Die Schadstoffbelastung in Städten ist völlig unbedenklich

Diskutiere Die Schadstoffbelastung in Städten ist völlig unbedenklich im Skoda allgemein Forum im Bereich Skoda Forum; Tja, genau das soll die Bevölkerung denken... Wenn man berücksichtigt, dass Köhler 3.000 Kollegen angeschrieben hat, dann ist die Zahl von 100...

  1. #201 Maerker2009, 01.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 01.02.2019
    Maerker2009

    Maerker2009

    Dabei seit:
    11.05.2009
    Beiträge:
    946
    Zustimmungen:
    392
    Ort:
    Großraum Berlin
    Fahrzeug:
    Superb III Style TDI 150 PS HS Combi Style
    Werkstatt/Händler:
    Gekauft am Rande Berlins, Werkstatt ist von Skoda
    Kilometerstand:
    28000
    Das kann man auch anders herum sehen:
    die anderen 2.900 Fachärzte hatte einfach keinen Bock, sich dem Shitstorm der Grünen Besserwisser auszusetzen.
    Der war zu erwarten und nun findet er auch statt.

    Für mich ist die Meinung von Praktikern wichtiger, als Studien, die von Lobbisten bezahlt werden.
    In jedem Fall ist für mich die Meinung des Ex-Vorsitzenden eines Pneumologenverbandes wertvoller, als die eines Politikers.

    Das ich schon vor einem Jahr über über die strittige Probennahme bei den Luftmessstellen geschrieben habe, ist bekannt. Wurde belächelt. Nun merkt das die Politik langsam auch.

    An die jungen Leute im Forum zur Info: dass es öfter Pensionäre sind, die sich kritisch äußern, hat eine ganz einfache Erklärung: sie können ihren Job nicht verlieren, wenn sie den Mund aufmachen!
    Ärtzte, die jeden Tag an den Patienten ihr Geld verdienen, die noch Karriere machen wollen, werden einen Teufel tun den Aufruf ihres Kollegen zu unterzeichnen. Was sie im inneren dazu denken - weiß keiner
     
    Duffy und dirk11 gefällt das.
  2. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    9.423
    Zustimmungen:
    1.616
    Ort:
    Niedersachsen
    Ohne Zweifel, das zeigen auch die Daten, liegt das Thema Hausbrand beim Feinstaub noch vor dem Straßenverkehr - und zwar in besonderem Maße die inzwischen so beliebten Kaminöfen. Das erklärt dann auch die besonders hohen Emissionen bei bayrischer Gemütlichkeit...;)
     
  3. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    9.423
    Zustimmungen:
    1.616
    Ort:
    Niedersachsen
    Dass ich darauf etwas entgegen muss war Dir klar...;)

    Mit Shitstorm hat das überhaupt nichts zu tun: Wer Fakten präsentiert und gute Argumente hat und vor allem die Gesamtdatenlage berücksichtigt - der findet auch Gehör. Genau das ist bei Köhler nicht der Fall. Es ist gut - und ich befürworte das ausdrücklich - Grenzwerte auf den Prüfstand zu stellen. Wissen entwickelt sich weiter und wir passen in allen möglichen Bereichen Empfehlungen, Grenzwerte usw. an den aktuellen Wissensstand an.

    Mich interessiert auch nicht, was ein Politiker sagt. Besonders ein Nachplapperer à la Scheuer, der steht aber nicht alleine.




    Bitte keine Verwörungstheorien, denn...

    ...das Gegenteil ist der Fall: Wer sich einer guten Sache verschreibt oder wer - auch in der Wissenschaft - gegen den Mainstream geht, der wird gesehen, der findet gehört, der wird geachtet.

    Solange er seine Thesen belegt. Dann kann man immer noch diskutieren, ob sie richtig sind.

    Aber was Köhler macht, das ist das Gegenteil von Wissenschaft. Das ist die unseelige Kombination von Eminenzgebahren und volksnahen Plausibilitätsbetrachtungen.
    Nicht ohne Grund bekommt er Gegenwind.

    Sollte er überzeugend darlegen können, dass er recht hat, dann wird es sich langfristig durchsetzen.
    Davon aber ist er im Moment mehr als meilenwert entfernt - und er hat eben nicht geliefert. Insofern ist die Kritik - wissenschaftlich (und nur darum geht es mir) berechtigt.

