Eure Meinung zum Spureinstellen...

Dieses Thema im Forum "Skoda Roomster Forum" wurde erstellt von Goose_0815, 21.03.2014.

  1. #1 Goose_0815, 21.03.2014
    Goose_0815

    Goose_0815

    Dabei seit:
    09.10.2013
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    3
    Fahrzeug:
    Skoda Roomster Scout 1.2 TSI DSG
    Werkstatt/Händler:
    Werkstatt: Autohaus Vögler Bad König / Zell; Händler: Fleischhauer Autozentrum Bad Kreuznach
    Hallo zusammen,

    Folgendes Problem hab ich: vor 2-3 Wochen ist mir aufgefallen, dass mein Lenkrad leicht nach Links steht wenn das Auto gradeaus läuft. Stell ich grade, ziehst nach rechts. Das war mit Winterreifen. Zum Test Sommerreifen drauf, Fehler bleibt... Nur ab und an zieht der Wagen jetzt auch leicht nach links, war auf Winterreifen nicht.
    Also: Termin bei der Werkstatt gemacht, vermessen und ein Rad vorne ist aus der Toleranz. Das wurde eingestellt. In der Stadt ist auch gefühlt alles gut, nur außerhalb auf relativ ebener Strecke steht das Lenkrad jetzt minimal in die andre Richtung oder das das Auto zieht nach links, nach rechts zieht nichts mehr.

    Logischerweise werde ich heute zum Test mal einen andren Luftdruck einstellen (fahr den vom Reifenhersteller empfohlenen, nicht den von Skoda weil Skoda 0,5 Bar weniger empfiehlt) und wenn's dann bleibt geht der nochmal zur Werkstatt. Was ich schon gemerkt habe ist: beim Gebrauchtkauf (andrer Händler als die Werkstatt) war hinten rechts ein neuerer Reifen montiert als die andren drei, kann das auch solche Auswirkungen haben wegen minimal größerem Umfang? So Probleme hatte ich bei vorherigen Autos nicht. Oder liegts an dem empfindlichen Ahrweiler von Fabia und Roomster, das ja bei Zuladung schnell reagiert - ich bringe immerhin 90kg auf die Waage?

    Was mir aber im Forum aufgefallen ist: nach links ziehende Autos scheint es öfter zu geben und grade bei 17" haben das die Händler ab und zu nicht abgestellt bekommen. Wie groß sind da meine Chancen dass das behoben werden kann? Weil im dunklen merkt man wegen dem Kurvenlicht schon wenn man ab und zu minimal gegenlenken muss weil es dann zuckt.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 alioker, 21.03.2014
    alioker

    alioker Guest

    komme viele Gründe zusammen, Reifen, Straße Wind, und Spur....
    Straße hänge immer in eine Richtung dass Wasser abfließen kann,
    Straße haben immer Spurrillen, weniger auffällig bis stark.
    Dann eben Reifen haben unterschiedliche Geradeauslauf.
    Man merkt diese Unterschied wenn man keine Servolenkung haben.
    Winterreifen haben keine so Geradeauslauf und ziehen dann Fahrzeug nicht so sehr in eine Richtung....
    Breite von Reifen auch entschiedent wegen Spurrillen von LKw breiter sind.
    Sicherlich bei dir Spur nicht perfekt eingestellt....
    Roomster... fliege Ameise vorbei mit Flügel und Auto mache eine Satz.. Kurvenlicht da nix bringe... als Gegendüse...
     
  4. Mexxin

    Mexxin

    Dabei seit:
    27.03.2008
    Beiträge:
    2.454
    Zustimmungen:
    34
    Ort:
    Wien-Umgebung
    Fahrzeug:
    Roomster Scout 1.9 TDI-DPF
    Kilometerstand:
    75757
    ähnliches ist mir anfangs auch aufgefallen - wenngleich mein Wagen nach "rechts" zu ziehen schien.
    Scheint aber so zu sein, daß die Spurrillen der Straße nicht 100% ident zur Spurbreite des Rommys sind, und man so meist ein wenig auf "der Flanke der Rille" fährt - und dann zieht das Auto scheinbar.

