Kodiaq RS 2.0 TDI BiTu EA288 CUAA Motorprobleme

Diskutiere Kodiaq RS 2.0 TDI BiTu EA288 CUAA Motorprobleme im Skoda Kodiaq Forum Forum im Bereich Skoda Forum; Hallo Zusammen, Kodiaq RS 2.0 TDI Bitu Baujahr 03/2020 - aktueller Kilometerstand: 16.000 Oktober 2020 - Kühlwasser knapp über Min. (deshalb von...

KODIAQRS2020

Dabei seit
09.03.2021
Beiträge
6
Zustimmungen
4
Hallo Zusammen,

Kodiaq RS 2.0 TDI Bitu Baujahr 03/2020 - aktueller Kilometerstand: 16.000
Oktober 2020 - Kühlwasser knapp über Min. (deshalb von mir aufgefüllt) (km 11500)
Anfang 02/2021 Auf der Autobahn plötzlich "Ölstand prüfen" - 1,5 Liter aufgefüllt - Anzeige ok
Mitte 02/2021 Kühlwasseranzeige kritisch, Motorlauf sehr unruhig
Fahrzeug wurde daraufhin mit Mob abgeschleppt. Nach knapp einer Woche das Resultat. Werkstatt hat nichts gefunden, Kühlkreislauf wurde unter Druck gesetzt, scheint dicht zu sein. Kühlwasser wurde auf Garantie aufgefüllt - ich soll weiter beobachten.
Jetzt (Anfang 03/2021) Kühlwasserstand bisher stabil - aber Ölstand knapp über Reserve.
Motor qualmt weiß wenn er kalt ist + Öldeckel riecht stark nach Diesel.
Auffällig und ganz neu - das DSG schaltet manchmal sehr ruckelig.
Werkstatt bzw. Vertragshändler reagiert nicht wirklich auf meine Zustandsberichte.
Ein guter Bekannter hat mich jedoch gewarnt - sollte der Motor Schaden nehmen durch eine Fahrt mit zu wenig Motoröl könnte ich in Regress genommen werden?

Nun zu meiner Frage:
Hier scheinen einige "Skoda" geplagte unterwegs zu sein. Habt ihr einen Tipp für mich wie ich weiter vorgehen soll?
Weiter beobachten und mit einem unguten Gefühl Kodiaq RS fahren? Fahrzeug in die Werkstatt bringen und darauf bestehen sie müssen alles auf Herz und Nieren prüfen - letzte Aussage war ja "sie haben nichts gefunden". Sache zum Anwalt geben? Auf eine Wandlung des Leasingvertrags bestehen?

Über Ideen und Ratschläge würde ich mich sehr freuen.
 
Moflem

Moflem

Dabei seit
03.10.2020
Beiträge
80
Zustimmungen
29
Fahrzeug
Scala Ambition 1.0 Moon-White
Habe sowas zum Glück noch nie erlebt, aber wenn die Werkstatt dir schriftlich bestätigt, dass nichts gefunden wurde und dann doch ein Schaden entsteht, welcher darauf zurückzuführen ist, so solltest du auf der sicheren Seite sein.
 

KODIAQRS2020

Dabei seit
09.03.2021
Beiträge
6
Zustimmungen
4
Naja, bei der Abholung haben die mir lediglich den Schlüssel in die Hand gedrückt. Ich habe keine Unterlagen erhalten. Soll ich diese Unterlagen noch nachfordern und bin dann auf einer sicheren Seite?
 
dom_p

dom_p

Dabei seit
11.11.2016
Beiträge
1.387
Zustimmungen
621
Ort
Rhein-Neckar-Kreis
Fahrzeug
Kodiaq 140kW 4x4
Kilometerstand
104000
Zum Einen würde ich weiter "Tagebuch" führen, wie du es schon angefangen hast, was wann passiert ist. Auch Werkstattaufenthalte dokumentieren. Außerdem bei jedem Öl- oder Kühlflüssigkeitsmangel in die Werkstatt fahren, auch wenn aufwendig.
 

