Ölwechsel

Diskutiere Ölwechsel im Skoda Octavia II Forum Forum im Bereich Skoda Forum; Kann man nicht vergleichen. Den alten 1,9 TDI kannst Du auch mit Salatöl fahren, so genügsam ist der. Bei einem (Ketten-) TSI sieht das ganz...

  1. #61 casey1234, 08.09.2019
    casey1234

    casey1234

    Dabei seit:
    12.04.2016
    Beiträge:
    2.112
    Zustimmungen:
    1.104
    Fahrzeug:
    Fabia III 1.2 TSI 'Joy' + Octavia III FL 1.4 TSI 'Drive'
    Seh ich genauso. Ein sehr robuster Motor gepaart mit einem quasi einzigartigem Fahrprofil („Vielfahrer“ ist da ja fast noch untertrieben). Das kann man mit den modernen empfindlichen Downsizingmotoren, die hochgezüchtet sind bis zum geht-nicht-mehr, und einem 0815 Fahrprofil, wie es die meisten haben (1 km zum Bäcker, 2 km zur Kita, 3 km zum Einkaufen, Pendeln im Nahbereich), absolut nicht vergleichen.

    Gruß Casey
     
  2. Gowron

    Gowron

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    204
    Ort:
    Barsinghausen
    Fahrzeug:
    KIA Rio UB (2015) 1.4 CRDI Fabia II TDI 66kw (R.I.P.) Kawasaki Z1000SX 105kw
    Kilometerstand:
    39000
    Am besten mit einem Hausfrauenpanzer äh SUV, weil‘s ja Sicherer ist. Dank Elektrodose und Greta gehört das ja bald der Vergangenheit an.
     
  3. #63 Skodator 2011, 08.09.2019
    Skodator 2011

    Skodator 2011

    Dabei seit:
    02.09.2019
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kayhude
    Fahrzeug:
    Skoda Fabia II 1,4 16V 86PS 2011
    Werkstatt/Händler:
    Skoda- Ingolf von Ahnungslos
    Kilometerstand:
    76000
    Tja, so hat jeder seine eigene Wahrheit und ist glücklich. Wie schön.
    In der Tat sind HC Öle sehr viel besser geworden und einige den vollsynthetischen in Alltagsmotoren bei Alltagsnutzung gleichwertig. Nur, HC Öle sind nicht alle gleich gut. Ich verwende sie auch, nur fliegen sie kurz nach 10.000km raus, bevor sie anfangen zu verdrecken und es im Motor dunkel wird. Bei den wenigen noch erhältlichen synthetischen ist man aber doch noch recht sicher das Beste zu bekommen was man dem Motor antun kann. Gerade wenn man gläubig darauf besteht, weil VW es nun mal will, Öl 30.000 km im Motor zu lassen. Vermutlich glauben solche treuen Seelen auch das die VW Abgasgeschichte nur eine Verschwörung gegen die Gutmenschen aus Wolfsburg war.

