LPG: Entscheidung nur nach Geldbeutel?

Dieses Thema im Forum "Skoda allgemein" wurde erstellt von fritz, 14.06.2008.

  1. fritz

    fritz Guest

    Hallo Skoda-Gemeinde,


    Mein zukünftiges Auto soll ein Roomster werden. Das Preis- Leistungsverhältnis ist hervorragend und von den Kastenwagen ist er einfach der schönste und schnittigste.

    Momentan fahre ich einen Honda Civic 1.4 mit LPG-Umbau. Seit dem Umbau bestimmt eines der im Unterhalt günstigsten Autos in Deutschland, auch, weil der Wagen praktisch keinen Wertverlust hat. :S Er fährt mit dem Gas einwandfrei.

    Trotzdem hadere ich mit der Entscheidung, den zukünftigen Roomster auch auf LPG umrüsten zu lassen:
    1. Man ist ein Gesellschaftsschmarotzer, da man keine Steuern bezahlt
    2. der Wagen ist alles andere als Ressourcen-schonend und damit auch nicht zukunftssicher. Man bedient sich auf Kosten der Zukunft der (eigenen) Kinder.

    Ich habe heute, Samstag mittag, einen alten Mann mit einem nagelneuen Roomster gesehen. Er hat das Auto vermutlich von seiner Rente bezahlen können, während ich als Steuer-zahlender Arbeiter jeden Euro für das schöne Auto umdrehen muss. Nicht dass ich neidisch wäre (obwohl - irgendwie schon :whistling: ), aber so will ich AUF KEINEN FALL enden, wenn ich mal Rentner bin!

    Eigentlich wäre es vernünftiger, sich einen DPF-Diesel zu kaufen. Der verbraucht wesentlich weniger und der CO2-Ausstoß ist auch geringer.

    Was meint ihr? Hat sich jemand auch schon mal solche Gedanken gemacht und dann doch für LPG entschieden?

    Grüße
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 stefan br, 14.06.2008
    stefan br

    stefan br

    Dabei seit:
    09.07.2007
    Beiträge:
    2.387
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Fabia Extra 1,4 16V
    Kilometerstand:
    69900
    Kauf dir das, was am billigsten für dich ist. Es ist vielleicht sinnvoll einen Diesel zu fahren, wenn du mit Autogas aber billiger unterwegs bist, dann nehme Autogas.
     
  4. #3 Octi2007, 14.06.2008
    Octi2007

    Octi2007

    Dabei seit:
    05.02.2007
    Beiträge:
    3.262
    Zustimmungen:
    51
    Fahrzeug:
    Skoda Superb Combi FL 2,0 TDI
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Schiefelbein Nardt
    Kilometerstand:
    40700
    Fritz, deine Argumente in allen Ehren... Aber: WAS ZUM HENKER REDEST DU DA EIGENTLICH ???? ?( ?(
    Irgendwie passen deine Argumentationen vorn und hinten nichtmal im geringsten zusammen.

    Die vorrangige Frage, die sich aus deinem Beitrag eher ergibt scheint mir zu sein: Überhaupt ein neues Auto kaufen oder mit dem Civic weiterfahren ? Zumindest ergibt sich das, in meinen Augen, aus deiner Rentern-Geschichte. Außerdem verstehe ich nicht ganz was so schlimm daran wäre, wenn du dir im Alter ein neues Auto leisten kannst !?

    Was die Ressourcen geht: Meinst du etwa, das Diesel die Ressourcen unsere Erde mehr schont als LPG ???? Zugegeben, der Verbrauch ist weniger; aber in punkto Umweltverträglichkeit bist du mit LPG definitiv besser dran. Zumal auch der CO2 Ausstoß bei LPG ca. 20% unter dem eines Benziner liegt. Wenn ich mir dann die CO2 Werte der verschiedenen Modell anschaue; und von den Benzinern 20% abziehe bin ich fast beim gleichen Wert. Da bleiben vielleicht 5 oder 6 Gramm mehr(habs nicht nachgerechnet)

    Und was die Steuern angeht: Bezahlen wir alle schon genug. Wenn nicht beim Benzin dann überall anders.

    Meine Entscheidung wäre klar: Wenn Roomster, dann LPG. Und bei den ständig steigenden Spritpreisen sowieso...

