Felgeneintragungen bei Originalfelgen anderer Hersteller

Dieses Thema im Forum "sonstige Autothemen" wurde erstellt von Boki, 01.05.2010.

  1. Boki

    Boki

    Dabei seit:
    25.01.2009
    Beiträge:
    2.081
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Altenberge 48341 Deutschland
    Fahrzeug:
    BMW E46 320dA BJ05, Pontiac Parisienne 5.0l V8 BJ83
    Werkstatt/Händler:
    Auto Jäkel, Münster
    Hallo alle zusammen!

    Ich spiele mit dem Gedanken mir neue Felgen zuzulegen und bin auf ein nettes Angebot gestoßen.

    Und zwar sind das Originale 17" Alufelgen von Audi.

    Die Radanbindung mit Lochkreis 5x100 würde bei mir passen, die anderen Maße sind: 7,5 x 17 ET 32.

    Zur Zeit fahre ich 8x17 ET 35 mit 205/40er Reifen.

    Nun meine Fragen:
    • Wie gestaltet sich eine Eintragung bei originalen Felgen? Denn eigentlich sind die ja nicht für mein Fahrzeug gedacht. Gibts da Gutachten, die auch eine Freigabe hergeben würden für meinen Fabia?
    • Kann ich meine 205/40er einfach da drauf ziehen oder muss ich extra neue Reifen kaufen? Liegt das an der Felge, welchen Reifen (welche Reifengröße) ich fahren darf? Denn ich denk mal kaum das Audi nen 205/40er freigegeben hat. Oder?
    Wäre super wenn mir da jemand helfen könnte.

    Lg, Boki
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. rabbit

    rabbit
    Moderator

    Dabei seit:
    23.11.2004
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    259
    Ort:
    Wolfsburger Umland
    Fahrzeug:
    Yeti "FAMILY" 1.4 TSI & Fabia² "COOL BLACK EDITION" 1.2 TSI
    Werkstatt/Händler:
    Škoda Zentrum Wolfsburg
    Kilometerstand:
    94000
    Wegen dem Gutachten müßtest Du dich an Audi wenden.
    Ich wollte damals auf meinen Octavia Combi 1U die BBS-Jubi-Felgen vom 3er Golf montieren. Für ein Gutachten habe ich mich an Volkswagen (ich glaube ans Dialog Center) gewendet. Ein paar Tage später hatte ich das Gutachten im Briefkasten. Natürlich klappt die Eintragung nur über eine Einzelabnahme. Wegen der Reifengröße am Besten vorher mit dem freundlichen Prüfer von TÜV, DEKRA oder GTÜ sprechen.
    Das ganze Procedere sollte bei Audi ähnlich ablaufen.
    Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.

    PS: was machst Du den dann mit deinen Felgen :whistling: ?
     
  4. Boki

    Boki

    Dabei seit:
    25.01.2009
    Beiträge:
    2.081
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Altenberge 48341 Deutschland
    Fahrzeug:
    BMW E46 320dA BJ05, Pontiac Parisienne 5.0l V8 BJ83
    Werkstatt/Händler:
    Auto Jäkel, Münster
    Danke für deine Antwort!

    Also wenn das alles klappen würde und die Audifelgen nicht schon vorher weggekauft werden würde ich das vllt machen und meine alten dann natürlich verkaufen ;) 2 Satz Sommerfelgen brauche ich ja nicht.


    Würde mich über weitere Antworten sehr freuen!
     
  5. Racer

    Racer

    Dabei seit:
    02.01.2006
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Plauen/Sachsen
    Fahrzeug:
    Golf V United
    Du brauchst von Audi einen Nachweis über die Tragfähigkeit der Felge, damit kannst du sie dann Eintragen lassen.
    Aber davor aber nochmal bei den jeweiligen Prüfer vorsprechen, ob er noch eine Freigabe von jeweiligen Reifenhersteller wünscht oder sonstige Auflagen erteilt.
     
