Erfahrungen mit Starthilfebatterien im Winter

Diskutiere Erfahrungen mit Starthilfebatterien im Winter im Skoda Fabia II Forum Forum im Bereich Skoda Forum; Hallo Community, da mein Skoda Fabia 2 Combi im Winter mehr steht als fährt (und dann auch nur kurze Strecken) musste mir gestern ein Kumpel...

lutzeslife

Dabei seit
16.10.2020
Beiträge
27
Zustimmungen
7
Hallo Community,

da mein Skoda Fabia 2 Combi im Winter mehr steht als fährt (und dann auch nur kurze Strecken) musste mir gestern ein Kumpel Starthilfe geben, weil die Batterie komplett runter war. Im Moment bin ich noch am beobachten ob eventuell auch die Batterie mal getauscht werden müsste (habe das Auto erst seit ein paar Wochen und in den alten Unterlagen noch keinen Batteriewechsel gefunden). Da ich diesen Winter aber darauf angewiesen bin dass das Auto anspringt (beginnende Geburt >> Fahrt ins KH) hatte ich geschaut was es so auf dem Markt gibt. Daher die Frage ob jemand Erfahrungen mit Starthilfebeatterien wie z.B.
  • MAXTOOLS, JS500
  • NOCO Boost HD GB40
usw.
Grüße
Daniel
 

Drachier

Dabei seit
21.12.2003
Beiträge
294
Zustimmungen
13
Ort
Unterfranken
Hi Daniel,
je nachdem wie alt die leere Batterie ist u. wieviel km das Auto bisher im Jahr fuhr, empfehle ich Dir eine neue Batterie.
Die bekommt man mittlerweile, teilweise sogar im Discounter, nachgeschmissen.
Ich habe mir im letzten Jahr eine neue zugelegt, aber nicht gebraucht.
Hatte sie ein paar Wochen spazieren gefahren, mit Starthilfekabel.
Dann in den Keller gestellt.
2-3/a geladen.
Wenn dann -endlich- die alte Batterie im Auto nicht mehr mag --> Problemloser Wechsel. :thumbup:
 

HeinerDD

Dabei seit
30.01.2015
Beiträge
1.781
Zustimmungen
691
Ort
Dresden
Fahrzeug
Fabia 6Y RS TDi und VW T5 Multivan Atlantis
Kilometerstand
200000
Wenn das Auto gebraucht wird, ist es wohl jetzt Zeit für eine neue Batterie. Die normalen Blei Starterbatterien vertragen Tiefentladung nur sehr schlecht und wenn sie schon älter ist, dann ist es absehbar, dass sie bald und ggf. urplötzlich nicht mehr will.

Ich persönlich gebe lieber etwas mehr Geld aus (Bosch, Varta) und hoffe dann darauf, lange Ruhe zu haben. Kaufen ist ja im Moment eh so ein Thema, Baumarkte und ATU haben ggf. zu. Meine letzte Batterie habe ich online gekauft, die war am Tag nach der Bestellung da und so viel günstiger gegenüber ATU, dass ich mir den Pfand hätte schenken können (da es aber eine Zweitbatterie zur Nachrüstung in meinem Multivan war, hatte ich eh keine passende Batterie für die Rückgabe).
 

fredolf

Dabei seit
25.08.2014
Beiträge
6.841
Zustimmungen
1.389
Fahrzeug
Yeti, 1,4TSI, 4x4, Bj2017
eine neue Batterie würde ich auch empfehlen; eventuell, wenn es mittelfristig bei sehr wenig Nutzung bleibt, sogar eine etwas teurere AGM-Batterie.
(So teuer wie die angedachten Booster ist aber auch die nicht...)

Wäre es, wenn das Auto lediglich selten benötigt wird und externes Nachladen nicht möglich ist, keine Alternative, zumindest ca alle 14 Tage einfach mal eine etwas längere Strecke zu fahren oder eine notwendige Fahrstrecke "künstlich" zu verlängern?
Dadurch wäre die neue Batterie immer startfähig und würde nicht so schnell geschädigt werden.
 

lutzeslife

Dabei seit
16.10.2020
Beiträge
27
Zustimmungen
7
Danke erst mal für die Antworten. Im Moment ist es schwierig ja vor Ort ne Batterie zu bekommen. Könnt ihr Händler im Netz bzw. Hersteller empfehlen von Batterien?

Welchen Unterschied machen den AGM Batterie hierbei. Laut dem Vergleich hier scheint sie bei neuen Motoren Sinn zu machen die Start-Stopp-Automatiken haben, der Skoda 2 Combi (BJ2010) hat ja sowas nicht.

