IT-Sicherheit für das Auto

Dieses Thema im Forum "sonstige Autothemen" wurde erstellt von Benni, 20.11.2003.

  1. Benni

    Benni

    Dabei seit:
    08.11.2001
    Beiträge:
    1.487
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland; Braunschweig
    Der PKW als IT-Sicherheitsrisiko: Ein Mittelklassewagen verfügt schon heute über 30 Steuerungsgeräte, die bald über einen zentralen Rechner kommunizieren sollen. "Spätestens mit der Kommunikationsanbindung von Fahrzeugen an das GSM- und UMTS-Netz oder Bluetooth-Verbindungen, wird das Gefahrenpotenzial sprunghaft ansteigen", warnt Christof Paar, Professor für Kommunikationssicherheit an der Ruhr-Universität. Er organisierte mit der Bochumer GITS AG und dem TÜV Rheinland die ESCAR-Tagung in Köln, die sich der IT-Sicherheit in Autos widmete.

    Die Autohersteller haben ihre ersten Erfahrungen mit IT-Sicherheitssystemen bereits gemacht. Sie sichern seit den 90-er Jahren elektronische Wegfahrsperren mit kryptografischen Funktionen -- die Autodiebstähle gingen seither um jährlich zehn Prozent zurück. Michael Rudorfer von der BMW Car IT GmbH sieht im Trusted Platform Module (TPM) einen wichtigen Ansatz, um einen sicheren Schlüsselspeicher und Zufallszahlengenerator zu generieren. Betriebssystem und Hardware müssen eng miteinander fahrzeugindividuell verbunden werden. Ein digitaler Schlüssel fürs Auto soll mehr können als den reinen Zutritt zum Auto verschaffen, indem er auch persönliche Informationen etwa für die Einstellung des Rückspiegels oder des Fahrersitzes speichert.

    In anderen Bereichen sieht Christof Paar noch Handlungsbedarf: Motorsteuerung, Bremsen, Lenkung -- selbst die grundlegenden Funktionen des Autos kommen nicht mehr ohne Rechnerunterstützung aus. Durch die Abstimmung dieser eingebetteten Computer und durch Schnittstellen nach außen spielt die digitale Kommunikation im und mit dem Auto eine immer wichtigere Rolle.

    Ohne Datensicherheit sind Hacker-Angriffe auf wichtige Fahrzeugfunktionen wie das ABS-System oder auch die Motorsteuerung denkbar. Aber auch neue Geschäftsmodelle würden ohne eine kryptografische Absicherung zusammenbrechen: "Man könnte mit Hilfe eines Software-Tuning-Kits für die Motorsteuerung einem Auto über das Wochende 20 PS gegen 19,99 Euro mehr zur Verfügung stellen", meint Paar. Würden Fahrer solche Kits jedoch unbefugt verwenden, würden den Herstellern nicht nur Umsätze entgehen. Auch die Fahrsicherheit könnte auf dem Spiel stehen.

    Sicherheits- und Überwachungsfunktionen können auch an bestimmte rechtliche Regelungen verknüpft werden. In den USA machte vor zwei Jahren der Fall eines Autovermieters Schlagzeilen: Er verfolgte seine Wagen mit Hilfe des Satellitensystems GPS und berechnete seinen Kunden im Fall von Geschwindigkeitsüberschreitungen saftige Strafgebühren. Dieselbe Technologie könnten künftig auch Hersteller verwenden, um etwa ihre Garantie vom richtigen Fahrverhalten abhängig zu machen.

    Christoph Paar warnt davor, Angreifer zu unterschätzen. Wettbewerber könnten im Bordcomputer Fehlfunktionen auslösen oder telematische Daten auslesen, um herauszufinden, wie die neue Einspritzpumpe funktioniert. Dritte könnten bösartige Software einschleusen, um das ABS-System zu manipulieren. Eigentümer könnten versuchen, Maut-Gebühren mit gefälschten On-Board-Units zu vermeiden oder den Motor aufzumotzen. Schon heute gibt es in Italien Manipulationsgeräte für digitale Tachometer zu erwerben, das will zumindest der britische Kryptoexperte Ross Anderson herausgefunden haben. Über eine Pulsverzögerung zeigt der Tacho statt 130 km/h nur 80 km/h an. Die Hemmschwelle, solche Geräte einzusetzen, sei jedenfalls bei den britischen Automechanikern relativ gering: 20 Prozent haben bereits ein Vorstrafenregister.