KODIAQRS2020

Dabei seit
09.03.2021
Beiträge
6
Zustimmungen
4
Heute Morgen habe ich mich mal direkt an den Chef des Vertragsautohaus gewandt und um schriftliche Stellungnahme bzw. Klärung erbeten. Prompt kam gerade eben die Email die ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte:

Zitat:
zu Ihrem letzten Werkstattbesuch haben Sie keine Unterlagen bekommen, da Sie auch keine Rechnung erhalten haben. Die Kosten wurden von uns intern übernommen, da Sie ein guter Kunde unseres Hauses sind. Auch bei Gewährleistungsarbeiten bekommen Sie generell erstmal keine Unterlagen. Grundsätzlich haben Sie aber natürlich immer das Recht auf einen Leistungsnachweis, welchen Sie bitte aber einfordern müssen (so wie Sie es jetzt auch gemacht haben). Den Leistungsnachweis vom letzten Werkstattbesuch mit Ihrem Kodiaq habe ich Ihnen angehängt.



Aktuelle Fahrzeuge sind technisch hochwertig und haben ein sehr aufwendiges Thermomanagement verbaut. Dies erfordert natürlich auch viele Meter an Schlauchleitungen. Die Schlauchleitungen sind zur Stabilität mit einem Gewebe verstärkt, dennoch aber Großteils, auch aufgrund der Flexibilität, mit Gummi ausgelegt. Dieser Gummi dehnt sich nach Inbetriebnahme durch das bis auf 100 Grad erhitzte Kühlmittel. Aufgrund dieser Ausdehnung auf der wirklich langen Schlauchstrecke sinkt der Kühlmittelstand etwas ab. Dies kann dazu führen, dass der Kühlmittelstand sogar bis unter Minimum absinkt und daher die Kontrollleuchte aufleuchtet. Dieser Effekt der Ausdehnung der Schlauchleitungen kommt in der Lebensdauer eines Fahrzeugs nur einmal vor. Es handelt sich hier um keinen Mangel im Sinne der Gewährleistung. Da wir für Sie auf Nummer sicher gehen wollten, dass wirklich keine Undichtigkeit oder ein anderer Mangel vorliegt, haben wir durch unsere Prüfung dies ausgeschlossen (siehe Leistungsbericht im Anhang). Falls nun erneut der Kühlmittelstand absinken sollte, dann müssen wir hier natürlich Hand anlegen und es ist dann wider Erwarten dennoch von einem Mangel auszugehen. Solange dies aber nicht auftritt, ist Ihr Fahrzeug hinsichtlich des Kühlmittels als technisch einwandfrei anzusehen und Sie können ohne Bedenken das Fahrzeug in sämtlichen Lebenslagen und Anforderungen genießen.



