Lichtmaschine liefert nur 12,4 Volt

Diskutiere Lichtmaschine liefert nur 12,4 Volt im Skoda Rapid Forum Forum im Bereich Skoda Forum; @fredolf Hatte 2x den ADAC gerufen. der erste sagte LM nicht ok, der 2. sagte, LM ok. Entweder hab ich mich falsch ausgedrückt oder du flasch...

Flopi79

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
64
Zustimmungen
3
@fredolf
Hatte 2x den ADAC gerufen. der erste sagte LM nicht ok, der 2. sagte, LM ok.

Entweder hab ich mich falsch ausgedrückt oder du flasch verstanden. Nix für ungut.

Und danke für die Rückmeldung. Hab jetzt immer wieder mal nachgemessen und die LM liefert bei laufendem Motor immer so um 14,8 Volt.

Wie gesagt, gehe ich jetzt erst mal davon aus, dass die Batterie nicht mehr ok war.

Besten Dank noch mal für alle Rückmeldungen
 

mibe25

Dabei seit
10.01.2021
Beiträge
13
Zustimmungen
3
Wenn ich das Auto aus ist, habe ich 12,3 Volt
Bei laufendem Motor (ohne Gas) zu geben 14,8 Volt
Die Zahlen sehen gut aus.
Bei der Batterie kommt es aber wesentlich auf den Innenwiderstand an. Bei einer defekten Batterie könnte die Batteriespannung theoretisch nach Einkehrend der Busruhe bei 12,3 V liegen. Sobald Du die defekte Batterie minimal belastest, bricht dann die Spannung trotzdem zusammen. Gleiches gilt für eine defekte leere Batterie, die einen hohen Innenwiderstand hat: Sobald die Lichtmaschine läuft, liegt die gemessene Batteriespannung sprunghaft bei 14,8 V (um bei Deinem Beispiel zu bleiben), ohne dass jedoch nennenswert Ladung in die Batterie fließt. Daher muss in so einem Fall immer auch der Ladestrom gemessen werden, um eine richtige Aussage treffen zu können.

Die beiden scheinbar gegensätzlichen Aussagen des ADAC (einmal: LiMa defekt, einmal Batterie defekt) können z.B. durch den Zellenschluss (eine Zelle kurzgeschlossen/nicht mehr aktiv, Batteriespannung daher nicht mehr 12V, sondern nur 10V) innerhalb der Batterie erklärt werden.

Um eine richtige Aussage treffen zu können, liegen Dir nicht genügend Messwerte vor.

Wenn ich Dich richtig verstehe, bist Du unsicher, ob wirklich nur die Batterie defekt ist, oder ob vielleicht auch die Lichtmaschine defekt sein könnte. Eine defekte Lichtmaschine hättest Du ganz sicher bereits bemerkt, weil Du spätestens bei der zweiten nächtlichen Fahrt liegengeblieben wärst.
 

fredolf

Dabei seit
25.08.2014
Beiträge
6.840
Zustimmungen
1.389
Fahrzeug
Yeti, 1,4TSI, 4x4, Bj2017
Die erste Meldung vom ADAC war, dass die LiMa nicht in Ordnung sei.
Laut dem zweiten ADAC-Einsatz war sie dann anscheinend in Ordnung.

Da das ein deutlicher Widerspruch ist, schrieb ich ja, dass mir das zu denken geben würde und da es ja nicht ausgeschlossen ist, dass es beim zweiten ADAC-Einsatz nur ein Zufall war, dass die LiMa korrekt läuft, habe ich geschrieben, dass auch nach einem Batteriewechsel noch mal die LiMa-Spannung überwacht werden sollte.

Ich unterstelle dabei mal, dass der ADAC-Mensch auch beim ersten Einsatz wusste, was er tat...außerdem ging der Motor später nach einer kurzen Zeit von allein aus. Dass es bei der Bordspannung trotz neuer Batterie noch mal zu Aussetzern kommen könnte, halte ich nicht für unbedingt ausgeschlossen.

Die beiden unterschiedlichen Aussagen bei den ADAC-Einsätzen zu den Bordspannungen bei laufendem Motor können nicht durch einen Zellenschluss erklärt werden.
Solange der maximal mögliche Strom der LiMa nicht überschritten wird, wird die LiMa mit ihrer aktuellen Sollspannung laden. Egal ob ein Zellenschluss vorhanden ist oder nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Flopi79

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
64
Zustimmungen
3
Die erste Meldung vom ADAC war, dass die LiMa nicht in Ordnung sei.
Laut dem zweiten ADAC-Einsatz war sie dann anscheinend in Ordnung.

Da das ein deutlicher Widerspruch ist, schrieb ich ja, dass mir das zu denken geben würde und da es ja nicht ausgeschlossen ist, dass es beim zweiten ADAC-Einsatz nur ein Zufall war, dass die LiMa korrekt läuft, habe ich geschrieben, dass auch nach einem Batteriewechsel noch mal die LiMa-Spannung überwacht werden sollte.

Ich unterstelle dabei mal, dass der ADAC-Mensch auch beim ersten Einsatz wusste, was er tat...außerdem ging der Motor später nach einer kurzen Zeit von allein aus. Dass es bei der Bordspannung trotz neuer Batterie noch mal zu Aussetzern kommen könnte, halte ich nicht für unbedingt ausgeschlossen.

Die beiden unterschiedlichen Aussagen bei den ADAC-Einsätzen zu den Bordspannungen bei laufendem Motor können nicht durch einen Zellenschluss erklärt werden.
Solange der maximal mögliche Strom der LiMa nicht überschritten wird, wird die LiMa mit ihrer aktuellen Sollspannung laden. Egal ob ein Zellenschluss vorhanden ist oder nicht.

Gut, Danke.
 

fredolf

Dabei seit
25.08.2014
Beiträge
6.840
Zustimmungen
1.389
Fahrzeug
Yeti, 1,4TSI, 4x4, Bj2017
Ja, mit der alten Batterie.
Ja und?
Wenn der Motor von allein ausgeht, muss er vorher gelaufen haben und dann war vorher auch die LiMa aktiv.
Da die LiMa angeblich genug liefert (14,8V), dürfte der Motor aufgrund einer schwachen Batterie nicht von allein ausgehen.
 

mibe25

Dabei seit
10.01.2021
Beiträge
13
Zustimmungen
3
Ja und?
Wenn der Motor von allein ausgeht, muss er vorher gelaufen haben und dann war vorher auch die LiMa aktiv.
Da die LiMa angeblich genug liefert (14,8V), dürfte der Motor aufgrund einer schwachen Batterie nicht von allein ausgehen.
Nix "ja und?". Lies mal den Kontext, dann verstehst Du es.
Die Lichtmaschine reicht bei keinem Fahrzeug aus, das Fahrzeug in allen Fahrzuständen alleine, also ohne Autobatterie zu betreiben. Die 14,8 V von der Lichtmaschine bringen nichts, wenn die Batterie defekt ist. Denn sobald die Lima z.B. im Leerlauf nicht mehr genug Strom für den Betrieb des Fahrzeugs liefert, geht das Fahrzeug mit einer defekten Batterie nach recht kurzer Zeit aus. Und genaus das ist dem TE passiert.
 

fredolf

Dabei seit
25.08.2014
Beiträge
6.840
Zustimmungen
1.389
Fahrzeug
Yeti, 1,4TSI, 4x4, Bj2017
Nix "ja und?". Lies mal den Kontext, dann verstehst Du es.
Die Lichtmaschine reicht bei keinem Fahrzeug aus, das Fahrzeug in allen Fahrzuständen alleine, also ohne Autobatterie zu betreiben. Die 14,8 V von der Lichtmaschine bringen nichts, wenn die Batterie defekt ist. Denn sobald die Lima z.B. im Leerlauf nicht mehr genug Strom für den Betrieb des Fahrzeugs liefert, geht das Fahrzeug mit einer defekten Batterie nach recht kurzer Zeit aus. Und genaus das ist dem TE passiert.

14,8V bräuchte die Fz-Elektronik auch gar nicht, um weiter zu funktionieren.
10V würden reichen, denn der Motor startet ja auch noch bei 10V oder weniger.
Die Batterie war vzu Anfang anscheinend noch so kräftig, dass der Motor vor der Fahrt damit gestartet werden konnte. Der TE hatte die Batterie extern voll geladen und den Motor 1 Stunde nach dem Einbau damit gestartet....
Eine intakte LiMa müsste über die anschließende Fahrt hinweg in der Lage sein, diesen zum Starten ja offensichtlich ausreichenden Ladezustand (da sie angeblich 14,8V bringt) ca zu halten.
Also:
1 Stunde nach einer Vollladung konnte die Batterie den Motor starten. dann, nach dem Drehen einer Runde, bleibt der Motor auf einmal stehen und die Batterie hat noch 8V.
Das zeugt nicht davon, dass die LiMa über die gesamte Fahrt im Durchschnitt ausreichend geladen hat.

Welche Verbraucher sollten denn während der Fahrt eingeschaltet gewesen sein, so dass die Lichtmaschine plus Batterie, die immerhin den Starvorgang noch allein bewältigt hatte, nicht mal mehr 10V bei normalem Betrieb während der Fahrt (der Motor war ja nicht die Fahrt über im Leerlauf) aufrecht erhalten könnten?

Wenn das Auto aus ist, sind laut TE zudem 12,3V vorhanden. Das ist nicht gerade ein deutlicher Hinweis auf einen Zellenschluss.
 
Zuletzt bearbeitet:

mibe25

Dabei seit
10.01.2021
Beiträge
13
Zustimmungen
3
Vielleicht überzeugen Deine Zahlenspiele die LiMa des TE, so dass sie schliesslich merkt, dass sie kaputt ist.

Die 12,3 V im Stillstand ohne Motorlauf war der Messwert mit der neuen Batterie, wie in Beitrag #19 zu lesen war.
 
Zuletzt bearbeitet:

fredolf

Dabei seit
25.08.2014
Beiträge
6.840
Zustimmungen
1.389
Fahrzeug
Yeti, 1,4TSI, 4x4, Bj2017
und in Beitrag #12 kannst du sehen, dass die alte Batterie es nach dem Vollladen durchaus geschafft hat den Motor zu starten. Das würde sie mit 8V nicht geschafft haben, aber 8V waren nach dem Drehen einer Runde nur noch vorhanden, nachdem der Motor von allein ausging.

Du würdest die LiMa anhand dieser "Leistung" unbedingt als ok einstufen?

Deswegen hatte ich vorgeschlagen, die Bordspannung auch nach dem Einbau der neuen Batterie weiterhin zu überwachen.
 

mibe25

Dabei seit
10.01.2021
Beiträge
13
Zustimmungen
3
Du würdest die LiMa anhand dieser "Leistung" unbedingt als ok einstufen?
Wir haben doch vom TE deutlich mehr Infos bekommen, so dass es in meinen Augen nicht zieführend ist, einen einzelnen Aspekt isoliert zu betrachten.
Die Wahrscheinlichkeit, dass LiMa und Batterie gleichzeitig kaputt gehen, ist recht gering.
Ich habe recht früh im Thread schon geschrieben, dass Spannungen alleine nicht wirklich aussagekräft sind, sondern dass die Ströme bekannt sein müssen. Diese kennen wir leider nicht, weil sie nicht gemessen wurden oder uns nicht mitgeteilt wurden. Leider wurde im ersten Posting auch nur ein Spannungswert mitgeteilt. Besser wäre es gewesen, die Spannung der Batterie ohne Motorlauf und mit Motorlauf zu kennen.

Den TE halte ich für einen elektrotechnischen Laien. Das möchte ich keinesfalls geringschätzend verstanden wissen, sondern für mich ist das eine wichtige Information, um die Infos, die der TE gibt, deuten zu können.
Der TE hat die Batterie getauscht, und alles war danach o.k. Die alte Batterie hat er außerhalb des Autos geladen. Als Laie hat er vermutlich ein enstprechendes Ladegerät genommen, das aus einem Trafo, einer Diode und einen Gehäuse besteht. Nein, einen Brückengleichrichrichter habe ich in den einfachen Ladegeräten oft vergeblich gesucht. Dafür ist die Ladespannung unbelastet bei 28 Vss, so dass der Elektrolyt schön gast und Feststoffe gleichmäßig in der Zelle verteilt. Bis die Batterie am Ladegerät hing, wurde sie beim Ausbau vermutlich ordentlich verkippt und geschüttelt. Beim Einbauen ebenfalls. Das Bleisulfat, das sich aus dem flüssigen Elektrolyten und dem Blei der Elektroden gebildet hat, wurde dabei vom Zellgrund ordentlich aufgewirbelt, so dass kein Zellenschluss mehr bestand. Innerhalb von einer Stunde setzt sich auch nicht unbedingt soviel wieder am Zellgrund ab, dass die Zelle wieder kurzgeschlossen ist. Wirklich verwundert, dass das Auto gestartet werden konnte, bin ich nicht. Für eine letzte Fahrt haben sich schon mache Batterien "gesundschütteln" lassen.
Für die Ursache, warum die Batterie nach einiger Fahrzeit wieder nur 8V hatte, gibt es einige Möglichkeiten:
- Der hohe Startstrom sorgt dafür, dass einiges an Bleioxid und Bleisulfat von den Platten abgelöst wird und sich absetzt, so dass eine Zelle wieder fehlt.
- Das Energiemanagement merkt, dass die Batteriespannung sehr niedrig ist, aber bereits bei geringem Ladestrom stark ansteigt, erkennt so die defekte Batterie und lädt diese natürlich nicht, um ein Auslaufen zu vermeiden. (hoher Innenwiderstand, geringe Kapazität)
- Das Energiemanagement merkt, dass die Batteriespannung sehr niedrig ist, und trotz hohem Ladestrom nicht wie erwartet ansteigt, erkennt so die defekte Batterie und lädt diese natürlich nicht, um ein Auslaufen zu vermeiden. (Zellenschluss)

Natürlich bestand bis zu dem Zeitpunkt, wo der TE die Batterie gewechselt hat und danach alles o.k. war, eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass nicht die Batterie, sondern die LiMa defekt ist. Aber alleine schon das erste Posting des TE: "Auto steht mit Warnblinker rum, danach ist die Batterie so leer, dass das Auto nicht mehr startet." weist darauf hin, dass die Batterie ein Problem hat (zu geringe Kapazität, hoher Innenwiderstand, ...), oder dass ein extremer Zufall vorliegt: LiMa ist defekt, und TE hat das Auto gerade zu einem Zeitpunkt abgestellt, dass die Batterie noch so viel Restkapazität hatte, dass es für den Warnblinker gereicht hat. Aber solange der Großteil an Pannen noch auf die Batterie zurückzuführen ist, setzte ich auf die Batterie als Übeltäter.
 
#
Schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man Infos und Antworten.

Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

fredolf

Dabei seit
25.08.2014
Beiträge
6.840
Zustimmungen
1.389
Fahrzeug
Yeti, 1,4TSI, 4x4, Bj2017
Die alte Batterie hat er außerhalb des Autos geladen. Als Laie hat er vermutlich ein enstprechendes Ladegerät genommen, das aus einem Trafo, einer Diode und einen Gehäuse besteht. Nein, einen Brückengleichrichrichter habe ich in den einfachen Ladegeräten oft vergeblich gesucht. Dafür ist die Ladespannung unbelastet bei 28 Vss, so dass der Elektrolyt schön gast und Feststoffe gleichmäßig in der Zelle verteilt
Ich denke mal, dass diese Annahme von dir sehr weit her geholt ist....
Der übliche "Laie" lädt ganz bestimmt nicht auf diese Weise (Uralt-Ladegerät), was eventuell eine erhöhte Spannung verursachen kann.
Der lädt mit einem heute üblichen Kleinlader (CTEK u.ä.), bei dem man nicht viel falsch machen kann und wo die richtige Ladespannung zudem nicht überschritten wird.

So ein Lader lädt ebenfalls mit maximal ca 14,8V und nach dieser Ladung konnte der Motor starten. So unendlich groß kann der Innenwiderstand der alten Batterie daher gar nicht gewesen sein.
Mit einer völlig desolaten Batterie kann man auch nach einer Vollladung nicht starten.

Nach dem Starten und daher nach der erhöhten Strombelastung durch den Starter, funktionierte das Fahrzeug zudem.
Danach ging der Motor dann irgendwann aus und die Batterie hatte noch rund 8V.

Da müssen in der kurzen Zeit vom Start bis zum Stehenbleiben sich schon grauselige Dinge innerhalb der Batterie abgespielt haben und das Lademanagement, welches in erster Linie darauf getrimmt ist, die Startfähigkeit sicher zu stellen muss zudem komplett versagt habe.

Wenn man ein Auto hat, welches z.B. Starthilfe benötigt, weil die Batterie nicht in der Lage ist, den Motor zu starten, geht man auch keinesweges davon aus, dass die Bordspannung nach einer anschließenden Fahrt derart schlecht ist, dass sogar der Motor von allein stehen bleibt.
Das sollte niemals, auch nicht mit sehr schwacher Batterie, passieren.
Das Batteriemanagement der Fz mit S&S überwacht selbstverständlich auch die Bordspannung. Wenn diese zu sehr sinkt, weil die LiMa es nicht ganz schafft, würde es im Zweifel sogar veranlassen, dass bestimmte Verbraucher abgeschaltet werden.

Genauere Aussagen kann man anhand der wenigen und wenig präzisen Infos des TE kaum machen. Normal hätte schlichtweg das Batteriesteuergerät ausgelesen werden können usw.
Ich weise lediglich darauf hin, dass es nicht 100% ausgeschlossen ist, dass ein LiMa-Fehler (oder BMS-Fehler) vorliegen kann (der dann verstärkt dafür gesorgt haben könnte, dass die Batterie schnell schwächer wird) und daher halte ich etwas Aufmerksamkeit, trotz der jetzt neuen und leistungsfähigen Batterie, die eventuell kleine Schwächen kaschiert, durchaus für angebracht.
Dazu kommt, dass der erste ADAC-Mensch ja vermutlich auch ein Fz-Mechaniker sein wird und von daher sollte der sich eigentlich nicht so leicht irren, wenn er die Aussage macht, dass die LiMa nichts bringt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Lichtmaschine liefert nur 12,4 Volt

Lichtmaschine liefert nur 12,4 Volt - Ähnliche Themen

Lichtmaschine kaputt? Oder nur Pech mit den Batterien?: Hallo zusammen! Mit abnehmender Temperatur nimmt die Anzahl der schwächelnden Batterien exponentiell zu - das ist ja hinreichend bekannt und...
Oben