    Kann ja sein, dass sich weltweit die Mehrzahl der Wissenschaftler irrt.
    Aber dann muss man eben mehr "Belege" bringen als selbstdarstellerische Fernsehauftritte mit lauem Inhalt, dafür aber rhetorisch gut gemacht.
     
    Cohni und TheSmurf gefällt das.
  4. #204 Maerker2009, 01.02.2019
    Maerker2009

    Maerker2009

    Dabei seit:
    11.05.2009
    Beiträge:
    946
    Zustimmungen:
    392
    Ort:
    Großraum Berlin
    Fahrzeug:
    Superb III Style TDI 150 PS HS Combi Style
    Werkstatt/Händler:
    Gekauft am Rande Berlins, Werkstatt ist von Skoda
    Kilometerstand:
    28000
    @andi62 wie so oft, sind wir einer Meinung, nur wir interpretieren die Fakten aus unterschiedlicher Sicht.
    Ich sage zu dem Thema hier: das Feinstaub-Geschrei in Richtung Diesel ist hysterischer Hype.
    Weil es ganz andere Baustellen gibt...Die die Grünen auch noch verbieten können.
    Bis sie alles verboten haben, was das Leben lebenswert macht.

    Ohne, dass sie verstehen: wir haben in D, Schweiz, Österreicht eine wunderschöne, saubere Luft, wie es sie kaum nochmal in der Welt gibt!

    Ich persönlich kenne noch Luft, die wirklich schädlich war...
     
    dirk11 gefällt das.
  5. #205 TheSmurf, 01.02.2019
    TheSmurf

    TheSmurf

    Dabei seit:
    25.04.2005
    Beiträge:
    2.235
    Zustimmungen:
    1.199
    Ort:
    Wittingen /NdS
    Wann waren die Grünen doch in der Bundesregierung und haben die Verbote beschlossen...?
     
  6. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    9.423
    Zustimmungen:
    1.616
    Ort:
    Niedersachsen
    Lass mal die Grünen aus dem Spiel. Als Verbotspartei hat sie sich in Zeiten von Künast einen Namen gemacht und sie hofreitert auch heute noch mit solchen. Aber auch wenn ich kein Grünen-Anhänger bin - es gibt da auch ein paar Vernünftige. Die Diskussion sehe ich völlig parteiunabhängig.


    Du hast sicherlich recht, wenn Du daran denkst, was bei Euch in einigen Bereichen sicht- und riechbar war. Und daran gemessen ist die Luft wunderbar. Was aber nicht bedeutet, dass alle Problem gelöst sind.

    Wie gesagt: Wissenschaft ist im ständigen Wandel und in der Diskussion. Wäre sie das nicht, dann wäre sie dogmatisch. Und Wissenschaft hat sich auch immer wieder geirrt (und tut es weiter). Das KANN auch beim Thema Feinstaub und Stickoxide IM DETAIL so sein (nicht hingegen bei der grundsätzlichen Schadwirkung dieser Stoffe).

    Nur: Derzeit sehe ich keine überzeugenden Belege, dass die Stoffe kein Problem oder erst in weit höheren Dosen ein Problem sind.
    Das, was dort zu lesen ist, kommt überwiegend von Verschwörungstheoretikern und "Selfmade-Wissenschaftlern", die versuchen aus einzelnen Dingen ein überzeugenden Ganzes zu bauen. Das ist dann zwar oft plausibel - aber dennoch falsch.
     
  7. #207 Maerker2009, 01.02.2019
    Maerker2009

    Maerker2009

    Dabei seit:
    11.05.2009
    Beiträge:
    946
    Zustimmungen:
    392
    Ort:
    Großraum Berlin
    Fahrzeug:
    Superb III Style TDI 150 PS HS Combi Style
    Werkstatt/Händler:
    Gekauft am Rande Berlins, Werkstatt ist von Skoda
    Kilometerstand:
    28000
     
    andi62 gefällt das.
  8. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    9.423
    Zustimmungen:
    1.616
    Ort:
    Niedersachsen
    Dazu habe ich gerade etwas bei der Elektromobilität geschrieben, deshalb hier nur kurz.

    Die Mehrzahl der Leute befasst sich nicht wirklich intensiv mit Themen, weil
    a) sie kein Interesse haben (Zeit ist letztlich auch eine Frage von Interesse),
    b) es mühselig ist, sich intensiv mit einem Thema auseinanderzusetzen,
    c) weil die Kenntnisse in den MINT-Fächern immer schlechter werden. Dein Mikrogramm-Beispiel trifft es. Und wenn dann die Erklärung kommt, dann ist das "Verständnis" oft dies, solche Mengen könnten ja gar nicht schlimm sein. Wie war das mit der LD50 von Botulinustoxin...?

