"ökologisches" Auto

Dieses Thema im Forum "Skoda allgemein" wurde erstellt von TomHH34, 08.08.2006.

  1. #1 TomHH34, 08.08.2006
    TomHH34

    TomHH34

    Dabei seit:
    23.07.2003
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Fahrzeug:
    Yeti Monte Carlo 1.2
    Werkstatt/Händler:
    Kauf: Skoda-Zentrum WOB
    Kilometerstand:
    17800
    Moin,

    Ich habe mich am Wochenende mit meiner Faru unterhalten und wir kamen zum Schluß, dass unser Fabia eigentlich für die heutige Zeit zuviel verbraucht.

    Aber von dem was er bietet, Platzt, Fahrleistungen, Ausstattung etc. genau das ist was wir brauchen.

    Da haben wir uns gefragt, ob es denn nicht machbar wäre, ein solches Auto mit einen sparsameren Motor zu bauen. Jetzt aber nicht sofort auf den Diesel springen, denn wir fahren nur ca. 12tkm pro Jahr.

    Allgemain ist ja festzustellen, das im VW.Konzern nicht die sparsamsten Mototen esxistieren. Was muß denn noch alles passieren, das in solchen Konzernen mal ein Umdenken stattfindet, das sich der normal Bürger die Spirtpreise bei den Verbräuchen nicht merh lange leisten kann.

    Und warum kommt in neuen Roomste nicht der FSI-Motor aus dem Octi II zum Einsatz?


    Zur wichtigen Frage, wie müßte euerer Meinung nach ein ökologischeres Fahrzeug aussehen (technisch gesehen) damit ihr es denn auch kauft.


    Gruß
    Thomas
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Pampersbomber, 08.08.2006
    Pampersbomber

    Pampersbomber

    Dabei seit:
    02.04.2004
    Beiträge:
    1.695
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münchner Umland
    Werkstatt/Händler:
    keinen mehr
    Kilometerstand:
    104000
    Dann wäre Erdgas ne Variante. Biete Skoda ab Werk aber nicht an, oder doch?

    Grüße !
    Stefan
     
  4. R2D2

    R2D2 Guest

    Nun ja... wenn man auf diverse Komfortausstattungen verzichtet, dann wird das Auto spürbar leichter und der Verbauch sinkt dann auch. Da fängt dann ökologisches Denken bzw. Autofahrenschon an, nur wer verzichtet schon gerne? ;-)

    Ansonsten kann man ja nach alternativen Energiequellen ausschauhalten. Gas ist da sicher an erster Stelle zu nennen, aber es ginge auch ein Umstieg auf Methanol. Allerdings halte ich das auch nicht für wirklich ökologisch, primär schont es IMHO doch nur den Geldbeutel.
     
  5. #4 Geoldoc, 08.08.2006
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    Hey, herzlich willkommen am Stammtisch!

    Ich weiss nicht recht, aber ich denke, man macht es sich allzu leicht, wenn man nur den Autoherstellern die Schuld zuschustert.

    Denk mal 15 Jahre zurück:

    Gab es da Kleinwagen mit 100 PS, die man problemlos im Schnitt mit 7 Litern fahren konnte?
    Gab es Autos mit 1250 kg Lehrgewicht und 100 PS, die das konnten?

    Nein, die Industrie hat eindeutig deutliche Fortschritte gemacht. Und das alles bei wesentlich verschärften Abgasbestimmungen, die das ganze noch erschweren.

    Autos wie der Lupo 3L, der 4 Liter Astra, der Corsa Eco oder auch den Prius, wollte und will keiner haben. Also warum sollte die Industrie die (außer als Alibi) anbieten. Die Leute wollen Autos mit Platz, mit Stahlverstrebungen gegen Seitencrashs mit Klimaanlagen, Sitzheizungen, Airbags etc.

    Ihr könntet zB genausogut eine Fabia Limo Ambiente mit 55kw fahren, der ist dann in bestimmt in etwa so viel sparsamer, wie es die Industrie im nächsten Entwicklungsschritt vielleicht auch beim schweren Elegance mit mehr PS schafft, ihr macht es aber nicht. Oder einen gebrauchten Prius?