Dann haben Sie ja noch das Problem mit dem Ölverbrauch. Hier muss zuerst einmal geklärt werden, dass ein Ölverbrauch bei einem Fahrzeug als völlig normal und Stand der Technik anzusehen ist. Öl ist bei einem Fahrzeug ein Betriebsstoff und Betriebsstoffe unterliegen einem Verbrauch. Zurecht werden Sie nun denken, dass es auch Fahrzeug gibt, bei welchen kein Öl aufgefüllt werden muss. Jeder Motor ist etwas anders und verbraucht unterschiedlich viel Öl, dies sagt allerdings nichts über die Qualität des Motors aus. Bei manchen Motoren ist die Verarbeitung etwas schlechter und es kann zu Kraftstoffeinträgen ins Öl kommen. Bei diesen Motoren werden Sie keinen sinkenden Ölstand feststellen. Das liegt aber dann vor allem an dem Kraftstoffeintrag im Öl, welcher den tatsächlich Ölverbrauch ausgleicht. Das bedeutet es ist bei einem Motor mit einem gewissen Ölverbrauch erstmal von einem völlig gesunden Verhalten auszugehen. Falls der Ölverbrauch dennoch zu hoch ist, wird der Motor soweit geprüft bis die Ursache gefunden und repariert wurde. Hierfür gibt es genaue Vorgaben Seitens des Hersteller. Skoda wertet einen Ölverbrauch von unter 0,5 Liter auf 1.000 Kilometer als in Ordnung. Wenn Sie nun die Einschätzung haben, dass Ihr Fahrzeug hinsichtlich des Ölverbrauchs nicht in Ordnung ist, dann würden wir als Werkstatt eine Ölverbrauchsmessung durchführen. Wenn sich hier ein Ölverbrauch von über 0,5 Liter auf 1.000 Kilometer herausstellt, wird es als Mangel gesehen und im Rahmen der Garantie instandgesetzt. Wenn allerdings ein Ölverbrauch von unter 0,5 Liter auf 1.000 Kilometer festgestellt wird, dann übernimmt der Hersteller die Kosten für den Aufwand der Ölverbrauchsmessung 250,- € nicht und Sie müssten die Kosten tragen. Ob das nun fair ist oder nicht, darüber lässt sich streiten, generell sind aber dies die Herstellervorgaben. Ich würde Ihnen empfehlen erstmal einfach selbst Öl aufzufüllen und bei einem sehr hohen Verbrauch zu beobachten und zu notieren wieviel Öl Sie auf wie viele Kilometer auffüllen. Anschließend besprechen Sie Ihr Ergebnis mit uns und wir entscheiden gemeinsam wie wir weiter vorgehen.

Der Geruch von Diesel am Öldeckel ist als normal einzustufen, wir können dies auf Wunsch aber auch gemeinsam ansehen und nochmal beurteilen.

ZITAT ENDE

Besonders das mit dem Öl finde ich sehr schockierend und unbefriedigend! Ich hatte in meinem Leben schon locker 15 Fahrzeuge, bei keinem einzigen musste ich bisher zwischen den Serviceinterfallen selbst Öl nachfüllen. Deshalb ja auch Fabrikneues Fahrzeug - Sorglospaket. Jetzt habe ich Anfang Februar Öl nachgefüllt, und jetzt ist es bald wieder soweit?
Wie dom_p auch empfohlen hat werde ich jetzt eben erstmal weiter Tagebuch führen.
Jedoch bin ich mir sicher das der Kodiaq RS und ich das Leasingende nicht gemeinsam erleben werden.
Ein Fahrzeug mit einem Alter von 12 Monaten und 16.000 km und somit jetzt bereits minimum 2,5 Liter Öl Verbrauch? Wenn das Stand der Technik ist, dann gute Nacht.

Ich halte Euch bei Interesse auf dem laufenden - vielleicht hat ja noch jemand einen Tipp oder Idee was mir hier gegenüber Hersteller oder Vertragshändler helfen könnte.
 
4tz3nhainer

4tz3nhainer

Dabei seit
11.01.2014
Beiträge
11.323
Zustimmungen
4.367
Ort
Mittelhessen
Fahrzeug
Superb Sportline Combi 220 PS TSI, Octavia RS TSI Combi
Werkstatt/Händler
Autohaus Brass Gießen
Kilometerstand
>100000
Bei deinen 0,15l auf 1000km würde ich mir erstmal keine Gedanken machen. Es gibt sicher genug User hier welche darüber glücklich wären.
Ganz abgesehen davon, warum verrückt machen? Einfach die Sache weiter beobachten. Und wenn dir die Kiste wirklich vorab stirbt, was ich nicht glaube, hast du noch volle Werksgarantie. Also keinerlei Risiko.