    Einen Reifen anders als die anderen würde ich nicht haben wollen. Rollumfang sollte - vor allem hinten - egal sein. Das bringt maximal das ESP minmal durcheinander, oder das TPM. Aber - ich würde es nicht wollen, wegen unterschiedlicher Reibungswerte.
    Ich hab beim letzten AUto auch mal sparen wollen und nur auf einer Achse neue Reifen spendiert - natürlich vorne bei einem Fronttrieber - Ergebnis: Ich wär fast aus der Kurve geflogen. Grip vorne super, vermittelt durch Lenkung und Bremsen, BEschleunigen alles - nur hinten halt nicht. Feuchte + Kurve..... huuiuiui
    A paar Tage drauf hatte ich rundum gleiche Reifen drauf.
    Seither mische ich weder alt mit neu, noch Typ B mit Typ B, sondern 4 möglichst idente Reifen rundum. Ich stecke auch die Reifen jedesmal anders, sodaß im Laufe der Zeit jeder an jeder Position war.
    Damit entgeht man auch der Thematik: vorne 3mm hinten 5mm - vorne neu?
     
  5. #4 Octarius, 21.03.2014
    Octarius

    Octarius

    Dabei seit:
    30.10.2011
    Beiträge:
    8.847
    Zustimmungen:
    860
    Ort:
    Westerwald
    Fahrzeug:
    Octavia II 2.0 TDI
    Nach einer Fehleinstellung der Radaufhängung ist zu erwarten dass die Reifen ungleichmäßig abgelaufen sind. Wenn Du Pech hast sind beide Reifensätze betroffen. Mit diesem Verschleißbild zieht der Wagen einseitig auch dann wenn das Fahrwerk korrekt eingestellt ist und das mit Sommer- und auch den Winterreifen

    Eventuell sind Gummilager verschlissen und haben Luft. Dann stimmt die Einstellung nur noch auf dem Papier, nicht aber auf der Straße.

    Ich würde erst einmal die Reifen von vorn nach hinten tauschen und beobachten ob das Fahrverhalten bleibt.
     
  6. #5 Goose_0815, 21.03.2014
    Goose_0815

    Goose_0815

    Dabei seit:
    09.10.2013
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    3
    Fahrzeug:
    Skoda Roomster Scout 1.2 TSI DSG
    Werkstatt/Händler:
    Werkstatt: Autohaus Vögler Bad König / Zell; Händler: Fleischhauer Autozentrum Bad Kreuznach
    Naja, die Sommerreifen hatten vor dem Wechsel auf Winter 2800km runter und die Winterreifen 1100, die Sommerreifen sind jetzt seit 200km wieder drauf. An Verschleiß der Lager will ich nach 4100km und 8 Monaten Fahrzeugalter nicht glauben. Nur hat der Wagen auch in den 1500km in meinem Besitz keinen Schlag abbekommen... muss also vorher gewesen sein.
    Ach ja, die Reifen wurden vorm ummontieren vom Reifenhändler gewuchtet und kontrolliert eben wegen dem Ziehen nach rechts mit den Winterreifen.
     
  7. #6 Octarius, 21.03.2014
    Octarius

    Octarius

    Dabei seit:
    30.10.2011
    Beiträge:
    8.847
    Zustimmungen:
    860
    Ort:
    Westerwald
    Fahrzeug:
    Octavia II 2.0 TDI
    Mir ist leider entgangen dass der Wagen praktisch neu ist. Damit ist das auch nicht Dein Problem. Das ist dann Sache des Händlers.
     
