Immer mehr Skoda-Fahrer in meine Umgebung!

Dieses Thema im Forum "Skoda allgemein" wurde erstellt von filipgy, 01.11.2008.

  1. #1 filipgy, 01.11.2008
    filipgy

    filipgy

    Dabei seit:
    17.01.2005
    Beiträge:
    317
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Calau Schrakauer Str. 03205 Schrakau BRB
    Fahrzeug:
    94-er Skoda Favorit 1,6MPI Solitaire, S110R, 02-er Fabia Combi 1,9SDI Classic, 02-er Fabia Combi 1,9TDI Elegance
    Kilometerstand:
    999999
    Hallo erstmal,
    mir fällt letzterzeit richtig auf, daß es immer mehr Skodas bei uns rumfahren. Auch Bekannte von mir von Renault auf Skoda umgestiegen andere sind von Opel und Ford zu Skoda gegangen. Das ist schon merkwürdig, alle sagen nämlich dass Skoda (meist Octavia, Fabia) was besseres sei als die Autos, die sie vorher gefahren sind und sie sagen auch, daß nicht mehr zurückgehen würden zum vorherigen Hersteller. Und fragen sich auch warum sie nicht schon eher zu Skoda gewechselt haben.
    Meiste Argumente: Preisgünstiger zu bekommen als VW bei selbe Technik und Ausstattung,-Günstige Ersatzteile,-Zeitlose Form und Optik der Autos,-usw...

    Ich hoffe ich habe euch nicht gelangweilt, wielleicht könnt ihr eure erfahrungen mitteilen.

    Schönen Gruß Jörg.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. saVoy

    saVoy
    Moderator

    Dabei seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    11.477
    Zustimmungen:
    543
    Ort:
    62118 Paluküla
    Fahrzeug:
    Skoda Fabia RSC
    Kilometerstand:
    325025
    Es ist ja meist so, dass immer das aktuelle Auto das beste ist, was man je gefahren ist...Skodafahrer scheinen aber recht loyal zu ihrer Marke zu stehen.
    Wenn man bedenkt, dass die Marke in Deutschland seit über 10 Jahren einen stetig steigenden Marktanteil zu verzeichnen hat, so ist das schon beachtlich.
    In einem schrumpfenden Markt müssen die Käufer zwangsläufig auch von anderen Marken erobert worden sein.

    Hier kannst du sehen, was wir in der Community vorher gefahren sind: Was seid ihr vorher für Automarken gefahren?
     
  4. #3 filipgy, 01.11.2008
    filipgy

    filipgy

    Dabei seit:
    17.01.2005
    Beiträge:
    317
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Calau Schrakauer Str. 03205 Schrakau BRB
    Fahrzeug:
    94-er Skoda Favorit 1,6MPI Solitaire, S110R, 02-er Fabia Combi 1,9SDI Classic, 02-er Fabia Combi 1,9TDI Elegance
    Kilometerstand:
    999999
    Ja das ist natürlich richtig...
    Nach dem Motto ich kauf mir Morgen ein neues Auto, ich fahr zur Skoda und da kauf ich mir einen Octavia. Da weiß ich gar nicht wie der neue Vectra oder Megane ist.
     
  5. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    7.349
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    Niedersachsen
    Und letztlich werden die Karten beim nächsten Autokauf wieder neu gemischt.

    Obwohl es da sehr unterschiedliche Verhaltensweisen gibt, manche fahren auch 30 Jahre dieselbe Marke. Ich habe immer wieder gewechselt, je nachdem, was mir gerade gefiel. Trotzdem war die bisher häufigste Marke Skoda - ob Zufall oder nicht, weiß ich selbst nicht.
     
  6. saVoy

    saVoy
    Moderator

    Dabei seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    11.477
    Zustimmungen:
    543
    Ort:
    62118 Paluküla
    Fahrzeug:
    Skoda Fabia RSC
    Kilometerstand:
    325025
    Wenn man solche Gurken wie den Favorit gefahren ist, dann stellen die heutigen Skodamodelle wahre Quantensprünge dar. Ich bin aber auch gern die Gurke gefahren. Alles zu seiner Zeit. :-)
     
  7. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    7.349
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    Niedersachsen
    So ist es; auch den Fiat Panda fand ich zu seiner Zeit richtig gut - besonders die späteren Modelle. Heute würde man ein solches Auto vermutlich als ziemliche Zumutung empfinden.
     