    Auch wenn alle sparsam und vorausschauenden fahren würden, ließen sich Beträge einsparen, die sich über die Technik nur mit neuen Hightech-Maßnahmen einsparen lassen.

    Dabei darf man auch nicht vergessen, dass Hochleistungs-Werkstoffe auch deutlich höhere Energiekosten bei der Herstellung verschlingen und auch die spätere Verschrottung muss mit in eine Energiebilanz oder noch besser Ökobilanz einfließen und da kann es durchaus sein, dass das konventionelle Auto nachher besser dasteht.

    Für mich sind die FSIs dafür ein klassisches Beispiel, Hightech, der einiges kostet, anfälliger ist, Super+ braucht aber kaum einen Vebrauchsvorteil bringt. Dann doch lieber ein Twinport-Motor. Einfachere Technik, nimmt Super und mindestens genauso sparsam.

    Aber um auf Deine Frage zurückzukommen:

    Ich habe das für mich noch sinnvoll ökologische Fahrzeug gekauft.
    Kleiner oder schwächer wollt ich nicht, teurer in der Anschaffung konnt ich nicht. Jetzt bin ich auch bereit dafür meine "Ökosteuer" zu bezahlen.

    EDIT Mein Bruder überlegt, seinen Diesel auf Pflanzenöl aus einer Regionalen Ölpresse umzurüsten, also direkt das Öl vom Feld des Nachbarn zu verbrauchen. Das klingt für mich schon ziemlich ökologisch...
     
  6. #5 shorty2006, 08.08.2006
    shorty2006

    shorty2006 Guest

    also, wenns leicht und dadurch sparsam ist, heulen alle wieder, weils nicht sicher ist.
    wenns leicht und sicher ist heulen alle wieder, weil die leichten, sicheren materialeien den fahrzeugpreis hoch treiben

    ein teufelskreis :stinkig:
     
  7. #6 Geoldoc, 08.08.2006
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    VW hat doch jetzt mit dem Polo Bluemotion ein ganz praktisches Konzept vorgestellt. Das Auto kostet gerade mal 800 Euro mehr als ein Polo Trendline mit dem nahezu gleichen Motor, dafür gibt es noch Alus, MFA und eine schicke Aussenhülle (Alus und MFA kosten beim Trendline zusammen 803 Euro!)

    Der Bluemotion hat die gleiche Beschleunigung von 0-100 (12,8) wie der normale und sogar 2 km/h mehr Endgeschwindigkeit (176) und braucht laut Norm rund 15% weniger (3,9 bis 4,1 l/100km)

    Klingt doch eigentlich ganz gut. Allerdings dürfte sich der Preis auch dadurch erklären, dass VW den Bluemotion als Sondermodell führt. Denn ansonsten müßte man sie schon fragen, wieso nich einfach alle 1,4 tdi 15% weniger verbrauchen, wenn das dafür benötigte Auto sogar noch billiger als die Serie ist.
     
  8. #7 MaFi12353, 08.08.2006
    MaFi12353

    MaFi12353

    Dabei seit:
    04.06.2006
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    ich weiss nicht, ich kann mich noch erinnern, mein erster Wagen war nen Mazda 323 mit 55PS, (Benziner)
    wenn ich den getreten habe kam der nichma mit Anlauf über 10 l
    inner Stadt lag er bei 6l
    und am Sparsamsten war der auf Überland, da verbrauchte er nur 3.5 l
    ok der wog damals auch nur 750Kg, aber was verbrauchen denn die Autos in vergleichbarer grösse heute, 2-3 l mehr.
    Mein derzeitiger (noch) Citroen XM mit 2.0l und 128PS und 245 tkm verbraucht inner Stadt grade mal 10l, und das bei 1,2t Eigengewicht, nimm mal nen 2l Benz und schau was der inner Stadt wegschlürft, da wird dir übel.
    soviel zu Ökologie :clown: :wall:


    güsse
     
  9. #8 Geoldoc, 08.08.2006
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    1,2 t Eigengewicht sind dann auch fast genausoviel wie Dein neuer Fabia. Mein 1,4 16V Combi Elegance wiegt laut Papieren 1234 kg, aber der muss natürlich als Kleinwagen mit 6 Litern auskommen, sonst ist es ein Säufer :D
     