  8. ARA

    ARA

    Dabei seit:
    02.10.2009
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    9
    Fahrzeug:
    Roomy 1.2 TSI
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Lehner
    Kilometerstand:
    10800
    Mir ist bei meinen VL-Modell auch aufgefallen, das es einen unruhigen Geradeauslauf hat. Die Spur war ab Werk auch bei mir nicht richtig Eingestellt und wurde
    von der Werkstatt abgestellt. Aber trotzdem. Irgendwie läuft er jeder Spurrille hinterher und sucht direkt danach mich zu ärgern. Nicht wild aber doch
    Auffälig.
    Und Mexxin. Jetzt bin ich über Dich Überrascht. Gerade von Dir hätte ich erwartet, das Du weißt: Die besseren Reifen gehören hinten drauf. Aber Du hast ja
    den Effekt selbst bemerkt. Diese Lernphase habe auch ich schon hinter mir, aber schon vor 25 Jahren bei einen Fiesta. Aber gut, das wir darüber gesprochen haben. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen nicht den gleichen Fehler zu machen.
     
  9. #8 Goose_0815, 21.03.2014
    Goose_0815

    Goose_0815

    Dabei seit:
    09.10.2013
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    3
    Fahrzeug:
    Skoda Roomster Scout 1.2 TSI DSG
    Werkstatt/Händler:
    Werkstatt: Autohaus Vögler Bad König / Zell; Händler: Fleischhauer Autozentrum Bad Kreuznach
    Naja, Skoda hat die Garantie abgelehnt weil älter als 6 Monate. Zumindest was die Spureinstellung angeht. Aber Nacharbeiten macht die Werkstatt problemlos - eine Tour zum Händler bedeutet 110km einfacher Weg, zur Skoda-Werkstatt meines Vertrauens nur 20. Ich hoffe mal die haben Erfolg, sonst muss ich mich mit den Händler rumschlagen und der kann ja noch 3x nachbessern. Dummerweise war der Wagen schon gebraucht und wurde dort auch für Probefahrten genutzt. War wohl im Nachhinein ein Fehler...

    Gesendet von meinem GT-I9295 mit Tapatalk
     
  10. Mexxin

    Mexxin

    Dabei seit:
    27.03.2008
    Beiträge:
    2.454
    Zustimmungen:
    34
    Ort:
    Wien-Umgebung
    Fahrzeug:
    Roomster Scout 1.9 TDI-DPF
    Kilometerstand:
    75757
    Brauchst nicht überrascht sein, für mich ist eh klar, daß die besseren Reifen nach hinten gehören - aber: 95% der Fahrer mit Frontantrieb, geben die besseren nach vorne - das hab ich versucht vorwegzunehmen, daher klang es so als ob. (Weil Übersteuern ist deutlich schlechter für Ottonormalverbraucher zu beherrschen, als Untersteuern, ergo....)
    Mit meinem Reihumtausch stellt sich die Frage auch nicht mehr, weil ich damit praktisch alle Reifen auf gleichem Niveau halte, und damit auch an allen 4 Ecken möglichst gleichen Grip zu haben versuche.
    Die Selbstlernphase kam bei mir ein wenig später, weil ich nicht aus der "auf öff. Straßen sportlichen Fahrfraktion" komme. Damit sind die Chancen für derartige Selbsterfahrung deutlich reduziert.
    Aber wie heißt es so schön: "Aus Fehlern lernt man, aber man muß nicht jeden Fehler selber machen, um zu lernen..."
    oder aber: "Wer Fehler macht, lernt! Wer viele Fehler macht, lernt..... (richtig: viel) - ICH ABER MACHE KEINE FEHLER! " :thumbsup:
     
