Der Dreizylinder ist ein Irrweg!

Diskutiere Der Dreizylinder ist ein Irrweg! im Skoda Fabia III Forum Forum im Bereich Skoda Forum; Ist halt schade, dass es den 1.5 l 130PSer nur bei den anderen Konzerntöchtern gab und nie bei Skoda. Der wäre sicherlich oftmals der ideale...

Erreesse

Dabei seit
14.07.2011
Beiträge
29
Zustimmungen
4
Ort
Ypern (Ieper) Belgien
Fahrzeug
Fabia II RS
Werkstatt/Händler
Duran Motors Ieper
Kilometerstand
40000
Schon mal ein Daihatsu 1,0/12V 3-Zyl: gehabt, nach 50TKM Motor kaputt.
Dreizylinder immer Elend.
Schau hier,
 

Eddy_

Dabei seit
23.10.2020
Beiträge
69
Zustimmungen
8
Was mich persönlich interessieren würde: Ist die Zylinderanzahl relevanter als der Hubraum? Wenn der aktuelle 1.5 TSI als Dreizylinder rauskommen würde (was hoffentlich nie passiert) - würden die Leute dann vielleicht eher zum 1.0er greifen, da die Motorcharakteristik gleich wäre?
 
Papamia

Papamia

Dabei seit
06.03.2008
Beiträge
801
Zustimmungen
127
Ort
Görlitz
Fahrzeug
Skoda Kodiaq Style 1.4 TSI DSG 4x4
Werkstatt/Händler
Skoda Autohaus Henkel
Kilometerstand
25600
Die Motorenfamilie ist bei 1.0 TSI und 1.5 TSI identisch. Es sind alles EA211 Evo Motoren. Bestimmte Bauteile sind bei den Motoren gleich. Was aber genau weiß ich jetzt nicht genau. Vielleicht gibt es da ja noch Insider hier.
 
LaserGurke

LaserGurke

Dabei seit
07.07.2020
Beiträge
383
Zustimmungen
119
Ort
40229 Düsseldorf
Fahrzeug
Fabia Combi 1.0 TSI 110 PS
Werkstatt/Händler
Skoda Zentrum Düsseldorf
Ich kann sagen, dass der 1.0 TSI vom 1.4 TSI abgeleitet wurde.
Beide nutzen das Miller Brennverfahren, zumindest seit EA211evo.
 
Kohlenkarl

Kohlenkarl

Dabei seit
25.07.2017
Beiträge
193
Zustimmungen
67
Ort
Ostfalen
Fahrzeug
SEAT TOLEDO 1.2 TSI
Kilometerstand
150.000
Bin knapp 6 Jahre den Daihatsu Cuore mit 58 PS gefahren, nämlich von 2004-2009. Das war ein super leiser und laufruhiger Motor. Im Leerlauf praktisch kaum hörber der Motor. Ganz zu verschweigen vom niedrigen Verbrauch. Das war gelegentlich ein 3Liter Auto (teils im Vergleich zum 3Liter TDI-Lupo), sonst lag ich bei knapp unter 4,7 Liter im langjährigen Schnitt. Ich bin das Auto in der o. g. Zeit im Rahmen ambulanter Dienste gefahren, also viel in der Stadt. Sonst wäre vermutlich ein Verbrauch knapp über 4 Liter im langjährigen Schnitt möglich gewesen. Im Leerlauf war der Schalthebel natürlich nicht so ruhig, wie bei den heutigen Dreizylindern.
Platz war in dem Daihatusu Cuore dagegen für vier Sitzriesen, wie mich mit 1,90 Meter Größe gut vorhanden, also sowohl hinten als auch vorn. Bin mit der Büchse oft im Harz mit meinen Freunden gen 1,90 Meter Größe gewesen. Mit Tieferlegung und besseren Stoßdämpfern von Kayaba war die Büchse auch fahrdynamisch mit 155er 13 Zoll Reifen gut. Die Beschleunigung in der Stadt mit den knapp 800 kg. war super. Ohne groß Gas zu geben war ich praktisch ungewollt fast immer der schnellste von der Ampel weg. Das ist kein Vergleich mit den heutigen 3-Zylinder ohne Turbo aus dem VW-Konzern oder sonstigen 3-Zylindern ohne Turbo.