(Muss auch mal schauen welches dann das passende Modell ist, da muss man ja wirklich aufpassen dass die dann reinpasst usw.)
 

HeinerDD

Dabei seit
30.01.2015
Beiträge
1.781
Zustimmungen
691
Ort
Dresden
Fahrzeug
Fabia 6Y RS TDi und VW T5 Multivan Atlantis
Kilometerstand
200000
Ohne Werbung machen zu wollen, (kriege keine Provision) ich habe meinen Batterie-Onlinekauf über Ebay / Batterie 24 DE gemacht. Wie schon geschrieben war die Lieferung super schnell, gut verpackt, …

AGM Batterien vertragen mehr Tiefentladung als normale Bleibatterien. Sie sind teurer und brauchen für die ideale Ladung eine höhere Lade-Endspannung. Bei manchen Autos kann das inzwischen codiert werden (konkret z.B, VW T6). Laut meiner Werkstatt leben aber AGM Batterien kürzer als normale Startbatterien. Für den normalen Betrieb ohne Start Stopp würde ich es nicht machen. Dann lieber das Geld in ein Erhaltungsladegerät investieren und die Batterie kontinuierlich auffrischen. Das ist auf jeden Fall umweltfreundlicher als regelmäßig sinnlos zu fahren, nur damit die Batterie lädt.
 

lutzeslife

Dabei seit
16.10.2020
Beiträge
27
Zustimmungen
7
Okay also weil keine Start-Stopp-Automatik, eher doch keine AGM Batterie nehmen.

Zusammenfassend

- eher neue Batterie als die Booster Sachen
- Gel- (also normale) Autobatterie anstelle einer AGM Batterie, weil keine Start-Stopp-Automatik vorhanden ist
- bei neuer Batterie und längeren Standzeiten versuchen alle 2 Wochen eine längere Strecke (im Netz finden sich Werten von 30-45 Minuten fahren >> das habe dann gestern auch erstmal gemacht)

Erfahrungen bei Neukauf bisher bei Batterie 24 DE die okay waren.

Ich muss mal ins Handbuch wegen Wechsel schauen, die ist ziemlich verbaut.
 

HeinerDD

Dabei seit
30.01.2015
Beiträge
1.781
Zustimmungen
691
Ort
Dresden
Fahrzeug
Fabia 6Y RS TDi und VW T5 Multivan Atlantis
Kilometerstand
200000
Normale Autobatterie ist Blei-Säure; Blei-Gel ist m.E. schon ist erste Steigerung vor AGM, LiPo,...

Beim Wechsel unbedingt als erstes den Masse / Minuspol lösen und selbigen als letztes wieder anschließen!

Wenn nach dem Batteriewechsel das Radio zickt, nicht verzweifeln, da gibt es normalerweise ein Lösung (das Problem tritt auf, wenn nach dem Wechsel das Radio den Code nicht aus dem Steuergerät geholt bekommt).
 

fredolf

Dabei seit
25.08.2014
Beiträge
6.841
Zustimmungen
1.389
Fahrzeug
Yeti, 1,4TSI, 4x4, Bj2017
AGM-Batterien werden häufig in Fz mit Start&Stop (S&S) eingesetzt.
Wenn es nur um S&S ginge, wäre das gar nicht so schwierig.

Bei Fz des VW-Konzerns existiert neben S&S aber immer eine sogenannte Rekuperationsfunktion.
Auf die Funktion selbst will ich hier nicht eingehen, aber als Folge dieser Funktion ist die Batterie von Fz mit S&S im Schnitt bei einem Ladezustand von nur ca 80%, also meilenweit von "ideal" entfernt und das, solange sie sich im Auto befindet und nicht extern geladen wird.

Die Batterie ist bei Fz mit S&S also ständig lediglich teilgeladen und genau damit kommt eine AGM- oder eine Gel-Batterie deutlich besser zurecht (altert deswegen nicht so schnell, ist zyklenfester), als eine 08/15-Säure-Starterbatterie.

Dein Fz hat kein S&S und auch keine Rekuperationsfunktion, aber dessen Batterie ist aus anderen Gründen häufig im teilentladenen Zustand und diesen Zustand überleben AGM- und Gelbatterien nun mal deutlich länger und sie entladen sich zudem selbst nicht so schnell.

Die normalen 14,5V, die deine normal geregelte Lichtmaschine bringt, reichen auch für eine AGM-Batterie völlig aus.

Bei Fz mit Rekuperation wird so eine Batterie im Durchschnitt mit unter 14V geladen. Nur wenn man bremst o.ä., wird sie mal für ein paar Sekunden mit rund 14,9V geladen.
Die Ladespannung kann in Fz mit S&S aber durchaus auch auf 13V herunter gehen.

Gel wäre auch nicht schlecht.
Man sollte nach dem Preis gehen und wenn platztechnisch möglich, lieber eine größere Batterie (mehr Ah, und daher etwas mehr Baulänge) wählen.
AGM sind m.E. als Starterbatterien von Pkw gängiger, als Gel-Batterien und daher gibt es die in allen möglichen Größen und häufig zu einem annehmbaren Preis.
Eine etwas größere AGM-Batterie ist häufig kaum ernsthaft teurer, als die nächst kleinere Größe.
Zur Not täte es bei dir auch eine sogenannte EFB-Batterie, die liegt für deine Ansprüche von der Qualität her ziemlich genai zwischen 08/15-Starterbatterie und AGM-Starterbatterie.

Falls bei dir nur kleine Starterbatterien in die Halterung passen, die haben dann eine Länge von ca 207mm, wird die Auswahl an besseren Batterien dünn.
Sowohl z.B. Exide oder varta haben keine AGM-Starterbatterien in dieser Größe.
Zimindest Exide hätte allerdings eine EFB-Batterie in dieser Länge im Angebot, nur ist die anscheinend sehr selten gefragt und daher relativ teuer.
Unter 100€ ist da kaum etwas zu machen.

Deutlich besser ist es, wenn zumindest die bei VW/Skoda nächst übliche Batterielänge von 242mm passen würde, denn da gibt es mehr Auswahl und daher geringere Preise.
Da gibt es eine AGM inkl. Versand z.B. bereits ab ca 80€ (60Ah-Exide EK600) oder, wenn man lieber den Namen Varta hört, eine 60Ah-Varta silverdynamic agm 560 ab rund 100€ inkl.

Wenn die nächste Größe noch passen sollte (278mm Länge) würde ich die in deinem Fall empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andi-NRW

Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
23
Zustimmungen
5
Hallo,
bei meinem Cabrio (Peugeot 206cc) befindet sich am Pluspol der Batterie ein Schnellverschluss, um sie "abzustöpseln". Da es nur sporadisch im Sommer zum Einsatz kommt, klemme ich die Batterie nach jeder Fahrt ab. Seitdem habe ich keine Probleme mehr mit einer entladenen Batterie, auch nicht im Frühjahr nach einer 5-monatigen Pause. Die Elektronik zieht ansonsten dauerhaft Strom, so dass eine angeschlossene Batterie auf Dauer entladen wird.
Vielleicht wäre das eine Empfehlung auch für Deinen Fabia?
Viele Grüße
Andi
 

Schattenmann

Dabei seit
04.01.2011
Beiträge
843
Zustimmungen
73
Ort
Siegershausen Schweiz
Fahrzeug
Superb 2.0 TDI Limo & Fabia 1.2 & Kamiq 1.5 TSI
Werkstatt/Händler
Ich selber
Kilometerstand
Immer mehr
Ich fahre im F1 die Varta E39.
Hab sie von Autobatterienbilliger DE
 

gilga

Dabei seit
20.04.2010
Beiträge
1.499
Zustimmungen
125
Ort
Leipzig
Fahrzeug
Skoda Fabia Combi 1.4 101PS Style Edition BJ 2006 auf LPG (Prins VSI + Valve Care), VW Touran 2.0 TDI 140PS Bluemotion BJ 2015
Kilometerstand
160000
Als Alternative würde ich noch eine Powerbank mit genügend Kraft für den Start eines Autos ins Feld führen wollen. Davon gibt es inzwischen einige am Markt.

Ich habe Ende 2016 sowas für unter 50€ gekauft (CCBetter CS401). Ich hatte immer wieder Probleme mit schwachen Batterien (Kurzstrecke, Kälte und dann mal 1 Woche das Auto stehen gelassen => tot), egal aus welcher Quelle und von welchem Hersteller ich diese bezogen habe... Fragt man in einer Werkstatt, wollen die immer gleich die Fahrzeugbatterie (erneut) tauschen... Mehr kann man da nicht.

Ich habe das Gerät schon mehrfach bei mir selbst und anderen Fahrzeugen eingesetzt. Von meinem Fabia 1.4 (Generation 1) bis hin zu diversen 2.0 TDI habe ich damit schon einige Fälle lösen/starten können, auch wenn die Batterie des Fahrzeugs komplett leer war (selbst Zentralverriegelung / Funkschlüssel ging nicht mehr) . Das dauert damit keine 3min (Motorhaube hoch, die zwei Klemmen dran, starten, Klemmen/Powerbank wieder abziehen und einpacken). Nach 20min fahren zum Laden der Fahrzeugbatterie war diese dann wieder monatelang ohne Auffälligkeiten in Betrieb.

Abseits davon hat man eine kräftige Powerbank für alle anderen Zwecke.
 

HeinerDD

Dabei seit
30.01.2015
Beiträge
1.781
Zustimmungen
691
Ort
Dresden
Fahrzeug
Fabia 6Y RS TDi und VW T5 Multivan Atlantis
Kilometerstand
200000
Diese Starthilfen vom Typ "Crank again" & Co sind spitze, selbst mein 2,5 l Zünfzylinder TDi im Multivan lässt sich damit wieder zum Leben erwecken. Aber eine Alternative für eine neue Batterie ist das her nicht. Hier macht es auf jeden Fall Sinn, die Ursache zu beseitigen und nicht nur die Symptome. Spätestens wenn in der alten Batterie eine Zelle eine Kurzschluss hat, ist Schluss, dann hilft weder die Powerbank noch ein Starthilftekabel.
 

fredolf

Dabei seit
25.08.2014
Beiträge
6.841
Zustimmungen
1.389
Fahrzeug
Yeti, 1,4TSI, 4x4, Bj2017
Diese Starthilfen vom Typ "Crank again" & Co sind spitze, selbst mein 2,5 l Zünfzylinder TDi im Multivan lässt sich damit wieder zum Leben erwecken. Aber eine Alternative für eine neue Batterie ist das her nicht. Hier macht es auf jeden Fall Sinn, die Ursache zu beseitigen und nicht nur die Symptome. Spätestens wenn in der alten Batterie eine Zelle eine Kurzschluss hat, ist Schluss, dann hilft weder die Powerbank noch ein Starthilftekabel.
So sehe ich es auch.
Alle Starthilfeeinrichtungen sind letztendlich Notbehelfe.
 

lutzeslife

Dabei seit
16.10.2020
Beiträge
27
Zustimmungen
7
Vielen Dank für die Menge an Informationen. In Dresden hat nicht viel offen, eventuell könnte ich bei ATU nachfragen. Nach der Starthilfe bin ich mal ca. 50 min gefahren. 24 h (1 kalte Nacht) später war noch 12,10V und heute (48h) (also 2 kalte Nächte) sind wir bei 12,03 V. Auf der Batterie ist so ein größere Plastikaufsatz drauf den ich heute im Dunkeln nicht gelöst bekommen habe. Ich versuche mal morgen im Hellen nach dem Herstelldatum zu schauen. Ist auf jeden Fall ein BOSCH Autobatterie.

P.S: Okey ich sehe gerade das ich dafür nen Steckschlüssel brauche. Erstmal im Keller kramen.
P.S.S. Diese Powerpacks scheint es gar nicht mehr so im deutschprachigen Raum zu geben.
P.S.S. Bei einem Händler würde ne Varte Blue dynamic Batterie ~85 + 12€ EInbau (muss erst schauen ob ich noch nen Steckschlüsselsatz im Keller habe) kosten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Skoda742

Dabei seit
11.12.2009
Beiträge
552
Zustimmungen
97
Hallo,

würde die Batterie erst einmal mit einem Ladegerät voll laden und dann den Zustand der Batterie mit einem Batterie Tester überprüfen.
Es gibt schon günstige brauchbare Batterie Tester wie z.B. den Autool BT-360. (keine Werbung, aber der funktioniert ganz gut)
Wenn die Batterie dann in Ordnung ist, muss ein anderer Fehler vorliegen (Ladesystem, Verbraucher, Verkabelung)

"
"

Bei den Starthilfegeräten kann ich die Jump Starter mit Ultrakondensatoren, statt der mit Lithium Akku empfehlen.
Die braucht man nicht nachladen und die funktionieren im Gegesatz zu den Geräten mit Lithium Akku auch noch bei tiefen Minus Temperaturen und können so im Winter auch im Auto bleiben.
Die Lithium Akkus verlieren auch nach und nach ihre Kapazität, wie bei Notebook und Handy Akkus.
Da ist z.B. der Westfalia Jump Starter " Ultracap MSB300A" echt gut. (auch keine Werbung, bekomme nichts von denen)
Hier wäre ein baugleiches Gerät. Da gibt es zwei größen, von unterschiedlichen Herstellern.

"
"

VG

hier noch ein link aus einem anderen Beritrag im Forum.
"https://www.skodacommunity.de/threads/welche-starthilfe-powerbank-besser.134905/"

Hier wird schön erklärt wie man das Ladesystem selber überprüfen kann:

"
"
 
Zuletzt bearbeitet:

fredolf

Dabei seit
25.08.2014
Beiträge
6.841
Zustimmungen
1.389
Fahrzeug
Yeti, 1,4TSI, 4x4, Bj2017
Vielen Dank für die Menge an Informationen. In Dresden hat nicht viel offen, eventuell könnte ich bei ATU nachfragen. Nach der Starthilfe bin ich mal ca. 50 min gefahren. 24 h (1 kalte Nacht) später war noch 12,10V und heute (48h) (also 2 kalte Nächte) sind wir bei 12,03 V. Auf der Batterie ist so ein größere Plastikaufsatz drauf den ich heute im Dunkeln nicht gelöst bekommen habe. Ich versuche mal morgen im Hellen nach dem Herstelldatum zu schauen. Ist auf jeden Fall ein BOSCH Autobatterie.

P.S: Okey ich sehe gerade das ich dafür nen Steckschlüssel brauche. Erstmal im Keller kramen.
P.S.S. Diese Powerpacks scheint es gar nicht mehr so im deutschprachigen Raum zu geben.
P.S.S. Bei einem Händler würde ne Varte Blue dynamic Batterie ~85 + 12€ EInbau (muss erst schauen ob ich noch nen Steckschlüsselsatz im Keller habe) kosten.

In jedem Fall solltest du dir eine Batterie baldmöglichst kaufen....die wirst du ohnehin brauchen, auch wenn sich noch herausstellen sollte (das kannst du auch jetzt bereits überprüfen), dass deine LiMa nicht richtig lädt.
Starthilfeeinrichtungen und erst recht spezielle Batterie-Prüfgeräte sind eine gute Sache, aber im Moment nicht so sehr wichtig.
Eine gewöhnliche blue dymamic (die gibt es auch mit dem Zusatz EFB) ist mehr oder weniger eine Standardbatterie, also nichts besonderes.

Wie schon geschrieben:
Für 80€ bekommst du im Versand eine Marken-60Ah-AGM-Batterie und der Wechsel ist nicht schwierig.
Ob die Größe passt, kannst du mit dem Zollstock feststellen....
 
#
Schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man Infos und Antworten.

Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

HeinerDD

Dabei seit
30.01.2015
Beiträge
1.781
Zustimmungen
691
Ort
Dresden
Fahrzeug
Fabia 6Y RS TDi und VW T5 Multivan Atlantis
Kilometerstand
200000
@lutzeslife Aus welchem Teil Dresdens kommt du?
 

lutzeslife

Dabei seit
16.10.2020
Beiträge
27
Zustimmungen
7
@HeinerDD Altcotta. Ja das Thema Batterie mal bestellen müsste ich mal machen. Muss heute endlich mal ausmessen die Größe der Batterie und das Herstellungsdatum herausfinden. Bei Autobatteriebilliger, gibt es Varta Blue/Silver, Accurat, Bosch, Exide. Bei Batterie24.de Firmen wie Banner, Novo, Target und Moll.

Wie immer zuviel AUswahl :|
 
Thema:

Erfahrungen mit Starthilfebatterien im Winter

Erfahrungen mit Starthilfebatterien im Winter - Ähnliche Themen

Erfahrungsbericht nach 2 Jahren und 50.000 km im Superb III, 190 PS-TDI: Guten Tag in die Runde, nachdem inzwischen etwas mehr als 2 Jahre und 50.000 km mit dem Superb vergangen sind, poste ich einen Erfahrungsbericht...
Massive Probleme mit meinem Octi (Elektronik/Bordsteuergerät?): Hallo zusammen, bin gerade ziemlich sauer, weil mein Octi langsam den Geist aufgibt (BJ 2005 137.000 km runter). Hintergrund ist der, dass ich vor...
Mobilitätsgarantie bei leerer Batterie? (oder zumindest eine lustig geschriebene Geschichte vielleic: Hallo, auf die Gefahr hin, nur ein "selbst Schuld" als Antwort zu bekommen, wollte ich trotzdem mal nachfragen. Mein Skoda Fabia wird im Moment...
Oben