1.9 TDI (ASV mit RPF) geht in Notlauf, nach Neutstart ok.

Dieses Thema im Forum "Skoda Octavia I Forum" wurde erstellt von Octavia2004, 11.02.2012.

  1. #1 Octavia2004, 11.02.2012
    Octavia2004

    Octavia2004

    Dabei seit:
    03.11.2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Octavia Combi (1U) | 1.9 TDI / 81 kw |Stone-Grey-Metallic
    Kilometerstand:
    183000
    Hallo Forum,

    Mein erstes posting hier, nachdem ich schon eine Weile mitlese. Habe einen 2004'er Octavia Combi mit der 81 kw Maschine (ASV) mit Partikelfilter. Bisher lief ueberwiegend alles wunderbar, ich bin happy mit dem Auto.

    Gestern war ich wegen eines lauten "Klack"-Gerauesches zum Boschdienst (mit angeschlossener Werkstatt), wo wir festgestellt haben, dass die Domlager vorne durch sind. Das ist aber nicht mein Thema (und ja auch nichts wirklich Schlimmes bei knapp 193.000 km).


    Immer wenn ich zu der Werkstatt gehe, checke ich routinemaessig zusammen mit "meinem" Meachaniker per VCDS den Fehlerspeicher. So auch gestern, es gab keinen Eintrag.


    Abends auf der Fahrt zu meiner Freundin nehme ich eine Autobahnauffahrt, vor mir eine Schnarchnase. Ich beschleunige also im dritten Gang und bei etwas ueber ca. 3400 U/min (geschaetzt) bricht ploetzlich die Leistung schlagartig ein - Notprogramm, zum ersten Mal.


    In den letzten dreieinhalb Monaten hatte ich das 2 oder 3 Mal, dass - immer im dritten Gang (nie im zweiten oder vierten z.B.) und immer bei etwas ueber 3000 U/min oder mehr - die Leistung wegging, was jedesmal durch Gaswegnehmen und anschliessendes gefuehlvolles wieder Gasgeben zu beheben war.


    Gestern also bin ich dann bei naechster Gelegenheit rechts ran, habe den Motor abgestellt neu gestartet. Danach lief alles wieder alles normal, volle Leistung vorhanden. Dummerweise kann ich natuerlich erst naechste Woche hin zum Fehlerspeicher auslesen lassen. Ich vermue mal, dass beim Aktivieren des Notlaufs /immer/ ein Eintrag erfolgt, oder stimmt das so nicht?



    Was ich/wir nach dem Studium diverser threads hier im Forum - z.B. dieser hier:

    <[hilfe benötigt] Turbolader An/Aus>

    - zuerst machen werde/n, ist die Ueberpruefung der Unterdruckschlaeuche, vielleicht ist es das ja schon. Falls nicht, geht's weiter mit den anderen "ueblichen Verdaechtigen".


    Habe uebrigens auf der Suche nach moeglichen Ursachen, die ja auch hier im Forum verschiedentlich genannt sind, folgende Seite gefunden, wo jemand einen VTG-Lader zerlegt und reinigt. Frage: kann man das tatsaechlich "einfach so" machen?

    <http://www.technologie-entwicklung.de/Gasturbinen/VNT15-Turbo/vnt15-turbo.html>


    Weil hier:


    <http://www.turbolader.com/03FAQ/VNT nur Neu.htm>


    steht, dass Reparaturen bei VTG-Ladern den Einsatz einer sogenannten "MinFlow-Kalibrierung" erforderlich machen wuerden und dass es VTG-Lader ausschliesslich im Tausch gibt. Nun bezieht sich das aber ausdruecklich auf INSTANDSETZUNGEN, was die Frage aufwirft, ob deshalb eine REINIGUNG der erreichbaren Teile ebenfalls verboten ist.


