Mehr bremsen!

Diskutiere Mehr bremsen! im Skoda Superb III Forum Forum im Bereich Skoda Forum; Die meisten Autos werden immer schwerer, stärker und schneller, daher muss auch die Bremsanlage standhalten und wird daraufhin ausgelegt den...

  1. #41 Mäxchen, 05.05.2019
    Mäxchen

    Mäxchen

    Dabei seit:
    15.02.2016
    Beiträge:
    537
    Zustimmungen:
    150
    Ort:
    Berlin
    Fahrzeug:
    Skoda Superb 3V Combi
    Kilometerstand:
    170000
    Die meisten Autos werden immer schwerer, stärker und schneller, daher muss auch die Bremsanlage standhalten und wird daraufhin ausgelegt den Superb mehrfach von 250km/h sicher bis zum Stillstand abzubremsen.
    Und genau dieselbe Bremsanlage darf in der Stadt vor jeder Ampel eine „schleifende“ Bremsung über 100m ertragen dürfen.....
    Das rächt sich halt.
    Wer regelmäßig Landstraße oder Autobahn fährt, sollte ab&an mit Rücksicht auf den Verkehr auch mal kräftiger Bremsen.


    Ähnliches gilt auch für Auspuffanlagen die im Stadtverkehr nicht mehr richtig warm werden und sich Kondenswasser bildet, Folge = Rost.


    Grüße Lars
     
  2. dirk11

    dirk11

    Dabei seit:
    20.07.2014
    Beiträge:
    2.140
    Zustimmungen:
    781
    Das muss man noch nichtmal. Es reicht schon, wie man es gelernt hat, an eine rote Ampel zügig heranzufahren und "normal" vorher zu bremsen und eben nicht schon 200m vorher vom Gas zu gehen, um den kompletten Verkehr auszubremsen.
    Das sind dann nämlich genau dieselben Egoisten wie die, die im Stau auf der Autobahn nicht aufschließen und zum Vordermann gerne mal 500m Lücke lassen. Die fahren alle nach dem Motto "was kümmern mich denn die anderen". Das sie damit den Verkehrsfluß nicht gerade fördern, ist ihnen bei dieser Fahrweise sch§&ssegal, Hauptsache sie selbst verbrauchen 0,04L Sprit weniger...
    Man könnte auch sagen "was kümmert mich denn die Umwelt, Hauptsache ich spare 0,04L Sprit" - denn was sie mit diesem Verhalten für einen Gesamtschaden verursachen, das blicken sie gar nicht.

    Na ja. Diese Verhalten rächt sich dann mit einer teuren Bremsen-Reparatur, und ganz ehrlich? Ich finde das gut so! Ich gebe ja die leise Hoffnung - trotz der Antworten in diesem thread - nicht auf, dass sie vielleicht irgendwann mal begreifen, das nicht eine Einzelhandlung alleine maßgebend ist, sondern daß man das Gesamtsystem betrachten muß, wenn man wirklich ökonomisch unterwegs sein will.
     
    Crank2016 und Seppel16 gefällt das.
  3. Weyoun

    Weyoun

    Dabei seit:
    08.06.2013
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    Chemnitz
    Fahrzeug:
    Skoda Superb III Combi - TDI 2.0 DSG 150 PS - EZ 12/2016
    Werkstatt/Händler:
    AUTO POINT Chemnitz
    Kilometerstand:
    40.000 (KW21/2019)
    Irgendwann ist es jeden neu, wenn er damit erstmals konfrontiert wird. Bei mir damals zuerst im Vectra C. Bin immer sehr "bremsen- und reifenfreundlich" gefahren und der Lohn war, dass alle vier Bremsscheiben recht schnell erneuert werden mussten. Seitdem bremse ich bei meinen Pendelfahrten gerne mal bei den Abfahrten der Autobahnen stärker ab (wenn es der Verkehr zulässt) und seitdem habe ich keine Probleme mehr mit "veräuften" Bremsen.
     