    Gruß
    Octi
     
  5. fritz

    fritz Guest

    Na gut, die Geschichte mit dem Rentner passt nicht zusammen, aber der Rest meines Beitrages schon. :rolleyes:

    Ja, und da bin ich nicht der einzige, der so denkt.

    Schon klar, aber das soll nicht das Thema dieses threads sein. Wenn ich mich immer für das billigste entscheiden würde, würde ich meinen Müll an der Autobahnraststätte entsorgen. X(
     
  6. #5 Octi2007, 14.06.2008
    Octi2007

    Octi2007

    Dabei seit:
    05.02.2007
    Beiträge:
    3.262
    Zustimmungen:
    51
    Fahrzeug:
    Skoda Superb Combi FL 2,0 TDI
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Schiefelbein Nardt
    Kilometerstand:
    40700
    dann wüsste ich aber zu gern auf welche Fakten du dich da stützt !!!
     
  7. #6 turbo-bastl, 14.06.2008
    turbo-bastl

    turbo-bastl

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingelheim am Rhein 55218
    Fahrzeug:
    Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
    Werkstatt/Händler:
    Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
    Kilometerstand:
    159000
    Die Frage ist, ob es wirklich sinnvoll ist, als einzelner und genau an diesem Punkt (nämlich der eigenen Mobilität) Maßnahmen zu ergreifen, die die Umwelt schonen sollen. Sollte ich der Ansicht sein, auch unter finanziellem Mehraufwand ökologisch handeln zu wollen, würde ich mir Bereiche aussuchen, in denen ich die gleiche CO2-Einsparung mit weniger Kosten erreichen könnte. Beispielsweise an der Immobilie, im Haushalt, ...

    Abgesehen davon gibt es in der Wissenschaft durchaus unterschiedliche Meinungen, wie schädlich CO2 sei. Ich würde daher schon hinterfragen, ob es überhaupt sinnvoll ist, CO2-Emissionen zu reduzieren.

    Ich würde mir das Konzept kaufen, das mir am ehesten zusagt. Das wäre, stünde ich persönlich vor der Entscheidung, aktuell wohl ein TDI ohne DPF, aber mit Euro4 - dann käme ich in jede Umweltzone.
     
  8. saVoy

    saVoy
    Moderator

    Dabei seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    11.477
    Zustimmungen:
    543
    Ort:
    62118 Paluküla
    Fahrzeug:
    Skoda Fabia RSC
    Kilometerstand:
    325025
    So ist es.Wenn wir uns dadurch nicht irgend wann die Nahrungsgrundlagen wegsparen. Unsere Pflanzen brauchen Co2 :P
     
  9. #8 stefan br, 14.06.2008
    stefan br

    stefan br

    Dabei seit:
    09.07.2007
    Beiträge:
    2.387
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Fabia Extra 1,4 16V
    Kilometerstand:
    69900
    Autogas(Propan und Butan) ist ein Abfallprodukt, welches bei der Herstellung von Kraftstoffen,... in der Raffinerie entsteht. Wenn es nicht verbraucht wird, wird es oft verbrannt, somit dürfte Autogas, so oder so viel besser für die Umwelt sein, als Diesel.
     
  10. fritz

    fritz Guest

    Das ist ein Argument, das ich gelten lasse! Mir scheint nämlich, dass mir die ganzen LPG-User mir nicht argumentativ widersprechen, sondern um ihr Gewissen in der Entscheidung pro LPG zu beschwichtigen. Wohlgemerkt, ich bin auch LPG-User.

    Da würde ich mich doch nach dem Gesetzgeber richten, der eine CO2 Reduzierung fördert.


    @Octi2007:
    Auf NDR Info (Nachrichtenradio) habe ich gehört, dass der Staat die Entwicklung von 3L Diesel-PKW subventionieren will. Von LPG war nie die Rede, so was findest du eher im ADAC-Magazin. :S

    @turbo-basti:
    Auf jeden Fall interessant, gerade für mich! Leider geht aus deinem posting nicht hervor, WARUM dir das am ehesten zusagt! Ist wohl doch reine Gefühlssache? Wie ich an anderer Stelle schon schrieb, schwanke ich noch zwischen dem Roomster und dem Zweisitzer Praktik, da ich bis auf ein- zwei Ausnahmen im Jahr mit zwei Sitzen auskomme. Der Praktik ist leichter als der Roomster, dadurch dürfte sich zusätzlich Sprit einsparen lassen. Der Kostenfaktor Dieselsteuer würde wegfallen.

