Die Vor- und Nachteile des Hybridantriebs

Diskutiere Die Vor- und Nachteile des Hybridantriebs im Off-Topic Forum im Bereich Skoda Community; De facto sind die neuen Diesel (z.B. 520d) bereits mit der jetzigen Technik super sauber und damit deutlich umweltfreundlicher als vergleichbare...

  1. #1 VielUnterwegs, 09.11.2018
    VielUnterwegs

    VielUnterwegs

    Dabei seit:
    21.02.2017
    Beiträge:
    710
    Zustimmungen:
    172
    Kilometerstand:
    72000
    Stimmt so nicht ganz! Sämtliche Voll-Hybride unterbieten den Diesel in den allermeisten Bereichen, auch dank deren Atkinson-Benzinern. Dies wurde durch unzählige Tests und Engine-Of-The-Year-Awards bestätigt.

    Die momentan weltweit fahrenden Voll-Hybride sparen tausende Tonnen CO2, NOx und Feinstaub im Vergleich zu Diesel-PKWs. Schau mal in alle deutschen großen Innenstädte, was fahren dort für Taxis? Früher waren das fast nur Diesel, heute sind das unübersehbar zum Großteil Prius-Taxis mit Voll-Hybrid-Antrieb. Diese Fahrzeuge haben einen sehr niedrigen Verbrauch, sind extrem langlebig, einfach zu warten, super komfortabel und leise zu fahren. Durch die Rekupierung entsteht weit weniger Feinstaub durch die Bremsen, es gibt keine Kupplung, keine laufende Motoren an Ampeln usw.

    Ich hätte es begrüßt, wenn Skoda den RS als Benziner mit Voll-Hybrid gebracht hätte - der Schub eines E-Motors in der Leistungsklasse eines mittleren Verbrennungsmotors ist gewaltig. Porsche hat es mittlerweile verstanden. Zudem müsste man sich keine Sorgen machen, ob er morgen noch nach Köln oder Berlin hineinfahren darf, wie hoch die angekündigte CO2-Umwelt-Steuer ausfällt und wie sich der Wiederverkaufswert auch eines jetzt modernen Diesel-PKWs die nächsten paar Jahre entwickelt! Ich vermute mal nicht wirklich positiv...
     
  2. Tobbse

    Tobbse

    Dabei seit:
    30.03.2016
    Beiträge:
    236
    Zustimmungen:
    97
    Fahrzeug:
    Octavia RS TSI Combi
    Werkstatt/Händler:
    Auto Brucker
    Hab ich irgendwas von Hybrid geschrieben? Aber auch bei denen kommt der Strom ja aus der Steckdose... und auch die Herstellung von e-Motoren und Batterien ist CO2frei. Aber kein Thema was hier her gehört, hast ja deinen eigenen Thread für e-Lobhudelei
     
  3. #3 infrarot, 09.11.2018
    infrarot

    infrarot

    Dabei seit:
    04.08.2010
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    9
    Fahrzeug:
    Superb Combi 2.0 TDI - Yeti Adventure
    Da kennt sich aber jemand so richtig aus - vielen Dank für diesen fundierten und sehr differenzierten Lehrvortrag.

    In der Gesamtenergie- und Schadstoffbilanz sind Hybride den anderen Antriebsformen nicht automatisch überlegen. Siehe: https://www.adac.de/der-adac/motorw...novation/studie-oekobilanz-pkw-antriebe-2018/ (ist zwar vom ADAC, aber damit nicht automatisch falsch).
    Obwohl ein Hybridantrieb ein guter Ansatz ist hängt die Sinnhaftigkeit im Einzelfall doch von sehr vielen Faktoren ab, wie Fahrprofil und Energiemix.
    Bei längerer Autobahnfahrt ist ein Hybrid dem Diesel unterlegen. Kommt der Strom aus Photovoltaik oder vom Kohlekraftwerk etc....