  4. #44 lupus_ch, 06.05.2019
    lupus_ch

    lupus_ch

    Dabei seit:
    22.08.2017
    Beiträge:
    2.085
    Zustimmungen:
    351
    Ort:
    LKR Ludwigsburg
    Fahrzeug:
    Superb 2.0 TDI; Saab 900 tu; div Ducs
    Werkstatt/Händler:
    Hagelauer HN
    Kilometerstand:
    55000
    Mit besseren Teilen aus dem After-Market Segment alternativer Hersteller ist das nicht mal teuer... wenn man es nicht beim Marken-:D ersetzen lässt..
    Ist bei mir nun nach 2 Jahren ( in meinem Besitz) und knapp 60 tkm ( davon 35 tkm von mir) auch der Fall: eine 'Freie' wechselt mir Scheiben un Beläge auf ATE f 200€.. vertretbar mMn und hält dann hoffentlich nochmal 60 tkm.. ( mind)..... ein eher geringerer Kostenfaktor über die ges Laufzeit gesehen... da ist doch der Wertverlust pro Monat schon grösser...
     
  5. #45 Zapfer06, 06.05.2019
    Zapfer06

    Zapfer06

    Dabei seit:
    29.10.2017
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    21
    Fahrzeug:
    ŠKODA Superb Limo 3 140 Kw TDI 7DSG
    Kilometerstand:
    25500
    Moin Gemeinde,

    Es ist ja bekannt das ACC Bremsen frisst, dann eben aus Komfortgründen an der Hinterachse.
    Und wozu sollte ich auf ein ACC verzichten, bei täglichem Stau, plötzlich und ohne Blinken rausziehenden mitbenutzern der BAB uvm....
    Für mich ist ACC jetzt in meinem dritten Auto dabei und ich möchte es nicht missen.
    Schön wäre es, wenn die Hersteller dann eben auch dementsprechend die Bremse, zumindest bei Fahrzeugen mit ACC, haltbarer auslegen würden.
    Letztendlich ist es mir egal, mich nerven nur die Werkstatt Besuche und die Geräusche, die schon nach kurzer Zeit kommen.
    Als Privat Nutzer würde ich den Wagen wahrscheinlich wandeln, als Dienstwagenfahrer ...s.o.
    Ich kann jedem „Privatier“ nur empfehlen die Scheiben und Belege von einem Drittanbieter mit ebenso drei Buchstaben zu nehmen.
    Dann kann man ACC genießen und hat mit den Bremsen Ruhe.
    Ich kämpfe gerade bei VW (mit meinem AG im Rücken) für ebenso eine Lösung im Vollkosten Leasing.
    Mal sehen, in zwei Wochen ist die 1. Inspektion und dann werden auch wieder die Bremsen begutachtet.

    So Long
    Der Zapfer
     
  6. Weyoun

    Weyoun

    Dabei seit:
    08.06.2013
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    Chemnitz
    Fahrzeug:
    Skoda Superb III Combi - TDI 2.0 DSG 150 PS - EZ 12/2016
    Werkstatt/Händler:
    AUTO POINT Chemnitz
    Kilometerstand:
    40.000 (KW21/2019)
    Wo steht eigentlich offiziell, dass das ACC nur mit der Hinterachse bremst? Habe schon einige "herzhafte" Bremseingriffe mit ACC erlebt, die ohne eine bremsende Vorderachse niemals hätten so stark sein können.
     
    MrMaus gefällt das.
  7. #47 Zapfer06, 07.05.2019
    Zapfer06

    Zapfer06

    Dabei seit:
    29.10.2017
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    21
    Fahrzeug:
    ŠKODA Superb Limo 3 140 Kw TDI 7DSG
    Kilometerstand:
    25500
    Guten Morgen zusammen und Guten @Weyoun ,

    Steht nirgends ist aber bis zu einem gewissen Punkt, also im fließendem Verkehr mit leicht wechselnden Geschwindigkeiten, so.
    Bei einer Notbremsung wird natürlich mehr Bremswirkung nach vorne gegeben.

    Es wird aus Komfortgründen so gemacht, damit man bei leichten Korrekturen oder etwas stärkerem Bremsen nicht nach vorne „nickt“.
    Wurde mir auch so schon vor Jahren von meiner damaligen Opel und auch von meiner jetzigen Skoda Werkstatt bestätigt.

    So Long
    Der Zapfer
     
  8. #48 Jacob21, 08.05.2019
    Jacob21

    Jacob21

    Dabei seit:
    26.02.2013
    Beiträge:
    574
    Zustimmungen:
    276
    Ort:
    Thüringen
    Fahrzeug:
    SC III 2.0TSI 4x4 Sportline
    Kilometerstand:
    13700


    Bin vor 25 Jahres sowas gefahren. Allrad, Turbo, Schnell, hochmotorisiert (ok kein Kombi). Da war nicht nach 24.000 km der dritte Satz Bremsen hinten drauf. Mehr gebremst hab ich auch nicht als heute. Bei meinem SC 3 2.0 TSI 4x4 gammeln die Bremsen hinten schon beim Parken weg. Erzählt mir nichts von zu wenig bremsen.
     
  9. Tuba

    Tuba

    Dabei seit:
    12.07.2012
    Beiträge:
    18.815
    Zustimmungen:
    9.494
    Ort:
    NRW
    Fahrzeug:
    Superb II Combi TDI 103 kW / Fabia II Combi 1.4 63 kW
    Werkstatt/Händler:
    Gretenkort/Welver / Regett/Soest
    Kilometerstand:
    197500
    Du kannst eine elektronisch gesteuerte Bremsanlage von 2019 nicht mit einem mechanisch-hydraulischem Bremssystem von Anno Dujardin vergleichen.
     
  10. PaYnE

    PaYnE

    Dabei seit:
    11.03.2019
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Prisannewitz
    Fahrzeug:
    Superb 3, Sportline, 190 PS
    Genau so gut ist auch nicht von der Hand zuweisen das die Materialien (Bremsen) von dem VAG Konzern von mindere Qualität sind. Man kann hier nicht jeden die Schuld geben das er falsch bremst.
    Komisch das die Bremsen direkt von Ate wesentlich besser/länger halten als die direkt vom Autohaus verbauten Bremsen!

    Ich will ganz sicher nicht rum jammern oder sonstiges, aber in meinem Beispiel, wo die Bremsen nach 7.000 km einen Schlag weghaben bei normaler Fahrweise und auch mal mit kräftigen Bremsdruck ist das schlicht und ergreifend ein Armutszeugnis!
    Das darf einfach nicht sein!

    Aber wie hier einige schon schreiben hängt es sehr stark mit dem ACC zusammen. Da ich genau höre wann die hinteren Bremsen zum Einsatz kommen (Durch den Schlag der hinteren Bremsen ist das nicht zu überhören, bzw. man merkt es auch).

    Vielleicht packt die elektronische Feststellbremse auch zu stark an das es die Scheibenbremsen zerwichst :whistling:
     
    Zapfer06 gefällt das.
  11. #51 Jacob21, 08.05.2019
    Jacob21

    Jacob21

    Dabei seit:
    26.02.2013
    Beiträge:
    574
    Zustimmungen:
    276
    Ort:
    Thüringen
    Fahrzeug:
    SC III 2.0TSI 4x4 Sportline
    Kilometerstand:
    13700
    Die im SC2 3.6 hinten waren auch ohne Makel. (54.000 km) Das ist 2 Jahre her. Ergo wenig sensationell neues. Bums Ende Aus.
    Das sagt alles über unseren "Fortschritt" Verschlimmbessert isses. Fakt ist: Skiurlaub letztes Jahr. Alle nicht VAG Scheiben an den anderen Autos hinten waren nach einer Woche noch blank. Meine waren nach 3 Tagen vergammelt. Hätte nur noch gefehlt das sie Schimmeln. Der Mist taugt nichts. Auto für 54 Tsd und dann so einen Schrott verbauen. Tschüss VAG. Ich weiß es wird überall geschummelt. Aber so einen Schrotthaufen hatte ich in meinem ganzen Fahrzeugleben noch nicht. Oben drauf die Aroganz bei der Mängel nicht Beseitigung. Die Händler können einem zum großen Teil leid tun. Da kann ich auch Duster fahren. genauso gut - oder schlecht.
     