    Grüße
     
  11. #10 turbo-bastl, 15.06.2008
    turbo-bastl

    turbo-bastl

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingelheim am Rhein 55218
    Fahrzeug:
    Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
    Werkstatt/Händler:
    Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
    Kilometerstand:
    159000
    Ich habe mir vor fast einem Jahr meinen Octavia gekauft - damals waren hohe Spritpreise (allerdings auf anderem Niveau) auch schon ein Thema und die LPG-Fraktion wurde - sagen wir mal - immer selbstbewusster ;)

    Die Entscheidung für den TDI lag zum einen darin begründet, dass ich einen komplett fahrbereiten Wagen vom Händler abholen konnte. Hätte ich mich für eine LPG-Lösung entschieden, wäre zunächst eine Umrüstung nötig gewesen. Da es dort aber auch zu Problemen oder zumindest zu Nachjustierungen kommen kann, hätte ich wohl mit zusätzlichen Umrüsterbesuchen rechnen müssen - das hätte mich Zeit und ggf. Geld für einen Leihwagen kosten können.
    Zum anderen bildet der Restwert meines Autos beim voraussichtlichen Verkauf 2011 einen wesentlichen Bestandteil meiner Kalkulation. Bei einem TDI mit rund 150.000 km kann ich davon ausgehen, ihn noch zu einem guten Preis loszuwerden. Bei LPG fehlen einfach die Daten, das zu bewerten (auf mobile.de & Co. stehen nur relativ wenig LPG-Fahrzeuge). Sicher ist nur, dass der Interessentenkreis für ein umgerüstetes Fahrzeug kleiner sein dürfte als der für einen Original-Wagen. Die Wirtschaftlichkeit der Umrüstung würde sich bei mir also erst am Ende der Laufzeit entscheiden - das wäre mir entschieden zu lang.
    Schließlich konnte mir keiner sagen, ob ich mit einem LPG-Auto ins Parkhaus meines Arbeitgebers fahren dürfte (einige private Parkhäuser untersagen die Zufahrt für LPG-Fahrzeuge ausdrücklich). Und zu guter Letzt mag ich den Charakter der TDI-PD, so dass auch subjektive Gründe für den Diesel sprachen. Ich konnte ihn auch beim Händler meines Vertrauens kaufen, die den Wagen schon als Kundenfahrzeug in erster Hand kannten. Vermutlich würde ich auch heute wieder so entscheiden.

    Gegen den DPF spricht meines Erachtens, dass er einfach nicht notwendig ist: die 16 EUR Steuermehrbelastung ist marginal, mit Euro 4 ohne DPF kann man auch in jede Umweltzone fahren und das Gerücht des niedrigeren Wiederverkaufswert schlägt sich in den Kalkulationen einiger Leasinggesellschaften (die ziehe ich als Referenz heran, denn diese Unternehmen können den Markt am besten einschätzen) nicht erheblich nieder. Betrachtet man im Gegenzug die möglichen Probleme eines DPF und den unumgänglichen Wartungsaufwand (ggf. noch die Mühen für eine Regenerationsfahrt), spricht meines Erachtens nichts für den DPF.

    Möglicherweise würde meine Entscheidung anders aussehen, wenn ein (Gebraucht-)Fahrzeug mit LPG ab Werk zur Auswahl stünde (Ford verbaut bspw. spezielle Zylinderköpfe in seinen ab-Werk-LPG-Autos, ein Umrüster nicht).
     
  12. #11 shorty2006, 15.06.2008
    shorty2006

    shorty2006 Guest

    genau durchrechnen und abwarten.

    noch ist LPG preiswerter, die frage ist wie lange noch. eine steigerung von 17% ist geplant, das wäre zu verkraften. eine zweite steigerung von 40% ist angedacht, aber noch nicht aktuell.
    die abkopplung vom benzinpreis ist auch angedacht, allerdings egal, da sich der gaspreis weiter am benzinpreis orientiert egal ob mit oder ohne bindung, dass haben die gasversorger bereits jetzt klargestellt.
    sieht man schön am bio-diesel, der wird auch schön dem dieselpreis im abstand von ca 20cent nachgezogen, obwohl er von diesem preis nicht wirklich abhängig, weder vom weltmarkt noch vom ölkonzern.
     