    Das HC aber besser sein soll, wird in Fachkreisen doch eher für Erheiterung sorgen. Es sei denn man denkt an die zeitweise vertriebenen Öle einer nach der Rizinus Bohne benannten Firma, die nach der Übernahme durch einen Wettbewerber gewisse Ostöle unter ihrem (einst) seriösen Label vertrieb. Da war man wirklich mit fast allem anderen aus der Öldose besser dran.
    Hier ging es aber eigentlich um Menschen, die dem irrationalen Wahn nachhängen, ein Motoröl mit 40 Euro in Eigenregie besser zu machen, indem sie etwas mit unbekanntem Inhalt, das eine bunte Werbung als Wundermittel anpreist, in das Öl kippen.
    Die Untersuchungen von solchen Additiven bringen immer sehr ernüchternde Ergebnisse. Vor allem die Trägeröle sind durch die Bank weg billigste Mineralöle.
    Wer in ein Mobilube 1 SHC 75w90 noch etwas vom Krauter kippt, hat im besten Fall das Getriebeöl etwas schlechter gemacht. Sollte sich danach das Getriebe noch ohne zu krachen schalten lassen, ist das nur der Beweis das die von Matti versprochenen Reibungsminderung nicht eintritt. Ganz einfach, weil die Synchronringe gewaltig auf eine gewisse Reibung angewiesen sind. Laien verstehen das nicht / wollen es nicht verstehen.
    Übrigens braucht ein gutes Getriebeöl recht lange, bis es sich positiv bemerkbar macht, weil es sich nicht durch Druck, sondern durch Spritzölschmierung im Getriebe verteilt. Bis es etwas besser schaltet, dauert selbst im Stop and Go 100km. Wer also direkt nach dem Wechsel eine Verbesserung fühlt, ist nicht sehr sensibel, sondern für Placebos zu haben.
    Nur, wie immer, es hat keinen Sinn, Wunderglauben ist nun mal fest verwurzelt. Manche glauben auch an Propheten, die auf fliegenden Eseln mit Überschallgeschwindigkeit reisen. Ansichtssache so zu sagen.
    Geht mal zu einer Firma die im Rennsport tätig ist und frage die ob sie auf ihre vollsynthetischen Schmierstoffe verzichten will. Viel Spaß!

    Vor einer Weile gab es noch jede Menge Menschen, die meinten Teil- oder Vollsynthetisch sei völliger Unfug, weil die vom lieben Gott aus Algen und Dinosaurierresten komponierten, aus der Erde gepumpten Kohlenwasserstoffgemische das aller Beste für moderne Motoren seien. Das ist einmal ein Beispiel für festen Glauben an göttliche Vorsehung! Das der liebe Gott schon vor einer Million Jahre den richtigen Mix für den 16 Ventiler geschaffen hat. Amen. Ich geh beten. Um Erkenntnis. Nicht nur für mich...
     
  4. Gowron

    Gowron

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    204
    Ort:
    Barsinghausen
    Fahrzeug:
    KIA Rio UB (2015) 1.4 CRDI Fabia II TDI 66kw (R.I.P.) Kawasaki Z1000SX 105kw
    Kilometerstand:
    39000
    Willst du provozieren? Bevor du behauptest, die Firma X wäre ein Krauter, zeige, auf welschen empirischen Daten deine Behauptung beruht!
    Mir scheint, Kohlenwasserstoffe konnten deinen Anus nicht verlassen und haben negative Folgen.
     
  5. #65 casey1234, 09.09.2019
    Zuletzt bearbeitet: 09.09.2019
    casey1234

    casey1234

    Dabei seit:
    12.04.2016
    Beiträge:
    2.112
    Zustimmungen:
    1.104
    Fahrzeug:
    Fabia III 1.2 TSI 'Joy' + Octavia III FL 1.4 TSI 'Drive'
    @Skodator 2011
    Glückwunsch - viel Text, wenig Inhalt!
    Ich drösel das mal auf:

    Das trifft genauso auf vollsynthetische Öle zu!!

    Was hier mal wieder suggeriert wird, nämlich dass HC Öle nach 10.000 km den Motor verdrecken, ist völliger Unsinn und eine Verallgemeinerung, die so einfach nur falsch ist!

    Sämtliche Gebrauchtölanalysen der letzten Jahre auf egal welcher Plattform widerlegen diese Aussage! Es gibt keinen einzigen Beleg dafür, dass vollsynthetische Öle den Job im Motor besser erledigen als moderne HC Öle.

    Nein, das tust hier nur du mit deinem vermeintlichen Fachwissen, welches du als Grundlage benutzt, um Behauptungen zu tätigen, denen jeglicher Beweis fehlt!
    Ansonsten: siehe ein Absatz weiter oben! Was du hier in den Raum wirfst und fortlaufend behauptest, ist Stammtischgesülze der Vollsynthetikfraktion, welches jeglicher Grundlage entbehrt und längst überholt ist.