  12. #52 Dudu—maex, 08.05.2019
    Dudu—maex

    Dudu—maex

    Dabei seit:
    08.05.2019
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Fahrzeug:
    Skoda Superb 1.4 ACT Ambition Mj.18
    Kilometerstand:
    Steigend
    Hallo Zusammen,
    Ich hatte bis gerade auch das Problem das meine hinteren Bremsen bei einem Kilometerstand von 9000km laute Geräusche von sich gegeben haben. Mj.18
    Die erste Aussage von meinem Skoda Händler war, das es sich hier um ein bekanntes Problem im VAG Konzern handelt und die Anweisung zum Einbremsen der Scheiben vorliegt.
    Gesagt, getan. Nach dem Versuch des Händlers das Problem mit Einbremsen zu beseitigen, habe ich jetzt auf Garantie einen Satz Hintere Bremscheiben mit Klötzen bekommen.
    Es wurde von Skoda festgestellt, das in meiner Produktionsreihe fehlerhafte Ware verbaut wurde.
    Vielleicht hat ja der ein oder andere auch diese Produktionsreihe.

    Mal sehen, wie lange die Bremsen jetzt halten. Im Moment bin ich erstmal zufriedengestellt.
     
  13. i2oa4t

    i2oa4t

    Dabei seit:
    24.01.2013
    Beiträge:
    2.200
    Zustimmungen:
    563
    Fahrzeug:
    Superb Style Combi 2.0 TSI 4x4 // Karoq Sportline 2.0 TSI 4x4
    Ich kann über meine Bremsen nicht meckern. Kein weggammeln, keine Geräusche, alles gut. Natürlich war ich überrascht nach 60000 km eine rundum Erneuerung zu bekommen, aber ging ja auf W&V. Privat hätte ich da sicher noch mit dem Wechsel gewartet. Jetzt nach gut 100000 km sieht es wieder nach Wechsel aus, also wieder um die 60000 km beim regulären Wartungstermin. Vielleicht fahre ich aber mit dem TSI (und dem W&V Paket im Rücken) nicht ganz so sanft.
     
  14. dirk11

    dirk11

    Dabei seit:
    20.07.2014
    Beiträge:
    2.140
    Zustimmungen:
    781
    Genau. Die verbiegt die Scheiben.
    Wo ist mein facepalm-smiley, wenn man ihn braucht!?...
     
  15. Weyoun

    Weyoun

    Dabei seit:
    08.06.2013
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    Chemnitz
    Fahrzeug:
    Skoda Superb III Combi - TDI 2.0 DSG 150 PS - EZ 12/2016
    Werkstatt/Händler:
    AUTO POINT Chemnitz
    Kilometerstand:
    40.000 (KW21/2019)
    Die Bremsscheiben sind wohl so weich wie Wachs?:D

    Im Ernst: Die Kraft, die die Stellmotoren auf die hinteren Bremsscheiben ausüben, ist weit, weit entfernt von der Maximalbremskraft, die der Bremskraftverstärker bei laufendem Motor hinbekommt.
     
  16. #56 Kohlenkarl, 09.05.2019
    Kohlenkarl

    Kohlenkarl

    Dabei seit:
    25.07.2017
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ostfalen
    Fahrzeug:
    SEAT TOLEDO 1.2 TSI
    Werkstatt/Händler:
    Daihatsu in Schöningen
    Kilometerstand:
    66.000
    Kann jmd. mal den technischen Hintergrund von mehr bremsen erklären???!!

    Ich habe noch in Erinnerung das kräftiges Bremsen dazu führt, dass die Dichtungen der Bremskolben ordentlich bewegt werden und von der Bremsflüssigkeit in Schuß gehalten werden. Bei zu zaghaftem Bremsen, aber auch vielem zaghaften Bremsen passiert das nicht, und die Bremskolben werden nicht mehr gut geführt.

    By the way und kleiner Spaß: Wer wenig bremst fährt länger schnell!:rolleyes:
     
  17. #57 Thunderstruck, 11.05.2019
    Thunderstruck

    Thunderstruck

    Dabei seit:
    27.04.2019
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eifel
    Fahrzeug:
    Superb III SL Kombi, 140kW 4x4
    Kilometerstand:
    0 => Bestellt in Kw 18/2019
    Hmm - wie spielt eigentlich die "Brems-Energierückgewinnung" in diese Thematik rein? Wird es damit besser, weil bei normalem Bremsen die Scheiben und Klötze mglw. gar nicht mehr eingreifen brauchen? Oder wirkt das Energierückgewinnungsgedöns nur beim starken Bremsen :?:
     