BTW:
Ich finde die Antwort des Chefs extrem gut und kompetent. Ich denke es gibt nicht viele Autohäuser wo du so eine Antwort bekommen hättest.
 
dom_p

dom_p

Dabei seit
11.11.2016
Beiträge
1.387
Zustimmungen
621
Ort
Rhein-Neckar-Kreis
Fahrzeug
Kodiaq 140kW 4x4
Kilometerstand
104000
Auf jeden Fall hat sich der Chef richtig Zeit genommen, diese Antwort zu formulieren. Das ist positiv. Das mit den 0,5L pro 1000km gilt wohl im ganzen VW Konzern, denn von Audi habe ich das auch schonmal gehört. Aus Endanwendersicht ist das unglaublich viel, bei jedem zweiten Tanken fast 0,5 Liter aufzufüllen. Leider "Stand der Technik" und kein "Vorsprung durch Technik"...
 

KODIAQRS2020

Dabei seit
09.03.2021
Beiträge
6
Zustimmungen
4
Ich melde mich mal wieder zurück um euch zu berichten wie es weiter geht. Aktuell sind wir ja bei ca. 2 Liter Ölverbrauch auf 16.000km. Verwendet wird natürlich nach Vorgabe nur das hochwertige Ultra Professional 0W30 Longlife Öl. Nachdem ich dem Vertragshändler schriftlich mitgeteilt habe das ich bei Folgeschäden aufgrund zu niedrigem Ölstand aus der Haftung genommen werde möchte - da ich bereits mehrfach auf die Probleme hingewiesen habe - regierte der Händler und meldete meine Historie mit Beschwerde an den Hersteller mit folgendem Ergebnis:

" bis zu 1,5 Liter Ölverbrauch auf 10.000 KM sind in der Toleranz. Alles darüber ist bedenklich. Jedoch soll ich mir als Kunde keine Sorgen machen. Sollte der Ölverbrauch konstant weiter steigen oder die Grenze von ca. 2,5 Liter auf 10.000 km überschreiten bekomme ich innerhalb der Garantiezeit einen Austauschmotor eingebaut"

Kulanterweise habe ich von meinem Vertragshändler auch noch Motoröl ontop bekommen. Für mich als Kunde ein super Service und ein Grund erstmal weiter an Skoda festzuhalen. Probleme gibt es bei allen Herstellern, wie man damit gegenüber dem Kunden umgeht ist aber entscheident.

Ein Beigeschmack bleibt aber für mich. Was ist denn wenn du so ein Fahrzeug gekauft bzw. Finanziert hast? Wie sollst du damit umgehen wenn die Probleme bekannt sind, dir der Motor dann aber ausserhalb der Garantie um die Ohren fliegt? Mind. 6000.- Euro investieren bei einer Laufleistung von wahrscheinlich ca. 100.000 km?

Ich als Leasingkunde kann es jetzt entspannter sehen da der Kodiaq RS vor Garantieende zurück an den Händler geht, der nächste Kunde der ihn dann aber nichtsahnend kauft tut mir jetzt schon leid...

Wie seht ihr das?
 
wasi

wasi

Dabei seit
09.11.2014
Beiträge
160
Zustimmungen
28
Ort
Landsberg/Lech
Fahrzeug
Skoda Kodiaq RS
Kilometerstand
23000
Warum fährst du 0W30? Vielleicht hast du deswegen auch einen etwas höheren Ölverbrauch? Gerade wenn mal schnellere Autobahnetappen dabei sind, sollte doch ein 5W30 besser sein. Vielleicht kann ja @casey1234 was dazu schreiben?
 