    Nein, darum ging es ursprünglich NICHT in diesem Thread. Auf dem Thema hackst du einfach seit mehreren Seiten herum, obwohl es längst erledigt sein könnte.

    —————

    Zum Rest äußer ich mich erst gar nicht - viel heiße Luft und eigentlich nur Blabla...

    ==================

    So kommt's mir langsam auch vor... :thumbdown:

    Gruß Casey
     
  6. Gowron

    Gowron

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    204
    Ort:
    Barsinghausen
    Fahrzeug:
    KIA Rio UB (2015) 1.4 CRDI Fabia II TDI 66kw (R.I.P.) Kawasaki Z1000SX 105kw
    Kilometerstand:
    39000
    Was mir nicht gefällt, es werden immer von Skodanator die Additive verteufelt.
    Jeder, der von Ölen nur ein bisschen Ahnung hat, weiß, daß z.B. Getriebeöl Schwefel hinzugefügt wird, weil es auf der Oberfläche der Zahnräder einen Gleitfilm erzeugt und Reibung mindert. Deswegen riecht das Getriebeöl auch so fürchterlich. Warum soll es nicht etwas geben, was diese Funktion unterstützt oder gar verbessert.
    Vor 200j. konnte sich auch niemand vorstellen, daß es einen 4. Aggregatzustand gibt
     
  7. #67 Skodator 2011, 10.09.2019
    Skodator 2011

    Skodator 2011

    Dabei seit:
    02.09.2019
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kayhude
    Fahrzeug:
    Skoda Fabia II 1,4 16V 86PS 2011
    Werkstatt/Händler:
    Skoda- Ingolf von Ahnungslos
    Kilometerstand:
    76000
    Nicht Additive die in Motorölen drin sind, ohne die fährt kein Motor sehr weit. Im Getriebeöl sind Hypoidzusätze, die durch Druck langsam zerfallen und den typischen Geruch alter, vor allem mineralischer Öle, verursachen, nicht Schwefel..

    Es geht mir um sogenannte "Ölzusätze"´. Die sind schon seit Jahrzehnten die Pest in der Ölwanne. Einen heilen Motor und ein gutes Motoröl vorausgesetzt ( in der hier öfter verlinkten Liste ist z.B. kein schlechtes) wird durch kein im deutschen Handel erhältliches Additiv (=Zusatz) besser. Die für extreme Ausnahmefälle und sehr seltene Umstände nützlichen Produkte kann man mit der Lupe suchen. Gerade die Down Size Motoren sind extrem gefährdet, werden irgend welche Feststoffe zugegeben. Auch wenn idie Herstellerölvorschriften oft kritisch zu sehen sind (VAG vor allem), sind die im Recht, wenn sie beim Nachweis von solchen Zusätzen die Haftung ablehnen. Zum Glück sind Ölanalysen bei Garantiefällen die große Ausnahme, auch wenn ständig damit gedroht wird.



    Das Phänomen Ölzusätze ist technisch nicht in den Griff zu bekommen, wohl aber psychologisch. So wie manche Sportler sich nur konkurrenzfähig fühlen, wenn sie "ihr" Dopingmittel nehmen, fühlt sich der Autobesitzer, der etwas "besonderes, was der Nachbar nicht hat" in den Motor kippt, damit schlauer und sachkundig. Das, in einer Welt, die er zunehmend nicht mehr ´versteht, an einem Objekt das er technisch schon lange nicht mehr beherrscht, Sozusagen eine Zurückeroberung von Kompetenz durch den Kauf einer Dose mit ihm völlig unbekanntem, geheimen, wenn nicht sogar magischen Inhalt.

    Zum Glück bemerkt der „Zaubertranknutzer! die Folgen niemals direkt und wird, wenn er verliert, sprich der Motor verendet, glauben das der Schaden trotz und nicht wegen dieses Schlangenöls eingetreten ist.

    Früher war es Teflon, der Stoff aus dem Weltall, dann Keramik mit „C“ geschrieben, heute ist es „NANO“ mit dem die Werber ihren immer gleichen Produkten Wunderwirkungen andichten. Immer das, was irgendwie den Anstrich des Besonderen,, super Modernen zu haben scheint. Also ob die Laboranten von Mobil, Shell und BP Idioten seien, die diese Stoffe nicht kennen. Einige Inhaltsstoffe braucht sogar jedes Öl zum Funktionieren, nur im Milligramm Mengen, in Überdosierung kippt dann das genau formulierte System um.



    Was die Lebensdauer von Öl angeht, die Ölwechselintervalle sind einfach oft zu lang. Leider glauben viele Kunden, lange Wechselintervalle wären ein Zeichen von technischer Kompetenz und Überlegenheit der Marke. Dazu fordern Flottenmanager Wartungsfreiheit bei vor allem Leasingfahrzeugen. 50.000km ohne eine Stunde Werkstattaufenthalt ist der Wunsch, was danach mit dem dann an Privatleute verkauften Fahrzeug passiert, völlig egal. Der größte deutsche gewerbliche Autoverkäufer ist ein Autovermieter...



    Was man aus Ölanalysen herauslesen kann, ist vor allem der Zustand eines Motors. Dafür benutzt man sie, um beginnende Schäden zu erkennen, bevor Bauteile zerstört werden und teure Folgeschäden verursachen, bei teuren Motoren und Getrieben, vor allem bei Nutzfahrzeugen. Das diese Analysen von selbsternannten Spezialisten missbraucht werden die vermeintliche Qualität von Ölsorten zu bestimmen, ist eine Internetmode. Real völlig untauglich. Dazu muss man Motoren unter identischen Bedingungen laufen lassen, genau das was auf Prüfständen von Motoren- und Ölherstellern weltweit geschieht. Computergesteuert, exakt gleich bei Last, Temperatur etc.

    Natürlich ist auch die käufliche Ölanalyse zum beworbenen Produkt mit Umsatz und Gewinn geworden, das nicht immer alle Erwartungen der Verbraucher erfüllt. Da hilft die Werbung dann etwas nach und man erzählt dem Verbraucher eben was er wissen will. Wie vieles im Leben, muss man solche Analysen mit etwas Fachwissen deuten und nicht überinterpretieren, wenn sie nicht spontan greifbare Aussagen bringen.



    Egal was Ihr hier zur Bewertung heranzieht sind Fallstudien, einzelne Ereignisse ohne jeden statistischen Wert, sei es Ölanalyse, eigener Motorschaden oder der einzelne 300.000km Gebrauchtwagen.



    Ihr könnt bewerten wie Euch persönlich Bier und Wein schmecken und bei größeren Mengen, bekommen. Eine weitere Kompetenz hat in diesem Forum leider keiner. In dem Sinne: Prost! Habt Euch lieb!
     
  8. Cairus

    Cairus

    Dabei seit:
    02.04.2012
    Beiträge:
    5.052
    Zustimmungen:
    737
    Ort:
    Österreich/Stmk/Graz
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia 1Z5 Elegance 1.4TSI
    Kilometerstand:
    125000
  9. Gowron

    Gowron

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    204
    Ort:
    Barsinghausen
    Fahrzeug:
    KIA Rio UB (2015) 1.4 CRDI Fabia II TDI 66kw (R.I.P.) Kawasaki Z1000SX 105kw
    Kilometerstand:
    39000
    Ich leg‘ mich sofort auf die Couch:whistling:
     
  10. #70 casey1234, 10.09.2019
    casey1234

    casey1234

    Dabei seit:
    12.04.2016
    Beiträge:
    2.112
    Zustimmungen:
    1.104
    Fahrzeug:
    Fabia III 1.2 TSI 'Joy' + Octavia III FL 1.4 TSI 'Drive'
    Das ist einfach falsch, denn es wird nicht der Motor untersucht, sondern das Öl. Eine Gebrauchtölanalyse ist eine Momentaufnahme des Zustands des Öls! Man kann dann vorsichtig(!) Rückschlüsse auf den Zustand des Motors schließen, aber reingucken kann man nicht, ohne ihn aufzumachen und die einzelnen Teile zu untersuchen, zu vermessen, etc. Der Zustand des Motors kann nur bestimmt werden, wenn man ihn zerlegt und untersucht! Was du hier behauptest, nämlich dass eine Gebrauchtanalyse den Zustand des Motors beschreibt, ist einfach Unsinn! Nein, die Analyse beschreibt den Zustand des Öls!!

    Dass ein Vergleich unter Prüfstandbedingungen mehr Sinn macht, bestreitet doch gar keiner.

    ABER:
    Es geht mir hier darum, dass du oben eine verallgemeinerte Aussage nach der anderen tätigst und KEINE davon tatsächlich wahr ist, geschweige denn du Belege dafür vorbringst. Pauschalaussagen sind immer schwierig und was du da oben von dir gibst, ist fachlich gesehen einfach nur falsch.

    Prüfstandvergleich hin oder her - wenn du oben behauptest, dass HC mehr oder weniger nichts taugen und vollsynthetische "das Beste für den Motor" sind, dann muss ich mich ernsthaft fragen, wo die Belege dafür sind, denn ich persönlich sehe in meinen Analysen und darüberhinaus in sämtlichen Foren, die Gebrauchtölanalysen veröffentlichen, keinen Beleg für deine These, ja noch nichtmal einen Trend, der in diese Richtung deiner Behauptung gehen könnte.

    Es bleibt dabei:
    Deine Pauschalaussagen zur Leistungsfähigkeit von Ölen anhand deiner Kriterien (z. B. Grundöl) sind einfach Humbug, weil da nicht verallgemeinert werden kann. Es gibt hervorragende HC Öle und eher schwächere HC Öle - aber genau das Gleiche trifft auch auf deine geliebten vollsynthetischen Öle zu. Ein Öl funktioniert erst durch die ab Werk zugegebenen Additive - und je nach Additivpaket kann das die Spreu vom Weizen trennen. Das Grundöl aber spielt bei heutiger Technik dabei kaum eine Rolle mehr - und deshalb ist auch ein vollsynthetisches Öl NICHT zwangsläufig besser als ein nicht-vollsynthetisches Öl! Man kann heutzutage keine Rückschlüsse mehr vom Grundöl auf die Qualität bzw. Leistungsfähigkeit eines Öls ziehen! Und DAS belegen eindeutig die zahlreichen Analysen im Netz!

    Dich eingeschlossen.

    Alter Hut.
    Dass zu lange Ölwechselintervalle Gift für jeden Motor sind, sollte mittlerweile wirklich der Letzte kapiert haben. Dass aber auch die vom Hersteller vorgeschriebenen Intervalle oft schon viel zu lang sind, ist leider nich nicht jedem bewusst.

    Gruß Casey
     
  11. #71 dünnbrettbohrer, 10.09.2019
    dünnbrettbohrer

    dünnbrettbohrer

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    2.130
    Zustimmungen:
    446
    Ort:
    Germering
    Fahrzeug:
    Fabia II RS
    Werkstatt/Händler:
    Auto Bayer FFB
    Kilometerstand:
    155000
    Das Foto zeigt nur den zweifelhaften Wert des Internets als Primärinformationsquelle.
     
