Elektronikprobleme am AVU-Motor

Diskutiere Elektronikprobleme am AVU-Motor im Skoda Octavia I Forum Forum im Bereich Skoda Forum; Liebe Community, nachdem vier Werkstätten meine Probleme mit dem Auto nicht lösen konnte, seid ihr meine letzte Hoffnung. Es fing an mit einem...
  • Elektronikprobleme am AVU-Motor Beitrag #1

multiplayer

Dabei seit
27.08.2018
Beiträge
4
Zustimmungen
0
Liebe Community,

nachdem vier Werkstätten meine Probleme mit dem Auto nicht lösen konnte, seid ihr meine letzte Hoffnung.
Es fing an mit einem tiefen Husten beim Anlassen nach einer feuchten Nacht (für das Auto, nicht für mich). Nach mehrmaligen starken Schütteln ist er dann angesprungen, hat noch einige Sekunden sehr schlecht Gas angenommen um dann normal zu laufen. Fast normal, denn der Verbrauch steigt, vor allem im unteren Drehzahlband bei niedrigen Gängen ins Exorbitante. Die Momentanverbrauchsanzeige zeigt bis zu 54 Liter/100km an. Bei hohen Drehzahlen (>3000 u/min) verbraucht er wie eh und je recht normal. Allerdings ruckelt er bei 2100, 2500 und 3000 U/min kurz als würde man vom Gas gehen. Nicht beim Beschleunigen, sondern eher bei konstanter Geschwindigkeit. Er hat, was er sonst nie tat, große Mengen des gelb-weissen Schleims produziert, so dass ich sogar die Kurbelgehäuseentlüfung reinigen musste. Zudem läuft beim Abstellen manchmal der Klimaanlagen-Lüfter an, obwohl das Auto nicht warm ist und die Klimaanlage nicht benutzt wurde.
Fehler hatte ich zuhauf:
Lambdasonde Bank 1 Sonde 1 --> gewechselt
Lambdasonde Bank 1 Sonde 2 --> gewechselt
Kurbelwellensensor sporadisch --> gewechselt
Temperaturgeber kühlwasser --> gewechselt
Luftmassenmesser --> gegen funkionierenden ausgetauscht --> gleiches Problem -> alten wieder eingebaut
Jetzt aktuell brennt die ABS und ESP-Leuchte --> Fehler: Sensor rechts sporadisch --> Bremse zerlegt, alles gereinigt, zusammengebaut, 400 km Ruhe und jetzt leuchtet sie wieder.
Aktivkohlefilter --> nix gemacht
Fazit: ich bekomme ständig sporadische Meldungen von irgendwas, meistens von der rechten Fahrzeugseite. Die Werkstätten finden nichts und behaupten, das Auto würde normal laufen. Er läuft aber wie ein Sack Nüsse. Aber ich Laie kenne das Auto ja erst seit 7 Jahren und weiss nicht, wie es sich anfühlt, wenn es normal läuft. Ich kann mit leider nur noch mit Sarkasmus helfen.
Ich bin mir sicher (Bauchgefühl), dass es ein elektronisches Problem ist. Ich vermute Wassereintritt irgendwo, Steckerkontaktproblem etc.
Was ich bisher gewechselt habe: Batterie, Zündkerzen, Ansaugrohr, Kurbelwellensensor, beide Lambdasonden, Kühlmitteltemperatursensor.
Zuverlässig war das Auto in den letzten 7 Jahren ohne Probleme. Jetzt wars das mit Zuverlässigkeit. Kilometerstand 177000. Ich fahre immer sparsam und trete das Auto nie.

Vielleicht kann mir hier jemand helfen.