    Mit der Akzeptanz des Mainstreams durch die vereinigte Journaille bin ich etwas anderer Meinung:
    a) Die Mehrzahl der Journalisten ist heute auf Meldungen der Presseagenturen angewiesen, weil sie gar nicht mehr die Zeit haben,
    b) es gibt immer weniger Fachjournalisten, die den vertieften fachlichen Hintergrund aufweisen,
    c) Journalismus muss sich verkaufen.

    Deshalb gibt es das Phänomen der "Massenbewegung von Nachrichten" nicht nur auf der Seite des Mainstreams, sondern auch bei Außenseitermeinungen. Denn journalistisch ist das interessanter. Ich kenne sehr gut die Situation, dass Journalisten einem etwas in den Mund legen wollen, was "auffällt".
     
    i2oa4t und Cohni gefällt das.
  9. irixfan

    irixfan

    Dabei seit:
    17.03.2012
    Beiträge:
    1.417
    Zustimmungen:
    513
    Ort:
    Stralsund
    Fahrzeug:
    Škoda Superb 3V3 Sportline TSI 2.0 (162 kW)
    Kilometerstand:
    24870
    Wie einfach die Welt doch sein kann :rolleyes:
     
    TheSmurf gefällt das.
  10. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    9.423
    Zustimmungen:
    1.616
    Ort:
    Niedersachsen
    Wenn ich @Maerker2009 richtig interpretiere, dann würde ich meinen, dass er die Dinge meint, für die aus seiner Auffassung keine Notwendigkeit bestehe.
    Aber ich teile Deine Meinung, dass man die Diskussion nicht unter Blickwinkel "Freiheit" und "Verbot" stellen sollte.

    Gesellschaft funktioniert nur, weil die Freiheit des Einzelnen dort aufhören muss, wo es andere - relevant - beeinträchtigt. Das allerdings würde ich nicht unter den Begriff "Verbot" setzen. Es ist vielmehr die Voraussetzung für jedes Zusammenleben.
     
  11. Cohni

    Cohni

    Dabei seit:
    12.01.2018
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    293
    Fahrzeug:
    Octavia G-Tec, Limo, schwarz, EZ: 2018
    Es wurde ja schon sehr oft geschrieben, aber ich mag das folgende auch noch einmal gern wiederholen.

    Eines der Hauptprobleme ist nicht, dass gestritten, dass gezweifelt, dass widersprochen wird. Nein, im Gegenteil, man muss einen Diskurs führen, um vorwärts zu kommen. Quasi in allen Lebenslagen. Man muss hinterfragen, man muss Evidenz betreiben. In den allermeisten Fällen kommt die Wissenschaft, kommt das Wissen durch Irrtümer voran. In den anderen regiert der Zufall. Den es ja eigentlich auch nicht gibt, siehe Ursache/Wirkung...naja, das führt zu weit. :D

    Es ist die Art und Weise der Diskussionen, die uns wirklich bremst. Der Populismus, der Alarmierismus, die Ideologisierung, das Schwarz/Weiß-Denken...dieses Wutbürgertum allenthalben. Ich meine das auf allen Seiten. Eine empört geführte Diskussion mit pulsierenden Halsadern kann nur zu einer Verhärtung der Diskussionsfronten führen. Gleichbedeutend mit Stillstand. Egal, welches Thema es betrifft.

    Eines der größten Probleme für die öffentliche Wahrnehmung ist weiterhin ein Journalismus, der größtenteils darauf angewiesen ist, wirtschaftlich zu bestehen. Welche Nachrichten verkaufen sich am besten? Natürlich die schlechten, natürlich die einfachen, natürlich die, welche am meisten aufregen. Kleines Beispiel am Rande ist der "explodierte" Gastank eines A3 zu Weihnachten. Die Autobild titelte irgendetwas sinngemäß mit "Gasangst". Aufregung allenthalben. Gab es eine Schlagzeile über die vorläufige Ursachenfeststellung, die Polizei und Staatsanwaltschaft öffentlich bestätigten, nämlich, dass eine nicht fachgerechte Reparatur eines Unfallschadens erfolgte? Natürlich nicht, viel zu wenig spannend.
     