  8. #7 turbo-bastl, 01.11.2008
    turbo-bastl

    turbo-bastl

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingelheim am Rhein 55218
    Fahrzeug:
    Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
    Werkstatt/Händler:
    Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
    Kilometerstand:
    159000
    Wohl wahr: mein Vater fährt seit über 4 Jahrzehnten Fahrzeuge aus dem VW-Konzern. Meist sogar VW, zeitweise Audi als Dienstwagen und seit einigen Jahren eben Octavia. Das einzige konzernfremde Fahrzeug in meiner Familie war vor vielen Jahren ein Renault 4 als Zweitwagen - der war ein Reinfall und ebenso die oft besuchte Markenwerkstatt (bei VW gab es 10 Jahre später auch schlechte Erfahrungen mit mehreren Werkstätten - auch deshalb fährt meine Familie seitdem Skoda).

    Was übrigens den Preis betrifft: vergleicht mal die Leasingangebote für drei und vier Jahre! Da ist Skoda nicht mehr so günstig, gerade im Vergleich mit Audi und VW. Die Wiederverkaufswerte schwanken stark je nach Modell (der Superb I war eine Wertvernichtungsmaschine, während der Octavia 4x4 TDI oder der Fabia Combi TDI ziemlich werthaltig blieben). Im Allgemeinen kann man sagen: entweder man hält seinen Skoda lange bzw. fährt viel, man kauft ihn gebraucht oder man kann es sich leisten, das Risiko eines relativ hohen Wertverlusts zu tragen :)
     
  9. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    7.349
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    Niedersachsen
    Das mit dem Wertverlust sehe ich inzwischen nicht mehr so dramatisch - dazu ändern sich die Rahmenbedingungen zu schnell. Wenn ich die inzwischen dramatischen Wertverluste bei VW sehe, die wir erlebt haben, dann unterscheiden die sich auch in der Praxis nicht so sehr von dem, was andere Fahrzeuge (nicht) mehr erbringen. Manchmal interessant, mal ein paar mobile-Anzeigen zu parken und zu sehen, wie unrealistische Vorstellungen dort einige haben. Gerade dieser Tage wieder: Fabia 2.0 Combi, genau 7 Jahre, 84.000 km, 8.250 Euro - ohne Worte. Man sieht dann aber schnell, dass diese Preise korrigiert werden oder die Anzeigen lange zu lesen sind. Ab und an scheint sich aber auch wieder einmal ein Uninformierter (das zweite n ist hier dringend erforderlich) zu finden; von "dumm" will ich da nicht reden.

    Vieleicht wäre unter diesem Aspekt Kilometerleasing tatsächlich eine sinnvolle Variante, denn das Wiedervermarktungsrisiko entfällt und inzwischen dürften die kalkulierten Restwerte so sein, dass die Leasinggeber sich ziemlich verschätzt haben. Aber ich konnte mich bisher nicht dafür entscheiden, obwohl es in einigen Fällen, z.B. bei Volvo, sicherlich die bessere Lösung gewesen wäre.

    Und in der Praxis werden die wenigsten eine Wirtschaftlichkeitsberechnung durchführen. Das ist meistens eher eine Rechtfertigungsrechung - man rechnet sich das so lange schön, bis das Auto rauskommt, was emotional gewünscht ist.
     
  10. #9 turbo-bastl, 01.11.2008
    turbo-bastl

    turbo-bastl

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingelheim am Rhein 55218
    Fahrzeug:
    Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
    Werkstatt/Händler:
    Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
    Kilometerstand:
    159000
    Die Anzeigen, die bei Mobile & Co. zu finden sind, stehen dort i. d. R. nur, weil die Preise zu hoch sind. Professionelle Autohändler kriegen die Inserate Sekunden nach Einstellung und meistens sind die Fahrzeuge dann auch relativ schnell weg. Ich habe es selbst mitgemacht: nicht mal eine Sekunde nach Einstellung hatte ich den ersten Anruf, nach dessen Beendigung bereits 8 (!) weitere auf der Mailbox. Das Rennen machte dann aber ein Gw-Händler hier um die Ecke.