4tz3nhainer

4tz3nhainer

Dabei seit
11.01.2014
Beiträge
11.323
Zustimmungen
4.367
Ort
Mittelhessen
Fahrzeug
Superb Sportline Combi 220 PS TSI, Octavia RS TSI Combi
Werkstatt/Händler
Autohaus Brass Gießen
Kilometerstand
>100000
Bei dem Verhältnismäßig geringen Ölverbrauch würde ich mir überhaupt keine Gedanken machen. Die Verkokung des Ansaugtraks aufgrund des AGR macht da langfristig sicherlich wesentlich mehr Probleme. Oder die Biturbos, oder verzogene Krümmer,oder, oder, oder
 
irixfan

irixfan

Dabei seit
17.03.2012
Beiträge
4.357
Zustimmungen
1.809
Ort
Stralsund
Fahrzeug
Škoda Superb 3V3 Sportline (vFL) - TSI 2.0 (162 kW)
Kilometerstand
64830
Wie seht ihr das?
Ich war, bin und werde Selbstzahler/Kunde bleiben. Insofern kann ich das "Rumgeheule" von Leasingfahrern in etliche Threads nicht so recht nachvollziehen. Ölverbrauch von Motoren hat bei VW und Töchtern eine gute Tradition und ist nichts ungewöhnliches. Natürlich treibt es die Nebenkosten hoch und ist lästig. Die Erklärungen des Autohauses sind schlüssig und zeigen auch deutliches Bemühen um den zahlenden Kunden.
Ansonsten fährt bei jedem Fahrzeug außerhalb der Garantie die Möglichkeit eines kapitalen Schadens mit und das wird sich auch in der E-Ära nicht ändern. Ein privates Auto ist immer und überall ein Zuschussgeschäft zu Gunsten der eigenen Bequemlichkeit. Es ist leidglich die Frage, ob man selbst bereit und in der Lage ist, die anfallenden Kosten zu tragen.
 

iron2504

Dabei seit
20.01.2009
Beiträge
263
Zustimmungen
158
Fahrzeug
Skoda Octavia RS iV
Werkstatt/Händler
Autohaus in Dresden
Kilometerstand
10000
Ich kann hier kein Problem erkennen, und ich komme aus der Branche... Das Scheiben vom AH ist vollkommen in Ordnung. Jedes Fahrzeug hat das Phänomen mit dem Kühlmittelverlust am Anfang. Ein Ölverbrauch von 2 Liter auf 16.000km ist auch ok, da kenne ich viel schlimmeres, was vom Hersteller noch akzeptiert wird.
Mein Empfehlung, lass Dich mal aufklären zur Mischbarkeit der Motoröl. Achte in Zukunft auf die VW Norm und kauf das billigste Öl was Du bekommen kannst.
 

KODIAQRS2020

Dabei seit
09.03.2021
Beiträge
6
Zustimmungen
4
Hallo ihr liebe,

danke für die vielen Antworten, dennoch möchte ich kurz zu Wort kommen ;)

"Selbstzahlende/Kaufende Kunden"
Laut Statistischem Bundesamt ist weniger als die Hälfte an Privatkunden noch bereit ein Neuwagen zu kaufen bzw. zu finanzieren. Die meisten sind Gebrauchte, Jahreswagen oder ähnliche. Somit, gut das es noch genug Geschäftskunden wie mich gibt die ein konfiguriertes Fahrzeug Fabrikneu bestellen, welches dann nach ein paar Jahren bei Leasingende zurück geht - sonst gäbe es am Gebrauchtwagenmarkt nichts verfügbar das die Privatkunden kaufen könnten? Als Firmenkunde kann ich mit 1% Regelung die Kosten voll von der Steuer absetzen, was anders macht daher weniger Sinn für mich - soviel zum Thema: Kaufen, Leasing usw. Das "Geheule" ist nachvollziehbar da auch Kunden wie ich jede Menge Geld bezahlen - und somit ein 100% einwandfreies Fahrzeug erwarten können! Auch wenn die Garantie das meiste abdeckt. Du hast dennoch immer den Ärger, Werkstatt, Werkstatt zurück, Abschlepper, Gespräche, Emails, Telefonate usw. - wäre alles nicht notwendig würden die Hersteller keinen Murks bauen!

