PrivatLeasing

Dieses Thema im Forum "Skoda allgemein" wurde erstellt von marco78, 23.02.2007.

  1. #1 marco78, 23.02.2007
    marco78

    marco78 Guest

    Hallo zusammen.
    Ich habe eine wichtige Frage, mit der Bitte um eure Hilfe.

    Ein guter Freund fährt einen Skoda Octavia und least diesen.
    Festgelegt hat dieser eine Laufleistung von 25.000 Kilometern/Jahr.
    Denn er muss diesen für seinen Arbeitsweg nutzen, und der ist nicht gerade
    kurz gelegen. Nach 4,5 Jahren wären das somit immerhin 112.500 Kilometer.

    Nun ist es ja so, dass er monatlich für diese festgeschriebe Laufleistung
    den Leasingbetrag zahlen muss. So weit so klar. Hinzu kommt, dass dieser nach Ablauf der Leasinglaufzeit den Wagen beim SkodaHändler erwerben kann. Somit löst der Händler den Wagen bei SkodaDeutschland aus und er gehört dem Händler. Dann zahlt mein guter Freund einen vereinbarten Restwert (minimal über dem Auslösewert des Händlers) dem Händler und die Sache ist erledigt.

    Nun die große Frage:
    Mal angenommen am Ende der gesamten Laufzeit hat der Wagen (berufliche Veränderung etc.) nicht 112.500 Kilometer, sondern nur noch 70.000 Kilometer auf dem Buckel. Dann wäre ja der Wagen am Ende mehr Wert als angenommen. Muss denn der Händler dann auch einen höheren Auslösebetrag zahlen oder ist das egal, weil mein Freund ja immerhin Monat für Monat den Betrag für 112.500 Kilometer zahlt.

    Ist es SkodaDeutschland am Ende egal, wieviel der Wagen noch wert ist oder ist es nicht egal und mein Freund müsste noch mehr zahlen, obwohl dieser 4,5 Jahre monatlich für 112.500 Kilometer bereits gezahlt hat???!!!

    Eure Meinung? Vielen vielen Dank. :hoch:
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mn-80

    mn-80

    Dabei seit:
    08.01.2007
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Hi Marco,

    zunächst muß man erstmal unterscheiden zwischen einem Leasing mit Kilometerabrechnung oder Gebrauchtwagenabrechnung am Ende der Laufzeit. Wenn das erste der Fall ist (bessere Variante für Kunden, da hier das Restwertrisiko der Händler trägt), zahlt dein Kumpel für jeden Kilometer, den er über der vereinbarten Laufleistung ist (anrechnungsfrei sind jedoch 2.500 km nach oben und unten), den anfangs vereinbarten Satz für den Mehrkilometer (ca. 4-7 Cent), bzw. bekommt Geld zurück für jeden Minderkilometer (ca. 2-4 Cent).
    Bei Leasingverträgen mit Gebrauchtwagenabrechnung geht das Restwertrisiko auf den Kunden über. Das heißt, Auto wird am Tag der Rückgabe bewertet, Differenz zum Restwert trägt anteilig der Leasingnehmer/Kunde bzw. werden ihm anteilig gutgeschrieben, wenn Auto entsprechden Mehrwert aufweist.

    Hoffe, konnte dir ein bisschen helfen. Schönes WE...

    mn-80
     
  4. #3 marco78, 24.02.2007
    marco78

    marco78 Guest

    Hallo MM-80.

    Ja, schon. Er hat auf jeden Fall Kilometerleasing. Ist auf jeden Fall die bessere Variante, wenn schon PrivatLeasing.

    Jedoch trifft es leider noch nicht den Kern meiner Frage:
    Wenn der Wagen deutlich weniger gefahren hat als vertraglich fixiert und man für die höhere Fahrleistung monatlich zahlt, bleibt dann trotzdem der Auslösewert für den Händler bei der Leasingbank gleich???

    Denn schließlich wäre er durch die weniger gefahrenen Kilometer mehr Wert als nach 112.500 Kilometer. Das Autohaus würde ja den Betrag zahlen für 112.500 Kilometer, nicht wenn er nur 70.000 Kilometer gefahren hat. Kann dann die LeasingBank mehr verlangen, obwohl immer für die höhere Laufleistung gezahlt wurde???

    Danke, nochmals für eure Antworten.
     
  5. #4 marco78, 24.02.2007
    marco78

    marco78 Guest

    Sorry, doppelposting.
     
  6. mn-80

    mn-80

    Dabei seit:
    08.01.2007
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Ja, er bleibt logischerweise derselbe, auch wenn er wesentlich weniger gefahren ist. Der Restwert des Fahrzeugs wurde anfangs durch die Leasing kalkuliert und steht nach Ende der Laufzeit fest, egal wieviel Kilometer das Auto runter hat.
    Der Mehrwert, den das Fahrzeug durch die nun deutlich niedrigere Fahrleistung hat, wird dann wie bereits beschrieben, durch das Gutschreiben der Minderkilometer anteilig an den Leasingnehmer weitergegeben. In diesem konkreten Fall so ca. EUR 1.400,00 bei einem Minderkilometer-Satz von 3,5 Cent! Diesen Betrag würde dein Kumpel quasi bekommen, weil das Auto mehr Wert ist, als kalkuliert oder mit eventuellen Mängel verrechnet werden, wenn er es nach diesen 54 Monaten abgibt.
     
Thema:

PrivatLeasing

Die Seite wird geladen...

PrivatLeasing - Ähnliche Themen

  1. Geschäftsleasing vs. Privatleasing

    Geschäftsleasing vs. Privatleasing: Habe im Geschäftsleasingvertrag vom bestellten Superb Combi gelesen, daß ein Kauf des Fahrzeugs nach Ablauf der Leasingdauer nicht möglich ist....
  2. Privatleasing

    Privatleasing: Hallo Leute, mich interessieren Eure evtl. Erfahrungen im Privatleasing von Autos. Wer hat sich in dem Bereich schonmal getummelt und was...