    Leasing macht ja mittlerweile bei den teureren Marken einen großen Anteil der Absatzzahlen aus. Scheinbar wurde da aber auch zu euphemistisch kalkuliert: BMW verkauft die deutschen Rückläufer mittlerweile primär im Ausland, um hier nicht den Gw-Markt zu zerstören. Tlw. werden hier aber auch diese Kisten billig weiter verleast: eine Kollegin zahlt für einen einjährigen 318 Combi (immerhin moderat ausgestattet) monatlich 200 EUR für 3J./45Tkm bei 2.500 EUR Anzahlung und Kilometerleasing. Das ist ein Kampfpreis, ein vergleichbarer Octavia wäre mit Kauf und späterem Verkauf sicherlich deutlich teurer (zumal, wenn man einen kalkulatorischen Zinssatz auf das gebundene Kapital einrechnet). Risiken des BMW: kleinere Kratzer, die beim Privatverkauf egal wären, müssen teuer repariert bzw. bezahlt werden, auch km-Überschreitungen werden wohl ziemlich teuer. Diese Risiken haben auch mich (zusammen mit dem erzwungenen Wechsel der Marke und des Autohauses) bislang vom Leasen abgehalten :)
     
  11. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    7.349
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    Niedersachsen
    Aber schau Dir mal viele der Händlerangebote an - die sind häufig weit weg vom realistischen Marktpreis. Inzwischen habe ich den Eindruck, dass selbst relativ günstige Autos wie Blei stehen. Derzeit scheint insgesamt sehr wenig zu gehen. Angesichts der allgemeinen Verunsicherung ist das nachvollziehbar.

    Wenn wir in diesem Forum über Skoda sprechen, dann müssten wir uns eigentlich auf die Privatkäufer kaprizieren, die bei dieser Marke einen relativ hohen Anteil der Käufer stellen. Ansonsten überwiegt am Fahrzeug bekanntermaßen insgesamt der Anteil der Firmen- und Flottenfahrzeuge - und das macht es dann auch für Privatkäufer immer schwieriger. Inzwischen bin ich auch - nach bisher fast nur Neuwagen - an der Stelle angelangt, beim nächsten Kauf nach einem jungen Gebrauchten zu schauen, um den ersten Wertverlust anderen zu überlassen. Soweit zumindest die Theorie...
     
  12. #11 hartnack, 02.11.2008
    hartnack

    hartnack

    Dabei seit:
    29.10.2008
    Beiträge:
    538
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Halle / Saale 06128 Halle Deutschland
    Fahrzeug:
    Octavia Tour Combi 1.6 LPG by KME
    Werkstatt/Händler:
    ich
    Kilometerstand:
    109000
    Ich muss sagen dass ich den gleichen Trend auch in meiner Gegend beobachte ....

    Ob es nur die akzeptable Qualiät ist die Skoda bietet sei dahingestellt ,meiner Meinung nach spielt das Preis-Leistungsverhältnis die größere Rolle :S
    Und wer sagt denn das Mercedes ,BMW ,Audi ,Opel und Co. schlechte Autos bauen , nur liegende diese Marken mit den dazugehörigen Preisen für die meissten Verbraucher nicht im Rahmen des Machbaren und wieder Andere könnten sich vieleicht einen Mercedes leisten , fragen sich aber : Wozu ??
    Ich zB. bin durch einen absoluten Zufall auf Skoda gekommen,ich wahr von meinem ersten Auto ,einem Suzuki Jimny nach kurzer Zeit mehr als enttäuscht :thumbdown: .Eines Morgens fuhr ich auf Arbeit eine andere Strecke als sonst da ich aufgrund eines Unfalls einen Umweg fahren musste und kam so beim örtlichen Skoda Dealer vorbei ,musste auch noch verkehrsbedingt direkt vor dessen Einfahrt halten ,ein kurzer blick nach rechts und der Gedanke : nich schlecht 8o ...gleich nach der Arbeit hingefahren Probefahrt gemacht und begeistert .2 Wochen später war er mein .... :D :love:
     
  13. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    7.349
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    Niedersachsen
    Die Hinwendung zu Skoda erklärt sich aus meiner Sicht letztlich durch zwei simple Punkte:

    1. Skoda ist bekanntlich ein VW-Derivat und wir mittlerweile auch als solches wahrgenommen. Und VW genießt bei deutschen Käufern ein tradionell gutes Ansehen (immer im Durchschnitt gesehen). Skoda wird also als VW-Qualität zum günstigeren Preis wahrgenommen.