  10. #9 turbo-bastl, 08.08.2006
    turbo-bastl

    turbo-bastl

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingelheim am Rhein 55218
    Fahrzeug:
    Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
    Werkstatt/Händler:
    Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
    Kilometerstand:
    159000
    Wenn immer dieses Thema aufkommt muss ich mich äußern, denn genau diese Überlegung habe ich auch angestellt, ein Thread im Forum lief aber vollkommen ins Leere: entweder wurde Pflanzenöl mit Biodiesel verwechselt, oder es kamen Posts, die von Vorurteilen, aber wenig Fachkenntnis zeugten. Wirklich sinnvolle Beiträge oder bestehendes Interesse waren rar gesät.

    Hinzu kommt, dass mittlerweile Pflanzenöl besteuert wird und die mögliche Ersparnis entweder erst bei wirklich hoher p.a.-Fahrleistung eintritt, oder durch das Risiko der wegfallenden Garantie vollständig aufgefressen wird.
    Einige Informationen zur Besteuerung: http://focus.msn.de/finanzen/steuern/neue-energiesteuer_nid_26261.html
    Möglicherweise sollen Pflanzenöl-Abgase sogar krebserregend sein, so hieß es zumindest in einem TV-Bericht: http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,,OID5668542_REF1,00.html

    Ich finde es schade, dass willkürlich ein Industriezweig zerstört wird, der in Deutschland durchaus einige Arbeitsplätze geschaffen hätte (bspw. Ölmühlen, Umrüstungsbetriebe etc.), in der Landwirtschaft ein Alternativ-Produkt (Raps) zu subventionierten Erzeugnissen gefördert hätte und nebenbei wenigstens ansatzweise die Abhängigkeit vom Öl verringert hätte.
    Aber es scheint mittlerweile politische Kultur zu sein, lieber etwas zugunsten geringer Steuermehreinnahmen zu zerstören, als politisch nicht gewollte Innovationen auf den Markt kommen zu lassen.

    Übrigens:
    Was sind denn die Kriterien für einen Autokauf? Preis, Leistung, Ausstattung und Größe. Der Rest ist den meisten Käufern doch mehr oder weniger egal. Wieso sollte dann ein Autokonzern, wenn er es denn könnte, einen umweltfreundlichen Motor bauen, wenn ein japanisches Konkurrenzmodell deutlich günstiger wäre und das Ökogewissen mit einem DPF ruhig stellt (unabhängig davon, wieviel Sprit der Wagen braucht)?
    Immerhin werden vernünftige Wege eingeschlagen: die TSI-Motoren scheinen ja im Verhältnis zu ihrer Leistung sparsam zu sein, Audi setzt konsequent auf Alu zur GEwichtsreduzierung etc...
    Man muss auch sehen: am Gebrauchtwagenmarkt sinkt die Nachfrage nach leistungsstarken Autos stetig - auch das wird vor allem bei wertstabilitätsorientierten Menschen zu einem Umdenken führen können.

    Fakt ist: die Autos werden sparsamer, aber im Moment steht der Kunde auf der BRemse. Und das ist - aus ökonomischer Sicht - auch nicht zwingend unvernünftig.
     
  11. #10 MartyMcFly, 08.08.2006
    MartyMcFly

    MartyMcFly

    Dabei seit:
    09.05.2006
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal
    Fahrzeug:
    Skoda Fabia 1,9 TDI
    Kilometerstand:
    225000
    Also, mein E 240 mit 170 PS und 6 Zylindern genehmigte sich bei schnellerer Fahrweise in der Stadt 10-12 Liter.

    Wenn ich den gemütlich auf der Autobahn bewegte, dann fuhr der wie der fabia TDI jetzt mit Leerlaufdrehzahl und knapp 7,5 Litern... Und der hatte, glaube ich, fast 1,8 Tonnen.