  13. #12 turbo-bastl, 15.06.2008
    turbo-bastl

    turbo-bastl

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingelheim am Rhein 55218
    Fahrzeug:
    Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
    Werkstatt/Händler:
    Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
    Kilometerstand:
    159000
    Naja, Biodiesel, bzw. pflanzliche Kraftstoffe generell, sind ein Substitut zu den normalen Kraftstoffen. Steigen deren Preise, nimmt die Nachfrage nach Biodiesel und Pöl zu und entsprechend steigen auch dort die Preise.

    Bei der gegenwärtigen Autogas-Euphorie sehe ich auch noch einen anderen kritischen Punkt: die Kalkulationen basieren im Regelfall auf konstanten oder steigenden Benzinpreisen und konstanten LPG-Preisen. Allerdings kann - neben der von Shorty dargestellten Entwicklung des LPG-Preises - auch wieder ein Rückgang der Benzin- und Dieselpreise eintreten. Es gibt durchaus Anzeichen dafür, dass der Ölpreis deutlich zu hoch notiert, auch wenn das eine Minderheitsmeinung ist (was für Blasen durchaus üblich wäre).
    Zusätzlich kann man auch fragen, wie lange die Bundesregierung noch sinkende Steuererinnahmen bei Benzin durch Umstieg auf LPG akzeptiert - schließlich steht die Steuerbegünstigung bis 2018 nicht in der Bibel.
     
  14. #13 shorty2006, 15.06.2008
    shorty2006

    shorty2006 Guest

    he,he geanu das hat man ja bereits beim biodiesel zurückgenommen, obwohl eine befreiung gestzlich fest zugesichert war, daraufhin haben die biodieselhersteller die regierung verklagt aber der oberste gerichthof hat der regierung recht gegeben! das ding ist so link gelaufen, das hat man schön schnell unter den teppich gekert, denn daran sieht man das selbst gesetzlich fest zugesicherte sachen plötzlich null und nichtig werden können! ob das mit den grundgesetz verinbar ist/war, gesetze so unterirdisch dreist zu kippen, ist hier auch egal den wenn der oberste gerichtshof entschieden hat, ist das urteil endgültig!
    hintergrund ist hier die tatsache, dass was auf den feld ist net in den motor gehört sondern auf den tisch, da sich diese sachen vernappen können durch die verlagerung zur biodieselherstellung und für den tisch nichts übrig bleiben könnte...aus dem grund hat man ja dieses urteil gefällt. aber so die notbremse zu ziehen lässt doch den wähler daran zweifeln für was es denn eigentlich gesetzliche zusagen gibt wenn sie rechtswiederig gekippt werden können und dann auch so gekippt bleiben dürfen, sehr bendenklich dieser vorgang! dazu noch "im namen des volkes" !

    zurück zum LPG: wer jetzt umrüstet und noch 50.000km bis zur erhöhung des LPG-preises von mehr als 30& schafft, (falls so eine hohe erhöhung kommt). hat die umrüstkosten rein und fährt auch nach der erhöhung ca. auf niveau eines diesels. also noch lohnt sich diese umrüstung...noch
     
  15. #14 Supernova, 15.06.2008
    Supernova

    Supernova

    Dabei seit:
    05.04.2004
    Beiträge:
    1.138
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Fahrzeug:
    Skoda Felicia 1.6, VW Golf 2 1.6LPG, Simson SR50, 2x Simson Star
    Werkstatt/Händler:
    Autocenter Weber
    Kilometerstand:
    188000
    @Fritz: Du bist ja ein ganz schöner Gutmensch.
    Warum spendest du nicht einfach dein ganzes Einkommen dem Staat, und fährst mit einem Fahrrad ? Dann kannst du bestimmt am besten mit einem guten Gewissen einschlafen. Öff-Öff wäre bestimmt ganz schön beeindruckt von dir. Also wenn man keine Probleme hat, dann schafft man sich welche...