    2. Man verdeutliche sich einmal, wie viele Monatsnetto-Einkommen notwendig sind, um ein Auto zu kaufen (nun könnte man natürlich sagen, dann least man eben, aber dadurch wird es im Endergebnis ja nicht preiswerter). Bereits bei dieser Rechnung wird mancher auf eine Zahl von Monaten kommen, die lange nachdenken lässt. Sieht man es dann realistisch und fragt sich, wie lange man braucht, um sich ein Auto vom "Überschuss" zu ersparen, dann wird es richtig bitter, besonders angesichts der Rückgänge der Netto-Reallöhne in den letzten Jahren.



    Und kombiniert man 1. mit 2., so landet man fast zwangsläufig bei Skoda. Lässt man 1. weg und spielen derlei Dinge keine Rolle, finden sich auch günstigere Alternativen (aber eben nicht mit dem "VW-Gefühl").
     
  14. saVoy

    saVoy
    Moderator

    Dabei seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    11.477
    Zustimmungen:
    543
    Ort:
    62118 Paluküla
    Fahrzeug:
    Skoda Fabia RSC
    Kilometerstand:
    325025
    Für das was manch Skoda heutzutage kostet könnte man sich auch einen VW oder Audi vor die Tür stellen. So groß ist der Unterschied nicht.
     
  15. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    7.349
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    Niedersachsen
    Das sehe ich etwas anders. Natürlich ist es ohne Weiteres möglich, die Preise von Skoda auf VW-Niveau zu treiben und auch darüber hinaus.

    Wenn ich mir aber einmal ein praxisgerechtes und typisches Auto anschaue, z.B. einen Octavia II 1.6 MPI Combi oder einen Fabia, egal ob Limousine oder Combi, mit 70 oder 86 PS, und versuche einmal - besonders auf Basis der Sondermodelle - einen vergleichbaren VW zu rechnen, dann ergibt sich eine ganz erhebliche Differenz. Und 2000 oder 3000 Euro sind für den durchschnittlichen Skoda-Käufer mehr als die berühmten Peanuts.
     
  16. #15 turbo-bastl, 02.11.2008
    turbo-bastl

    turbo-bastl

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingelheim am Rhein 55218
    Fahrzeug:
    Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
    Werkstatt/Händler:
    Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
    Kilometerstand:
    159000
    Ich glaube, was Savoy anspricht sind zwei "Besonderheiten":
    1. Vergleicht man einen Skoda und einen vergleichbaren VW oder Audi in der Basisausstattung, sind die Unterschiede eher moderat. Während aber ein Elegance so ziemlich alles Lebenswichtige zum Paketpreis bietet, kostet nahezu jede einzelne Option bei den Konzernbrüdern richtig viel Geld. Und so kommt es, dass bspw. ein gut ausgestatteter A3 Sportback deutlich mehr kostet als der Octavia und auch nicht mehr soweit vom A4 entfernt ist.
    2. VW verkauft viele Fahrzeuge über Tageszulassungen, Audi über Leasing. Beim Leasing sind die Nachlässe nicht direkt sichtbar, aber allein die Bewertung des Restwertrisikos "kostet" sicher einiger Prozente vom Listenpreis. Und die Nachlässe bei VW-Tageszulassungen machen die Preisunterschiede zu Skoda auch nahezu wett. Vermutlich werden beide Marken bei schlechtem konjunkturellen Umfeld eher noch billiger.
     
  17. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    7.349
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    Niedersachsen
    Da müssen wir noch ein bißchen weiterdiskutieren... ;)

    In Basisausstattung geht m.E. relativ wenig über den Ladentisch (na ja, das tun Autos ohnehin nie); zumindest Dinge wie Radio, Klima, ZV, gerne auch Einparkhilfe und Sitzheizung, gewinnen an Bedeutung. Da bleibt dann ein ordentlicher Abstand. Ich frage mich, wie hoch der Anteil an Tageszulassungen bei VW wirklich ist - und die Rabatte, die dann resultieren, sind letztlich auch nicht so überzeugend hoch. Bei Audi darf man nicht übersehen, dass der Anteil der Privatkunden relativ geringer ist und dort auch viele Leute zu finden sind, die ihr Auto kaufen (Zahlen hierzu wären natürlich interessant).

