LPG - derzeitiger Entwicklungsstand 2010

Dieses Thema im Forum "Skoda allgemein" wurde erstellt von shorty2006, 04.07.2010.

  1. #1 shorty2006, 04.07.2010
    shorty2006

    shorty2006 Guest

    da ich seit längeren durch die hohen dieselpreise richtung LPG schaue, hab ich mich PERSÖNLICH IM GEPRÄCH VOR ORT (also nicht über foren und über 3.hand) kundig gemacht was fahrer von umgerüsteten fahrzeugen oder von werkseitigen mit LPG ausgestatten fahrzeugen für erfahrungen gemacht haben:

    - es gibt keinen der keine probleme hat. letzte woch war einer der mit seinem chrysler noch hochzufrieden war, diese woche auch betroffen
    - viele haben überhitzungsprobleme, damit verbundene aussetzer und beschädigte ventile bis zu kapitalen motorschäden, teilweise laufen die klagen noch vor gericht
    - bei werkseitig verbauten LPG-anlagen: wer denkt jede vertragswerkstatt des jeweiligen herstellers kann dann weiterhelfen, der irrt gewaltig! die werkstätten verweisen dann an spezial-werkstätten des jeweiligen herstellers die dann am anderen ende der stadt liegen oder noch weiter weg
    - es gibt derzeit keine zuverlässig laufenden LPG-Anlagen für direkteinspritzende benziner
    - bei direkteinspritzenden benzinern muss bei derzeitigem entwicklungsstand immer etwas benzin mit eingepritzt werden, damit es überhaupt funktioniert
    - euro 5 erfordert direkteinspritzende benziner, ab nächstes jahr ist euro5 bei neuwagen pflicht. mal sehen welcher hersteller da LPG noch anbietet

    ein kleiner ausschnitt der gesammelten probleme (versch. fahrzeughersteller):
    - gasanlage kaputt weil falsch eingebaut
    - gasanlage im winter eingefrohren
    - motorschaden nach 50.000km auf LPG
    - aussetzer nach 80.000km. werkstatt kann den fehler nicht finden und rät dazu nicht mit hoher drehzahl zu fahren
    - ventilschaden wegen zu heisser verbrennung
    - keine umrüstmöglichkeiten bei TSI und anderen motoren. obwohl auf messen schon von verschieden herstellern seit jahren angekündigt
    - nach problemen mit werkseitiger anlage schickt die vertragswerkstatt den kunden zur spezialwerkstatt die über eine stunde fahrtzeit weiter weg liegt
    - ventilschäden weil zusätzlich benötigte kühl-tubs nur bedingt oder gar nicht funktionieren oder sind seit langem leer weil eine füllstandkontrolle fehlt und dadurch den motor in mitleidenschaft gezogen haben
    - der octavia LPG welcher letztes jahr angeboten wurde ist nach massiven problemen vom markt genommen worden. derzeit gibt es wieder von skoda einen octi-LPG mit einem altem euro4 motor, obs gut geht weiss noch keiner

    das war, wie gesagt nur eine kleine liste der probleme
    und gibt natürlich nur den wissensstand wieder den ich gewonnen hab.

    wer mehr weis und neue infos hat, gerade zum entwicklungsstand bei den neuen LPG-anlagen für direkteinspritzer. immer her damit!

    und das ist keine liste fürs negativ-denken über LPG! ich hab wirklich versucht nach den spritpreisen umzusteigen, aber hab keinen live gefunden der keine probleme mit LPG hat!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Robert78, 04.07.2010
    Robert78

    Robert78

    Dabei seit:
    21.05.2010
    Beiträge:
    4.486
    Zustimmungen:
    448
    Ort:
    Bayern
    Fahrzeug:
    Octavia 3 Combi Joy 1,6 CR 5-Gang im schönen Raceblau
    Werkstatt/Händler:
    bin bei der Besten die ich bisher kennengelernt habe geblieben
    Kilometerstand:
    4200
    Halte den Beitrag für sehr fraglich....

    Ich jedenfalls hatte keine Probleme mit der Gasanlage.

    Sag es immer wieder das das entscheidende bei Gaseinbauten der Umrüster ist.
     
  4. #3 Super-Matze, 04.07.2010
    Super-Matze

    Super-Matze

    Dabei seit:
    30.07.2006
    Beiträge:
    296
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Berlin 12587
    Fahrzeug:
    Fabia² 1.4 Combi 63KW *Ambiente* LPG
    Kilometerstand:
    195000
    Ich finde die zusammenstellung wirkt irgendwie abschreckend für jemanden, der sich dafür interessiert.

    Da ich selber auch mit LPG fahre, finde ich diese Aussagen de Probleme für etwas übertrieben. Die nächste Frage stellt sich ja schon direkt: Hast Du einen oder mehrere Umrüster "vor Ort" befragt? Welche Anlagen verbaut dieser?
    Sicher gibt es wie überall Probleme. Nur wenn Du die Möglichkeit hättest, ALLE LPG-Fahrer nach ihrer Zufriedenheit zu befragen, würde das Bild sicher ganz anders aussehen. Diese Möglichkeit bietet sich aber fast nicht, da ja meist nur die Nutzer berichten, die negative Erfahrungen gesammelt haben. Somit wirst Du eigentlich immer mehr negative als positive Erfahrungen zu hören bekommen.

    Meine Anlage läuft (abgesehen von 2 undichten Injektoren - Garantietausch) seit 23000km absolut problemlos und bereitet mir viel Freude beim Tanken.

    In diesem Sinne,
    einen schönen Sonntag! ,-)

    Matze
     
  5. #4 Oberberger, 04.07.2010
    Oberberger

    Oberberger

    Dabei seit:
    25.06.2009
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Octavia II Combi 1,9 TDI DPF
    Kilometerstand:
    101600
    Ich kann das schon nachvollziehen, sehe das genauso wie der TE. Ich hab auch hin und herüberlegt , ob ich auf Gas wechseln soll, aber egal , wo man hinhört, hört man wehklagen. Ich hab auch das Gefühl, dass Viele sich das schönreden und die Schäden herunterspielen....

    Das Einzige, wo ich mich darauf einlassen würde, ist ein Angebot, was ich mal von Mazda gehört habe. Da werden irgendwie mitsamt der Gasanlage Zylinderköpfe im Austausch mit eingebaut, die besser gehärtete Ventile und Ventilsitze haben und die resistent sein sollen gegen das Wegbrennen. Der eigene Zylinderkopf geht dann zum Umarbeiten an den Umrüster und wird beim nächsten Kunden dann wieder verbaut.

    Aber ob das wirklich so ist, weiss ich nicht. ICH jedenfalls habe bisher auch starke Vorbehalte dagegen. Und auch erweiterte Garantien der Umrüster sind für mich kein Argument, da es dann garantiert zum Pingpong kommt und jeder sagt, der Andere ist schuld...

    Für mich ist nach wie vor der Diesel das Maß der Dinge. Fragt mich nochmal, wenn das Preisgefüge mal ungünstiger sein sollte.
     
  6. VEB

    VEB

    Dabei seit:
    10.04.2010
    Beiträge:
    672
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Villingen-Schwenningen
    Fahrzeug:
    Toyota Yaris
    Werkstatt/Händler:
    Lavicka
    Kilometerstand:
    171000
    neben LPG gibt es ja auch noch Erdgas
    und bei VW laufen die TSI Motoren auch mit Erdgas

    das man mit LPG nicht Vollgas fahren soll, wird jedem vor Einbau gesagt
     
  7. #6 shorty2006, 04.07.2010
    shorty2006

    shorty2006 Guest

    also, um hier mal auf die beiträge mit meinem gesammelten sachen zu antworten:

    - das sollte keine abschrenkende liste werden, nur wenn man nur solche infos bekommt, was soll man da machen außer hier zu posten in der hoffung besseres zu finden, bis jetzt kam hier aber ebenfalls nix überzeugendes
    - die werkseitigen versionen haben ja bereits die verstärkten ventile, köpfe etc. (stand auch übrigens in der werbung damals bei skoda für den damaligen LPG-octi) aber es kommt trotzdem zu schäden, darum hat auch skoda, wie oben schon beschrieben den alten octi-LPG aus dem programmm genommen
    - das man mit LPG nicht immer mit vollgas fahren soll, wussten ca. 10% der betroffenen. teilweise, aber nur teilweise wurden die anlagen so eingestellt da sie bei vollgas wieder auf benzin umschalten.
    - den umrüster brauch man nicht fragen der lobt alles in den himmel denn der will ja verkaufen, man muss schon den endverbraucher fragen damit man ein zuverlässiges bild der lage bekommt
    - erdgas statt LPG kommt nicht in frage, 1.) zu wenig tankstellen denn es wird zurückgebaut bzw. auf LPG umgebaut an immer mehr tankstellen 2.) viel zu hoher anschaffungspreis der sich nicht amortisiert, auch wenn erdgas derzeit das beste preis-leistungs-verhältnis hat. derzeit ist der passat mit erdgas ansonsten eine gute wahl, aber wie gesagt der anschaffungspreis ist ein rießen loch in der haushaltskasse die sich zwar durch den effektiven bzw. geringen preis dann an der tanke wieder langsam schließt aber leider viel zu langsam

    und nochmal der hinweis: euro5 ist ab nächstes jahr pflicht und das gibts derzeit keine LPG-anlagen für diese motoren! wer also noch LPG haben will als werkseitig ausgelegten neuwagen muss dieses jahr noch zugreifen,

    wer mehr weiss bitte posten!
     
  8. #7 trubalix, 04.07.2010
    trubalix

    trubalix

    Dabei seit:
    06.08.2008
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    0
    Sehr viele vergessen oder nicht wissen, dass LPG nur Alternativkraftstoff ist und die Fahrten unter Vollast (Endgeschwindigkeit oder z.B. Anhängerbetrieb) nicht gut für Motor sind.
    Es gibt aber auch Fahrer, die denken, dass LPG billig ist und jetzt kann ich "Stoff" geben.
    Ich würde nie die Anlage an einem anderen Ort als Wohnort einbauen lassse, da sie bestimmt noch feinjustiert werden muss (von richtigen Fehlern abgesehen) ausgehender Motor im Leerlauf bzw. Schubabschaltung etc. Natürlich spielt dabei die Bereitschaft des Umrüsters den Fehler auch zu beseitigen eine große Rolle und dabei kann die Entfernung zum Hinderniss werden und andere Umrüster nicht unbedingt die Fehler von dem Ersten "ausbügeln" wollen.
    Mein Fazit:
    2 Fahrzeuge umgerüstet bzw. schon umgerüstet gekauft.
    1. Anlage wurde 2 mal nachjustiert (Verbrauch und Tankanzeige)im 3. Jahr gab es Probleme mit Kabelbaum (schlechte Lötstelle).
    2. Anlage geht beim kalten Wetter im kalten Zustand beim ersten Start aus, (noch auf Fehlersuche) ansonsten der Rest i.O.

    Geht man aber davon aus, dass das evtl. als Schönheitsfehler betrachtet werden können, dann erfüllt die Gasanlage doch ihrer Sinn.
     
  9. #8 SuperbElegance, 04.07.2010
    SuperbElegance

    SuperbElegance

    Dabei seit:
    07.01.2009
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    07743 Jena
    Fahrzeug:
    SuperbII 1.8 TFSI
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Fischer Jena
    Kilometerstand:
    85
    Woher hast du denn diese Information??
    Mitlerweile wird es schon lange nicht mehr nur angekündigt, sondern die Firmen haben auch Autos umgerüstet und sind auch damit auf der Messe.

    Hab mich selbst mit dem Thema schon beschäftigt.
    Die Firma Fisahn hatte auf der AMI 2010 nicht nur einen Audi A6 3.2 FSI stehen, sondern man konnte auch mit einem VW EOS 2.0 eine Probefahrt machen.
    FAZIT der Probefahrt: Man merkt keinen unterschied zum Benzinbetireb. Selbst Kickstarts von der Ampel weg hat das System mitgemacht.

    Laut Verträter läuft das System OHNE zusätzliche Einspritzung von Benzin und ist sogar zum Starten mit LPG ausgelegt.
    Und wenn man der Nachrüstanzeige die den Füllstand anzeigt und beim Betrieb mit LPG leuchtet glauben kann hat dies auch wunderbar geklappt.
    Am Anfang hat man ein kurzes ansauggeräusch gehört und dann hat die Lampe geleuchtet - Starten ohne Probleme.
    Man musste halt nur kurz warten - ähnlich den alten Dieseln mit dem Vorglühen.


    Systeme für TSI sind also da und auch schon verbaut - erprobt will ich hier mal nicht schreiben, so ein Verträter spricht ja immer viel. :whistling:


    Nach weiteren Informationseinholungen im Netz - Foren ... - hab ich mich aber auch erstmal dagegen entschieden.
    VAG - auch wenn Fisahn sie umrüstet und anscheinent alles läuft - soll doch sehr weiche Ventile, etc. verbauen die dann spröde werden sollen, den drücken nicht standhalten, ...
    Auserdem hatte ich was von Problemen beim Zulieferer von icom Anlagen gelesen.
    Und wenn man dann Monate auf ein Ersatzteil warten muss freut man sich auch nicht mehr über seine Anlage :thumbdown:

    Ist aber auch schon wieder nen 3/4 Jahr her und die Berichte waren auch nicht gerade "aktuell" - von daher kann sich schon alles wieder verbessert haben.


    Glaube also das deine Informationen auch schon wieder etwas älter sind, wenn dir gesagt wurde das es absolut keine Möglichkeit für TSI-Motoren gäbe.


    Bekannte haben übrigens in einem alten Audi 100 eine der ersten LPG-Anlagen drin und seit 500.000 km KEINE Probleme damit, auch nicht im Zugbetrieb (Wohnwagen).

    Schlechte Erfahrungen gibt es überall - und meistens sind es genau diese Leute die sich in Foren anmelden und nach Hilfe suchen oder ihr Leid klagen.
    Und dann kommen die, die sich da anschließen.
    Und erst dann kommen die Antworten von Leute die zufrieden sind.

    Von daher muss man solche Berichte (im Internet) auch immer kritisch betrachten.
    Würde man z.B. nach Mängeln beim SuperbII suchen und dann hier im Forum bei "Festgestellte Mängel" landen, hätte ich mir dieses Auto NIE gekauft :P
    Ich persönlich hatte bis jetzt aber noch keine Probleme - *auf Holz klopf*


    Bis jetzt sieht es bei mir so aus das ich immer noch vorhab mir so eine Anlage zu holen - aber noch min. 1/2 Jahr warten werde.
    Den egal was die Firmen sagen bis jetzt steckt die Technik meiner Meinung doch noch in den Kinderschuhen und es gibt nur wenige privat Leute die - gerade mit TSI - Erfahrung haben
    Und auch auf der AMI hat man mitbekommen dass der Mann nicht viel Ahnung hatte. Auf die Frage wie es denn nun genau mit den Ventilen und der Haltbarkeit aussieht kam nur zurück
    "Ja wir haben das System jetzt schon 50tkm drin und das Auto wurde nur getreten und sie sehen ja -keine Probleme"
    So richtig hat mich das nach den ganzen Forenberichten dann aber doch nicht überzeugt und deswegen erst in nem halben Jahr, wenn halt doch etwas mehr Erfahrung da ist.


    So long
    SE
     
  10. Mathi

    Mathi

    Dabei seit:
    03.07.2007
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    28790 Schwanewede Erlenweg 2a 28790 Schwanewede
    Fahrzeug:
    O² Combi 1,6 MPI mit Landi LSI EZ 8/07 MJ 08 anthrazitgrau
    Hi!
    Ich schliesse mich der Meinung von Robert an, denn ich hatte vom allerersten Starten des Motors nach dem Umbau NICHTS auszusetzen, alles läuft wie geschmiert und das jetzt nach fast 70000km immer noch.
    Du bist jederzeit gern eingeladen, um Dir das selbst anzuschauen und ich kenne auch noch ca. 10 andere mit anderen Fahrzeugen, denen es ebenso geht.
    Fazit bleibt aber wie immer wieder auch zu hören ist:
    Eine gute Anlage und ein guter Mechaniker sind die Garanten dafür, billige Anlagen, Komponenten und/oder ein liderlicher Einbau sowie Unkenntnis bei den Feineinstellungen sind fast schon Garanten für Ärger mit dem Auto.
     
  11. #10 shorty2006, 04.07.2010
    shorty2006

    shorty2006 Guest

    danke Mathi fürs angebot !

    konnte jedoch schon diverse modelle probefahren, vom fahren her gibts nix auszusetzen. das klappt erstmal soweit bei allen. mir geht hier eher um die zuverlässigkeit und um anlagen für direkteinspritzende motoren.

    das es die anlagen für direkteinspritzende benziner von der firma fisan seit jahren im probeversuch gibt weiss ich, das sie jedoch für die serienproduktion freigegeben sind ist mir neu, ebenso ist mir neu dass sie ohne zusätzliche benzineinspritzung laufen. jetzt ist mir nicht klar warum skoda einen alten euro4 benziner anbietet wenn z.b. fisan die anlagen angeblich für direkteinspritzende serienreif bekommen hat. wie gesagt das die fisan serienreif sind ist mir neu.
    fisan/icom hat bis jetzt viel angekündigt aber nix umgesetzt was direkteinspritzende motoren angeht. im internet ließt man nix gutes über fisan, jedoch beziehen sich meine erfahrungen aus realen treffen und nicht auf foren und da bleib ich derzeit mit meiner beurteilung bei. denn es gibt in diversen foren völlig wiedersprüchlichige angaben und nur das reale gespräch hat bei mit einige gegensetzige aussagern klären können
     
  12. ALWAG

    ALWAG

    Dabei seit:
    12.06.2007
    Beiträge:
    3.523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Linz, O.Ö.
    Fahrzeug:
    Octavia III 2.0 TDI DSG, Elegance, Alaskaweiß
    Kilometerstand:
    12600
    Also ab 1.1.2011 muß jeder Neuwagen der Abgasnorm Euro 5 entsprechen. Soweit hab ich das verstanden.
    Nicht klar ist mir der erste Teil des Satzes. Muß ein Benzinmotor ein Direkteinspritzer sein, um Euro 5 zu genügen oder ist einfach gemeint, daß Euro 5 dzt. mit anderen Techniken nicht zu erreichen ist (der Satz impliziert ersteres)? :?:
     
  13. #12 shorty2006, 04.07.2010
    shorty2006

    shorty2006 Guest

    nein

    hab mich da nochmal kundig gemacht meine aussage stimmt nicht ganz
    es gibt zumindest bei den kleinen motorisierungen mittlerweile euro 5 auch als nichtdirekteinspritzer. z.b. 1,2 51kw im fabia
    es werden halt nur immer mehr direkteinspritzende motoren angeboten und da ist man halt noch am versuch der umsetzung die auch LPG-fähig zu machen
    man kann also davon ausgehen das es auch nächstes jahr euro5 motoren als nichtdirekteinspritzer gibt die man evtl. umrüsten kann.
    war mir allerdings neu. bis jetzt wurden immer nur direkteinspritzer mit euro5 angeboten. aber es scheint auch bei nichtdirekteinspritzer euro5 zu gehen.
    das problem wäre dann erstmal aus der welt, wenn man euro5 als nichtdirekteinspritzer umrüsten kann, aber ich denke mal das geht schon
     
  14. #13 Robert78, 05.07.2010
    Robert78

    Robert78

    Dabei seit:
    21.05.2010
    Beiträge:
    4.486
    Zustimmungen:
    448
    Ort:
    Bayern
    Fahrzeug:
    Octavia 3 Combi Joy 1,6 CR 5-Gang im schönen Raceblau
    Werkstatt/Händler:
    bin bei der Besten die ich bisher kennengelernt habe geblieben
    Kilometerstand:
    4200
    wäre mal Interessant wie viele Gas Gegner schon jemals einen Wagen mit Gas besessen haben?
    Nehme mal an die wenigsten.

    Gäbe es den Octavia noch mit nem anständigen Saugmotor hätte ich sofort wieder einen gekauft und ihn dann bei einem guten Umrüster umbauen lassen.
    Da ich aber wieder nen Skoda wollte und der 1.6 schon damals (als ich 2003 meinen 2.0er kaufte) nicht in Frage kam war das Thema sofort durch.
     
  15. #14 Berndtson, 05.07.2010
    Berndtson

    Berndtson

    Dabei seit:
    03.02.2009
    Beiträge:
    2.606
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Deutschland
    Fahrzeug:
    Yeti, 110 kw, Joy
    Werkstatt/Händler:
    Online gekauft
    Kilometerstand:
    1000
    So ging es mir Anfang letzten Jahres auch. Der Vorgänger (O1 mit 1.8 20V Motor) lief seit 2006 mit Gas ohne Probleme (60 tkm), bis er Anfang 09 ein wirtschaftlicher Totalschaden wurde. Deshalb musste ich mich nach was neuem umsehen, und es ist ein Diesel geworden, da ich der Technik bei TSI-Motoren noch nicht vertraute. Auch mein damaliger Umrüster (Verwandschaft) riet mir von dem Kauf und der Umrüstung eines Direkteinspritzers ab. Desweiteren bin ich ein Verfechter von Umrüstungen bei Spielzeugmotoren (alles unter 90-100 kw) von Neu- bzw neuwertigen Fahrzeugen. Der richtige Spareffekt und damit Fahrspass kommt doch eh erst bei einem Hubraum von mindestens 3 Litern zustande. Aber es kann jeder machen was er will, nur sollte er es bald machen, da Ende 2018 die Steuervergünstigung ausläuft. Dann hatt sich dieses Thema sowieso fast von alleine erledigt.