    Marty
     
  12. #11 OctiFFM, 08.08.2006
    OctiFFM

    OctiFFM

    Dabei seit:
    27.11.2004
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    frankfurt am Mian
    Fahrzeug:
    Octavia Tour 1.6
    Werkstatt/Händler:
    Glöckler frankfurt am Main
    Kilometerstand:
    17600
    Moin,

    was bitte ist an Methanol nicht ökologisch. Das Zeugs ist so öko, dass man es in Brasilien sogar direkt aus der Zapfpistole trinkt. Was aus dem Auspuff kommt kann also nur etwas Schnaps-Dampf sein.



    Ansonsten kann man ja nach alternativen Energiequellen ausschauhalten. Gas ist da sicher an erster Stelle zu nennen, aber es ginge auch ein Umstieg auf Methanol. Allerdings halte ich das auch nicht für wirklich ökologisch, primär schont es IMHO doch nur den Geldbeutel.[/quote]
     
  13. #12 alex2005, 08.08.2006
    alex2005

    alex2005 Guest

    Also, wenn es um den Spritverbrauch geht, gibt es erstmal zwei Ansätze:

    1) Was kann ich selbst tun?
    2) Was kann die Industrie tun?

    Ich muß ehrlich zugeben, dass die Fahrweise der größte Sparfaktor ist. Auf Arbeit fahre ich den Wagen mit einem Durchschnittsverbrauch zwischen 6,5 und 7 Litern, nach Hause fahre ich zwischen 7,5 und teilweise über 9 Litern. Natürlich muß man sagen, dass auch die Klimanlage am Nachmittag läuft. Dann möchte ich ungern auf die Breitreifen und (gewichtstreibende / stromfressende) Komfortextras verzichten ... im Vergleich zu früheren Fahrzeugen übrigens kein Vergleich, auch wenn dies einige Personen hier anders sehen bzw. übersehen haben.

    Die Industrie muß die Effizienz der Benziner steigern. Das geht zwangsläufig nur mit vollvariabler Ventilsteuerung (am Besten ganz ohne Nockenwellen, die Drosselklappe kann dann auch wegfallen), Aufladung, Direkteinspritzung und sonstigen Optimierungen. Das muß aber alles bezahlt werden!!! Die Diesel werden an den nächsten Abgashürden zu beißen haben, was die Entwicklungskosten hochtreibt und den Marktanteil dieser Fahrzeuge in Zukunft negativ beeinflußt ... reden wir also nicht davon. Die Getriebe müssten insgesamt länger übersetzt werden, ein 6. (Schon-)Gang wird sicherlich als Serienausstattung interessant werden (oder gar stufenlose Getriebe). Das sind aber auch alles Extrakosten, die bestimmt niemend im preiskritischen Segment der Kleinwagen zahlen will.
    Ich hätte es fast vergessen: Das Karosseriedesign bezüglich Optimierung des cw-Wertes ist auch entscheidend.

    Das Skoda selbst nicht unbedingt die sparsamsten Motoren im Programm hat, ist sicherlich richtig. Das Preis- / Leistungsverhältnis stimmt dafür aber einigermaßen.

    Gruß
    Alex
     
  14. #13 Geoldoc, 09.08.2006
    Geoldoc

    Geoldoc

    Dabei seit:
    06.05.2003
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    VW Touran TSI
    Gibt es in Brasilien eigentlich ungewöhnlich viele blinde Menschen?
    Quelle: www.wikipedia.de


    Methanol wird in Deutschland nicht als Kraftstoff gewerblich angeboten und in Brasilien bin ich mir da auch nicht sicher. Das was ihr meint ist wahrscheinlich Bioethanol also 85% Ethanol 15% Super. Allerdings ist ein natürlich nachwachsender Rohstoff noch nicht zwingend Öko. Wenn die in Brasilien dafür Regenwald plattmachen oder es riesige Monokulturen gibt, dann ist das alles andere als Öko.
     
  15. Roukie

    Roukie Guest

    Ich denke auch, dass das größte Sparpotential beim Fahrer liegt.
    Allerdings wird bei uns der Autokult immer noch über "Freude am Fahren" definiert. Man muss sich nur mal anschauen, wieviele O² RS schon bestellt wurden und wieviele sich für den RS TDI interessieren. Und kaum ist der Wagen bestellt, wird gefragt, wie man ihn am besten tunen kann.

