Endlich Schnee und Eis - 4x4 wie lieb ich Dir ;-)

Diskutiere Endlich Schnee und Eis - 4x4 wie lieb ich Dir ;-) im Skoda Octavia III Forum Forum im Bereich Skoda Forum; Hallo zusammen, nachdem ich im September vom permanenten Allrad auf den Allrad des Octavia umgestiegen bin, in Testberichten keinerlei Klagen mit...

  1. #1 TPursch, 18.01.2018
    TPursch

    TPursch

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Siegen
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia Combi RS TDI 4x4 135 kW Bj. 09/2017 Audi A3 Limousine 2.0 TFSI Quattro 140 kW Bj. 10/2017
    Kilometerstand:
    28.900/ 6.700
    Hallo zusammen,

    nachdem ich im September vom permanenten Allrad auf den Allrad des Octavia umgestiegen bin, in Testberichten keinerlei Klagen mit Schneematsch, Schnee oder Eis zu lesen waren (getestet wurde z.B. der Octavia VFL RS 4x4), fuhr ich voller Vorfreude dem ersten Tag mit Schnee und Eis entgegen. Und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht. :-)
    Zwar hatte ich eine kleine Sorge, weil bei Vollgas und Trockenheit schon mal die Vorderräder eine Millisekunde scharren (tatsächlich: quietschen), dann aber das Heck eingreift. Das war beim A4 schon anders.
    Nichtsdestotrotz freue ich mich seit gestern und auch heute auf Schnee, geschlossene Schneedecken und angebackene Straßen. - Wenn nur so manch Kamerad mit SR oder abgefahrenen WR nicht wäre...
    Wie sind Eure Erfahrungen mit dem 4x4? Und konntet Ihr mit Quattro, xDrive, 4-MATIC o.ä. vergleichen?!
     
  2. #2 nancy666, 18.01.2018
    nancy666

    nancy666

    Dabei seit:
    05.11.2010
    Beiträge:
    5.668
    Zustimmungen:
    1.900
    Fahrzeug:
    Octavia III RS 2.0 TSI DSG Limo
    nicht nur die Räder hinten sicher auch ASR
     
  3. #3 fredolf, 18.01.2018
    fredolf

    fredolf

    Dabei seit:
    25.08.2014
    Beiträge:
    5.132
    Zustimmungen:
    888
    Fahrzeug:
    Yeti, 1,4TSI, 4x4, Bj2017
    wenn es richtig glatt ist und man im 1 oder 2. Gang deutlich Gas gibt scharrt es schon deutlich
     
  4. lanz

    lanz

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    63
    Nunja: wichtig ist ja das Bremsen. Und da hat ja jedes auto Allradbremssystem.
    In Kurven halten die Seitenkräfte ja auch nicht angetriebene Hinterräder.
    Der einzige Unterschied ist demnach das Anfahren auf eisglatter Oberfläche.
     
    Superb Dieselkutsche gefällt das.
  5. #5 TPursch, 18.01.2018
    TPursch

    TPursch

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Siegen
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia Combi RS TDI 4x4 135 kW Bj. 09/2017 Audi A3 Limousine 2.0 TFSI Quattro 140 kW Bj. 10/2017
    Kilometerstand:
    28.900/ 6.700
    "Und da hat ja jedes auto Allradbremssystem"

    Das ist eine interessante Information. Bzw. die zweifele ich jetzt mal an. Die AB (ja, die AB...) hatte neulich FR-Fahrzeuge und ihr Pendant mit Allrad zusammen im Schnee getestet. Klar hatte Allrad bei Beschleunigen etc. dicke Vorteile. INTERESSANT war aber dann, dass durchweg ALLE Fahrzeuge mit Allrad einen kürzeren Bremsweg hatten. Nur leider ist man darauf im Bericht überhaupt nicht eingegangen. Das waren mitunter nur 50cm, aber manchmal sogar 2 oder 3 Meter, die das Fahrzeug mit Allrad eher zum Stehen kam.
     