  6. Cordi

    Cordi
    Moderator

    Dabei seit:
    10.11.2001
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    111
    Ort:
    Heiddorf
    Fahrzeug:
    O1 L&K TDI, O1 GLX SDI, 83er Golf 1 5-trg, 1er Cabrio G60
    Werkstatt/Händler:
    Auto Cordes LWL
    Kilometerstand:
    478320
    Also grundsätzlich haben die beiden recht, dass du ein Gutachten von Audi für die Felgen brauchst. Das gibt es aber nicht zwangsläufig von jeder Felge, wenn die bspw. nur als Erstausrüstung verbaut war und nicht über den Zubehörkatalog.
    Aber auch dann ist eine Eintragung möglich, dann kommt es aber umso mehr auf den guten Willen des Prüfers an: Wenn die Felge beim TT oder alten A3 funktioniert, funktioniert die auch am Fabia. Achslasten sollten wohl kaum überschritten werden.
    Reifen kannst du deine weiter fahren, die Größe passt ja beim Fabia. Was evtl. noch der Prüfer verlangen kann ist eine Freigabe vom Reifenhersteller, dass dein Reifen auf einer 7,5J gefahren werden darf. Aber Prüfer mit gewissem Erfahrungsschatz wissen das das passt.
    Freigängigkeit des neuen Rades muss natürlich auch gegeben sein, speziell innen zum Fahrwerk könnte es knapper werden wenn bspw. ein Gewinde verbaut ist.
     
  7. Boki

    Boki

    Dabei seit:
    25.01.2009
    Beiträge:
    2.081
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Altenberge 48341 Deutschland
    Fahrzeug:
    BMW E46 320dA BJ05, Pontiac Parisienne 5.0l V8 BJ83
    Werkstatt/Händler:
    Auto Jäkel, Münster
    Danke für die Kommentare.

    Also laut einem Rechner den ich bei Google gefunden habe kommt die Felge erstmal 3 mm weiter rein, dann sollte das schonmal keine Probleme machen, denn meine Jetzigen sind ja eingetragen.

    Und eigentlich s´zieht sich der 205/40er bei meiner jetzigen 8" breiten Felge schon sehr, da sollte der Reifen auf der 7,5" Felge zu fahren sein, oder?

    Immerhin ist es ja eher ein Rückschritt als Fortschritt in Sachen noch breiter usw.
     
  8. Cordi

    Cordi
    Moderator

    Dabei seit:
    10.11.2001
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    111
    Ort:
    Heiddorf
    Fahrzeug:
    O1 L&K TDI, O1 GLX SDI, 83er Golf 1 5-trg, 1er Cabrio G60
    Werkstatt/Händler:
    Auto Cordes LWL
    Kilometerstand:
    478320
    Fahren kannst du den Reifen auf der 7,5 auf jeden Fall, das steht außer Frage. Aber manch ein Prüfer möchte einfach für alles einen Zettel vorgelegt bekommen...
     
  9. R2D2

    R2D2 Guest

    Eine Reifenfreigabe brauchts hier definitiv nicht, da das innerhalb der Norm ist. Einen Prüfer, der hier eine Freigabe will, würde ich persönlich einfach erst mal nur auslachen und wenn ich mit ihm fertig bin, hat er nix mehr zu lachen. Diese Vorgehensweise ist natürlich nicht für jedermann ratsam, da ist sicher besser, sich einen Prüfer mit Ahnung zu suchen... ;)

    Und der der es nicht weis, der muss halt in der Norm nachschauen und stellt dann fest, dass die 205/40 R17 auf Felgenbreiten von 7 bis 8" OK sind. Mehr als 7,5" würde ich die 205er übrigens nicht fahren wollen, ich mag das absolut nicht, wenn die Reifen so auseinandergezogen sind.
     
  10. Cordi

    Cordi
    Moderator

    Dabei seit:
    10.11.2001
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    111
    Ort:
    Heiddorf
    Fahrzeug:
    O1 L&K TDI, O1 GLX SDI, 83er Golf 1 5-trg, 1er Cabrio G60
    Werkstatt/Händler:
    Auto Cordes LWL
    Kilometerstand:
    478320
    Es mag Leute geben, die nich allwissend sind. Auch TÜV-Prüfer werden daei sein.

    Norm hin oder her, da ich selbst schon in den Auflagen einer Felgen-ABE gelesen habe das eine Reifenfreigabe erforderlich ist, will ich dem TE nur den Tipp geben das sowa gefordert werden KANN.

    Wenn die Prüfer alle so dumm wären wie du die meistens hinstellst, dann frage ich mich wiedie Ihre Schule geschafft haben.
     