    Wie sich die Autopreise weiterentwickeln, lässt sich schlecht abschätzen. Einige Firmen haben ja bereits begonnen, Produktionskapazitäten zu reduzieren, um nicht um jeden Preis verkaufen zu müssen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der ruinöse Preiskampf mittelfristig unverändert weitergeht.

    Denn für den Käufer ist das nicht nur von Vorteil: Viele Kunden sind dadurch auch verunsichert, weil Transparenz fehlt und Autokauf stark vom persönlichen Verhandlungsgeschick, aber auch von der Wahl des "richtigen" Händlers bestimmt wird. Das ist kontraproduktiv.
     
  18. #17 turbo-bastl, 02.11.2008
    turbo-bastl

    turbo-bastl

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingelheim am Rhein 55218
    Fahrzeug:
    Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
    Werkstatt/Händler:
    Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
    Kilometerstand:
    159000
    Ich glaube mich zu erinnern, dass es mal hieß, der Anteil der Tageszulassungen bei VW läge über 20%. Das ist aber schon etwas her.

    Der Versuch, die Produktion herunterzufahren, ist m. E. schwierig zu bewerten: einerseits verhindert man ein Überangebot an Fahrzeugen und kann dadurch die Preise wenigstens einigermaßen stabil halten. Andererseits bleiben die Fixkosten (z. B. Afa der Maschinen, Kapitalkosten, Entwicklungskosten für ein Modell, ggf. auch Gehälter) in ähnlicher Höhe vorhanden, verteilen sich aber auf weniger Fahrzeuge. Dadurch steigen die Kosten pro Fahrzeug an, die Marge sinkt (im schlimmsten Fall wird ab einem gewissen Rabatt sogar noch draufgelegt - besser, als gar nicht zu verkaufen, um wenigstens die variablen und einen Bruchteil der fixen Kosten zu decken). Dauerhaft kann ein Volumenhersteller in herkömmlichen Werken eine solche Produktionseinschränkung nicht schadlos überstehen.
    VW lässt ja mittlerweile in Bratislava den Octavia produzieren, um dort die Bänder auszulasten. Das Werk ist aber auch eines der moderneren, bei den älteren Werken, insbesondere in Deutschland, dürfte das durch den hohen Umrüstaufwand nicht so einfach sein.

    Richtige Probleme dürfte Opel bekommen: nachdem in einigen Ländern Europas der Autoabsatz gravierend eingebrochen ist (Spanien mit deutlich zweistelligen Prozentraten) und die Finanzierungsangebote durch GMAC in einigen Ländern wegen zu teurer Refinanzierung eingestampft wurden, dürfte es der Hersteller schwer haben, die Mindeststückzahl für einen rentablen Betrieb seiner Werke absetzen zu können. Auch ohne Sympathien für die Marke hoffe ich, dass der kranke Mann GM nicht noch seine relativ gesunde deutsche Tochter mit ins Verderben reißt - im Moment droht das Thema "Vorfahrt für Arbeit" in Hessen ohnehin eine niedrigere Priorität zu bekommen.
     
  19. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    7.349
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    Niedersachsen
    Ob die Rechnung immer so aufgeht, bezweifle ich. Letztlich muss es darum gehen, die Fixkosten zu reduzieren und das kann nur bedeuten, Kapazitären dauerhaft abzubauen - und es wird letztlich zu Entlassungen führen. Der Automarkt ist in den Industrieländern völlig übersättigt und wenn, dann wäre es sinnvoll, in Drit- oder Schwellenländern die dort zunehmende Nachfrage durch eine (günstige) Produktion zu decken.

    Schon jetzt sind die Deckungsbeiträge pro verkauftem Fahrzeug bei einigen Marken auf dem Weg gegen Null - spätestens dann wird es dringend Zeit zu handeln.


    Off Topic: Noch hoffe ich, dass Frau Arroganti oder Lügneranti in Hessen auf die Nase fällt. Falls nicht, war ich schon am Überlegen, ob ich meinen Noch-Zweitwohnsitz in Hessen endlich mal abmelde. Diese Dame ist unerträglich und ein Paradebeispiel (aber keinesfalls das einzige und auch nicht parteispezifisch) für Machtgewinn und Machterhalt um jeden Preis.