    Wie gesagt bis zu diesem Ereignis gestern war der Fehlerspeicher immer jungfrauelich (ich hatte mal einen Eintrag, der bezog sich aber auf das Radio). Natuerlich erscheint es mir sinnvoll, erstmal zu schauen, ob was im Fehlerspeicher steht, bevor wir hier wild spekuilieren



    Gruss,


    Kai, der natuerlich erstmal zur Werkstatt geht und die Finger vom Turbo laesst.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 PilsnerUrquell, 11.02.2012
    PilsnerUrquell

    PilsnerUrquell Guest

    zu 90%: ein "Turboschlauch" hat Risse oder sitzt nicht mehr richtig.

    zu 10%: RPF, wie hoch ist der Ascheintrag im Filter ?

    zu 10%: alles Andere
     
  4. #3 octirolf, 11.02.2012
    octirolf

    octirolf

    Dabei seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mosel (der Fluß)
    Das sind aber jetzt 110% :D
    Wenn du den Fehlerspeicher auslesen lässt steht da wahrscheinlich "Regelgrenze über-/unterschritten"
    Ich tippe auch mal auf die VTG und deren Peripherie, also Gestänge schwergängig, Unterdruckschläuche undicht, Regelventil defekt.
    Bei meinem ASV hatte ich mal das gleiche Problem, dort waren neben dem besagten Leck im Unterdruchschlauch auch noch Verbinder, bzw. T-Stücke der Verschlauchung gebrochen.
     
  5. #4 Schattenmann, 11.02.2012
    Schattenmann

    Schattenmann

    Dabei seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegershausen Im Dietlisau 8 8573 Schweiz
    Fahrzeug:
    Superb 2.0 TDI Limo & Fabia 1.2
    Werkstatt/Händler:
    amag / ich selber
    Kilometerstand:
    36
    Rust er stark wenn du das Prob hast ?

    evtl. LMM
     
  6. #5 Octavia2004, 12.02.2012
    Octavia2004

    Octavia2004

    Dabei seit:
    03.11.2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Octavia Combi (1U) | 1.9 TDI / 81 kw |Stone-Grey-Metallic
    Kilometerstand:
    183000
    Hallo,

    danke fuer die Antworten. Zum Ascheintrag kann ich so nichts sagen, da es sich wohl um einen Nachruestfilter handeln miuss. Der Motor hat ab Werk ja Euro 3, da ich aber eine gruene Plakette habe, muss wohl ein PF drinne sein. Diese sind dann m.W. aber (immer?) ohne Anbindung an das Motormangement, also auch keine Hinweise zu sogenannten Regenarationsfahrten u.s.w. Russ ist mir nie aufgefallen.

    Gestern bin ich dann auf die Bahn, ca. 150 km, und habe es nach sorgfaeltigem warmfahren (mache ich aber immer) mit zartem Gasfuss
    geschafft, Drehzaheln jenseits der 4000 zu erreichen und auch mal ne
    Strecke mit knapp 180 km/h zu fahren. Sinn und Zweck der Aktion war, zu
    versuchen, dem Partikelfilter und generell allen beteiligten Komponenten
    einen Gefallen zu tun. Danach, auch heute wieder, war es problemlos moeglich wieder voll durchzubeschleunigen. Kein Ruckeln, kein Russ.


    Meine normalen Strecken sind, bis auf absolute Ausnahmen, mindestens 40 km am Stueck, also eher keine typischen Kurzstrecken. Was ich mir aber wohl ankreiden muss, ist ein in letzter Zeit eher gemaessigter Fahrstil (Schande ueber mich..).. sogar meine Freundin motzt schon, ich soll nicht so schleichen. Naja, wenn sie dabei ist, fahre ich automatisch vorsichtiger, defensiver.

    Abgesehn davon, dass ich natuerlich trotzdem zur Werkstatt gehen werde, habe ich den Eindruck, so wie der Motor heute zog, war wohl klar mein Fahr-"Stil" Mitschuld. Fuehlt sich einfach ganz anders an, wieder richtig Dampf auf'm Kessel koennte man sagen. Ok, ich halte euch auf dem Laufenden und werde berichten, was "mein" Mechaniker und ich herausfinden. Gruss,

    Kai
     
  7. #6 PilsnerUrquell, 12.02.2012
    PilsnerUrquell

    PilsnerUrquell Guest

    nennt man "Planübererfüllüng" ...ok verhaun, 80% beim ersten Punkt
     
  8. #7 Octarius, 12.02.2012
    Octarius

    Octarius

    Dabei seit:
    30.10.2011
    Beiträge:
    8.847
    Zustimmungen:
    860
    Ort:
    Westerwald
    Fahrzeug:
    Octavia II 2.0 TDI
    Ich tippe auf zugerußtem Turbo mit dadurch klemmender VTG, den Du jetzt freigeblasen hast.

    Mein Tipp: Dein Wagen hat euine Abgasrückführung, die zum normalen Motorlauf nicht unbedingt notwendig ist. Es gibt Wege diese zu deaktivieren. Gerade bei gemäßigter Fahrweise ist der Abgasanteil sehr hoch. Bei deaktivierter AGR sinkt der Verbrauch und der Motor hängt geringfügig besser am Gas. Dann hast Du noch weniger Rußanteil, a die Verbrennungstemperatur steigt und dem Motor auch weniger Ruß aus dem Abgas zugeführt wird.
     
  9. #8 willywacken, 13.02.2012
    willywacken

    willywacken

    Dabei seit:
    21.05.2007
    Beiträge:
    1.108
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Dresden
    Fahrzeug:
    Octavia II RS TDI
    Werkstatt/Händler:
    Ich
    Kilometerstand:
    175000
    Im Zuge der Deaktivierung der AGR lohnt sich auch die Reinigung der Abstellklappe und des Ansaugkrümmers. Das ist bei Laufleistungen über 150.000 fast immer lohnenswert beim 1.9er.
     
  10. #9 Octavia2004, 13.02.2012
    Octavia2004

    Octavia2004

    Dabei seit:
    03.11.2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Octavia Combi (1U) | 1.9 TDI / 81 kw |Stone-Grey-Metallic
    Kilometerstand:
    183000
    @all

    Danke für die Unterstützung! War eben schnell zum Boschdienst. Andi, "mein" Mechaniker,
    hat sein neues Spielzeug, ein sauteures und topaktuelles Testgerät mal angeschmissen und wir haben folgendes festgestellt: 1. Es gab keinen Eintrag im Fehlerspeicher. 2. AGR läuft wohl einwandfrei, jedenfalls was das Verhältnis von Frischluft zu Abgas angeht. Fazit erstmal für mich: ich werde meinen früheren Fahrstil wieder aktivieren und den damit verbundenen höheren Verbrauch gerne in Kauf nehmen.

    Punkto Turbolader: ich soll mir keine Sorgen machen, auch nicht bzgl. VTG. Man würde es definitibv merken, wenn da was im Argen läge. Hinzu kommt, dass zu keinem Zeitpunkt irgendeine Kontrollleuchte angegangen ist.

    Habe heute die Gelegenheit genutzt und nochmal Beschleunigungstests gemacht. Alles ok, zieht wunderbar durch. Die Maximalverbräuche laut Bordcomputer lagen im 3., 4. und 5. Gang, bei jeweils 1500 - 3500 U/min, bei 22, 16 und 13 l. Scheint mir, was ich so gelesen habe völlig ok, also sollte auch der LMM i.O. sein. Einwände?

    Was ich interessant fand: der Tester meinte, ich hätte noch 12 Liter
    Diesel im Tank und die Öltemp. lag nach 11 gefahrenen Kilometern bei 65
    Grad. Da sollte es doch möglich sein, die Öltemp kontinuierlich
    auszulesen und irgendwo anzeigen zu lassen?

    @Octarius / willy-wacken

    Eine mechanische Optimierung der AGR ziehe ich mittlerweile durchaus in Betracht. Gibt ja so Metallplättchen zu kaufen, die an geeigeneter Stelle montiert werden. Die einzige Frage in diesem Zusammenhang: die Abstellklappe regelt doch wirklich nur die Luftzufuhr beim Abstellen des Motors?
    Habe was von einer "Drallklappe" gelesen, die bei modernen Dieseln zusätzlich mit der AGR-Regelung zusammenarbeitet, um ggfls. die Frischluftzufuhr zu begrenzen und damit einen (noch) höheren Abgasanteil zuzulassen.

    Sowas macht meine Abstellklappe definitiv nicht? Weil, das soll ja im Extremfall soweit führen können, wenn man bei einem solchermaßen ausgestatteten Motor die AGR optimiert, dass dann der Motor im - zum Scheitern verurteilten, weil AGR ja ausser Kraft gesetzt - Versuch, die Abgasrate hochzufahren, abgewürgft wird, weil diese Drallklappe immer weiter schließt. Der Ablauf wäre dann in Etwa so: Abgas soll zugeführt werden, geht aber ja nicht, also macht die "Drossel"-Klappe zu, bringt aber logischerweise auch nichts, also macht sie immer weiter zu..

    Ok, danke nochmal für die Unterstützung. Gruss,

    Kai
     
  11. #10 willywacken, 13.02.2012
    willywacken

    willywacken

    Dabei seit:
    21.05.2007
    Beiträge:
    1.108
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Dresden
    Fahrzeug:
    Octavia II RS TDI
    Werkstatt/Händler:
    Ich
    Kilometerstand:
    175000
    So, jetzt aber mal langsam, du wirft grad einiges durcheinander!

    Erstens: Eine Drallklappe hat der ASV nicht, nur die besagte Abstellklappe.

    Zweitens: Das Verhältnis von Frischluft zu Abgas kann man nicht direkt auslesen, nur den Öffnungsgrad, den das zugehörige Magnetventil mittels Unterdruckmischung ansteuert.

    Drittens: Die Luftmasse wird beim ASV mittels der AGR geregelt. Steigt die Luftmasse über SOLL, wird die AGR weiter geöffnet, dadurch sinkt die Luftmasse wieder.

    Viertens: die Öltemperatur kann man meines Wissens nach über die Climacodes auslesen.

    Fünftens: Den LMM kann man am sinnvollsten direkt prüfen, also per OBD die Luftmasse auslesen und während der Fahrt mitloggen. Das MSG hat eingespeicherte Sollwerte für die Luftmasse, die muss in etwa mit den IST-Werten übereinstimmen.

    Verschließ die AGR mit nem Blech (oder erhöhe das Luftmassensoll im MSG mittels Anpassung softwareseitig), reinige Ansaugstutzen (das Teil in dem AGR und Abstellklappe sitzen) und Krümmer, danach hast du in dem Bereich Ruhe.
    Eine Verkokung des Turbos bzw. der VTG ist aber dennoch nicht auszuschließen. Das mehrfache Hin- und Her Bewegen der Stange an der Unterdruckdose der VTG schafft da kurz- bis mittelfristig Abhilfe.
     
  12. #11 Octarius, 13.02.2012
    Octarius

    Octarius

    Dabei seit:
    30.10.2011
    Beiträge:
    8.847
    Zustimmungen:
    860
    Ort:
    Westerwald
    Fahrzeug:
    Octavia II 2.0 TDI
    @Octavia2004

    Sorry, aber Deinen Mechaniker würde ich wirklich wechseln.

    Jeder Notlauf hinterlässt einen Fehlereintrag. Allerdings wird dieser nach 40 Motorstarts wieder gelöscht. Es wäre also denkbar, dass tatsächlich kein Fehler drin steht. So viel Grips hat er also schon noch.

    Aber die Aussage dass Deine Symptome unbedenklich sind und der Turbo keine Probleme macht ist einfach Dummfug. Auch wenn ich es nicht genau wissen kann, aber Dein Notlauf riecht nach zu hohem Ladedruck aufgrund klemmender VTG mit anschließendem Notlauf. Der Verdacht liegt auf der Hand und wer das wegleugnet hat den Titel des Mechanikers meines Erachtens nicht verdient.

    Wirklich, die Aussage, man würde es merken stimmt mich bedenklich. Du hattest es doch gemerkt, oder warum warst Du bei ihm?

    Die AGR Rate kann Dein Mechaniker nicht auslesen und ein Fehler ist typischerweise mechanisch. Er würde auch keinen Fehlereintrag hinterlassen.

    13 Liter im 5. Gang erscheint mir etwas wenig, hab aber keinen echten Vergleich. Es kann also schon hinkommen. Mein 130 PS Pumpe-Düse hat im etwa gleich übersetzten 5. Gang rund 18 Liter, hat allerdings auch mehr Drehmoment. Aber so groß dürfte der Unterschied eigentlich nicht ein.

    Sofern sich die VTG irgendwie einregelt hast Du auch keinen Leistungsverlust. Daher folgert sich aus der Leistungsbewertung nicht automatisch, dass alles in Ordnung ist.

    Die AGR kannst Du auch bequemvon außen deaktivieren. Einfach den kleinen Unterdruckschlauch abziehen und diesen verschließen. Es verbleibt da noch das Risiko eines nicht ganz dicht schließenden AGR Ventils.

    Wenn Du mit AGR fahren willst und eine niedrige AGR-Rate anstrebst solltest Du mit niedriger Drehzahl und hoher Last fahren. Bei Vollgas ist das Ventil komplett geschlossen. Damit hättest Du auch keinen höheren Verbrauch. Viel Abgas wird dem Motor bei geringer Last zugeführt.

    @Willy-Wacken

    Drittens: Die Luftmasse wird über den Ladedruck geregelt ;)

    Viertens: Die Öltemperatur geht nicht in die Climatronic und ist dort nicht auszulesen.
     
  13. ocifm

    ocifm

    Dabei seit:
    08.04.2002
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Skoda Octavia I Combi TDI 81kW, VW Sharan 2 TDI
    Hallo,
    ich hatte vor ca. 2 Jahren mit meinem 2001er ASV ähnliche Symptome, recht häufig, wenn man im 3ten kräftig beschleunigt hatte (der typische Landstraßenüberholvorgang) ging das bis ca. 3000 U/min ganz gut und dann kam der Schlag und das Fahrzeug verhielt sich wie ein Saugdiesel und war dann auch unter Aufbietung aller Kräfte am Gaspedal nicht dazu zu bewegen, mehr als 110 bis 120 km/h zu fahren. Es kam keine Warnung zur Motorstörung, aber nach dem aus- und wieder einschalten lief alles anstandslos. Im Fehlerprotokoll stand ein Fehler, der auf einen Sensor im Ansaugtrakt (ich weiß es leider nicht mehr genau) schließen ließ. Diesen Sensor habe ich tauschen lassen, aber der Fehler kam immer wieder vor. Dann hat meine Werkstatt alle Filter des Fahrzeuges getauscht (unter anderem den Dieselfilter) und seitdem ist alles wieder bestens. Der Mechaniker meinte, dass mein Dieselfilter völlig zu war und erklärte mir das Verhalten des Autos relativ plausibel damit, dass eine große Menge Diesel durch das schnelle Hochdrehen (wenn ich sehr langsam beschleunigt hatte, drehte er anstandslos bis +4000 U/min) angefordert werden, das Steuergerät aber in Notlauf (??) schaltet, wenn nicht genügend geliefert wurde. Kleines Problem (Dieselfilter) -> große Wirkung, seitdem rollt das Auto wie eine "1" und hat nun auch schon 220.000 km abgespult.

    Vielleicht hilft es ja mit dem Austauschen des Dieselfilters ...

    Gruß, ocifm
     
  14. #13 willywacken, 13.02.2012
    willywacken

    willywacken

    Dabei seit:
    21.05.2007
    Beiträge:
    1.108
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Dresden
    Fahrzeug:
    Octavia II RS TDI
    Werkstatt/Händler:
    Ich
    Kilometerstand:
    175000
    Nein. Definitiv nicht. Geht auch gar nicht, da in Drehzahlbereichen unterhalb 1900UPM nicht genug Ladedruck zur Verfügung stehen würde. Wird über die Öffnung der AGR korrigiert, kannste glauben. Natürlich nur fein-korrigiert, die grobe Luftmasse wird untenrum ja nur durch den Hub bestimmt. Mit steigender Drehzahl steigt natürlich auch die Luftmasse (durch den Turbo überproportional), aber das hat mit der Regelung der Luftmasse nix zu tun.
    Daher ja auch mein Hinweis auf die softwareseitige Minimierung der Abgasrückführung durch Anheben des Luftmassen-SOLLs.

    Kann man auch hier gut nachlesen
     
  15. #14 Octavia2004, 13.02.2012
    Octavia2004

    Octavia2004

    Dabei seit:
    03.11.2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Octavia Combi (1U) | 1.9 TDI / 81 kw |Stone-Grey-Metallic
    Kilometerstand:
    183000
    Hallo!

    Habe einen Artikel zum Sinn einer LDA gefunden, der erklärt, wie ich auf die Sache mit der Drosselklappe gekommen bin. Zitat:


    "Die TDI-Generation mit Euro 4 hat tatsächlich eine Drosselklappe, mit der die AGR-Rate genauer dosiert werden kann und gegenüber dem alleinigen AGR-Ventil auch höher eingeregelt werden kann. Bei diesen Wagen wird die Klappe also im wechselnden Teillastbereich ständig bewegt. Wird sie zu weit geschlossen, kann u.U. ein deutlicher Unterdruck entstehen. Das evtl. resultierende Motorruckeln ist ohne Saugbereichs-Anzeige kaum zu diagnostizieren - mit Saug-LDA genügt wieder ein Blick."

    Gut, das betrifft also meinen Motor definitiv nicht.


    Was die Aussage mit der AGR bzw. deren Funktion angeht: auf dem Bildschirm des Testers waren die entsprechenden Werte angegeben. Die werden also errechnet?


    Punkto Notlauf: ich war mir sicher, dass dieser aktiviert worden war, weil die Symptome danach waren. Also erhebelich verminderte Leistung, verhärtetes Gaspedal, wie ohne Lader, nur schlimmer und praktisch keine Beschleunigung mehr vorhanden. 40 Neustarts waren seit dieser Sache nicht erfolgt, eher weniger als 15. Also war's vielleicht doch kein Notlauf, dennoch hat Motor abstellen und Neustart für Abhilfe gesorgt. Wie im oben verlinkten Artikel dargelegt, muss aber nicht unbedingt ein Fehler hinterlegt werden. Zitat:


    "Aber halt, es gibt doch einen Fehlerspeicher, dessen Inhalt bereits nach einem einmaligen Leistungsverlust mindestens so aufschlussreich sein müsste wie die akriebische Beobachtung einer LDA!?
    Im theoretischen Idealfall ja, in der Praxis nein, denn die meisten Grenzwerte für die Fehlererkennung sind sehr lasch ausgelegt, damit auch bei Fahrzeugen mit hoher Laufleistung und entsprechenden Alterungs- bzw. Abnutzungserscheinungen an diversen Komponenten nicht ständig der Speicher vollgeschrieben wird.

    Daher enthält der Fehlerspeicher nur in wenigen Fällen von (ruckelfreiem) Leistungsverlust eine brauchbare Spur namens "Saugrohrdruck Regeldifferenz", "Ladedruckregelung Regelgrenze überschritten" o.ä., nämlich wenn das Motorsteuergerät (MSG) nach dauerhaft und erheblich zu hohem Ladedruck in den leistungsreduzierten Notlauf geschaltet hat.
    Ansonsten sind bei Leistungsmangel - so auch bei zu niedrigem Ladedruck! – meist keine verwertbaren Einträge im Fehlerspeicher zu finden; es sei denn, ein (seltener) simpler elektrischer Defekt wird erkannt wie z.B. ein abgefallener Stecker oder ein Kurzschluß am Ladedruck-Magnetventil.
    Zudem werden im Fehlerspeicher keine Meßwerte abgelegt. Daher kann man angesichts eines Fehlereintrages keine Rückschlüsse über die "Größe" des Problems ziehen, also ob der Meßwert nur gerade eben im als Fehler definierten Bereich liegt, oder das betreffende Teilsystem völlig ausgefallen ist."

    Wenn das so ist.. werde ich also zügig meine derzeit ungenutzte LDA verbauen (lassen), wollte ich sowieso gerne haben, genauso wie eine Öltemperaturanzeige, daher die Frage diesbezüglich. Ist doch blöd, dass der Wert ausgelesen werden kann, aber man kommt normal nicht ran.

    Da das händische Bewegen der VTG-Stange also kurz- bis mittelfristig helfen kann, stellt sich die Frage nach dauerhafter Abhilfe. Ist diese nur durch den Tausch des kompletten Laders erreichbar?

    Wie soll ich weiter vorgehen? Dieselfiltertausch wäre ja eine überschaubare Investition und letztlich sowieso nicht wirklich verkehrt, schlimmstenfalls überflüssig. Gruss,

    Kai
     
  16. #15 Octarius, 13.02.2012
    Octarius

    Octarius

    Dabei seit:
    30.10.2011
    Beiträge:
    8.847
    Zustimmungen:
    860
    Ort:
    Westerwald
    Fahrzeug:
    Octavia II 2.0 TDI
    Wie wird denn dan die Luftmasse bei den Motoren geregelt, bei denen der Besitzer die AGR stillgelegt haben?

    Genau das ist ja das Szenario was ich Dir oben aufgeschrieben habe, Ladedruck wegen des Überschwingers zu hoch, zu träge einjustierung -> Notlauf. Hierbei wird ein Fehler abgelegt. Bei Leistungsmangel oder anderen Störungen, die innerhalb der Regeltoleranzen sind oder keine gravierenden Folgen haben kann ein Fehlereintrag auch unterbleiben.

    Eine Ladedruckanzeige macht natürlich Sinn. An das Gestänge kommt man auch ohne Demontage ran, aber nur sehr umständlich und am besten von unten. Wenn die VTG klemmt ist nicht unbedingt ein neuer Lader fällig. Man kann zunächst versuchen diesen durch Bewegen des Gestänges gangbar zu machen. Man kann auch eine eventuelle Verrußung durch eine Autobahnfahrt wegbrennen. Ist die Mechanik allerdings vergammelt und klemmt deswegen hilft auch keine noch so lange Autobahn. Dann muss der Turbo raus und gereinigt werden. Zumeist ist eine dieser Maßnahmen erfolgreich.

    Viel Erfolg
     
  17. #16 thegrossa, 13.02.2012
    thegrossa

    thegrossa

    Dabei seit:
    05.10.2002
    Beiträge:
    904
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Berlin
    Fahrzeug:
    2004er Octavia Combi 1U5 (1.9TDI ASV)
    Werkstatt/Händler:
    Fachwerkstattnutzer + überzeugter Selbstschrauber
    Kilometerstand:
    275100
    Kein Problem. Das tue ich seit längerer Zeit via WBHH-DIAG LCD.

    display_02.jpg

    Dieses "Display" hat schon so einige Überwachungsfahrten hinter sich und diverse Fehler aufgedeckt.
    Lies Dich mal ein...
     
  18. #17 willywacken, 14.02.2012
    willywacken

    willywacken

    Dabei seit:
    21.05.2007
    Beiträge:
    1.108
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Dresden
    Fahrzeug:
    Octavia II RS TDI
    Werkstatt/Händler:
    Ich
    Kilometerstand:
    175000
    Gar nicht :)
     
  19. #18 Octavia2004, 14.02.2012
    Octavia2004

    Octavia2004

    Dabei seit:
    03.11.2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Octavia Combi (1U) | 1.9 TDI / 81 kw |Stone-Grey-Metallic
    Kilometerstand:
    183000
    @thegross
    Danke, liest sich sehr interessant!

    @all


    Die AGR ist erstmal in Urlaub, Freitag werden die Domlager getauscht und bei der Gelegenheit werden wir das VTG-Gestänge mal auf Gangbarkeit prüfen. Stimmt es, dass die VTG-Mechanik den (ihr zur Verfügung stehenden) Verstellbereich komplett durchfährt, wenn man von 1200 - 4000 U/min mit Vollgas durchbeschleunigt? Gruss,

    Kai
     
  20. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 willywacken, 14.02.2012
    willywacken

    willywacken

    Dabei seit:
    21.05.2007
    Beiträge:
    1.108
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Dresden
    Fahrzeug:
    Octavia II RS TDI
    Werkstatt/Händler:
    Ich
    Kilometerstand:
    175000
    Ja, dadurch sollte der gesamte Verstellbereich durchgefahren werden. Kann man aber auch mittels OBD auslösen, indem man im Messwertblock des Ladedrucks (011 oder 012 glaub ich) auf Grundeinstellung schaltet (bei laufendem Motor), dann fährt die VTG im 10 Sek. Intervall die MAX und MIN-Stellung an.
     
  22. #20 Octavia2004, 15.02.2012
    Octavia2004

    Octavia2004

    Dabei seit:
    03.11.2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Octavia Combi (1U) | 1.9 TDI / 81 kw |Stone-Grey-Metallic
    Kilometerstand:
    183000
    @Octarius
    Was mich jetzt noch etwas wundert, ist die Differenz von immerhin 5 Litern bei unseren Motoren beim Momentanverbrauch Vollgas 5. Gang. Ca. 20 PS / 50 Nm sollten doch nicht so viel ausmachen? Was käme da in Frage?

    Höchstgeschwindigkeit lt. Tacho kann ich nicht sagen, den ersten - und vorläufig auch letzten - Versuch vor einigen Wochen habe ich bei 205 km/h abgebrochen, weil ich es nicht verantworten wollte so weiterzufahren - zu viele Lastwagen mit zuvielen Autos dahinter, die irgendwann vielleicht doch noch "raushüpfen".

    Was man übrigens schön sehen kann: der Verbrauch geht hoch, bis er ein Plateau erreicht und wird dann offenbar eingeregelt, so jedenfalls mein Eindruck.

    Naja, jedenfalls wird die LDA zügig verbaut werden. Ist ne analoge von VDO (m.W.), die ich noch zu liegen habe aus meinem Golf III, stammt von KW-Systems und soll sehr genau sein. Steht halt nicht VDO auf der Skala sondern KW-Systems. Gruss,

    Kai
     
Thema: 1.9 TDI (ASV mit RPF) geht in Notlauf, nach Neutstart ok.
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. skoda octavia 1u Motor geht bei Wärme über 30 grad ins notlaufprogram

    ,
  2. skoda octavia z1 notlaufprogramm bei 3000 um

    ,
  3. VW asv turbo magnetventil

    ,
  4. warum schaltet der Turbolader in notlauf,
  5. steuerventil abstellklappe asv,
  6. Vw golf3 1.9tdi beim fahren leistungsverlust beim neustarten wieder weg,
  7. skoda octavia tdi notlauf,
  8. vw tdi motor notlauf zurücksetzen,
  9. drallklappen skoda oktavia,
  10. 2.0 tdi bei 120 kmh notlauf,
  11. audi a4 1 9 tdi notlauf,
  12. tdi teil vollast notlauf,
  13. 1.9 tdi notlauf abschaltklappe,
  14. luftmasse zu hoch notlauf vw,
  15. vw passat 1.9 tdi geht immer in notlauf,
  16. vw caddy bei 120 km h notlauf,
  17. golf 4 tdi turbo weg nach neustart wieder da,
  18. Skoda geht in notmodus,
  19. touran 2.0tdi geht in notlauf ohne kontrollleuchte,
  20. audi a4 leistungsverlust tdi nach Neustart ok,
  21. skoda octavia z1 notlauf program beim 3000 um,
  22. audi 2006 tdi turbo geht aus,
  23. golf 5 notlaufprogramm,
  24. vw golf v geht ins notprogramm partikelfilter,
  25. skoda fabia notlauf abstellen.
Die Seite wird geladen...

1.9 TDI (ASV mit RPF) geht in Notlauf, nach Neutstart ok. - Ähnliche Themen

  1. Oops! Rapid 1,6 TDI Kaltstart mit Anlaufproblemen...

    Oops! Rapid 1,6 TDI Kaltstart mit Anlaufproblemen...: Oops, unser 1 Jahr junger Rapid Spaceback TDI 1,6 (Tachostand 10.000 Km) machte beim heutigen Kaltstart (- 1°C / unterm Carport) keine gute Figur....
  2. Privatverkauf Octavia 5E Combi 2.0 TDI DSG Elegance (Standheizung)

    Octavia 5E Combi 2.0 TDI DSG Elegance (Standheizung): Hallo Leute, habe soeben mit der Bank telefoniert um meine Auslöse zu erfragen. Verkaufe meinen Oci wegen einer Neuanschaffung per sofort. Er hat...
  3. Octavia RS TDI VFL 2007 BMN

    Octavia RS TDI VFL 2007 BMN: Guten Morgen Kann ich bei meinem BMN auch Teile ´von anderen Hersteller des Konzerns nehmen? Bei mir das Saugrohr wohl Defekt. MfG Sascha
  4. Neuvorstellung...dtmracer111 Octavia RS TDI

    Neuvorstellung...dtmracer111 Octavia RS TDI: Hallo mein Name ist Sascha Wohne in Timmenrode / Harz. Seit 13.2.15 bin ich Besitzer eines Skoda Octavia RS TDI Kombi. Bj.2/07 Ich Musste mich...
  5. Kofferraum geht nicht zu

    Kofferraum geht nicht zu: Hallo, habe da ein Problem an meinem Superb 3T von 2010 2,0TDI und zwar das die Zuziehhilfe vom Kofferraum nicht mehr funktioniert. Momentan...