    Ein nicht zu verachtendes Potential liegt in der Verkehrsplanung speziell in Städten. Wobei im Stadtverkehr auch wieder die Technik punkten kann. Ein Hybrid ist nahezu ideal für den Stop and Go Verkehr.

    Aber warum sollten sich unsere Autobauer Gedanken über sparsame Autos machen, solange für die meisten nur die Leistung zählt.
     
  16. #15 TomHH34, 09.08.2006
    TomHH34

    TomHH34

    Dabei seit:
    23.07.2003
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Fahrzeug:
    Yeti Monte Carlo 1.2
    Werkstatt/Händler:
    Kauf: Skoda-Zentrum WOB
    Kilometerstand:
    17800
    Moin,

    ich dachte eigentlich daran diesen Thread als Diskussionsgrundlage zu nutzen, was wir als Kunden gern hätten.

    Ich meine es müsse doch möglich sein, ein Auto wir z.b. einen Fabia Kombi mit 100 Ps zu bauen, der preislich nicht in die nächt höhere Klasse rutscht, aber weniger verbraucht. Wenn ich längere Strecken fahre, dann versuche ich schon nicht zu rasen, Reisetempo ca. 130 km/h, Verbrauch dabei knapp über 6 Liter.
    Aber schon der dauerhafte einsatzt von Licht und Scheibenwischer läßt den Durchschnittsverbrauch lt. BC um ca. 0,3l ansteigen....

    Ich finde VW ist mit der Bluemotion-Technik auf dem richtigen Weg, aber der muß generell gegangen werden.

    Ist es denn heutzutage noich möglich verbrauchsärme Mototen zu bauen, die nicht viel teurer sind? Wieso bekommt Opel das hin und VW müht sich mit FSI Motoren ab?

    Weiß denn jemand von euch warum der FSI SuperPlus tanken muß? Oder waum kommt der Motor nich im Roomster, wenn schon ein 1.6 zum Einsatz kommt....


    Ich für meinen Teil versuche sparsam zu fahren, vermeide hohe Drehzahlen, habe den Reifendruck um 0,2bar erhöht, und fahre kein unnötiges Gewicht durch die Gegend.

    Gruß

    Thomas
     
  17. #16 yellowcar, 09.08.2006
    yellowcar

    yellowcar Guest

    ich sag nur....wo leistung rauskommen soll muss auch vorher was rein!!!!!
    nen sportler brauch auch mehr wasser als nen normalbürger!!!
     
  18. #17 Pentragon, 09.08.2006
    Pentragon

    Pentragon Guest

    @Roukie:loben:

    Bei entsprechender Fahrweise (und ich meine nicht "Schleichweise") ist es ohne Probleme möglich den 1,9er TDI auf deutlich unter 4,5l auf 100 km zu fahren.
    Beim Benziner ist das viell. etwas schwerer auf niedrige Verbrauchswerte zu kommen, aber ich erinnere mich, dass ich mal einen VW Passat 55 PS Benziner mit durchschnittlich 5,5l gefahren bin...
    Also kann der Mensch am Lenkrad schon einiges tun...

    Letztendlich ist es die Gemeinschaft der Verbraucher die dafür sorgen muss, dass sparsame Autos entwickelt und gebaut werden.
    Solange es noch so viele Käufer gibt, bei denen bei 150 PS erst der Spaß überhaupt beginnt und entsprechend Dauer-Bleifuss fahren, wird sich diese Entwicklung wohl noch lange hinziehen.
     
  19. #18 PimpMyHeart, 09.08.2006
    PimpMyHeart

    PimpMyHeart

    Dabei seit:
    24.01.2006
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pampow b. Schwerin Pampow Deutschland
    Fahrzeug:
    KIA Picanto 1.1 COOL ESP
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus am Damm GmbH - Nienburg/Weser
    Kilometerstand:
    21000
  20. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 NiteCrow, 09.08.2006
    NiteCrow

    NiteCrow

    Dabei seit:
    20.04.2005
    Beiträge:
    1.482
    Zustimmungen:
    0
    naja, es gibt schon eine Lösung, die sich Gasauto nennt. Kostet 2000 Aufpreis bei den Herstellern die das anbieten und man spart die Hälfte. Hybrid (im Sinne von E-Motor) kostet auch mehr, spart aber längst nicht soviel ein.