    Auf den Vergleich Porsche zu Skoda muss man glaube ich nicht weiter eingehen. Aber welcher andere Hersteller hat ein dem Kodiaq vergleichbares Fahrzeug als Hybrid im Programm (ein Lexus RX 450 h Sportline kostet z.B. knapp 70.000€ und ist nicht per se umweltfreundlicher...).
    Persönliche Begeisterung für Hybrid hin oder her, sollte man sich mit solchen Pauschalurteilen etwas zurückhalten - wenn man ernst genommen werden möchte....
     
    schmdan, Tuba, JohnDoe und 2 anderen gefällt das.
  4. #4 VielUnterwegs, 09.11.2018
    VielUnterwegs

    VielUnterwegs

    Dabei seit:
    21.02.2017
    Beiträge:
    710
    Zustimmungen:
    172
    Kilometerstand:
    72000
    Ich hatte zehn Jahre Voll-Hybride von Toyota und mich damit auseinandergesetzt. Ohne einen Firmenwagen würde ich heute noch einen Voll-Hybrid dieses Konzerns fahren fahren! Warum denkst Du, wissen kannst Du es ja nicht ohne ausreichend Erfahrung, ist ein Voll-hybrid auf der Autobahn unterlegen? Diese Aussage ist nämlich komplett falsch. Ich war sehr viel auf Autobahnen unterwegs und hatte so gut wie immer Verbräuche von 4,2 - 5,5l/100km Benzin - und ich war definitiv kein fahrendes Verkehrshindernis. Man sollte nicht immer das glauben, was die hiesige sogenannte Fachpresse so schreibt - wie erklären sich sonst die tausende Voll-Hybrid-Taxis in unseren Großstädten?! Und nein, die fahren nicht nur durch 30er-Zonen...

    Wenn es Dich (und andere) wirklich interessiert, wo die echten Vor- und Nachteile eines solchen Antriebes liegen, kann ich das gerne in einem passenden neuen Thema hier mit euch erörtern. Ja, nein?
     
  5. Tuba

    Tuba

    Dabei seit:
    12.07.2012
    Beiträge:
    19.689
    Zustimmungen:
    10.007
    Ort:
    NRW
    Fahrzeug:
    S³ Combi TDI DSG 110 kW / F² Combi 1.4 63 kW
    Werkstatt/Händler:
    Gretenkort/Welver / Regett/Soest
    Kilometerstand:
    1900
    Nein.
     
    Duffy und Tobbse gefällt das.
  6. saVoy

    saVoy Skoda-Kleinwagenpower
    Moderator

    Dabei seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    13.315
    Zustimmungen:
    1.468
    Fahrzeug:
    Skoda Fabia RSC
    Kilometerstand:
    325025
    Doch. Hier ginge das... Allemal besser als im Ursprungsthread, da arg am Thema vorbei...
     
    Tuba gefällt das.
  7. #7 infrarot, 09.11.2018
    infrarot

    infrarot

    Dabei seit:
    04.08.2010
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    9
    Fahrzeug:
    Superb Combi 2.0 TDI - Yeti Adventure
    Danke, meinerseits besteht auch kein generelles Interesse an einer Diskussion Thema Hybrid.
    Nur soviel dazu - ich habe selbst keine Erfahrung mit diesem Antrieb. Zwei meiner Bekannten fahren Hybrid und haben mir ihre Erfahrungen geschildert. Einer der Beiden ist nach mehreren Jahren Lexus RX Hybrid wieder auf Diesel umgestiegen, da ihm die Langestreckenverbräuche (>10 L) zu hoch waren. Weiter möchte ich mich darauf aber wirklich nicht einlassen, da das Thema für mich jetzt nicht so spannend ist. Viel Spaß hier weiterhin, im eigenen Thread.
     
  8. A.M.

    A.M.

    Dabei seit:
    18.09.2017
    Beiträge:
    2.011
    Zustimmungen:
    222
    Fahrzeug:
    Octavia 3- Kombi, Sondermodell clever, 1.0l
    Werkstatt/Händler:
    Skoda Service Center Fürstenwalde
    Kilometerstand:
    Steigend
    Wenn man bedenkt, dass die Batterien und die Bauteile vom Himmel fallen, haben die Hybriden natürliich eine viel bessere Gesamtbilanz. Vor allem verbrauchen die auch keine seltenen Erden. :D
     
    Tobbse gefällt das.
  9. Cordi

    Cordi
    Moderator

    Dabei seit:
    10.11.2001
    Beiträge:
    8.539
    Zustimmungen:
    1.080
    Ort:
    MV
    Fahrzeug:
    O1 L&K TDI, A4 B8, 1er Cabrio G60, T5 Business
    Kilometerstand:
    420.087
    Viele Kontra-Argumente sind ja mit denen der reinen Elektromobilität identisch. Wie haltbar diese Argumente schlussendlich sind, darüber haben wir im entsprechenden Thread ja schon reichlich diskutiert.

    Für mich persönlich ist ein Hybrid weder Fisch noch Fleisch.
    Er vereint den Großteil der Nachteile beider Alternativen. Das will mich nicht so richtig überzeugen.