    Dieses Verhalten ist unwürdig und beschämend - da muss sich niemand mehr über Politikverdrossenheit wundern!

    OT Ende!
     
  20. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 SkodaJoe, 03.11.2008
    SkodaJoe

    SkodaJoe

    Dabei seit:
    02.11.2008
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Aktuell kein Skoda mehr
    Also mein Skodaverkäufer, der auch VW und Audis verkauft, meinte, dass viele Leute von VW und Audi dorthin wechseln. Ich vermute vornehmlich auch Privatkunden, denen VW / AUDI zu teuer ist. Beim Octavia dürfte der Geschäftswagenanteil mittlertweile aber auch recht hoch sein.

    Und gerade Fabia und Octavia sind gute Alternativen zu anderen Kompakt-/Mittelklasseautos und das Image ist besser als bei vielleicht gleichteuren Koreanern.
     
  22. #20 turbo-bastl, 03.11.2008
    turbo-bastl

    turbo-bastl

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingelheim am Rhein 55218
    Fahrzeug:
    Octavia I TDI 130 PS Elegance & Suzuki Swift 92PS
    Werkstatt/Händler:
    Skoda-AH 77, Schiersteiner Str. 77, Wiesbaden
    Kilometerstand:
    159000
    Wir sind uns einig, auch, was den OT-Bereich betrifft - mein Job in Hessen ist heute ein Stück sicherer geworden ;)
    Ich glaube jedoch nicht daran, dass ein deutscher Hersteller ohne Konsequenzen für die Absatzzahlen Personal in großem Umfang freisetzen könnte. Welcher Politiker, welche Gewerkschaft oder welcher vermeintlich patriotische Konsument würde noch Fahrzeuge dieses Herstellers kaufen?
    Mglw. wäre der Imageschaden mit allen Folgen größer, als die mögliche Kosteneinsparung - und so wird eben mittels Fluktuation, Altersteilzeitregelungen und der tlw. Variabilisierung von Personalkosten (bspw. durch Leiharbeit oder Zeitverträge) schleichend Personal abgebaut. Ob dieser Weg klug ist, wird sich zeigen - die einzige Konsequenz aus den höheren Produktionskosten ist ja, eine "Premium-Positionierung" anzustreben, aber ob das nachhaltig wirkt ist aktuell fraglicher denn je.
     
Thema:

Immer mehr Skoda-Fahrer in meine Umgebung!

Die Seite wird geladen...

Immer mehr Skoda-Fahrer in meine Umgebung! - Ähnliche Themen

  1. skoda fabia 2 türverkleidun

    skoda fabia 2 türverkleidun: Hallo ich hatte mal eine frage ich habe einnen skoda fabia 2 baujahr 2011 und ich wollte neue lautsprecher einbauen hinnten links aber ich weis...
  2. Beifahrertür geht nicht mehr auf...!!!

    Beifahrertür geht nicht mehr auf...!!!: Hallo liebe Gemeinde... Habe leider wieder probleme mit meinem Auto.... Ich bekomme die Beifahrertür nicht mehr auf...! Ich war schon bei Skoda in...
  3. Privatverkauf Skoda Fabia RS - Österreich

    Skoda Fabia RS - Österreich: Hallo, Möchte im Frühjahr (ca. Ende März) meinen Fabia RS abgeben. Hier ein paar Eckdaten: Erstanmeldung 03/2013 Km ca. 35000 Navi Sitzheizung 8...
  4. Mysteriöse blaue Lampe im Skoda Fabia

    Mysteriöse blaue Lampe im Skoda Fabia: Guten Abend. Ich steh etwas auf dem Schlauch. Ich bin heute in unseren neuen gebrauchten Skoda Fabia (Bj 2009 HTP 1.2l mit 75 PS) gestiegen....
  5. Privatverkauf Orig. Skoda Octavia III Alu Winterkompletträder / Dunlop Winter Sport 5 - 205/55 R16

    Orig. Skoda Octavia III Alu Winterkompletträder / Dunlop Winter Sport 5 - 205/55 R16: Verkaufe einen Komplettradsatz mit Dunlop Winter Sport 5 auf original Skoda Alufelgen "Star" inkl. Radnarbendeckel in der Dimension 205/55 R16...