Zum Thema Öl:
0W30 bzw 5W30
Ich als Laie und Kunde kann das nicht zu 100% nachvollziehen bzw. bestätigen. Wenn der Fachmann mir aber für meinen 2.0 TDI BiTu das Ultra Helix Professional 0W30 mit der VW Norm 507.00 AV-L in die Hand drückt - gehe ich von aus das es passen wird ;)

Zum Thema Ölverbrauch:
Ich hatte in meinem Leben schon locker 20 Fahrzeuge auf mich angemeldet (Fuhrparkbedingt).
Bei nicht einem einzigen Fahrzeug musste ich ausserplanmäßig zwischen den Ölwechselintervalen zusätzlich Öl nachkippen - besonders in diesem Ausmaß. Somit sind meine Bedenken durchaus berechtigt. Eure Erfahrungen bzw. Infos helfen aber sicherlich mir und anderen VAG Nutzern weiter :)

Das wollte ich ja auch mit meinem Thema erreichen (Laut Werkstatt bin ich ja inzwischen nicht mehr der einzige Kodiaq RS Fahrer mit dieser Thematik). Interessant wird es auf jeden Fall da der Kodiaq RS erst seit 10/2018 auf dem Markt ist. die richtigen Probleme werden daher erst in den nächsten Jahren zu Tage kommen vermute ich...
 

iron2504

Dabei seit
20.01.2009
Beiträge
263
Zustimmungen
158
Fahrzeug
Skoda Octavia RS iV
Werkstatt/Händler
Autohaus in Dresden
Kilometerstand
10000
Nur als Hinweis... In meiner Signatur siehst Du die letzten von mir gefahren Skoda (mehr passenden nicht hin), davon hat JEDER Öl verbraucht.
 
mrbabble2004

mrbabble2004

Dabei seit
10.08.2010
Beiträge
7.276
Zustimmungen
2.305
Ort
Bad Lobenstein
Fahrzeug
Polo AW GTI
Werkstatt/Händler
Autohaus Räthel
Kilometerstand
17t
Ich musste bisher nur bei unserem Touran mal was nachkippen. Aber nicht viel...

der alte 1,6i im O1 hat von Anfang an Öl verbraucht. Das waren ca. 1,5 l auf 5000 km schätze ich. Hat der aber von Anfang bis Ende gemacht, ohne das mehr oder weniger geworden ist... ;)

Mit freundlichen Grüßen
 
Edelpenner

Edelpenner

Dabei seit
03.03.2020
Beiträge
61
Zustimmungen
11
Ort
Kreis Borken
Fahrzeug
Superb Sportline Tdi 190 PS DSG
Moin. Mein RS hat jetzt 2.600km auf der Uhr: Ölverbrauch 0,0%. Füllstand immer noch auf Maximum. Bislang also alles gut bei mir....
 

KODIAQRS2020

Dabei seit
09.03.2021
Beiträge
6
Zustimmungen
4
Nach exakt sechs Monaten möchte ich mich abschließend zu Wort melden und wie die Geschichte weiter ging (oder eher zu Ende - evtl. als Erfahrungswert für andere Leidtragende):

Seit ungefähr 8 Wochen bin ich nunmehr Eigentümer eines BMW X3 M40i (junger Gebrauchter, 2,5 Jahre alt, gerademal 26.000km gelaufen). Inkl. Wartungs.- und Verschleißpaket gratis für die nächsten 3 Jahre bzw. bis 60.000 km - also jetzt (Gott sei Dank) erstmal absolut Sorgenfrei und Sorgenlos :)

Wie kam es dazu? Nachdem der Kodiaq seit März 2021 zwei weitere male in die Werkstatt kam, auf Anweisung des Herstellerst zur genaueren Analyse der ÖL/Kühlwasserproblematik, (im Zeugnis würde stehen: der Wille war da - die Umsetzung desaströs) -> war es einfach irgendwann genug Kasperltheater.

