Probleme Vordeachse V6 TDI

Dieses Thema im Forum "Skoda Superb I Forum" wurde erstellt von Fila612, 30.06.2008.

  1. #1 Fila612, 30.06.2008
    Fila612

    Fila612

    Dabei seit:
    12.12.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Vogtland
    Fahrzeug:
    Skoda Superb 2.5 TDi
    Werkstatt/Händler:
    Auto Kfz Buchheim
    Kilometerstand:
    191000
    Hallo,

    Ich habe ein (glaube ich) sehr ernstzunehmendes/großes Problem:

    Seit einiger Zeit(ca halbes-dreivierteltes Jahr) knackt bei Volleinschlag im Anfahren die Vorderachse.
    Dies ist natürlich nicht mein Hauptproblem, es war(en) die Antriebswelle(n)-erst links ... jetzt rechts.
    hatte damals noch Winterreifen(16er) drauf und gemerkt, das auf der Vorderachse ein sehr hoher Verschleiß ist(ca. 30.000km-dann waren die Reifen weg[--> NUR Vorderachse])...
    im letzten Sommer hatte ich Falken- Reifen drauf(17er), wo mir kurz nach dem Wechsel von Winter auf Sommerreifen auffiel, das diese sehr untypische Geräusche machen...
    Also ab zur Werkstatt, festgestellt die Reifen hatten einen "Sägezahn"![kurioser Weise fiel mir das im vorherigen Sommer nicht auf :-/]
    So weit so gut-man sagte mir damals, das die Reifen eh nicht viel taugen, also beschloß ich mir nach dem Sommer
    neue zu holen, gesagt getan im April diesen Jahres ließ ich neue Reifen(Dunlop SP Sport Maxx 225/45/R17) aufziehen.
    Das war die Hintergrundgeschichte....

    Mittlerweile bin ich ca 6.000km gefahren und der Sägezahn bildet sich erneut-ich könnt heulen-...
    Zur Anmerkung: als ich die Winterreifen mir genauer ansah, viel mir auf, das die beiden auf der Vorderachse, auf der jeweiligen Inneseite so stark abgefahren ware, das kein Profil mehr zu sehen war-so ca 2-3cm....

    Ich war schon öfters in meiner Fachwerkstatt, die können angeblich nix finden...
    Was könnte das genau sein-hat jemand ähnlich Probleme???
    Bin für jeden Rat/Tip.... dankbar

    mfg fila
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Netter Eddie, 30.06.2008
    Netter Eddie

    Netter Eddie

    Dabei seit:
    26.01.2007
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Jena
    Hi!

    Die "großen" TDI´s mit Frontantrieb gelten als Reifenfresser. Wenn dann noch eine zügige Fahrweise und ein "Weichreifen" dazu kommt verstärkt sich das ganze noch mal.
    Ich gehe mal davon aus das die Achseinstellung korrekt ist und auch sonst keine defekte an der VA festgestellt worden sind.
    Abhilfe kann schon ein Verschleisarmer Reifen bringen z.B. Michelin oder BF Goodrich. Ein achsweiser Tausch der Räder ist auch nicht ganz verkehrt, zumindest wird dadurch die ungleichmäßige Abnutzung auf 2 paar Reifen verteilt.
    Außerdem können Tieferlegungen/Distanzscheiben ebenfalls ungünstigen Einfluss auf das Verschleißverhalten haben, in wie fern das hier der Fall ist weiß ich natürlich nicht. Der letzte Aspekt ist die Fahrweise, wenn man es ein wenig langsamer angeht (Beschleunigung/Bremsen/Kurvenfahrten) lässt sich die Lebensdauer der Reifen stark erhöhen und ganz nebenbei auch noch Kraftstoff sparen. Wobei das ja trivial ist...

    Grüße Eddie
     
  4. #3 Fila612, 30.06.2008
    Fila612

    Fila612

    Dabei seit:
    12.12.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Vogtland
    Fahrzeug:
    Skoda Superb 2.5 TDi
    Werkstatt/Händler:
    Auto Kfz Buchheim
    Kilometerstand:
    191000
    Hi,...Danke für die schnelle Info...