    Noch eignen sich die verwandten Prozessoren nur schlecht für kryptographische Anwendungen. Software-Entwickler müssen im Autobereich interdisziplinär arbeiten. Die Systeme sind sehr komplex, da viele Parteien beteiligt sind: Hersteller, Verkäufer, Wartung und Eigentümer. "Die Entwicklung von IT-Sicherheit im Auto ist schwierig", konstatiert Paar.

    Die Ansprüche der Automobilindustrie sind gemessen an denen der Computerindustrie ungewöhnlich hoch: "Sicherheitsinfrastrukturen müssen auf einem globalen Markt funktionieren, denn Autoverkäufe sollten nicht aufgrund von Kryptoexportbeschränkungen behindert werden", meint Michael Rudorfer von BMW Car IT. Anders als beim Computer ist im Auto noch kein einfacher Patch-Download möglich und die Updatekosten sind entsprechend hoch. Schließlich muss die Sicherheit über lange Produktlebenszyklen hinweg, etwa 20 Jahre lang, funktionieren.

    Quelle: www.heise.de
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 toaster, 20.11.2003
    toaster

    toaster Forenurgestein

    Dabei seit:
    09.11.2001
    Beiträge:
    1.309
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    kurz vor dem Sauerland
    Und vieles davon ist heute bereits Realität... Tacho"justierungen" und Chiptuning seien als Beispiel genannt...

    Imho keine guten Vorzeichen und das aus der Sicht eines IT´lers
     
  4. Tobi

    Tobi

    Dabei seit:
    07.07.2002
    Beiträge:
    1.001
    Zustimmungen:
    1
    Schön, aber was hab ich überhaupt davon, wenn der ABS-Controller im Internet surft?
    Autos sollten daher autonome Systeme bleiben, und ganz besonders die Grundfunktionen (Bremsen->ABS)
     
  5. Draco

    Draco

    Dabei seit:
    22.01.2002
    Beiträge:
    2.541
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sauerland/NRW Deutschland
    Fahrzeug:
    Audi A6 Avant (4F) 2,7 Liter V6; Skoda Citigo 44kW
    " tach her Meier, ja wir haben Ihren Wagen ans Diagnosegerät gehängt. Leider ist da kein gutes Ergebnis bei rausgekommen.
    Sie müssen sich im Urlaub in Polen einen Virus eingefangen haben, da können wir so schnell nichts machen.
    Ich habe Unsern VW kontaktmann bereits informiert, dass er uns den Virus-Fix von Symmantec zukommen lassen soll. Das dauert aber etwas, weil die Server bei Microsoft grad zusammengebrochen sind und die Mechaniker schon Feierabend haben.
    Ich kann ihnen nächste Woche gern einen Ersatzwagen zur Verfügung stellen..." :clown: :schuss:

    Es wird immer Leute geben, welche die tollsten Sicherheits Firewalls und Codes knacken können. Auch wenn das immer weniger werden, wenn irgendwer sowas Open Source zur Verfügung stellen sollte, kann jeder halbwegs gute Computerfreak sämtliche Sportwagen per Laptop und Bluetooth knacken :gruenwink:

    Beknackte Welt...
     
  6. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

IT-Sicherheit für das Auto

Die Seite wird geladen...

IT-Sicherheit für das Auto - Ähnliche Themen

  1. Fabia II 5 stappen naar radio een oude auto te vervangen

    5 stappen naar radio een oude auto te vervangen: Hi, onlangs heb ik geprobeerd om de radio van mijn oude auto te vervangen en ik wil delen de ervaring, hoop dat het nuttig voor anderen die...
  2. Superb III Columbus + Android Auto per Bluetooth

    Columbus + Android Auto per Bluetooth: Da es seit paar Wochen Android Auto in Version 2 gibt und diese ja die Bluetoothverbindung zum Fahrzeug unterstützt, wollte ich fragen ob es...
  3. Android Auto: Welche Sprachbefehle gibt es?

    Android Auto: Welche Sprachbefehle gibt es?: Hallo zusammen, da ich meinen Superb nun endlich habe würde ich gerne wissen was man bei Android Auto alles sagen kann. Ich habe das hier...
  4. Spionagetechnik im Auto...?

    Spionagetechnik im Auto...?: Was haltet Ihr davon? Bin skeptisch!...
  5. DSG macht Geräusche und Auto vibriert M

    DSG macht Geräusche und Auto vibriert M: Seit gestern vibriert mein S3 zwischen 60 und 80. Und das DSG knackt wenn er im Eco Modus in den Leerlauf geht...