  11. R2D2

    R2D2 Guest

    Korrekt, nur sollte von einem TÜV Mann schon zu erwarten sein, dass er sich in den einfachsten Grundlagen auskennt. Die Frage zu klären, welche Reifen man auf welche Felgen montieren darf ist zweifelsfrei "Fachrechnen für Frisösen", wie ein Prof. von mir bei trivialen Dingen immer zu sagen pflegte... ;)

    Solche ABE kenne ich auch, zum einen können da einfach Fehler drin sein (niemand ist unfehlbar, auch das KBA nicht, wobei die sich mitunter zu sehr auf den TÜV, der das Gutachten zur Erteilung der ABE schreibt verlassen), zum anderen wäre da noch die Möglichkeit, dass es eben Reifengrößen sind, die nach der Norm nicht mehr auf die Felgen passen. 225/35 R17 auf 7x17" Felgen wäre da z.B. so ein Kandidat, weil die Norm für die Reifen eben mid. 7,5" Felgenbreite verlangt. Alternativ wäre noch das Thema Freigängigkeit zu nennen, was früher auch oft in Reifenfreigaben resultierte, nur ist das inzwischen an sich ein gegessenens Thema, weil Fabrikatsbindungen ja Danke EU nicht mehr zulässig sind und es würde die Thematik hier auch nicht treffen, da das ja kein Problem der Montierbarkeit der Reifen auf den Felgen ist.

    Norm hin oder her ist hier aber einfach nicht angesagt, denn es ist ja genau der Zweck der Norm, dass man zusätzlichen Zettelkram eben nicht braucht. Schlidburg lässt grüßen. ;) Der eigentliche Tipp muss lauten, dass so hier keine Freigaben verlangt werden dürfen, wenn es nur um die Montierbarkeit der Reifen auf der Felge geht.

    Das frage ich mich in der Tat manchmal auch. ;) Klar sind die Mehrzahl der Sachverständigen/Prüfer voll i.O. aber die schwarzen Schafe sind halt überall für den schlechten Ruf verantwortlich. Dass es hier so wirkt, dass ich alle SV verteufeln würde ist nicht so gut, rührt aber wohl davon, dass wir hier meist Problemfälle diskutieren, wo der SV halt Mist verzapft hat. Über einen Kamm scheren sollte man die Leute gewiss nicht, die meisten sind i.O. und es sind auch wirklich richtig gute dabei. :thumbup:
     
  12. Boki

    Boki

    Dabei seit:
    25.01.2009
    Beiträge:
    2.081
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Altenberge 48341 Deutschland
    Fahrzeug:
    BMW E46 320dA BJ05, Pontiac Parisienne 5.0l V8 BJ83
    Werkstatt/Händler:
    Auto Jäkel, Münster
    Besten Dank!

    Also ich denke das mal würde ich hinbekommen. Hab einen guten Bekannten bei der Dekra.

    Jetzt muss ich nur noch zu Ende überlegen, ob ich die Felgen kaufe oder nicht.
     
  13. Boki

    Boki

    Dabei seit:
    25.01.2009
    Beiträge:
    2.081
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Altenberge 48341 Deutschland
    Fahrzeug:
    BMW E46 320dA BJ05, Pontiac Parisienne 5.0l V8 BJ83
    Werkstatt/Händler:
    Auto Jäkel, Münster
    Habe eben mit einem Bekannten gesprochen, er ist Prüfer bei der Dekra.

    Er sagt:

    Ich muss drauf achten dass Zentrierringe passen (Evtl passt es auch gar nicht wegen der Radnabe!), die Schrauben richtig sind und auch lang genug, sonst neue kaufen. Ich brauch ne Reifenfreigabe von Audi das 205er auf der Felge gefahren werden können, ich brauch nen Gutachten dass eine solche Felge in der größe aufm fabia gefahren werden kann (was wohl am Schwierigsten ist)... Er meint das sind die Extremsachen, er kanns mir eh nicht eintragen weil Dekra das grundsätzlich nicht macht wenn kein Gutachten für genau diese Felge für mein Auto existiert... Da müsste ich zum Tüv und er meinte der Tüv will die oben aufgelisteten Dinge sehen das es passt.
    Und wenn da i.was nicht passt stehe ich da :wacko:

    Weiß nicht, ich habs mir einfacher vorgestellt. Evtl wird das dann doch nichts.
     