  18. Gowron

    Gowron

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    1.195
    Zustimmungen:
    181
    Ort:
    Barsinghausen
    Fahrzeug:
    KIA Rio UB (2015) 1.4 CRDI Fabia II TDI 66kw (R.I.P.) Kawasaki Z1000SX 105kw
    Kilometerstand:
    39000
    Ökologisch könnte es sogar Sinn machen, wenn man Start/Stop maximal ausnutzen will. ;)
     
  19. #59 deliberabundus, 13.05.2019
    Zuletzt bearbeitet: 13.05.2019
    deliberabundus

    deliberabundus

    Dabei seit:
    14.10.2016
    Beiträge:
    738
    Zustimmungen:
    404
    Fahrzeug:
    Skoda SuperB Combi Sportline 2.0 TDI 140kw 4x4 EZ 04/2017
    Kilometerstand:
    95.000 (05/2019)
    Was Leute angeht, die mit 45 auf eine grüne Ampel zu cruisen und gefühlt immer langsamer werden, kann ich deinen Kommentar verstehen. Was aber dafür sprechen soll auf eine rote Ampel zuzuhalten und direkt davor zu bremsen anstatt (wenn vorhanden mit ECO zu segeln und) mit Motorbremse zu rollen erschließt sich mir nicht.

    Im Gegenteil, solche Leute, die erst direkt vor der Ampel bremsen, sind auch diejenigen, die aus einer Seitenstraßen kommend erst kurz vor der Haltelinie bremsen und damit den vorfahrtsberechtigten Querverkehr stören.

    Aber das ist ein anderes Thema und OT


    Ich kann Dir versichern, dass vorausschauendes Fahren und damit auch die Nutzung der Motorbremse (natürlich wo es sinnvoll ist) weit mehr bringt als die von Dir prognostizierten 0,04l/100km ;)

    Mein Fahrverhalten* und mein Fahrprofil** hat sich seit ca. 350.000km nicht geändert. JA - alle Fahrzeuge hatten ein nicht optimales Tragbild an der Hinterachsebremse - die Gründe wurden genannt. NEIN - nicht eins dieser Fahrzeuge*** zeigte im Ansatz einen derart hohen Bremsenverschleiß wie der SuperB.

    Die Aussage, dass häufigeres, etwas stärkeres Freibremse helfen würde, kann ich daher überhaupt nicht bestätigen, zumal ich das in der Praxis teils mehrfach wöchentlich mache UND den Wagen größtenteils nur mit trockener Bremse abstelle, genau wie ich es bei den vorherigen Fahrzeugen auch getan habe. Trotzdem frisst der SuperB die Bremse (oder viel mehr die Beläge) und das Tragbild der hinteren Bremse ist nach wenigen tausend KM so unterirdisch, wie ich es selbst bei einem vorherigen Fahrzeug nach 150.000km mit ein und der gleichen Bremsscheibe nicht gesehen habe.

    Fakt ist: Insbesondere die Qualität der werksseitig verbauten Beläge ist beim SuperB schlicht und einfach schlecht. Die ungleichmäßige Abnutzung der Beläge fördert dabei das schlechte Tragbild der Scheiben noch zusätzlich. Frühzeitig verschlissene Beläge geben den Scheiben dann schnell den vollständigen Rest, weil Metall auf Metall geht (bei Vielfahrern passiert das zwangsläufig)

    Wir können hier also seitenweise über die richtige Bremstaktik schwadronieren - an der schlechten Qualität der Bremsen ändert das nichts.

    Das einzige was wirklich hilft, ist ein Wechsel auf Produkte von Drittherstellern.


    Um es zusammen zu fassen:
    Ich kann deiner Aussage im Gesamten leider nur widersprechen. Du bringst hier Dinge in einen Zusammenhang, die bezogen auf den SuperB nicht stimmen. Nicht eine falsche (zu zaghafte) Nutzung ist hier die (Haupt-)Ursache, sondern schlicht und einfach minderwertiges Material.

    Ja Du hast Recht - "nicht bremsen" schadet auf Dauer, beim SuperB macht es aber keinen wirklichen Unterschied. Ob die Bremse nun wegrostet oder wegschleift spielt am Ende keine große Rolle ;)




    PS: Mein Freundlicher sagte mir beim letzten mal, dass Skoda erneut das Material bei den Belägen gewechselt hätte. Klingt für mich im wahrsten Sinne des Wortes plausibel, weil das Wummern bei Bremsen aus höheren Geschwindigkeiten ist bei mir seit dem weg. Der Verschleiß jedoch geblieben. Anbei ein aktuelles Foto meiner Scheibe hinten Links nach nicht mal 20.000km mit neuen Belägen und Scheiben.