    Das Argument der Taxis ist zwar irgendwie greifbar, aber auch nicht überzeugend: Das eine Taxi ist ein Dacia, das nächste eine E-Klasse. Der Fahrpreis ist aber identisch. Deiner Argumentation folgend müsste demnach eine E-Klasse unterm Strich ebenso billig wie ein Dacia sein. Dem ist glaube ich aber ganz knapp nicht so.
     
  10. MrMaus

    MrMaus

    Dabei seit:
    14.02.2016
    Beiträge:
    9.626
    Zustimmungen:
    2.720
    Ort:
    Emmental
    Fahrzeug:
    Skoda Superb III L&K 2.0 TSI 4x4 DSG 2016
    Kilometerstand:
    50 000 ++
    Der Hybrid ist eigentlich genau das was man nicht will.

    Gewicht, man trägt den Treibstoff, den Verbrenner, den Akku, den Umrichter sowie den Emotor mit sich.
    Der Kofferraum ist meist kleiner.

    Trotzdem kommt man nicht wirklich weit elektrisch.

    Und dauernd startet der Verbrenner und schaltet sich aus; gruss an die, die sich schon über den "massiven und unhaltbaren Verschleiss" einer Start Stopp automatik beschweren.
     
    Duffy gefällt das.
  11. #11 VielUnterwegs, 15.11.2018
    Zuletzt bearbeitet: 15.11.2018
    VielUnterwegs

    VielUnterwegs

    Dabei seit:
    21.02.2017
    Beiträge:
    710
    Zustimmungen:
    172
    Kilometerstand:
    72000
    Da ist wohl noch sehr viel Aufklärungsarbeit nötig. Es gibt natürlich Argumente für und wider, auch beim Hybrid-Antrieb. Je nach Hersteller sind die Hybridantriebe aber völlig anders konstruiert. Ich bin den HSD (HybridSynergieDrive) von Toyota zehn Jahre und über 200.000km gefahren.

    Der Lexus RX450h mit 300PS liegt bei Spritmonitor im Durchschnitt bei 8,58l/100km - was machen Deine Bekannten falsch? Dieser Verbrauch geht mehr als in Ordnung denke ich. Weniger werden gleich motorisierte Diesel sicher nicht benötigen?

    In jedem Auto stecken Bauteile dieser Substanzen, da immer mehr Elektronik verbaut wird. Zudem stecken diese weniger in den Akkus als vielmehr in den E-Maschinen! Diese werden aber auch in Zukunft in hiesigen Mild-Hybriden eingesetzt. Somit kein Argument mehr gegen Voll-Hybrid. Zudem wird z.B. an E-Motoren mit anderen Materialien geforscht.

    Welche Nachteile meinst Du denn? Bist Du schonmal einen für längere Zeit gefahren?

    Es hat nichts mit den Taxi-Preisen zu tun, sondern ein Taxiunternehmer rechnet,wie jeder Unternehmer, ganz klar die Kosten durch. Die Diesel-Taxis rechnen sich einfach nicht mehr. Auch die Standfestigkeit und der Fahrkomfort für den Fahrer sind ein Thema. Es scheint bei allen diesen Punkten der Voll-Hybrid dem Diesel den Rang abzulaufen.

    Hier ein schöner Beitrag, warum es immer mehr Hybrid-Taxis gibt: https://www.motor-talk.de/news/herr-slupinski-wo-kommen-die-toyota-taxis-her-t5734392.html

    Gewicht hat der Voll-Hybrid auch nicht mehr als vergleichbare Diesel, da er keine Lichtmaschine, keinen Anlasser, keinen großen Starterbatterie, kein Schaltgetriebe, keine Kupplung, kleineren Tank usw. besitzt. Ergo - es kann viel weniger kaputtgehen. Die Technik passt mittlerweile sogar in einen Kleinwagen, nebst ordentlichem Kofferraum. Der Motor wird über die E-Maschine völlig verschleiß- und ruckfrei gestartet. Diese Fahrzeuge sind überhaupt nicht für reinen E-Betrieb ausgelegt. Es wird immer nur in der Presse falsch dargestellt. Es geht ausschließlich um die Reduktion der Abgase. Dass dadurch der Verbrauch sinkt und man kleinere Strecken bewusst elektrisch fahren ist nur ein Bonbon. Zusätzlich halten die Bremsen teils bis zu 200.000km, da der Antrieb durch die Energierückgewinnung die Bremsen fast komplett entlastet.

    Übrigens: An die Steckdose müssen diese Voll-Hybride auch nicht - die Energie kommt alleinig durch Rückgewinnung der Bremsenergie und durch die Warmlaufphase des Benzin-Motors.
     