    TheSmurf, i2oa4t, jan78 und 2 anderen gefällt das.
  12. irixfan

    irixfan

    Dabei seit:
    17.03.2012
    Beiträge:
    1.417
    Zustimmungen:
    513
    Ort:
    Stralsund
    Fahrzeug:
    Škoda Superb 3V3 Sportline TSI 2.0 (162 kW)
    Kilometerstand:
    24870
    Sehr schön beschrieben, was uns alle hier eigentlich beschäftigen sollte: Die Zunahme der Trumps und Konsorten, die einfache Lösungen für alle Probleme haben oder die, viel schlimmer noch, völlig ignorieren und ohne Not alles zerschlagen, worüber sich andere schonmal Gedanken gemacht haben und das nur, weil die ihren eigenen Haufen draufsetzen wollen. Sozialdarwinismus in Reinform ...
     
    jan78, TheSmurf und Cohni gefällt das.
  13. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    9.423
    Zustimmungen:
    1.616
    Ort:
    Niedersachsen
    Ja, aber das würde nicht funktionieren, wenn nicht immer mehr Leute empfänglich für solch einfache Lösungen wären. Das beginnt bei mangelndem Interesse und hat zunehmend auch etwas damit zu tun, dass das Bildungsniveau in vielen Bereichen sinkt. Das ist die Amerikanisierung der Gesellschaft. Wie war das noch bei Trump - Brüssel sei auch ein schönes Land?!

    Das sieht man doch auf allen Ebenen, man nehme nur die Parallele zur Flüchtlingsproblematik. Da wird mit Ängsten gespielt und es werden einfache Lösungen angeboten. Die sind allesamt so dumm und aus dem einen oder anderen Grund nicht umsetzbar - und dennoch laufen genügend Leute dem nach, weil es einfach scheint.

    Mit Tempolimit und Schadstoffbelastungen sieht es nicht anders aus.
     
    Cohni, Tuba, irixfan und einer weiteren Person gefällt das.
  14. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    9.423
    Zustimmungen:
    1.616
    Ort:
    Niedersachsen
    Das ist schon fast wieder zum Lachen:

    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/...mehrere-rechenfehler-enthalten-a-1253117.html

    "Trotz dieser dem Bericht zufolge begangenen Fehler rückt der pensionierte Lungenarzt, der vor mehreren Jahren Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie war, offenbar nicht von seiner Position ab. Die Größenordnung sei weiter richtig, zitiert die "taz" den Pulmologen, der selbst nur wenig wissenschaftliche Expertise zum Thema Stickoxid vorzuweisen haben soll."


    Salopp formuliert: "Ich habe zwar keine Ahnung von dem Thema und mich außerdem verrechnet. Recht habe ich aber trotzdem."

    Von Trump ist man derartiges gewohnt. Für jemandem, der für sich in Anspruch nimmt als Wissenschafter ernst genommen zu werden, ist das eine persönliche Bankrotterklärung.
     
  15. #215 irixfan, 14.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 14.02.2019
    irixfan

    irixfan

    Dabei seit:
    17.03.2012
    Beiträge:
    1.417
    Zustimmungen:
    513
    Ort:
    Stralsund
    Fahrzeug:
    Škoda Superb 3V3 Sportline TSI 2.0 (162 kW)
    Kilometerstand:
    24870
    Vielleicht Mathe abgewählt ...:rolleyes:
     
    TheSmurf gefällt das.
  16. #216 andi62, 14.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 14.02.2019
    andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    9.423
    Zustimmungen:
    1.616
    Ort:
    Niedersachsen
    Meine Vermutung ist eine andere...

    Das ist die Paarung aus Sendungsbewusstsein und zielorientierter Herangehensweise: Da geht jemand nicht wissenschaftlich an eine Sache heran, sondern er möchte etwas "beweisen", das er für richtig hält.

    Man sollte zwar schon als Student lernen, wie man - ergebnisoffen - wissenschaftlich arbeitet. Aber manchmal ist das Geltungsbewusstsein größer als die Sorgfalt.
    In dieser Hinsicht ist das kein Einzelfall.



    Der letzte Satz in diesem Artikel ist ein echtes Armutszeugnis...

    https://www.n-tv.de/politik/Wie-Lungenarzt-Koehler-sich-verrechnete-article20857329.html

    Dümmer geht immer...
     
  17. irixfan

    irixfan

    Dabei seit:
    17.03.2012
    Beiträge:
    1.417
    Zustimmungen:
    513
    Ort:
    Stralsund
    Fahrzeug:
    Škoda Superb 3V3 Sportline TSI 2.0 (162 kW)
    Kilometerstand:
    24870
    Ich habe beruflich mit Wissenschaftlern zu tun und mich so manches Mal gefragt, was die so bewegt, unbewiesene Thesen als gegebene Größen darzustellen und das dann mit Vehemenz zu vertreten. Sicher, nicht alle haben so einen Knall aber gelegentlich fragt sich schon, wie die auf diesen Posten gekommen sind. Das Problem ist hier einfach der gelebte Umstand "Mein Wort gilt!" als konsequente Weiterführung der "Freiheit der Lehre". Ähnlich wie bei Richtern. Sind die erstmal berufen, können die voll am Rad drehen und denen kann keiner mehr in die Suppe spucken.
     
  18. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    9.423
    Zustimmungen:
    1.616
    Ort:
    Niedersachsen
    Die beiden Dinge haben nicht unbedingt etwas miteinander zu tun. Die Freiheit der Forschung und Lehre (inzwischen gar nicht mehr so frei) ist ein wesentliches Grundrecht, das im wesentlichen besagt, dass jeder sich den Dingen wissenschaftlich widmen kann, die er für richtig hält.
    Das Erste ist Eminenzgehabe - und dazu fällt mir immer nur der Satz ein: Ob etwas richtig oder falsch ist bemisst sich nicht daran, wer es sagt.

    Überzeugen können einzig - richtig interpretierte (!) - Daten. Das scheinen manche in manchen Situationen zu vergessen. Womit wir wieder beim Thema Köhler wären...
     
  19. irixfan

    irixfan

    Dabei seit:
    17.03.2012
    Beiträge:
    1.417
    Zustimmungen:
    513
    Ort:
    Stralsund
    Fahrzeug:
    Škoda Superb 3V3 Sportline TSI 2.0 (162 kW)
    Kilometerstand:
    24870
    ... dürfte hier das Hauptproblem bei Herrn Köhler sein. Die anderen von mir genannten Aspekte nehme ich eben täglich so wahr, gehören aber nicht zu der Diskussion.
     
  20. andi62

    andi62

    Dabei seit:
    23.11.2003
    Beiträge:
    9.423
    Zustimmungen:
    1.616
    Ort:
    Niedersachsen
    Wann er zuletzt wissenschaftlich (!) gearbeitet hat, das ist ohnehin die Frage. Der Mann war fast 30 Jahre ärztlicher Direktor eines offenbar nicht universitären Krankenhauses. Da dürfte Forschung vermutlich keine oder eine untergeordnete Rolle gespielt haben.
     
Thema: Die Schadstoffbelastung in Städten ist völlig unbedenklich
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. schadstoffbelastung in den städten

    ,
  2. https://www.stern.de/tv/diesel-fahrverbote

    ,
  3. wer ist Rainer Feldhaus science-skeptical

Die Seite wird geladen...

Die Schadstoffbelastung in Städten ist völlig unbedenklich - Ähnliche Themen

  1. Deutsche Städte dürfen Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge verhängen

    Deutsche Städte dürfen Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge verhängen: Jetzt ist "es passiert"......
  2. Merkwürdig bzw. völlig daneben ????

    Merkwürdig bzw. völlig daneben ????: Habe gerade mal Online einen Koraq konfiguriert. Sind die bei Skoda jetzt neben der Spur, es gibt keinen Farbton der gratis ist. Schnödes Weiß...
  3. Moin Moin ... aus der schönsten Stadt der Welt

    Moin Moin ... aus der schönsten Stadt der Welt: Hallo und Moin Moin, mein Name ist Florian, komme aus Hamburg und hab' gerade den ersten Skoda in meiner Geschichte bestellt. Lieferzeitpunkt...
  4. Tach aus der Stadt der Könige

    Tach aus der Stadt der Könige: Hallo zusammen, Habe zwar schon 2-3 Themen mit kommentiert jedoch will ich das hier auch nochmal machen. Ich bin begeisterter Skoda Fahrer und...
  5. EPC leuchtet auf im Stadt verkehr .

    EPC leuchtet auf im Stadt verkehr .: Hallo ich war gestern in der Stadt unterwegs und das zu einer zeit wenn der Berufsverkehr ist :pinch: also Stop an go . Und als sich er auflöste...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden