) einen Schaden zu.

    Insofern ist eine generelle Anschnallpflicht (vielleicht außer dem Fahrer, weil der außer seiner Krankenversicherung zumindest niemanden direkt schädigt) schon wichtig. Bei mir wird nicht losgefahren, wenn sich dei Hinten nicht angeschnallt haben. Auch bei 5 im Fabia. Mir ist mein Leben dafür zu wichtig.
     
  22. #20 Scanner, 30.05.2005
    Scanner

    Scanner Offizieller Partner für Aufkleber/Beschriftungen

    Dabei seit:
    01.12.2002
    Beiträge:
    3.011
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Schmiechen 86511 Deutschland
    @Geoldoc
    In manchen Argumenten stimme ich Dir uneingeschränkt zu, in anderen hingegen absolut dagegen:
    Wenn der nicht angeschnallte Beifahrer in der Lage ist, die Scheibe von innen zu schädigen, so ist meist die Anprallwucht des Autos so stark,
    dass es wahrscheinlich sowieso egal ist, ob die Scheibe von innen oder von aussen zerstört wird.

    Zustimmung hingegen bei den Passagieren auf den "hinteren Rängen".

    Mit den Kosten im Gesundheitswesen beschränkt sich das wahrscheinlich nur auf das Sterbegeld (man betrachte die "letzte Sekunde",
    wobei dies sicherlich eine Aufzählung vor den Zeiten vom Airbag sein dürfte).
    Tatsächlich dürfte aber auch mit Airbag die Überlebenswahrscheinlichkeit nicht allzu hoch sein.

    Dem Arbeitgeber wird es wohl angesichts von derzeit über 5 Mio Arbeitslosen leichter fallen, entsprechenden Ersatz zu finden.

    PS: Durch die offene und auch sehr aufklärende Diskussion ist es mir heute schon deutlich leichter gefallen, den "Stranghalter" ins Schloss einrasten zu lassen.
     
Thema: Rechtliche Lage zur Anschnall- / Sorgfaltspflicht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. straffe zahlen beim anschnal gurt dummi

Die Seite wird geladen...

Rechtliche Lage zur Anschnall- / Sorgfaltspflicht - Ähnliche Themen

  1. Ist hier jemand in der Lage, eine FIN zu checken?

    Ist hier jemand in der Lage, eine FIN zu checken?: Hey, wollte nur mal wissen ob hier irgendwer Zugriff auf ein System hat, um eine FIN durchzuchecken, bezüglich reperaturen etc.
  2. Handbremse will nicht in null lage zurück!

    Handbremse will nicht in null lage zurück!: Hallo meine Handbremse geht nicht in Null lage zurück, was tun laut meiner Werkstatt brauche ich ein Teil was abgegnubelt sein soll. Vielleicht...
  3. Fabia III 2015 ab lager oder 2016 bestellen

    Fabia III 2015 ab lager oder 2016 bestellen: hallo zusammen ich stehe kurz vor dem kauf eines fabia combi (90PS TSI Benzin) und habe ein entscheidungsproblem, bei dem ihr eventuell tipps...
  4. noch einer ausm SEAT Lager zu Skoda ;-)

    noch einer ausm SEAT Lager zu Skoda ;-): Hallo, mein Name ist Markus ich bin "zarte" 37 Jahre jung ;-) komme aus der Nähe von Backnang/Wüstenrot/Löwenstein. Bis gestern fuhr ich einen...
  5. Neuankömmling aus dem Seat Lager

    Neuankömmling aus dem Seat Lager: Hallo Forengemeinde, ich möchte mich kurz Vorstellen, damit Ihr wisst, mit wem Ihr es zutun habt. Mein Name ist Thomas, ich bin 28 Jahre und...