Die 1.0 Liter/1.2 Liter Dreizylinder, die ich als Turbo mit 110 PS von VW und Opel gefahren bin , waren dagegen kein Vergleich, weil teils leicht schüttelnd oder mit vielen Dröhngeräuschen im Innenraum. Und der Turbobumms mit teils über 200 NM ab 1.400/1.500 U/Min viel zu heftig. Die heuteigen 60/75 PS 3-Zylinder UP etc. ohne Turbo sind eher schwach im Vergleich, wobei die Straßenlage im Vergleich der heutigen 3-Zylinder UP´s etc. im Vergleich zum Cuore genial ist. Aber der Innenraum ist im Vergleich zu den 3,40 Metern vom Cuore knapper, gerade auf der Rückbank. Wobei der Daihatsu Cuore nur 1,48 Meter breit war.

Ich geniesse gerade, bzw. seit Jahren, den 1.2 TSI mit seidigen 110 PS und riiiiiiiiiiieeeesig Platz und Luxus ohne Ende und super Fahrwerk. Mit knapp 4,50 m Länge aber ...... beim Parken......!!! Der Motor macht aber sehr viel Freude, herrlich laufruhig und für die Abmessungen verbrauchsgünstig. Seinerzeit war gerade nichts günstigeres im Angebot, auch nicht vom Verbrauch her. Ich hätte sonst gern ein kleineres und verbrauchsgünstigeres Auto gekauft. Das gab es aber nicht, bzw. wenn nur teurer und mit wenig Ausstattung. Der Rapid Spaceback war zum Kaufzeitpunkt teurer und Daihatsu schon nicht mehr auf dem Markt. Beim Umstieg auf von 185/195er-15-Zoll WR-Reifen auf 215-16-Zoll Sommerreifen fällt mir jedes Jahr wieder der deutlich erhöhte Verbrauch mit den breiten Reifen auf, sonst wäre der 1.2 TSI bei mir vermutlich ein 4Liter Auto.
 
4tz3nhainer

4tz3nhainer

Dabei seit
11.01.2014
Beiträge
12.227
Zustimmungen
4.951
Ort
Mittelhessen
Fahrzeug
Superb Sportline Combi 220 PS TSI
Werkstatt/Händler
Autohaus Brass Gießen
Kilometerstand
>115000
Fahrzeug
Octavia 3 RS TSI Combi
Werkstatt/Händler
Autohaus Brass Gießen
Kilometerstand
>30000
Ich kann sagen, dass der 1.0 TSI vom 1.4 TSI abgeleitet wurde.
Beide nutzen das Miller Brennverfahren, zumindest seit EA211evo.
Hast du dazu eine Quelle? Meines Wissens nach Arbeiten nur der 2l TSI EA888 Gen. 3b und der 1.5er EA211 Evo mit 96kw nach dem Miller Prinzip.
 
Laser-Weiß

Laser-Weiß

Dabei seit
11.12.2021
Beiträge
368
Zustimmungen
374
Fahrzeug
Fabia 3 1.0 MPI 55KW Cool Plus Enjoy Bj. 2018
@Kohlenkarl Hast schon recht, dass auch ein kleiner Sauger-Benziner sich verhältnismäßig spritzig fahren lassen kann.

Allerdings spielt gerade da das Gewicht eine nicht unwesentliche Rolle. Der Cuore war halt wirklich ein sehr leichtes Auto, laut Wikipedia wog das Modell ab 2003 sogar nur 725kg Leergewicht. Das ist dann schon ein Unterschied zu einem Leergewicht ab 930kg im UP oder gar 1055kg im Fabia 3. Der Motor für sich genommen war im Cuore sicherlich nicht besser als der im UP oder Fabia, auch die PS Zahl war ja sogar etwas niedriger. Im Fabia 3 habe ich z.B. 75PS bei 1 Liter Hubraum im Sauger-Benziner. Aber da das Fahrzeug auch 300kg schwerer als der Cuore ist, geht der Curore zumindest in der Beschleunigung eindeutig besser.

Man darf außerdem auch nicht außer acht lassen, dass der Grund für die hohe Gewichtszunahme neben mehr Komfortausstattung auch die zusätzliche SIcherheit ist. Die Knautschzone war im Cuore doch schon arg mickrig. Klar, dass das Fahrzeug trotz der knappen Abmessungen relativ geräumig war.

Was auch lustig war: Damals bei mir zu Abizeiten in den frühen 2000ern hatte jemand aus der Stufe auch so einen Cuore, wohl ein etwas älteres Modell. Der war so leicht, dass man ihn zu viert hinten anheben und um 45 Grad drehen konnte...
 

andi62

Dabei seit
23.11.2003
Beiträge
11.308
Zustimmungen
6.509
Ort
Niedersachsen
Die Saugbenziner ziehen sehr gleichmäßig, es fehlt - logisch - der frühe Drehmomentgipfel der TSI. Aber für eine solide Fortbewegung reicht das mehr als aus.
 
LaserGurke

LaserGurke

Dabei seit
07.07.2020
Beiträge
383
Zustimmungen
119
Ort
40229 Düsseldorf
Fahrzeug
Fabia Combi 1.0 TSI 110 PS
Werkstatt/Händler
Skoda Zentrum Düsseldorf
Hast du dazu eine Quelle? Meines Wissens nach Arbeiten nur der 2l TSI EA888 Gen. 3b und der 1.5er EA211 Evo mit 96kw nach dem Miller Prinzip.
„Der Vierzylinder mit 96 kW (130 PS) und der Dreizylinder nutzen ein Brennverfahren, das auf dem so genannten Miller-Cycle aufbaut.“
Quelle
 

Maxl123

Dabei seit
12.11.2021
Beiträge
23
Zustimmungen
4
Servus!
Jetzt gebe ich auch schnell meinen Senf dazu. Also in unserem Fall ist das Verhältnis zu den ach so "guten" und "zuverlässigen" VW Motoren schwierig. Der 110 PS Diesel (4-Zylinder) unseres VW Sharan nicht mal 50 000 km auf der Uhr, 2x Turboschaden (2x getauscht, weil es damals einige bekannte Probleme mit dem Motor gab) danach Motorschaden. Der 150 PS 2.0L TDI (4-Zylinder) im Superb keine 100 000 km (4Jahre alt 70 000€ Anschaffungskosten), Motorschaden -> Tauschmotor für 18000€. Natürlich, der hat zwar das doppelte an km gehalten, ist aber irgendwie schon schwach, wenn ich mir anschauen muss, das es teilweise Golf GTE auf Willhaben mit guten 300 000 km gibt. Der 1.0L MPI unseres Fabias läuft zwar (noch), ist aber extrem unruhig und mit 6-7L Verbrauch auf 100 km alles andere als sparsam, weil der einfach mit relativ hohen Touren betrieben werden muss, um erst wirklich vom Fleck zu kommen. Also um ehrlich zu sein, ist es für mich schwierig, da einen "guten" VW Motor zu küren. Denn der 107-PS-Motor aus unserem Peugeot 807 hatte absolut keine Probleme, der hat aber auch weniger als die Hälfte des Superbs gekostet...

Leistungstechnisch sind die Motoren natürlich aus Superb und Sharan ausreichend, aber im Fabia ... puh die 60 PS sind meines Erachtens nicht nur viel zu wenig für ca. 1T, sondern auch gefährlich, da Überholmanöver uneinschätzbar lange werden, wenn die Bedingungen nicht ganz perfekt sind. So dauert es bei Autobahnauffahrten mit 60km/h in der dritten (!) 456 Meter bis die 80km/h erreicht werden, das kann es nicht sein und gehört meines Erachtens verboten. So ein Motor macht vielleicht in einem VW UP / Skoda Citygo / Seat Mii sinn, aber nicht in Kompaktwagen wie Polo oder Fabia.

Effizienz schön und gut, aber in diesem Fall ist der Dreizylinder ein Irrsinn, wäre dieser aber vielleicht mit größerem Hubraum gepaart oder einfach gleich 4-Zylinder, dann wäre der Motor auch nicht konstant so angestrengt und man müsste ihn nicht auf so hohen Touren treten. Im Endeffekt verbraucht der kleine Fabia gleich viel wie das riesen Schiff names Superb, so viel also zu "geringer Verbrauch"

Ich bin damit jetzt sicher einigen kräftig auf die Füße getreten, aber das sind meine Erfahrungen und die sind leider wirklich nicht roßig und ich glaub das nächste Auto wird kein VAG mehr, weil wir bis jetzt einfach extrem viele Probleme damit hatten. Wir brauchen zuverlässige Autos, nicht teure die schneller kaputt werden, als man sie reparieren kann...
 

Erzi

Dabei seit
24.09.2017
Beiträge
2.412
Zustimmungen
1.465
Frage mich gerade wie man beim Superb mit dem 2.0l TDI 150 PS auf 70000 Euro Anschaffungskosten kommt.

Ausserdem habe ich einen Verdacht was deine Fahrweise betrifft die gerade Turboschäden geradezu herauf beschwören könnte. Wenn du meinst das die Autos alle zu wenig Leistung haben und nur getreten werden müssen damit man überhaupt vom Fleck kommt dann vermute ich einfach mal das du das auch regelmäßig bis immer machst. Das will wahrscheinlich kein Motor dieser Kategorie haben.

Ansonsten fühle ich mich von dir nicht auf den Schlips getreten und sicher muss man die Motoren von VW nicht in den Himmel heben. Der Verbrauch ist allerdings weder besonders sparsam noch überdurchschnittlich hoch. Irgendwie ist es aber so wie bei allen Herstellern und Fahrzeugen der letzten Jahre. Die Ausstattung und das Fahrzeuggewicht ist immer weiter gestiegen und die Räder müssen auch immer größer breiter und damit auch schwerer werden. Die Motoren könnten vielleicht zur Einsparung von Kraftstoff führen aber das wird eben durch die restlichen Veränderungen wieder aufgefressen. Allerdings sollte man dabei auch nicht vergessen das sich die Sicherheit und der Komfort dabei enorm gesteigert hat.
Beschleunigung von 60 auf 80 km/h ca. 450m halte ich für extrem lahm und kann ich mir gar nicht so richtig vorstellen. Ich meine das hat mein Trabbi damals besser geschafft.
 

Maxl123

Dabei seit
12.11.2021
Beiträge
23
Zustimmungen
4
Stimmt, ich habe gerade noch mal nachgesehen, es waren 64 058€ für den Superb. An unserer Fahrweise liegt es definitiv nicht, da uns bei allen Motorschäden der Händler versicher hätte, es wären alle samt auf Produktionsfehler bzw. Konstruktionsfehler. Bei Superb war es anscheinend ein Lager, das mit der Nockenwelle Probleme gemacht hat. Beim Sharan gab es viele Probleme bei den Motoren und es würde an der Konstruktion liegen, so der Händler. Wenn ich sage, ich muss das Auto "auf hohe Touren trete", dann meine ich 2000 - 3000 rpm, also sicherlich nicht schädlich und das auf keinen Fall zu Motorschäden führen könnte. Das sollte gerade für einen Benziner kein Problem sein. Beim Superb ist das natürlich nicht nötig, da reicht es locker mit dem Kupplungsspiel oder sonnst mit leichtem Gaspedaleinsatz. Die 456m habe ich vorher erst sehr optimistisch über Google Maps ausgemessen und sind leider war, aber ich kann bei solchen Geschwindigkeiten nicht mehr in die zweite Schalten, damit ich mehr Durchzug bekomme. Das war wirklich ein Höllenritt, eben 450m gerade mit sehr leichter Steigung aus der Kurve mit Vollgas von der Auffahrt auf die Autobahn.
 

