Ab wann lohnt sich ein Diesel?

Dieses Thema im Forum "Skoda Octavia III Forum" wurde erstellt von Immi, 14.02.2013.

  1. Immi

    Immi

    Dabei seit:
    18.06.2008
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Euskirchen 53881
    Fahrzeug:
    Octavia3 Limousine 1.4 TSI DSG Elegance MJ2014
    Hallo zusammen,

    wir interessieren uns für den O3 sehr, da unser Dicker S1 inzwischen 8 Jahre alt geworden ist. Uns stellt sich aber die Frage, ab wann sich ein Diesel lohnt? Der ADAC hat bei sich einige Modelle verglichen und bei ca. 15.000-17.000 km Fahrleistung pro Jahr rechnete sich häufig der Diesel, bei ähnlicher Motorisierung. Wie sind Eure Erfahrungen (evtl. mit bisherigen Modellen)?

    Aus meiner Sicht stellen sich diese Vergleiche:
    1.4 TSI => 1.6 TDI
    1.8 TSI => 2.0 TDI

    Es geht hier nicht um den Fahrspaß, sondern lediglich um das Wirtschaftliche....

    Danke und Gruß
    Immi

    P.S. Bin ich der Einzige, der bei den Herstellerangaben nicht versteht, warum bei dem 1.8 TSI der Verbrauch und CO2-Ausstoß geringer als beim 1.8 TSI DSG , bei den Dieseln 1.6 und 2.0 im Vergleich zur jeweiligen DSG-Variante der Verbrauch höher ist? ?(
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R2D2

    R2D2 Guest

    Es gibt doch so schöne Kostenrechner für Diesel vs. Benziner, Gas, etc. die kannst du bemühen. Wenn es sich bei den Kosten aber nicht viel gibt, ist es m.E. völlig wurscht, dann nimmt man die Motorisierung, die einem (ggf. nach Probefahrt) besser gefällt. Ich hab da bei der Anschaffung der Zitrone nicht mehr lange rum überlegt und mir den Benziner geholt und bin damit rundum zufrieden, 12 Jahre Traktorsound im F1 waren genug. ;) Besonders bei aufgelandenen Benzinern ist der TDI Drehmoment Hype eh kein Grund mehr...

    Hinsichtlich der Verbrauchswerte wird es an den Übersetzungen und der Abstimmung der Weichware vom DSG liegen, evtl. auch ein klein wenig am Gewicht.
     
  4. #3 Faritan, 14.02.2013
    Faritan

    Faritan

    Dabei seit:
    13.01.2010
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    8
    Fahrzeug:
    O3 Combi Bj.2014 150 PS TDI DSG
    ...bei Kostendeckung würde ich eher zum Benziner tendieren, da der keinen DPF hat.
     
  5. #4 Theo Ree, 14.02.2013
    Theo Ree

    Theo Ree

    Dabei seit:
    02.02.2013
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Hast Du schon mal "wann rechnet sich ein diesel" bei Google eingegeben?
    Auf der ersten Seite findest Du bereits viele Antworten auf Deine Fragen. Ich persönlich würde auch zum Benziner tendieren, weil der meinem Fahrprofil eher entgegen kommt.
    @faritan: meinst Du aus Kostengründen nicht den Diesel nehmen, weil der Austausch des DPF so teuer ist?
     
  6. #5 Faritan, 14.02.2013
    Faritan

    Faritan

    Dabei seit:
    13.01.2010
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    8
    Fahrzeug:
    O3 Combi Bj.2014 150 PS TDI DSG
    ...was nicht eingebaut ist, kann nicht kaputt gehen und muss auch nicht ausgetauscht werden.
     
  7. #6 Octaviakutscher, 14.02.2013
    Octaviakutscher

    Octaviakutscher

    Dabei seit:
    24.04.2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kirchworbis 37339 Deutschland
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia 3 Combi 1.6 TDI Ambition
    Ach das Thema wird wohl wieder Seiten hier füllen. Gibt überzeugte Diesel und Benzinfahrer. Ich fahre seit seit vielen Jahren Diesel. nicht nur Skoda. Und kann mich nicht beklagen. Der 1.6 TDI denn ich zur zeit fahre, ist wirklich genügsam und auch relativ laufruhig. Da ich etwa 30000 km und mehr fahre im Jahr lohnt sich der Diesel sicherlich. Erdgas oder LPG wäre noch eine Alternative. Aber das hat Skoda ja (noch) nicht. Und überzeugt bin ich von Gas eh nicht.
    Lass dich mal nicht verrückt machen von den angeblichen Horrorstorys wegen des DPF. Wenn du regelmäßig über die Autobahn oder Bundesstraße fährst und immer das Ding gut freibrennst, hast du lange Freude daran. Nur für den Stadtverkehr lohnt sich ja eh kein Dieselfahrzeug.