    Also der Verschleiß der aktuelle Reifen ist okay....nur das sich an der Vorderachse wieder dieser Sägezahn bildet.
    An meiner Fahrweise kann es kaum liegen,---fahre meine Supi im Schnitt mit 6,5 Liter--- Gleubt mir fast niemand, aber is so-komme kanpp 1000km pro Tankfüllung
    Bei den aktuellen Spritpreisen bleibt einem da nix anderes übrig :cursing:
    Beschleunigen und Bremsen ist dadurch alles andere als aggressiv...
    Habe noch das Originalfahrwerk drin-wobei ich da zunehmendst immer entäuschter werd:
    Die Federung ist ziemlich hart [z.B. Gullideckel, Bahnübergnänge,etc]
    Anderseits wieder zu weich [große Bodenwellen, schaukelt das Auto nach]
    Im Großen und Ganzen ist das Auto Serienmäßig-bis auf ein paar kleine optische Aspekte[Beleuchtung, Scheibentönung,usw...]
    Aber technisch [Fahrwerk, Antrieb, Motor, etc] komplett original.
     
  5. Vanos

    Vanos

    Dabei seit:
    24.12.2003
    Beiträge:
    525
    Zustimmungen:
    8
    Fahrzeug:
    Superb 1.8 TSI DSG LPG Eleg. MJ12
    Kilometerstand:
    82000
    Bist Du immer nur bei einer Werkstatt gewesen? Wenn ja, dann such doch mal einen Reifenhändler oder anderen Händler (Boschdienst, ATU etc.) auf. Die sollen den Sturz und vor allem die Spur nochmal vermessen und gegebenenfalls korrigieren. Ansonsten könntest Du den Reifendruck noch etwas 0,2-0,3 bar erhöhen und beobachten ob es nachläßt. Weitere Infos gibt es hier: http://www.swissmotor.ch/artikel/200_250/0231.htm. Die Fahrwerksvermessung sollte langfristig preiswerter kommen als permanent Neureifen.

    Mit dem Fahrwerk ist so eine Sache. Als der Superb rauskam haben die ersten Tester schon darüber gemeckert, dass er bei kurzen Stößen alles durchgibt und trotzdem weich ist (hohe Kurvenneigung). Die haben die Druckstufe der Dämpfer zu hart ausgelegt und die Federn zu weich. Abhilfe für das "Knallen" beim Überfahren von Gullideckeln wären neue skodafremde Dämpfer. Wenn das Schaukeln weg gehen soll, dann helfen härtere bzw. kürzere Federn.

    Viel Erfolg
     
  6. #5 Fila612, 01.07.2008
    Fila612

    Fila612

    Dabei seit:
    12.12.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Vogtland
    Fahrzeug:
    Skoda Superb 2.5 TDi
    Werkstatt/Händler:
    Auto Kfz Buchheim
    Kilometerstand:
    191000
    Guten Morgen...
    Danke für die Tips ;)
    Also du hast Recht - war immer bei meiner Werkstatt, wo ich ihn gekauft habe....
    werd ich mal ausprobieren, zu einer freien Werkstatt zu gehen....
    habe schon diverse Artikel gelesen, wo die Rede davon war, das die Achsvermessung nur von VW/Audi o. Skoda - Fachwerkstätten durchgeführt werden sollte/kann.
    Hat denk ich was mit der "Vierlenker-Achse"[korrigiert mich, falls ich da was flasch verstanden habe] zu tun....
    Zu dem Punkt Fahrwerk:
    Falls ich mich dazu entschließe ein anderes Fahrwerk einzubauen, z.B. Sport- oder Gewindefahrwerk, würde das "knallen" weniger werden?
    Ich dachte immer, das bei härteren bzw. tiefergelegten Fahrzeugen man mehr von der Strasse spürt - sozusagen würde es ja noch extremer werden??
    ....--- hat da jemand Erfahrungen gemacht???----
    Noch eine Frage:
    Was ist der Unterschied zwischen Sturz- und Spureinstellung bzw. Achs- o. Fahrwerksvermessung?
    und was muss man da finanziell einplanen-speziell Achsvermessung?

    schon vielen Dank bis hierher - echt super !!!
     
  7. marc

    marc

    Dabei seit:
    29.10.2002
    Beiträge:
    2.677
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Hildesheim, Deutschland
    Fahrzeug:
    Skoda Superb Combi
    Werkstatt/Händler:
    Kühl in Hildesheim
    Kilometerstand:
    506354
    KW Variante 1 (Inox Line) soll die kurzen Stöße sehr gut wegstecken können

    die Raumlenkerachse kann jede gute Werkstatt vermessen und einstellen
     
  8. Vanos

    Vanos

    Dabei seit:
    24.12.2003
    Beiträge:
    525
    Zustimmungen:
    8
    Fahrzeug:
    Superb 1.8 TSI DSG LPG Eleg. MJ12
    Kilometerstand:
    82000
    Hier ist alles erklärt:

    http://www.jumy.de/sonstig/spurstuz.htm
    http://www.mgfcar.de/Nikolaj_Klingemann/spursturz.htm
    http://www.wrangler4you.com/seite30.htm

    Kurz:

    Achsvermessung = Spur und Sturz etc. einstellen
    Fahrwerksvermessung = Achsvermessung vorn und hinten + Achsen zueinander

    Kosten: ca. 150€ (ist aber schon ne Weile her)

    Zur Fahrwerksabstimmung - da kann man mehrere Sachen variieren:

    Federkonstante (D) = wie viel Kraft brauchst Du, um die Feder einen bestimmten Weg zu drücken (bei Sportfahrwerken braucht man meist mehr Kraft für den gleichen Weg = härter)

    Federweg (ΔL) = der Weg den das Rad einfedern kann, je größer dieser Weg ist, umso besser können größere Fahrbahnunebenheiten von der Karosserie ferngehalten werden. Ist der Federweg zu Ende bekommst Du das als Schlag mit. Bei geringen Federwegen nimmt die Karosserieneigung (das Rollen) in Kurven ab, was als sportlicher empfunden wird.

    Federkonstante und Federweg müssen aufeinander abgestimmt sein.

    Dämpfung Druckstufe = gibt an, wie schnell die Feder einfedern darf. Das ist beim Superb1 ein wenig versaut worden. Die Feder wird vom Dämpfer am einfedern gehindert, weshalb die Radkraft über den Dämpfer die Karosserie erreicht, was zum Knallen führt. Ist in etwa so, als würde man den Federweg bei kurzen Stößen begrenzen.

    Dämpfung Zugstufe = gibt an, wie schnell die Feder nach einem Stoß wieder ausfedern darf. Wenn das zu Schnell geht, dann knallt das Rad auf den Boden und die Karosserie wird auch wieder nach oben katapultiert.

    Aus den ganzen Größen kann man jetzt ein Fahrwerk zusammenbauen. Ob es besser als das Originale ist? Meist nicht, gerade wenn die Leute selbst dranrumschrauben und einstellen (Gewindefahrwerke). Wie Du aus den oberen Erläuterungen siehst, steckt da einiges an Wissen, Erfahrung und Erprobung dahinter.
    Ziel der Fahrzeugentwickler ist es, dass Rad auf der Straße (Sicherheit => Bremsen, Lenken) und die Karosserie auf gleicher Höhe und Neigung (Komfort) zu halten. Die Treffen meist schon einen guten Kompromiss für den Alltag (Tempo 30 Stufen, Autobahn, Schlaglöcher). Verbesserst Du einen Eigenschaft, schaust Du bei einer anderen in die Röhre – siehe Idioten mit 2cm Bodenfreiheit an Temposchwellen.
    Wenn Dich nur das Knallen stört, dann würde ich zuerst die Dämpfer und nicht die Federn wechseln lassen. Ein komplett neues Fahrwerk (Federn und Dämpfer) von einem guten Anbieter ist sicher auch eine gute Lösung, nur kann man so was nur selten Probefahren. Materialkosten für Marcs Vorschlag: ca. 1000€ ohne Einbau
     