    mfg Berndtson
     
  16. TDI

    TDI

    Dabei seit:
    03.04.2009
    Beiträge:
    464
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Fahrzeug:
    Fabia II1.9 TDI Ambiente
    Als ich Anfang 2009 beim Verkaufsgespräch beim :) auch einen Benziner in die engere Auswahl zog, fragte ich den Verkäufer wegen einer Umrüstung auf Gas - dies kann ich tun, nach Garantieablauf. Auf die Frage warum erst dann sagte er, da VW/Skoda-Händler selbst keine Gasanlagen verbauen (im Gegensatz zu vielen Opel-Händlern), wird Skoda im Falle eines Schadens jegliche Garantieansprüche ablehnen. Deutlicher wurde er im Verkaufsgespräch mit einer jungen Frau. Diese arbeitet bei einer Fa., die Gastankanlagen vertreibt. Ihr sagte er, das VW/Skoda wegen möglicher Überhitzungsprobleme keine Gasumrüstung empfiehlt....
    Das Skoda auf Messen etc. immer mal wieder Gasfahrzeuge vorstellt, ist wohl nicht als ernster Versuch sondern als Marketing zu deuten.

    Gruß - TDI
     
  17. ALWAG

    ALWAG

    Dabei seit:
    12.06.2007
    Beiträge:
    3.523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Linz, O.Ö.
    Fahrzeug:
    Octavia III 2.0 TDI DSG, Elegance, Alaskaweiß
    Kilometerstand:
    12600
    Ja, ich danke dir, jetzt ist alles klar. :thumbup:
     
  18. #17 Goony_CR, 06.07.2010
    Goony_CR

    Goony_CR

    Dabei seit:
    21.06.2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Octavia 2.0 TDI CR DSG
    Ich fahre (noch) einen Polo 1.4 MPI seit August 2007. Übernommen habe ich ihn mit ca. 70.000km und Autogas-Einbau. Nun hat er ca. 155.000km runter, also ca. 85.000 gefahrene km. Gegenüber Benzin haben sich die Einbaukosten von 2500€ schon lange gerechnet, gegenüber Diesel wird es allerdings knapp.

    Bei zügiger Fahrweise geht der Verbrauch selbst bei meinem Polo auf bis zu 10 Liter hoch. Ein vergleichbarer Diesel-Polo würde bestimmt die Hälfte verbrauchen. Zwar zahle ich nur die Hälfte an Treibstoff, mein Verbrauch ist aber oft doppelt so hoch. Insofern ist ein Dieselantrieb nach wie vor die Konkurrenz zu LPG schlechthin.

    In dieser Zeit hatte ich leider auch schon einige Probleme. Mitterweile ist die Firma, die es damals eingebaut hat, pleite. Tolle Wurst! In der gesamten Zeit beliefen sich die Reperaturkosten aber bei ca. 300€ => diese müsste man bei der Armotisierungsrechnung dazu nehmen.

    Mit unter habe ich das Gefühl, die Anlage hat ihr "Eigenleben". An manchen Tagen läuft es gut, an anderen weniger. Zudem nerven mich die häufigen Tankintervalle alle 350km (38l Tank). Die Suche nach Autogastankstellen ist in den letzten Monaten und Jahren erheblich leichter geworden.

    Und nun? Nun hab ich einen neuen Octavia bestellt, jedoch einen Diesel. Den Polo wollte ich im Autohaus loswerden, jedoch gaben sie mir einen erschreckend niedrigen Preis, der weit unter meinen Erwartungen lag. Ein Hauptgrund sei wohl, dass er eben Autogas hätte und sie ihn deswegen schlechter los werden würden.

    Tja, das hat man nun davon: Man lässt Autogas einbauen, um Geld zu sparen und besiegelt damit auch eine Wertminderung beim Weiterverkauf.

    Ich brauche ja kein Geheimnis draus zu machen: Für einen Polo 6N2 EZ Dez.2000, 1.4MPI (60PS), Highline, Blau Metallic, Sitzheizung, Klima, Eletr. Fensterheber und Spiegelverst., ... alles viele Austattungsmerkmale, die die meisten Polo 6N2 nicht haben, wollten sie mir 1500€ geben. Minderwertigere Polos hab ich schon für über 4000€ gesehen.

    Naja. Ich würde ich den Autogas-Weg nicht noch einmal gehen. Die Sache läuft mir insgesamt zu "unrund", die Wartung ist mir zu aufwendig und die vielen Tankvorgänge sind mir zu unhandlich. Wer weiß zudem, was nach 2018 passiert, wenn die Steuerbegünstigung de jure beendet ist.


    Mfg
    Goony
     
  19. #18 Robert78, 06.07.2010
    Robert78

    Robert78

    Dabei seit:
    21.05.2010
    Beiträge:
    4.486
    Zustimmungen:
    448
    Ort:
    Bayern
    Fahrzeug:
    Octavia 3 Combi Joy 1,6 CR 5-Gang im schönen Raceblau
    Werkstatt/Händler:
    bin bei der Besten die ich bisher kennengelernt habe geblieben
    Kilometerstand:
    4200
    Bei zügiger Fahrweise wirst du einen Polo auch nicht mit 5 Litern Diesel bewegen. Dazu der Steuerunterschied den der alte Polo Diesel hätte. Da bist du dank Gas dennoch billiger gefahren.
    Das war nur eine Ausrede damit sie dir den Preis drücken können. Kein Händler will einen Polo mit 155000 km auf dem Hof stehen haben. Vergiss nicht das es ein Kleinwagen ist der schon hast 10 Jahre auf den Buckel hat. Nichts gegen dein Auto, aber das ist einfach so. Entweder macht der Händler einen sehr guten Neupreis und für den alten gibts weniger. Oder aber die Leute freuen sich wie wahnsinnig viel sie doch noch für den alten kriegen und kaufen dann einen Wagen mit 2-3 % unter Listenpreis.

    Mein Händler hat meinen alten O1 damals ohne Gas bewertet, denn das wusste er nicht gleich. Als ich die Anlage ansprach war der Wert 700 Euro höher. Beim Privatverkauf wirst du unabhängig vom Gas immer besser wegkommen.
     
  20. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 SuperbElegance, 06.07.2010
    SuperbElegance

    SuperbElegance

    Dabei seit:
    07.01.2009
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    07743 Jena
    Fahrzeug:
    SuperbII 1.8 TFSI
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Fischer Jena
    Kilometerstand:
    85
    Hallo Goony_CR

    Mal abgesehen von den Amotisierungskosten stellen sich mir 2 Fragen:

    1. Die Firma, die die Anlage eingebaut hat ist pleite. - Warum dies? Kann das vielleicht auch etwas mit den Folgekosten und den Reperaturen zu tun haben?
    Also das die Anlage doch nicht ganz so zuverlässig war. Deswegen vielleicht auch das teils unrunde laufen.

    2. Das Auto sei wegen der Autogasanlage weniger wert.
    Hätte das nicht auch schon bei deinem Kauf so seien sollen? - Zumal "damals" ja noch weniger Tankstellen zu finden waren.
    Wäre das mit dem "Minderwert" wegen der Anlage bei deinem Kauf schon so gewesen würde sich das doch jetzt (für dich) nicht so stark auswirken.



    Auserdem sind doch heutige Anlagen - gerade für nicht FSI Motoren bestimmt schon etwas zuverlässiger als damals.
    Leider hattest du ja nicht dazu geschrieben wann die Anlage eingebaut wurde.
    Interessieren würde mich auch für was die Reperaturkosten angefallen sind.
    Gab es Richtige Probleme oder waren es verschleißteile die aufgrund der Laufleistung gewechselt werden mussten?


    Grüße
    SE
     
  22. #20 Goony_CR, 06.07.2010
    Goony_CR

    Goony_CR

    Dabei seit:
    21.06.2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Octavia 2.0 TDI CR DSG
    @Robert: Ohne Frage, der mit dem Polo werde ich nicht reich und dass er eh nicht mehr in Deutschland bleiben wird, war mir auch klar. Aber mit 2000 hätte ich schon noch gerechnet, 1500€ fand ich etwas frech. Zugegeben: Beim Kauf habe ich einen sehr guten Rabatt bekommen.

    Dankbarerweise steht es mir nun frei, wie ich den Polo loswerde. Da der Skoda erst ca. im September kommt, habe ich noch etwas Zeit, den Polo anderswo loszuwerden - für einen besseren Preis!

    @SuperbElegance: Also ich hatte nach ca. 40.000km das Problem, dass sich das Autogas kurzzeitig und unregelmäßig und mitten im Fahrbetrieb ausschaltete. Besonders im Leerlauf war das doff, weil der Motor dann abstarb. Während der Fahrt spürte ich es dann als ein starkes Ruckeln, wie nach einer Fehlzündung. Das ganze konnte schließlich behoben werden, welches Gerät genau defekt war, kann ich gerade nicht sagen. War mir auch egal, ich wollte damals nur, dass er wieder fährt. Diese Reperatur lag bei ca. 200€. Dazu kamen noch 2 Filterwechsel, sodass seitdem die Kosten nicht mehr als 350€ betragen sollten. Nicht zu vergessen ist an dieser Stelle auch die zusätzliche Abgasuntersuchung beim TÜV. Da wird der Steuervorteil schnell wieder zunichte gemacht!

    Ich habe mich scheinbar unklar ausgedrückt. Der Kauf bei 71.600km ging mit einem Einbau einer Prins-Autogasanlage einher. Also er fährt erst seit dem mit LPG. Reine LPG Laufleistung entspricht also auch meiner Fahrleistung mit dem Polo, die nun mehr auf gute 90.000km zugeht.

    Seit einigen Monaten leuchtet die Motorwarnleuchte permanent. Auch ein Werkstattmeister konnte mir nicht genau sagen, woran es liegen könnte, es sind eben die Macken, die beim Autogasbetrieb enstehen können. Mein Fehlerspeicher war voll mit Gemischproblemen, Zündungsproblemen etc. Beim reinen Bezinbetrieb zeichnet der Computer keinen Fehler auf. Lambdawerte sind auch bei LPG okay. Der Meister meinte, da kann man nichts machen, er könne keine Fehler erkennen.

    Zum Thema hohe Drehzahlen: Also ich quäle meinen Polo wirklich und in den ersten 2 Jahren bin ich zu 90% Autobahn gefahren, wobei ich meist sehr zügig und damit in sehr hohen Drehzahlen gefahren bin. Eine direkte Auswirkung dieser Fahrweise konnte ich nicht feststellen. Die langfristigen Folgen einer solchen Fahrweise bekomme ich vielleicht derzeit zu sprüren, aber so genau stecke ich leider in der ganzen Technik nicht drin, um da einen kausalen Zusammenhang erkennen zu können. Beim zur Zeit überwiegenden Stadtverkehr bin ich aber froh, ihn alle paar Wochen mal wieder richtig "treten" zu können. Ich habe auch das Gefühlt, er dankt es mir - trotz Autogas!

    Warum die Firme pleite ist? Ich weiß es nicht. Sie war zu weit weg, um wirklich Kontakt aufzubauen. Daher kann ich dazu nichts sagen. Preislich werden sich sich kaum von anderen unterschieden haben. An der Einbauqualität habe ich jedoch schon meine Zweifel, zumal ein andere Autogas-Installateur mit attestierte, dass der Einbau "schlampig" gewesen sei.


    Mfg
    Goony
     
Thema:

LPG - derzeitiger Entwicklungsstand 2010

Die Seite wird geladen...

LPG - derzeitiger Entwicklungsstand 2010 - Ähnliche Themen

  1. Suche Bolero Octavia 1Z 2010

    Bolero Octavia 1Z 2010: Hallo!. Suche ein gut erhaltenes Bolero für meinen Oci, natürlich mit Code.
  2. Fabia III 1.2TSI auf LPG umrüsten?

    Fabia III 1.2TSI auf LPG umrüsten?: Hat schon jemand seinen Fabia III auf LPG umrüsten lassen? Ich liebäugle damit. Ich habe ja den 110PS 1.2 TSI mit DSG und Standheizung. Klar,...
  3. Superb II Superb 2010 2.0tdi Lima Regler ersetzen verbessern frage

    Superb 2010 2.0tdi Lima Regler ersetzen verbessern frage: Kurze Frage an die wissenden und Elektrik Junkies ;-) Ich würde gerne bedingt durch mein öfters Kurzstrecken gefahre und AGM/Vliebatterien User...
  4. display anzeige superb 2010

    display anzeige superb 2010: kann mir jemand sagen was die buchstaben N NW S usw. im display bedeuten.
  5. Suche 3 Speichen Lenkrad Superb 2 Bj. 2010

    3 Speichen Lenkrad Superb 2 Bj. 2010: Ich suche für meinen 2010er Superb 2 ein 3 Speichen Leder Lenkrad mit Multifunktionstasten und ohne Schaltwippen. Wer eins hat meldet sich bitte...