    * In der Stadt eher mit Antrieb auf ECO, viel segeln, Motorbremse wo sinnvoll, eher zügiges Beschleunigen. Sehr viel Autobahn mit sehr zügiger Fahrweise. Trotz tendenziell öfter in Randzeiten und Nachts unterwegs, verkehrsbedingt immer wieder auch stärkeres Abbremsen notwendig, ACC nur dann, wenn Differenzgeschwindigkeiten sehr gering zum "mitschwimmen" oder wenn Autobahn leer. Trockenbremsen bei Regen, vor dem Abstellen des Fahrzeugs in der TG (hilft enorm gegen Rost auf den Scheiben und festgehende Feststellbremse). Im Winter wenn möglich deaktivieren der el. Feststellbremse wenn doch mal unter einer Laterne geparkt wird.

    ** nahezu täglich Stadt mit Stop&Go/Rush Hour in großem, stark frequentiertem Ballungszentrum, min einmal wöchentlich lange Autobahndistanzen, 50.000km p.a.

    *** Beläge meist alle 60.000km getauscht, Scheiben haben auch hinten über 100.000km gehalten.
     

    Anhänge:

  20. #60 PaulderPON, 13.05.2019
    PaulderPON

    PaulderPON

    Dabei seit:
    26.03.2011
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    42553
    Fahrzeug:
    Skoda Superb Combi 3V 2.0 TDI 140 KW L&K (MJ18)
    Werkstatt/Händler:
    Hülpert
    Kilometerstand:
    57642
    @deliberabundus:
    ich kann das auch nicht verstehen, das scheint wohl neuerdings bei dem VAG Konzern zu sein.
    Meine alten VWs und Skodas hatten das bisher nicht, da waren die Bremsen nach 60.000 km und viel Autobahn halt meistens runter an der Vorderachse und 90.000 KM Hinterachse.
    Selbst bei meinem start beansprzchten O3 war es nicht so schlimm, aber jetzt bei dem SIII und das nicht nur bei mir, sondern auch bei dne Kollegen, das gleiche Bild bzw. Problem.
    Auch an unserem Fabia II Combi Scout ist es nicht so schlimm.
     
Thema:

Mehr bremsen!

Die Seite wird geladen...

Mehr bremsen! - Ähnliche Themen

  1. 1U2 1,9 TDI läuft nicht mehr an - Nur 4,9 V an Kraftstoffpumpe

    1U2 1,9 TDI läuft nicht mehr an - Nur 4,9 V an Kraftstoffpumpe: Hallo zusammen, ich habe meine Frage schon in einem anderen Forum gepostet aber keine Antwort erhalten. Vielleicht kann mir hier noch jemand...
  2. Den Hinweis auf schwache Batterie gibt es nach 4 Beriebsjahren nicht mehr

    Den Hinweis auf schwache Batterie gibt es nach 4 Beriebsjahren nicht mehr: Hallo F3-Freunde ! Dieser Beitrag soll eine reine Info für andere F3-Fahrer sein. Er ist keine Beanstandung und soll keine Ursachenforschung...
  3. Motor startet nicht mehr

    Motor startet nicht mehr: Hallo Skoda Freunde Habe das Problem das es nach 10x Start versucht erst beim 11 anschpringt und dabei sehr unrund läuft der Motor , kann im...
  4. Citigo Skoda Citigo Garmin Navi verbindet sich nicht mehr mit dem Auto

    Skoda Citigo Garmin Navi verbindet sich nicht mehr mit dem Auto: Hallo ich habe Probleme mit meinem Garmin Navigations Gerät. Es hat die ganzen 3 Jahre die ich das Auto habe einwandfrei funktioniert und jetzt...
  5. Bremsen + Tranktionskontrolle??? beim lockeren Gas geben

    Bremsen + Tranktionskontrolle??? beim lockeren Gas geben: Servus, vielleicht hatte jemand von euch schon einmal ein ähnliches Problem, wie ich. Das ist jetzt das 2. Mal innerhalb von 2 Monaten...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden