Erfahrungsbericht Felicia Drehzahl/Leerlauf Problem

Dieses Thema im Forum "Skoda Felicia Forum" wurde erstellt von Burns07, 14.04.2015.

  1. #1 Burns07, 14.04.2015
    Burns07

    Burns07

    Dabei seit:
    11.03.2015
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    NRW
    Fahrzeug:
    Skoda Felicia (795) Combi GLXI 1.3 MPI 50KW
    Kilometerstand:
    53000
    Liebe Skoda Gemeinde,


    schon länger bin ich in diesem Forum unterwegs,
    da ich beruflich viel mit Octavias gefahren bin und man da immermal Stoff zum nachlesen brauchte. :thumbsup:


    Grund für meinen nun ersten post, ist mein kürzlich erworbener Felicia, die Probleme die ich damit hatte und die Lösung des Problemes.


    Kurz zum Auto:
    Felicia I 136 GLX COMBI
    mit 1.3 MPI (50KW)
    MKB: AMH
    vom Band:08.1997
    Zugelassen: 01.1998
    Km-Stand: 35.000


    Nachdem ich meinen Golf 3 TDI Variant wegen Plakette leider leider abgeben musste und einen Polo 86c als Übergangswagen gefahren bin ( der viel
    jetzt leider auseinander), habe ich mir diesen Feli für wirklich kleines Geld zugelegt.
    Der Zustand ist innen wirklich Top und aussen leider ein bissl naja sagen wir mal nicht mehr erste Sahne aber egal.
    Vergangenen Freitag stand dann nun der Wechsel an und prombt gingen die Probleme los.


    ZUM PROBLEM:


    Während der Fahrt begann der Feli plötzlich selber Gas zu geben, ausgekuppelt drehte er locker bis 3500 hoch und das im 1-2 Sekunden Takt.
    mit Gang sagen wir mal war es erträglich und so noch die letzten hundert Meter nach Hause. Selbst ein Motor aus/an half da nicht.
    Auf der Abfahrt mal an allen Steckern gewackelt aber auf die schnelle keine Lösung.
    Ich muss sagen dieses erste mal trat der Fehler und folgende noch während meiner Kurzkennzeichenanmeldung auf und war dann auch zunächst wieder weg als ich am nächsten Tag wieder fuhr.
    Dann stand er erstmal drei wochen in der Garage (Lackarbeiten) und wurde wie gesagt vergangenen Freitag angemeldet.
    Schon das starten funktionierte nur nach 15 Versuchen und mit schliesslich ordentlich Gaszugabe. Die Drehzahl wollte sich einfach nicht halten, ging auf 1000 und viel dann sobald Fuß vom Gas wieder auf 0. Aber dann ging es doch.
    Ich dachte mir Ok, in 17 Jahren 35t Km und das aus erster Hand (muss dazu sagen, Lückenlos Scheckheftgepflegt) von einem Rentner gefahren...Kurzstrecke, Batterie was weiss ich. Also Batterie kurz durchgemessen und die war sogar i.O.


    Er fuhr dann auch so 200 Km und dann ging es wirklich los.
    Zunächst kam mein Fehler mit dem Intervallmäßigen hochdrehen des Motors wieder. Dazu auch und ebenso unangenehm, das die Drehzahl nicht mehr unter 1900 ging. Nur ein Gaspedal antippen brachte die Drehzahl wieder unter 1000.
    Besonders merkwürdig war dabei, dass selbst wenn die Drehzahl unter 1900 war, die Drehzahl ohne wenn und aber wieder auf 2000 anstieg und sich dann bei 1900 einpendelte.
    Auch diese Phase war dann mal schlagartig wieder weg und alles lief wieder bis es wieder auftrat.


    Ich habe sehr viel im Internet nachgelesen, den Haynes hab ich leider noch nich und feststellen müssen das man bei VWs ( habe schon 5 Stück gehabt )
    wesentlich mehr Erfahrungsberichte findet.

    Die Fehlersuche fing also an:
    Erstmal Luftfilter ab und Abdeckung runter ( 3 Imbusschrauben und die Kurbelgehäuse entlüftung ab) und mal in die Drosselklappe geschaut.
    Diese sah erstaunlich sauber aus und das obwohl wie ich heraus fand ziemlich einölen bzw verkohlen kann, da der Sprit nicht wie bei Vergasern auf die Drosselklappe gesprüht wird und diese sich so ganz gut selbst reinigt (Einspritzung ja MPI-Multipoint Injektion, also direkt vorm Zylinder).
    Egal mal die Kanten etwas sauber gemacht und alles wieder zusammengebaut. Und es hat nichts gebracht.
    Also nochmal alles auf und dieses mal die Klappe raus ( Also das gesamte Bauteil, 4 Torx Schrauben, Gaszug aushängen) und das Ding mal komplett
    gereinigt. Auch den Saugrohr Sensor raus und mal mit Bremsenreiniger eingesprüht.
    Und es hat sich rein garnichts geändert. Habe dabei aber festgestellt das unten in der Brücke etwas Benzin angesammelt war, nicht viel aber etwas.
    Deute dies aber als Folge von dem Fehler und nicht als Ursache.
    Dann hab ich mir noch den Temperaturfühler angeschaut und durchgemessen, bei so 60°, und hat etwa 220 und 440 Ohm was denke ich i.O. ist,
    man bedenke, wenn kalt sollte er glaub ich bei so 3000-4000 haben und warm (Betriebstemperatur) so gegen die 300 gehen.
    Und was noch wichtig ist, in dem gelben Fühler sind zwei NTC Widerstände, einer für die Anzeige und einer fürs Steuergerät....deswegen ja auch zwei Werte^^. Nun gut, Stecker ab und Feli sprang nicht an. Das reichte mir erstmal für die Funktionstüchtigkeit.
    Fehler nicht gefunden und somit weiter gefahren nur dann kam die Drehzahl garnicht mehr runter auch nicht beim Gaspedalantippen.
    Eine 50 Km Probefahrt ( dieverse Tipps von wegen Zündschlüssel 10sek auf Stellung 1, damit die Drosselklappe sich einstellt etc halfen nicht.),
    bei der es am Schluss auf die Autobahn ging, zeigten mir das ich einen Tempomat habe, selbst bei 120 gab er selber so viel Gas und beim Auskuppeln immer diese 3500 Intervalle.
    Eigentlich wollte ich dem Auto sehr piano den Renter Fahrstil abgewöhnen aber das wollt er glaub ich garnich.
    Am Montag dann (also gestern) fuhr ich meine 20 Km zum Studium, mit den üblichen Problemen. Und als ich dann Nachmittags wieder ins Auto stieg ging garnichts mehr. Der Fehler so stark das der Feli nich mal mehr halbwegs ne Konstante Geschwindigkeit halten konnte und drohte während der Fahrt auszugehen.
    Da blieb mir nur noch übrig die Abdeckung vom Drosselklappenpotenziometer abzukloppen (Kaputt gehen konnte ja nun eh nicht mehr).
    Und man sah das das Poti die ganze Zeit Wirrwar regelte, das viel nur an der Drosselklappe nicht auf, da das Fenster so gering ist aber an den Zahnrädern sah man es deutlich. Auch ein verklemmen der Zahnräder mit dem Schraubendreher brachte sofort Besserung.
    Zudem stellte ich fest, dass starker Druck von unten gegen den Stecker die Drehzahl fallen lies und dies bis zum ausgehen des Motors.
    Auf die schnelle brachte es dann nur, Stecker ab und von Hand an den Zahnrädern drehen bis man einen Leerlauf gefunden hat der annehmbar ist ( alleine natürlich etwas Fummelarbeit da man immer gucken gehen muss).
    Habe mich schliesslich für etwa 1100 entschieden, da Motor warm und wenn ich den so mal kalt starten muss nicht toal in die Knie geht.
    Mit dem Edding eine Mackierung gemacht und etwas Schaumstoff in die Zahnräder eingedreht und zusätzlich mit unterlegscheiben alles abgestützt und festgetaped.
    Der Motor lief so ruhig wie seit Tagen nicht. Und das zeigte mir das hier auch definitiv der Fehler her kam.
    Auf dem Rückweg dann direkt bei Skoda gehalten und mir sagen lassen das die Drosselklappe neu 270 Euro kostet (da zumindest bei meiner Pierburg 5w4270, Teilenummer 047133061) das Poti nicht einzeln zu bekommen ist alles komplett.
    Ausserdem wurde mir mitgeteilt das ich den Fehler verusacht hätte da ich die nicht bei Skoda für 60-80 Euro hätte einstellen lassen nach dem Einbau.
    Das der Ausbau aufgrund des Fehlers geschah, war wohl irrelevant.
    Nun gut, da ich niemals 270 Euro für ein Neuteil solchen Baujahres zahlen würde, kein Oszilloskop besitze und schnell eine Lösung her musste, heute dann direkt zum Autoverwerter.
    Dort standen auch ein paar Felies und ich habe festgestellt, dass nicht automatisch jeder 1.3 MPI die gleiche Drosselklappe hat, sah da auch ein paar mit ner Monojet von VW obwohl gleiches Baujahr.
    Aber einer hatte eine Klappe Komplett mit Steckern und Unterdruckschläuchen.
    War das erste mal da aber wirklich zu empfehlen, Auto Recycling Bettray in Hünxe bei Wesel.


    Wohlgemerkt ich bin mit dem Feli hingefahren ca (80Km) und keine Probleme.
    Erstmal die Drosselklappe sauber gemacht, eingebaut und mit dem alten Stecker getestet, weil den hatte ich ja auch im Verdacht.
    Und es läuft.
    Was seehr interesant war das mit Schlüssel auf Stellung 1 für 10 sek, wirklich ein einregeln der Drosselklappe bewirkte.
    Noch vor Aufschraubung des Luftfilterfortsatzes deutlich zu sehen und zu hören.
    Habe natürlich erstmal eine Probefahrt gemacht (15km) und der Fehler ist weg.
    Einzig ist, dass die Nadel immnoch etwas unruhig im Leerlauf so bei 900 tanzt und manchmal kommt er nach dem vom Gas gehen sehr langsam wieder runter.

    Um noch ein paar Erkenntnis zu nennen bzw auf den Punkt zu bringen.
    - das Drosselklappenpoti war kaputt
    - der Fehler hat irgendwo eine Temperatur und Belastungsabhängigkeit in welcher Form auch immer
    - Auch ein defekter Stecker ist nicht auszuschliessen, bei mir wohl eher das Gegenstück vom Stecker
    - Kabelbruch auch möglich vielleicht sogar Steuergerät defekt.
    - Die Drosselklappe regelt sich mit dem Zündschlüssel Trick, auch im Datenblatt des Herstellers Pierburg genannt.
    - Die Dichtung der Drosselklappe(Lila) ist bei Nichtbeschädigung wiederverwendbar.
    - Der Gummiflanch der Ansaugbrücke mit Vorsicht abziehen und Aufstecken und natürlich prüfen (Falschluftproblematik wie ich gelesen habe)
    - Ein Absprühen aller in Verbindung stehenden Leitungen etc mit Bsp. Bremsenreiniger zeigt wohl des öffteren Falschluft Probleme auf die auch solche Erscheinungsbilder hervorrufen können ( bei mir nicht).


    Bisher nicht geklärte Fragen und da wäre ich wirklich dankbar, wenn sich jemand die Mühe macht und das alles gelesen hat da noch was zu schreiben:


    - Ist die Drosselklappe via vag com zurück zusetzen bzw notwendig? Welcher Stecker, welche Software?
    - Gibt es auch Drosselklappen von VW Seat oder Audi die für (auch für den 1.6 MPi) den Feli verwendet werden können? mal von der Passung abgesehen, spielt da das Steuergerät mit?
    - Wie oft sollte man die Drosselklappe reinigen?
    - Merkt sich das Steuergerät wirklich so lange die alten Kennfelder das nach 15Km immernoch keine perfekte addaption erfolgt ist?


    So dann ertsmal vielen Dank fürs lesen. Ich habe das alles jetzt mal so runter geschrieben weil es noch frisch ist und ich hoffe jemandem damit helfen zu können der wie ich zwischenzeitlich nicht weiter weiss. Besonders, da wie ich sah viele Leute viel Geld in Zündungstausch etc gesteckt haben und trotzdem keine Lösung fanden. Das Poti muss es nicht immer sein aber es kann.
    Ich übernehme natürlich keine Garantie auf die Richtigkeit meiner Aussagen, daher ist dies keine Anleitung sondern ein Erfahrungsbericht.














     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema: Erfahrungsbericht Felicia Drehzahl/Leerlauf Problem
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. skoda felicia leerlaufschwankung

    ,
  2. leerlaufproblem

Die Seite wird geladen...

Erfahrungsbericht Felicia Drehzahl/Leerlauf Problem - Ähnliche Themen

  1. Privatverkauf felicia-combi lxi nikolausangebot

    felicia-combi lxi nikolausangebot: nur der fairness halber das angebot auch an die communaty-member felicia lxi modell friend ez ende1998 135000km tüv 10/2017 jeden tag im...
  2. Typenschein Skoda Felicia Bj1995

    Typenschein Skoda Felicia Bj1995: Hi zusammen Frage ne Bekannte hat ihren Felicia verkauft, der Käufer macht nun Probleme, dass anscheinend nicht alle Seiten vom Typenschein da...
  3. Problem(Unwissen) mit TMC

    Problem(Unwissen) mit TMC: Hallo, kann man den Speicher mit den Verkehrsmedungen manuell löschen, habe in den Einstellungen gesucht jedoch nichts gefunden ?( Warum ich...
  4. Felicia Abschied

    Felicia Abschied: Es ist soweit. Nach 7 Jahren Felicia ist es an der Zeit Abschied zu nehmen. Mein aktueller Felicia hat mich treu die letzten knapp 4 Jahre...
  5. Problem mit der Zentralverriegelung

    Problem mit der Zentralverriegelung: Hallo zusammen, ich habe eine Frage zu meinem "Neuen" Fabia I Kombi, Cool Edition, Baujahr 2006. Kann es sein, dass die Zentralverriegelung auf...