  14. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. R2D2

    R2D2 Guest

    Ich nehme an, dein Kumpel ist ein sog. "Prüfingenieur". Da du in NRW lebst, ist die Aussage, dass er das nicht machen darf korrekt, da er nicht die nötigen Befugnisse hat; hier ist ja eine Einzelabnahme nach § 21 StVZO notwendig und die darf in den alten Ländern nur der TÜV machen, in Neufünfland hingegen der DEKRA. Mit der Zentrierung hat er auch nicht wirklich unrecht, aber im VW-Konzern haben meines Wissens normalerweise alle Räder mit Lk 5*100 auch den gleichen Nabendurchmesser, sind also beliebig tauschbar (man möge mich berichtigen, wenn ich daneben liege). Das sollte also kein Problem sein, das zu Prüfen ist aber sicher nicht verkehrt. Hinsichtlich des 205er Reifens auf der Felge soll er aber mal in das Onlineportal, das ihm zur Verfügung steht gucken (genau das nehme ich übrigens auch immer ;) ) und sich da mal schlau machen. Eine Reifenfreigabe ist und bleibt nicht erforderlich, da diese Rad-/Reifenkombination ja der Norm entspricht! Auch sind die Felgen absolut nicht Extrem und passen wird es normalerweise, wenn deine jetzigen Räder schon wirklich passen. Erinnern wir uns doch einfach mal, was du ganz am Anfang geschrieben hast:
    Da kann man jetzt prima rechnen: Die Audi Felgen haben eine 3 mm geringere Einpresstiefe, kommen also die 3 mm weiter raus, gleichzeitig sind sie aber 1/2" ( = 12, 7 mm) schmaler. Hätten die Felgen gleiche ET, käme die 7,5" Felge also 6,35 mm weniger weit raus. Da aber noch 3 mm geringer ET zu berücksichtigen sind, sind es insgesamt 3,35 mm, die die Felge weniger weit raus komt als die bisherigen 8x17", und auf der Innenseite sind es dementsprechend 9,35 mm, was da mehr Luft ist, als vorher*.
    * gleiche Felgenhorndicken vorausgesetzt, aber da ist nie viel Unterschied

    Das Einzige, was hier m.E. an Risiko bleibt, ist der Nachweis der Festigkeit der Felgen, aber das sollte an sich auch kein Problem sein, ist doch gang und gäbe, dass Audi Felgen an VW oder anderen Konzernautos eingetragen werden und die Audis sind i.Allg. auch schwerer, als dein Fabia. ;)

    PS: Wirklich gut finde ich, dass ein Kumpel dir das gesagt hat, dass er das nicht machen darf und nicht ne Gefälligkeit gemacht hat. :thumbup:
     
  16. #14 Under-Taker, 03.05.2010
    Under-Taker

    Under-Taker

    Dabei seit:
    11.08.2009
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Oberhausen
    Fahrzeug:
    Seat Leon FR ST 1.8TSI
    Kilometerstand:
    29000
    Das der nabendurchmesser bei allen 5X100 lochkreisen von vag gleich ist stimmt. Habe ja bei mir auch golf gti felgen drauf sowie für den winter ab sofort a3 felgen.
    Daa die schrauben nicht passen oder zu kurz sind ist auch quatsch. Meine passten bis jetzt immer1

    schau dir mal die seite audifelgen.de an. Dort kriegst du eigentlich für jede vag felge eine traglastbescheinigung. Sollte eigentlich reichen zur eintragung. Zumindet bei mir war das damit kein problem
     
Thema: Felgeneintragungen bei Originalfelgen anderer Hersteller
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. original felgen auf anderem fahrzeug

    ,
  2. original felgen auf anderem Fahrzeug eintragen

    ,
  3. felgen von anderem fahrzeug eintragen

Die Seite wird geladen...

Felgeneintragungen bei Originalfelgen anderer Hersteller - Ähnliche Themen

  1. Qualität/Hersteller Achsmanschette

    Qualität/Hersteller Achsmanschette: Hallo liebes Forum, Ich bin auf der Suche nach einer guten Achsmanschette für das Außengelenk. Es gibt ja nun diverse Hersteller. Angeblich ist...
  2. Wartungs- bzw. Inspektionsspezifikationen des Herstellers

    Wartungs- bzw. Inspektionsspezifikationen des Herstellers: Woher bekomme ich detailierte Hersteller-Informationen für die Vertragswerkstätten?
  3. Alufelge Neptune mit 2 verschiedene Hersteller-Nr?!

    Alufelge Neptune mit 2 verschiedene Hersteller-Nr?!: Hallo Skoda-Liebhaber, meine Frau hat meine Süße (Octavia II RS ) gefahren und sie haben mit einem Bordstein getroffen... :) Fazit: 1x Neptune...
  4. Felgeneintragung / Reifenfreigabe

    Felgeneintragung / Reifenfreigabe: Hallo, ich habe gestern 19" VW Talladega gekauft, werde ich morgen abholen. Sind originale, keine Nachbauten! Drauf sind aktuell 235/35er Reifen....
  5. Ebene Ladefläche herstellen

    Ebene Ladefläche herstellen: Hallo an alle, ich bin neu hier im Forum und seit einigen Wochen Besitzer eines Skoda Octavia II 2.0 tdi 4x4. Soweit bin ich mit dem Wagen sehr...