  9. #8 michaelsunrise, 02.07.2008
    michaelsunrise

    michaelsunrise

    Dabei seit:
    01.08.2006
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    Superb I 1.9 TDI 96KW Elegance/Superb II 2.0 TDI 103kw Elegance
    Werkstatt/Händler:
    Porsche
    Kilometerstand:
    250000/40000
    Zuerst mal

    Laß eine Eingangsvermessung von Spur, Sturz, Fahrachswinkel, S- Kurve machen OHNE was zu verstellen und poste hier... vielleicht finden wir was... Ich halte bei den Polterproblemen auch den Austausch der vorderen Dampfer gegen eine Qualiätsprodukt, Koni, Bilstein für sinnvoll. Nicht aber die Federn tauschen und nicht tieferlegen. Auch sollten vorerst die unteren Führungslenker und die oberen Querlenker, bei poltern und knacken bei Bodenunebenheiten auch die Traglenker auf Spiel geprüft werden.

    Das Hauptproblem wird wohl sein eine qualifizierte Werkstatt zu finden--- ich weiß es aus Erfahrung..... Merke : Ausgangspunkt der Vorderachsvermessung ist die Blockierung des Lenkgetriebes in MITTELSTELLUNG mittels Kunststoffschraube. Fragen sie mal die Freundlichen wie sie die Mittellage der Lenkung herstellen und wie die S- Spurkurve eingestellt wird..... es gibt immer interessante Meinungen......ggggg

    Bei meinem Superb habe ich seit ich den Wagen 2006 als Vorführer fast neu kaufte ein permanentes Achsproblem.. Und das kam so :

    Ursprünglich zog der Wagen ganz leicht nach rechts und das Lenkrad hing bei Geradeausfahrt nach links unten... Das habe ich versucht korrigieren zu lassen.. insgesamt so sechs bis achtmal.......alles qualifiziertes Personal...

    Das erste lustige Kerlchen korrigierte solange die Spur bis die Lenkung am Lenkgetriebe aus der Mittellage verschoben war. Danach mußte ich ständig gegenlenken und das Auto fuhr wie ein betrunkener Pottwal. Ich habe nie bei einem Fahrzeug ähnliches erlebt. Der Freundliche schaffte es noch irgendwie das Lenkgetriebe zu beschädigen... wie auch immer.

    Der nächste große Meister hatte zwar keine Ahnung von der Vorspurkurve wußte aber mit Sicherheit daß beim Superb die Vorderachse auf Nachspur gestellt werden muß weil das bei Fronttrieblern so gehört , sie ziehen sich beim Beschleunigen dann gerade....gggg

    Ein Jahr lang schaffte es niemand auch nur die Lenkradfehlstellung zu korrigieren, weil offensichlich unbekannt ist was der Fixpunkt, nämlich die Mittellage ist. Zwischenzeitlich wurde auch die Hinterachse beanstandet und neu ausgemittelt. Die Fahreigenschaften waren absolut unzumutbar.

    Dann kam der Wagen zu einem Händler aus der österr. Porsche Organisation. Die haben interessanterweise sofort erkannt dass das Lenkgetriebe aus der MIttellage ist und ich fuhr eine ganze Woche ziemlich gut herum. Dort haben sie auch den Lenkgetriebedefekt festgestellt und das Lenkgetriebe gewechselt wobei zusätzlich auch noch Führungslenker ausgetauscht wurden und natürlich neuerlich vermessen wurde........

    Danach fuhr der Wagen mit geradem Lenkrad sehr schön geradeaus solange nicht eine Spurrille in die Quere kam.. Bei jeder Spurrille fährt der Wagen irgendwohin abwechselnd rechts und links....ggggg Die Vorspurwerte sind auf Minimaltoleranz pos.5 Minuten eingestellt worden.

    Mit den Winterreifen 16 Zoll ist das Fahrverhalten in Ordnung nicht hingegen mit den Continental Sport Contact 17 Zoll der Erstbereifung. Ich kann nur hoffen daß sich das Problem mit neuen Sommerreifen löst, bin aber nicht bereit über 1000 Euro teure Reifen einfach auf Verdacht vorzeitig zu tauschen.

    Aber jedenfalls war dies die beste bisher erzielbare Werkstattleistung bei Weitem..!

    Was mir zu diesem Problem einfällt ist daß manche Arbeiten einfach nicht gerne gemacht werden..Ein Beispiel ist das Putzen des Wasserkastens, eine sehr wichtige Servicearbeit... und eben die Kontrolle der S- Spurkurve. Dazu muß die Achse bzw. der Wagen an einem Rahmen um einen definierten Betrag gehoben werden und entstehende Spuränderungen müssen genau definiert eingestellt werden.

    Das gibt es nur bei der Vierlenkerachse und ist Spezialistenarbeit. NIEMALS TROTZ ALLER REKLAMATIONEN UND PROBLEME HABE ICH AUCH NUR EINMAL EIN PROTOKOLL DIESER VERMESSUNG GESEHEN ODER ERHALTEN.

    Mein Rat :

    Vermessungsprotokoll hier posten, vordere Dämpfer prüfen lassen, wenn das Protokoll einigermaßen in Ordnung ist JA NICHTS VERÄNDERN LASSEN

    sonst treffen wir uns in des Teufels Küche.....

    mfg

    Michael
     
  10. marc

    marc

    Dabei seit:
    29.10.2002
    Beiträge:
    2.677
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Hildesheim, Deutschland
    Fahrzeug:
    Skoda Superb Combi
    Werkstatt/Händler:
    Kühl in Hildesheim
    Kilometerstand:
    506354
    das Spurrillenverhalten ist auch von der Reifenbreite abhängig, alsich damals von 195er auf 225er gewechselt habe ist er den Rillen auch stärker hinterher gefahren


    das ist aber komisch, denn wenn man ein Fahrwerk bzw. Federn eintragen lassen will braucht man das Protokoll beim TÜV !
     
  11. #10 Fila612, 02.07.2008
    Fila612

    Fila612

    Dabei seit:
    12.12.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Vogtland
    Fahrzeug:
    Skoda Superb 2.5 TDi
    Werkstatt/Händler:
    Auto Kfz Buchheim
    Kilometerstand:
    191000
    Hallo....

    Muss mich erstmal herzlichst bedanken für die sehr detailierten und hilfreichen Beiträge....-Vielen DANK!!!!!!!!

    Also ich werde demnächst mal zu einer anderen Fachwerkstatt fahren und diese Eingangsvermessung durchführen lassen...
    [kann man doch offensichtlich ohne Probleme tun,oder? - nicht das sich die Freundlichen da quer stellen...]
    Sobald ich das Protokoll in den Händen halte, wird es hier gepostet ;)
    Als ich das letzte mal beim Freundlichen war und das Problem schilderte, prüfte dieser [ich vermute] die diversen Lenker auf Spiel - konnte aber nichts feststellen...
    hat aber im nächsten Moment gemeint, das da schon irgendwas mit der VA nicht in ordnung sei :cursing:

    Zum Fahrwerk: Also mir sind die 1000€ für ein KW im Moment eigentlich zu viel, also wäre es sinvoller erstmal die Dämpfer zu wechseln?
    Wie ist dies langfristig zu sehen? gibts da Probleme im Zusammenspiel mit restlichen Fahrwerkskomponenten?
    Hatte mal die Erfahrung gemacht, das ich andere Federn eingebaut habe[nicht beim aktuellen Auto], und ich nach einiger Zeit den Rest auch austauschen musste....

    Das Problem mit den Spurrillen habe ich auch, manchmal sogar beim auskuppeln im Beschleunigungsvorgang, will er nach links o. rechts ziehen-minimal aber man merks....
    Wie aber bekomme das Problem mit dem Sägezahn auf den Vorderrädern in den Griff....
    laut dem o.g. Artikel, sollte man regelmäßig die Räder von VA auf HA tauschen - das kann aber och auch nicht DIE Lösung des Problems sein,oder?
    Hat da jemand ähnliche Probleme, speziell Sägezahn und Vorderachse beim V6 Diesel ?