    @turbo:
    Ich kann diese "LPG-wird-steigen, LPG-ist-gestiegen" Argumente echt nicht mehr hören. Das gleiche haben mir die Leute vorgeführt vor 3Jahren, wo ich umgerüstet habe. Und was ist passiert ? Meine Anlage hat sich vor 2Jahren amarosiert. Und ich lache die heute noch aus, und die ziehen ein Gesicht, bzw. haben nur mit extremer Verspätung auch umgerüstet. Also ich umgerüstet habe, bin ich nur zu 40% Ersparniss pro l gefahren, momentan sind es 50% Ersparniss. Und verstärkend kommt hinzu dass die Spritspreise ja extrem gestiegen sind, und so die 50% relativen Ersparniss zu einen viel höheren absoluten Wert zählen. Also man noch viel viel mehr spart wie, wo ich umgerüstet habe.
    Selbst wenn die Benzpreise so stark fallen, dass ich nur noch 30% spare, spare ich noch mehr wie wo ich umgerüstet habe. Soviel also dazu...
    Und das mit der Wertbeständigkeit eines Diesel glaube hat sich nun erledigt. Die Werte werden bestimmt massiv purzeln. Berechnung sollten auch negative Trends/Pronosen, welche einem nicht passen mit aufnehmen, sonst sind sie nur Zahlenwischerrei.

    Tschau
    Christian
     
  16. matti2

    matti2

    Dabei seit:
    23.02.2007
    Beiträge:
    893
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    Berlin
    Fahrzeug:
    Rapid 1.2 TSI 77kW Green Tec/ehem. Roomster und Fabia1 Combi Fahrer
    Werkstatt/Händler:
    Auto(h)aus Europa
    Kilometerstand:
    75000
    Nichts für ungut, aber wenn ich solche Probleme hätte, dann würde ich nur noch laufen!

    Das mit dem Rentner versteh ich auch nicht, er hat sich ein Auto gekauft, vieleicht bar bezahlt, und? Warum willst du "nicht so enden"?

    Ihm scheint es doch gut zu gehen.
     
  17. #16 turbo-bastl, 15.06.2008
    turbo-bastl

    turbo-bastl

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingelheim am Rhein 55218
    Fahrzeug:
    Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
    Werkstatt/Händler:
    Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
    Kilometerstand:
    159000
    Grundsätzlich hast Du genau das erfasst, was ich sagen will: keine statische Betrachtung kann eine vernünftige Basis für in die Zukunft wirkende Entscheidungen sein.

    Einen zunehmenden Wertverlust der Dieselmodelle konnte ich bisher noch nicht feststellen (ich schaue mir von Zeit zu Zeit mal Kalkulationen von Leasinggesellschaften an um solche Überlegungen bewerten zu können - war u. a. beim DPF-Thema sehr aufschlussreich). Sicherlich werden mittelfristig Dieselmotoren in Klein- und Kleinstwagen an Bedeutung verlieren, aber ab Kompaktklasse aufwärts haben sie nach wie vor ihre Berechtigung: würde ich statt des TDI den 1.8 T fahren, würde ich statt 6,4l D wahrscheinlich um die 9l Super verheizen (Spritmonitor) - bei meinem Fahrprofil mit hohem Autobahn-, Stau- und Stadtanteil eher noch mehr. Aber das steht ja hier nicht zur Debatte...

    Ich halte es btw für falsch, auf den Ansichten des Themenstarters herumzuhacken. Sicherlich kann man anderer Meinung sein: ich halte es für ökologisch und ökonomisch unsinnig, an den politisch auserkorenen Stellen vermeintlich umweltschonend zu handeln und beteilige mich nach Möglichkeit auch nicht daran. Trotzdem habe ich Respekt, wenn jemand sagt, er möchte durch seine Kaufentscheidung einen Beitrag für die Reduzierung von Umweltbelastungen leisten :!:
     
  18. fritz

    fritz Guest

    Würde ich ja, aber ich bin beruflich auf das Auto absolut angewiesen! Wenn ich kein Auto mehr hätte könnte ich kündigen. Ich muss bei uns immer über den Landkreis fahren. Würde ich die Strecke mit dem Fahrrad fahren, dann müsste ich ca. 20 Stunden/Tag arbeiten!