    Kannst auch bei den Informationen zum Kraftstoffverbrauch nachsehen. Da gibt Skoda für den 1.6 TDI 152 € Steuer und 1083 € Kraftstoffkosten bei 20000 km Laufleitung an. Für den 1.4 TSI: 50 € Steuer und 1621,80 Spritgeld bei 20000 km Laufleistung pro Jahr. Finde die Angaben auch einigermaßen stimmig. Kannst es dir ja ausrechnen. Je mehr du fährst, desto mehr lohnt sich ein Diesel.
    Und glaub ja nicht an die angegebenen Normverbräuche von Skoda. Auch wenn der 1.4 TSI angeblich fast genausoviel verbraucht wie ein 1.6 TDI. Das sind Fabelwerte.
     
  8. #7 Theo Ree, 14.02.2013
    Theo Ree

    Theo Ree

    Dabei seit:
    02.02.2013
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Also weil ein DPF verbaut ist wäre das für mich nicht vorrangig ein Grund den Diesel nicht zu wählen. Da hätte ich noch eher Bedenken wegen dem Turbo, aber das ist wieder ein anderes Thema.

    http://www.diesel-oder-benzin.de/
     
  9. Burni

    Burni

    Dabei seit:
    11.09.2010
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    1.2 TSI (105 PS) 196 km/h Spitze, Beschleunigung 0-100 10.3 s.
    1.4 TSI: 215 km/h Spitze. Beschleunigung 0-100 8.4 s
    1.6 TDI: 195 km/h Spitze. Beschleunigung 0-100 10.8 s
    2.0 TDI: 219 km/h Spitze. Beschleunigung 0-100 8.5 s

    Ich würde sagen, der 1.4 TSI entspicht eher dem 2.0 TDI. Der 1.2 TSI eher dem 1.6 TDI.

    Der 1.8 TSI: 233 km/h Spitze, 7.3 s 0-100.

    Du bist rein nach Preis gegangen - bei gleichem Kaufpreis ist natürlich der Diesel im Unterhalt günstiger, der Benziner geht aber dann vergleichsweise ab wie eine Rakete. (Frei nach dem Motto: Was ist günstiger, nen Trabbi oder nen Ferrari - Antwort sollte klar sein)

    Für gleiche Fahrleistungen ist der Benziner 2500 € billiger, kostet aber 250 € auf 10000 km mehr (je nach Spritpreis und Bleianteil im Fuß) , ist aber in der Steuer ca. 100 € billiger. Dazu geringere Reparatur und Wartungskosten. Kurzer einschub in hinsicht Logik: Um so sparsamer man fährt, um so weniger lohnt sich ein Diesel.
    Pi mal Daumen aufbauend auf Zahlen von Octaviakutscher), bei gleicher Leistung:
    10000 km: Diesel spart 150 € (also 16,7 Jahre und der Preisvorteil ist drin)
    20000 km: Diesel spart 400 € (nur noch 6,3 Jahre)
    30000 km: Diesel spart 650 € (und jetzt sinds nur noch 3,8 Jahre)

    Jetzt kommen noch Sachen wie Wiederverkauf (Diesel beliebter) - und es wird immer komplizierter. Generell sagte man ja ab 20000 km lohnt sich ein Diesel, heute sind es eher mehr, da die Benziner aufgeholt haben. Bei 15-20000 km würde ich sagen, dass es eine Sache des Geschmacks ist, drunter lohnt sich eher Benziner, drüber eher Diesel - naja, wenn man Trecker mag. Diesel belohnt mit dem guten Gefühl an der Tanke. Also auch viel subjektives Empfinden dabei.
     
  10. #9 Faritan, 14.02.2013
    Faritan

    Faritan

    Dabei seit:
    13.01.2010
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    8
    Fahrzeug:
    O3 Combi Bj.2014 150 PS TDI DSG
    ...den Turbo hast Du in beiden Fällen drin. Kein Unterschied!
     
  11. Mulch

    Mulch

    Dabei seit:
    29.01.2010
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    22
    Bei gängigen Jahreskilometern und Fahrprofilen liegen Diesel und Benziner sehr nah beieinander. Da kann man eigentlich auch auswürfeln, welchen man nimmt.
    Liegt man da deutlich darunter dann Benziner, liegt man drüber dann Diesel. Das war schon immer so. Je schwerer das Fahrzeug desto mehr profitiert man vom Diesel, je leichter desto mehr gewinnt der Benziner. Auch nix Neues. Der O3 ist ja nun aber bekanntlich etwas leichter geworden, also...

    Neu ist mittlerweile, dass Diesel durch DPF aber auch lange Warmlaufzeiten für Kurzstrecken und überwiegend Stadtbetrieb immer weniger geeignet sind. Weiterhin sollte man man auch bedenken, dass 2014 die Ausnahmeregelungen für NOx Grenzwerte in den UWZ auslaufen. Da könnte es ne Nachrüstpflicht für alle <= Euro 5 Diesel geben, was beim O3 entweder Speicherkat ( + Mehrverbrauch) oder SCR Kat (+ Kosten für AdBlue) bedeuten könnte und mit Sicherheit einen vierstelligen Betrag kosten dürfte oder aber: Neue Einfahrverbote in die Städte für Diesel (Blaue Plakette ?).
    Benziner haben alle diese Probleme (mal wieder) nicht. Selbst ein evtl. notwendiger Partikelfilter, um von Euro5 auf Euro6 zu kommen, dürfte nur um die 100 € kosten.

    Zur Frage der Haltbarkeit der Turbos: Diesellader sind größer (mehr Luft, mehr Druck, VTG) und haben vor allem mit deutlich geringeren Temperaturen (max. 700 Grad) zu kämpfen, während Ottolader klein sind und sehr viel mehr Hitze ab können müssen (bis 1000 Grad). Es ist kein Zufall, dass aufgeladene Ottomotoren in Großserie so viel später auf den Markt gekommen sind als aufgeladene Diesel: Die Kühlungs- und Materialprobleme sind erheblich größer und ich denke daher, dass Ottolader auch niemals im Schnitt so lange halten werden wie Diesellader.
     
  12. #11 geronimo, 14.02.2013
    geronimo

    geronimo
    Moderator

    Dabei seit:
    30.01.2008
    Beiträge:
    5.419
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Bonn
    Fahrzeug:
    Fabia² 1.4 16V
    Kilometerstand:
    79567
    Bei 1.000.000 km in 13 Jahren lohnt sich ein Diesel definitiv :D
     
  13. #12 Theo Ree, 14.02.2013
    Theo Ree

    Theo Ree

    Dabei seit:
    02.02.2013
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Völlig richtig, was die Haltbarkeit von Turbos für Benzin-und Dieselmotoren angeht.
    Meine persönliche Erfahrung ist, dass bei einer durchschnittliches Jahresfahrleistung von 15000km der Turbo eher kommen sollte, als der DPF. Klar-alles natürlich auch wieder abhängig von Fahrweise und Fahrprofil und sollte nicht verallgemeinert werden. Da ich die Preise für die Reparatur annähernd gleich einschätze sollte man den Verbau eines DPF als Auswahlkriterium zwischen Diesel oder Benziner nicht überbewerten.
     
  14. faw

    faw

    Dabei seit:
    27.07.2010
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Germany
    Fahrzeug:
    Octavia II 1.9 TDI, Fabia 1.4
    In einer der letzten auto motor & sport ausgaben war zu lesen dass sich mittlerweile diesel sogar ab 10 000 / jahr lohnt :)
     
  15. #14 Dreizehn, 14.02.2013
    Dreizehn

    Dreizehn

    Dabei seit:
    06.09.2012
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schwarzwald
    Fahrzeug:
    Octavia II, 1,6TDI Green Tec
    Denke auch, dass bei Fahrleistungen um die 15000 Kilometer pro Jahr, da spielt es fast keine Rolle mehr was du kaufst.

    Klar, die Diesel sind in der Anschaffung teuer, aber auch der Wiederverkauf ist finanziell attraktiver. Der Verbrauch doch noch um einiges geringer.
    Derzeit sind die Spritkosten recht human, aber speziell wenn es damit wieder nach oben geht, dann lassen sich Benziner schwerer wieder verkaufen.

    Fahre Probe, und kaufe dann was dir mehr zusagt. Technisch sind sowohl Diesel als auch Benziner solide. Da kann man glaube nicht viel falsch machen. Zumal bei der aktuellen Generation ja auch die Steuerkettenproblematik der Benziner Geschichte ist (ab jetzt ja wieder Zahnriehmen verbaut).
     
  16. #15 BIG-BEN, 14.02.2013
    BIG-BEN

    BIG-BEN

    Dabei seit:
    06.06.2012
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Magdeburg
    Fahrzeug:
    Superb 3T 1.4TSI
    Werkstatt/Händler:
    gekauft: HCB Braunschweig; Wartung: Voets Süd Magdeburg
    Kilometerstand:
    57000
    Naja ich würde ja eher nen Benziner nehmen und nen e85 Steuergerät einbauen lassen,
    dürfte dann etwas billiger in der Anschaffung sein als der Diesel aber noch günstiger im Unterhalt.
    Problem is halt nur ob die neuen Autos damit klar kommen und das man ne Tanke in der nähe haben muss,
    aber zur not kann man ja auch mit e10 überbrücken :D
    im Sommer fahr ich in meinem Polo immr halb e85 halb e10 da ich kein Steuergerät habe und es bei kalten
    Temperaturen Startprobleme gibt aber im Sommer keine Probleme :D und das bei 1,12€/l OHNE Preisschwankungen 8)

    Achso falls die Frage aufkommt wieso ich denn kein Steuergerät nachgerüstet habe,
    einfach weil ich keine lust habe 700€ auszugeben für nen Auto was in einer Woche 14 Jahre alt wird :)
     
  17. faw

    faw

    Dabei seit:
    27.07.2010
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Germany
    Fahrzeug:
    Octavia II 1.9 TDI, Fabia 1.4
    Muss die quelle revidieren:
    http://m.welt.de/article.do?id=motor%252Farticle109175529%252FDiesel-lohnt-sich-ab-10-000-Kilometern-pro-Jahr
     
  18. #17 Slaigrin, 14.02.2013
    Slaigrin

    Slaigrin

    Dabei seit:
    06.11.2010
    Beiträge:
    1.662
    Zustimmungen:
    99
    Ort:
    Markranstädt
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia II FL Combi 1.6 TDI; VW Golf IV 1.6 Limo, [Verkauft] Skoda Fabia I Combi 1.4 16V
    Werkstatt/Händler:
    Automobile Musil OHG, Leipzig / KFZ-Werkstatt Schott, Markranstädt
    Kilometerstand:
    167000
    Bei Skoda ist leider der Dieselaufschlag sehr hoch, deshalb muss man das Auto entweder viele Kilometer in kurzer Zeit fahren, oder das Auto insgesamt viele Jahre halten wollen bis es sich lohnt. So kostet beim Rapid der 105 PS TSI knapp 2500 Euro weniger als der 105 PS TDI. Bei meiner Fahrleistung von 20.000 km im Jahr würde das sich auch erst nach ca. 5 Jahren lohnen.
    Man sollte es sich einfach mal genau durchrechnen, wobei auch keiner wirklich 5 Jahre in die Zukunft schauen kann. So könnte zB Diesel irgendwann genau so teuer werden wie Benzin, dann hätte man nur noch den Verbrauchsvorteil wodurch man wiederum noch mehr Kilometer fahren muss im Jahr.

    Dazu kommen auch noch Sachen wie Kurzstreckenverkehr oder Autobahnkilometer, bei ersterem wäre ein Benziner sinnvoll, bei zweiterem der Diesel. Es gibt also viele Faktoren die wichtig sind.
     
  19. #18 Octaviakutscher, 14.02.2013
    Octaviakutscher

    Octaviakutscher

    Dabei seit:
    24.04.2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kirchworbis 37339 Deutschland
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia 3 Combi 1.6 TDI Ambition
    Ich denke Immi hat schon Recht. Man sollte den 1.4 TSI mit dem 1.6 TDI vergleichen. Wenn auch die Werte für Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung etwas mehr auseinanderliegen. Wenn er natürlich über den 1.2 TSi nachdenkt, dann wird der wohl wirtschaftlicher sein, als der 1.6 TDI, wegen dem großen Preisunterschied. Mit seinen 15000-17000 km liegt er gerade so an der Grenze ab der sich ein kleiner Benziner noch lohnt und ein kleiner Diesel erst lohnt.

    Was die Wirtschaftlichkeit angeht, nehmen sich beide Verbrennungsarten nicht viel. Und solange die Dieselpreise an der Zapfsäule noch mindestens 8-10 Cent geringer sind als Superbenzin, dann lohnt sich auch ein Diesel. Vorausgesetzt man fährt einiges an Strecke im Jahr und man hält das Auto einige Jahre.

    Eigentlich ist ein Diesel auch wartungsfreundlich. Bei allen Dieseln die ich bisher hatte, war nie was am Motor. Und man hat auch keine Zündkerzen die gewechselt werden müssen (Glükerzen halten sehr sehr lange). Man hat keine Zündanlage wie beim Benziner,...

    Also Immi ich fahr den 1.6 TDI nun schon fast 3 Jahre und habe knapp über 80000 km damit gefahren. Hatte bisher keine Probleme damit. Der Motor läuft ruhig und relativ leise (wenn er warm ist) und er hat genug Kraft um auch ein vollbeladenes Auto flott zu bewegen. So spritzig wie ein Benziner ist er beim Anfahren naturgemäß nicht. Einziges Manko, was ich immer wieder kritisere, ist das der Motor nur mit einem 5 Gang Getriebe zu haben ist. Was sich aber nicht nachteilig auswirkt. Eigentlich muß man den 1.6 TDI wie einen Benziner fahren. Mußte mich da auch erst dran gewöhnen, da ich vorher einen 1.9er hatte. Der Verbrauch liegt im Durchschnitt bei 5,0 Liter. Im Winter braucht er etwas mehr Diesel (ca 5,2 - 5,6 l/100 km),im Sommer natürlich etwas weniger. Da kommt man auch schon mal mit 4,5 - 4,8 l/100 km aus (normale Fahrweise: viel Bundesstraße, Stadt, öfters längere Autobahnetappen).
    Mit dem DPF gab es noch keine Probleme. Hat sich noch nie bemerkbar gemacht zwecks "freifahren" und solche Sachen.
     
  20. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 alimustafatuning, 14.02.2013
    alimustafatuning

    alimustafatuning Guest

    sicherlich das wirtschaftlich zu rechnen ist ein schwieriges Studium.
    Wenn man ein Auto hat, mit dem es spaß macht weitere Strecken zu fahren, und da überzeugt der Diesel doch um einiges!
    Sicherlich um seinen Weg zu Arbeit kommt keiner herum.
    Aber das Auto wird halt doch viel in der Freizeit und als Luxus bewegt. Da sollte man erst mal die Kurzen Strecke weglassen usw...
    Ich würde mir wieder einen Diesel kaufen, fahre schon 10 Jahre lang Diesel. Es sind ganz andere Vorteile die das Leben leichter machen.
    Wie schon oben erwähnt ist der Diesel im normalfall wartungsfreunglicher.
    Man kommt mit einer Tankfüllung einfach weiter über 1000km, hat da keine Sorgen...
    War heute mal schnell kurz beim Skifahren und 320km abgedüst... mach das gerne mit dem Diesel.
    Sicherlich die Anschaffungskosten waren am Anfang höher, aber hatte halt freude 10 Jahre an einem starken Motor bei 5l Verbrauch.
    So eben auch wenn man man schnell in den Urlaub düsen will ans Meer oder so und mal 1200km abfährt in einer Woche, hat man einfach weniger Sorgen beim Diesel.
    Benziner verbrennt doch heißer und ist schlecht für den Turbo.
     
  22. #20 feli 1982, 14.02.2013
    feli 1982

    feli 1982

    Dabei seit:
    28.08.2006
    Beiträge:
    1.429
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    ribbeck Ribbecker Dorfstr. 10 16792 Zehdenick Deut
    Fahrzeug:
    Felicia 1.6 GLX; dann Octavia 1.8 SLX; jetzt Octavia 1Z 1.9 TDI DPF Elegance
    Werkstatt/Händler:
    noch offen
    Kilometerstand:
    302000
    Hallo,

    ich will jetzt nich direkt zum Thema sprechen, aber diese Fragen nerven mich als Dieselvielfahrer schon extrem.

    In meinen Augen sind es Leute die sich bei unter 15000 Jahreskilometern nen Diesel kaufen, die für die momentan horrenden, fast ans super angeglichenen Preise verantwortlich sind.
    Denn der Diesel an sich ist ja steuerbegünstig, jedoch regelt wie überall im Handel die Nachfrage den Preis. Keiner kann mir erzählen, dass das nicht so ist.

    Ich gebe auch den Leuten die die Diesel kaufen nicht die Schuld, sondern eher den Leuten,die das zulassen (siehe neue CO2 Steuer), die die Diesel in den Augen der unter 15tkm Fahrer noch interessanter machen. Der rapide Preisanstieg am Diesel ist damit sicher nicht aufzuhalten und alle Branchen die auf Diesel angewiesen sind (Spediteure oder Bauunternehmen) werden arg oder noch ärger als jetzt schon in Bedrängnis geraten.

    Soweit sollte man auch denken bei der Entscheidung finde ich.
     
Thema: Ab wann lohnt sich ein Diesel?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ab wann lohnt sich ein diesel skoda octavia

    ,
  2. superb diesel oder benziner

    ,
  3. lohnt sich ein diesel bei 10000km im jahr

    ,
  4. benziner bei 30000 km im jahr,
  5. ab wann lohnt sich ein diesel octavia,
  6. octabia ab wann lohnt sich der diesel,
  7. benziner oder diesel oktavia,
  8. skoda octavia diesel oder benziner,
  9. lohnt sich diesel bei 20000km/jahr,
  10. wann rechnet fabia iii diesel ,
  11. skoda superb ab wann lohnt sich diesel,
  12. diesel bei 15000 km im jahr,
  13. 30.000 km diesel oder benziner,
  14. ab wann lohnt sich ein diesel golf 7,
  15. dieselmotor mit scr kat problem auf kurzstrecken,
  16. skoda octavia 3 benzin oder diesel,
  17. lohnt sich diesel,
  18. ab wann lohnt sich ein diesel skoda,
  19. wann lohnt ein diesel,
  20. diesel ab 20000km,
  21. kann man ein skoda mit octavia 30000 km kaufen,
  22. scr kat skoda,
  23. lohnt sich ein Diesel bei 17000km imJahr,
  24. lohnt ein diesel,
  25. wann lohnt sich ein Diesel Skoda Octavia
Die Seite wird geladen...

Ab wann lohnt sich ein Diesel? - Ähnliche Themen

  1. Pfeifen beim Start ( Diesel )

    Pfeifen beim Start ( Diesel ): seit neuestem hab ich ein pfeifen kurz bevor der Motor startet , kennt das noch jemand bzw. ist das noch jemanden aufgefallen? Oder ist das normal...
  2. Kodiaq als 180 PS TSI oder 190 PS Diesel

    Kodiaq als 180 PS TSI oder 190 PS Diesel: Bin gerade in der finalen Entscheidung zum Kodiaqkauf. Bin mir aber noch nicht sicher,ob es der 180 PS TSI oder der 190 PS TDI jeweils als Style...
  3. Wann kommt , wenn überhaupt , der Kodiaq in der L&K Ausführung??

    Wann kommt , wenn überhaupt , der Kodiaq in der L&K Ausführung??: Hallo zusammen , momentan fahren wir noch einen Jeep Grand Cherokee , möchten uns aber etwas verkleinern . Da wir unseren Jeep mit...
  4. Abblendender Innenspiegel - Blendet der echt ab?

    Abblendender Innenspiegel - Blendet der echt ab?: Ich habe in meinen Joy das Licht- und Sichtpaket und "die kleine" Kamera. Dazu gehört der automatisch abblendende Innenspiegel in "Variante 1" -...
  5. Superb Vorderachse ab Mj. 2011 überarbeiten

    Superb Vorderachse ab Mj. 2011 überarbeiten: Hallo In der Suche habe ich zu dem Thema nichts gefunden. Ab Mj. 2011 hat der Superb (leider) die gute, alte Golf 2 Vorderachse (das hintere...