  12. Tuba

    Tuba

    Dabei seit:
    12.07.2012
    Beiträge:
    19.689
    Zustimmungen:
    10.007
    Ort:
    NRW
    Fahrzeug:
    S³ Combi TDI DSG 110 kW / F² Combi 1.4 63 kW
    Werkstatt/Händler:
    Gretenkort/Welver / Regett/Soest
    Kilometerstand:
    1900
    Ich weiß schon, warum ich
    gesagt habe.
     
  13. tehr

    tehr

    Dabei seit:
    15.12.2015
    Beiträge:
    5.857
    Zustimmungen:
    2.396
    Ort:
    Landkreis DH
    Fahrzeug:
    S3 Style Limo, 110 kW TDI
    Kilometerstand:
    60000
    Ich bin einmal in München mit einem solchen Prius-Taxi vom Flughafen zum Hotel gefahren. Das Ding hatte weder einen niedrigen Verbrauch, war extrem laut und von Komfort auch keine Spur. Bei 170 km/h fallen einem die Ohren ab.

    Die Rückfahrt mit einem VW Touran TDI mit über 320 tkm war dagegen eine Wohltat.
     
  14. Cordi

    Cordi
    Moderator

    Dabei seit:
    10.11.2001
    Beiträge:
    8.539
    Zustimmungen:
    1.080
    Ort:
    MV
    Fahrzeug:
    O1 L&K TDI, A4 B8, 1er Cabrio G60, T5 Business
    Kilometerstand:
    420.087
    Natürlich rechnet der Taxi-Unternehmer wie jeder andere Unternehmer, welches Antriebskonzept für ihn das Günstigste ist. Aber das ist nicht alles. Weil ansonsten würde das ja bedeuten, dass entweder der Hybrid-Nutzer, der Benz-Nutzer oder der Dacia-Nutzer nicht rechnen können.
    Auch die Pauschalaussage, ein Diesel rechne sich einfach nicht mehr, ist haltlos. Zu verschieden sind die Rahmenbedingungen.

    Ja, ich bin schon Hybrid gefahren. Es mag gewiss Einsatzzwecke geben, wo genau dieses Antriebskonzept das Günstigste ist.
    Nachteile E-Auto: Reichweite, Akkukosten, meinetwegen auch seltene Rohstoffe
    Nachteile Verbrenner: komplexe, wartungsintensive und ggf. anfällige Technik, Verbrauch von Erdöl

    Der Hybrid vereint all das. Ein reiner Stromer ist in den variablen Kosten günstiger, der Verbrenner hat die höhere Reichweite.
     
  15. #15 VielUnterwegs, 15.11.2018
    VielUnterwegs

    VielUnterwegs

    Dabei seit:
    21.02.2017
    Beiträge:
    710
    Zustimmungen:
    172
    Kilometerstand:
    72000
    Da muss ich Dir recht geben, über 150km/h wurden zumindest die Gen2. und Gen3. lauter. Auch der Verbrauch steigt dann an. Aber ich hatte selber bei längeren Vollgasfahrten auf der Autobahn nie mehr als eine "6" vor dem Komma , da man ja auf den gesamten Tankinhalt wieder meist auf 4,8 - 5,4l/100km kommt. Hier von Spritmonitor die exakte Auswertung der aktuellen Baureihe:
    prius.png
    Eine kurze Momentaufnahme einer einzigen Taxifahrt ist da auch nicht repräsentativ genug.

    Leider doch - ich hatte ja sämtliche Fahrprofile durch mit meinem Voll-Hybrid. In den 200.000km hatte ich keinen einzigen Defekt, sehr günstige Steuer und Versicherung, nur Inspektionskosten. Ich hatte im Fond mehr Platz eine E-Klasse - im Kofferraum sowieso, da Schrägheck. Ein Diesel ist in jedem dieser Punkte teurer, auch bei den Spritkosten. Ich kenne genug, die sich ihren Diesel schönrechnen, aber unterm Strich dann die Steuer, Versicherung, Adblue - und ganz am Ende dann der horrende Wertverlust - nicht miteinbezogen wurde.

    Die Nachteile des E-Autos und des Benziners einfach zu addieren funktioniert beim Voll-Hybrid nicht, da der Voll-Hybrid z.B. einen Akku hat, der auf die Lebensdauer des Autos ausgelegt ist. Es gibt Hybrid-Taxis, die haben weit über 300.000km mit dem ersten Akku runter. Zudem sind diese in einzelne austauschbare Zellen verbaut, ein Tausch kein teures Hexenwerk. Der Akku ist auch viel kleiner als man denkt, so 80x50x20cm vielleicht. Ist übrigens kein LiPo sondern ein spezieller Metall-Hybrid-Akku.

    Die Reichweite des Voll-Hybrid liegt bei ca. 1000km - 45l Benzin tanken und weiter gehts. Akku lädt das Auto selbst, da gibts es einfach kein Reichweitenproblem.

    Der Benzinmotor ist sogar weniger komplex als ein normaler Benzin-Motor, ganz zu schweigen eines modernen Dieselmotors. Durch das Atkinson-Prinzip entstehen weit niedrigere Drücke, weniger Hitze, keinen anfälligen Turbo usw. Durch die Unterstützung des E-Motors hat er auch weniger Laufleistung, da er oft trotz stillsteht, auch bei Autobahnfahrten.
     
  16. #16 lupus_ch, 15.11.2018
    lupus_ch

    lupus_ch

    Dabei seit:
    22.08.2017
    Beiträge:
    2.541
    Zustimmungen:
    402
    Ort:
    LKR Ludwigsburg
    Fahrzeug:
    Superb 2.0 TDI; Saab 900 tu; div Ducs
    Werkstatt/Händler:
    Hagelauer HN
    Kilometerstand:
    knapp 60 Mm
    Sollen wir jetzt alle zum Hybrid bekehrt werden??..
    Wenn es mal einen mit ordentlicher (Verbennungsmotor-)Leistung und bezahlbar gibt ( f 5-10 k€ mehr Einstandspreis kann ich lange tanken..) bin ich auch dabei... ...zumal Versicherung bei den Hybriden ziemlich teuer ist.. hohe Klasseneinstufung bei den 2 Modellen, bei denen ich geschaut habe.. ...
     
  17. MrMaus

    MrMaus

    Dabei seit:
    14.02.2016
    Beiträge:
    9.626
    Zustimmungen:
    2.720
    Ort:
    Emmental
    Fahrzeug:
    Skoda Superb III L&K 2.0 TSI 4x4 DSG 2016
    Kilometerstand:
    50 000 ++
    Also ich hab im Urlaub mal ein so "tolles" gerät von Toyota gehabt; Bergauf hat er meist den akku geladen und bergab konnte dann nicht mehr rekuperiert werden. Sorry aber lieber den Diesel. Und ich bin kontra Diesel.

    Und der Witz am Ganzen an die Steckdose zu können ist ja genau der Vorteil vom Ganzen. Dass man billig fahren kann für kurze Strecken aber trotzdem 1000 km am Tag abspulen...
     
Thema: Die Vor- und Nachteile des Hybridantriebs
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vor und nachteile des hybridantriebs

    ,
  2. hybridkühlturm vor- und nachteile

    ,
  3. themen für die collage vor und nachteile

Die Seite wird geladen...

Die Vor- und Nachteile des Hybridantriebs - Ähnliche Themen

  1. Vor- und Nachteile des Superb iV

    Vor- und Nachteile des Superb iV: Moin! Da das Thema PHEV ja im Facelift-Thread recht angeregt diskutiert wird denke ich mal es ist angebracht einen eigenen Thread dafür zu...
  2. Nachteile 1.0 gegenüber 1.2?

    Nachteile 1.0 gegenüber 1.2?: Hallo zusammen Ich möchte mir einen Rapid kaufen. Mehrfach habe ich nun gehört, dass der 1.0 als Dreizylinder nicht empfehlenswert wäre. Ist das...
  3. RS 245 nur mit Radio "Swing" - Nachteile ?

    RS 245 nur mit Radio "Swing" - Nachteile ?: Hallo zusammen, ich bin bei der Konfiguration meines neuen Dienstwagens und scheinbar passt ein RS245 rein :thumbsup:. Leider muss ich mich dann...
  4. DSG Folgekosten/Nachteile; ACC mit Schaltgetriebe

    DSG Folgekosten/Nachteile; ACC mit Schaltgetriebe: Hallo zusammen, ich möchte mir demnächst einen Fabia 3 bestellen. Da ich auf jeden fall ein ACC möchte, bin ich gerade schwer am überlegen, ob...
  5. Dsg Schaltwippen Vorteil/Nachteil

    Dsg Schaltwippen Vorteil/Nachteil: Was bringen einem die Schaltwippen? Ist das wirklich so was cooles? Wird durch das Benutzen der Wippen der Schaltvorgang später durchgeführt als...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden