ab Neujahr Schwefelfrei

Diskutiere ab Neujahr Schwefelfrei im sonstige Autothemen Forum im Bereich Skoda Forum; Ab 2003 an deutschen Tankstellen nur noch schwefelfrei EU-weit muss die Umstellung erst 2009 abgeschlossen sein (24.12.) Ab Januar 2003...

Abductee

Guest
Ab 2003 an deutschen Tankstellen nur noch schwefelfrei
EU-weit muss die Umstellung erst 2009 abgeschlossen sein


(24.12.) Ab Januar 2003 bietet die deutsche Mineralölindustrie an ihren Tankstellen nur noch schwefelfreie Kraftstoffe an. Darauf weist der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) hin.

Die deutsche Automobilindustrie könne so schwefelempfindliche Abgasreinigungstechnologien einführen und die Möglichkeiten zur Verbrauchsreduzierung optimal ausschöpfen, so der MWV.
Vorgeschrieben sind schwefelfreie Kraftstoffe nicht. Jedoch werden ab dem 1. Januar 2003 alle nicht schwefelfreien Kraftstoffe mit einer zusätzlichen Steuer in Höhe von 1,5 Cent pro Liter belegt.

In den EU-Staaten insgesamt werden laut MWV erst ab 2005 neben den schwefelarmen auch schwefelfreie Kraftstoffe flächendeckend erhältlich sein. Erst ab dem Jahr 2009 dürfen in der EU nur noch schwefelfreie Kraftstoffe verkauft werden.

Quelle

mfg
Abductee
 
#
schau mal hier: ab Neujahr Schwefelfrei. Dort wird jeder fündig!

Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

?

Guest
Schwefelfreier Kraftstoff

* schützt den Motor (Schützende Substanzen, Additive, legen sich wie eine zweite Haut über die empfindlichen Teile des Motors)

* verringert dadurch zugleich die Schadstoffemissionen

* Verunreinigungen im Motor und Katalysator werden entfernt (Vorhandene Ablagerungen werden bis zu 80 Prozent entfernt)

* die Bildung neuer Ablagerungen weitgehend verhindert (bis zu 95%)

* Die neuen Sorten erfüllen die Anforderungen von morgen


Schwefelfreier Kraftstoff bedeutet für alle geregelten Katalysatoren von Alt- und Neufahrzeugen einen besseren Wirkungsgrad und längere Lebensdauer. Schwefel im Kraftstoff beeinträchtigt die Entgiftungsfunktion des Katalysators. Aus Schwefel gebildete Sulfate lagern sich innen auf der Katalysatoroberfläche ab. Diese Bereiche sind dann nicht mehr aktiv. Der neue Kraftstoff dagegen ist schwefelfrei und führt zur Reaktivierung des Katalysators.

An den deutlich verringerten Emissionen lässt sich der höhere Wirkungsgrad sofort ablesen. In Fahrzeugtests reduzierten sich die Abgasemissionen (Kohlenwasserstoffe, Kohlenmonoxid, Stickoxide) im Durchschnitt um rund 15 Prozent. Das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und das Umweltbundesamt begrüßen daher die Einführung der neuen Kraftstoff-Qualität.

Der neue Kraftstoff enthält einen Schwefelanteil von weniger als 10 ppm (parts per million) und erfüllt so schon heute den Grenzwert, der für Jahr 2007 angepeilt ist. Gesetzlich erlaubt sind derzeit bis zu 150 ppm. Vor allem aber entspricht das neue Benzin in vollem Umfang den Forderungen der Automobilindustrie. Schwefelfreier Kraftstoff schafft die Voraussetzung für die Einführung neuer, umweltfreundlicher Fahrzeugtechnologien. Es macht den Weg frei für neue DeNOx-Speicherkatalysatoren, wie sie künftig vor allem in Motoren mit Benzin-Direkteinspritzung eingesetzt werden.

Auch bei diesem Katalysator stört Schwefel im Kraftstoff, da auch hier Sulfate entstehen, die sich innen auf der Katalysatoroberfläche ablagern und den Wirkungsgrad herabsetzen. Wegen der Sulfatbelastung muss der DeNOx-Speicherkatalysator durch häufigen Betrieb des Motors im fetten Bereich wieder regeneriert werden. Das erhöht den Kraftstoffverbrauch. Schwefelfreie Kraftstoffe vermeiden diese Problematik, nur mit ihnen kann ein Benzin-Direkteinspritzer sein Potenzial zur Verbrauchssenkung voll ausschöpfen.

Rohöle enthalten Schwefel, der chemisch an die Kohlenwasserstoffe gebunden ist. Die Ölfelder der Erde liefern unterschiedliche Rohölsorten, die in ihrer Qualität, ihrem Aussehen und ihrem spezifischen Gewicht voneinander abweichen. Einige enthalten viel Schwefel, wie z. B. Rohöle aus Kolumbien und Mexiko mit mehr als 3,1 Gewichtsprozent, andere sind fast schwefelfrei. Der durchschnittliche Schwefelgehalt liegt bei 1,8 Gewichtsprozent.

Beim Verbrennen von schwefelhaltigen Kraft- und Brennstoffen entsteht Schwefeldioxid, ein farbloses, stechend riechendes Gas, welches in Verbindung mit Wasser - also z. B. Regen - zu schwefliger Säure wird, allgemein auch als 'Saurer Regen' bekannt. Während über 80 Prozent der SO2-Emissionen in Deutschland durch Kraftwerke/Industrie verursacht werden, ist der Anteil der straßengebundenen Verkehrsmittel mit etwa 2 Prozent vergleichsweise gering. Im Fahrzeugbereich können die heute verbreiteten 3-Wege-Katalysatoren mit den derzeitigen Schwefelgehalten gefahrlos betrieben werden.

Darüber hinaus beeinflusst der Schwefelgehalt die Abgaskomponenten Kohlenwasserstoffe, Kohlenmonoxid und Stickoxid im Ottokraftstoff und die Partikelemission beim Dieselkraftstoff. Das bedeutet, dass die Emissionen dieser Komponenten mit niedrigerem Schwefelgehalt abnehmen.

Wie verhält sich die Bundesregierung?
In Gesprächen zwischen Bundesregierung, Automobilindustrie und Mineralölindustrie, wurde Mitte 1999 über eine vorzeitige Einführung von Benzin und Diesel mit maximal 50 ppm Schwefelgehalt sowie über eine weitere Reduzierung auf nur noch 10 ppm unter Einbeziehung von Steuerpräferenzen diskutiert. Eine Annäherung der kontroversen Standpunkte konnte nicht erzielt werden. Einige der erörterten Lösungsansätze finden sich im Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Fortführung der ökologischen Steuerreform wieder, der durch eine EU-Initiative zur europaweiten Einführung von 10-ppm-Kraftstoffen begleitet wurde. Die Freigabe der nationalen Regelung durch die EU ist inzwischen erfolgt.


Die im Rahmen des o.g. Gesetzes bezogen auf den Schwefelgehalt vorgenommenen Änderungen im Einzelnen:

seit 1.11.2001: wird für alle Kraftstoffsorten mit einem Schwefelgehalt über 50 ppm die Mineralölsteuer um zusätzlich 3 Pfennig pro Liter erhöht.

ab 1.01.2003: werden alle Kraftstoffsorten mit einem Schwefelgehalt über 10 ppm mit zusätzlich 3 Pfennig pro Liter Mineralölsteuer beaufschlagt.

Dies geschieht unabhängig von der 4-stufigen jährlichen Erhöhung der Mineralölsteuer um je 6 Pfennig pro Liter zzgl. 16 % Mehrwertsteuer zum 1.1.2000, 1.1.2001, 1.1.2002 und 1.1.2003.
 

Daniel

Guest
Hmm... dann lohnt es sich ja bald noch mehr Super Plus zu tanken. Denn wenn ich das Steuermodell richtig verstanden hab müsste sich ja das schon seit einem Jahr schwefelreduzierte Super Plus dem Super annähern... oder wie?
 

LordMcRae

Guest
@Daniel na dann Tank mal schön Super +
Irgend jemand muss ja die Rente bezahlen :hihi:

Ist ja schön und gut mit dem Schwefelfreien Kraftstoff. Solange er nicht teurer ist als normaler. Denn meine Brieftasche ist mir doch noch nen bissl wichtiger als die Umwelt (Ja verpetzt mich bei Greenpeace!).
Wenn der Schwefelfreie Kraftstoff wirklich so gut ist wie beschrieben wäre das für unsere Autos ja ne echte wohltat.
Darum versteh ich nicht warum es erst 2009 in ganz Europa pflicht sein soll.

MFG LordMcRae
 

Daniel

Guest
Keinen Spott bitte .... ich zahle im Monat ca. 300 € für Sprit, welcher nicht nur Schwefel"frei" sondern auch Benzolarm ist.

Würde ich hingegen Super tanken der billiger ist, würde ich mehr von dem Zeug durchpusten und schlußendlich doch wieder genausoviel bezahlen.

Es geht nicht nur um den Betrag der am Ende an der Zapfsäule steht!
 
Thema:

ab Neujahr Schwefelfrei

ab Neujahr Schwefelfrei - Ähnliche Themen

Eine kleine Übersicht über Diesel, CNG und Elektromobilität!: Da die PDF mittlerweile 20 Seiten hat! Ein kurzer Mix.. Eine kleine Übersicht über Diesel, CNG und Elektromobilität! Eine einfache Frage wo...
120 Jahre Skoda und L&K: Gleich drei historische Daten gilt es für Skoda in diesem Jahr zu feiern: 120 Jahre Unternehmensgründung, 110 Jahre Automobilherstellung und 90...
Tagesschau vom 20.07.09 (Skoda Werk): zum Inhalt zur Hauptnavigation Weitere Inhalte ARD Home Nachrichten Sport Börse Ratgeber Wissen Kultur Kinder...
Liberalisierung des Automarkts beschlossen: Meldung von www.autobild.de: Liberalisierung des Automarkts beschlossen - Monti gewinnt gegen Deutschland Der EU-Kommissar hat es geschafft...
Oben