    Und umweltfreundlich ist Autogas auch, erstmal von den Schadstoffen her und dann wird das Zeugs wohl eh verfeuert als Abfallprodukt beim Öl/Gas förfern.
     
  22. #20 MartyMcFly, 09.08.2006
    MartyMcFly

    MartyMcFly

    Dabei seit:
    09.05.2006
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal
    Fahrzeug:
    Skoda Fabia 1,9 TDI
    Kilometerstand:
    225000
    Mein Wunsch wäre:

    - Einsitzer mit Kofferraum dahinter, in den eine Reisetasche (oder wahlweise auch zwei) passt. Schön schmal und aerodynamisch gebaut. Ich denke da an eine Karosserie, die 1,20m und 3m lang ist z.B.

    - Gewicht möglichst Richtung 500 kg, dabei darf auf grundlegende Sicherheit nicht verzichtet werden.

    - 50-60 PS Diesel, 6-Gänge, der 6. so lang übersetzt, dass eine Drehzahl von max. 1200 nötig ist, um locker dahinzurollen.

    - Abstandstempomat / elektronische Achse. Mit dieser sollte man per Minicomputer sein eigenes Fahrtziel eingeben können und Fahrtziele des Vorrausfahrenden abfragen und sich bei Bedarf "anhängen" können. Bei kleinen Wagen könnte man so drei bis 5 Autos "koppeln", dann fährt nur noch einer, der Rest kann ein Buch lesen. Ich weiss, Haftung und so, aber ich wünsche ja auch nur.

    Das wäre ein ideales Fahrzeug für den Weg zur Arbeit oder für lange Strecken für Einzelpersonen. Damit sollte auch ein Verbrauch deutlich unter 3 Litern möglich sein.

    Idealerweise fährt das Ding dann mit Gas/Brennstoffzelle und/oder Sonnenenergie (-unterstützt). LED-Leuchten und andere Strom- und Gewichtssparer wären ideal.

    Mir schwebt da so etwas wie ein schmalerer Smart Roadster vor vom aussehen. Natürlich etwas höher, damit ich auch Platz habe :-)

    Wenn man bedenkt, dass ein Smart CDI jetzt schon unter 3 Litern zu bewegen ist (siehe z.B. http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/141971.html ), dann sollte es durch abspecken doch möglich sein, den Verbrauch noch weiter runterzuschrauben.

    Marty
     
Thema:

"ökologisches" Auto

Die Seite wird geladen...

"ökologisches" Auto - Ähnliche Themen

  1. Fabia II 5 stappen naar radio een oude auto te vervangen

    5 stappen naar radio een oude auto te vervangen: Hi, onlangs heb ik geprobeerd om de radio van mijn oude auto te vervangen en ik wil delen de ervaring, hoop dat het nuttig voor anderen die...
  2. Superb III Columbus + Android Auto per Bluetooth

    Columbus + Android Auto per Bluetooth: Da es seit paar Wochen Android Auto in Version 2 gibt und diese ja die Bluetoothverbindung zum Fahrzeug unterstützt, wollte ich fragen ob es...
  3. Android Auto: Welche Sprachbefehle gibt es?

    Android Auto: Welche Sprachbefehle gibt es?: Hallo zusammen, da ich meinen Superb nun endlich habe würde ich gerne wissen was man bei Android Auto alles sagen kann. Ich habe das hier...
  4. Spionagetechnik im Auto...?

    Spionagetechnik im Auto...?: Was haltet Ihr davon? Bin skeptisch!...
  5. DSG macht Geräusche und Auto vibriert M

    DSG macht Geräusche und Auto vibriert M: Seit gestern vibriert mein S3 zwischen 60 und 80. Und das DSG knackt wenn er im Eco Modus in den Leerlauf geht...