PolenOcti

Dabei seit
01.02.2014
Beiträge
3.218
Zustimmungen
912
Ort
Leichlingen
Fahrzeug
VW Golf 7 Variant 1,5 TSI, Seat Arona 1,0 TGI
Werkstatt/Händler
Markenhändler
60 PS sind nun mal 60 PS, bzw. 95 NM. Bei gut 1000kg kann man sich das schon vorstellen, das das unter Umständen schwierig wird mit Beschleunigung und Überholmanöver. Und ob 999ccm auf drei, vier oder sechs Zylinder aufgeteilt werden, ändert an der Leistung oder am Drehmoment nichts. Mann oder Frau sollte aber vorher wissen, was Mann oder Frau braucht, bzw. dafür gibt es Probefahrten.
Tja zu den Motorschäden kann man nicht viel sagen. Da gibt es mehrere Möglichkeiten der Ursache. Angefangen bei Einsparungen der Wartungsarbeiten oder das benutzten des falschen Öls, bis hin zu Fehlbedienung. Manche Menschen haben aber auch einfach kein Gefühl für Motoren und deren Bedürfnisse. Die würde auch einen E-Motor Schrotten. Naja, ist halt aus der Ferne immer schwer zu beurteilen.
 
Laser-Weiß

Laser-Weiß

Dabei seit
11.12.2021
Beiträge
368
Zustimmungen
374
Fahrzeug
Fabia 3 1.0 MPI 55KW Cool Plus Enjoy Bj. 2018
@Maxl123 Bei Turbomotoren gibt es in einem bestimmten Rahmen durchaus auch Möglichkeiten, um selber positiven Einfluss auf die Haltbarkeit zu nehmen. Vorsichtig warm fahren, immer auf die Ölwechsel-Intervalle & gutes Öl achten, etc. Bestimmte Fahrprofile, wie häufige Kurzstrecken, sind z.B. gerade für TDI-Mototen auch nicht so ideal.

Allerdings stimmt es schon, dass es teilweise in den vergangenen Jahren teils überdurchschnittliche Ausfälle bei einigen VW-Konzern Motoren gegeben hat. Teilweise natürlich auch durch Konstruktonsfehler oder Materialmängel. Allerdings wäre es naiv zu glauben, dass es soetwas nicht auch bei anderen Herstellern gäbe. In bestimmten Rahmen haben diese ganzen DInge, wie die sinkende Lebensdauer eines Motors, neben überall vorkommenden Kostenerspranissen sicher auch etwas mit den immer härteren Schadstoffausstoß-Vorgaben zu tun, die die Motoren samt Peripherie immer komplexer und anfälliger machen. Dafür kann dann der Hersteller, hier VW, nichts.

Dass der kleine 1 Liter Sauger Benziner in Deinem Fabia kein durchzugsstarkes Auto ist, kann man VW ebenfalls nicht ankreiden. Aus 1 Liter Hubraum und 3 Zylindern sind die angebotenen 75/ 80PS Varianten schon so ziemlich das technsiche Maximum ohne Turboaufladung. Der Motor hat nämlich schon 4 Ventile pro Zylinder, ist also im Rahmen des Möglichen (ohne Turboaufladung) durchaus aufwendig konstruiert. Das Problem sind auch gar nicht mal so die 75 oder in Deinem Fall 60PS, sondern eher die schwächlichen 95 NM Drehmoment. Mehr kann halt nicht aus einem 1 Liter Sauger Motor herausholen. Da bräuchte es entweder Kompressor/ Turboaufladung, oder aber eben wie früher mehr Hubraum! Aber hier sind wir wieder bei den Vorgaben, für die der Hersteller nicht viel kann. Mehr Hubraum bedeutet nicht nur mehr Kostenaufwand, sondern auch mehr Spritverbrauch und CO2-Ausstoß. Und hier werden den Herstellern immer strängere und mittlerweile schon fast unlösbare Auflagen erteilt. Die Konsequenz ist, dass es kaum noch hubraum- und drehmomentstärkere Motoren im günstigeren Preissegment gibt. Entweder mit Turboaufladung, oder eben als günstiges EInstiegsmodell ein 1 Liter Sauger.

So dramatisch schlecht finde ich jetzt persönlich die Beschleunigungswerte auch nicht (wenn man keine sehr hohen Erwartungen hat), ich muss allerdings auch sagen, dass bei mir im Fabia der 75PS 1 Liter MPI noch einen Tick besser geht und nicht ganz so zugeschnürt wurde. Bei Deinem kann man laut der Wikipedia Tabelle gut sehen, dass die Umstellung von Euro 6 auf Euro 6d-Temp ihn nochmal träger als den anderen 60PS MPI mit Euro 6 zuvor gemacht hat. Das macht nochmal fast 1s aus. Und das ist eben auch wieder eine Vorgabe, für die VW nichts kann.
 

andi62

Dabei seit
23.11.2003
Beiträge
11.308
Zustimmungen
6.509
Ort
Niedersachsen
dass es teilweise in den vergangenen Jahren teils überdurchschnittliche Ausfälle bei einigen VW-Konzern Motoren gegeben

Das waren vor allem die frühen TSi, inzwischen ist es sehr ruhig geworden.

Ich denke, @Maxl123 , solche Schäden gibt es bei allen Herstellern. Und jeder von kennt Produkte, die er aufgrund von Negativerfahrungen nicht mehr kaufen würde.

Deine Schäden sind - warum auch immer - auffallend häufig. Den Frust verstehe ich, aber ich halte das nicht für ein grundsätzliches Problem der Motoren.
 

Maxl123

Dabei seit
12.11.2021
Beiträge
23
Zustimmungen
4
Klar wird es solche Probleme bei anderen Marken auch geben, das will ich gar nicht bestreiten. Wir sind ja grundsätzlich VW auch nicht abgeneigt, weil der Superb einfach ein wirklich tolles Auto ist. Viel Platz, einige Simply clever Lösungen, die oft zum Einsatz kommen wie Eiskratzer und Taschenlampe aus dem Kofferraum. Auch das Aussehen ist wirklich schick. Leider haben wir irgendwie immer wieder mit VAG Fahrzeugen Pech, so hatten wir innerhalb des ersten Jahres 3 neue Stoßstangen am Heck wegen betrunkenen Fahrern und unvorsichtigen ausparkern. Auch mussten alle Bremsscheiben getauscht werden, weil sich in zwei der Scheiben rillen bildeten.

60 PS sind nun mal 60 PS, bzw. 95 NM. Bei gut 1000kg kann man sich das schon vorstellen, das das unter Umständen schwierig wird mit Beschleunigung und Überholmanöver. Und ob 999ccm auf drei, vier oder sechs Zylinder aufgeteilt werden, ändert an der Leistung oder am Drehmoment nichts. Mann oder Frau sollte aber vorher wissen, was Mann oder Frau braucht, bzw. dafür gibt es Probefahrten.
Tja zu den Motorschäden kann man nicht viel sagen. Da gibt es mehrere Möglichkeiten der Ursache. Angefangen bei Einsparungen der Wartungsarbeiten oder das benutzten des falschen Öls, bis hin zu Fehlbedienung. Manche Menschen haben aber auch einfach kein Gefühl für Motoren und deren Bedürfnisse. Die würde auch einen E-Motor Schrotten. Naja, ist halt aus der Ferne immer schwer zu beurteilen.
Ein Arbeitskollege hatte einen Enyaq als Firmenwagen und der hatte nach wenigen Wochen bereits einen Motorschaden. Wartungsintervalle sind aber klarerweise eingehalten worden, da wäre ich ja blöd, würde ich mich dann beschweren, dass mir die Autos flöten gehen. Auch würde mir die Vollkasko aussteigen, würde ich die Intervalle nicht einhalten.

@Maxl123 Bei Turbomotoren gibt es in einem bestimmten Rahmen durchaus auch Möglichkeiten, um selber positiven Einfluss auf die Haltbarkeit zu nehmen. Vorsichtig warm fahren, immer auf die Ölwechsel-Intervalle & gutes Öl achten, etc. Bestimmte Fahrprofile, wie häufige Kurzstrecken, sind z.B. gerade für TDI-Mototen auch nicht so ideal.

Allerdings stimmt es schon, dass es teilweise in den vergangenen Jahren teils überdurchschnittliche Ausfälle bei einigen VW-Konzern Motoren gegeben hat. Teilweise natürlich auch durch Konstruktonsfehler oder Materialmängel. Allerdings wäre es naiv zu glauben, dass es soetwas nicht auch bei anderen Herstellern gäbe. In bestimmten Rahmen haben diese ganzen DInge, wie die sinkende Lebensdauer eines Motors, neben überall vorkommenden Kostenerspranissen sicher auch etwas mit den immer härteren Schadstoffausstoß-Vorgaben zu tun, die die Motoren samt Peripherie immer komplexer und anfälliger machen. Dafür kann dann der Hersteller, hier VW, nichts.

Dass der kleine 1 Liter Sauger Benziner in Deinem Fabia kein durchzugsstarkes Auto ist, kann man VW ebenfalls nicht ankreiden. Aus 1 Liter Hubraum und 3 Zylindern sind die angebotenen 75/ 80PS Varianten schon so ziemlich das technsiche Maximum ohne Turboaufladung. Der Motor hat nämlich schon 4 Ventile pro Zylinder, ist also im Rahmen des Möglichen (ohne Turboaufladung) durchaus aufwendig konstruiert. Das Problem sind auch gar nicht mal so die 75 oder in Deinem Fall 60PS, sondern eher die schwächlichen 95 NM Drehmoment. Mehr kann halt nicht aus einem 1 Liter Sauger Motor herausholen. Da bräuchte es entweder Kompressor/ Turboaufladung, oder aber eben wie früher mehr Hubraum! Aber hier sind wir wieder bei den Vorgaben, für die der Hersteller nicht viel kann. Mehr Hubraum bedeutet nicht nur mehr Kostenaufwand, sondern auch mehr Spritverbrauch und CO2-Ausstoß. Und hier werden den Herstellern immer strängere und mittlerweile schon fast unlösbare Auflagen erteilt. Die Konsequenz ist, dass es kaum noch hubraum- und drehmomentstärkere Motoren im günstigeren Preissegment gibt. Entweder mit Turboaufladung, oder eben als günstiges EInstiegsmodell ein 1 Liter Sauger.

So dramatisch schlecht finde ich jetzt persönlich die Beschleunigungswerte auch nicht (wenn man keine sehr hohen Erwartungen hat), ich muss allerdings auch sagen, dass bei mir im Fabia der 75PS 1 Liter MPI noch einen Tick besser geht und nicht ganz so zugeschnürt wurde. Bei Deinem kann man laut der Wikipedia Tabelle gut sehen, dass die Umstellung von Euro 6 auf Euro 6d-Temp ihn nochmal träger als den anderen 60PS MPI mit Euro 6 zuvor gemacht hat. Das macht nochmal fast 1s aus. Und das ist eben auch wieder eine Vorgabe, für die VW nichts kann.
Das ist klar, es gibt Vorschriften und die müssen eingehalten werden, grundsätzlich bin ich auch eher auf der Seite von E-Fahrzeugen, aber leider ist schlichtweg die E-Auto-Technologie noch nicht so weit, um lange strecken am Stück zurücklegen zu können. Da bin ich vielleicht eigen, aber es müssen jährlich Einigemale 1500 km pro Strecke zurückgelegt werden und da möchte ich nicht noch 20 min am Lader verschwenden, da will man einfach nur mehr heim und seinen Frieden haben. Bei Stadtautos bin ich sehr für Elektroautos, klein effizient, ein ID3 oder gebrauchter E-Golf ist erschwinglich und kann auch noch bis zu 250 km zurücklegen. Kritisieren muss ich hier denn Gesetzgeber enorm, denn die Autos immer mehr dazu trimmen, weniger zu verbrauchen, dann aber keine richtige andere Alternative zur Verfügung stellen, halte ich für den falschen Weg. Ich bin natürlich auf der Seite der Umweltschützer, ich möchte klarerweise noch viele Jahre auf unserer schönen Erde verbringen.

Es gibt einige andere Gebiete, wo man CO2 einsparen könnte oder gar vermeiden könnte. Aber das ist natürlich aufwendiger, als die bösen Autofahrer dazu zu zwingen, teure E-Autos zu kaufen, die teilweise für die Leistungen (Komfort, Ausstattung) überzogen sind. Das beflügelt zufälligerweise noch die Industrie ...
 

PolenOcti

Dabei seit
01.02.2014
Beiträge
3.218
Zustimmungen
912
Ort
Leichlingen
Fahrzeug
VW Golf 7 Variant 1,5 TSI, Seat Arona 1,0 TGI
Werkstatt/Händler
Markenhändler
@Maxl123
Was hat die Vollkasko mit den Wartungsintervallen zu tun? Das sollte beim Enyaq, der erst Anfang des letzten Jahres auf den Markt kam, auch kein Problem sein. Da greift die Garantie. Aber wie ich schon schrieb, mache haben eben kein gutes Händchen was Autos betrifft…😉
 

Eddy_

Dabei seit
23.10.2020
Beiträge
69
Zustimmungen
8
Der 1.2L Vierzylinder erfüllt eigentlich schon in allen Belangen alle gewünschen Kriterien an Laufruhe, Durchzug und Sparsamkeit.

Ich weiß nicht, ob es stimmt oder nicht, aber ich vermute, dass man hätte auch einen 1.0L Vierzylinder bringen können, wobei es unter dem Strich wohl eine Kostenfrage war. Gab es 1.0L Vierzylinder als Automotor überhaupt mal?
 
Thema:

Der Dreizylinder ist ein Irrweg!

Der Dreizylinder ist ein Irrweg! - Ähnliche Themen

Von Daihatsu Sirion zu Fabia Combi: Achtung: der Post wird lang und chaotisch, aber irgendwie wollte ich das alles los werden, nach dem ich jetzt seit 2 Wochen ein nigelnagelneues...

Sucheingaben

skoda fabia 3 zylinder probleme

,

vw 3 zylinder motor probleme

,

dreizylinder motoren haltbarkeit

,
skoda fabia 3 probleme
, 3 zylinder motoren haltbarkeit, dreizylinder motoren haltbarkeit von ford, 3 zylinder motor vor und nachteile, 3 zylinder motoren haltbarkeit 2018, 3 zylinder motor haltbarkeit, vw 1.0 tsi motor haltbarkeit, 1.0 tsi haltbarkeit, laufleistung 3 zylinder, vw 1.0 tsi probleme, 1.0 tsi probleme, vw dreizylinder probleme, skoda fabia 4 zylinder, haltbarkeit 3 zylinder motoren vw, vw 1.0 tsi motor probleme, vw 1.0 tsi 3 zylinder, haltbarkeit dreizylinder motoren, vw 1.0 tsi lebensdauer, 3 zylinder motor, skoda fabia 3 zylinder, 3 Zylinder Haltbarkeit, skoda fabia 3 zylinder motorschaden
Oben