Insgesamt jeweils gut eine Woche mit Verbrauchsfahrten, Abgasmessungen, Kontrasmittelprüfung, Spülung des Kühlkreislaufs aufgrund nicht weiter definierbarem Abrieb im Kühlwasserbehälter, usw. usw. ist mir als zahlender Kunde irgendwann der Kragen geplatzt.

Anfang Juli hatte ich das letzte mal den Kodiaq aus der Werkstatt abgeholt - und prompt mit einem neuen Fehler -.-
der Digitale Tacho konnte nicht mehr eingestellt und verändert werden. Somit irgendwann entnervt erneut Telefonat hier, Rückruf Werkstatt da. Videoanleitung von Skoda erhalten (natürlich das Facelift mit neuem Multimediasystem und anderem Lenkrad als mein Kodiaq vor Facelift - also für den Ar.... Wie kann man nach insgesamt 6 Werkstattbesuchen erwarten das die wissen welchen Kodiaq ich fahre ;). Nach einigen Tagen hin und her kam dann vom freundlichen Skodahändler die Erkenntnis...lieber Kunde, bitte bring das Fahrzeug erneut in die Werkstatt zur Prüfung des vermuteten Softwarefehlers.
Für mich war ab ab da endgültig schluss mit Skoda. Ich wollte nicht noch mehr Energie und Nerven in dieser Sache verlieren (ich stand an dem Punkt - entweder der Kodiaq -> oder Ich).

Ich habe daraufhin den Juniorchef des Autohaus angerufen und mitgeteilt das ich mit dem Ding vorbei komme, abholen werde ich ihn aber nicht mehr! Skoda hatte sich zu diesem Zeitpunkt weiterhin vehement gewehrt mir in irgendeine weise entgegen zu kommen, jeglicher Wandlungsantrag meinerseits bzgl. des Leasingvertrags wurde Seitens des Herstellers abgelehnt. Begründung: Die Zumutbarkeit eines nicht weiter zuortbaren Mangels bzw. Technischen Defekts ist nach wie vor gegeben.
Selbst auf mehrfachen Telefonischem und schriftlichem Drängen meinerseits, diese "Zumutbarkeit des Kunden" doch bitte genauer zu definieren, (eine Antwort ist mir bis heute Schuldig geblieben) bewegte sich nichts im Sinne des Kunden. Klar, ich hätte mich aufgrund der ganzen schriftlich dokumentierten Geschichte bestimmt aus dem Vertrag klagen können, da ich das aber in meinem unmittelbarem Umfeld in einer ähnlichen Geschichte mit dem VAG Konzern miterleben durfte - NEIN Danke. In solchen Fällen kann sich ein Rechtsstreit wohl über mehrere Jahre (auch über die reguläre Leasingzeit hinaus) und mit etlichen Gutachten, Sachverständigen usw. hinauszögern. Ein Ausgang für beide Seiten absolut ungewiss.
Daher war mir bis zur Schlüsselrückgabe und Abmeldung des Skoda Kodiaq (zu diesem Zeitpunkt 1,5 Jahre alt, keine 30.000 km gelaufen) ein wohlwollender und guter Umgang mit meinem Skodahändler des Vertrauens sehr wichtig. Zumindest der Händler zeigte sich an dieser Stelle (es machte sich wohl doch der Status als Langjähriger Kunde bezahlt) dann auch wirklich sehr kompromissbereit. Ich zahlte eine relativ niedrige vierstelligen Betrag und konnte mich so innerhalb 5 Tage aus dem Vertrag rauskaufen.
Interessanterweise stand mein Fahrzeug dann keine 2 Wochen später Online zum Verkauf. Ich bezweifle das nach meiner Rückgabe irgendetwas in Bezug auf Kühlwasser bzw. Ölverbrauch/Verlust gemacht wurde. Der dumme wird somit der jetzige neue Eigentümer/Besitzer sein der das nächste Versuchskaninchen für Skoda spielen darf.
Ich möchte an dieser Stelle die letzten Worte des Werkstattleiters niederschreiben: "Einstampfen werden wir den Skoda sicherlich nicht, da sind uns die Hände gebunden, ein Weiterverkauf im jetzigen Zustand ist wohl wahrscheinlich".