    Auf jedenfall muss ich mal sagen, das ich hier im Forum schon viel mehr an Informationen erhalten habe, als in allen Werkstattbesuchen zusammen - Respekt und großes LOB !!!! :thumbsup:
     
  12. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 mjtomguben, 02.07.2008
    mjtomguben

    mjtomguben

    Dabei seit:
    24.01.2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Superb 1,8 T
    Kilometerstand:
    28000
    kann ich bestätigen. winter 195 - sommer 225. unterschied wahrnehmbar - resultiert aus der größeren auflagefläche.
     
  14. #12 Fila612, 18.08.2008
    Fila612

    Fila612

    Dabei seit:
    12.12.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Vogtland
    Fahrzeug:
    Skoda Superb 2.5 TDi
    Werkstatt/Händler:
    Auto Kfz Buchheim
    Kilometerstand:
    191000
    So...seit langem mal wieder ein Beitrag in disem Thread :)
    Also folgendes:

    Die Achsvermessung (55€) hat folgendes ergeben:
    nur der Sturz war einwenig verstellt...leider haben sie vergessen das Eingangsvermessungsprotokoll mir zu geben :(
    habe nur das Ausgangsvermessungsprotokoll, kann ich bei Bedarf aber gern hier posten....
    Der hauptfehler war eigentlich zum einen die Bremsscheiben, und zum anderen die falsche Wuchtung der Räder...
    Es waren ca 20-30g zuviel/zuwenig drauf....
    und die Bremsen waren die scheiben runter und unwuchtig (hatte sie ca 60.000km drin - ist das normaler verschleiß?)
    Im großen und ganzen fährt er sich wieder ganz gut, muss sich nur noch der Sägezahn angleichen [hoffentlich]
    Ja und die defekte Antriebswelle hat auch noch einen kleinen Teil dazu beigetragen.
    Was mir auffiel:
    wenn man Gas gegeben hat, hat der Schaltknauf geruckelt - vor und zurück [ weiß nicht genau, wie ich des beschreiben sollte, fast wie ne Nähmaschine]
    Dies ist jetzt auch weg - vermute mal das das die Antriebswelle verursacht hat....
     
Thema: Probleme Vordeachse V6 TDI
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. s kurve vierlenkerachse

Die Seite wird geladen...

Probleme Vordeachse V6 TDI - Ähnliche Themen

  1. Probleme nach Reparatur

    Probleme nach Reparatur: Moin! Nach Jahre langem "stillen" verfolgen des Forums, muss ich nun leider selber mal aktiv werden. Ich hab mich hier jetzt eine Stunde...
  2. Zahnriemenwechsel Drehmomente 2.0 TDI PD BMN

    Zahnriemenwechsel Drehmomente 2.0 TDI PD BMN: Hallo Leute! Morgen steht beim RS der Zahnriemenwechsel an. Da ich nicht mehr kaputt machen will wie schon ist wäre es toll wenn mir jemand die...
  3. 2.0 TDI 150 PS Glühkerzen tauschen

    2.0 TDI 150 PS Glühkerzen tauschen: Hallo zusammen, ich benötige einen fachkundigen Rat. DJDüse aus dem Forum war so nett und hat meinen Fehlerspeicher ausgelesen, da die MKL...
  4. Probleme mit Navi

    Probleme mit Navi: Ich habe gerade mal "leichte" Probleme mit meinem AMUNDSEN-Navi. In den letzten 6 Wochen spinnt das Teil immer mehr. Begonnen hat es damit, daß...
  5. Probleme mit POIbase und Amundsen

    Probleme mit POIbase und Amundsen: Hallo, ich habe mir gestern meine Navi Software aktualisiert, was auch funktionierte. Jetzt wollte ich mir noch nützliche Update´s auf das Navi...