  11. #10 skkalle, 21.03.2014
    skkalle

    skkalle

    Dabei seit:
    23.12.2013
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    40764
    Fahrzeug:
    Roomsr 1.6 Tiptronic
    Werkstatt/Händler:
    Wolters
    Kilometerstand:
    90000
    Hallo, ja ist absolut richtig, die neusten bzw besten Reifen sollten hinten drauf, vielleicht mal wechseln VA, HA damit nicht Saägezahnbildung entsteht, obwohl hab es nur einmal gehabt beim Golfi 4, kann auch an Reifen liegen.
    Wenn ich vorne schlechte drauf hatte, dann immer 2 neue hinten drauf, die hinteren nach vorn.Gruss skkalle
     
  12. #11 TubaOPF, 21.03.2014
    TubaOPF

    TubaOPF

    Dabei seit:
    12.07.2012
    Beiträge:
    6.989
    Zustimmungen:
    2.669
    Ort:
    NRW
    Fahrzeug:
    Superb II Combi TDI 103 kW / Fabia II Combi 1.4
    Werkstatt/Händler:
    Gretenkort/Welver / Regett/Soest
    Kilometerstand:
    118500
    [ot]
    skalle macht's richtig, mexxin den allgemeinen rundum-Wechsel-Tausch-Fehler. Wenn Du alle Reifen gleichmäßig abfahren willst, hast Du zwangsläufig irgendwann den Punkt, dass alle gleich schlecht sind. Vorn runterfahren, wegschmeißen, hintere nach vorn, hinten neue. Alles andere ist beim Fronttriebler übelster Quark.[/ot]
     
  13. ARA

    ARA

    Dabei seit:
    02.10.2009
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    9
    Fahrzeug:
    Roomy 1.2 TSI
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Lehner
    Kilometerstand:
    10800
    Ist aber auch irgendwie nicht so Richtig.
    das mag bei einen Vielfahrer, der vielleicht 30000km im Jahr Runterfährt stimmen und Sinnvoll sein. Aber bei jemanden, der sagen wir mal nur ca 10000 km im Jahr fährt, würde es wieder andere Gefahren bringen. Vorne 6-7 Jahre alte Reifen und Hinten neue, moderne. Mehr muß ich da wohl nicht sagen. Und ob es da noch die selben Reifen gibt?
     
  14. #13 Goose_0815, 21.03.2014
    Goose_0815

    Goose_0815

    Dabei seit:
    09.10.2013
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    3
    Fahrzeug:
    Skoda Roomster Scout 1.2 TSI DSG
    Werkstatt/Händler:
    Werkstatt: Autohaus Vögler Bad König / Zell; Händler: Fleischhauer Autozentrum Bad Kreuznach
    Bei uns wird jährlich vorne und hinten beimWechsel getauscht. Somit sind nach 5 Jahren alle 4 runter und es gibt einmal komplett neu. Sonst sind die hinten zwar vom Profil her noch gut, kämen dann aber nach 4 Jahren vor und würden dann vielleicht auch 7 Jahre alt werden. Und das ist mir eigentlich zu alt.

    Zu meinem Spurproblem gibt's übrigens ein Update: der Wagen hatten den von Skoda vorgegebenen Druck, hatte die Werkstatt angepasst. Ich hab den auf den vom Reifenhersteller empfohlenen Druck angepasst und es wurde mit zunehmender Strecke weniger Linksdrall (unter 70 km/h eigentlich gar keiner mehr, auf der Autobahn war auch nichts zu merken), teils fährt der Wagen komplett gerade, wenn ich bei ebener Fahrbahn rolle. Und vor allem: das Zittern im Lenkrad zwischen 75 und 100km/h was ich bei den Winterreifen gemerkt hatte und mit Sommerreifen nur leicht zu spüren war ist jetzt weg. Lag wohl auch an der Spureinstellung.
    Die Werkstatt meinte auch, dass die Reifen wahrscheinlich vom Vorgänger schon mit falscher Spur gefahren wurden, evtl.schon ab Werk. Messbar war zwar keine unterschiedliche Abnutzung der Reifen, dennoch kann man es noch etliche km nach der Einstellung merken, da der Reifen sich das noch merkt. Wenn's nach 500km noch ist, soll ich nochmal kommen oder direkt zum Wechsel der Reifen von Hinten nach vorne. Das mit den 500km dauert bei mir nur locker einen Monat weil ich's nicht auf Kurzstrecken anlege und somit aktuell mehr Rad als Auto fahre. Also wohl doch Räder tauschen, dieses Jahr kamen wegen der geringen Laufleistung halt auch die nach vorne, die letztes Jahr 3 Monate vorne waren.
     
  15. Mexxin

    Mexxin

    Dabei seit:
    27.03.2008
    Beiträge:
    2.454
    Zustimmungen:
    34
    Ort:
    Wien-Umgebung
    Fahrzeug:
    Roomster Scout 1.9 TDI-DPF
    Kilometerstand:
    75757
    Ja, Reifen ist wesentlich dabei. HAtte mal goodyear hydragrip, die waren nach 2 Jahren unbrauchbar. An einem Stollen 1,5mm Höhenunterschied zwischen vorne und hinten. Goodyear meinte: Fahrwerksproblem - kann sein, wars aber nicht, weil seltsamerweise: Winterreifen blieben heil. die Reifen davor heil - und die, die ih danach gekauft habe - ebenfalls. nur die Goodyear waren echter Schrott - nicht das Fahrwerk
    Das ist vom Übel die kleinere Sorte - aber es ist ein Übel !

    Nein - kein Fehler! Es sollte an den Achsen immer gleiches Gripniveau herrschen. Das geht nur, wenn Reifen vom gleichen Typ, Profil und Alter (!) drauf sind. Es hilft absolut nichts, wenn das Auto auf der Hinterachse steht wie ein Bock, Du aber voren rumtanzt wie auf Eis!

    Wenn alle gleich schlecht sind, hast Du immer noch ein konstantes (wenn auch reduziertes) Fahrverhalten des Autos. Das ist deutlich besser, als achsenweise Unterschiede.
    Nur wenn jemand unbedingt meint, er müsse alt/neu mischen, dann ist die Regel mit der Hinterachse das eben - kleinere Übel, es bleibt aber übel...

    Es gilt: 4 Räder mit 4 gleichen Reifen (gleichem Alter, gleichem Profil, gleiche Type etc.) und 4mm Profil am besten max. 4 Jahre alt.
    Komm ich unter 4mm - weg damit 4 neue !
    Bei Reifen kommt immer die Zahl 4 vor :whistling: .

    nie eine 2 - wie: 2 neue hinten...

    Bei Reifen sparen ist (für mich) indiskutabel.....
     
  16. #15 TubaOPF, 22.03.2014
    TubaOPF

    TubaOPF

    Dabei seit:
    12.07.2012
    Beiträge:
    6.989
    Zustimmungen:
    2.669
    Ort:
    NRW
    Fahrzeug:
    Superb II Combi TDI 103 kW / Fabia II Combi 1.4
    Werkstatt/Händler:
    Gretenkort/Welver / Regett/Soest
    Kilometerstand:
    118500
    Ich wollte hier nicht mehr antworten, weil das völlig OT ist, aber den Unsinn kann ich nicht so stehen lassen.

    Wir fahren Straßenverkehr, nicht DTM. Soviel zu Deinem Gripunterschied. Ich wette, die meisten würden es nicht mal merken, wenn man ihnen 4 verschiedene Reifen ans Auto schrauben würde. Und ich verwette mein Haus, dass Du es nie merken würdest, wenn ich Dir 4 gleiche, aber unterschiedlich alte Reifen aufziehen würde.

    - Richtig ist: Wenn ich die freie Auswahl habe, sind 4 gleiche Reifen rundum 1. Wahl. Das ist aber nicht immer machbar - wenn ein Profil nicht mehr erhältlich ist, schmeißt Du ja auch nicht sofort alle 4 Reifen weg.
    - Jeder Fronttriebler verbraucht vorn Reifen, nicht hinten.
    - Jedes Auto braucht solange es irgendwie möglich ist, Haftung an der Hinterachse, weil es sich sofort (!!) wegdreht, wenn die Haftung abreißt. Man nennt das Übersteuern, was 99,x % aller Autofahrer überfordert (DTM- und F1-Fahrer eingeschlossen!).
    - Das bessere Reifenpaar vorn zu montieren, damit es auf das niedrigere Profilniveau hinten runtergefahren wird, ist fahrlässig und unsinnig.
    - Ein Reifen, der vorn keinen Grip mehr hat, lässt das Auto über die Vorderräder schieben (Untersteuern). Das ist zu bewältigen, weil der Fahrer die Vorderachse deutlich beeinflussen kann (Lenkung, Bremsen, Antrieb, ESP).

    Glaub mir, ich mache mir seit 30 Jahren Gedanken über sinnvolle Reifenwahl, seit 20 Jahren sogar beruflich. Was Du tust, ist nicht sinnvoll. Wenn ich die Wahl habe zwischen 5mm und 8mm, kommen die 5mm auf die Vorderachse, die 8mm nach hinten, und wenn die 5mm zu 3mm geworden sind, kommen die 7,8mm von hinten nach vorn und hinten 2 neue mit wieder 8mm hin.

    Gruß - Kay
     
  17. ARA

    ARA

    Dabei seit:
    02.10.2009
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    9
    Fahrzeug:
    Roomy 1.2 TSI
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Lehner
    Kilometerstand:
    10800
    Ich glaube hier siehst Du etwas falsch. Unter Idealbedingungen, oder fast Idealbedingungen magst Du recht haben. Die sind aber nicht immer gegeben.
    Du spielst das reifenproblem herunter, obwohl gerade hier Geiz oder falsche Sparsamkeit tötlich ist. Diese vier kleinen Auflageflächen stellen den relativ winzigen verbund Straße/Auto her. Und der sollte nach möglichkeit so optimal wie möglich sein.
    beispiel: Du hast es eilig und gibst auf der AB Gummi. 160 oder 170. Plötzlich kommst Du z.B. in einen Platzregen und das wasser seht auf der Straße. Ist bestimmt vielen schon passiert. Und da macht es gewaltigen Unterschied ob Du mit 80 oder erst mit 100 den Grip verlierst beim Bremsen oder langsamer werden. Vielleicht noch in der Kurve. Und jetzt können die gesparten 200€ - 300€ für ordentliche Reifen teuer zu stehen kommen.
     
  18. #17 TubaOPF, 22.03.2014
    TubaOPF

    TubaOPF

    Dabei seit:
    12.07.2012
    Beiträge:
    6.989
    Zustimmungen:
    2.669
    Ort:
    NRW
    Fahrzeug:
    Superb II Combi TDI 103 kW / Fabia II Combi 1.4
    Werkstatt/Händler:
    Gretenkort/Welver / Regett/Soest
    Kilometerstand:
    118500
    1. Frage: Wer hat hier von nicht ordentlichen Reifen geschrieben?
    2. Frage: Wer entsorgt einen Sommerreifen bei 4 mm Restprofil?

    Ich bin der letzte, der Billigreifen oder 2 mm Profil empfiehlt. Ich bin nur strikt gegen das gleichmäßige Runterfahren, also das Montieren der Reifen mit dem geringeren Profil an der Hinterachse. Was meinst Du macht Dein Auto in dem Platzregen, wenn Du die Glatzen hinten hast? Sind die vorn schwimmt er einfach auf. Sind die hinten, schlägst Du unweigerlich irgendwo ein.

    3. Frage: Wo müssen also die besseren Reifen hin - hinten oder vorn?

    Und jetzt bitte: BTT!
     
  19. ARA

    ARA

    Dabei seit:
    02.10.2009
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    9
    Fahrzeug:
    Roomy 1.2 TSI
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Lehner
    Kilometerstand:
    10800
    Liest Du den fred vorher Durch? Wenn ja erübrigt sich Dein Beitrag.
    Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
     
  20. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Octarius, 23.03.2014
    Octarius

    Octarius

    Dabei seit:
    30.10.2011
    Beiträge:
    8.847
    Zustimmungen:
    860
    Ort:
    Westerwald
    Fahrzeug:
    Octavia II 2.0 TDI
    Was ist denn der bessere Reifen? Der mit mehr oder der mit weniger Profil?

    Rennreifen haben übrigens gar kein Profil.
     
  22. Mexxin

    Mexxin

    Dabei seit:
    27.03.2008
    Beiträge:
    2.454
    Zustimmungen:
    34
    Ort:
    Wien-Umgebung
    Fahrzeug:
    Roomster Scout 1.9 TDI-DPF
    Kilometerstand:
    75757
    Richtig - diesen Unsinn kan nich nicht so stehen lassen :whistling:

    JEDER ist schon ein oder mehrmals an die Grenzen des Grip(s) gekommen, ohne es zu wollen. Dazu braucht man nicht in der DTM fahren. Wenn Du dann an einer Achse anderen Grip hast, kannst Du wählen zwischen "geradeaus" oder einem "überholendem Heck". (wo gute vorn hinten - lies nach, nicht nur schreiben ohne lesen!).
    Sind hier die Gripwerte aber überall gleich, schmiert das Auto evtl nur mit allen 4en in der Kurve (als Beispiel).
    Ich kenn da eine Autobahnauffahrt. Abzweiger von der Bundesstraße, man kommt mit 100 an, direkt ohne Einordenspur gehts dann recht auf die Autobahn, direkt dort steht auch eine Tempo 30 Tafel und: die Auffahrt ist eine fast 180° Kurve - und verträgt wirklich kaum mehr wie 30! Wer dort das 1. Mal kommt, und diese kriminelle Version einer Auffahrt nicht kennt, der ist froh, wenn der Grip überall vorhanden ist.
    Solche straßenbaulichen Blödheiten gibts überall - und da würdestr Du dann Dein Haus verlieren !

    - warum soll ich überhaupt (auch bei vorhandenem Profil) nur einen (oder 2) Reifen wechseln? Reifen altern auch. Der mit 4mm und 4 Jahren hat um einiges weniger Grip wie ein neuer - bei gleicehr Firma und Type!
    - ja meistens, nicht immer! Mein letzter hat hinten rechts am meisten verbraucht (ohne Spurfehler). Das rechte Hinterrad war am unbelastetsten und konnte so mehr Stollenschlupf umsetzten. Heißt, bei belastetem Reifen wird die Kraft in Gummiwalkarbeit umgesetzt, bei unbelastetem, kann die Stelle, die abrollt und gerade den Boden verliert, dies durch Reiben am Asphalt früher tun als der belastete - und nützt sich dadurch leichter ab. Wenn Du Dich soalnge mit Reifen beschäftigt hast, solltest das aber kennen und wissen !
    - das hab ich früher schon mal erörtert, lies den Thread einfach mal...
    - nein, wenn es ordentlich gemacht wird, also die Profilunterschiede unter 0,5mm sind. Früher hab ich sogar mal mitten im Sommer umgesteckt, um innerhalb der Toleranz zu bleiben. Der theoretische Nachteil von vorne nen Tick besser wie hinten ist jedenfalls um nid. eine Zehnerpotenz geringer, als die Kombination unterschiedlicher Achsenbereifung !!!
    Auch ESP braucht Grip. Und es tut sich leichter, wenn die nötigen hydr. Drücke in allen Leitungen ähnliches Niveau habe. UND - der Faktor Fahrer wird vergessen. Grad bei Untersteuern, denn welcher Otto Normalverbraucher achtet bei einsetzendem ESP schon darauf, daß der Lenkwinkel korrekt ist?? Der Lenkwinkel (+ Gierachse) ist aber ein wesentliches Steuerelement. Also: vorne alte, abgefahrene Reifen, der Wagen übersteuert, der Fahrer lenkt noch stärker. ESP greift - sieht den (zu starken) Lenkwinkel und greift rigoros hinten, innen ein, um die "gewünschte" Richtung zu erzielen, und weil das schneller geht, als der Fahrer reagieren kann, geht das meist so aus, daß ein Übersteuern folgt, daß das ESP nicht korrigieren kann, weil einfach die Vorgaben für die Steuerung nicht simmen! ESP kennt den Straßenverlauf nicht - und damit ist der Fahrer gefragt, was meist ein Problem sein kann.

    Ich !
    Selbst als ich noch Pendler war mit 25.000km / Jahr. Nach 4 Jahren und 4mm Profil ist die durch Weichmacherverdunstung erfolgte Aushärtung des Reifens bereits soweit fortgeschritten, daß eine Haftung (bemerkbar bei z.B. beginnendem Regen) deutlich abnimmt.
    Mein damals täglicher Kreisel war mit 30kmh nie ein Thema - bis mal das Untersteuern einsetzte. Ergo: weg damit !
    Bei einer Notbremsung zählt jeder Meter, bester Grip an allen 4 Rädern, die Hersteller entwickeln alles was geht, um das zu optimieren - und dann macht man das durch Reifengeiz zunichte.
    Soll jeder für sich entscheiden - Du darfst auch gerne hinten 7mm fast neu und vorne 3mm auf 8 Jahre alten Schluppen fahren, wenn Dir das so gefällt, aber bitte - rutsch dann bitte nicht in mein Auto! :rolleyes:
    Übrigens, die aktuellen Sommerreifen werden bei wohl noch 5mm runterfliegen (alle 4) - weil Alter eben Grip kostet....
     
Thema: Eure Meinung zum Spureinstellen...
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. spureinstellung wien

    ,
  2. wo kann ich in soest lenkrad beim auto einstellen

    ,
  3. moderner fronttriebler spureinstellung

Die Seite wird geladen...

Eure Meinung zum Spureinstellen... - Ähnliche Themen

  1. Dann möchte ich mal eure Meinung zu dem Angebot

    Dann möchte ich mal eure Meinung zu dem Angebot: Habe mir jetzt einen Octavia Combi Style bestellt. Farbe Race-Blau Metallic, Innen Stoff. 1.4 TSI mit 150 PS (Benziner) Als Zusatzausstattung...
  2. Meinungen zum Octavia Kombi 1.2 TSI DSG ?

    Meinungen zum Octavia Kombi 1.2 TSI DSG ?: Hallo, Ich möchte mir einen Octavia Kombi zulegen und habe ein schönes Angebot von meinem Händler erhalten. Es ist eine Tageszulassung: Octavia...
  3. Meinungen zu navidvds.com

    Meinungen zu navidvds.com: Servus zusammen, ich hab etz mal im internet geforscht und bin auf navidvds.com gestoßen. Da bekommt man die neue V13 Version fürs columbus I für...
  4. Vergleich und Meinungen Sportabgasanlage

    Vergleich und Meinungen Sportabgasanlage: Da ich am überlegen bin mir eine Sportaga nachzurüsten, brauche ich eure Hilfe. Was führ AGA habt ihr verbaut und wie sieht es mit der Qualität,...
  5. Octavia Joy 1,4 TSI Combi, eure Meinung?

    Octavia Joy 1,4 TSI Combi, eure Meinung?: Eigentlich müsste unser Octavia-I (2,0 115PS) noch nicht wirklich ersetzt werden aber Schatzi will den Neuen. Gut, ein wenig hat er uns schon...