    Genau das ist der Knackpunkt. Ihm geht es gut, seinen Kindern aber wird es längst nicht mehr so gut gehen, wenn sie so alt sind wie er. Das weiß er genau und trotzdem gibt er das Geld für scheinbar "unnütze" Dinge aus. Denn eins ist sicher: er ist beruflich sicher nicht auf das Auto angewiesen. Seine Krankenkasse würde ihm aus gesundheitlichen Gründen empfehlen, mit dem Fahrrad zum Einkaufen zu fahren. Diese Weitsicht für die zukünftige Generation hat mich dieses Beispiel in Verbindung mit dem LPG bringen lassen. Aber ich will mich nicht all zu sehr beklagen, denn immerhin sind die Rentner von heute das, was sie wohl nie wieder sein werden: ein riesiger Wirtschaftsfaktor. Das ist was Gutes. Mercedes wäre ein mittelständisches Unternehmen, wenn es keine Rentner gäbe. (Achtung, Ironie!) :D
     
  19. #18 Bergbauer, 15.06.2008
    Bergbauer

    Bergbauer

    Dabei seit:
    16.08.2005
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Basel
    Fahrzeug:
    Opel Zafira CNG und ehemals Superb 1.9
    Tach Fritz!

    In meinen Augen sollte es mehr von deinen Leuten hier im Forum geben *Stichwort Gutmensch", das würde einige vielleicht auf ganz neue Gedanken bringen.....
    Den Ansatzpunkt den Du hier vorbringst: Ressourcenschonung und auch den Aspekt der zukünftigen Generationen finde ich wirklich positiv.

    Nur eins kritisiere ich: Die Aussage über den Rentner im Roomster. Wir wissen alle nicht warum er sich das Auto gekauft hat. Vielleicht um seine schwer kranke Frau im Spital zu besuchen, vielleicht war das Auto nur ausgeliehen, vielleicht freut er sich auch darüber das er jetzt wieder mobil sein kann da er 40 Jahre kein Auto gefahren ist....
    Ohnehin ist der Roomster doch ein ziemliches Vernunftmodell unter den Autos. Zumal mit Autogas aus Italien....
    Sag das mallieber nem Cayenne Fahrer der gerade seine Imbissbude nur mal aus Jux mit 270 über die Autobahn treibt....

    Bergbauer
     
  20. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Octi2007, 16.06.2008
    Octi2007

    Octi2007

    Dabei seit:
    05.02.2007
    Beiträge:
    3.262
    Zustimmungen:
    51
    Fahrzeug:
    Skoda Superb Combi FL 2,0 TDI
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Schiefelbein Nardt
    Kilometerstand:
    40700
    sowas in der Art hatte ich noch im Kopf, wollte es aber nicht posten, da ich mir nicht sicher war. Das heißt in diesem Falle würde so oder so LPG entstehen; heißt wir reden hier von ordentlichem Recyling eines Abfallproduktes. Diesel hingegen muss extra hergestellt werden, wobei mit Sicherheit auch wieder andere Abfallprodukte anfallen, die nicht so sinnvoll verarbeitet werden können

    Also irgendwie verstehe ich dich nicht... wir waren beim Thema umweltverträglichkeit und nicht beim Thema Preisvorteil. Wenn du also hier auf die Subventionierung aus bist, dann brauchst du auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn du die steuerlichen Vorteile von LPG nutzt... Aber welches sind nun genau deine Argumente, dass Diesel umweltverträglicher ist als LPG ???

    @Supernova
    Machen wir uns nix vor. Ganz unrecht haben die Menschen nicht, denn teuerer geworden ist LPG ganz ohne Zweifel; ABER es ist immer noch der Preisunterschied von mind. 50% vorhanden. Ob die Steuergarantie bis 2018 nun wirklich auch bis dahin bleibt kann auch noch keiner wirklich sagen... Ich denke, die nächsten 2-3 Jahre wird das noch unproblematisch sein, aber dann haben sich die heute eingebauten Anlagen auch schon armotisiert. Dann kann man sich die Situation erneut betrachten und evtl. auch neue Alternativlösungen versuchen...
    Fällt aber die Steuergarantie wäre das natürlich eine schallende Ohrfeige; oder vielmehr eine saubere Verarsche der Bundesregierung. Aber neu wäre das ja auch nicht wirklich....


    Gruß
    Octi
     
  22. #20 Teutobod, 16.06.2008
    Teutobod

    Teutobod

    Dabei seit:
    28.05.2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Fahrzeug:
    O3 RS TDI DSG
    Werkstatt/Händler:
    FH Beyerlein, Braunschweig
    Hallo Zusammen,

    ich hab mal eine Frage/Anmerkung am Rande zu der Steuerbefreiung bzw. der Garantie hierzu.

    Wenn ich mich richtig entsinne ist es doch so, das die Garantie zur Steuerbefreiung bzw. Steuererleichterung von LPG auf EU Ebene entschieden wurde und in den Mitgliedsstaaten entsprechend umgesetzt wurde, oder? Falls dies so stimmt wie ich es in Erinnerung habe, wäre eine Rücknahme politisch für die Bundesregierung sicher schwieriger als bei der Biodiesel Aktion. Oder was meint Ihr dazu?
    Und ganz Steuerfrei ist LPG ja auch nicht. Alleine die Mehrwetsteuer muss ja schonmal so oder so bezahlt werden. Hinzu kommt noch, das meines Wissens die Mineralölsteuer auf 10 Euro-Cent pro Liter festgesetzt ist und in der BRD keine Öko-Steuer fällig wird (wie oben bereits gesagt, auf EU Ebene und jetzt aus der Erinnerung hier aufgeschrieben).

    Zur Diskussion:
    Ich selber habe mich ganz bewußt entschieden mein Auto auf LPG umzurüsten. Die Gründe hierfür waren:
    - Kostenersparniss
    - sinnvoller Einsatz eines Abfallproduktes zur Energieerzeugung, anstatt dies einfach in den Raffinerien abzufackeln und damit Vermeidung zweckloser CO2 Ausstöße (genau das passiert nämlich mit dem Gas wenn es nicht anderweitig genutztt wird)

    Zum Thema Wertverlust:
    Mein Händler hat mir die Umrüstung direkt angeboten. Er hat eine eigene Werkstatt die dies machen und hier in der region gibt es rel. viele Tnkstellen und dementsprechend ist der Zuspruch zu diesen Fahrzeugen. Somit rechne ich mit einem im Vergleich zu nicht umgerüsteten Fahrzeugen mindestens gleichem, wenn nicht sogar höherem Wiederverkaufswert.

    Seitdem ich den Wagen habe (als Einziger in meinem Bekanntenkreis mit Gas) habe ich schon viele Leute aufklären können in Bezug auf gängige Vorurteile zum LPG wie Leistungsverlust, Wiederverkaufswert, höherer Verbrauch und Umrüstkosten respektive Amortisation. Es gibt einige die sich dadurch überlegen, evtl. selber umzurüsten oder ein umgerüstetes Gebrauchtfahrzeug zu kaufen.


    Gruß
    Teutobod
     
Thema:

LPG: Entscheidung nur nach Geldbeutel?

Die Seite wird geladen...

LPG: Entscheidung nur nach Geldbeutel? - Ähnliche Themen

  1. Fabia III 1.2TSI auf LPG umrüsten?

    Fabia III 1.2TSI auf LPG umrüsten?: Hat schon jemand seinen Fabia III auf LPG umrüsten lassen? Ich liebäugle damit. Ich habe ja den 110PS 1.2 TSI mit DSG und Standheizung. Klar,...
  2. Inspektion beimPraktik 1.2l mit Prins LPG Anlage

    Inspektion beimPraktik 1.2l mit Prins LPG Anlage: Moin Leute =) ich bin stolzer Besitzer eines Skoda Praktik 1.2L (Bj. 2010) mit LPG Anlage der Firma Prins. Der Praktik schnurrt wie ein...
  3. LPG Tankgröße

    LPG Tankgröße: hallo welche lpg tank grosse past rapid spaceback(groste moglichkeit)
  4. Verkauft Roomster Bj 2013 - Panoramadach, Standheizung, Tempomat, LPG

    Roomster Bj 2013 - Panoramadach, Standheizung, Tempomat, LPG: Der gute sucht ein neues zu Hause und vielleicht findet sich hier der passende Halter....
  5. Rapid mit LPG (Autogas)

    Rapid mit LPG (Autogas): Hallo, in Polen besteht die Möglichkeit, den Rapid und auch den Fabia mit den 1.2 TSI Motoren (90 und 110 PS) mit einer Autogasanlage zu...