Die Enttäuschung für mich als Skodakunde seit 2006 ist groß - und für mich steht fest - nie wieder dieser Hersteller bzw. VAG.
Vielleicht hatte ich auch wirklich nur Pech und ein Montagsauto erwischt. Dennoch, so wie man mich im Regen stehen hat lassen, auch in Anbetracht der Gesamtaufwendungen für mich in dieser Sache (Zeit, Kraft & Nerven), ein absolutes Desaster! Aus reiner Neugier habe ich grob überschlagen wieviel (Lebens)Zeit (Fahrzeit, Telefonate, Emails, Gespräche usw. ) ich wohl insgesamt mit dieser Sache verschwendet habe. 30 Stunden dürften es locker gewesen sein.

Und jetzt bin ich stolzer Eigentümer eines gekauften 2,5 Jahre alten BMW X3 M40i in Vollausstattung. Kostenpunkt 52.000.- Euro - also weniger als der Skoda Kodiaq neu gekostet hat, und das bei (im Vergleich) einem fürchterlichen 4 Zylinder Motor, in spatanischer Ausstattung (kein Vergleich zu BMW) und wesentlich weniger Leistung. Ich möchte den BMW nicht zu hoch jubeln, Probleme kann es immer geben, und kaputt geht auch immer etwas. Aber es kommt immer daraufan wie man es kommuniziert und wie man mit dem Kunden umgeht. Die Ratlosigkeit und Hilflosigkeit eines Autoherstellers und einer Fachwerkstatt gegenüber dem Kunden halte ich einfach für absolut unangebracht!

Die Aussage "wir sind ratlos" "wir haben nichts gefunden" "evtl. war es die Wasserpumpe - wurde jetzt getauscht". All diese Aussagen möchte ich als Kunde bei einem Neufahrzeug einfach nicht hören!

In diesem Sinne, allzeit Sorgenfreie Fahrt für Euch alle :)
 
Zuletzt bearbeitet:
AMenge

AMenge

Dabei seit
03.11.2014
Beiträge
640
Zustimmungen
678
Fahrzeug
Skoda Kodiaq, 1.5 TSI DSG
Dann drücken wir mal die Daumen, dass du mit dem BMW auf Dauer zufrieden sein wirst. So eine Odyssee braucht man wirklich nicht.

Zwei Anmerkungen seien mir allerdings gestattet:
Der Preisvergleich eines Neuwagens mit einem Gebrauchtwagen passt nicht so wirklich. Und so sehr ich deinen Ärger auf Skoda verstehe: Die exakt identische Story kannst du bei jedem anderen Hersteller leider auch erleben.
 
Thema:

Kodiaq RS 2.0 TDI BiTu EA288 CUAA Motorprobleme

Kodiaq RS 2.0 TDI BiTu EA288 CUAA Motorprobleme - Ähnliche Themen

RS TDI Kühlwasserverlust bei Volllast: Guten Morgen Wo fange ich am besten an? RS TDI Bj 2016 DSG, 110 000 km, WaPu wurde bei 60Tkm auf Garantie getauscht. Schon beim Kauf des Kfz...
Die Schnauze endgültig voll...: Ich muss mir hier einfach mal den Frust von der Seele schreiben... :( Eingangs sei erwähnt das ich ca. 1000km in der Woche fahre und zwingend auf...
Octavia RS 2.0 TDI CR geht bei Regen aus! (Skoda Auto Deut. lässt Werkstatt mit Fehlersuche im Stich: Daten: Octavia RS, 2.0 TDI CR EZ. 18.08.2009 Gekauft als GW Dez. 2010 in München Hallo Skodafahrer, wie oben schon geschrieben, geht...
Oben