Bundesrat verbietet Radarwarngeräte

Diskutiere Bundesrat verbietet Radarwarngeräte im Car-Hifi / Navi / App Forum Forum im Bereich Skoda Forum; Wer ab sofort mit einem Radarwarngerät im Auto erwischt wird, wird zur Kasse gebeten. So entschied der Bundesrat durch eine entsprechende...

Abductee

Guest
Wer ab sofort mit einem Radarwarngerät im Auto erwischt wird, wird zur Kasse gebeten. So entschied der Bundesrat durch eine entsprechende Verordnung am Freitag. Bei einem fahrlässigen Verstoß ist mit einer Geldbuße von 150 DM dabei. Vorsätzliche Verstöße hingegen werden mit deutlich höheren Bußgeldern belegt. Hier wird im jeweiligen Einzelfall
entschieden.
 

yifter

Guest
Ist doch albern, wie kann jemand "fahrlässig" ein Radarwarngerät im Auto haben?! :))
 

Daniel

Guest
Hier bei uns in Bayern ist das schon länger an der Tagesordnung - hier werden auch schon seit längerem Radarwarner beschlagnahmt.
Allerdings muß man schon sagen, entweder man weiß wo die Blitzer stehen :D oder man fährt langsam ;)
Bei einer Lasermessung nutzt einem ein derartiges Gerät eh nicht weiter.

@yifter
Fahrlässig ist es, wenn das Gerät betriebsbereit und sichtbar zum radarwarnen einsatzbereit im Fahrzeug ist.
Der normale Fall wäre ganz einfach, das das Gerät im Handschuhfach oder sonstwo verstaut zu finden ist.
 

?

Guest
Wer es mit dem zu schnell fahren nicht übertreibt, der hat ohnehin kein Problem und die "Blitzer" bevorzugen eh immer die gleichen Standorte und stehen häufig so auffällig, das sie nur ein Schläfer übersehen kann (Radfahrerblick läßt grüßen).
Die Radarwarner sind meist eh nicht besonders zuverlässig, häufig kommt es zu Fehlalarmen und so wird die Empfindlichkeit des Gerätes reduziert, nur dann erfolgt die Warnung häufig erst unmittelbar vor dem Radargerät und dann ist es meist eh zu spät. Das Geld für solch ein Gerät kann man sich also getrost schenken und auch halbblinde Autofahrer kommen mit dem einen oder anderen Knöllchen günstiger weg, wie mit einem solchen Radarwarner. :tongue:

Gruß
Mickey
 

Daniel

Guest
Da fällt mir ein, hier in unserer Gegend gibt es derzeit auch eine Initative der Regionalzeitung und des Bayr. Innenministeriums und der Polizei.

Somit werden jeden Tag 2 Polizeikontrollen auf einer seeehr unpräzisen Streckenangabe in der Zeitung preisgegeben.
Also spart man sich als Abonennt das Geld für einen Radarwarner *gg*
Leider wird aber gerade da geblitzt wo extra neue Tempolimits aufgestellt wurden :(

Ausserdem... was nutzt ein Radarwarner, wenn man in einen Blitzer mit Lichtschranke gerät (wie es mir selbst schon geschehen ist)?
 
KleineKampfsau

KleineKampfsau

Forenurgestein
Dabei seit
08.11.2001
Beiträge
11.717
Zustimmungen
666
Ort
Quedlinburg (russische Besatzungszone)
Fahrzeug
S 110L "Ludmila", Rapid 130 G "Svetlana", S 105 L "Namenlos", Škoda Scala Style 1.0 TSi, Seat Leon ST, BMW R1200 RS, Suzuki SFV 650, Qek Junior
Werkstatt/Händler
Ich selbst
Kilometerstand
40000
Es wurde auch Zeit, dass hier einmal die Gesetzeslage eindeutig definiert wurde. Bisher wurden diese Verstöße von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich gehandhabt. In Sachsen-Anhalt ist der Besitz eines solchen Gerätes problemlos, der Einsatz dieser Geräte war auch nicht verboten (zumindest nicht konkret). Aufgrund dessen ist unsere Landesregierung auf die glorreiche Idee gekommen, diese Dinger nach dem § 13 SOG (Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung) zu beschlagnahmen. Als Begründung wurde angegeben, dass der Einsatz solcher Geräte dazu dient, die Tempolimits zu übergehen. Dies stellt eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung dar und kann dementsprechend geahndet werden. Ich denke dieser Trick wird auch in anderen Bundesländern genutz, nur dass eben dort das SOG Polizeigesetz usw. heißt.

Unterm Strich ist die Sache ganz einfach. Wer angemessen fährt braucht solch ein Ding nicht.
 

yifter

Guest
Original von Daniel
@yifter
Fahrlässig ist es, wenn das Gerät betriebsbereit und sichtbar zum radarwarnen einsatzbereit im Fahrzeug ist.
Der normale Fall wäre ganz einfach, das das Gerät im Handschuhfach oder sonstwo verstaut zu finden ist.

Ich würde eher sagen das erste ist vorsätzlich und das zweite fahrlässig, ist aber auch egal, die Dinger funktionieren eh nicht richtig, und wer zu schell fährt muß mit den Konsequenzen leben. Die Konsequenzen sind sowie so viel zu klein.
 
Thema:

Bundesrat verbietet Radarwarngeräte

Bundesrat verbietet Radarwarngeräte - Ähnliche Themen

Von Daihatsu Sirion zu Fabia Combi: Achtung: der Post wird lang und chaotisch, aber irgendwie wollte ich das alles los werden, nach dem ich jetzt seit 2 Wochen ein nigelnagelneues...
Erfahrungsbericht Citigo 75 PS ASG 3-Türer: Hallo Community, Da ich von ein paar Mitgliedern gebeten wurde meine Erfahrungen zu teilen und auch ein paar Bilder zu posten: Hier mein...
Neues vom Verkehrsrecht 2005: Auch dieses Jahr gibt's mal wieder ein paar Änderungen bzw. Neuerungen im Verkehrsrecht, welche sich wie folgt darstellen: Sind ja doch sinnige...
Handy am Steuer wird teurer und es gibt Punkte!: Wer demnächst ohne FSE mit dem Handy am Steuer erwischt wird, zahlt zukünfitg 40.- Euro und bekommt einen Punkt in Flensburg, darauf einigten sich...
Auto & Verkehr: Neue Verordnungen zum Januar 2002: Zum ersten Januar wird uns der Euro scheinbar niedrige Kraftstoffpreise bescheren. Doch tatsächlich beginnt das neue Jahr für den Autofahrer mit...
Oben