Ab 01.08.02 - Nicht schuld - Haftpflicht muß dennoch zahlen

Dieses Thema im Forum "sonstige Autothemen" wurde erstellt von ?, 24.06.2002.

  1. ?

    ? Guest

    Autoinsassen haben künftig auch bei einem unverschuldeten Unfall des Fahrzeughalters Anspruch auf Leistungen aus dessen Kfz-Haftpflichtversicherung. Auf eine entsprechende Änderung des Straßenverkehrsgesetzes zum 1. August macht die Hamburger Volksfürsorge-Versicherung aufmerksam. Bislang konnten Mitfahrer in einem Pkw grundsätzlich nur dann Schadenersatzansprüche an die Haftpflichtversicherung des Halters stellen, wenn der Fahrer des Autos an dem Unfall Schuld hatte.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 pirellie, 24.06.2002
    pirellie

    pirellie Guest

    wie gestaltet sich das dann eigentlich mit der einstufung bzgl. der schadensfreiheitsklassen - wird man dann auch automatisch hochgestuft? bei einem unverschuldeten unfall wär' das ja eigentlich schon 'ne ärgerliche sache! greift diese regelung ab august generell oder nur für neuverträge? läuft die schadensabwicklung dann sofort über die eigene kfz-haftpflichtversicherung oder wird erst die versicherung des unfallverursachers herangezogen?
    fragen..fragen..fragen..

    msg pirellie (c;p
     
  4. ?

    ? Guest

    Naja was genau dabei herauskommt weis wohl niemand so genau, das wird sich wohl erst im Laufe der Zeit durch die Rechtsprechung ergeben.

    Die Sache greift natürlich für alle Verträge, da das keine versicherungstechnische Sache ist, sondern eine gesetzliche Geschichte. Das eine Höherstufung bei der Versicherung erfolgt dürfte klar sein, die Versicherer haben nichts zu verschenken und werden sich ihr Geld schon beim Kunden holen.
     
  5. ?

    ? Guest

    Der Autofahrer zahlt immer
    Um den Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer - Fußgänger, Radfahrer, Kinder - zu verbessern, soll in diesem Sommer das Schadensersatzrecht reformiert werden. Im Mittelpunkt der Reform steht die Ausdehnung der Gefährdungshaftung.

    Schon heute muss der Betreiber eines gefährlichen Gerätes - dazu zählt auch ein Auto - dafür haften, wenn ein anderer verletzt wird. Kommt dennoch jemand zu Schaden, ist der Betreiber dem Geschädigten zu Schadensersatz verpflichtet. Allerdings erhält der Geschädigte nur Ersatz für entstandene Sachschäden sowie für die Heilbehandlung. Einen Anspruch auf Schmerzensgeld besteht hingegen nur, wenn dem Verursacher grobe Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz anzulasten ist.

    Ein Beispiel: Eine ältere Frau weicht auf dem Gehweg einem Radfahrer aus und stolpert auf eine viel befahrene Einfallstraße. Der Fahrer eines vorbeifahrenden Autos kann trotz angepasster Geschwindigkeit nicht mehr reagieren und erfasst mit seinem Auto die Frau, die dabei einen komplizierten Beinbruch erleidet. Aus der Gefährdungshaftung ist der Autofahrer - beziehungsweise seine Haftpflichtversicherung - der verletzten Frau zu Schadensersatz verpflichtet. Weil aber der Autofahrer weder zu schnell fuhr, noch damit rechnen musste, dass die Frau auf die Straße tritt, hat er weder fahrlässig noch vorsätzlich gehandelt. Die Frau kann daher allenfalls von dem Radfahrer, der widerrechtlich den Gehweg benutzte, Schadensersatz fordern - vorausgesetzt, der Übeltäter hat sich nicht aus dem Staub gemacht.

    Schadensersatz auch bei optimalem Verhalten

    "Künftig wird der Autofahrer bei jedem Unfall Schmerzensgeld zahlen müssen, auch dann wenn er sich optimal verhalten hat", kommentiert Verkehrsrechts-Experte Oliver Rösner die geplanten Änderungen. Der Autofahrer aus dem oben beschriebenen Beispiel wird dann auch noch das Schmerzensgeld für die verunfallte Frau zahlen müssen, obwohl ein anderer Verkehrsteilnehmer den Unfall verursacht hat und er völlig schuldlos zum Beteiligten wurde. Die Folge: Die Schadensumme nimmt deutlich zu, und damit steigt auch die Höhe der Rückstufung im Schadensfreiheitsrabatt.

    Auch Kinder unter zehn Jahren will der Gesetzgeber künftig besser absichern. Bei einem Unfall mit einem Kind soll der Autofahrer für den vollen Schadensersatz plus das fällige Schmerzensgeld selbst dann aufkommen müssen, wenn das Kind den Unfall selbst verursacht hat. Nach dem aktuellen Gesetzes-Entwurf ist es dabei bedeutungslos, ob der Unfall grob fahrlässig oder sogar vorsätzlich herbeigeführt wurde - der Autofahrer haftet in jedem Fall. Die Haftung des Kindes gegenüber Dritten entfällt hingegen. Sollte also ein Beifahrer bei dem Unfall ebenfalls verletzt werden, hat dieser in Zukunft keine Ansprüche mehr gegen das Kind als Unfallverursacher. Auch in diesem Fall muss der Fahrer zahlen.

    Die Versicherer sind zufrieden

    Die Versicherungswirtschaft begrüßt die geplanten Änderungen, auch wenn sie mit einer Zunahme der Prozesse zur Klärung von Haftung und Mithaftung rechnet. Die positive Haltung der Versicherungswirtschaft ist nicht verwunderlich, denn für sie ergeben sich aus den Plänen des Gesetzgebers ausschließlich Vorteile. Auch wenn sich die Summe der von den Versicherern zu leistenden Schadensersatzzahlungen deutlich erhöht - unter dem Strich zahlt der Versicherte die Zeche. Denn dieser verliert seinen Schadensfreiheitsrabatt und refinanziert auf diese Weise die Versicherungsleistung.

    Nach Einschätzung von Michael Wagner, Leiter der Kfz-Schadenabteilung bei der Allianz AG in München, ist die "Formulierung des Gesetzentwurfs missverständlich". Die Allianz rechnet deshalb mit einer Zunahme der Prozesse um Schadensersatz und Schmerzensgeld, was zur Folge hätte, dass sich die Abwicklung der Schäden zusätzlich verzögert. Der so entstehende Zinsgewinn dürfte beachtlich sein: Allein die Allianz als größter deutscher Kfz-Versicherer hat im vergangenen Jahr rund 1,75 Milliarden Euro für den Ausgleich von Schadensersatzansprüchen ausgezahlt - ein beträchtlicher zweistelliger Millionen-Betrag kommt so schnell zusammen. Und schließlich lässt sich die erwähnte Prozess-Zunahme als Verkaufsargument für Rechtschutz-Versicherungen nutzen.


    ------------------------------------------------------------------------------------------


    Schmerzensgeld: Das neue Recht

    Vom 1. August an gilt bundesweit ein verändertes Schadensersatzrecht, das auch einen allgemeinen Anspruch auf Schmerzensgeld vorsieht. Das bislang oft mühsame Verfahren, bei dem viele Geschädigte ihre Ansprüche durch mehrere Gerichtsinstanzen erstreiten mussten, soll künftig vereinfacht werden.

    Höhere Haftungsgrenzen

    Damit verbessert sich nach Angaben des Bundesjustizministeriums in Berlin die Situation für Verbraucher, Opfer von Verkehrsunfällen und Arzneimittelgeschädigte. So konnte bislang nicht jedes Unfallopfer Schmerzensgeld beantragen: "Der Anspruchsteller musste ein Verschulden des Verursachers nachweisen", erläutert Ministeriumssprecherin Andrea Boehnke. Künftig gilt ein anderes Verfahren: Wer beispielsweise durch eine explodierende Sektflasche verletzt werde, könne künftig auch Schmerzensgeld vom Hersteller bekommen.

    Im Straßenverkehr werden neben der Einführung von Schmerzensgeld bei unverschuldeten Unfällen auch die Haftungshöchstgrenzen für den Schadensersatz angehoben: Bei Unfällen, die niemand verschuldet hat, von bislang 383.468 Euro (750.000 Mark) auf drei Millionen Euro für alle Opfer zusammen, bei einzelnen Opfern von maximal 255.645 Euro (500.000 Mark) auf 600.000 Euro.

    Schuld oder nicht Schuld

    "Die Verbesserungen sind gut, betreffen aber nicht die Masse der Unfälle", sagt Hans-Jürgen Gebhardt, Rechtsanwalt in Bad Homburg und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein. Bei der überwiegenden Zahl der Verkehrsunfälle sei ein Verschulden nachzuweisen: Hier hafte der Schuldige ohnehin unbegrenzt. Zudem nehme das Gesetz Bagatellschäden vom Schmerzensgeld aus, kritisiert Gebhardt.

    Mehrwertsteuer wird nicht mehr ausbezahlt

    Schlechter gestellt werden Autofahrer laut Gebhardt durch die Neuregelung der Abrechnung nach einem Unfall. Bislang konnte sich ein Geschädigter aussuchen, ob er mit dem von der Versicherung des Unfallgegners erhaltenen Geld das Fahrzeug reparieren lassen oder mit der Beule weiterfahren wollte. Diese Wahl ist zwar auch künftig noch möglich, doch wenn das Fahrzeug nicht in einer Werkstatt repariert wird, wird die Mehrwertsteuer vom Schadensersatz abgezogen.

    Quelle
     
  6. Reiner

    Reiner

    Dabei seit:
    10.11.2001
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Speyer/Pfalz
    Fahrzeug:
    Skoda Fabia Combi TDI 1,9 Elegance 2001; Peugeot 206 CC HDI 2006 ; Mitsubishi Colt CAOGLXI 1992
    Kilometerstand:
    200000
    zur Mehrwertsteuer (Beitrag von Mickey):

    Sollte der Wagen so beschädigt sein, daß es ein Totalschaden ist (ev. nur wirtschaftlich), dann bekommt man zwar das Geld für einen entsprechenden Ersatzwagen, hat aber das Problem, daß auch dort die Mehrwertsteuer abgezogen wird, wenn diese nicht ausgewiesen werden kann, also bei allen Privatkäufen.
    Ein Händler kann nur die Mehrwertsteuer zwischen Ankauf und Verkauf ausweisen, somit ergibt sich damit immer ein Verlust.

    Quelle: Auto

    Gruß Reiner
     
  7. #6 Joker1976, 01.08.2002
    Joker1976

    Joker1976

    Dabei seit:
    11.06.2002
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Kreis Karlsruhe 76661 Philippsburg Deutschland
    Fahrzeug:
    O2 RS 2.0TDI 170PS Combi EZ´08 43500km | Roomster Style Plus Edition 1.2TSI 105PS EZ´10 1200km
    Werkstatt/Händler:
    Jäger&Keppel, Speyer
    Quelle: ADAC Motorwelt 08/02

    Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass Kinder unter zehn Jahren mit der Einschätzung des Straßenverkehrs übervordert sind. Deshalb müssen sie jetzt erst ab dem 10. Geburtsjahr (bisher ab dem 7.) haften, wenn sie einen Verkehrsunfall verursachen.

    Das heißt auch:
    Wird ein Kind bei einem solchen Unfall verletzt, erhält es Schadenersatz und Schmerzensgeld.

    Allerdings:
    Führt z.B. ein Neunjähriger absichtlich einen Schaden herbei, in dem er etwa Steine von einer Autobahnbrücke wirft, muss er - wie bisher - für den gesamten Schaden haften.
     
  8. #7 Joker1976, 01.08.2002
    Joker1976

    Joker1976

    Dabei seit:
    11.06.2002
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Kreis Karlsruhe 76661 Philippsburg Deutschland
    Fahrzeug:
    O2 RS 2.0TDI 170PS Combi EZ´08 43500km | Roomster Style Plus Edition 1.2TSI 105PS EZ´10 1200km
    Werkstatt/Händler:
    Jäger&Keppel, Speyer
    Quelle: ADAC Motorwelt 08/02

    Ein Geschädigter kann nach einem unverschuldeten Unfall weiterhin entscheiden, ob er sein Fahrzeug in einer Werkstatt, in Eigenregie oder gar nicht reparieren will.

    Allerdings erhält er künftig die Mehrwertsteuer nur dann ersetzt, wenn sie nachweislich angefallen ist, also z.B. bei Werkstattreparatur oder Kauf eines Neu- bzw. Ersatzwagens beim Händler. Bei der so genannten fiktiven Abrechnung (auf Kostenvoranschlag oder Gutachtenbasis) gibt´s Mehrwertsteuer nur, wenn Ersatzteile gekauft werden.
     
  9. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 Joker1976, 01.08.2002
    Joker1976

    Joker1976

    Dabei seit:
    11.06.2002
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Kreis Karlsruhe 76661 Philippsburg Deutschland
    Fahrzeug:
    O2 RS 2.0TDI 170PS Combi EZ´08 43500km | Roomster Style Plus Edition 1.2TSI 105PS EZ´10 1200km
    Werkstatt/Händler:
    Jäger&Keppel, Speyer
    Quelle: ADAC Motorwelt 08/02

    Nach dem neuen Recht steht einem Geschädigten Schmerzensgeld auch aus der so genannten Gefährdungshaftung zu, also wenn kein Verschulden vorliegt. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn es wegen einer nicht zu erkennenden Ölspur zum Crash kommt. Um die Kriterien für die Bemessung des Schmerzensgeldes hatte es lange Gerangel gegeben, doch - auch dank Intervention des ADAC - ist die Formulierung "nach Art und Dauer nicht unerheblicher Verletzungen" gestrichen worden. Wann es Schmerzensgeld gibt, entscheiden Gerichte.
     
  11. #9 Joker1976, 01.08.2002
    Joker1976

    Joker1976

    Dabei seit:
    11.06.2002
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Kreis Karlsruhe 76661 Philippsburg Deutschland
    Fahrzeug:
    O2 RS 2.0TDI 170PS Combi EZ´08 43500km | Roomster Style Plus Edition 1.2TSI 105PS EZ´10 1200km
    Werkstatt/Händler:
    Jäger&Keppel, Speyer
    Quelle: ADAC Motorwelt 08/02

    ...

    Zunächst einmal gilt weiterhin, dass bei klarem Verschulden der Verursacher zu 100 Prozent haftet.

    ...

    Weiteres Beispiel:
    Auf der Autobahn wird von einem Wohnwagen-Anhänger ein Steinchen hochgeschleudert und zerstört die Windschutzscheibe des nachfolgenden Wagens. Auch hier handelt es sich um einen "Zusammenstoß" Kfz gegen KFZ (bzw. Anhänger) und es gibt die Möglichkeit des Unabwendbarkeitsnachweises - wie bisher muss weder der Verursacher noch dessen Versicherung zahlen.
    Wichtige Neuerung in diesem Zusammenhang:
    Kommen bei einem Unfall ohne Verschulden Mitfahrer zu schaden, können die Verletzten den Halter bzw. dessen Versicherung in die Pflicht nehmen und vollen Schadenersatz verlangen.
    Doch jetzt zu den Unfällen, in denen nach neuem Recht nur noch "höhere Gewalt" einen Autofahrer entlasten könnte:
    Das sind alle, bei denen Kraftfahrer so genannte schwache Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger, Radfahrer oder Inlineskater, aber auch ältere Menschen und Behinderte aufeinander treffen. Hier haftet der Kfz-Halter grundsätzlich, selbst wenn auch ein Idealfahrer den Unfall nicht hätte verhindern können. Die Höhe der Haftung hängt davon ab, inwieweit der andere den Crash verschuldet hat.
    Läuft z.B. ein Jogger bei Rot über die Straße und wird verletzt, müsste an sich die Pkw-Versicherung zahlen. Trifft den Sportler die alleinige Schuld am Unfall, geht er leer aus.

    "Das Risiko für Kraftfahrer wird größer", erklärt ADAC-Jurist Paul Kuhn, "aber die Neuregelung darf kein Freibrief für Rowdies auf Rädern oder Inlineskatern sein"

    ...

    Anderes Beispiel:
    Kracht ein Radfahrer in ein an der Kreuzung stehendes Auto und Stürzt, haftet der Halter mit. Der Radfahrer erhält jedoch keinen vollen Schadenersatz, weil er rechtzeitig hätte bremsen müssen.

    ...
     
Thema: Ab 01.08.02 - Nicht schuld - Haftpflicht muß dennoch zahlen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. fussgaenger verhielt sich auf gehweg grob fahrlaessig muss schmerzensgeld zahlen

    ,
  2. nicht schuld hapftpflicht muss dennoch zahlen

Die Seite wird geladen...

Ab 01.08.02 - Nicht schuld - Haftpflicht muß dennoch zahlen - Ähnliche Themen

  1. Abblendender Innenspiegel - Blendet der echt ab?

    Abblendender Innenspiegel - Blendet der echt ab?: Ich habe in meinen Joy das Licht- und Sichtpaket und "die kleine" Kamera. Dazu gehört der automatisch abblendende Innenspiegel in "Variante 1" -...
  2. Superb Vorderachse ab Mj. 2011 überarbeiten

    Superb Vorderachse ab Mj. 2011 überarbeiten: Hallo In der Suche habe ich zu dem Thema nichts gefunden. Ab Mj. 2011 hat der Superb (leider) die gute, alte Golf 2 Vorderachse (das hintere...
  3. Pfeifen beim O3 ab ca 130km/h

    Pfeifen beim O3 ab ca 130km/h: Hallo Leute, Vorweg > die suche habe ich verwendet :-) und leider nix gefunden.?( Ich habe einen O3 2.0TDI von 2013 und dieser hat mittlerweile...
  4. Versicherung: Haftpflicht und Vollkasko bei Probefahrt durch Werkstatt

    Versicherung: Haftpflicht und Vollkasko bei Probefahrt durch Werkstatt: hallo Gemeinde, ich habe bei der Versicherung meines Fahrzeugs an vielen sinnvollen Stellen geknausert. So bringt die Einschränkung der möglichen...
  5. Geräusche ab 1200 Umdrehungen

    Geräusche ab 1200 Umdrehungen: Hallo Leute, nun habe ich wohl das erste Problem mit meinem Octavia 5e TDi 150 PS MJ 2016. Ab einer Drehzahl von ca. 1100 - 1200 Umdrehungen ist...