Besten Dank im Voraus

Tobias
 
  • Elektronikprobleme am AVU-Motor Beitrag #2

Prizo

Dabei seit
25.09.2017
Beiträge
853
Zustimmungen
285
Fahrzeug
FIII-Kombi, 1.0TSI 70kW <4,9l / 100km
Kilometerstand
30000
Hallo,
Es fing an mit einem tiefen Husten beim Anlassen nach einer feuchten Nacht (für das Auto, nicht für mich). Nach mehrmaligen starken Schütteln ist er dann angesprungen, hat noch einige Sekunden sehr schlecht Gas angenommen um dann normal zu laufen.
Das alleine wäre die Zündung. Das gleiche Verhalten hatte ich am ziemlich ähnlichen BFQ immer dann, wenn er mehrere Tage im Frühjahr in der TG stand. Die Lüftung hat die warme, feuchte Luft in die TG geblasen, die dann an allem (incl. Kunststoff- und Gummiteilen=Isolation der Zündkabel) kondensiert ist. Die Werkstatt war beim Tausch der Kerzen wohl nicht zimperlich und die Kabel hatten was abbekommen. (Da beim/kurz nach dem Kaltstart die Lambdaregelung noch nicht funktioniert und blind nach Kennfeld eingespritzt wird, sind die Fehlermöglichkeiten begrenzt.)

Was den Mehrverbrauch angeht: Wenn der Sprit nicht durch eine defekte Einspritzdüse einfach in den Brennraum läuft, ist wohl die Lambdaregelung der Meinung, dass das Gemisch viel zu mager ist und massivst angefettet werden muss. Das sieht man an den Lambdalernwerten (so heissen die bei VAG) bzw. den LTFTs (Long Term Fuel Trims.) (so heissen die beim allg. OBD).
Wenn dem so ist und da der Tausch der Lambdasonden nichts geändert hat, wäre mein erster Verdacht , dass die Regelsonde satt Falschluft bekommt:
- Auspuff vor Regelsonde undicht
- Hülse, in der die Sonde eingeschraubt wird, vom Auspuff teilw. abgerissen/Schweissnaht gerissen.
- Ventil der Sekundärluftpumpe hängt im offenen Zustand. Grüße, Prizo
 
  • Elektronikprobleme am AVU-Motor Beitrag #3

multiplayer

Dabei seit
27.08.2018
Beiträge
4
Zustimmungen
0
Hallo Prizo,

vielen Dank zunächst für Deine ausführliche Antwort.
Falschluft steht auch ganz groß auf meinem Zettel. Ich habe den Auspuff überprüft und er bläst nicht, wenn ich ihn abdichte. Dachte schon ans Flexrohr, aber auch hier ist er dicht. Die Hülse an der Lamdasonde werde ich mal prüfen.
Stichwort Sekundärluftsystem. Ich erinnere mich, dass die Sekundärluftpumpe mal wirr angelaufen und dann wieder ausgegangen ist, als ich das Auto im Standgas habe laufen lassen. Ich werde das Ventil mal prüfen.
Und bzgl. der Einspritzung. Ja, daran habe ich auch schon gedacht, weil er auch mal angezeigt hat, dass er zu mager läuft, allerdings gleichzeitig gesoffen hat wie ein Loch.
Ich werde jetzt morgen erstmal in Urlaub nach Slowenien fahren und falls mich das Auto wieder nach Hause bringt, mich danach darum kümmern und Bericht erstatten.

Besten Dank für Deine Hilfe

Tobias
 
  • Elektronikprobleme am AVU-Motor Beitrag #4

Prizo

Dabei seit
25.09.2017
Beiträge
853
Zustimmungen
285
Fahrzeug
FIII-Kombi, 1.0TSI 70kW <4,9l / 100km
Kilometerstand
30000
Hallo,
weil ich's bis zu Deinem Urlaubsende bestimmt vergessen habe...
Wenn der Lambdalernwert für den fraglichen Fahrzustand...
(Es gibt für jede Drehzahlbereich-Lastbereich-Kombination einen eigenen Lernwert)

- stark negativ ist (-> das MSG magert ab. Fehlermeldung: Gemisch zu fett) könnte es auch ein defekter Kraftstoffdruckregler sein. Der Kraftstoffdruck wird für geringe Lasten/kleine Drehzahlen über den Unterdruckschlauch reduziert. Wenn mit dem Kraftstoffregler was nicht stimmt, kommt immer (Membran gerissen) oder im "Kleinlastbereich" (Unterdruckschlauch undicht, abgegangen) zu viel Sprit an.

- stark positiv ist (->das MSG fettet an, Fehlermeldung: Gemisch zu mager) gibt's zwei Möglichkeiten
  • Tatsächlich zu mager (z.B. Falschluft in der Ansaugung). Dann wird angefettet, damit am Ende der Lambdawert wieder passt, Spritverbrauch i.O.
  • Gemisch passt, aber wegen z.B. Falschluft hinterm Motor wird zu mager gemeldet. Spritverbrauch zu hoch.
Das mit der Sekundärluftpumpe ist seltsam...
Das Ventil lässt sich einfach prüfen: Schlauch am Pumpenausgang abziehen und mit wenig Druck reinblasen. Muss absolut dicht sein. Wenn Du den Druck steigerst, öffnet es. Alternativ kannst Du auch den Schlauch abdichten - so dass darüber jedenfalls keine Luft in den Auspuff kommt - und eine Runde fahren. Grüße, Prizo
 
  • Elektronikprobleme am AVU-Motor Beitrag #5

multiplayer

Dabei seit
27.08.2018
Beiträge
4
Zustimmungen
0
Hallo Prizo,

mein Urlaub ist vorbei und ich bin mit dem Skoda wieder gut nach Hause gekommen. Ich kann nun auch genauere Angaben machen bzgl. des Verbrauchs.
Mein Durchschnittsverbrauch war 5,9 Liter. Damit bin ich sehr zufrieden. Maximal 130 auf der Autobahn und immer vorrausschauend fahren. Interessant aber die Verbrauchswerte sowohl im kalten Zustand als auch bei niedrigen Drehzahlen in niedrigen Gängen. Bei zähflüssigem Verkehr geht der Verbrauch im 2. Gang bei ca. 1500 U/min schlagartig nach oben. Je weiter ich hoch schalte, desto weniger verbraucht er. Ausserdem ruckelt er nach wie vor bei ca. 2000 U/min, 2200 U/min und 3000 U/min. Darüber läuft er meines Erachtens sauber und leise. Bei 130 auf der Autobahn stehe ich im 5.Gang bei ca. 3900 U/min.
Ich habe deinen Rat befolgt und mich heute erstmal um die Sekundärluftpumpe gekümmert. WEelches ist denn der Pumpenausgang? Der Schlauch, der in den Luftfilterkasten geht oder der, der in die Kurbelgehäuseentlüftung geht. Ich habe in beide gepustet. Ersterer macht keinen Widerstand und auch unterschiedlicher Druck beim pusten hat immer gleichbleibenden, kaum vorhandenen Widerstand zur Folge. Beim Schlauch zur Kurbelgehäuseentlüftung spüre ich deutlichen Widerstand, der auch bei festerem pusten nicht nachlässt. Ich nehme an, das dies der Pumpenausgang ist. Das Ventil öffnet also nicht.
Den Unterdruckschlauch vom Kraftstoffregler habe ich auch gecheckt. Dieser scheint in Ordnung zu sein.
Ich vermute tatsächlich Falschluft hinter dem Motor, weiss aber nicht, wo ich suchen muss.

Noch etwas ist mir aufgefallen. Beim Fahren hat es geregnet und plötzlich ging mal wieder das ABS/ESP-Lämpchen an. Ich habe den Fehler ausgelesen (ABS-Sensor rechts) und zurückgesetzt. Der Fehler kam sofort wieder. Dann habe ich das Auto mehrere Tage nicht gebraucht und in der Sonne stehen gelassen. Den Fehler vor dem erneuten Starten nochmals zurückgesetzt und voila, seit 500 km keine Meldung mehr. Allerdings auch keine Regenfahrt. Ich vermute auch schon seit längerem ein Feuchtigkeitsproblem. Der ABS-Sensor ist in Ordnung (hab ich durchgemessen), daher glaube ich, dass irgendwo Feuchtigkeit in ein Steuergerät oder eine Steckverbindung eindringt. Auch die vielen anderen Fehler (Kurbelwellensensor, Lambdasonde, Temperaturfühler etc.).......meist immer sporadisch.

Ich werde jetzt wohl mal den Krafstoffdruckregler wechseln und schauen, was passiert.

Beste Grüße und vielen Dank nochmals für Deine Hilfe


Tobias
 
  • Elektronikprobleme am AVU-Motor Beitrag #6

multiplayer

Dabei seit
27.08.2018
Beiträge
4
Zustimmungen
0
Hallo Community,

mein Skoda läuft nach wie vor im unteren Drehzahlbereich unruhig, setzt aus und verbraucht zuviel. Ich habe das Motorsteuergerät ausgelesen und folgende Fehlermeldungen bekommen:
P0441: Kraftstoffdampf-Auffangsystematik falsche Flussrate festgestellt. Schlauchverbindungen, einlasseitig Undichtigkeit, Aktivkohlefilter Magnetventil;
P0341: Nockenwellenstellungsfühler A, Zylinderreihe 1 - Bereichs-/Funktionsfehler Fühler/Impulsgeber lose, Luftspalt, Kabelbaum, Nochenwellenstellungsfühler;

Der Nockenwellensensor ist neu. Kann es sein, dass der Zahnriemen übersprungen ist und die Steuerung jetzt (vor allem in niedrigen Drehzahlbereich) nicht sauber läuft?
Über 3000 u/min läuft er meines Erachtens normal und verbraucht auch nicht mehr.

Beste Grüße & danke im Voraus

Tobias
 
  • Elektronikprobleme am AVU-Motor Beitrag #7

Jupiter

Dabei seit
08.12.2013
Beiträge
123
Zustimmungen
14
wenn du den Verdacht hast,dass die Steuerzeiten nicht stimmen,so kannst du das nur durch Kontrolle
der Markierungen feststellen.
Ist ja bei diesem Motor keine große Sache.
Einmal bei OT Markierung am Schwungrad,sowie Markierung am Nockenwellenrad auf Übereinstimmung
prüfen.
Jupiter.
 
Thema:

Elektronikprobleme am AVU-Motor

Elektronikprobleme am AVU-Motor - Ähnliche Themen

Lambdawert auf 25,xx? Im Stand bei 3??: Servus zusammen, Habe aktuell ein Fahrzeug eines bekannten bei mir. Sporadisch kam der Fehler „Sonde 1 Bank 1 unplausibles Signal“...
Octavia 1u5 BFQ 1.6 SR P0130 Problem Lambda: Moin, Ich habe ein Problem mit meinem Octavia 1u5 8004 354 BFQ 1.6 SR DUU BJ 2003, etwa 196000 Km Fehler P0130, kein Leistungsverlust, kein...
Probleme mit Relais 100: Guten Morgen, hab seit Samstag das Problem dass das Relais 100 Ständig klackert. Habe dann noch ca 8km fahren können dann ging der motor in...
Vorstellung und Motorproblem und Probleme (Sammlung): Hallo, vor ca. 2 Monaten habe ich einen Octavia 1U 1.8t Kombi mit 150 PS und einer Laufleistung von 150 000 km günstig gekauft. Leider gibt es...
Kein TÜV bei gut 40000km: Hallo, ich war optimistisch beim TÜV, leider nein. Im TÜV Bericht und mündlich vom Prüfer : Fehler im Infotainment. An sich nicht relevant, es...

Sucheingaben

avu motor

,

caddy ruckelt p0441

,

octavia bfq Steuergerät zeigt zu hohen Verbrauch

Oben