  6. #6 Ralf#118, 18.01.2018
    Ralf#118

    Ralf#118

    Dabei seit:
    06.11.2017
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    124
    Ort:
    zuhause, wo denn sonst ?
    Fahrzeug:
    seit 01.12.2017 Rapid Spaceback Drive 1,6TDI
    Kilometerstand:
    22264
    Da bin ich mal auf die physikalische Erklärung gespannt.
    Allradautos sind ja auch nicht grundlos in der Versicherung teurer, weil die Fahrer sich bzw ihr Auto gerne (grad beim Bremsen) überschätzen.
     
  7. A.M.

    A.M.

    Dabei seit:
    18.09.2017
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    152
    Fahrzeug:
    Octavia 3- Kombi, Sondermodell clever, 1.0l
    Werkstatt/Händler:
    Skoda Service Center Fürstenwalde
    Kilometerstand:
    Steigend
    Breitere Reifen? Oder anderes Profil?
     
  8. #8 Lassiter, 18.01.2018
    Lassiter

    Lassiter

    Dabei seit:
    30.10.2017
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    9
    Fahrzeug:
    Octavia II FL 2.0 TDI SWF
    Kilometerstand:
    110000
    Habs gerade mal bei der HUK den Octavia 1.8 TSI mit und ohne Allrad rechnen lassen, bei beiden Fahrzeugen die gleiche Versicherungsprämie.
    Von mir aus kann sich der Winter für dieses Jahr noch zurückhalten, mein Scout soll ja erst im April geliefert werden.
     
  9. #9 felicianer, 18.01.2018
    felicianer

    felicianer
    Moderator

    Dabei seit:
    16.05.2005
    Beiträge:
    12.350
    Zustimmungen:
    1.163
    Ort:
    Dresden
    Fahrzeug:
    Škoda Octavia 1Z FL 2.0 TDI 103 kW
    Kilometerstand:
    201000
    Jedes, wirklich jedes, Auto bremst mit allen 4 Rädern ;)
     
    Superb Dieselkutsche gefällt das.
  10. CRMB

    CRMB

    Dabei seit:
    13.01.2016
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    197
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia III Combi Ambition 2.0 TDI 110 kW (MKB: CRMB)
    Auch ich habe in Erinnerung dass der Allradantrieb den Bremsweg nicht verkürzt, was hier auch mehrfach bestätigt wird:

    https://www.auto-motor-und-sport.de/news/so-gut-ist-allradantrieb-5887606.html
    .........Zitat:".....Der hohe technische Aufwand für den Allradantrieb hat vor allem zwei Ziele: bessere Traktion und höhere Fahrstabilität. Der Bremsweg wird keineswegs kürzer, egal wie glatt der Untergrund ist. Schließlich bremst jedes Auto mit vier Rädern."


    ...oder...


    https://www.at-rs.de/beitrag/items/...r-alle-gleich-bremsen-bei-4x4-fahrzeugen.html
    .....Zitat:"....Gerade bei winterlichen Verhältnissen mit Schneefall oder sogar Tiefschnee sind die allradgetriebenen Boliden gut aufgestellt, wenn es den verschneiten Berg hinauf geht. Aber wie sieht es auf der anderen Seite aus? Da geht es hinunter, und hier sind die Bremsen gefordert. Diese greifen bei einem Allradfahrzeug genauso wie bei einem einachsig angetriebenen Fahrzeug. Wenn es gilt die Bremskraft, über die Reifen bzw. deren Aufstandsflächen, wirksam auf die Fahrbahn zu bringen, sind die Chancen wieder gleich verteilt."


    ...oder...


    http://www.tagesspiegel.de/mobil/wa...f-vier-raedern-durch-den-winter/12566072.html
    ......Zitat:".....Allerdings gilt: Der Technik sollten auch Allradfahrer nicht blind vertrauen, empfiehlt die Dekra. Allradantrieb bietet Fahrern auf glatten Straßen zwar mehr Stabilität. Ein Ersatz für vorsichtige Fahrweise sind sie nicht. „Wenn Sie die Kuppe erreicht haben, haben Sie im Allradauto die gleichen Probleme wie alle anderen Autofahrer“, sagt auch Tüv-Experte Sander. Denn bergab bietet der Allradantrieb keinerlei Vorteile. Das allerdings vergessen Fahrer von großen SUVs häufig. „Anfangs waren viele in ihren großen SUVs zu schnell unterwegs und sind dann von der Straße abgekommen“, hat Paulus selbst beobachtet. Denn auch im Allradauto gilt: Die Gesetze der Physik lassen sich nicht außer Kraft setzen. (dpa)"


    ...oder...


    http://www.t-online.de/auto/id_76077982/allradantrieb-wann-er-sinnvoll-ist-und-wann-nicht.html
    .....Zitat:"
    Die Tücken von Allradantrieb
    Allerdings gilt: Der Technik sollten auch Allradfahrer nicht blind vertrauen, empfiehlt die Dekra. Allradantrieb bietet Fahrern auf glatten Straßen zwar mehr Stabilität. Ein Ersatz für vorsichtige Fahrweise sind sie nicht. Beim Bremsen bietet der Allradantrieb keinerlei Vorteile - der Bremsweg wird nicht kürzer. Denn auch im Allradauto gilt: Die Gesetze der Physik lassen sich nicht außer Kraft setzen."
     
  11. #11 TPursch, 18.01.2018
    TPursch

    TPursch

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Siegen
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia Combi RS TDI 4x4 135 kW Bj. 09/2017 Audi A3 Limousine 2.0 TFSI Quattro 140 kW Bj. 10/2017
    Kilometerstand:
    28.900/ 6.700
    Also ich habe mich auf jeden Fall mehr als gewundert, dass ALLE Fahrzeuge mit Allrad eher zum Stehen kamen.

    http://www.autobild.de/artikel/front-gegen-allradantrieb-test-11615633.html

    Das ist nur der Link zum Artikel, den man aber dann kaufen kann (1,00 EUR). Die AB habe ich natürlich schon längst entsorgt. Gefreut hat es mich trotzdem ;-)

    @felicianer: das war bezogen auf "besser"-"schlechter" :D
     
  12. #12 77_Mike, 18.01.2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18.01.2018
    77_Mike

    77_Mike

    Dabei seit:
    30.06.2015
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    135
    Ort:
    Graz
    Fahrzeug:
    OCTAVIA III COMBI 4X4 STYLE 2.0 TDI 150PS MJ2016 Schlechtwegepaket
    Kilometerstand:
    45000
    Bei einer ABS-Bremsung öffnet die Haldex, dadurch verhält sich der 4x4 dann grundsätzlich gleich wie der Frontantrieb. Von Vorteil ist aber die bessere Gewichtsverteilung beim 4x4, die Hinterachse kann mehr bremsen, bevor sie (ohne ABS) ausbrechen würde.
    In der Praxis verleitet das generell schnellere Fahren auf Schnee aber dazu, dass man die Situation bergab schon mal unterschätzt.
    Was für mich anfangs gewöhnungsbedürftig war ist, dass man bei Kurven keine Rückmeldung kriegt, wenn das Fahrzeug neutral rauszuwandern beginnt, beim Vorder- und Hinterradler merkt man das ja sonst gleich mal.

    Wegen permanentem Allrad. Auch bei den Audis gibts ja schon Systeme, die die Hinterachse wegschalten, um Treibstoff zu sparen:D
     
  13. #13 TPursch, 18.01.2018
    TPursch

    TPursch

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Siegen
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia Combi RS TDI 4x4 135 kW Bj. 09/2017 Audi A3 Limousine 2.0 TFSI Quattro 140 kW Bj. 10/2017
    Kilometerstand:
    28.900/ 6.700
    Ja, hatte ich auch schon konfiguriert, wurde aber abgelehnt. 190PS TDI mit Quattro und HS. "HangOn"-Quattro. Sollte aber, um die Audianer zu besänftigen, schon an der Gasstellung bzw. am Lenkeinschlag erkennen, dass Quattro notwendig ist und ihn zuschalten. Es soll dann zu keinem Durchrehen kommen.
     
  14. #14 Lapinkulta, 18.01.2018
    Lapinkulta

    Lapinkulta

    Dabei seit:
    12.09.2012
    Beiträge:
    989
    Zustimmungen:
    551
    Ort:
    Österreich
    Fahrzeug:
    Superb Combi Style 2.0 TDI 110kw
    Kilometerstand:
    steigend..... :)
    Dazu gibts einen lieben Spruch.....

    "Ohne Allrad kommt man auf manche Berge nicht rauf - mit Allrad kommt man zwar hinauf, aber nicht mehr heil herunter!"
     
  15. lanz

    lanz

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    63
    Gleichmässigere Gewichtsverteilung?
    Aus welchem Grund hat das was mit der Art des Antriebes zu tun? Es ist Sache der Fahrzeugentwickler das Fahrwerk passend herstellen zu lassen.

    Allenfalls kann erhöhtes Gewicht leicht positiv sein.
    Okay: mehr Masse ist natürlich träger und erfordert mehr bremleistung um abzubremsen (aber die Bremsanlage wird ja entsprechend gross aufgebaut)
    Aber durch höhere Masse entsteht bei gleicher Bereifung natürlich mehr Pressung was die Bereifung fester in den Untergrund greifen lässt. Ähnlich wie etwa schmalere Bereifung was bei gleichem Gewicht eben durch die geringere Fläche zu höherer Pressung der Bereifung führt.

    die grösste Bremsleistung ist sowieso vorn am fahrzeug durch das Bremsmoment sinkt vorn und steigt hinten der Wagen. Das sorgt vorn für stärkere Pressung und damit besserer Bremsleistung)
     
  16. #16 77_Mike, 18.01.2018
    77_Mike

    77_Mike

    Dabei seit:
    30.06.2015
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    135
    Ort:
    Graz
    Fahrzeug:
    OCTAVIA III COMBI 4X4 STYLE 2.0 TDI 150PS MJ2016 Schlechtwegepaket
    Kilometerstand:
    45000
    Weil zusätzliches HA-Getriebe, Antriebswellen nun mal mehr Gewicht auf die Hinterachse bringen, als bei Vorderradantrieb?
    Bin selbst in der Entwicklung. Man kann eine ungleiche Gewichtsverteilung nicht durch ein Wunderfahrwerk wettmachen, Physik lässt sich leider nicht überlisten. Man könnte natürlich Ballast an der Hinterachse anbringen, aber will schon mehr Gewicht als unbedingt notwendig. Es gab aber sogar dafür ein Beispiel, wenn ich mich recht erinnere. Den 3ltr Lupo, den der Hr. Piech so mochte. Der hatte hinten Ballast, weil er sonst unfahrbar und unbremsbar gewesen wäre.
    Rein fahrdymisch strebt man eine 50/50 Gewichtsverteilung an. Bei einem Vorderradler hat die Kopflastigkeit aber beim Anfahren auf z.b Schnee einen Vorteil. In schnell gefahrenen Kurven sieht es aber wieder anders aus, da ist es besser, wenn man die Lenkkräfte von den Antriebskräften trennen kann, also Hinterrad, oder zumindest die Vorderachse entlasten kann, also regelbarer Allrad.
     
  17. #17 4tz3nainer, 18.01.2018
    4tz3nainer

    4tz3nainer

    Dabei seit:
    11.01.2014
    Beiträge:
    5.432
    Zustimmungen:
    1.986
    Ort:
    Mittelhessen
    Fahrzeug:
    Superb Sportline Combi 220 PS TSI, Octavia RS TSI Combi
    Werkstatt/Händler:
    Autohaus Brass
    Kilometerstand:
    >60000
    Dafür hast du beim Allrad aber ein Mehrgewicht was den Bremsweg wiederum verlängert.
    Bezüglich Gewichtsverteilung einfach einen BMW kaufen. Selbst ein popeliger 1er hat dank Frontmittelmotorauslegung einen Verteilung von 50/50.
     
  18. #18 Lapinkulta, 18.01.2018
    Lapinkulta

    Lapinkulta

    Dabei seit:
    12.09.2012
    Beiträge:
    989
    Zustimmungen:
    551
    Ort:
    Österreich
    Fahrzeug:
    Superb Combi Style 2.0 TDI 110kw
    Kilometerstand:
    steigend..... :)
    Diesen Begriff schlage ich heuer bei der Wahl zum "Wort des Jahres" vor!
    :thumbsup:
     
    Christian_R, Pompom und 77_Mike gefällt das.
  19. #19 77_Mike, 18.01.2018
    77_Mike

    77_Mike

    Dabei seit:
    30.06.2015
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    135
    Ort:
    Graz
    Fahrzeug:
    OCTAVIA III COMBI 4X4 STYLE 2.0 TDI 150PS MJ2016 Schlechtwegepaket
    Kilometerstand:
    45000
    @4tz3nainer Naja, ob man so ca. 130kg Mehrgewicht in der Praxis beim Bremsen wirklich merkt? da dürfte man ja sowieso nie Passagiere mitnehmen 8)
    Wegen Gewichtsverteilung BMW hast schon recht, aber ich mag diese Protzkisten (auch die von Daimler) nicht.:D
     
  20. #20 fredolf, 19.01.2018
    fredolf

    fredolf

    Dabei seit:
    25.08.2014
    Beiträge:
    5.132
    Zustimmungen:
    888
    Fahrzeug:
    Yeti, 1,4TSI, 4x4, Bj2017
    ja, klar und ein Lkw bremst wegen des erheblichen Mehrgewichts praktisch gar nicht mehr.....;)

    Beim üblichen Fronttriebler musst du übrigens nur entsprechend zuladen, dann erreichst du ebenfalls 50:50 Gewichtsverteilung
     
    77_Mike gefällt das.
Thema: Endlich Schnee und Eis - 4x4 wie lieb ich Dir ;-)
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ich liebe skoda

    ,
  2. skoda Community 4x4 wie lieb ich dir

Die Seite wird geladen...

Endlich Schnee und Eis - 4x4 wie lieb ich Dir ;-) - Ähnliche Themen

  1. 2.0TDI DSG 4x4 CFFB qualmt ab und zu?

    2.0TDI DSG 4x4 CFFB qualmt ab und zu?: Hallo ich fahre seit 2 Monaten einen Skoda Superb combi 2.0TDI DSG 4x4 Motorcode: CFFB. In den zwei Monaten ist mir heute zum zweiten mal...
  2. Skoda Oktavia Scout II 1.8 tsi 4x4

    Skoda Oktavia Scout II 1.8 tsi 4x4: Hi Leute ich wollte mir dieses Fahrzeug ( Skoda Oktavia Scout II Bj.: 2012 1.8 tsi 4x4) zulegen und habe ein paar Fragen . 1. Probleme mit dem...
  3. Suche Schaltknauf Octavia II 4x4 BJ. 2010

    Schaltknauf Octavia II 4x4 BJ. 2010: Hallo hat zufällig jemand so einen Schaltknauf rumliegen, bitte meldet euch. Danke
  4. Verkauft Eibach Gewindefedern aus Superb 4x4 TDi Sportline Neuwagen

    Eibach Gewindefedern aus Superb 4x4 TDi Sportline Neuwagen: Hey Leute, in meinem Sportline waren waren Einach Gewindefedern als Show oder so verbaut als ich ihn neu gekauft habe. Da mir das jedoch zu tief...
  5. Superb 2 FL 4X4 Winkelgetriebe,Haldex,Diff. ÖL Wechsel

    Superb 2 FL 4X4 Winkelgetriebe,Haldex,Diff. ÖL Wechsel: Hallo ich bin neu hier und habe demnächst vor einen Ölwechsel von Winkelgetriebe, Haldex (Kupplung inkl. Filter) und dem Hinterachsdifferential...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden