Laufleistung bzw Rat gesucht

Diskutiere Laufleistung bzw Rat gesucht im Skoda allgemein Forum im Bereich Skoda Forum; Hallo in die Runde Sorry dafür dass ich vielleicht nicht genügend die Suche bemüht habe , aber ich denke ich wäre diesbezüglich eh nicht so...

Mondstein

Dabei seit
01.03.2017
Beiträge
3
Zustimmungen
0
Hallo in die Runde

Sorry dafür dass ich vielleicht nicht genügend die Suche bemüht habe , aber ich denke ich wäre diesbezüglich eh nicht so richtig fündig geworden ;-)

Mein Sohn fährt einen SkodaFabia Benziner mit inzw. ca. 250000 km Laufleistung. Für den TÜV im Dezember wurden die Bremsen erneuert, die Stossdämpfer, der Heckscheibenwischermotor. Jetzt mußten die Zündspulen, die Zündkerzen und die Kabel erneuert werden.

Meine Frage, wie lange hält so ein Skodamotor durch, lieber jetzt abstossen und hoffen noch ein paar Euro zu bekommen oder meint ihr es lohnt auch noch weiter zu investieren? (Ich bin zwar Laie aber vom Fahrgefühl her denke ich die Kupplung dürfte auch bald fällig werden)

Da er immer meine Kiste nutzt wenn sein Auto mal wieder streikt wäre ich für Tips, Einschätzungen und Co dankbar ;-)
er fährt das Auto seit ca. 2 1/2 Jahren und ist sehr zufrieden......ich habe halt Bedenken was die Laufleistung betrifft ;-)

Gruß
Patricia
 

Octavinius

Dabei seit
14.06.2009
Beiträge
2.372
Zustimmungen
881
Fahrzeug
SuperbIII, 2.0TDI
250Tkm für einen Benziner, das ist schon eine Hausnummer.
Meinen (den ich inzwischen abgegeben habe) hatte ich mal bis 200Tkm, danach hat mein Sohn ihn noch mal rund 100Tkm gefahren. Lief alles soweit gut, aber die Reparaturen wurden immer mehr. Nicht so sehr der Motor, aber die ganzen anderen Kleinigkeiten.
Das war aber ein Diesel.

Um wirklich einzuschätzen, wie lange sich der Fabia noch lohnt, würde ich ein Gutachten empfehlen. Z.B. beim ADAC. Bei einer Werkstatt würde ich nicht empfehlen. Du weißt nie, ob die zugunsten einer hohen Reparaturrechnung begutachten.

Andere Frage: Der Fabia hat doch sicher schon ein paar Jährchen auf dem Buckel und die Technik ist (vom Entwicklungsstand) nicht mehr die neuste. Könnte sich lohnen, modernere Technik anzuschaffen mit den ganzen Helferlein. Ist auch eine Frage der Sicherheit. Das hängt natürlich auch vom zur Verfügung stehenden Budget ab.
 

andi62

Dabei seit
23.11.2003
Beiträge
10.790
Zustimmungen
3.352
Ort
Niedersachsen
Es wäre sicherlich gut zu wissen, um welche konkrete Motorisierung es geht und auch, wie alt das Auto ist.

Auch davon würde ich eine solche Entscheidung abhängig machen.
 

buddiez

Dabei seit
22.11.2016
Beiträge
86
Zustimmungen
29
Ort
Hannover
Fahrzeug
Rapid
Kilometerstand
25k
Wenn die Reperaturen den Wagenwert übersteigen würde ich tauschen, so hab ich es bei meinem
alten Nissan gemacht.

Die Karre war noch 600€ wert und Reperaturkosten beliefen sich auf ca 1000€.
 

Mondstein

Dabei seit
01.03.2017
Beiträge
3
Zustimmungen
0
Hallo
Danke schon mal für eure Antworten.

Es ist der Skoda Fabia Combi 1,4
Erstzulassung 4/2002

Wenn ich den Restwert den Kosten gegenüberstelle fürchte ich dass sich nochnichtmal der TÜV gelohnt hat :-(

Gruß
Patricia
 

andi62

Dabei seit
23.11.2003
Beiträge
10.790
Zustimmungen
3.352
Ort
Niedersachsen
Wenn man nicht selbst die Möglichkeit hat, ein solches Auto günstig instand zu halten, dann würde ich hier kein Geld mehr investieren.

Ich würde es weiterfahren, so lange wie möglich. Das ist ökonomisch wohl der beste Weg, denn der mögliche Erlös bei einem Verkauf dürfte so gering sein, dass die Weiternutzung mit einem geringeren Verlust verbunden ist als der Kauf eines neue(re)n Autos zum jetzigen Zeitpunkt.

Der Motor kann, je nachdem wie auch beansprucht wurde, durchaus noch einige Zeit halten.
 

hewner

Dabei seit
24.02.2015
Beiträge
114
Zustimmungen
46
Ort
Aachen
Fahrzeug
Fabia 6Y5 2.0i Combi Elegance
Kilometerstand
375000
Die Rechnung mit Kosten vs. Restwert ist nur bedingt hilfreich.
Ab einer bestimmten Laufleistung bekommt man für so ein "Brot-und-Butter"-Auto eben nichts mehr.
Das spiegelt dann allerdings nicht zwingend den technischen Zustand wieder.

Ich habe vor nem halben Jahr auch noch einmal zum TÜV 1000 € reingesteckt, obwohl ich diese wohl nicht mehr beim Verkauf bekommen würde. Für mich ausschlaggebend war der sehr geringe Versicherungsbeitrag (Haftpflicht bei 30 000 km Jahresfahrleistung nur etwa 240 €) und der nicht mehr vorhandene Wertverlust.

Die Laufleistung sollte für den Motor kein Problem darstellen, solange folgende Dinge beachtet werden:
regelmäßiger Zahnriemenwechsel und Kontrolle des Ölstandes.
 
Zuletzt bearbeitet:

triscan

Dabei seit
25.04.2013
Beiträge
1.990
Zustimmungen
330
Fahrzeug
Skoad Superb 2.0 TDI 190 PS
Werkstatt/Händler
leider
Kilometerstand
20000
Wenn ich den Restwert den Kosten gegenüberstelle fürchte ich dass sich nochnichtmal der TÜV gelohnt hat :-(
Naja, ein frischer TÜV ist ja nicht gerade wertmindernd.

Wenn der TÜV "anständig" gemacht wurde kann man ja schonmal einigermaßen sicher sein, dass Bremsen, Lenkiung usw. OK sind.
Wenn Ihr die finanziellen Mittel habt, könnt Ihr natprlich den alten meistbietend verkaufen. Und einen neueren holen.
ABER WARUM ?
Günstiger als jetzt könnt Ihr nicht fahren. Frisch TÜV, Brmesen und Zündung neu. Fahrwerk i.O.

Bei einem angenommen aktuellen Restwert von 1500€ könnt Ihr maximal 1500€ verlieren.
Das verliert Ihr bei einem "Neuen" schon beim anmelden....
 

Der Jens

Dabei seit
06.02.2017
Beiträge
709
Zustimmungen
266
Mein Sohn fährt einen SkodaFabia Benziner mit inzw. ca. 250000 km Laufleistung. Für den TÜV im Dezember wurden die Bremsen erneuert, die Stossdämpfer, der Heckscheibenwischermotor. Jetzt mußten die Zündspulen, die Zündkerzen und die Kabel erneuert werden.

Meine Frage, wie lange hält so ein Skodamotor durch, lieber jetzt abstossen und hoffen noch ein paar Euro zu bekommen oder meint ihr es lohnt auch noch weiter zu investieren?
Heutzutage ist die Mechanik meist deutlich langlebiger als die Elektronik. Und während man den Zustand der Mechanik und die potentielle Restlaufleistung anhand von Parametern wie Ölverbrauch und Kompression einigermaßen zuverlässig abschätzen kann, kommen Defekte an Elektrik und Elektronik ohne jede Vorankündigung.
Mehrere E-Defekte führen aber schnell zu einem wirtschaftlichen Totalschaden, auch wenn die Mechanik noch fit sein sollte.

Es wäre Glaskugellesen, würde man versuchen abzuschätzen wie lange das alles noch hält.

Meine Strategie-Empfehlung:
Weiterfahren bis zum nächsten größeren Schaden und dann ab auf den Schrott oder bei einer Inzahlungnahme-Aktion eintauschen.
Kleinigkeiten wie z.B. den Heckscheibenwischer würde ich gar nicht mehr reparieren. Nur noch Dinge die man unbedingt zum fahren braucht und auch nur noch bis z.B. 250 €
 

triscan

Dabei seit
25.04.2013
Beiträge
1.990
Zustimmungen
330
Fahrzeug
Skoad Superb 2.0 TDI 190 PS
Werkstatt/Händler
leider
Kilometerstand
20000
Heutzutage ist die Mechanik meist deutlich langlebiger als die Elektronik.

Erstzulassung 4/2002

Das Auto, ich nenne ihn mal "Fred" (das macht es etwas schwerer ihn auf den Schrott zu fahren :D ) ist von 2002.
Entwickelt wurde er also mitte der 90ziger Jahre. Da gab es noch nicht so viele kritische Elektronikkomponenten. Bzw. die, die kritisch waren sind schon längst ausgetauscht.

Du hast natürlich Recht.
IRGENDWANN muss man die Reisleine ziehen.
Einen fixen Betrag muss man hierfür nicht nehem, kann aber im Einzelfall helfen.

Der als Beipiel angeführte HEckwischer ist ja schon gewechselt (wegen TÜV). Ansosnten würde ich bei defekten Teilen die nicht sicherheitsrelevant sind auch mal beim Schrotti nachfragen (z.B. Auspuff, Batterie). So kann man auch den ein oder anderen Euro sparen.
Die Tendenz scheint aber hier zu sein: Fahren so lange es Sinn macht. Also solange bis grö0ere ODER sicherheitsrelevante Dinge auftauchen.

Also, lasst FRED leben !
Notfalls starten wir eine Petition.

Zur Kupplung: Patricia, wo bist du denn her ? Vieleicht haben wir ein kundiges forenmitglied dass sich die Kupplung mal anschauen könnte.
So eine defekte Kupplung kann man erkennen. Ob das dann relevant ist hängt auch davon ab, wieviele Kilometer Dein Sohn im Jahr so fährt.....
 
#
Schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man Infos und Antworten.

Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

Mondstein

Dabei seit
01.03.2017
Beiträge
3
Zustimmungen
0
"FRED" ist ein schöner Name :-) klingt eindeutig besser als "Kiste" ;-)

Ihr gebt mir echt zu denken, das Argument zu fahren bis nix mehr geht ist vielleicht echt die beste Variante. Zur Not leih ich ihm halt mein Auto wenn er mal längere Strecken fahren muss.
Was seine Fahrleistung im Jahr betrifft, ich denke er kommt so auf 15-17ooo km.

Ich werde mal eure Antworten und Argument mit ihm diskutieren.

Gruß
Patricia
 

Harmagedon

Dabei seit
09.02.2017
Beiträge
15
Zustimmungen
0
Kilometerstand
0
Hallo,

ich habe noch einen Ford Focus BJ 2002 mit 180.000km auf der Uhr, mein TÜV geht noch bis nächsten Monat.

Meine Werkstatt bot vor dem Winter einen "Wintercheck / Urlaubscheck" an. Kostete nur 25€ und die haben mein Fahrzeug von Kopf bis Fuß angeschaut und sogar einen Kostenvoranschlag für alle TÜV relevanten teile erstellt. Da auf dieser Rechnung etwa 3000€ Stande war mir klar, es ist (leider) an der Zeit ihn abzugeben.

Vielleicht kannst du das in deiner Werkstatt auch mal nachfragen und dann entscheiden. Meist bieten Sie dir dadurch auch gleich eine bessere Inzahlungsnahme an, da sie genau wissen was an dem Auto gemacht werden muss um es gegebenfalls wieder zu Verkaufen.


Hatte ende des Jahres dann gleich meinen neuen Skoda Rapid Spaceback bestellt und der kommt nun ende des Monats. ;) ;) ;)
 
Thema:

Laufleistung bzw Rat gesucht

Laufleistung bzw Rat gesucht - Ähnliche Themen

rote Ölleuchte Lösung oder Empfehlung Werkstatt MTK/HG/FFM: Hallo zusammen :) , ich bin neu hier und hoffe die Frage steht hier an richtiger Stelle (bitte nachsichtig sein). Die Sufu habe ich bemüht aber...
Oben