  12. Gowron

    Gowron

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    204
    Ort:
    Barsinghausen
    Fahrzeug:
    KIA Rio UB (2015) 1.4 CRDI Fabia II TDI 66kw (R.I.P.) Kawasaki Z1000SX 105kw
    Kilometerstand:
    39000
  13. #73 Elektrobonzo, 10.09.2019
    Elektrobonzo

    Elektrobonzo

    Dabei seit:
    02.07.2019
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    6
    Das mit dem Schwefel ist eben der springende Punkt, ob er als teures Additiv hinzugefügt wurde, oder das Grundöl den schlechten Schwefel hatte. Oft sind die billigen Öle mit dem billigen schwefelhaltigen Grundöl versaut.
    Bei einem Öl (4€/l) wird nicht großartig teuer entschwefelt, und danach das teurere Additiv hinzugefügt. Das schafft auch keine Ölanalyse zu unterscheiden, ob es guter oder schlechter Schwefel ist.
     
  14. #74 casey1234, 10.09.2019
    casey1234

    casey1234

    Dabei seit:
    12.04.2016
    Beiträge:
    2.112
    Zustimmungen:
    1.104
    Fahrzeug:
    Fabia III 1.2 TSI 'Joy' + Octavia III FL 1.4 TSI 'Drive'
    Ohje, jetzt steigt auch noch alimustafatuning aka schmiernippel aka rigobert aka elektrobonzo ein und gibt seinen Senf dazu. :thumbdown:

    Um Gottes Willen, jetzt wird wohl nur noch Unsinn verzapft! :wacko:

    Bin endgültig raus, das wird mir zu anstrengend!
    Kann nur hoffen, dass die Laien, die hier mal interessiert etwas zum Thema Schmierstoffe lesen möchten, diesen ganzen Quatsch, der hier von verschiedenen Usern geschrieben wird, nicht für bare Münze nehmen. :S

    Gruß und viel Spaß noch!
     
  15. #75 Elektrobonzo, 10.09.2019
    Elektrobonzo

    Elektrobonzo

    Dabei seit:
    02.07.2019
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    6
  16. #76 casey1234, 10.09.2019
    casey1234

    casey1234

    Dabei seit:
    12.04.2016
    Beiträge:
    2.112
    Zustimmungen:
    1.104
    Fahrzeug:
    Fabia III 1.2 TSI 'Joy' + Octavia III FL 1.4 TSI 'Drive'
    Es ging nicht um die Aussage, dass Schwefel nicht gleich Schwefel ist, sondern darum, dass du direkt wieder günstige Öle verteufelst und als schlecht abstempelst, was einfach Blödsinn ist!

    Am Preis kann man NICHTS bzgl. der Qualität bzw. Leistungsfähigkeit eines Öls ableiten!

    Gruß
     
Thema:

Ölwechsel

Die Seite wird geladen...

Ölwechsel - Ähnliche Themen

  1. DSG Oelwechsel bei allen TDI DSG 150 PS kodiaq noetig ?

    DSG Oelwechsel bei allen TDI DSG 150 PS kodiaq noetig ?: Hallo, Ich fahre seit 2017 den 150 PS TDI DSG 7Gang Style Kodiaq und es war ueberall zu lesen das man bei 60 000 km den DSG Oelwechsel machen...
  2. Wirren um den Ölwechsel

    Wirren um den Ölwechsel: Hallo, bevor ich anfange: Suchfunktion ergibt Treffer zu diesem Thema, aber nicht die passende Antwort für mich. Mein Problem ist dieses (sorry)...
  3. Ölwechsel zu früh - Warum?

    Ölwechsel zu früh - Warum?: Hallo Zusammen, wir sind seit kurzem Besitzer eines Skoda Fabia 1,4 TDI (105 PS) und nun auch gleich die erste Unklarheit hinsichtlich des...
  4. Ölwechsel Lenkung?

    Ölwechsel Lenkung?: Seit ein paar Tagen taucht bei mir die Meldung auf, dass ein Ölwechsel fällig ist. Bis jetzt kam die Meldung alle 30.000km. Jetzt nach nicht...
  5. Zusätzlicher Ölwechsel Garantie

    Zusätzlicher Ölwechsel Garantie: Hallo, angenommen ich wechsel bei meinem Fahrzeug zwischen den regulären Ölwechsel bzw Inspektionsintervallen privat das Motoröl, würde das...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden